Archiv der Kategorie: Interview

Dehler 35 RS „Hochwürden“ – Überraschungssieger bei der IDM Seesegeln

In letzter Minute zusammengewürfelt wurde die neue Crew der Werks-Dehler 35 RS „Hochwürden“, allerdings aus hochkarätigen Seglern. Die fanden ein schnelles Boot mit guten Segeln vor und verstanden sich auf Anhieb so gut, dass Ihnen bei trickreichen leichten Winden vor Kiel das Kunststück gelang, aus dem Stand heraus Deutscher Meister in der Wertung ORC2 Inshore zu werden. Unser guter Freund, SegelReporter Carsten Kemmling, fand sich in einer Doppelrolle wieder: Nachdem der erfahrene Matchracer die siegreiche Taktik auf „Hochwürden“ angesagt hat, musste er seine eigenen Mitstreiter in der Afterguard, Steuermann Philipp Rotermund und Trimmer Stefan Matschuck interviewen.

Kieler Woche Sieger Heiko Kröger blickt zurück auf die Regatten.

Nach längerer Pause hat der paralympische Goldmedaillengewinner Heiko Kröger sich wieder in seine 2.4m R Yacht geschwungen und den einzigen deutschen Sieg im olympischen Teil der Kieler Woche hereingefahren. Mit SegelReporter Carsten Kemmling blickt er auf die Kieler Woche zurück, bilanziert die Erfolge des Sailing Team Germany und gewährt Einblicke in sein paralympisches Sportgerät.

Malte Kamrath, die dritte große Hoffnung der deutschen Laser-Herren

Neben Philipp Buhl und Simon Grotelüschen ist Malte Kamrath die dritte große Hoffnung der deutschen Laser-Herren. Bei der Kieler Woche 2010 verpasste er sein sportliches Ziel – den Einzug ins Medal Race – knapp und endete auf Platz 14. SegelReporter Carsten Kemmling unterhielt sich mit Malte Kamrath über die laufende Segelsaison und den Stellenwert der Kieler Woche.

DSV Vize Haverland über die Segel-Nationalmannschaft

Der für Leistungssegeln zuständige DSV-Vizepräsident Torsten Haverland spricht auf der Kieler Woche mit Segelreporter Carsten Kemmling über die neu ins Leben gerufene Segel-Nationalmannschaft und ihre ersten Erfolge.

Haverland weiss wovon er  spricht, er hat selbst auf höchstem Niveau 470er und 49er gesegelt und erreichte bei der Olympiade 1996 Platz 12 im 470er.

Das Seglerbrocki

Wer hat’s erfunden ? Natürlich die Schweizer.

Das Seglerbrocki, ein Marktplatz für gebrauchte Seglerutensilien. Vom Schäkel, über die Winsch bis hin zum kompletten Boot, im Seglerbrocki in der Nähe von Zürich gibt es so ziemlich alles was das Skipperherz begehrt. Wir holten dieses Unikum vor die Linse und stellten fest, dass nicht nur die Schweizer auf Schnäppchenjagd sind.

Ein Schoner in den Schweizer Voralpen

Hinter den sieben Bergen und hunderte Seemeilen vom nächsten Strand entfernt…

…baut der Schweizer Michael Bommel einen 25 Meter langen Stahlschoner. Wir haben ihn besucht.

Varianta 18

Auf der Boot und Fun Berlin wurde sie erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert die Varianta 18.

Dehler, seit kurzem der Hansegroup zugehörig, zeigt damit den kleinsten bewohnbaren Kajütkreuzer eines Großserienherstellers. Varianta Designerin Henrike Gänß erklärt die Hintergründe des Schiffes, bei dem so einiges ein bischen anders ist.

Jetzt oder nie

Gleich drei deutsche Segler starten in diesem Jahr beim Mini-Transat.

Einer von ihnen ist Andreas Lindlahr. Der Hamburger Fotograf und Familienvater wollte da einfach mal mitmachen und hat sich dann wirklich auf das Abenteuer einer Minitransat Teilnahme eingelassen.

Die Bilder der 75. Nordseewoche

Kaiserwetter vor Helgoland.

Teilnehmer berichten vom Jubiläum, ausserdem Segelsequenzen von der Jubiläumsveranstaltung der einzigen Hochseeregatta Deutschlands.

Report von der Nordseewoche

YACHT tv präsentiert die Highlights der Nordseewoche, erklärt die Neuerungen der diesjährigen Veranstaltung und zeigt die Sieger

Erstmals begleitete das YACHT tv Team die Rennen um die Hochsee-Insel Helgoland. Und hatte Glück: statt Schwerwetter tagelang nur Sonnenschein. Auch Organisatoren, Wettfahrtleiter und Teilnehmer hatten gute Laune: große Felder, genug Wind (naja, knapp genug) und angenehme Temperaturen machten den früher schon mal stürmisch-nasskalten Event zum reinsten Segelfest. Sehen Sie selbst!

Wilfried Erdmann im Interview

Der wohl bekannteste deutsche Segler blickt 40 Jahre zurück – auf seine erste Einhand-Weltumrundung.

Als er am 7. Mai 1958 in Helgoland einlief, bekam er vom Hafenmeister eine Stulle. Das und ein gehöriges Maß an Misstrauen war – zunächst – der Lohn für die erste Solo-Weltumsegelung eines Deutschen. Erst später wurde Wilfried Erdmann breite Anerkennung zuteil. Im Gespräch mit uns blickt er noch einmal zurück auf seine Pioniertat. Und erzählt, wie primitiv die Technik damals war, wie schwierig die Navigation, aber auch wie pur und unverwässert er das Segeln erlebte.

Streitgespräch Handicapsysteme

ORC International oder IRC? Die Argumente der Protagonisten

Die YACHT hat Wolfgang Schäfer, Vorsitzender des Ausschusses Seeregatten des DSV und Wortführer der ORC-International-Gemeinde sowie Volker Andreae, der versucht, das englische IRC-System in Deutschland einzuführen und dafür eigens eine Eignergemeinschaft gegründet hat, zum Interview eingeladen. Die wichtigsten Argumente hier im Video.