Kategorie: Windpilot

Leben im Kielwasser – Kommentar

Mit grossem Vergnügen habe ich Peters „Leben im Kielwasser“ gelesen. Das Buch teilt die Geschichte eines in gut neu-Deutsch „self-made man who lives by his wits“, der sich von einem aufgeweckten Knaben im Nachkriegs-Hamburg zu einem erfolgreichen Unternehmer entwickelt hat, der ein Produkt mit viel Geschick und Mühe zuerst zur Serienreife und dann zu nahezu-Perfektion gehegt und gepflegt hat, und der sich über die Jahrzehnte immer wieder neu erfunden hat. Den Mut und die Energie zu solch einem Leben haben nur wenige. Daher mag man Peters Perspektive gelegentlich nicht teilen, aber man lernt immer etwas von ihnen.

 
Das Buch beschreibt auch Facetten der Seglergeschichte der letzten 6 bis 7 Jahrzehnte, sowohl die nord-deutsche als auch die internationale. Die Sicht ist von jemanden, der eine Unzahl von Seglern und Organisationen in dick und dünn erlebt hat, mit ihren schönen und ihren hässlichen Seiten und der sich auch nicht scheut, niederzuschreiben, was er denkt. Auch dazu hat kaum jemand den Mut. Für jemanden, der viel Geld und Zeit in einen Lebenstraum investiert, ist es extrem wertvoll, das Umfeld mit seinen Fallstricken besser zu verstehen, aber auch demonstriert zu bekommen, dass Segeln nicht unverschämt teuer zu sein braucht.
Beat aus Luzern

Reviews – Comments

Peter Graetz

Guten Morgen Herr Foerthmann
Besten Dank für ihr freundliches Feedback und ihre stetige Hilfe bei all meinen Fragestellungen. Ich freue mich sehr auf die neue Anlage und werde Ihnen zu einem späteren Zeitpunkt gerne meine Erfahrungen schildern. Eines vorweg. Ich habe noch nie ein Produkt montiert (und glauben Sie mir, in 45 Jahren Berufsleben waren dies einige Anwendungen) welches so ausgereift und technisch vorbildlich gefertigt wurde. Ich riesiges Kompliment zu ihrem Produkt und was Sie für uns Segler geleistet haben.
Gerne werde ich, mit ihrem verlaub, auf unserer Seite per Link auf Sie verweisen dürfen?!
In der Zwischenzeit wünsche ich Ihnen nur das Beste und bleiben Sie gesund.
Freundliche Grüsse
Peter Graetz

Gallant 53 + Bestevaer 53 – Seglerträume

KEIN ZWEITSCHIFF – ODER DOCH?

Gallant53+Bestevaer53

Webmailor – Patrick Losert GER

VOM SEGLER ENTWICKELT – IRIDIUM GO KANN JETZT WWW
Internetverbindung für Segler unterwegs – davon träumen Segler.
Patrick Losert, digitaler Nomade und unterwegs mit dem Schiff im Pazifik, derzeit auf Heimatbesuch, plant die Weiterreise von Tahiti Richtung Westen. Sein Beruf: IT Entwickler, Schlaukopf und neugierig auf Lösungen, die das Leben erleichtern, insbesondere abseits der IT Autobahnen, wenn Bits und Bytes nur noch tröpfeln, anstatt zu rauschen.
IridiumGo bringt zwar die Post an Bord, aber das Tor zum WWW samt Google-Suche bleibt versperrt, ein Unding für einen Nerd, der in jeder Lebenlage, am Herd oder in der Koje, gewohnt ist, Fragen jeder Art im Netz zu klären.

Nun hat Patrick eine Lösung gefunden, wie die Nuss zu knacken ist:


Der Entwickler beschreibt den Unterschied zwischen XWeb und XGate App:

XGate & XWeb komprimieren (minimieren) die Größe der Website, so dass Sie weniger Daten herunterladen müssen, was für eine langsame Satellitenverbindung besser geeignet ist. Ich würde gerne sagen, dass es großartig funktioniert (die Entwickler haben großartige Arbeit geleistet!), aber leider ist es nicht so. Das Hauptproblem ist, dass man immer noch alle komprimierten Daten von einer Website laden muss, und meiner Erfahrung nach (und der vieler Leute, die ich kennengelernt habe) funktioniert das bei 90% der Websites über eine langsame, schlampige Verbindung (wie man sie meist bei günstigen Satellitentarifen wie iridiumGo hat) nicht. Und je nach Datentarif muss man immer noch viel für das Surfen im Internet bezahlen. Zum Beispiel kann eine Website mit 1,2 MB auf ~250 KB komprimiert werden (klicken Sie hier für vollständige Referenzen), aber haben Sie schon einmal versucht, 250 KB über IridiumGo oder eine andere langsame Satellitenverbindung herunterzuladen? Es dauert ewig (genauer gesagt etwa 17 Minuten, wenn Ihre Verbindung stabil ist). Sehen Sie sich die Tabelle unten an, um einen direkten Vergleich zu haben.

Mit Webmailor müssen Sie sich nicht durch Websites und die Google-Suchseite wühlen, das Programm nimmt Ihnen die ganze Arbeit ab und zeigt nur das an, was Sie interessiert – den Inhalt. Sie haben keine Website-Ladezeiten, keine Probleme mit Datenschutz-Popups oder Abhängigkeiten von Drittanbietern. Und es ist unabhängig von jedem Dienstanbieter – Sie können es mit jedem verfügbaren Mail-Client und jeder Internetverbindung nutzen. Außerdem müssen Sie keine App installieren oder irgendwelche Einstellungen auf Ihrem Telefon/Tablet/Laptop/Computer vornehmen

WEMMAILOR hat vor einigen Tagen seinen Dienst aufgenommen, derzeit noch kostenlos.

SV Express Crusader – Douwe Gorter NED

FAMOUS EXPRESS CRUSADER USED SAILOMAT, ARIES AND WINDPILOT
Hi Peter, Hope this email finds you well! I wanted to give you a short update on the performance of the very old Windpilot that I bought and installed on Ponta Delgada, the Azores.

Since this is my very first experience with a windvane I must say that I am totally blown away by its performance on this boat. As you know this is the old boat that Lesly Williams sailed the Ostar with in 1968 three months after she was launched, he came in second by the way. She is even better know as the boat that was lent to Naomi James by Chay Blyth to become the woman to ever sail around the world single handed in 1978. The boat was equipped with a Sailomat of the first generation, despite the very many issues she had with the Sailomat she stated in her book that the adventure success had been very much dependant on the self steering.

Express Crusader is very well balanced van de Stadt design and your Windpilot performs so good that I have used it 90 percent of the time so far, switching off the Raymarine S3G autopilot. Even when I push the boat hard the Windpilot is very well capable to keep course. I am now some 500 miles from the Azores on my way to England. I had winds between 7 and 30 knots so far, mainly on the quarter, not the easiest course to maintain. I still use the 1:2 gearing of the Windpilot as you suggested.

I bought the Windpilot second hand as a backup for the Raymarine since I sail singlehanded a steering aid is an absolutely vital thing to have.
However, based on the performance so far, I believe for long distance ocean sailing the Windpilot will become my main steering.

Thank you for designing and building a great product, and what is even more, thank you very much for your help and advice during the installation on the Azores. I did not even buy this one from you! I may come by later in Hamburg with the Windpilot so you can check it and see that I get some new stickers that indicate the course you set, the only worm part I believe.

O yes and I did find out the hard way not to launch the baby at a speed of 8 knots if you don’t know how to do it, I had to bent the Stainless rod straight again. I your manual you described somewhere that that is a possibility. Was a 15 minute job. So even when I made a stupid mistake the product is build is such a way that you can repair your self 🙂

Best regards,
Douwe

SV Blue Water – Mikael Olund SWE

ALLEGRO 33 SAILING TO SURINAM
Hello Peter! Thank you for a great produkt. I have now used it for approx 12 000 miles. But now I have a problem to make it funktion properly. It seems like the inner pushrod in the tube has bent. What could have cosed that?
Regards from Mikael, currently in Domburg, Surinam


Hi Mikael, simple reason – explanations herewith:
1.- some one lifted the pendulum rudder to wrong side rather at port side
2.- servo rudder has been tilted to the aft due to some by flotsam / seagrass during sailing … which caused the puchrod to carry too much loads.
To cure the damage: just take pushrod off, bent it back … and go sailing…
take care
Peter

SV September – Elgard + Klaus Tischhauser CH

REINKE HYDRA SC – WELTUMSEGELUNG SEIT 2016
Hallo Herr Förthmann
Wir sind vor einigen Tagen nach 20 Tagen auf See von Norfolk/Virginia kommend in Horta angekommen. Kurze Zeit nach der Ankunft sprach uns ein freundlicher Herr an und fragte, ob mit der Windpilot alles in Ordnung sei. Er sei der lokale Windpilot-Repraesentant. Das traf sich gut, denn wir hatten ausgeschlagene Gewinde bei beiden Halterungsschrauben. Harry offerierte, dass wir sein Reparaturkit bekommen könnten, um Gewindeeinsaetze eindrehen zu können. Umsonst. Super Service! Die Windpilot ist nun wieder praktisch wie neu – nach 15 Jahren!
Danke für den Service Point mitten im Atlantik!
Gruss von der ‚September‘
Klaus und Elgard

SV Morwenna – James + Debbie Collings-Wells UK

VANCOUVER 34 ON HER WAY TO SCOTLAND
Hi Peter, I hope all is well with you.
The Windpilot that you sold me last winter has been amazing. I sailed from the south coast of England to Scotland and back over the summer, and it made life so easy. My wife was suspicious of it at first, and now loves it.
Best wishes,
James

SV Dutch – Sebastiaan Ambtman NED

LONGDISTANCE CRUISING ON BREEHORN 37 – NOW BOREAL 44
Dear Peter, It has been a few years since we were in contact. We used our Windpilot on our Breehorn 37 ‚Pjotter‘ (www.pjotterpassages.com) a great deal. We have now bought a Boreal 44 (‚Dutch‘) on which I would like to install our trusty Windpilot. Is there anything in particular I should be taking into account or can I just follow the manual? I noticed that one of the pictures in the manual was taken on a Boreal! Maybe you have more detail pictures?
Best regards,
Sebastiaan Ambtman SV DUTCH

SV Duke – Martin Dangendorf GER

TRIO 96 UND PACIFIC – WELTKLASSE
Lieber Herr Foerthmann, auch Jahre nach dem Erwerb Ihrer Windsteueranlage bin ich voll begeistert von dem Teil!
Vielen Dank nochmals und Ihnen alles Gute. 
Viele Grüße 
Martin Dangendorf 

SV Amica – Michael Wieland GER

MIT DEM WAARSHIP 725 ROUND CHANNEL – GRUNDSÄTZLICHKEITENLieber Peter, Ich habe viel Spaß und Entspannug mit meiner windpilot gehabt. Sie funktioniert nämlich hervorragend. Nun hatte ich in der Schleuse Vlissingen einen heftigen Kontakt achtern mit der Schleusenmauer (Schraubenwasser von einem Lotsenboot). Und ja, das hat der Windpilot abgefangen. Bis auf eine leicht verbogene Querstange ist äußerlich nichts zu sehen. Nur, sie hat sich vestellt, soll heißen, sie pendelt nur noch zu einer Seite frei. Ich vermute, dass ein Zahnkranz einen Zahn gesprungen ist. Der Hebel Nummer 306 ist nämlich nicht mehr in seiner Normalposition, wenn das Ruder gerade gestellt ist. Ja und ich bin ja Schrauber, doch habe ich noch keinen Weg gefunden, die Achse mit dem Hebel zu lösen. Oder bin ich da auf dem falschen Weg? Ich hoffe, du kannst mir helfen.

Michael Wieland hat in den vergangenen Jahren seine Segelreisen ausgedehnt, er ist über Holland nach Frankreich und England gesegelt, für einen Pocketcruiser eine Herausforderung der besonderen Art, über deren Strapazen er offen und ehrlich in seinem Blog berichtet.

Ich habe auf dieser Tour die Grenzen gefunden, was ich mir selbst noch antun kann und wo auch für ein kleines Boot Schluss ist. Ohne absolute Nippzeit und Flaute keine Raz Blanchard am Cap La Haque mehr. Nachträglich bin ich auch froh gewesen, nicht an der Südküste Englands weitergefahren zu sein. Da gibt es auch noch Races und Eddies, besonders das Portland Race, das nur kurzzeitig zwischen 2 Tiden passierbar ist. Dies betrifft natürlich in erster Linie die Küstensegler. Wer eine große Yacht hat, umfährt diese gefährlichen Gebiete weiträumig.
Meine „amica“ ist eine alte Dame, so hat es eine Holländerin formuliert, immerhin jetzt 46 Jahre alt. Zwar sind Waarschips sehr stabil gebaut, verklebt und verschraubt, doch wie lange halten denn Leimnähte? Ich habe leider feststellen müssen, andauerndes in die Welle fallen ist nicht gut. Die leckende Stelle von „amica“ ist definiert und deshalb auch einfach zu reparieren, doch möchte ich nicht, dass sich noch andere Stellen entwickeln, an denen Leimnähte aufgehen. Also bitte nur noch sanftes Segel.
Und ich werde vielleicht auch zu alt für so eine Tour. Mir fehlt der ausreichende Schlaf, meine Muskeln schmerzen, gut, die blauen Flecken sind weniger geworden, aber dafür haben sich Verspannungen im Hals und Rücken entwickelt, die letzten Tage waren einfach schon zu kalt.
Die einseitige Haltung auf langen Törns tut ihr Übriges. Manchmal hatte ich auch den Eindruck, mir fehlt es langsam an ausreichender Kondition und Kraft. Dann wird man fahrig beim Anlegen, ist aber immer noch gerade eben gut gegangen. Das sind solche Dinge, wie die Fender falsch angebracht zu haben, die Leinen nicht richtig klar gelegt zu haben und zu langsam beim Ausbringen der Leinen zu sein. Und dass die neuen noch harten Segel nicht so einfach fallen wie die alten, hat mich auch so manchmal genervt.
Das Obige habe ich geschrieben, um es deutlich zu machen, es ist hartes Segeln. Und ich habe mir dies zugetraut. Diese Single-Hand-Regattasegler in Frankreich gehen auch bewusst Strapazen ein und es zählt nur, dabei gewesen zu sein, es gemacht zu haben. Da gibt es sicher eine Parallel zu meinem Törn.
Dies gehört schön zu den positiven Seiten der Reise, es gemacht zu haben, es ausgehalten zu haben und irgendwie zu einem Kreis von Seglern zu gehören, die dem Meer etwas abtrotzen. Dies stärkt enorm das Selbstbewusstsein und das strahlt aus. Es hat sich eine innere Ruhe in mir entwickelt, und ein anderer Blick auf die Welt.

WEITERLESEN

SV Oldbones – Peter Matthew US

GILES 30 AND WINDPILOT STILL IN LOVE AFTER 45 YEARS OF SAILINGGood day Peter. Aye have lost my vane on my boat old bones. And we know you not made this wide vain for decades. So am am asking please I like to make a copy of it but I don’t have actual size of it. I fully overhaul this 2 years ago. Get lots of comments on it all good. New rudder shaft plastic bushes etc. Ok thanks pete. Sv oldbones