Archiv der Kategorie: News

Weltmeister ist auch Segler des Monats

Der WM-Titelgewinn in Australien nahm fast schon historische Ausmaße an. Niemals zuvor in der Geschichte der Laser-Klasse hatte es einen deutschen Weltmeister in der Elite-Klasse der Laser-Standard-Segler gegeben. Und exakt 20 Jahre liegt es zurück, dass es in einer olympischen Disziplin einen deutschen Weltmeister gab. Philipp Buhl setzte diesen Serien nun ein Ende. In überlegener Manier segelte der 30-Jährige die WM-Serie. Der Wind passte, die Leistung und die Vorbereitung auch. Ohne einen einzigen Ausrutscher segelte der Sportsoldat sowohl in der Vorrunde als auch in der Finalserie. Drei Siege in Folge in der Gruppenphase gaben ihm das Selbstbewusstsein, das schließlich für den ganz großen Coup wichtig war.

Und Buhl sammelte weitere Sympathiepunkte, blieb trotz des Erfolges demütig. Es habe alles zusammen gepasst, erklärte der neue Weltmeister. Der Wind habe ihm in die Karten gespielt, endlich habe er sein Können über die gesamte Woche auf die Bahn bringen können. Das aber sei kein Garant, dass es bei künftigen Großereignissen genauso laufen würde. Etwa zehn Sportler gehören jeweils zu den Titelanwärtern. Die Tagesform sei entscheidend. Diese Einstellung half dem 30-Jährigen vielleicht auch die Olympia-Entscheidung, die Spiele um ein Jahr zu verschieben, locker zu verkraften. Dies sei die richtige Entscheidung. Olympia sei mehr als die Jagd nach Medaillen, erklärte Buhl. Nur wenn es der Weltgemeinschaft gut gehe, solle man dieses Sportfest feiern.

All das trug den Allgäuer dann auch zu einem klaren Sieg in der Abstimmung. Mit exakt 75 Prozent der Stimmen ließ er die weitere zur Auswahl stehende Konkurrenz klar hinter sich. Die „Outsider“ kam mit 14,3 Prozent auf Rang zwei. Die Crew hatte bei dem Hochsee-Rennen in der Karibik den Sieg nach berechneter Zeit eingefahren. Auf Platz drei in der Abstimmung wurden Heil/Plößel gewählt. Die Skiff-Spezialisten segelten nach WM-Silber in 2019 nun zu WM-Bronze.

Nur die Leistung zählt: die neue JPK 10.30

JPK 10.30 segeln Lorient Frankreich 2019 JML_190424JPK1030_3JML8113: <p>
	Klare Ansage. Die JPK 10.30 zeigt viel Potenzial und wenig Kompromissbereitschaft</p>

Schnell sein und auf der Regattabahn abräumen, das ist als Hauptaufgabe für die JPK 1030 definiert. Der Test des Racers aus Frankreich jetzt im PDF-Download

Ulli Libor: Deutsche Segellegende feiert 80. Geburtstag – Zwei Medaillen, Conger-“Erfinder”

Es gibt schönere Zeiten, seinen 80. Geburtstag zu begehen. Eine große Party wird Ulli Libor heute nicht feiern. Aber die deutsche Segel-Legende hat Schlimmeres überstanden. Zum Beispiel das Fastnet-Race 1979. Weiterlesen

Geschlossene Häfen wegen Corona: In Kiel geht wieder was

Licht Lampen Winterlager 2017 KAn_KA20170119_694

Schleswig-holsteinische Eigner dürfen in Kiel zumindest Winterlager-Arbeiten durchführen – das regelt eine neue Verordnung

Deutsche Segel-Bundesliga: Saisonstart am Chiemsee vom 8. Mai auf den 17. Juli verschoben

Der Saison-Auftakt der Deutschen Segel-Bundesliga wird in den Sommer verschoben, soweit „die Maßnahmen zur Corona Eindämmung greifen“. Alle Spieltage sollen stattfinden. Weiterlesen

Kieler Woche nicht nur beim Termin flexibel

Nachdem vor der Verlegung der Kieler Woche in den September die Verschiebung mit den Sponsoren, den Mitveranstaltern, dem Deutschen Segler-Verband und den ehrenamtlichen Mitarbeitern abgesprochen wurden und deren Unterstützung und Zustimmung gesichert war, geht es jetzt in die nächste Phase der Planung. „Die Verschiebung verlangt neue Ideen und viel Flexibilität. Aber wir möchten den Aktiven und Klassen schon jetzt eine Orientierungshilfe geben, damit sie ab sofort planen können“, so Ramhorst. Dabei weichen die Kieler-Woche-Organisatoren auch von der gewohnten Einteilung ab.

„Wir gehen natürlich auf die Klassenwünsche ein. Die J24 möchten im ersten Teil und voraussichtlich einen Tag weniger segeln, um rechtzeitig zur EM nach Großbritannien abreisen zu können. Die 420er könnten aufgrund der am zweiten September-Wochenende  stattfindenden EM/WM Qualifikations-Regatta in Teil eins rutschen, und die 29er könnten dadurch ebenso wie die OK-Jollen, die am ersten September-Wochenende in Niedersachsen ihre  IDM austragen, im zweiten Teil segeln. Wir versuchen, vieles möglich zu machen“, so Ramhorst. Das Team um den obersten Wettfahrtleiter Fabian Bach passte die Klassen- und Bahnverteilungen den Wünschen an, um möglichst vielen Klassen aus dem olympischen und internationalen Bereich die Teilnahme an der Kieler Woche zu ermöglichen.

„Auch wenn das Grundgerüst steht, ist es nicht in Stein gemeißelt. Wir versuchen, weiterhin auf Wünsche zu reagieren und darauf einzugehen“, so Ramhorst, der von den Klassen und Aktiven viel Zuspruch für die Verlegung erfahren hat. Die Verschiebung in den September macht Hoffnung auf einen Herbst mit Regatten, nachdem bis in den August das meiste abgesagt worden ist.

Auf die Flying Dutchman und die Motten muss Kiel in diesem Jahr allerdings verzichten. Ihre Welt- bzw. Europameisterschaften verhindern den Start im September in Kiel. Andere Klassen bemühen sich dagegen, Meisterschaften, die vor dem September ausfallen, in die Kieler Woche zu integrieren.

Die Internationale Deutsche Meisterschaft der Seesegler wird wie geplant zur Kieler Woche stattfinden. Die Abteilung Technik des Deutschen Segler-Verbandes und die Regattavereinigung Seesegeln haben grünes Licht gegeben und die Verlegung begrüßt, teilt der Kieler Yacht-Club mit. Auch die Fareast28R dürften im Rahmen der Kieler Woche starten. Statt der geplanten Pre Worlds zur Kieler Woche findet die Kieler Woche nun nach den Worlds (10. bis 16. August in Laboe) statt. Doch die Weltmeisterschaft und die Kieler Woche sind jetzt deutlich dichter zusammengerückt, so dass die Veranstalter und die Klassenvereinigung mit dem Verbleib der Fareast 28 R-Boote bis nach der Kieler Woche rechnen.

„Es wird eine andere Kieler Woche als gewohnt, aber wir möchten positive Signale setzen. Natürlich steht die Gesundheit der Aktiven, aller Mitarbeiter und Gäste der Kieler Woche an oberster Stelle“, so Ramhorst, der sehr wohl in die Planungen einbezieht, dass Virologen und die Politik das letzte Wort haben könnten. 

Rasante Rennen bieten die olympischen Nacra 17. Foto: Sascha Klahn

Teil 1 (5.-8. September):
420er, 505er, J/24, J/70, J/80, Contender, Europe, Fareast 28R, Laser 4.7, Laser Rad. (open.), MustoSkiff, VXone  

Teil 2 (9.-13. September):
29er (10. -13. September), 470er, 49er, 49erFX, F18, Finn, Laser Rad W, Laser Std. M, Nacra15, Nacra17, OK-Jolle

Warnemünder Woche: Verschiebung auf 2021 – MeckPomms zweitgrößtes Volksfest setzt aus

Immer noch ist nicht klar, wie und ob die Anti-Corona-Maßnahmen greifen. Deshalb bleibt auch den Organisatoren der Warnemünder Woche keine andere Wahl, die Veranstaltung für Anfang Juli abzusagen. Weiterlesen

Nordseewoche: Kommt zur Virtualität doch noch Realität?

85. Nordseewoche 2019: <p>
	Eine sch&ouml;ne Impression der &quot;Bank von Bremen&quot; von der 85. Nordseewoche 2019. Das Bild erinnert an alles, was Regattasegler momentan so vermissen</p>

Die Organisatoren der Nordseewoche haben die Hoffnung auf etwas Segelsport über Pfingsten noch nicht ganz aufgegeben. International gab es weitere Absagen

Warnemünder Woche auf 2021 verschoben

In etwas mehr als drei Monaten, vom 4. bis 12. Juli 2020, sollte die 83. Warnemünder Woche stattfinden. Doch die Unwägbarkeiten waren einfach zu groß, da noch kein Ende bei der Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus in Sicht ist. Die zu Deutschlands größten Segelevents gehörende Veranstaltung und Mecklenburg-Vorpommerns zweitgrößtes Volksfest wird daher ein Jahr aussetzen und im Sommer 2021 wieder stattfinden.

„Die Gesundheit aller Beteiligten, das heißt konkret der Gäste, Sportler, Helfer und Mitarbeiter, steht für uns an allererster Stelle“, sagt Matthias Fromm, Tourismusdirektor Rostock & Warnemünde. „Im Juli Hunderttausende Besucher und Sportler aus der ganzen Welt in Warnemünde zu begrüßen, um ein sportliches und kulturelles Sommerfest zu feiern, ist aktuell einfach nicht möglich. Die Warnemünder Woche um ein Jahr zu verschieben, ist uns bei Weitem nicht leichtgefallen, aber ich halte es nach Rücksprache mit allen Beteiligten für das Richtige. Und wer weiß, wofür es gut ist? Jetzt haben wir ein Jahr Zeit, neue Ideen und Konzepte zu entwickeln, um die Warnemünder Woche noch attraktiver zu gestalten.“

Der Sportdirektor der Warnemünder Woche, Peter Ramcke: „Wir müssen leider AP über Alpha signalisieren, d. h. für die Segler „Alle Wettfahrten fallen für die Warnemünder Woche aus“. Eine so hochkarätige Veranstaltung verlangt auch für die Sportler neben der Vorbereitung den Kopf frei zu haben und vor allem gesund zu sein und zu bleiben. Ich bin bereits im intensiven Austausch mit den Aktiven und Vertretern der verschiedenen betroffenen Klassen über das kommende Jahr. Fest steht, wir werden auch 2021 wieder ein sportliches Programm präsentieren, das sich sehen lassen kann und freuen uns mit allen Sportlern, ehrenamtlichen Helfern und Unterstützern auf die Warnemünder Woche 2021.“

Die Langstreckenregatta Rund Bornholm, zu sehen ist hier der Start, gehört jedes Jahr zu den sportlichen Höhepunkten der Warnemünder Woche. Foto: Pepe Hartmann

Ingeborg Regenthal, Büroleiterin des Warnemünde Vereins, der das Sommerfest an Land einschließlich der offiziellen Eröffnungsfeier und dem traditionellen „Niege Ümgang“ organisiert: „Wir stehen voll und ganz hinter dieser Entscheidung. Natürlich sind wir traurig, dass wir in diesem Jahr nicht wie gewohnt fröhlich und unbeschwert in Warnemünde feiern können, doch das Risiko wäre einfach zu groß. Wer uns kennt, weiß, wir werden uns jetzt nicht ausruhen, sondern beginnen direkt mit den Vorbereitungen, um im nächsten Jahr eine ganz tolle 83. Warnemünder Woche mit buntem Sommerfest auf die Beine zu stellen.“

Ralf Bergel vom Warnemünder Segel-Club (WSC) und ehrenamtlicher Chairman der Warnemünder Woche sagt: „Wir haben alle Optionen geprüft und sind zu dem Entschluss gekommen, dass eine Verschiebung auf einen späteren Zeitpunkt aus logistischen und organisatorischen Gründen leider nicht möglich ist. Die Warnemünder Woche lebt von ihren hochkarätigen, internationalen Segelwettbewerben, wie Europa- und Weltmeisterschaften. Im letzten Jahr hatten wir Seglerinnen und Segler aus insgesamt 38 Nationen in Warnemünde zu Gast. Das ist auch unser Ziel für das Jahr 2021. Wir stürzen uns jetzt in die Vorbereitungen für das nächste Jahr.“

Die nächste Warnemünder Woche findet vom 3. bis 11. Juli 2021 statt. Weitere Informationen und Termine unter www.warnemuender-woche.com

Terrestrische Navigation zum Ankommen: So gelangen Sie auch ohne GPS an ihr Ziel

In der Zeit zuhause das Wissen auffrischen? Moderne Navigation bedeutet elektronische Navigation. Doch wie lässt sich bei einem Geräte­ausfall die Position mit einem Kompass, Bleistift und Dreieck ermitteln? Weiterlesen

Yachtcharter Niederlande: IJssel- und Markermeer

Paard van Marken: <p>
	Markanter Wegpunkt mitten im Markermeer: Paard van Marken</p>

Kaum ein Revier ist bei Deutschen so beliebt wie das IJsselmeer. Die Preise sind günstig, die Anreise schnell erledigt. Viel zu sehen gibt es obendrein

Bleibt zuhause: Drei Serienempfehlungen mit maritimen Hintergrund

Wie wäre es mit etwas Abwechslung, während wir zuhause bleiben? Wir haben drei Serien rausgepickt, die einen maritimen Hintergrund haben und Ablenkung schenken Weiterlesen