Archiv der Kategorie: Skipper.ADAC

Interviews mit Langfahrern. Folge 1.

In unserer neuen Video-Reihe führen wir Interviews mit Skippern, die sich auf großer Fahrt irgendwo in der Welt befinden. In der ersten Folge stellen sich Julia und Tobi vor, die derzeit auf Gran Canaria ihre Weiterreise planen.     Ohne Erfahrung auf Kurs Weltumsegelung Tobi Streit und Julia von Nauckhoff sind im April 2019 mit

Corona und Wassersport: Die Lage vor Ort 3.

Die Corona-Pandemie führt weltweit zu verschiedenen Einschränkungen für den Bootssport. Wie sieht es derzeit in den Häfen in Übersee aus? Per Videochat geben Wassersportler vor Ort Auskunft über die aktuelle Situation.       In Europa ist fast überall mittlerweile wieder Bootstourismus und Bootssport erlaubt, in vielen Revieren sogar fast ohne Einschränkungen zur Eindämmung von

Mit Hund an Bord

Beim Tagestörn, Bootsurlaub oder auf Langfahrt darf der Hund als bester Freund natürlich nicht fehlen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema Hund an Bord. Wenn Sabine Grunwald und Jörg Klinke auf ihrer nur 6,95 Meter kurzen Segelyacht „Binom“ in den Häfen im Ijsselmeer ankommen, gehen bei den anderen Bootsfahrern im Hafen oft die Augen

Mit der Drohne an Bord, Teil 2: Tipps

Drohnen erfreuen sich auch im Wassersport immer größerer Beliebtheit. Wir haben Tipps zusammengestellt und erklären, worauf man achten sollte. Teil 2: Tipps zum fliegen und wie man startet und landet. Mit Quadrokoptern und deren hochauflösenden Kameras sind ungeahnte und völlig neue Perspektiven möglich, seinen Törn in Bild und Video festzuhalten. An Land mit festen, unbeweglichem

Corona und Wassersport: Die Lage vor Ort II.

Mittlerweile werden nahezu weltweit die Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 gelockert. Auch Wassersport und Bootstourismus sind in vielen Ländern wieder erlaubt. Wie sieht es derzeit in den Häfen rund ums Mittelmeer aus? Per Videochat geben Wassersportler vor Ort Auskunft über die aktuelle Situation.     Viele Bootstouristen und Bootssportler sind derzeit verunsichert, wie es in

Corona: Marinas in Norditalien bereit für den Neustart!

Nach Monaten der Ungewissheit, der strengen Ausgangssperren und heftigen wirtschaftlichen Auswirkungen ist es endlich so weit: Pünktlich zu Pfingsten haben die Strände in Lignano Sabbiadoro am 30.5. die Badesaison eingeläutet und seit dem 3. Juni sind die italienischen Grenzen geöffnet. Damit steigt die Hoffnung, dass mit der Aufhebung der Reisewarnungen zum 15. Juni auch wieder

Corona und Wassersport: Die Lage vor Ort.

Mittlerweile werden nahezu weltweit die Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 gelockert. Auch Wassersport ist in vielen Ländern wieder erlaubt. Wie sieht es aber in den Häfen aus? Wie ist die Lage vor Ort? Per Videochat geben Segler vor Ort Auskunft über die aktuelle Situation.   Wir haben Kontakt zu Seglern gesucht, die auf ihren Booten sind

Mit der Drohne an Bord. Teil 1: Rechtliches

Drohnen erfreuen sich auch im Wassersport immer größerer Beliebtheit. Wir haben Tipps zusammengestellt und erklären, worauf man achten sollte. Die Yacht vor Anker, das Sportboot in voller Fahrt – wer wünscht sich nicht schöne Fotos aus der Luft von seinen Erlebnissen an Bord? Mit Quadrokoptern, sogenannten Drohnen, ist das mittlerweile denkbar einfach geworden. Für rund

Wo Chartern im Corona-Sommer möglich ist

Vielerorts sind die stufenweisen Lockerungsmaßnahmen zur Eindämmung des Covid-19 Virus in vollem Gange. Mehrere  EU-Länder haben Ihre Pforten für Charterkunden bereits geöffnet.

Aufgrund der turbulenten und ungewissen Zeiten waren zahlreiche Urlauber mit Buchungen von Booten zurückhaltend. Das ist die Chance sogar jetzt noch für die Saison 2020 freie Boote zu ergattern.

 

Boots-Charter in Kroatien

Das erste EU-Land, das grünes Licht für den Tourismus gegeben hat. Seit 18. Mai dürfen EU-Bürger in das Land einreisen. Bei evtl. Kontrollen am Grenzübergang ist die Vorlage des Chartervertrags ausreichend.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier

 

Boot-Charter in Italien

Die italienische Regierung sieht die Öffnung seiner Grenzen zum 03. Juni 2020 vor. Ab diesem Zeitpunkt besteht bereits wieder die Möglichkeit, Boote zu chartern.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier

 

Boots-Charter in Spanien

Spanien hält vorerst noch an der Einreisebeschränkung fest. Eine freie Einreise in das Land ist zu Ende Juni angedacht.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier

 

Boots-Charter in Griechenland

Dieses in Seglerkreisen extrem beliebte Revier lockt mit einer Vielzahl an Angeboten. Bis zur geplanten Öffnung des Landes zum 15. Juni kann sicher noch das eine oder andere Schnäppchen erzielt werden.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier

 

Wo darf ich im Ausland mit meinem Boot fahren? Covid-19

Politik und Behörden im Ausland tasten sich an den Sportbootbereich heran und reduzieren die außerordentlichen Maßnahmen stufenweise.

Hier finden Sie die Länder, zu denen erste Informationen abrufbar sind. Diese Seite wird laufend aktualisiert und ergänzt.

Bootfahren in Griechenland

In Griechenland dürfen Boote nur bewegt werden:

  • in Notfällen oder bei höherer Gewalt
  • bei Versorgungsengpässen wie Treibstoff, Wasser oder Vorräte
  • zu Testfahrten oder für Reparaturarbeiten

Der Betrieb von Sportbooten für touristische Zwecke ist untersagt.

Quelle: Regierungserklärung

 

Bootfahren in Kroatien

Bereits am 09. Mai 2020 wurden die Grenzen für EU-Bürger geöffnet, die Immobilien- oder Bootsbesitz nachweisen können. An den Grenzen zu Kroatien müssen lediglich Bootsregistrierung (z.B. Internationaler Bootsschein des ADAC) und Liegeplatzvertrag vorgelegt werden, um zu passieren. Die obligatorische 14-tägige Heimquarantäne entfällt.

Ob Boote tatsächlich bewegt werden dürfen, ist mit den zuständigen Hafenkapitänen abzuklären.

Quelle: Ministarstvo mora, prometa i infrastrukture

 

Bootfahren in Frankreich

Seit dem 11. Mai dürfen französische Staatsbürger und in Frankreich gemeldete Bootseigner wieder zu ihren Booten und diese auch betreiben. Allerdings mit Auflagen:

  • Wohnort nicht mehr als 100 km vom Liegeplatz entfernt
  • kein Zugang zu den Stränden erlaubt
  • nicht mehr als 10 Personen an Bord

Deutsche, deren Boote in Frankreich liegen, werden sich noch etwas gedulden müssen.

Im Binnenbereich ist momentan noch mit Schleusensperrungen zu rechnen, wie die VNF berichtet. Fahrten zwischen Schleusen sind gestattet.

Quellen: VNF, Ministere de la Transition Écologique et Solidaire

 

Bootfahren in Spanien

In Spanien befinden sich die einzelnen Provinzen und Regionen in unterschiedlichen Phasen der Lockerungsmaßnahmen. So ist in einem

  • „Phase 0 – Gebiet“ Bootfahren immer noch verboten
  •  im „Phase 1 – Gebiet“ wie die Balearen hingegen Zutritt zum Boot und Auswintern bereits erlaubt.

Quelle: Ministerio de Fomento

COVID-19: wo darf ich mit meinem Boot fahren?

Nach den jüngsten Beschlüssen zur Lockerung der Schutzmaßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 ist in vielen Bundesländern das Betreiben von Sportbooten wieder möglich. Die folgende Übersicht zeigt Freizeitkapitänen wo sie aktuell mit dem Boot fahren dürfen und welche Schutzmaßnahmen dazu in den jeweiligen Bundesländern zu beachten sind.

Boot fahren in Baden Württemberg

„Baden-Württemberg hat nun angekündigt, ab kommenden Montag, den 11. Mai, das Segeln wieder zu ermöglichen. Die Häfen sollen dafür geöffnet werden, so dass Segler wieder Zugang zu ihren Booten haben. Abstands-/Kontakt- und Hygienevorschriften müssen eingehalten werden. Bootsverleiher in Baden-Württemberg sollen vor Pfingsten ihre Geschäfte wieder aufnehmen dürfen.“

Quelle: yacht.de

Boot fahren in Bayern

Nach Auskunft der bayerischen Wasserschutzpolizei ist das Betreiben von Booten seit 06.05.2020 gestattet,  Sportboothäfen dürfen voraussichtlich zum 11.05.2020 öffnen. Dies bedeutet Trailerkapitäne, die Ihre Boote zu Hause haben können jetzt schon an öffentlichen Slipstellen einsetzen und losfahren. Der Zugriff auf Boote, die in Häfen liegen, ist allerdings noch nicht gestattet.

Quelle: Polizei Bayern

Boot fahren in Berlin

„Unter Einhaltung der Abstands- und Personenzahlregelungen besteht seit 27.04.2020 die Möglichkeit, die betreffenden Vereinsgrundstücke einschließlich der Steganlagen zu betreten, um dort liegende Boote zu nutzen. Auch auf dem Gelände befindliche Gebäude dürfen betreten werden, um an Boote, Ausrüstung und Zubehör zu gelangen, die zur Ausübung des Wassersportes notwendig sind.

Das private Slippen von Booten ist erlaubt, wenn die Regelungen bzgl. der Personenzahl und des Abstandes eingehalten werden können.

Analog verhält es sich bei zwingend notwendigen Arbeiten am und ums Boot. Sind für das Slippen und die Arbeiten am Boot mehr als die zugelassenen Personenzahlen notwendig, ist nach wie vor die Beauftragung einer Firma nötig.

Folgende Bedingungen sind bei allen Tätigkeiten zwingend zu beachten:

  • Mindestabstand 1, 5 m!
  • Allein! Mit Personen des eigenen Haushalts oder mit höchstens einer haushaltsfremden Person!
  • Keine Gruppenbildung!
  • Betreten von Gebäuden ausschließlich um Sportgeräte zu entnehmen oder zu verstauen!
  • Umkleideräume, Duschen, WC’s und sonstige Räumlichkeiten innerhalb der Vereinsgebäude müssen geschlossen bleiben!“

Quelle: WaPo Berlin

Boot fahren in Brandenburg

Das Bootfahren ist nicht grundsätzlich verboten, solange die physischen und sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Hausstandes auf ein absolut nötiges Minimum reduziert werden. Auch gegen das Paddeln oder Angeln ist nichts einzuwenden, solange maximal zwei Personen, die nicht zum gleichen Hausstand gehören, beteiligt sind und der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird. Nicht zulässig sind dagegen mehrere Familien auf einem Motorboot oder Floß. Auch das Liegen mehrerer Boote im Päckchen widerspricht dem Sinn der Verordnung und ist dementsprechend nicht erlaubt.

Die Nutzung von Marinas, Bootsvereinen, Häfen, Wassertankstellen, Werften, Schleusen und anderen Einrichtungen ist aufgrund der aktuellen Beschränkungen ebenfalls nicht oder nur eingeschränkt möglich. Wer sein Boot allerdings an einem eigenen Liegeplatz hat oder es selbstständig ins Wasser bringen kann, kann es nutzen. Das private Übernachten auf privaten Booten ist erlaubt, auf Geschäftlichen hingegen nicht.

Quelle: Polizei Brandenburg

Boot fahren in Bremen

„Die Stadt Bremen hat mit Wirkung vom 25.04.2020 die Beschränkungen zur Eindämmung der Verbreitung des Covid-19 Virus gelockert. Die neuen Regeln gelten auch für Bremerhaven.

Danach ist der Betrieb auf sogenannten Freiluftsportanlagen wieder zulässig. Das bedeutet, Gebäude für die Unterbringung von Booten dürfen zur Nutzung der Boote geöffnet und notwendige Reparaturarbeiten durchgeführt werden. Die Duschen und Umkleideräume bleiben allerdings weiterhin geschlossen, ebenso die Vereinsheime und Gaststätten. Toiletten können aber geöffnet werden, wenn Händewasch- oder Desinfektionsmittel sowie Papierhandtücher in ausreichender Menge bereitgehalten werden.“

Quelle: Kreuzer-Abteilung

Boot fahren in Hamburg

Nach Auskunft der Wasserschutzpolizei Hamburg wurden die Vorschriften am 06.05.2020 gelockert. In der Hansestadt dürfen Bootsbesitzer auf ihre Boote nicht nur zum Auswintern oder für Reparaturarbeiten, auch Ausfahrten sind zwischenzeitlich gestattet.

Quelle: hamburg.de

Boot fahren in Hessen

Die Nutzung und der Betrieb von Sportbooten ist erlaubt. Auf die Abstandsregelungen wird hingewiesen. Auch Hafenanlagen oder Marinas sind geöffnet unter Beachtung der landesüblichen Hygienevorschriften.

Quelle: WaPo Wiesbaden

Boot fahren in Mecklenburg-Vorpommern

Artikel 1 der Ersten Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Corona-Schutz-VO MV wurde wie folgt angepasst. Seit 22.04.2020 gilt:

„(5) Der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportboothäfen ist untersagt. Dies gilt nicht für den Individualsport und den Sport zu zweit auf Sportplätzen und Sportaußenanlagen. Der Zutritt zu Sportboothäfen ist lediglich dem verantwortlichen Betreiber und Eigentümer sowie den Eigentümern von Wasserfahrzeugen unter Beachtung von § 1 Absatz 1 und 2 (Einhaltung des Mindestabstands) gestattet. Erlaubt ist, eigene Wasserfahrzeuge ins Wasser zu verbringen, zu warten, zu sichern, sich auf ihnen aufzuhalten oder zu übernachten, auf Gewässer zu fahren und vom Wasserfahrzeug aus zu angeln und ähnliche Betätigungen auszuführen. Nicht gestattet sind die Vermietung von Wasserfahrzeugen, Regattafahrten und gemeinschaftliche Feierlichkeiten in Sportboothäfen.

Quelle: regierung-mv.de

Boot fahren in Niedersachsen

Gemäß des Fünf-Stufen-Plans des Landes Niedersachsens fällt die Öffnung von Outdoor-Sportanlagen und damit auch der Sportboothäfen auf den 6.Mai. Am 11.Mai ist dann im Rahmen der 2. Stufe auch die Übernachtung auf Booten gestattet. Tatsächliche Entscheidung treffen aber die einzelnen Landkreise. Insofern gilt: unbedingt vor Ort informieren!

Quelle: Staatskanzlei Niedersachsen

Boot fahren in Nordrhein-Westfalen

Vor dem Hintergrund der derzeitigen Pandemielage ist die individuelle Ausübung des Wassersports (Führen eines Sportbootes, Angeln, Kanufahren, Surfen, etc.) unter Beachtung der „Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierung mit dem Coroanavirus SARS-CoV-2“ (CoronaSchVO) grundsätzlich erlaubt.

Darüber hinaus ist die Inanspruchnahme von Handwerks- (z.B. Werftarbeiten) oder Dienstleistungen (z.B. Kranen von Booten) nicht beschränkt, soweit durch die beauftragten Betriebe Vorkehrungen zum Schutz vor Infektionen getroffen werden.

Quelle: Polizei NRW

Boot fahren in Rheinland-Pfalz

Die Vierte Corona-Bekämpfungsverordnung vom 17.04.2020 ist auf der Seite der Sportbootfahrer. Die Auslegung zu dieser Verordnung erwähnt ausdrücklich Sportboothäfen, deren Zutritt gestattet ist. Insofern ist auch der Zugang zum Boot gewährleistet.

 

Boot fahren im Saarland

Die Nutzung und der Betrieb von Sportbooten ist erlaubt. Auf die Abstandsregelungen wird hingewiesen. Auch Hafenanlagen oder Marinas sind geöffnet unter Beachtung der landesüblichen Hygienevorschriften.

Quelle: WaPo Dillingen

Boot fahren in Sachsen

Die Nutzung und der Betrieb von Sportbooten ist vorerst nur erlaubt für Personen, die Ihren Hauptwohnsitz in Sachsen-Anhalt haben. Auf die Abstandsregelungen wird hingewiesen. Auch Hafenanlagen oder Marinas sind geöffnet unter Beachtung der landesüblichen Hygienevorschriften.

Quelle: WaPo Magdeburg

Boot fahren in Sachsen-Anhalt

Die Nutzung und der Betrieb von Sportbooten ist erlaubt. Auf die Abstandsregelungen wird hingewiesen. Auch Hafenanlagen oder Marinas sind geöffnet unter Beachtung der landesüblichen Hygienevorschriften.

Quelle: WaPo Dresden

Boot fahren in Schleswig-Holstein

Seit 04.05.2020 sind die Sportboothäfen geöffnet. Boote dürfen wieder gekrant werden.

Mit der Öffnung der Häfen  können auch die Gastlieger wieder in das Land reisen, um ihre Boote ins Wasser zu bringen und auch zu betreiben. Die Benutzung des Bootes als auch das Einlaufen in den Hafen und das Auslaufen aus dem Hafen ist erlaubt. Strom und Wasserversorgung soll wieder gewährleistet sein.

Gemeinschaftsräume und Duschen bleiben weiterhin geschlossen. Die Toiletten sind nur tagsüber geöffnet.

Quelle: schleswig-holstein.de

Boot fahren in Thüringen

In diesem Bundesland sollen erste Öffnungen im Freizeit- und Tourismusbereich am 15.05.2020 erfolgen.  Aber wie im Falle Niedersachsens liegt die tatsächliche Entscheidungsgewalt bei Gemeinden und Landkreisen. Insofern gilt: unbedingt vor Ort informieren!

Quelle: Landesregierung Thüringen

Chartern in Kroatien zu Zeiten von COVID-19

Kroatien ist sicherlich eines der beliebtesten Reviere für Freizeit-Skipper und nach wochenlangem Shutdown ist die Sehnsucht nach einem Törn in der dalmatinischen Inselwelt größer denn je – sei es auf eigenem Kiel oder mit einer gecharterten Motor- oder Segelyacht.

Wenn auch Auslandsreisen Stand heute gefühlt in weiter Ferne scheinen, so könnte Yachtcharter nach ersten Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie eine Quarantäne-Variante der angenehmeren Art darstellen. Gerade bei Törns mit Bewohnern des eigenen Hausstands wäre maximal mögliche Sicherheit gegeben, insbesondere wenn die Charteryacht mit dem eigenen Auto erreicht werden kann und der Proviant bereits vorab vom Flottenbetreiber an Bord gebunkert wurde. Wie sich die aktuelle Situation im Revier darstellt und wie die Chancen für einen Last-Minute-Törn im Sommer 2020 stehen, hat Stefen Breck von Splendid Yachting in Sibenik mit dem ADAC in einem Interview besprochen.

ADAC: Wie ist die Situation bei Splendid Yachting und mit welchen Fragen und Sorgen kommen Charterkunden gerade auf Sie zu?

Stefan Beck: Viele Gästen sorgen sich, dass die schönsten Tage des Jahres an Bord Ihrer gecharterten Yacht ausfallen könnten und fragen sich, was dann mit der bereits getätigten Anzahlung geschieht, was aufgrund der allgemeinen Unsicherheit vollkommen nachvollziehbar ist. Flottenbetreiber haben in den letzten Monaten hart für die Saisonvorbereitungen gearbeitet und z.B. auch massiv in neue Yachten investiert, bei komplexeren Motoryachten liegen diese Kosten noch weit höher als bei Segelyachten. Nun kämpft die gesamte Branche wegen Unsicherheit, etwaigen Rückerstattungsansprüchen und fehlenden operativen Einnahmen um ihr Überleben. Für Charterunternehmen ist es dabei fast unmöglich, ein langfristig gutes Krisenmanagement zu planen und umzusetzen. In unserem Fall sind die Saisonvorbereitungen wie geplant gelaufen und 11 Motoryachten stehen startklar in der Marina D-Marin Mandalina Sibenik.

ADAC: Gibt es erste Verlautbarungen, wann Crews in Kroatien wieder mit der Charteryacht in See stechen könnten?

Stefan Breck: Ein Blick in die Glaskugel ist uns leider nicht möglich und verbindliche Termine haben wir derzeit nicht, jedoch gab es in Rahmen einer Pressekonferenz von Premierminister Plenkovic am 21.4.2020 erste Konkrete Aussagen zur Grenzöffnung und wie der Tourismus langsam wieder hochgefahren werden könnte. Demnach gibt es erste Pläne zur Öffnung der Grenzen ab 18.05. für Tourismus in der Natur, d.h. für Campingplätze, Ferienhäuser den nautischen Tourismus, Hotels werden von diesen Grenzöffnungen vorerst nicht profitieren können. Zudem soll eine Einreise nach Kroatien nur für Touristen aus Ländern mit guten Corona-Quoten gestatten werden. Wenn ab 04.05.20 mehr Klarheit über die Entwicklung der Pandemie herrscht, will die Regierung eine finale Entscheidung zum weiteren Vorgehen treffen. Sofern wieder Reisefreiheit bestehen sollte, rechnen wir mit zahlreichem, kurzfristigem Buchungsaufkommen.

ADAC: Wie geht Splendid Yachting damit um, wenn wider Erwarten gebuchte Reisen nicht angetreten werden können?

Stefan Breck: Wir nehmen aktiv Kontakt zu unseren Gästen auf, um eine gemeinsame, individuelle Lösung zu finden. Dabei forcieren wir gebührenfreies Umbuchen innerhalb der Saison 2020, bei einer Preisdifferenz bedingt durch den Wechsel in eine andere Saison streben wir eine individuelle und einvernehmliche Lösung an und sind bislang sehr erfreut, dass im Grunde alle Gäste dem sehr offen gegenüberstehen. Für diejenigen die in 2020 nicht mehr kommen können, arbeiten wir mit einer Kombination aus Vouchern und einem Rabatt bzw. Treuebonus mit Gültigkeit für die Saison 2021 und 2022.

Um unseren Kunden mehr Sicherheit zu ermöglichen, sind bei Buchung für 2020 ab sofort nur 15% Anzahlung nötig und die Restzahlung wird erst 14 Tage vor Charterantritt fällig. Sollte 14 Tage vor Charterantritt eine Reisewarnung bestehen oder in Kroatien oder im eigenen Herkunftsland Quarantänemaßnahmen anstehen, würden wir die Anzahlung in Gänze zurückzahlen.

Für Buchungen für die Saison 2021 arbeiten wir auch mit einer reduzierten Anzahlung von 15%, die zweite Zahlung von 35% steht dann zum 31.12.2020 und die restlichen 50% 30 Tage vor Charterbeginn. Grundsätzlich ist jedoch zwischen Pauschalreisen – hier ist eine Stornierung auch bei Ausfall nur einzelner Leistungen möglich – und Individualreisen wie Charter zu unterscheiden, die unter das Mietrecht fallen und somit nicht automatisch Anspruch auf kostenlose Stornierung geben, wenn die Unternehmen in der Lage sind die Leistung zu erbringen. Auch eine Stornierung der ggf. gebuchten Flüge berechtigt nicht zwangsläufig zum Storno der Charter, da Kroatien ja mit dem eigenen Kfz in überschaubarer Zeit erreichbar ist.

ADAC: Viele Charterkunden sorgen sich auch bei deutlich verringerter Anzahlung vor etwaigen Insolvenzen des Flottenbetreibers, kann Splendid Yachting diese Sorge nehmen?

Die vereinnahmten Anzahlungen bzw. Voucher sind bei uns über die UNIQA im Rahmen eines Sicherungsscheins gegen Insolvenz versichert. Aktuell sind das 100.000 Euro und dies werden wir kurzfristig auf 300.000 Euro aufstocken, was mit dem zeitlichen Versatz der Zahlungsflüsse nach Buchungseingang ausreichend Sicherheit bietet.

ADAC: Grundsätzlich eignet sich eine Yacht ja hervorragend um sich z.B. in abgelegenen Ankerbuchten von Menschenmassen zu isolieren, welche zusätzlichen Maßnahmen trifft das Team von Splendid Yachting um Kunden & Crews maximal mögliche Sicherheit vor dem Corona-Virus zu bieten?

Bei Anreise mit dem eigenen Fahrzeug und dem Urlaub auf einer Yacht muss man nicht zwangsläufig mit vielen Menschen in Kontakt kommen und je nach Törnplanung kommt das einer freiwilligen Quarantäne gleich. Auch in der nautischen Infrastruktur, wie z.B. in Badebuchten, an Tankstellen und in Restaurants ist es für die dortigen Betreiber mit überschaubarem Aufwand gut machbar, ein Social Distancing umzusetzen, auch wenn das dann ggf. mit etwas mehr Wartezeit verbunden ist.

Wir bieten unseren Kunden einen Food & Beverage Service und unsere Crews finden bei der Ankunft in Sibenik die gewünschten Getränke und Nahrungsmittel bereits gekühlt auf dem Schiff. So ist nicht einmal ein Supermarktbesuch nötig und bei einer Selbstverpflegung der Crew an Bord ist höchste Kontaktvermeidung gegeben.

Zudem bereiten wir uns schon jetzt auf strenge Hygienemaßnahmen vor. Dies betrifft insbesondere die intensive Reinigung und Desinfektion der Yachten vor jeder Charter und an Bord werden ausreichend Hygiene- und Schutzmaterialien wie Desinfektionsmittel, Masken, Handschuhe & Co. vorgehalten. Bettwaren, Handtücher, Küchenutensilien und Lüftungssysteme werden vor jeder Charter besonders sorgfältig gereinigt und behandelt.

Aufgrund der absehbaren Lockerungen sind wir guter Dinge, Wassersportliebhabern mit umsichtigem Verhalten, sinnvoll geplanten Törns und gut vorbereiteten Yachten auch diesen Sommer die schönsten Tage des Jahres auf einer gemieteten Yacht ermöglichen zu können.