Archiv der Kategorie: Blogs

SV Wahkeena – Albert Lankhorst GER

REINKE EURO – PACIFIC SEIT CA 30 JAHREN IM EINSATZ

Hallo Herr Förthmann, habe eine noch handgefertigte Pazifik von Ihnen. Zuerst einmal 1000 Dank für dieses Gerät, das uns 5 mal Karibik und zurück gesteuert hat, und schon davor auf einer LM 30 gute Dienste geleistet hat.


Jetzt ist sie auf unserer Reinke Euro montiert, eines der wenigen Ausrüstungsteile, die immer (!) ihren Dienst getan hat und noch tut. Bei Flaute und Motorfahrt sind wir allerdings auf unseren schwachen Raymarine Pinnenpiloten (ST 4000) angewiesen. Vier von dessen Antrieben haben wir schon verschlissen, und nur von Hand zu steuern geht es, wenn wir mal gegen Wind und See steuern müssen.
Unsere Reinke Euro wiegt 7,5 to, ist pinnengesteuert, hat diese Twinkiele und einen nach steuerbord aus der Mittellinie versetzten Saildrive. Der Propeller strömt also das große Spatenruder schräg an, was kein Problem ist; aber was wäre, wenn ich den kleinen Tillerpiloten an die Windfahne setzen würde und ihn steuern ließe? Wie würde sich das Hilfsruder – schräg vom kräftigen Motor angeströmt – verhalten? Halten Flansch und Hilfsruder das aus und ist die Reaktion schnell genug?
Für ihre fachkundige Meinung wäre ich dankbar, vielleicht kann ich mir dann die Umrüstung auf einen Pelagic Pinnenpiloten o.ä. sparen.
Liebe Grüße aus Santa Cruz de Tenerife
Albert Lankhorst

MEIN ANTWORT
Moin in die Sonne,
Danke für den netten Schnack. Ca 60% aller Windpilot Segler fahren einen kleinen Tillerpiloten auf die Windfahne, eine prima Sache … funzt auch bei Ihnen – garantiert.

Allerbest
Peter Foerthmann

Pacific

Segeln, Corona und das Leben der Anderen (4): "Wann kann man in Kroatien wieder Segeln, Herr Beständig?"

In den vergangenen Jahren habe ich auf meinen Segelreisen viele Menschen kennengelernt. Wie geht es diesen Menschen in ihren Ländern heute, das habe ich mich die vergangenen Wochen immer wieder gefragt. Karl-Heinz Beständig bereist für seinen Handbuch-Bestseller 888 HÄFEN UND BUCHTEN seit bald vier Jahrzehnten die kroatischen Küsten. Heute ein Telefonat mit ihm, wie der Sommer in Kroatien wird. Und warum er glaubt, dass wir im Sommer wieder dort segeln werden.

Grüße aus einem Land mit Ausgangsbeschränkungen ins andere: Buchautor Karl-Beständig schickt zusammen mit Jonas,
einem Fan des kroatischen Fußballstars Luka Modrić, ein Winken nach Kroatien….

Thomas Käsbohrer: Guten Tag, Herr Beständig. Wie geht es Ihnen vor dem Osterfest? 

Karl-Heinz-Beständig: Mir geht es gut. Ich lebe sehr bescheiden.

tk: Ist die Covid-19-Zwangspause für Sie eher Qual oder Befreiung?

Karl-Heinz-Beständig: Die Freiheit liebe ich sehr – aber Freiheit hat immer auch mit Verpflichtung zu tun. Ich muss mich jetzt halt etwas einschränken – die meisten Maßnahmen in Deutschland sind sinnvoll. Und die Menschen halten sich, soweit ich das beobachten kann, zu 95% an die Vorschriften.

tk: Woran fehlts Ihnen gerade?

Karl-Heinz-Beständig: Eigentlich an nichts, ich sitze gerade im Garten hier in meinem Zuhause in Nordbayern an der thüringischen Grenze, wo ich lebe, wenn ich nicht im Herbst für die Recherchen zu meiner nächsten Ausgabe der 888 Häfen auf meinem kleinen Schiff segle.

Wirtschaftlich mache ich mir etwas Sorgen. Und das nicht nur wegen meiner Bücher. Normalerweise verkaufe ich in einem Monat 1.000 Exemplare. In den letzten 4 Wochen hab ich gerade mal 10 Exemplare verkauft…

tk: … das sieht bei millemari., unserem Segelbuchverlag, gerade nicht anders aus. Reisen ist gerade out – da können wir uns für unsere Sturm- und Abenteuer-auf-dem-Meer-Geschichten Leser wünschen, soviel wir wollen.

Wie siehts gerade in Kroatien aus?

Karl-Heinz-Beständig: Es gibt – Stand Karfreitag – in Kroatien bisher 1.500 Infizierte und 20 Todesopfer. Es gibt einige Hotspots. Vor allem Zagreb ist betroffen – und das gleich zweifach. In der Panik des schweren Erdbeben vor wenigen Wochen mitten in der Epidemie gerieten natürlich alle Vorschriften unter die Räder. Wer morgens um halb sieben aus einem schwankenden Gebäude um sein Leben auf die Straße rennt, den kümmern Mindestabstände nicht mehr. Durch die vielen Nachbeben gab es Schieflage in der Einhaltung der Vorschriften. Das hat die Infektionszahlen in der Hauptstadt deutlich steigen lassen.

Auch die Insel Murter ist zur Zeit ein Hotspot und abgeriegelt.

Insgesamt bessert sich die Situation in Kroatien – die Neuerkrankungen nehmen offensichtlich ab. Istrien, das nördlichste und anfangs am heftigsten betroffene Gebiet hat die Beschränkungen vergangenen Mittwoch gelockert. 

tk: Wie sieht die Prognose für Kroatien aus?

Karl-Heinz-Beständig: Die Behörden gehen davon aus, dass Ende April der Höhepunkt der Epidemie erreicht wird. Und wenn dieser Höhepunkt da ist, sollen, so die Schätzungen, nur 30-40% der Intensivbetten belegt sein. Kroatien ist sehr zuversichtlich, dass die vorhandenen Kapazitäten reichen. Im Mai rechnet der kroatische Gesundheitsminister mit den vorerst letzten Todesopfern der Epidemie. 

tk: Das sind ungewohnt präzise Aussagen von Politikern. Ist das glaubhaft? Ging Kroatien denn anders vor als beispielsweise Deutschland?

Karl-Heinz-Beständig: Methodisch tat man in Kroatien dasselbe wie bei uns. Nur härter. Schneller. Die Kroaten waren die ersten, die harte Maßnahmen wie Grenzschließung, Haus-Quarantäne für Bewohner und Hospital-Quarantäne etwa für auf dem Wasser Einreisende sowie strikte Ausgangsbeschränkungen einführten. Sie waren sehr schnell mit der Einführung eines individuellen elektronischen Passierscheins, den man brauchte, wenn man aus Arbeitsgründen auf die Straße musste. Ohne den Passierschein konnte man seinen Wohnort nicht verlassen oder mal eben von Pula nach Porec fahren. Aber weil man sich den sofort im Internet runterladen konnte, kamen Berechtigte wie zum Beispiel Pendler reibungslos durch jede Straßenkontrolle. Kroatien ist IT-technisch mindestens so gut aufgestellt wie Deutschland.


Auf meine Frage, welche Geschichte er positiv mit Kroatien verbindet, schickt mir Karl-Heinz Beständig diese Geschichte der Strandung einer Yacht vor Veli Rat im Norden Dugi Otoks, deren Crew sich
an Land rettete und unter Segeln in einem selbstgebauten Zelt im Hintergrund die Nacht abwetterte… 

… Kroatien befand sich damals wenige Monate im Krieg, doch kroatische Bewohner zögerten nicht und bewiesen mit einem rasch herbeigeholten Bagger ungewöhnliche Hilfsbereitschaft und Improvisationskunst,
gerade dann, als ihr eigenes Land auseinanderbrach. 


tk: Renata Marevic berichtete im vorletzten Interview auf diesem Blog, dass die kroatische Bevölkerung ungewohnt hinter den Maßnahmen ihrer Regierung stünde…

Karl-Heinz-Beständig: … was ja keineswegs immer so war. Kroaten waren mit ihren Regierungen selten glücklich, man wählte schnell jemanden ab und danach genau die andere Richtung. Sie hatten ganz wenig Vertrauen in ihre Politiker. Das ändert sich inzwischen, ähnlich wie in Deutschland. 

tk: Wie ist die Versorgungslage in Kroatien?

Karl-Heinz-Beständig: Soweit ich das weiß, gut. Die kroatische Bevölkerung kauft nicht so ein wie wir. Man kauft die Grundnahrungsmittel, Mehl, Zucker und dergleichen. Jeder, der dort in der Nachsaison unterwegs war, kennt das: Sind die Touristen weg, wird das Angebot heruntergefahren und die leeren Regale mit Tüchern verhängt. Die LIDL-Märkte haben dort ganzjährig unser breites Angebot, aber viele kleinere Lebensmittelmärkte haben außer der Saison nur ein reduziertes Angebot, die meisten Einheimischen haben in der Regel nicht viel Geld.

tk: Womit rechnen Sie wirtschaftlich für Kroatien?

Karl-Heinz-Beständig: Die Arbeitslosenzahlen werden steigen, wahrscheinlich noch stärker als bei uns. Das liegt vor allem daran, dass viele Kroatinnen und Kroaten im Ausland arbeiten. Wenn die jetzt gekündigt werden, kehren viele ohne Arbeit nach Kroatien zurück.

Wie vermutlich bei uns wird wohl auch Kroatien 3-4 Jahre brauchen, um aus der Krise zu kommen. Der Tourismusminister rechnet mit 75% Einbruch im Tourismus in diesem Jahr.

Dabei lief es bis Anfang März im Tourismus gut. Dem Vernehmen nach waren die Charter-Vorbuchungen gut, das ging bis zur AUSTRIA BOAT SHOW in Tulln Anfang März. Die Vercharterer gingen auch während der Messe größtenteils noch davon aus, dass Kroatien profitieren, dass es ein gutes Jahr werden würde.

tk: Wenn kaum noch jemand kommt: Könnte es denn in Kroatien auf dem Meer ein traumhafter Sommer werden wie in den späten 90ern?

Karl-Heinz-Beständig:  Das kommt ganz darauf an, wie schnell Kroatien das Virus in den Griff bekommt. Sobald die Grenzen offen sind, werden Gäste sehr willkommen sein. Die Hotelketten haben große Probleme, weil Touristikunternehmen den Großteil ihrer Buchungsverträge gekündigt haben. Die Flugverbindungen an die Küste sind bis auf Weiteres unterbrochen, nur Split wird noch regelmäßig angeflogen. Flughäfen wie Pula, Zadar oder Rijeka entlang der Küste sind geschlossen. Ryanair will diese Flughäfen erst wieder 2021 anfliegen. Urlaubsgäste, die bevorzugt per Flugzeug anreisen – das sind überwiegend Pauschalreisende – werden sich also heuer sicherlich zurückhalten.

Auch der Kreuzfahrt-Tourismus dürfte es schwer haben – worüber manche Städte wie Dubrovnik nicht unfroh sein dürften.

Die kleinen Pensionen werden halbwegs durchkommen, weil sie auf ihre Stammgäste setzen können.

tk: Und die Segler und Motorbootfahrer?

Karl-Heinz-Beständig: Bei den Wassersportlern sehe ich diese Zurückhaltung nicht. Die warten ja nur darauf, dass es wieder losgeht. Ich bekomme Anrufe von Leuten, die mich fragen: Wann darf ich denn wieder rein nach Kroatien? Ich will nach meinem Boot sehen…

tk: Was rechnen Sie für die Sommermonate?

Karl-Heinz-Beständig: Ich vermute, dass die ersten Reisenden etwa Anfang Juni kommen können, sofern es keinen Rückschlag gibt. Im Juli und August könnte es im besten Fall wieder so laufen wie im Vorjahr. Gäste aus stark betroffenen Nachbarländern wie Italien werden voraussichtlich eher ausbleiben aufgrund der Schwere der Epidemie im eigenen Land. Für manche, die Kroatien wegen Überfüllung gemieden haben in den letzten Jahren dürfte das ein Grund sein, wiederzukommen.

tk: Wie werden Reisen in diesem Sommer aussehen?

Karl-Heinz-Beständig: Es wird sicherlich noch einige Unsicherheiten geben. Covid-19 ist ja weiterhin vorhanden und flackert vielleicht in Wellen wieder auf. Dann könnte die Zahl der Erkrankungen zumindest auf lokal begrenzter Ebene wieder nach oben gehen. Einige der jetzigen Vorsichtsmaßnahmen – Mindestabstand zu Anderen – sollte man einstweilen auch in Kroatien im öffentlichen Raum beibehalten. Schutzmasken im Urlaubsgepäck sind kein Fehler.

tk: Müsste man damit rechen, hinzureisen und plötzlich nicht mehr zurückzukommen, weil meine Urlaubsregion plötzlich wieder Ausgangsbeschränkungen hat?

Karl-Heinz-Beständig: Das glaube ich nicht, dass man Angst haben muss, nicht mehr zurückkehren zu können.

tk: Was wünschen Sie sich denn für diesen Sommer?

Karl-Heinz-Beständig: Ich wünsche mir, dass die Leser meines Buches Kroatien treu bleiben. Kroatien hat gerade in den vergangenen Wochen gezeigt, dass das Land sehr handlungsfähig in der Krise ist und zudem Kurs hält auf dem Weg in die Rechtsstaatlichkeit – in Ungarn oder Polen ist das keine Selbstverständlichkeit. Kroatien dürfte letztlich gestärkt aus der Krise hervorgehen. Die Bevölkerung war immer ungeduldig mit ihren Regierungen. Jetzt ist das Vertrauen gewachsen. Geduld ist jedoch nach wie vor nötig – nicht nur in Kroatien.

tk: Wo kann man sich zuverlässig über die aktuelle Lage in Kroatien informieren?

Karl-Heinz Beständig: Die neuesten COVID-19-Statistiken finde ich auf Total Croatia (hier klicken). Die politische Entwicklung verfolge ich auf der deutschsprachigen Seite des kroatischen Fernsehens (hier klicken).

tk: Vielen Dank für unser Telefonat. Ich wünsche Ihnen frohe Ostern!






https://millemari.de/shop/buecher/auf-see/



































Mehr Augenmaß, bitte!

Sa., 11.Apr.20, Franz.Polyn./Gambier/Insel Mangareva, Tag 2141, 20.254 sm von HH

Vorgestern ist eine erneute Verlängerung der Quarantäne bekannt gegeben worden: Lockdown bis 29. April! Wir dürfen weiterhin tagsüber nur einzeln an Land, maximal eine Stunde täglich und nur im Umkreis von einem Kilometer von Zuhause (Zuboote).
Die Regeln, die in Frankreich bestehen, gelten auch hier. Dabei haben wir es noch ganz gut. In Tahiti dürfen die Segler nicht mal ihre Propeller reinigen. Eine Tätigkeit, die zur Erhaltung der Seefähigkeit eines Segelbootes gehört. Eine Verbot ohne Augenmaß für die Belange von Seglern.
Die Anzahl der Corona Infizierten nimmt leider auch in Französisch Polynesien zu. Es gibt eine offizielle Zahl von gut fünfzig Fällen. Jeden Tag werden in der Länder-Statistik zwei, drei Fälle mehr gemeldet. Betroffen sind zwei Inseln: Tahiti und Moorea (wobei Moorea nicht mehr erwähnt wird, daher wohl nur noch Tahiti).
Alle anderen Atolle in Französisch Polynesien sind Corona frei. Das letzte Flugzeug in Gambier – hier bei uns- , was eine infizierte Peron hätte mitbringen können, ist vor drei Wochen gelandet. Die Bevölkerung vor Ort könnte also zur Normalität übergehen. Aber der ‚Haut commissaire‘, der ‚Hohe Kommissar‘ in Tahiti sagt: „Nein, die Regeln, die in Frankreich bestehen, gelten auch hier.“ Eine Entscheidung ohne Augenmaß für die Situation auf den kleinen Inseln.

Die Schule in der Gemeinde vor unserer Haustür ist weiterhin geschlossen. Der Lehrer erteilt Aufgaben übers Internet – nur hat nicht jeder Haushalt einen Anschluss. Im lokalen Fernsehsender werden Sportübungen gesendet, die die Kinder vor dem Gerät nachturnen sollen. Mir erzählte ein Anwohner, dass die Polizei nachts patrouilliert und die Ausgangssperre von 20:00 Uhr bis 5:00 Uhr überwacht. Wenn ich durchs Dorf gehe, dann sehe ich zwar mehr Erwachsene auf der Straße als vor drei Wochen, aber keine Kinder. Die werden weiterhin in den Häusern verschlossen gehalten. Nur vereinzelt können wir vom Wasser aus ein paar spielende Kinder in den Gärten am Ufer sehen.

Auch über Deutschland lesen wir von merkwürde Maßnahmen. Dass Spaziergänger nur noch links herum um einen See laufen sollen, dass ein Eis ‚to go‘ verkauft werden darf, aber der Buchladen daneben keine bestellten Bücher durch einen Schlitz in der Eingangstür übergeben darf. Dass eine Frau zu Ostern ihre Mutter nicht besuchen darf, die sie unter der Woche zweimal zum Arzt und zum Einkaufen fährt. Reiter dürfen ihre Pferde ausführen, Golfer keine Bälle schlagen und Segler dürfen in einigen Bundesländern nicht mal alleine auf ihren Booten arbeiten. Auch in Deutschland vermissen wir ein gesundes Augenmaß.

Bei uns und auch auf den Marquesas kommen weiterhin neue Segelboote an. Aus Mexiko, aus Galapagos oder Panama. Sie stehen vierzehn Tage unter Quarantäne nach einer Anreise von zwanzig Tagen oder mehr. Ich will es nicht überstrapazieren, aber wo besteht hierbei ein gesundes Augenmaß? Die Neuankömmlinge melden Mangel an Diesel, Mangel an Essen und/oder Wasser an. Jedes Boot hat wundersamer Weise mindestens zwei gravierende Probleme, die eine Weiterfahrt nach Tahiti verhindert. Das zieht allerdings nicht gut, die Regeln vom ‚Haut commissaire‘ sind deutlich: die Crews dürfen sich proviantieren und nötige Reparaturen vornehmen, müssen dann aber zügig nach Tahiti weiter. Ob ein Schaden so gravierend ist, dass er eine Weiterreise verhindert, soll an Hand von eingesendeten Fotos in Tahiti entschieden werden. Man schickt gesunde Crews an den einzigen Ort in Französisch Polynesien mit Corona -Fällen. Ist das gesundes Augenmaß?
Warum die Behörden das möchten? Es heißt, damit die Regierung weiß, wo sich alle Schiffe befinden – das weiß sie sowieso. Jede Crew hat sich bei der Neuankunft auf einer Insel zu melden und bewegen darf sich seit Wochen niemand mehr.
Ein weiteres Argument sollen die Einwohner sein, die sich durch den Aufstau und dadurch hohe Anzahl an Booten gestört, gar bedroht, fühlen. Das kann man gelten lassen, wer plötzlich doppelt so viele Schiffe wie in anderen Jahren vor der Haustür hat, mag sich belästig fühlen. Hier sind wir Segler gefordert uns mit gesundem Augenmaß in die lokalen Regeln einzupassen.

Rikitea wird lebendiger ;-)

 

 

Link zum Livestream

Sint Maarten – Ned Antilles – Colvic 19

CHARLES DOANE – WAVETRAIN – UPDATE ST MAARTEN NED. ANT.

St. Maarten – Colvic

Serie Fahren auf dem Wattenmeer – Teil 9: Zusammenfassung

Das Watt. Wunderschöne Natur, tolle Ziele und eine navigatorische Herausforderung. Das ist aber nicht so schwierig, wie man denken mag. Stegfunk.de startet eine Serie von Tipps und Tricks zum fahren auf dem Watt

Nun endet unsere Serie also. Eigentlich pünktlich zum Saisonbeginn, aber in diesem Jahr ist vieles anders. Was bleibt ist die Magie, die das Fahren im Watt verströmt. Wer sich also in der bootlosen Zeit ein wenig vorbereiten mag, der findet im Folgenden die Übersicht über alle Themen der Serie auf einen Blick. Viel Spaß damit! Und: Kommt Zeit, kommt Watt…

Teil 1: Schleusen

Teil 2: Fahrwasser folgen

Teil 3: Wassertiefe

Teil 4: Nach Texel

Teil 5: Strom optimal nutzen

Teil 6: Übers Flach nach Terschelling

Teil 7: Wo findet sich alle Info?

Teil 8: Do and Don´t

Viel Spaß! Bei Fragen oder Anregungen stehen wir gerne zur Verfügung unter [email protected] 

Wer mit mir aufs Watt möchte, kann das tun. Zusammen mit der YACHT bieten wir ein Skippertraining für das Wattenmeer an. Info findet man hier.

Het bericht Serie Fahren auf dem Wattenmeer – Teil 9: Zusammenfassung verscheen eerst op Stegfunk.de | Wassersport. Holland..

Ostern 2020

OSTEREIER PARADOX

Ostern 2020

Second Life: Stop Counting

{Time:22:00:00}
{Date:20200408}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:9°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR}
{Wave:0,0m}
{Vimeo:405734917}
{YouTube:}
{Photo:}
{Title:Second Life: Stop Counting}

Drittes Nahziel: MARLIN retten

Ich nehme seit ein paar Tagen keine Immunsuppresiva, deshalb zähle ich im Blog auch nicht mehr die Tage. Es waren 80 bis hierher. Meine Leukozyten entsprechen nun dem eines gesunden Menschen. Theoretisch bin ich aus der Corona Risikogruppe raus. Aber das gibt mir Dr. Helge nicht schriftlich. Es geht mir gut. Mein Immunsystem bekommt auch direkt fein was zu tun, denn meine Bronchitis hält sich tapfer. Ich habe keine Fieber. Bin gespannt, wie und wann das endet. Ansonsten geht es mir gut, die Nach- und Nebenwirkungen der Stammzellentherapie lassen kontinuierlich nach. Die Sonne scheint.

Wir holen Nathalie zu uns in die alte Wassermühle nach Gelting. Ein paar Tage Quarantäne reichen aber noch nicht aus, dass wir uns in den Arm nehmen können. Sicherheitsabstand auch zu Hause. Gelting begrüßt Nathalie mit einem Grillabend auf unserer Terrasse, direkt an dem Mühlenbach, der durch unseren Garten fließt. Gefühlte 20 Grad und alle bleiben bis fast zum Untergang draussen sitzen. Nach zweieinhalb Wochen allein mit Papa, war ja nun schon jeder Wanderweg erobert, die Angebote an Aktivitäten hier auf dem Land und in der Umgebung Corona minimiert erlebt, ein bisschen Familienfrust, so wie im Rest des Landes. „Die Luft ist raus!“ Nathalie und ich nutzen den schönen Nachmittag um mit Lars am Strand von Falshöft spazieren zu gehen und die Seele baumeln zu lassen. Es geht uns, so wie wohl den meisten anderen: Abwarten.

Entfliehe dem Virus und geh doch mit der MARLIN segeln!

So, wie ich langsam im Kopf freier werde, beschäftige ich mich auch erstmals im Detail mit dem Liegeplatz der MARLIN. Ich schaue mir die Seekarten und Satellitenaufnahmen an, google den Ankerplatz. Ich dachte IMMER: Du machst alles richtig. Im Falle eines Falles, dass es zu einem großen GAU kommt auf unserer Welt, hast Du immer noch die MARLIN und kannst unabhängig in einen Teil der Welt segeln, der unberührt durch die Katastrophe ist. Dafür ist die MARLIN ausgerüstet. Mit der Leukämie und exakt darauf folgenden Pandemie hab ich nicht gerechnet. Womit ich noch viel weniger gerechnet habe, ist, dass uns Menschen die Grundrechte der freien Bewegung von den Politikern entzogen werden. Es ist mir einfach nicht möglich in die DomRep zu reisen um Stefan zu ergänzen oder abzulösen, was auch immer. Es hängt so viel ab von den politischen Entscheidungen nach Ostern. Inzwischen sollte doch jeder in unserer Zivilisation genügend sensibilisiert sein, sich so zu verhalten, dass die Corona Pandemie sich in einer kontrollierbaren Ausbreitung ausläuft.


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Sichere Dir Deinen Platz.

CREW 65 Atlantik Crossing DomRep – Azoren 09.05.2020 – 04.06.2020
CREW 66 Atlantik Crossing Azoren – Europa 01.08.20 – 20.08.2020

JOIN THE CREW

Update 10 – 9.4.2020: Info zu Corona in den Niederlanden auf Stegfunk.de

Allerorten wird derzeit über das Virus informiert, debattiert und teils auch fantasiert. Stegfunk.de wird ausschließlich Relevantes zum Thema melden, wenn es um konkrete Auswirkungen auf den Wassersport in den Niederlanden geht. Denn das ist unser Thema

Selbstverständlich scannen wir alle relevanten Kanäle in den Niederlanden, sodass uns nichts entgeht. Und wenn es den Wassersportler betrifft, wird es natürlich hier gemeldet. Aber nur dann. Wir finden, es geht gerade vielleicht mehr Information durch den Äther als nötig. Und das ist vielleicht nicht immer gut. Bis dahin: Bitte gesund bleiben!

UPDATE 10: Die Provinz Limburg führt über die Ostertage und womöglich darüber hinaus Grenzkontrollen ein. Der Besuch der Provinz ist für Deutsche nur noch mit dringendem Grund erlaubt. Dazu zählen nicht: Einkaufen und Ausflüge zur Erholung. Wer also nach Roermond oder Venlo mal eben zum Boot möchte, dem wird das untersagt werden. Die Provinz spricht von einer Abschreckungspolitik. Die Regelungen gelten zunächst bis einschließlich Ostermontag.

UPDATE 9: Die Marina Port Zelande informiert darüber, dass ab dem 8. April 16 Uhr das Auslaufen für Freizeitschifffahrt verboten ist. Sie gehört, obwohl am Grevelinger Meer gelegen, zur Veiligheidsregio (Sicherheitsregion) Rotterdam Rijnmond und zur Gemeinde Goerree Overflakkee, was zur Provinz Süd Holland gehört. Gleiches gilt dann wohl auch für die Häfen am Haringvliet, sowie für Ouddorp und Herkingen. Es wird erwartet, dass die Veiligsheidsregio Zeeland, die heute tagt ebenfalls Tagesausflüge auf dem Wasser verbieten wird, da die Situation auf dem Grevelinger Meer, durch das die Provinzgrenze läuft ansonsten sehr unübersichtlich wird.

UPDATE 8: Die Provinz Groningen begrenzt die Freizeitschifffahrt durch Restriktionen bei der Bedienung von Brücken und Schleusen. Generell müssen bis zum 28. April Öffnungen mindestens 72 Stunden im Voraus angefragt werden. Dies gilt für folgende Fahrwege:

• Rensel
• Winschoterdiep
• AG Wildervanckkanaal
• Oude Eemskanaal
• Aduarderdiep
• Noordwillemskanaal
• Reitdiep Zuidzijde ab Plataanbrug bis Dorkwerdersluis
• Reitdiep Noordzijde ab Platvoetbrug bis Reitdiepbrug

Ganz GESPERRT sind folgende Schleusen:

• Blauwe Diepsluis bij het Oldambtmeer
• Slochtersluis
• Jan Bronssluis
• Groevesluizen Noord- en Zuidzijde bij Appingedam langs het Eemskanaal
• Robbengatsluis bij Lauwersoog

 

UPDATE 7: Die Provinz Friesland behält zunächst bis zum 28. April den Winterbedienplan für Schleusen und Brücken bei. Damit will man, sicher rund um Ostern, verhindern, dass Wassersport ausgeübt wird, so die Provinz. In allen Häfen sind generell alle Sanitäreinrichtungen geschlossen.

UPDATE 6: Alle Maßnahmen, die zunächst bis zum 6. April gelten sollten, sind bis zum 28. April verlängert worden. Das gilt für Schließungen von Sanitäreinrichtungen in Häfen, Winterdienstpläne und die Versammlungsverbote und Abstandsregeln. Auch Schulen, Restaurants und Kneipen bleiben bis dahin geschlossen

UPDATE 5: Provinz Zeeland verbietet Übernachtungen von Touristen generell, also auch in Hotels, auf Campingplätzen und in Yachthäfen. Ab Montag dürfen Wassersportler also auch nicht mehr auf ihren Booten schlafen. Die Regelung gilt bis auf weiteres. Die Behörden in Zeeland erwarten die höchste Anzhal von Erkrankten im Mai

UPDATE 4: In den Provinzen Friesland, Groningen und Drenthe sind die Sanitäranlagen in den Yachthäfen geschlossen. Zunächst bis zum 6. April. Immer mehr Marinas schließen für Passanten: Bislang bekannt sind Marina Makkum, Compagnies Haven Enkhuizen, Häfen der Watteninseln

UPDATE 3: Auch die Provinzen Süd Holland -wichtig für die Staande Mast Route- und Groningen behalten die Winterdienstregelung für Brücken und Schleusen bei.

UPDATE 2: Auch die Provinz Overijssel behält den Winterdienstplan für Brücken und Schleusen bei. Und das bis zum 1. Juni 2020. Die Wattenhäfen bitten darum, von Besuchen abzusehen. Vlieland hat den Hafen gestern geschlossen. Terschelling hat heute nachgezogen. Auch Texel hat den Passantenhafen bis zum 1. Juni geschlossen, ebenso Schiermonnikoog und Ameland. Damit sind die alle Häfen der Inseln geschlossen.

UPDATE 1: Provinz Noord Holland behält bis auf Weiteres den Winterdienstplan für Schleusen und Brücken bei.

 

 

 

 

Het bericht Update 10 – 9.4.2020: Info zu Corona in den Niederlanden auf Stegfunk.de verscheen eerst op Stegfunk.de | Wassersport. Holland..

SV Titti 4 – Jan Rytenberg SE

LAURIN KRYSSARE 38 – THIRTY YEARS WITH WINDPILOT

Hi again Peter, Now in 14 days quarantine on the boat in Le Marin, Martinique. Then do last provisioning and head towards The Azores.

Hopefully more open when we arrive, but possibly just some provisioning without leaving the boat and in worst case, if all ports still closed, directly without stopping to Gothenburg. 
My Windpilot serves me well during now 30 years, around Scandinavia, Iceland and the North Atlantic, no complaints whatsoever.
Best wishes 
Jan from Le Marin

Warum auch wir als Wassersportler mehr auf die Seegraswiesen achten sollten

Wir Yachties empfinden die Seegraswiesen gerade auf Ankerplätzen in der Regel als Störfaktor und unliebsames Übel, da sie uns das Ankermanöver enorm erschweren bzw. bei ganz dichten Seegraswiesen das Ankern sogar unmöglich machen können. Wie wichtig die Seegraswiesen aber für den Ökohaushalt der Meere und sogar unseres gesamten Weltklimas sind, …

Der Beitrag Warum auch wir als Wassersportler mehr auf die Seegraswiesen achten sollten erschien zuerst auf UNTER SEGELN.

Wir gehen LIVE! Vortrag direkt aus dem Wohnzimmer am Ostersamstag.

Liebe Leser, wegen Corona haben natürlich auch wir ALLE unsere Vorträge in ganz Deutschland abgesagt. Es wird natürlich Ausweichtermine geben – aber wann wir wieder vor Zuhörern unsere Geschichte erzählen können, ist derzeit ungewiss … Deshalb haben wir uns folgendes…