Kategorie: News & Blogs

Reise: Die vier Gesichter von Sardinien – Einsam im Osten, lieblich im Süden, rau im Westen und vielfältig im Norden

Malfatano

Sardinien bietet ein Segelrevier wie es gegensätzlicher nicht sein könnte: Rau im Westen, lieblich im Süden; viele Gesichter hat der Norden, einsam ist der Osten. Weiterlesen →

Mastbruch beim Transatlantik: Wie es die deutsche “Black Pearl” zurück nach Lanzarote schafft

Stefan Jentzsch hatte mit seiner neuen „Black Pearl“ beim RORC Transatlantik nach vier Tagen einen Mastbruch erlitten. Zehn Tage dauerte die Odysse zurück nach in Puerto Calero auf Lanzarote. Weiterlesen →

Ratgeber und Tipps: Kühlbox an Bord

Ein kühler Sundowner, frische Milch oder der gefangene Fisch: Kühlboxen sind an Bord kaum wegzudenken. Welche Systeme es gibt und wofür sich welche Kühlbox eignet.

Munteres Stühlerücken bei den Imocas

Welche IMOCA ist noch zu haben für die Vendée Globe 2024? © by Jean-Louis Carli/Alea

Munteres Stühlerücken bei den Imocas

Continue reading Munteres Stühlerücken bei den Imocas at float Magazin.

Eine Biga als Einzelbau

Die „Aquamare“ ist eine Biga 282 – die es eigentlich nicht gibt. Sie entstand aus einer 262, die verlängert wurde. Und auch sonst ist ein seltenes Exemplar. Das Porträt im PDF-Download – zum Artikel

Das Teakdeck muss runter

Di., 11.Jan.22, Neuseeland/Whangarei, Tag 2782, 24.688 sm von HH

Wir hätten gleich stutzig werden sollen, dass dies keine Ponyhof-Arbeit sein könnte.  Alle Werftjungs, die für diese Arbeit eingesetzt werden könnten, reagieren so: „Arbeitet ruhig so viel selber, wie ihr wollt. Alles, was ihr macht, spart euch ordentlich Geld.“  Hallo?
Achim holt sich bei Terry, dem Holzexperten in Norsand, ein paar Ratschläge – welches Werkzeug ist am besten, wie geht ihr normalerweise vor? Diese Tipps gibt er an mich weiter und wir kaufen das empfohlene Brecheisen. Ich beginne zunächst alleine mit den Arbeiten (der Skipper hat leichte Arbeit im kühlen Schiff – der Thermostat vom Kühlschrank macht Ärger).

Ich fange mit dem Deckel vom Ankerkasten an. Den kann ich abschrauben. Vielleicht hilft diese Möglichkeit ihn drehen zu können, um eine Idee zu bekommen, wie das Holz am besten runter kommt. Auf dem Deckel sind die Holzleisten nur geklebt, nicht geschraubt. Das macht es einfacher. Dass der Deckel schwingt, macht es schwieriger. Nach vier Stunden bin ich fix und fertig, aber der Deckel ist sauber. Am Nachmittag noch die Scharniere und den Deckelheber polieren. Abgearbeitet.

Da geht er hin – der Hanseat-Wal auf der Ankerkasten-Klappe

Und nachmittags werden die Scharniere poliert

Am nächsten Morgen kloppe ich irgendwo an Deck ein Loch ins Holz. Dort wo man mit dem Hammer gut ausholen kann. Die Teakleisten sind geklebt und geschraubt. Allerdings sitzen die Schrauben in den alten Fugen, nicht im Holz. Häufig schon ohne Kopf und unsichtbar. Einmal mit dem Stecheisen dagegen gedongelt, sofort ist der Hobel stumpf. Sie stehen auch nicht in einer geraden Reihe, so dass man sich ausrechnen könnte, wo die nächste kommt.
Ich klopfe und hämmere, hämmere und klopfe. Es ist schwer zwischen Gummikleber und Holz zu kommen. In Streichholzgröße fällt mir das Teak entgegen.

Terry kommt an Atanga vorbei und fragt freundlich, ob er mal schauen darf, was ich so mache. „Klar gerne, komm hoch!“ Er schaut auf mein schmales Stecheisen und das unbenutzte Brecheisen. Terry  möchte mir zeigen, wie ich es besser machen kann. Aber er hat die Rechnung ohne unsere Schrauben gemacht. Das Brecheisen bleibt stecken, damit kommt auch er nicht voran. Er greift zu meinem Stecheisen. „Wenn das so blöd bei euch ist, musst du das Holz brechen. Vielleicht auch mal quer zur Maserung schlagen.“ Er macht ein paar Probeschläge. In Streichholzgröße fällt ihm das Teak entgegen.

Das traurige Ergebnis nach Tag zwei – nur noch 48 Mal schlafen

Terry lässt mich wieder allein und macht seitdem einen großen Bogen um Atanga. Er duckt sich weg, nicht, dass wir doch noch auf die Idee kämen, die Arbeit an die Werft zu vergeben.
Ich klopfe und hämmere, hämmere und klopfe. Nach vier Stunden bin ich erneut fix und fertig. Jeder Körperteil tut mir weh. Ich spüre Muskelstränge, die ich an meinem Körper gar nicht kenne. Ein Viertelquadratmeter ist geschafft. Vierundzwanzig Quadratmeter haben wir. Bedeutet in 48 Tagen hätte ich das Teakdeck runter geklopft. Aber nur bei einem 8-Stunden-Tag. :mrgreen:

Hilfe naht an Tag drei in Form von Achim heran. Nun klopfen und hämmern wir Seite an Seite. Achim schafft eine größere Fläche als ich. War ja zu erwarten. Außerdem haut er sich auch nicht auf den Daumen, während meiner bereits zwei, drei Schläge abbekommen hat. Warum passiert ihm das nicht? Das muss was genetisches sein. Der Schmerz ist groß, aber für einen gelben Zettel reicht es nicht.

Mühsam kommen wir voran

Unsere Techniken werden besser an Tag vier. Das Stecheisen ist etwas schmaler als die Teakleisten. Wenn man es mittig an der Leiste anlegt mit der flachen (!) Seite nach unten, kommt man sowohl an den albernen Schrauben vorbei und wenn man Glück hat, schafft man auch mal ein Stück Leiste, die länger als zehn Zentimeter ist. Ab sofort wird das ‚piece of the day‘ – das längste Stück des Tages gekürt.

Mein Stück des Tages

Der Gewinner steht fest

Achim möchte „Strecke“ machen. „Damit man erstmal was sieht“. Das heißt, wir klopfen zunächst die bequemen, großen Flächen frei. Die Umrandungen an den Fenstern und die Kanten bleiben stehen. Ich würde es anders machen. Einfach und schwierig mixen, freue mich aber, dass man an Tag fünf schon „richtig“ was sehen kann.

Ergebnis nach Tag 5

Und was macht der Rumpf? Der trocknet vor sich hin. Dank des warmen, trockenen Wetters mit gutem Fortschritt. Peter, unser Rumpf-Schäler, kommt vorbei und misst die Feuchte. Hohe Werte sind zwar auch noch dabei, aber die 30er Alarmausschläge im roten Bereich sind verschwunden. Die gemessenen Werte werden mit Kreide am Rumpf notiert und ab sofort regelmäßig überprüft. Von 12 bis 27 Prozent Feuchte ist alles dabei. Das Ziel heißt 14 Prozent – Peter meint, dass es Ende Februar, vielleicht Mitte März soweit sein könnte. Bis dahin muss auch das Deck fertig sein :lol:, weil Rumpf und Deckaufbau zeitgleich in der Halle erfolgen sollen.

Feuchtigkeit im Rumpf


18

„Das Alter auf dem Meer auslachen“

Jean-Jacques Savin starb auf dem Atlantik © privat / Project TESA

„Das Alter auf dem Meer auslachen“

Continue reading „Das Alter auf dem Meer auslachen“ at float Magazin.

In eigener Sache: Segler-des-Jahres-Verkündung im Livestream am 17.3.2022

Die Ergebnisse der Wahl zum Segler des Jahres stehen seit dem 16. Januar fest und nun auch der Termin für die Verkündung: Am 17. März werden die Segelnden geehrt. Weiterlesen →

SV The Point – David Auld AU

FIRST SAILING EXPERIENCES WITH WINDPILOT IN AUSTRALIA
Hello Peter, Installation and commissioning went very well. There were no surprises and no need for further adjustments. I’ve used the unit in light conditions and just recently for a beam reach in 20-25 knot winds. As long as my sail trim is correct the Windpilot does a great job. I’m learning to reef my mainsail early to keep the helm balanced.
Thanks for your support and this great product.
Regards
David Auld

SV Albatros – Jan Willem Eyssen NED

BESTEVAER 55 USING WINDPILOT PACIFIC FOR 12 YEARS
Dear mr Förthmann, As from the launch in 2009, my Bestevaer 55′ Albatros (approx. 26 tonnes) has been equipped with both a Pacific Windpilot and a B&G autopilot. Both the pilots are being used seperately and have served us well over the years and still do.
Best regards,
Jan Willem Eyssen

SV Ioda – Stéphane Cudelou FRA

ANNÉES SABBATIQUE À LA VOILE SUR IODA – OVNI 435
Bonjour Peter, Just to tell you that we arrived at La Martinique few days ago after a 14 days quiet transat from Cabo Verde. We use the Windpilot all the time with full satisfaction. It worked just incredibly fine ! We are very happy and trustful.

cleaning from sargasso weed

We had to stop it just the last day as it did not quite appreciate the sargassum seaweeds…
Once again, thank you so much Peter for the kind support you gave us.
Rgds,
Stéphane
WEITERLESEN

Schatz, ich will einen Puma – und zwar sofort!

Bowrider Silver Puma © Boatsolutions Ammersee

Silver Puma: Endlich unterwegs mit dem Bowrider © Boat Solutions

Schatz, ich will einen Puma – und zwar sofort!

Continue reading Schatz, ich will einen Puma – und zwar sofort! at float Magazin.