Archiv der Kategorie: News & Blogs

BOOT TULLN 2020: Meine Vortragstermine – wer kommt?

Die Austrian Boatshow – BOOT TULLN findet heuer vom Donnerstag, 05. bis Sonntag, 08. März 2020 bereits zum 49. Mal statt. Die BOOT TULLN hat sich dabei zur größten und vielfältigsten Boots- und Wassersportmesse in Zentral- und Osteuropa entwickelt. An den vier Messetagen werden 50.000 Besucher aus dem IN- und …

Der Beitrag BOOT TULLN 2020: Meine Vortragstermine – wer kommt? erschien zuerst auf UNTER SEGELN.

Keine Spezialisierung auf wenige Sportarten

Dennoch machte Herrmann einen kleinen Diskurs Richtung Spitzensport. Die Teilnehmer an den olympischen Segelwettkämpfen hätten gezeigt, dass in Bayern neben Fußball und Wintersport auch im Segeln Spitzenleistungen erbracht würden, so Herrmann, der zusammen mit dem Präsidenten des Tourismusverbandes Oberbayern, Klaus Stöttner, dem Geschäftsführer der Bayerischen Seenschifffahrt, Michael Griesser, und dem Vorsitzenden des Bayerischen Seglerverbandes, Dietmar Reeh, über den Freizeittourismus im Zusammenspiel mit Breiten- und Leistungssport diskutierte. Vor 100 Zuhören leitete Roman Roell vom Bayerischen Rundfunk eine informative und lockere Diskussionsrunde.

Geballtes Fachwissen beim Wassersportgespräch in München (v.l.): Jürgen Jentsch (BSV-Obmann Verbandspolitik, Sustainibility), Peter Werner (Leiter der Wasserschutzpolizei Bayern), Steffen Häbich (ADAC/Wassertourismus), Andrea Gehrold (Landesbund für Vogelschutz in Bayern/Starnberger See), Tobias Rau (Geschäftsführender Vorstand Viva con Agua), BSV-Vorsitzender Dietmar Reeh mit Moderator Roman Roell (Bayerischer Rundfunk). Fotos: Hell

Dabei wurde deutlich, dass die 1997 abgesegnete freiwillige Vereinbarung zwischen Politik, Umweltschützern und Sportlern, von Oktober bis Ostern auf den bayerischen Seen keinen Wassersport zu betreiben, der richtige Weg war und ist. „Wir sparen Gesetze und entlasten die Polizei“, brachte es Stöttner auf den Punkt und sprach allen Beteiligten ein großes Kompliment aus.

„Das Zusammenspiel mit den organisierten Sportlern klappt. Jetzt geht es darum, auch Nicht-Organisierte immer wieder aktiv einzufangen. Mit Zivilcourage müssen die Wissenden die Nicht-Wissenden ansprechen und sensibilisieren“, ergänzte Reeh. Hier müsse man den Weg über die Hersteller, Trainer, Kursanbieter und Verleihstationen gehen.

Volle Gänge am Wochenende auf der f.re.e. in München.

Innenminister Herrmann verwies auf vergangenen Zeiten, als es galt, Sport in Form von Mountainbike und Naturschutz zusammenzubringen. Das sei gelungen, und jetzt gelinge dies auch im Wassersportbereich. „Ich bin zuversichtlich, dass wir es trotz eines Zielkonfliktes hinbekommen, Tourismus, Natur und Sport in Deutschlands Tourismusland Nummer eins zusammenzubringen“, so Herrmann.

Meisterehrung auf der f.re.e.: Die amtierenden Deutschen Meister im 49er, Jakob Meggendorfer/Andreas Spranger (BYC), nehmen die 3. bei der Tornado-WM, Estela Jentsch, in ihre Mitte.

Im Sport ginge es nicht nur um den wichtigen Aspekt der Gesundheit, sondern auch um das Erlernen von Regeln und Recht, um Kameradschaft, Freundschaft und Teambuilding sowie um Leistungsbereitschaft, so zum Beispiel in Wettkämpfen, in denen Erfolge im Rahmen der Spielregeln angestrebt würden. „Sport im Ganzen ist ein großes Interesse der Gesellschaft“, so Hermann, der unterstrich, dass die Fördermittel von 2013 bis heute von 43 Millionen auf 97 Millionen gestiegen seien. (hel)

Laser-Frauen-WM: Start der Olympia-Qualifikation – Acht Deutsche wollen nach Japan

Nach dem grandiosen WM-Gold von Philipp Buhl wollen die Laser-Radial-Frauen an selber Stelle nachlegen. Acht Seglerinnen sind angetreten. Sie haben aber ein anderes Ziel als Medaillen. Weiterlesen

Türkei-Charter: einsam im Paradies

2019 Charter Tuerkei: <p>
	Hinein ins Vergn&uuml;gen: In der Bucht Kriek Ince ist das Wasser am Ufer t&uuml;rkisblau</p>

Nach tiefer Krise ziehen im Traumrevier Türkei die Buchungen wieder an. Aber es gibt zu wenige Yachten. Die Folgen für Charterer – der Bericht im PDF-Download

Pilotprojekt auf der f.re.e gestartet

Die Segler-Zeitung ist seit 1996 Verbands-Magazin des Bayerischen Seglerverbandes (BSV). Im 25. Jahr wird die Zusammenarbeit, die sich bisher auf den Printbereich konzentrierte, auf digitaler Ebene erweitert. Alle Mitglieder des Bayerischen Seglerverbandes, die einem Verein mit DSV-Kennzeichnung angehören, können voraussichtlich ab Mitte Mai das Magazin kostenlos digital beziehen. Damit starten die Partner ein Pilotobjekt für die Segler-Zeitung.

Voraussetzung beim Abo ist die Angabe der Vereinsnummer und der E-Mail-Adresse. Gratis dazu gibt es den wöchentlichen Newsletter „Handbreit, der segelnewsletter“ vom SVG-Internetportal segelreporter.com

„Wir hatten zunehmend Anfragen nach dieser Möglichkeit und haben uns dann mit dem SVG-Verlag überlegt, wie wir der Nachfrage entsprechen können. Dabei geht es darum, dass beide Seiten Nutzen davon haben“, so der Vorsitzende des Bayerischen Seglerverbandes, Dietmar Reeh, auf der f.re.e. in München. „Die Vereinbarung steht. Jetzt geht es allein um die technische Umsetzung, die bis Mitte Mai stehen soll“, so SVG-Herausgeber Hermann Hell.

Wie bei allen 16 Landes-Seglerverbände sind auch die Nachrichten des Bayerischen Seglerverbandes Bestandteil jeder Segler-Zeitung. Vier Seiten umfasst der Bayern-Teil Monat für Monat. Mit den regelmäßigen Nachrichten des Newsletters „Handbreit, der segelnewsletter“ erweitert und aktualisiert sich das Nachrichtenangebot.

Die Printausgaben der vor 39 Jahren gegründeten Segler-Zeitung bleiben weiterhin Bestandteil der Vereinbarung, so dass wie gewohnt alle Vereine des Bayerischen Seglerverbandes bedient werden. Die Erweiterung auf die digitale Ausgabe und den Newsletter ist ergänzend und freiwillig. „Wir werden so unsere Auflage und Reichweite steigern“, erklärt Hermann Hell in München.

SV Iron Lady – Nathalie Mueller + Michael Wnuk GER

DIE GESCHICHTE VON DAISY – PETER UND ICH

credits: M.Wnuk & N. Mueller, SY Iron Lady

Auch wenn Michael nun bereits seit Jahren mit seiner neue roten Geliebten Kreise segelt, ist mir kürzlich diese kleine Preziose aufgefallen, die Michael in 2012 aufgeschrieben hat, zu einer Zeit, als ich mit WordPress noch frisch verheiratet, die unendlichen neuen Möglichkeiten noch nicht drauf hatte, die heute zu meinem täglich Brot gehören:

credits: M.Wnuk & N. Mueller, SY Iron Lady

Wer Peter Förthmann ein bisschen kennt oder schon mal mit ihm telefoniert, gemailt oder sonst wie hat, weiß das Peter nicht unbedingt zu denen gehört die nix zu sagen haben. Ich auch nicht. Peter baut und verkauft seit 35 Jahren seinen „Windpilot Pazifik“. Als wir die LADY vom Voreigner übernommen haben, war das edle und nicht unbedingt billige Teil schon hinten am Heck. Der Voreigner Klaus meinte nur: „ Micha, dieses Ding bringt Dich sicher über den Teich. Um so mehr Wind um so besser!“ Recht sollte Klaus behalten. Wir haben die Pazifik umbenannt, bei uns ist es eine Dame: DAISY! Daisy hat mir und Natale, aber auch vor kurzer Zeit, meiner Crew und mir, schon so einige Male das Leben gerettet. „Häh, wie das Leben gerettet?“ Nun. Das Ding steuert die LADY auch noch sicher, wenn DU nicht mehr kannst und wenn bei 50 Knoten alle Segel unten sind und der Kahn nur noch vor Topp & Takel die acht bis zehn Meter Wellen runter rauscht, bist Du froh, DAISY zu haben und nicht selber an der Pinne stehen zu müssen.

credits: M.Wnuk & N. Mueller, SY Iron Lady

Die Sonne geht unter, der Wind wird stärker und Du vertraust Daisy, was sollst Du auch sonst tun. In Kolumbien, vor dem Kap „Santa Marta“ hatten wir einen „Knock Down“, eine Freak Wave hat den Mast der LADY platt aufs Wasser gelegt und drei Wellen sind über die LADY gerauscht. Die Radsteuerung war in ihre Bestandteile zerlegt, der Hydraulikzylinder aus seiner Verankerung gerissen. Dasiy hat uns sicher in den Hafen von Cartagena gebracht. Danke. Einmal, nach 15 Jahren mussten wir die Dame mal zu einer generellen Überholung in die Werkstatt geben und sie steuert immer noch, nach fast 25 Jahren.
Im letzten Winter, kurz vor der Kapstadt/Rio Tour, ist der Schneckentrieb der Richtungsverstellung kaputt gewesen. UV Licht macht jedes Plastik auf Dauer eben doch spröde und kaputt. Peter hat schnell und unbürokratisch geholfen, als Dank habe ich ihm versprochen ein Video unserer etwas untypischen Konstruktion zu machen. Hier ist es jetzt. Bitte schön Peter. Danke für Deine prompte Hilfe.

Das Video ist bei Michael aufzurufen

SV Wallis – Julian Caron-Lys FR

ALLURES 45 EN PATAGONIE ET LES ILES SUBANTARCTIQUES

Im Sommer 2015 ist Julian Richtung Süden aufgebrochen, hat den Atlantik single hand überquert, Brasilien, Uruguay und Patagonien erobert und hat wundervolle Berichte über seine Reisen geschrieben.

Transatlantique en solitaire – Cap Vert/Fernando de Noronha from Bleu de Perse on Vimeo.

WEITERLESEN

f.re.e: Besuch aus Japan

Neben dem Caravan- und vor allem dem Reisemarkt gibt sich der Wassersport eher bescheiden. Doch dank des Bayerischen Seglerverbandes wurde der Segelsport auf der Münchener Messe wieder reanimiert. Zwischen 29er, Optis und den Vereinen Segel-Club Würmsee Starnberg, dem Echinger Segel-Club, Segelclub Prien Chiemsee, dem Seebrucker Regatta-Verein und dem Yacht-Club Seeshaupt präsentiert sich nach 19 Jahren Abstinenz auch der SVG Verlag mit seinen Magazinen Segeln, Segler-Zeitung und dem Segelreporter auf der Fläche des BSV. Gegenüber des BSV-Zeltes und des 6.50 Minitransat-Bootes von Micki Liebl vertrat am Freitag vor allem die Jugend den Segelsport auf der Messe. Auch wenn der Großteil der Besucher eher die A-Hallen aufsuchte, waren die Vereinsvertreter am Freitag mit den Gesprächen zufrieden.

Einen ersten Vorgeschmack auf den Samstag mit dem Wassersportgespräch präsentierte Saori Tonomura. Die Vizekonsulin des Japanischen Generalkonsulats München stellte das offizielle Plakat der diesjährigen Olympischen Segelwettbewerbe in Enoschima vor. Zum Wassersportgespräch am Samstag wird neben Bayerns Innenminister Joachim Herrmann auch Japans Generalkonsul für Tokio und Enoshima, Tetsuya Kimura, erwartet.

Großer Andrang bei der f.re.e in München. Foto: Hell
Reger Gesprächsaustausch an den Vereinstresen auf der f.re.e.

Der Gigant von Cornwall

Neuer Primer für Propeller

Häufig halten Propeller-Antifoulings nicht lange, da im Betrieb sehr große Beanspruchungen auf das Beschichtungsgefüge wirken. Der neue „Propeller Primer“ von International verwendet daher die sogenannte „Dual Activated Bonding Technology“. Wird der Primer mit einem von International empfohlenen Antifouling kombiniert, verbindet sich der Primer so mit dem Antifouling, dass ein einheitliches Beschichtungssystem entsteht, das dynamischen und Kavitationskräften sehr gut widerstehen soll. Kompatible Propeller-Antifoulings von International sind Trillux 33 und Trillux Prop O Drev. International empfiehlt das Auftragen von zwei Schichten des Primers. Der einkomponentige Propeller Primer soll schnell trocknen und wird mit dem Pinsel aufgetragen. Die Gebindegröße beträgt 250 Milliliter bei einer UVP von 21 Euro.

www.international-yachtpaint.com

Klassiker: Ester aus Dornröschenschlaf erwacht – aus dem Ostseeschlamm zur Monaco Week

Die klassische Rennyacht Ester von 1901 wurde nach rund 75 Jahren nahezu intakt auf dem Grund der Ostsee gefunden und erstrahlt seit 2019 auf den Regatten der Klassiker wieder in neuem Glanz. Weiterlesen

Klima: Der Dümmer verschlammt – Regatten werden abgesagt, Segler wechseln das Revier

Wenn das mal nicht längst zu spät ist: Politiker wollen sich nun zusammensetzen – der Bewirtschaftungsplan des Dümmers müsse an die neuen klimatischen Herausforderungen angepasst werden. Weiterlesen