Archiv der Kategorie: Windpilot

SV Zephyr – Richard Rawlinson UK

SAILING AT THE WEST COAST OF SCOTLAND WITH MOODY 34

Hi Peter, I bought a Windpilot Pacific from you late 2017 and I fitted it before launching in the spring. Over summer 2018 I have sailed a 6 week 1000 mile cruise off the west coast of Scotland and at all times when in clear wind and open water I have used the Windpilot.

 

My boat is a centre cockpit, wheel steered, fin keel Moody 34, so one of the more challenging configurations for servo pendulum gear. However, even with the inevitable losses with longer line lengths and wheel steering, I have successfully set the gear (and the boat) up to self-steer in all steady winds experienced above about 8 knots apparent. This has included passages with winds of 30 knots plus on the beam.
 

I am planning a 12 month Atlantic circuit via the trade wind route departing next summer which necessitated the need for wind vane steering. Prior to purchase, due to the configuration of my boat and the fact I had no first-hand experience of wind vane self-steering, I was unsure whether to go for a Hydrovane auxiliary rudder or a Windpilot servo pendulum. I am in no position to comment on the Hydrovane but from my experience gained this year I am happy with my Windpilot Pacific, not only for the Atlantic circuit but for any sailing in clear wind and open water I prefer it to an autopilot.
 
Regards   
Richard Rawlinson SV Zephyr

SV Zephyr – Richard Rawlinson UK

SAILING AT THE WEST COAST OF SCOTLAND WITH MOODY 34

Hi Peter, I bought a Windpilot Pacific from you late 2017 and I fitted it before launching in the spring. Over summer 2018 I have sailed a 6 week 1000 mile cruise off the west coast of Scotland and at all times when in clear wind and open water I have used the Windpilot.

 

My boat is a centre cockpit, wheel steered, fin keel Moody 34, so one of the more challenging configurations for servo pendulum gear. However, even with the inevitable losses with longer line lengths and wheel steering, I have successfully set the gear (and the boat) up to self-steer in all steady winds experienced above about 8 knots apparent. This has included passages with winds of 30 knots plus on the beam.
 

I am planning a 12 month Atlantic circuit via the trade wind route departing next summer which necessitated the need for wind vane steering. Prior to purchase, due to the configuration of my boat and the fact I had no first-hand experience of wind vane self-steering, I was unsure whether to go for a Hydrovane auxiliary rudder or a Windpilot servo pendulum. I am in no position to comment on the Hydrovane but from my experience gained this year I am happy with my Windpilot Pacific, not only for the Atlantic circuit but for any sailing in clear wind and open water I prefer it to an autopilot.
 
Regards   
Richard Rawlinson SV Zephyr

SV Otter II- Jean – Marjo Lumaye BE

A PAE LA BAIE DES VIERGES DE FATU HIVA – MARQUISES

Cher Peter, Bien le bonjour des Marquises après avoir séjourné deux mois à Rikitea ((Gambier).
Bien amicalement

Marjo & Jean de l’Otter II
à la découverte du monde WEITERLESEN

SV Otter II- Jean – Marjo Lumaye BE

A PAE LA BAIE DES VIERGES DE FATU HIVA – MARQUISES

Cher Peter, Bien le bonjour des Marquises après avoir séjourné deux mois à Rikitea ((Gambier).
Bien amicalement

Marjo & Jean de l’Otter II
à la découverte du monde WEITERLESEN

SV Carina – Erika Neumann GER

TRÄUME LEBEN – EINE LANGE GESCHICHTE – KURZ ERZÄHLT

Der erste Kontakt mir Erika ist 9 Jahre her, sie hatte kurz zuvor ihr Traumschiff CARINA in Frankreich erworben und fragte, ob eine ATLANTIK IV geeignet sei, ihre Carter 30 zu steuern. Meine Antwort liess nicht lange warten:

Der Einsatz einer Windpilot Atlantik auf der Carter 30 ist aeusserst problematisch, weil das Hauptruder Ihres Schiffes exakt mit dem Spiegel abschliesst…. und ein direkt dahinter arbeitendes Hilfsruder so dicht hinter dem Hauptruder nicht gut arbeiten kann. Auch eine versetzte Montage macht die Sache nicht besser, weil dann eine Stroemungsbeschleunigung zwischen den Rudern einsetzt… nicht ideal!

Last not least: die Manoevriereigenschaften werden auch nicht besser, denn das Hilfssruder ist ein zusaetzlicher Skeg… damit dreht das Schiff vorwaerts wie rueckwaerts nicht besser. Und: 45 kg am Heck eines so kleinen Schiffes ….sind nicht zum Träumen.

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: dies ist nicht der Versuch, Ihnen ein modernes System zu verkaufen, hingegen eine klare Aussage zu einer Situation…. die nicht sehr prickelnd ist auf einem derartigen Schiff. Vielleicht hilft ja ein gebrauchtes Pacific Light System… die Steuerschmerzen lindern.
beste Gruesse
Peter Foerthmann

Es folgte ein persönliches Treffen bei uns in Hamburg, das einige Nebenwirkungen hatte:

Lieber Peter,
wieder zu Hause und wieder online möchte ich mich noch mal ganz herzlich bedanken für das Buch und den Freitag Nachmittag den Sie mir gewidmet haben. Es war nicht nur ein fachlich, sachlich wertvoller Nachmittag für mich, sondern auch eine ganz besondere Freude einen ganz besonderen Menschen wie Sie persönlich kennenzulernen. Ihr Interesse an meiner Gesamtsituation und die guten Ratschläge, nicht nur das Produkt betreffend das Sie vertreiben, ihre Kompetenz und die bescheidene, freundschaftliche Selbstverständlichkeit mit der Sie dies vermitteln, sowie ihre Großzügigkeit und Gradlinigkeit haben mich sehr beeindruckt.

Es gibt mir ein sehr gutes und beruhigendes Gefühl zu wissen wer hinter dem Gerät steht, dem ich zum großen Teil meine Sicherheit auf den Weltmeeren anvertrauen werde. Jetzt fühle ich mich wirklich sicher und bin dankbar zu wissen, dass Sie jederzeit ein offenes Ohr und ein helfendes Händchen für Segler haben die um Ihren Rat oder Hilfe ersuchen.

Schön dass es so wertvolle Menschen wie Sie gibt. Bleiben Sie gesund.
Liebe Grüße
Erika Neumann SY Carina

Ich melde mich wieder – spätestens an dem Tag an dem ich die Pacific Light benötige um sie zu installieren.

Schreiben wie diese gehen mir unter die Haut, auch nach 44 Jahren im windigen Piloten Business.

Liebe Erika,
vielen Dank – solche Mails verursachen Gaensehaut – und zeigen mir, dass meine Art, mit Seglern umzugehen …richtig ist … denn es gibt viel wichtigere Dinge als ein blankes Geschaeft abzuwickeln… es sind die menschlichen Dinge die haften bleiben und zaehlen…
Wenn´s bei Ihnen soweit ist … kurze Mail… und die Chose geht los.
herzlich aus Hamburg
Peter

Wenig später ergab sich die Gelegenheit, einen tolle gebrauchte LIGHT zu vermitteln.

23.04.2013

Lieber Peter
ganz herzlichen Dank für die Mühe und die schnelle Antwort
Yippiieehh – in wenigen Tagen werde ich die lang ersehnte Pacific light in den Händen halten.
Aber halt erst mal nur in den Händen – bis ich sie installieren kann wird es wahrscheinlich noch bis zum nächsten Frühjahr dauern – bis ich wieder genügend Urlaub gesammelt habe um zu meiner CARINA zu fahren.
Aber dann wird sie installiert und ich werde GANZ SICHER ein paar hübsche Fotos machen und Ihnen senden.

Ich freu mich riesig dass ich Dank Ihrer Hilfe genau dieses Modell erwerben konnte – das gesparte Geld verschafft mir ein paar Monate Verlängerung der Zeit, die ich auf meinem Schiff leben kann.

Herzlichen Dank
Erika

WEITERLESEN

Nach einem Zeitsprung von 5 Jahren bekomme ich vor wenigen Tagen Besuch von Jan-Peter Prüssen, der mich mit den Worten begrüsst: herzlichen Gruss von Erika aus Papeete, sie ist mit ihrer Carter bis dorthin gesegelt und mit ihrer Reise noch nicht am Ende. Jan bereitet sich auf eine grosse Reise vor, die ihn auf die Spuren seiner Vergangenheit und Familie führen wird, was ihn zwangsläufig auf viele Kontinente führen wird. Sein Schiff: ebenfalls eine Carter 30, die ab 2019 sein Zuhause sein wird… WEITERLESEN

Es sind die täglichen kleinen Geschichten wie diese, die mir Freude bereiten, die mich motivieren, einfach immer weiter zu machen mit dem Bau meiner Heckverzierungs Steuerautomaten, die den Seglern Reisen möglich machen, ohne sich dafür an der Pinne quälen zu müssen …

Peter Foerthmann

SV Carina – Erika Neumann GER

TRÄUME LEBEN – EINE LANGE GESCHICHTE – KURZ ERZÄHLT

Der erste Kontakt mir Erika ist 9 Jahre her, sie hatte kurz zuvor ihr Traumschiff CARINA in Frankreich erworben und fragte, ob eine ATLANTIK IV geeignet sei, ihre Carter 30 zu steuern. Meine Antwort liess nicht lange warten:

Der Einsatz einer Windpilot Atlantik auf der Carter 30 ist aeusserst problematisch, weil das Hauptruder Ihres Schiffes exakt mit dem Spiegel abschliesst…. und ein direkt dahinter arbeitendes Hilfsruder so dicht hinter dem Hauptruder nicht gut arbeiten kann. Auch eine versetzte Montage macht die Sache nicht besser, weil dann eine Stroemungsbeschleunigung zwischen den Rudern einsetzt… nicht ideal!

Last not least: die Manoevriereigenschaften werden auch nicht besser, denn das Hilfssruder ist ein zusaetzlicher Skeg… damit dreht das Schiff vorwaerts wie rueckwaerts nicht besser. Und: 45 kg am Heck eines so kleinen Schiffes ….sind nicht zum Träumen.

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: dies ist nicht der Versuch, Ihnen ein modernes System zu verkaufen, hingegen eine klare Aussage zu einer Situation…. die nicht sehr prickelnd ist auf einem derartigen Schiff. Vielleicht hilft ja ein gebrauchtes Pacific Light System… die Steuerschmerzen lindern.
beste Gruesse
Peter Foerthmann

Es folgte ein persönliches Treffen bei uns in Hamburg, das einige Nebenwirkungen hatte:

Lieber Peter,
wieder zu Hause und wieder online möchte ich mich noch mal ganz herzlich bedanken für das Buch und den Freitag Nachmittag den Sie mir gewidmet haben. Es war nicht nur ein fachlich, sachlich wertvoller Nachmittag für mich, sondern auch eine ganz besondere Freude einen ganz besonderen Menschen wie Sie persönlich kennenzulernen. Ihr Interesse an meiner Gesamtsituation und die guten Ratschläge, nicht nur das Produkt betreffend das Sie vertreiben, ihre Kompetenz und die bescheidene, freundschaftliche Selbstverständlichkeit mit der Sie dies vermitteln, sowie ihre Großzügigkeit und Gradlinigkeit haben mich sehr beeindruckt.

Es gibt mir ein sehr gutes und beruhigendes Gefühl zu wissen wer hinter dem Gerät steht, dem ich zum großen Teil meine Sicherheit auf den Weltmeeren anvertrauen werde. Jetzt fühle ich mich wirklich sicher und bin dankbar zu wissen, dass Sie jederzeit ein offenes Ohr und ein helfendes Händchen für Segler haben die um Ihren Rat oder Hilfe ersuchen.

Schön dass es so wertvolle Menschen wie Sie gibt. Bleiben Sie gesund.
Liebe Grüße
Erika Neumann SY Carina

Ich melde mich wieder – spätestens an dem Tag an dem ich die Pacific Light benötige um sie zu installieren.

Schreiben wie diese gehen mir unter die Haut, auch nach 44 Jahren im windigen Piloten Business.

Liebe Erika,
vielen Dank – solche Mails verursachen Gaensehaut – und zeigen mir, dass meine Art, mit Seglern umzugehen …richtig ist … denn es gibt viel wichtigere Dinge als ein blankes Geschaeft abzuwickeln… es sind die menschlichen Dinge die haften bleiben und zaehlen…
Wenn´s bei Ihnen soweit ist … kurze Mail… und die Chose geht los.
herzlich aus Hamburg
Peter

Wenig später ergab sich die Gelegenheit, einen tolle gebrauchte LIGHT zu vermitteln.

23.04.2013

Lieber Peter
ganz herzlichen Dank für die Mühe und die schnelle Antwort
Yippiieehh – in wenigen Tagen werde ich die lang ersehnte Pacific light in den Händen halten.
Aber halt erst mal nur in den Händen – bis ich sie installieren kann wird es wahrscheinlich noch bis zum nächsten Frühjahr dauern – bis ich wieder genügend Urlaub gesammelt habe um zu meiner CARINA zu fahren.
Aber dann wird sie installiert und ich werde GANZ SICHER ein paar hübsche Fotos machen und Ihnen senden.

Ich freu mich riesig dass ich Dank Ihrer Hilfe genau dieses Modell erwerben konnte – das gesparte Geld verschafft mir ein paar Monate Verlängerung der Zeit, die ich auf meinem Schiff leben kann.

Herzlichen Dank
Erika

WEITERLESEN

Nach einem Zeitsprung von 5 Jahren bekomme ich vor wenigen Tagen Besuch von Jan-Peter Prüssen, der mich mit den Worten begrüsst: herzlichen Gruss von Erika aus Papeete, sie ist mit ihrer Carter bis dorthin gesegelt und mit ihrer Reise noch nicht am Ende. Jan bereitet sich auf eine grosse Reise vor, die ihn auf die Spuren seiner Vergangenheit und Familie führen wird, was ihn zwangsläufig auf viele Kontinente führen wird. Sein Schiff: ebenfalls eine Carter 30, die ab 2019 sein Zuhause sein wird…

Es sind die täglichen kleinen Geschichten wie diese, die mir Freude bereiten, die mich motivieren, einfach immer weiter zu machen mit dem Bau meiner Heckverzierungs Steuerautomaten, die den Seglern Reisen möglich machen, ohne sich dafür an der Pinne quälen zu müssen …

Peter Foerthmann

SV Inspiration II – Vladimir Marataev RU

INFLATION ABER RÜCKWÄRTS

Das Marktgeschehen treibt seltsame Blüten. In Bezug auf die Preisentwicklung im Bereich von eisernen Steuermännern habe ich mir vor Jahren Bleigewichte auf die Füsse gelegt, weil ansonsten die Dinge ausser Balance geraten würden, was den Wert einer Sache betrifft:

z.B. den Wert eines gebrauchtes Schiffes im Vergleich zum Preis einer Heckverzierung. Insbesondere für Segler mit moderat grossen Schiffen, und zeitgleich enormen Träumen, entsteht eine große Schere des Ungleichgewichts, weil seefähige Schiffe schon für wenige tausend Euronen am Markt zu kaufen sind, derweil gebrauchte oder neue Heckverzierungen enorm Preis stabil geblieben sind. Kaum zu glauben, aber es hat in den vergangenen Jahren eine Reihe von Seglern gegeben, bei denen die Preise für ihr Schiff sich mit dem wertvollen Ende die Waage gehalten haben.

Horst Scholz, mehrfacher Weltumsegler hat den schönen Spruch geprägt: „Solange er kann, kann er nicht anders, als Segeln“. Am Ende seiner Grossen Reise im Jahre 2014 hatte er seine INSPIRATION II für kleines Geld – sehr kleines Geld! – an einen Russen verkauft, allerdings vor der Übergabe die Heckverzierung abgebaut, um sie an seine GiB Sea 33 zu montieren, um wieder los zu segeln.

Und so erhielt ich im Jahre 2015 einen Hilferuf aus Kaliningrad, Vladimir Marataev wollte sich mit mir auf der Durchreise von Russland in Holtenau treffen, um an der INSPIRATION II wieder eine Windpilot Pacific zu montieren … was dank vorhandener Löcher in wenigen Minuten erledigt war.


Vor wenigen Tagen erreicht mich diese Nachricht:

Dear Peter. On my INSPIRATION II is windpilot Pacific from Holtenau 2015. Today she is in Langkawi, Malaysia,  after Atlantic, Panama canal and Pacific Ocean. Thank You for good windpilot. 
Regards
Vladimir Marataev, Kaliningrad

Wie es scheint, ist diese unscheinbare alte Yacht nun zum Dritten Mal um den Spielball unterwegs … sie ist, obgleich ca 50 Jahre alt, immer noch solide und seetüchtig … und wird Vladimir sicher wieder heil nach Hause bringen.

SV Inspiration II – Vladimir Marataev RU

INFLATION ABER RÜCKWÄRTS

Das Marktgeschehen treibt seltsame Blüten. In Bezug auf die Preisentwicklung im Bereich von eisernen Steuermännern habe ich mir vor Jahren Bleigewichte auf die Füsse gelegt, weil ansonsten die Dinge ausser Balance geraten würden, was den Wert einer Sache betrifft:

z.B. den Wert eines gebrauchtes Schiffes im Vergleich zum Preis einer Heckverzierung. Insbesondere für Segler mit moderat grossen Schiffen, und zeitgleich enormen Träumen, entsteht eine große Schere des Ungleichgewichts, weil seefähige Schiffe schon für wenige tausend Euronen am Markt zu kaufen sind, derweil gebrauchte oder neue Heckverzierungen enorm Preis stabil geblieben sind. Kaum zu glauben, aber es hat in den vergangenen Jahren eine Reihe von Seglern gegeben, bei denen die Preise für ihr Schiff sich mit dem wertvollen Ende die Waage gehalten haben.

Horst Scholz, mehrfacher Weltumsegler hat den schönen Spruch geprägt: „Solange er kann, kann er nicht anders, als Segeln“. Am Ende seiner Grossen Reise im Jahre 2014 hatte er seine INSPIRATION II für kleines Geld – sehr kleines Geld! – an einen Russen verkauft, allerdings vor der Übergabe die Heckverzierung abgebaut, um sie an seine GiB Sea 33 zu montieren, um wieder los zu segeln.

Und so erhielt ich im Jahre 2015 einen Hilferuf aus Kaliningrad, Vladimir Marataev wollte sich mit mir auf der Durchreise von Russland in Holtenau treffen, um an der INSPIRATION II wieder eine Windpilot Pacific zu montieren … was dank vorhandener Löcher in wenigen Minuten erledigt war.


Vor wenigen Tagen erreicht mich diese Nachricht:

Dear Peter. On my INSPIRATION II is windpilot Pacific from Holtenau 2015. Today she is in Langkawi, Malaysia,  after Atlantic, Panama canal and Pacific Ocean. Thank You for good windpilot. 
Regards
Vladimir Marataev, Kaliningrad

Wie es scheint, ist diese unscheinbare alte Yacht nun zum Dritten Mal um den Spielball unterwegs … sie ist, obgleich ca 50 Jahre alt, immer noch solide und seetüchtig … und wird Vladimir sicher wieder heil nach Hause bringen.

SV Merlin – Torsten Agena GER

ATLANTIC EASTBOUND – PLEITEN PECH UND PANNEN

SV Mille Momenti – Havard Johnset NO

SEGLER HELFEN SEGLERN – ZUVERLÄSSIG

Kürzlich erreicht mich ein Anruf aus Porto Santo: Werner Müller von der SV WIND OF CHANGE ( OVNI 445 ) stellt mir die Frage, ob ich einem norwegischen Segler mit seiner BOREAL 44, der bei ihm längsseits im Hafen liegt, Service Tipps und vor allem ein englisches Handbuch geben könne. Innerhalb weniger Minuten entspann sich folgender Mailwechsel mit Werner und Havard:

Moin Werner,
Vielen Dank für Euer Engagement … ich habe meine Mail an die Jungs kopiert an Euch. Und da ich gerade so schön durch meine Datenbank spaziere, entdecke ich natuerlich, dass ich von Eurer schiucken OVNI auch noch keinerlei Fotos habe …
Es wäre nett, wenn Ihr das nachholt, denn dann kann ich die Lage kommentieren … und meinen Quark dazugeben. Abgesehen, dass ich ohnehin am liebsten von jedem Schiff mit Windpilot schicke Fotos hätte … amliebsten in traumhafter Kulisse …Madeira nehme ich auch…
Ach so, Whatssapp spiele ich nicht, genauso wenig wie FB und Co.
beste Gruesse
Peter

Und meine Mail an Havard zur gleichen Zeit:

Dear Havard,
it happens to me that I have had an extended communication about the BOREAL vessels with Jean-Francois Eeman of Boreal yesterday as we have fitted many BOREAL ( 44 and 47 )in the past successfully.

My question to you: please provide me with some picts showing the entire vessel incl. its transom ornament … and some picts showing the entire line transfer ready to go to sea. anabling me to provide improvement comments im necessary.

Please mind that the axis 340 will always have some clearance towards pendulum carriage, its one of the precondidtions to achieve perfect light air performnace even after years. You will need to know at this junction that any servo unit will have to provide active steering to one side of the heading only ( i.e. rudder to leeward! ) while any vessel will tend to the windward side on its own.

After geeting your input with picts you will get further advice
with kind regards from Hamburg!
Peter

Minuten später:

Thanks a lot for quick replay Peter and thanks a lot for putting us in contact and all help Werner!
 
I have used the Windpilot with very good result and performance for app 1 year ago, but after we encountered a force 9 gale a few months ago the Windpilot have not worked so well after that.. I have cleaned all moving parts with fresh water and sprayed with WD40. I will try to send the pictures but the WIFI is not the best her in PortoSanto☺
Thanks again and best regards!
Håvard Johnset

WEITERLESEN

SV Pamina – Conor O´Regan UK

CIRCUMNAVIGATION + 3 ATLANTIC CROSSINGS ON RIVAL 38

Hi Peter,
I have a Pacific, purchased in 2003 and which was the only self steering system I have used on a 3 year circumnavigation incl 3 transatlantic. I was wondering if you can supply a replacement red cap? The existing one has cracked and deteriorated.
Kind regards,
Conor WEITERLESEN

SV Madaris – Sabine + Peter Fehringer AT

WINDPILOT PACIFIC – 45 JAHRE ALT UND IMMER NOCH LEBENDIG

I found an old windpilot in a boatyard in greece, I bought it for 200€, another 200€ I spent for mounting gear. I mounted it on my sunbeam 30, the next 20 000 miles it steered over 90% sailing time, only when there was no wind the electric autopilot was in use. In this time I only had to invest in some lines. It steared above 8 kn of wind and also when there was more than 30 kn. Its still more important than a chart plotter, watermaker, AIS or other electronic gear.

Ich habe den Comment deswegen geschrieben, da ich vom System Windsteueranlage einfach überzeugt bin, aber heutzutage ist ja ein Wlanrouter an Bord wichtiger, als wirklich essenzielle Ausrüstung wie Ankergeschirr und Selbststeueranlage.

Obwohl ich 15 Jahre jünger bin als Du, denke ich oft, wohin die Entwicklung im Segelsport wohl noch führen wird. Immer wieder habe ich in Gesprächen das Gefühl, dass ein ziemlich hoher Prozentsatz gar nicht weiß, was ihnen alles passieren kann.
LG aus Wien
Peter Fehringer WEITERLESEN