Kategorie: Blogs

Holland-Bilderrätsel KW 2 – Wo ist es?

Zu schwer? In der letzten Woche waren wir in Friesland – soweit, so klar. Doch wo genau? Das wussten nur wenige von euch. War aber auch schwierig, nur Wasser Himmel und ein schmaler Streifen Gebüsch. Im Rücken der Fotografin befindet sich Grou, voraus schauen wir auf „de Tijnje“, die Durchfahrt zwischen dem Pikmeer und dem Peanster Ee. Nach der Durchfahrt öffnet sich an Backbord der Wijde Ee, geradeaus geht es anch Akkrum. Vor einigen Jahren haben die Friesen ein neues Meer gegraben und eine weitere Durchfahrt auf den Wijde Ee geschaffen. Das Tijnje jedenfalls ist schön eng und sorgt beim Skutsjesilen, bei dem die Flotte mehrfach durch dieses Nadelöhr muss, mitunter kreuzend, für einigen Kurzweil. Das sieht dann zum Beispiel so aus

Auch in dieser Woche sind wir wieder in den Niederlanden unterwegs. Natürlich. Wer erkennt, was auf dem Foto zu sehen ist? Schreiben Sie gerne an [email protected] und lassen Sie uns wissen, dass Sie ein echter Revierkenner sind. Und jetzt viel Spass beim Raten.

Übrigens: Auch in dieser Woche sehen wir ein Bild einer Stegfunk.de-Leserin. Vielen Dank dafür. Wenn auch Sie Bilder haben, die sich für unser Rätsel eignen, bitte gerne her damit! Am liebsten per mail. Danke.

Het bericht Holland-Bilderrätsel KW 2 – Wo ist es? verscheen eerst op Stegfunk.de | Wassersport. Holland..

Marrekrite-Wimpel 2021 jetzt bestellbar

Seit 60 Jahren gibt es die Marrekrite, ein Zusammenschluss Friesischer Gemeinden, mit dem Ziel den Tourismus in der Natur zu stimulieren. Dazu unterhält die Marrekrite 36 Kilometer Anlegestege an 300 Stellen in Friesland. Darüberhinaus werden 100 sogenannte Marboeien ausgelegt und unterhalten. Das sind Mooringtonnen, an denen Wassersportler mit dem Boot anlegen können. An insgesamt 60 Anlegeplätzen werden 120 Müllcontainer regelmäßig geleert, sodass die Enstorgung immer reibungslos funktioniert. Stichwort Entsorgung: Auch sogenannte Huuskes werden betrieben. Das sind mobile Fäkalienabpumpstationen, auf denen auch ein WC zu finden ist.

2800 Kilometer Fahrradwege mit 840 Kreuzungspunkten und 3800 Kilometer Wanderwege fallen ebenfalls in den Zuständigkeitsbereich der Marrekrite. Beeindruckende Zahlen, oder? Dazu steht dem Verein pro Jahr rund 1,4 Millionen Euro zur Verfügung. Rund 150.000 Euro davon kommen über den Verkauf der Wimpel in die Kassen. So ein Wimpel ist also eine gute Sache. Der Kauf bringt Wassersportler nicht an den Rand des finanziell möglichen und hilft, diese einmaligen Einrichtungen zu erhalten.

Der Wimpel kostet

  • klein (18 x 24 cm) € 15,00
  • middel (30 x 40 cm) € 20,00
  • groot (50 x 70 cm) € 25,00

…und ist ab Februar in diesen Geschäften verfügbar. Schon jetzt kann der Wimpel über den Webshop der Marrekrite bezogen werden.

 

Het bericht Marrekrite-Wimpel 2021 jetzt bestellbar verscheen eerst op Stegfunk.de | Wassersport. Holland..

KNMI meldet möglichen Wintereinbruch in der nächsten Woche

Verschiedene Wettermodelle sagen mit einer relevanten Wahrscheinlichkeit voraus, dass es einen Kälteeinbruch samt Schnee geben könnte. Sogar Eis, ausreichend dick zum Schlittschuhlaufen wird vorhergesagt. Der Grund ist ein umgedrehter polarer Wirbel (???, so steht es da) und eine plötzliche stratosphärische Erwärmung. Und genau diese Erwärmung, auch wenn es seltsam klingt, könnte ab Mitte nächster Woche für eine starke Abkühlung in Mitteleuropa sorgen.

Das ist noch eine Weile hin und die Modelle sind entsprechend ungenau, zum Wochenende sollte sich jedoch mehr Klarheit ergeben. Derzeit sagt Windy im ECMWF-Modell etwa 16 Zentimeter Schnee am 20. Januar in Stavoren voraus. Allerdings bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, sodass auch für nicht eingewinterte Schiffe erstmal kein Risiko besteht.

Wenn sich jedoch die extremeren Modellrechnungen durchsetzen, kann es drurchaus krachend frieren, mit entsprechenden Eisdicken. Dann sind Boote in Gefahr, die nicht richtig eingewintert wurden. Bei Schiffen an Land können die Maschine und Teile des Auspufftraktes befrieren und Schaden nehmen. Ebenso das WC und Teile der Trinkwasseranlage. Sind Seeventile geschlossen, können auch sie Schaden nehmen.

Noch größer die Gefahr für Schiffe im Wasser: Friert das Wasser in den Seeventilen und Schläuchen unterhalb der Wasserlinie, dann können diese reißen. Setzt dann Tauwetter ein, geht das Schiff auf Tiefe. Was also tun?

Einerseites kann man versuchen, das Schiff vom Servicebetrieb vor Ort einwintern zu lassen, was terminlich eventuell schwer möglich sein wird. Andererseits kann man selbst hin, um doch noch einzuwintern, angesichts des drohenden Frostes.

Für Eigner entsteht dadurch eine Zwickmühle: Die Niederländische Regierung hat eindeutig darum gebeten, von nicht notwendigen Reisen Abstand zu nehmen. Allerdings ist das Abwenden von Schaden an Boot und Umwelt durchaus als notwendige Reise auszulegen. Was also tun? Die Antwort kann nur jeder selbst finden. Zu beachten gilt jedoch, dass Schäden durch Eis bei vielen Versicherungen ausgeschlossen sind. Immer gilt: Wer zum Boot fährt, schließt möglichst jeden Kontakt zu anderen menschen aus. Sind diese unumgänglich, gilt: Maske tragen und Abstand halten. Einige Tipps zum Einwintern gibt es hier.

Auch Stegfunk.de kann und wird diese Entscheidung nicht für Sie treffen können. Wir halten ein Auge auf den Wettermodellen und berichten weiter.

Het bericht KNMI meldet möglichen Wintereinbruch in der nächsten Woche verscheen eerst op Stegfunk.de | Wassersport. Holland..

Moorea – ein neues Video

09.Jan. 2021, Franz.Polynesien/Huahine/Fare, Tag 2415, 21.334 sm von HH

Huahine hält nicht nur gutes Wetter bereit – aber nur noch ein Monat, dann soll die Regenzeit vorbei sein. Schlecht für uns – gut für die Filme-Schneiderei.
Das Video von unserem Moorea-Aufenthalt ist deutlich früher fertig als erwartet. Viel Spaß!

 

 

Anfahrt auf die Cooks Bay

SV Usquabae – Carol Brousse FRA

GARCIA MARACUJA 42 ROUND THE WORLD AND PATAGONIA
Bonjour Peter, I bought my Pacific windpilot in 2008 and have safely sailed around the world, however before leaving again I would like to know if spare parts are still available for this product.


Indeed, there is some slack within 114 part  (bundbuchse) which risks eroding the metal. There is also some slack between 332 and 333 (lagerstreifen) which could also erode the metal in the pendulum.
In case it is necessary to change these parts, can you still provide them or do I need to have them done in France? I am looking forward to your reply.
Best regards.
Carol Brousse

NL-Bußgelder auf dem Wasser für 2021

Wer sich dabei erwischen lässt, das Gesetz zu übertreten, bekommt ein Bußgeld. Das gilt auch für Wassersportler in den Niederlanden. Damit Skipper weiß, was ihn erwartet, veröffentlichen die Behörden jedes Jahr den angepassten Bußgeldkatalog

Auch für 2021 ist das der Fall, es gibt einige Änderungen (nach oben) im Vergleich zu 2020. Hier die aktuelle Gesamtübersicht. Jedes Delikt hat eine eigene ID-Nummer (Feitcode). Mit dieser kann man hier genau nachschauen, was es kosten darf. Jedesmal fallen zusätzlich 9 Euro Verwaltungsgebühren an. Schwerpunkt der Kontrollen sind das Fahren unter Einfluss von Alkohol oder Drogen, zu schnelles Fahren oder das Fahren ohne Führerschein. Dafür gibt es übrigens die höchste Strafe: 550 Euro werden fällig, wenn man mit einem Motorboot über 15 Meter oder das schneller als 20 Km/h fahren kann ohne Führerschein erwischt wird. Übrigens: Bei Schlauchbooten kann das mit einem Kind oder Jugendlichen drin schnell der Fall sein. In dem Fall werden die Eltern zur Kasse gebeten.

Wir wünschen allen auf dem Wasser eine reibungslose Saison ohne Bußgelder!

Die Bußgelder im Einzelnen:

Bußgelder für kleine Schiffe (bis zu 20 Meter)  

– Kein Kennzeichen (Heimathafen, Name) € 100
– Falsch angebrachtes Kennzeichen € 100
– Versäumnis, die erforderliche Dokumente bereitzustellen:
1 Dokument – € 100
2 Dokumente – € 150
3 Dokumente – € 220
4 Dokumente – € 330
5 Dokumente – € 500

Geschwindigkeitsverstöße bei kleinen Schiffen (einschließlich schneller Motorboote):
Bis zu 6 km/Stunde – € 100
6 bis 15 km/Stunde – € 150
15 bis 25 km/Stunde – € 220
25 bis 35 km/Stunde – € 330
35 bis 45 km/Stunde – € 500
45 km/h oder mehr – € 750

Bußgelder für schnelle Motorboote (>20 km/Stunde)                                              

– Fahren ohne Führerschein – 600€

– Totmann-Knopf nicht vorhanden/benutzt – € 250

– Skipper nicht 18 oder älter – € 220

– Unzureichende Schwimmwesten für alle Personen an Bord:
1 fehlende Weste – € 50
2 fehlende Westen – € 75
3 fehlende Westen – € 110
4 fehlende Westen – € 160
5 oder mehr fehlende Westen – € 250

– Wasserski, wo verboten – €250

– Gefährliches/obstruktives Verhalten beim Wasserski – € 400

– Falsch angebrachtes Eintragungszeichen (Y-Nummer) – 150 €

– Falsche Bennenung des Bootes (Abweichung von Registrierung) – € 150

– Keine Anmeldung (Y-Nummer) – € 150

– Keinen Nachweis der Anmeldung vorlegen können – € 100

– Kein oder defekter Feuerlöscher – € 150

– Fehlerhafter Auspuff – € 200

– Skipper jünger als 18 Jahre – € 220

– Stehender Steuermann ohne Schwimmweste – € 100

Sonstige Bußgelder

– Segeln mit (kyte) Surfen, Segelbrett und Segelboot, wo verboten – € 250
Jet-Ski, Wasserskooter wo verboten – € 250

– Schwimmen, wo verboten ist (z.B. in der Nähe einer Brücke, einer Wasserstraße, einer Fähre oder eines Hafens) – 150 €

– Rennen mit Motorbooten – € 250

– Unnötig hohe Heckwellen verursachen – € 250

– Fahren unter Drogen- oder Alkoholeinfluss (ab 0,51 Promille) – Vorladung (Sehr hohes Bußgeld!)

Verletzung von Verbotszeichen

– Ein- und Ausfahrtsverbot (Verkehrszeichen A.1) – 370 €

– Segeln, wo verboten ist (Verkehrszeichen A.1a) – € 150

– Anlegeverbot (Verkehrsschild A5) – € 220

– Übertreten Verbot für Motorschiffe (Verkehrszeichen A.12) – € 250

– Übertreten Verbot für kleine Schiffe (Verkehrszeichen A.13) – 150 €

– Übertreten Verbot für Segelschiffe (Verkehrszeichen A.15) – € 250

– Übertreten Verbot für Wasserskooter (Verkehrszeichen A.20) – € 250

– Übertreten Verbot für Ruder- oder Tretboote (Verkehrszeichen A.16) – € 100

– Ignorieren des Wasserski-Verbots (Verkehrsschild A.14) – € 250

Het bericht NL-Bußgelder auf dem Wasser für 2021 verscheen eerst op Stegfunk.de | Wassersport. Holland..

Inselrunde um Huahine

06.Jan. 2021, Franz.Polynesien/Huahine/Fare, Tag 2412, 21.334 sm von HH

Nach dem großen Spaß mit dem Motorroller auf Moorea, versuchen wir gar nicht mehr ein Auto zu mieten, sondern suchen uns gleich einen Motorroller-Verleih. Ich hätte nicht gedacht, dass Achim (ehemaliger VTR 1000 und Hayabusa Reiter) 125 ccm so viel Freude bereiten würden. Aber falsch gedacht – vergnüglich kutschiert er mich erneut um die Insel. Die Mühle, die wir heute erwischen, ist deutlich unbequemer als der letzte Hobel. Für mich bleibt nur ein halbes Brötchen auf das ich meinen Hintern quetschen muss. Na, für achtzig Kilometer einmal rum, wird es gehen.

Und da soll ich hinpassen mit der dicken Kiste?

Huahine ist ganz anders aufgebaut als Tahiti und Moorea, die aus einem runden, massiven Vulkanberg-Inneren bestehen mit einem schmalen Saumriff drum herum.  Huahine besteht aus zwei Inseln, die durch eine fünfzig Meter lange Brücke verbunden sind. Tiefe Einschnitte und flussähnliche Lagunen sehen von Land aus betrachtet, wie Bergseen aus.

Huhahine Nui und Huahine Iti

Strandloser Meeresarm zwischen den beiden Inselteilen

Der Legende nach hat Gott Hiro Schuld, dass die Insel gespalten ist. Mit seinem Kanu hat er Huahine in zwei Teile geteilt als er von Raiatea herüber gesegelt gekommen ist. Als er in der Nacht ein kleines Nickerchen halten wollte, bat er seinen Bruder aufzupassen und ihn zu wecken, wenn der Wind dreht, damit sie nicht gegen die Insel segeln. Aber der Bruder ignorierte die Anweisung und somit kam es zum Unfall, der die Insel teilte. Auch unter Göttern scheint es schwierig zu sein gutes Personal zu bekommen.

Überreste – der Boden fehlt bereits – eines traditionellen Segel-Kanus – mit so etwas dürfte Hiro unterwegs gewesen sein

Auf Huahine hat man über dreißig Marae gefunden. Das sind die Zeremonienplätze der Ureinwohner gewesen – entstanden vor ungefähr 1500 Jahren. Viel ist für Nicht-Archäologen nicht zu erkennen. Dafür ist das Prinzip der alten Stein-Reusen klar zu sehen. Lange Reusenkammern befinden sich in der Lagune im Norden, die heute noch von den Einheimischen zum Fischfang genutzt wird.

Überreste eines der vielen Marea auf Huahine – jetzt nicht sooo beeindruckend

Stein-Reusen bei Flut

bei Ebbe braucht man nur noch einsammeln

Die Lagune mit den Reusen wirkt wie ein Fluss ist aber ein Meeresarm

In einem Mini-Dorf wohnen in einem Bach ‚heilige‘ Aale mit blauen Augen. Warum diese Aale als heilig gelten, konnten wir nicht heraus finden. Aber die Einheimischen füttern sie mit Ölsardinen aus der Dose. Die Aale werden immer fetter und zutraulicher. Sie lassen sich streicheln und anfassen, wenn man denn mag. Zufällig war eine fünfzehnköpfige Familie anwesend, die heilige Sardinen an die heiligen Aale verteilte unter großen ‚hallo‘ der Kleinsten, die im Bach standen.

Heiliger Aal mit blauen Augen

Der Bach wimmelt nur so vor den handzahmen, fetten Aalen

Rund sechstausend Menschen leben hier, die meisten im Hauptort Fare im Nordwesten. Touristisch führt Huahine ein Schattendasein im Vergleich zu den berühmten Nachbarinseln. Das hält die Insel ursprünglich und die Küsten sind nicht mit Hotels verbaut, sondern man kommt fast überall ans Wasser. Endlose Traumstrände sucht man auch hier vergeblich. Fotos mit Puderzucker-Strand entstehen meistens auf den sogenannten Motus. Das sind kleine Inselchen, die sich auf dem Riffsaum befinden.

Ein super Ausflug (mit einem etwas gequälten Hintern), der bei Achim Huahine zum derzeitigen Gesellschafts-Insel-Favoriten aufsteigen lässt. Ich schwanke noch, ob mir Moorea besser gefällt.

Sandstrände gibt es auf den Motus

Am Schönsten ist das Meer im Süden mit seiner großen Lagune

Leser und ihre Häfen: Ketelhaven von Christopher

Vielen Dank dafür, Christopher! Da bekommt man gleich Lust, dort einmal längs zu gehen! Hier ist sein Bericht:

Der Ketelhaven ist ein kleiner Hafen auf der südlichen Seite des Ketelmeers, er ist einer von nur drei Häfen im Mündungsbereich der Ijssel.

Der zweite Hafen ist der Schokkerhaven auf der gegenüberliegenden Nord-Seite. Von hier aus kommt man gut in die Kanäle und kann mit entsprechendem Boot bis Friesland binnen fahren. Eine gute Option für konstant schlechtes Wetter.

Weiterhin gibt es noch den Yachtservice Gicom, der einen Innenhafen und Außenhafen betreibt. Der Außenteil des „Gicom“ hat einen kleinen Hafen oberhalb der Ketelsluis, der Binnenbereich wird von vielen am Ketelmeer als Winterlager verwendet. Dieser ist direkt am Unterwasser der Ketelsluis (spannende Erfahrung, da ca. 5m Versatz, Achtung: Drempel)

Kurz ein paar Sätze zur geografischen Lage des Ketelmeers. Ketelhaven/das Ketelmeer gehört zur Provinz Flevoland, deren Hauptstadt Lelystad ist. Es „verbindet“ die Randmeere mit dem Ijsselmeer. Die Grenze ist die Ketelbrug. Die Randmeere selbst erstrecken sich von Almere bis zur Mündung der Ijssel ins Ketelmeer. An ihnen liegen Städte wie Elburg, Harderwijk oder Huizen und sind unterteilt in viele kleine einzelne Binnenmeere.

Ketelhaven ist ein Stiftungshafen. Er ist somit sehr gepflegt, weil er selbst keine Gewinne erwirtschaften darf (zumindest mein Verständnis dieser Geschäftsform). Alles Geld, was übrig ist, wird scheinbar in die Erhaltung und Modernisierung gesteckt. So wurde vor zwei Jahren das Toilettenhaus modernisiert, im letzten Winter folgte die Modernisierung einzelner Stege und Poller, dieses Jahr wird damit fortgefahren.

Jede Box verfügt über eine Steckdose. Es gibt Wasser auf den Stegen, kostenlos, ebenso wie das W-LAN, was sich auch unter der Woche zum Streamen von Serien eignet.

Der Hafen ist historisch bedingt mehrheitlich von Niederländern genutzt, mittlerweile hat sich hier aber auch die eine oder andere deutsche Flagge unter die Boote gemischt. Dadurch ist der Hafen aber unter der Woche eher ruhig, am Freitag oder Samstag kommt plötzlich Leben in den Hafen. Die Menschen sind sehr freundlich, man grüßt sich auf den Steigern.

Der Hafenmeister ist immer für einen Plausch zu haben. Er ist sehr sympathisch (zugegeben ich bin voreingenommen, so war er doch in unserem alten Hafen in meiner Kindheit auch schon Hafenmeister und hat dort sehr viel für uns Kinder/Jugendliche getan). Man bekommt das Gefühl, dass er seinen Job wirklich liebt. So werden morgens fröhlich pfeifend die Sanitären Anlagen gereinigt, die Technik repariert oder gewartet.

Der Hafen grenzt an keine größere Stadt, daher ist hier keine Chance ohne ein Auto größer einzukaufen. Allerdings lädt der Deich, der das Ketelmeer umschließt, zu langen Spaziergängen ein. Fahrräder konnte man im Hafen mieten, das wurde nur im Corona-Jahr ausgesetzt. Diese könnten auch zum Einkaufen genutzt werden, allerdings muss man hierfür doch ein paar Stunden einplanen, der nächste Ort (Dronten) ist 20 Radminuten entfernt.

Auf dem Wellenbrecher um den Hafen gibt es ein kleines Restaurant „Lands End“. Hier werden für annehmbare Preise gute Speisen serviert. Der Bootsservice von Gicom (Nachbarhafen s.o.) ist für Reparaturen ansprechbar.

Der Hafen selbst liegt direkt an einer der vielen künstlich angelegten Inseln, was ihn zu einem guten Ausgangspunkt für Tage vor Anker, schwimmend in der Natur macht. Der Ankerplatz wurde auf der Seite Stegfunk schon einmal beschrieben. In der Mündung der Ijssel befinden sich zusätzlich viele kleine Anleger an denen man auch zur Not die Nacht verbringen kann, wenn man sich die Nacht vor Anker nicht zutraut. Bei schönem, beständigen Sommerwetter, dessen weniger Wind eher nicht zum segeln einlädt, kann man hier viele Boote treffen, die sich mit anderen Aktivitäten am Wasser ablenken.

Bei Einfahrt in den Hafen kann man die freien Boxen an einem grünen Dreieck erkennen. Die Größe der Boote beginnt am Anfang mit den sehr großen Booten, weiter hinten liegen die kleineren. (https://www.jachthavenketelmeer.nl/wp-content/uploads/2012/06/16.passantenwijzer.jpg). (EDIT: Wenn möglich eine zur Bootsgröße passende Box wählen!)

Alle weiteren Infos findet man auf der Homepage https://www.jachthavenketelmeer.nl wo auch spannende Portraits einiger Liegeplatzinhaber zu finden sind.

Het bericht Leser und ihre Häfen: Ketelhaven von Christopher verscheen eerst op Stegfunk.de | Wassersport. Holland..

Bilderrätsel KW 1 – Wo ist es?

Willkommen beim Bilderrätsel 2021. Auch in diesem Jahr gibt es wieder jede Woche ein neues, kniffeliges Ratebild. Da, auch wegen der schwierigen Reisesituation, die Bilder langsam etwas knapp werden, freut sich die Redaktion über Beiträge von euch, so, wie in dieser Woche von stegfunk.de-Leserin Jacqueline. Danke dafür! Wer ein hübsches Bild hat von einer Ecke die der ein oder andere kennen könnte, der kann das Bild gerne senden an: [email protected] Vielen Dank!

Am Ende des letzten Jahres waren wir in Heeg am Ald Wal, Einige haben es erkannt. Es ist aber auch gemein, das SKS-Skutsje von Heerenveen ausgerechnet dort hin zu legen. Das war schwierig, zugegeben.

Im neuen Rätsel bleiben wir in Friesland, genau genommen sogar auf SKS-Regatta-Terrain. Ungefähr da, wo das Foto entstand startet alljährlich das Spektakel. Aber wo ist das? Wer es weiß, schreibt uns. Und jetzt: Viel Spaß beim Raten!

Het bericht Bilderrätsel KW 1 – Wo ist es? verscheen eerst op Stegfunk.de | Wassersport. Holland..

Bootsführerschein in Holland? Braucht man nicht! Oder?

Boote bis 15 Meter Länge, die nicht schneller fahren können als 20 km/h sind in den Niederlanden auf Binnengewässern führerscheinfrei, auch für Deutsche.  Soweit, so klar, oder?

Was bedeutet Länge?

Hier zielt der Gesetzgeber auf die Rumpflänge ab. Bugspriet, nicht dauerhaft befestigte (angeschweißt oder laminiert) Badeplattform oder ein angehängtes Ruder zählen nicht mit zur Rumpflänge. Es geht also von Steven zu Steven

Was bedeutet „Schneller als 20 km/h“?

Wenn ein Fahrzeug aus eigener Kraft mehr als 20 km/h erreichen kann, benötigt man einen Führerschein. Klingt klar. ABER: Das Schlauchboot, das mit 90 Kilogramm Papa an Bord ein Verdränger ist, kann mit 40 Kilogramm Nachwuchs durchaus gleiten und dann auch schneller als 20 km/h fahren. Wird der Nachwuchs nun inflagranti beim munteren Umhergleiten erwischt, ist ein Gespräch mit den Eltern und entsprechnd auch ein Bußgeld fällig. Zum Führen eines schnellen Bootes muss man in den Niederlanden einen Bootsführerschein besitzen und mindestens 18 Jahre alt sein. Ein 2,40 Meter Dingi mit 5 PS Außenborder macht zwar Riesenspaß, vielleicht ist aber eine Elektrovariante besser. Für den Geldbeutel und die Nachbarn im Hafen… Um ein Schiff bis 7 Meter Länge zu fahren, das nicht schneller ist als 13 km/h fahren kann, muss man mindestens 13 Jahre alt sein

Was bedeutet Binnengewässer?

Da sind die Niederländer zum Glück sehr pragmatisch. Man hat, vereinfacht gesagt, eine Linie um das Land gezogen, außen an den Mündungen im Delta vorbei, über den Strand und außen um die Watteninseln herum. Alles innerhalb ist binnen. Also auch die Waddenzee, IJssel- und Markermeer sowie die Gewässer in Zeeland. Hier kann man also mit einem Schiff bis zu 15 Meter oder langsamer als 20 km/h ohne Führerschein fahren. Erfüllt das Schiff die Vorgaben nicht, benötigt man einen Führerschein. Und hier wird unterschieden: Auf Binnenwateren, wie Flüssen und Kanälen benötigt man als Deutscher den Sportbootführerschein Binnen, analog zum Klein Vaarbewijs I. Auf ruimen Binnenwateren wie IJssel- und Markermeer, Waddenzee und der Oosterschelde wird der Sportbootführerschein See gefordert, er entspricht dem Klein Vaarbewijs II.

Also ein Schiff chartern und losfahren?

So einfach ist es nicht. Viele Vercharterer, besonders von größeren Motoryachten, schließen Fahrten auf dem IJsselmeer erstmal aus. Wer dort dennoch hinaus möchte, muss einen Führerschein und entsprechende Erfahrung nachweisen. Oftmals muss auch ein IJsselmeerpaket mit weiteren Karten, einem Funkgerät oder Rettungswesten hinzugebucht werden. Das ist von Firma zu Firma unterschiedlich. Wer also einen Trip über größeres Wasser plant, sollte das zuvor mit dem Vercharterer abstimmen. Stahlschiffe haben oftmals naturgemäß einen hohen Schwerpunkt. Man muss sich daher selbst fragen, ob eine Fahrt bei 5 oder mehr Windstärken auf dem IJsselmeer zur Steigerung der Urlaubsfreude beiträgt, oder ob im Anschluss buchstäblich und im übertragenen Sinne zerschlagenes Porzellan aufgefegt werden muss. Nach Urk zum Beispiel, gelangt man auch binnendurch ganz gut.

Welche Ausrüstung braucht ein schnelles Motorboot?

Wenn ein Motorboot schneller als 20 km/h fahren kann, benötigt es zusätzliche Ausrüstung, die an Bord sein muss:

– Registriernummer (Deutsche Registrierung wird anerkannt) oder Y-Nummer (gibt es bei der Post). Unterlagen dazu müssen an Bord sein.

– Totmannknopf mit Kordel ums Handgelenk

– Rettungsweste für jedes Besatzungsmitglied

– Verbandskasten

– Feuerlöscher von minimal 2 Kilogramm (gewartet???)

– Ein Signalhorn

– Das BinnenvaartPoliteRegelement (BPR). Das reicht auch digital, etwa auf dem Handy

– Der Fahrer muss beim Schnellfahren auf dem dafür vorgesehenen Platz sitzen

Tipps zum Thema Funk an Bord findet man hier. Allgemeine Info zum Fahren in den Niederlanden stehen hier.

Het bericht Bootsführerschein in Holland? Braucht man nicht! Oder? verscheen eerst op Stegfunk.de | Wassersport. Holland..

KNRM 2020: Meiste Einsätze in 196 Jahren

Corona und die Folgen davon waren auch bei der KNRM das beherrschende Thema 2020. Bis Juni war es auffallend ruhig. Die Häfen oder deren Sanitärgebäude waren geschlossen, was zu weniger Wassersportlern führte, die unterwegs waren. Folglich gab es auch weniger Einsätze. Das galt besonders für die Waddenzee, da die Häfen der Inseln komplett gesperrt waren.

Als dann aber Mitte Juni die Häfen öffneten und vielen Menschen klar wurde, dass eine Urlaubsreie ins Ausland nicht möglich sein würde, drängte man massiv aufs Wasser. Ein Schwerpunkt der Retter waren dabei die Strände und die Gewässer davor. Schwimmer und Surfer waren auffallend oft Auslöser für Rettungsaktionen. Doch auch auf dem Wasser wurde es voller. Dabei fiel auf, dass viele Hilfseinsätze auf vergleichsweise geschützten Binnengewässern, wie IJsselmeer, Randmeren und den Gewässern in Zeeland, gefahren werden mussten. Dort, so die KNRM, seien vorallem kleine Segelboote und Sloepen, offene Motorboote, vermehrt unterwegs gewesen. Die häufigsten Ursachen für Einsätze, wie so oft: Navigationsfehler und technische Störungen.

Die KNRM reagierte. Zum einen mit einer Infokampagne für Wassersportneulinge und zum anderen mit der Ankündigung, fortan nicht mehr für technische Dienstleistungen auf dem Wasser automatisch zuständig zu sein. Das sorgte für Aufruhr unter den Wassersportlern. Die KNRM selbst konnte weniger und nur mit kleinerer Besatzung üben und auch retten. Meetings und Trainings fanden nicht statt. Dadurch sparte die KNRM einiges an Mitteln ein. Die will man jedoch 2021 für die nun überfälligen Trainings umso mehr investieren.

Besonders in Erinnerung blieb den Rettern das Drama vor Scheveningen, bei dem im Mai fünf Surfer ums Leben kamen.

Wer die KNRM unterstützen möchte, kann dies auf der Website der KNRM tun oder man unterstützt die Geburtstagsaktion von Stegfunk.de-Leser Martin, die ebenfalls vollumfänglich der KNRM zu Gute kommt.

Stegfunk.de sagt allen Rettern und Spendern: Van harte bedankt!

Het bericht KNRM 2020: Meiste Einsätze in 196 Jahren verscheen eerst op Stegfunk.de | Wassersport. Holland..