Archiv der Kategorie: Blogs

Vorträge von YACHT-POOL auf der Austrian Boat Show – BOOT TULLN 2020

Nutzt die Gelegenheit, um Euch mit dem Gründer von YACHT-POOL, Herrn Dr. Friedrich Schöchl und seinen Yacht- und Charterversicherungsspezialisten zu treffen. Austrian Boat Show – BOOT TULLN 2020 von Do. 05.03. bis So. 08.03.2020 täglich geöffnet von 10:00 bis 18:00 Uhr An allen vier Messetagen stehen Euch Dr. Schöchl und Frau …

Der Beitrag Vorträge von YACHT-POOL auf der Austrian Boat Show – BOOT TULLN 2020 erschien zuerst auf UNTER SEGELN.

Mangareva rund

Di., 11.Feb.20, Franz.Polyn./Gambier/Insel Mangareva/Rikitea, Tag 2081, 20.238 sm von HH

Was wir bei unserem ersten Aufenthalt ausgelassen haben, wollen wir diesmal unbedingt nachholen: einmal rund Mangareva mit dem Rad. Die Sache hat nur den Haken mit dem Pass zur anderen Inselseite. Zwischen den beiden höchsten Bergen (knapp 400 Meter hoch) im Süden und der Hügelkette im Norden führt eine befestigte Straße zur windabgewandten Seite. Unmöglich zu radeln. Wir fügen uns in unser Schicksal und schieben die Räder den guten Kilometer den Pass hinauf.

Sieht auf dem Foto gar nicht so steil aus

Danach wird es besser. Mal Betonstraße, mal hartgestampfter Sandboden. Die Besiedelung wird dünn. Nur noch ein paar Perlenzüchter wohnen auf der Westseite. Manchmal führt der Weg am Ufer entlang, zeitweise führt er in die Berge. Das sind bissige Abschnitte, die in die Wade gehen oder ein Stück Rad schieben erfordern.

Dunkler Strand an der windabgewandten Seite von Mangareva

Super Fahrradweg einmal um die Insel

Aus dem Nichts taucht eine gut renovierte Kirche vor uns auf. Mit idyllischer Bank unter einem großen Mango-Baum. Der perfekte Picknick-Platz für unseren Nudelsalat. Angegliedert befindet sich ein winziger Friedhof. Komisch, so weit ist es in den Hauptort dann ja auch wieder nicht. Und wer nutzt diese Kirche? Der Rasen ist frisch gemäht, die Bank in einem top Zustand. Alles macht den Eindruck als käme gleich jemand vorbei, um ‚hallo‘ zu sagen. Abe die drei Häuser nebenbei stehen leer, es lässt sich niemand blicken.
Leider werden wir zum Mückenfutter, so dass wir bald fliehen müssen.
Nach zwanzig Kilometern sind wir rum. Ein absolut lohnenswerter Ausflug, der viel Gelegenheit bietet Früchte zu sammeln.

Idyllischer Picknick-Platz auf der dünn besiedelten Westseite

 

Ein Schrein mitten im Wald

Zwanzig Kilometer einmal rum um Mangareva

Second Life: Tag 24. Den Kopf aus der Schlinge gezogen?

{Time:20:00:00}
{Date:20200210}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:6°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR}
{Wave:0,0m
{Vimeo:}
{YouTube:
{Photo:20200210}
{Title:Second Life: Tag 24. Den Kopf aus der Schlinge gezogen?}

Erste Kontroll Knochenmarkspunktion

Als Guido mich im Oktober 2019 aus dem Krankenhaus geholt hat, ich grade eine Chemo hinter mir, hörte sich alles so einfach an. „Ich fahr mal kurz auf die MARLIN. Wenn ich zurück komme in einer Woche gibt es einen Spender und nach einer Stammzellentransplantation bin ich für Jahre wieder der Alte. Das war vor vier Monaten und die Zeit dazwischen war die einer der schrecklichsten Zeiten meines Lebens. Heute, am Tag 24 nach meiner Transplantation, bohrt Dr. Helge, unter Betäubung, eine Hohlnadel in meinen Hüftknochen, auf der Suche nach dem neuen Knochenmark, dass dort in den letzten 24 Tage angewachsen sein soll. Die Probe landet bei Frau Prof. Basara unter dem Mikroskop. „Keine krebsähnlichen Blasten!“, übermitteln mir beide am Nachmittag die guten Nachrichten, nach Stunden Warterei, bei der mir Nathalie zur Seite steht. Zuerst rufe ich Lena und Maya an und übermittel ihnen die lang erwartete Nachricht. „Also bist Du jetzt gesund?“ Die richtige Antwort spreche ich nicht aus. Lena, ich bin gesund, aber die Krebszellen werden irgendwann wieder kommen. Nur keiner weiß wann und ob. Jeder der sich in der Materie auskennt, wie denkt, spricht anders darüber. „Ja Lena. Ich bin gesund!“

Ich fühle mich alles andere als gesund. Mir ist seit Wochen ständig kotzübel etc. Ich weiß inzwischen viel zu viel über meine eigene Krankheit und die fast vier Monate, größtenteils im Isolierzimmer der Stefan Morsch Station haben deutliche Wandmalereien an meine innerlichen Psyche gelassen. Am Donnerstag werde ich „mein Umkehrisolations-Zimmer“ senkrecht verlassen und Wochen brauchen, um wieder „normal“ zu werden. Wöchentlich wird Dr. Helge mir Blut abnehmen und statt nur zu hoffen, mit der Realität versorgen, meine Medikamente einstellen. Bis zur nächsten Knochenmarkspunktion. „Ja. Ich hab Schiss“ Ich ab so viel Schiss meinen Töchtern eines Tages, das Gegenteil von heute mitteilen zu müssen. Das kann sich gar keiner vorstellen. Deshalb genieße ich jetzt jede Minuten gesundsein mit Ihnen, mit Nathalie, mit dem Leben, was mir heute die Ärzte und das Pflegteam der Stefan Morsch Station geschenkt haben. DANKE.


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Sichere Dir Deinen Platz.

CREW 63 Cienfuegos Cuba – St. Martin 22.02.2020 – 17.03.2020
CREW 64 Atlantik Crossing Leg 1 St. Martin – Bermudas 11.04.2020 – 30.04.2020
CREW 65 Atlantik Crossing Leg 2 Bermudas – Azoren 09.05.2020 – 28.05.2020
CREW 66 Atlantik Crossing Leg 3 Azoren – Europa 01.08.20 – 20.08.2020

JOIN THE CREW

Kommando Arbeitsdienst

So., 09.Feb.20, Franz.Polyn./Gambier/Insel Mangareva/Rikitea, Tag 2079, 20.238 sm von HH

‚Wenn du denkst, du hast keine Arbeit mehr – kommt irgendwo eine geplatzte Naht daher‘. In unserem Fall ist das Bimini aufgeplatzt. Im Prinzip über die gesamt Breite und an drei verschiedenen Stellen. Da müssen großzügige Pflaster drauf genäht werden. Der Stoff aus Kolumbien ist grade mal etwas über zwei Jahre alt, die sind Nähte morsch, der Stoff ist dünn. Es taugt einfach alles nichts.
Die (gepolsterten) Säcke für unsere Fahrräder haben ebenfalls geplatzte Nähte. Die Reparatur ist schon schwieriger, weil der Stoff aus grob gewobenem Flechtwerk besteht, der sofort an den Stellen ausfranst, wo er ausgerissen ist. Der einzige Vorteil: hier braucht die Reparatur nicht gut auszusehen – am Bimini sollte sie es schon.
Und dann brauchen wir neue Kopfkissenbezüge, eine Jeans hat eine geplatzte Naht (ah, noch eine), das Dinghy-Cover braucht einen neuen Flicken und und und. Die Nähmaschine ist tagelang im Einsatz. Ein Ausrüstungsgegenstand auf den wir nicht verzichten wollten.

Morsche und geplatzte Nähte über die gesamte Bimini-Breite

Außerdem sind uns unsere letzten drei Kilo Vollkornmehl ranzig geworden. Bäh, das Brot war ekelig. Zum Glück habe ich Körner gebunkert (ungemahlenes Getreide hält sich praktisch ‚unbegrenzt‘). Zu Glück ist das so. Vor das Brot hat der Bäcker allerdings den Schweiß gesetzt. Mit unserer manuellen Getreidemühle brauchen wir eine Stunde für ein Kilo Mehl. Im Wechsel drehen wir an der Kurbel. Man verbraucht mehr Kalorien als man einfährt. Es sieht so locker aus: „Komm, lass mich mal, kann ja nicht so schwierig sein.“ Nach fünfzehn Minuten brennen die Arme. Immerhin ist das Ganze eine gute Übung gegen das Hühner-Geschladder am Oberarm.
Und nein, man kann keine Bohrmaschine anschließen. :roll: Weil die Kurbel nicht gerade ist, sondern sofort in eine Biegung übergeht. So denn, also kurbeln wir.

Sieht easy aus – nach dreißig Minuten kann man nicht mehr Kurbel vor lauter Schweiß auf der Stirn

Frondienste auf Gambier, statt Inselhopping und Fahrradtouren.

Sonnenaufgang über Gambier

Grüne Gambier Islands

Mit dem Internet an Bord währte die Freude auch nur kurz. Beim JoJo ist dauerhaft kein Netz mehr zu bekommen. Bei der Post können wir mit unserer Prepaid-Karte surfen. Dort ist eine Nachricht allerdings schneller mit einem berittenen Boten versendet als mit der Verbindung.
Wir haben jetzt Philip gefunden. Dort kann man für 2 USD vormittags zwei Stunden Internet bekommen.

Unser Blick nach hinten – wir ankern direkt vor der Riffkante – Reaktionszeit gleich Null

SV Helena – Peter Koetsier NED

KOOPMANS 47 FROM CABO VERDE TO SURINAM

Hi Peter, we had a very successful oceancrossing with your windpilot. We used it 95% of the time. This video shows Helena in a choppy sea, downwind with 28 knots of wind – our boat sails very stable.
Greeting from the sun
Peter Koetsier
SY Helena

"Sabiiiiine! Jetzt red‘ doch mal mit mir!" Über Sturmtiefs, Orkanböen und Segler, die auf See 70 Knoten aushalten.


Seine gewaltige Kraft holt sich das Sturmtief Sabine aus der gesamten Weite des Nordatlantik. Und aus – Differenzen!
Sabine voraussichtlich am Sonntag, 9.2. Mittag auf windy.com.
Samstag, 8. Februar, 18 Uhr. Während ich mir eben mal wieder auf windy.com das Herannahen des Sturmtiefs Sabines angesehen habe, denke ich an mein Schiff, das dieses Jahr im Winterlager in der Werft im südirischen New Ross nahe Waterford am River Barrow liegt. Besorgt habe ich heute früh noch in der Werft angerufen. „Ohh“, sagte Michael fast belustigt, „we had a series of storms this winter. Don’t worry!“ So sind Iren nun mal. Aber ich verstehe angesichts der für New Ross morgen angekündigten 60 Knoten-Böen, warum Michael – kaum dass mein Schiff im Herbst aus dem Wasser war – seine schwere Bohrmaschine in die Hand nahm und links und rechts der aufgepallten Levje Löcher in den Betonboden bohrte, um mein Schiff mit dicken Dübeln, Schrauben und übers Deck gelegten Spanngurten praktisch am Boden festzuzurren. „Ich steh nicht gern auf in der Nacht“, begründete Michael damals seine Aktion, „nur weil grad mal wieder Sturm über der Werft weht! Ich bohr‘ lieber vorher!“

Jetzt am Samstag Abend weht es in New Ross bereits mit 20 Knoten Mittelwind, in Böen mit 42 Knoten. Morgen, am Sonntag Vormittag, sollen sich die Böen über dem River Barrow auf 60 Knoten, 12 Windstärken, steigern. Über Mittelengland sogar darüber. Ich weiß, ich werde morgen Vormittag an mein Schiff denken. Und an das Sturmtief, das darüber und über Deutschland hinwegzieht.



In der Webcam habe ich mir eben das Wetter vor dem Hook Lighthouse, dem Leuchtfeuer von Hook Head angesehen, das die Einfahrt in den südirischen River Suir und nach Waterford markiert an dem ich im letzten Sommer mehrmals vorbeifuhr. In der Dunkelheit habe ich zwei Autos ausgemacht, die zu Füßen des Leuchtturms parken. Liebespaare vielleicht, die im Scheinwerferlicht hinaus nach Südwesten in die Dunkelheit sehen, woher jetzt gerade Sturmtief Sabine die Seen rollen lässt.

Sabine – wer bist Du eigentlich? Und was ist ein Sturmtief?

Jede üble Wetterküche, jedes Unwetter braucht zu seiner Entstehung das gleiche wie wir Menschen, um Krach miteinander zu kriegen: starke Differenzen. Große Unterschiede – im Luftdruck, in der Temperatur, im Feuchtigkeitsgehalt der Luftmassen, die aufeinandertreffen. Es ist wie zwischen uns Menschen: Je mehr Differenzen – desto mehr Zoff!

Auch Sabines Übellaunigkeit kommt aus starken Druck- und Temperaturunterschieden. Sabines östliche Randlinie steht an diesem Samstag Abend gegen 18 Uhr ziemlich genau über meinem Dorf zwischen Starnbergersee und Zugspitze – mit etwa 1028 Hektopascal. Zur gleichen Zeit steht Sabines Kern – ihr Innerstes! – 3.000 Kilometer von hier über dem Atlantik zwischen Grönland und Island – mit 936 Hektopascal! Meteorologisch eine gewaltige Differenz.

Während ich mich heute Nacht im Bett rumdrehe, wird Sabines Kern still und leise, doch mit einem Affenzahn von etwa 150 Stundenkilometern ostwärts Richtung Schottland wandern und am Sonntag um 8 Uhr Morgens vor den Hebriden stehen, der Inselkette westlich der schottischen Küste. Zu dieser Zeit werden dann auch schon Sabines erste Böen 1.000 Kilometer südöstlich die Strände der westfriesischen Inseln erreichen.

Sabines miese Laune wird sich steigern, ihr tiefer Kern ist fast bei uns – aber über meinem Dorf steht unverändert ihr östlicher Rand mit 1026 Hektopascal – stärkste Differenzen auf allerengstem Raum! Wir wissen, wozu sowas bei uns Menschen führt. Am Himmel über uns ist es nicht anders.

Sabines Kern wird dann am Montag langsam nordwärts entlang norwegischen Küste entschwinden. Aber die verdammten Differenzen: Die wird sie dann erst recht im engen Raum über Deutschland für zwei Tage stehen lassen. Was dafür sorgen wird, dass es Montag und Dienstag weiter weht.

Und 70 Knoten? Wie fühlt sich das an auf einer Yacht auf dem Meer? In meinem neuen Buch IN SEENOT erzählt der Segler Micha Ziese, wie er auf den Färöer-Inseln zwischen Schottland und Island von den Restausläufern des Hurrikans Dorian überrascht wurde – ohne Hafen. Nur in der Bucht an einer Plattform hängend. Es war nur ein Sturmtief, nicht anders wie Sabine. Und Micha hat es zusammen mit seiner Freundin Anja gut gemeistert, und ohne Krach, wie die beiden versicherten. Selbst wenn 3 ihrer 12 Festmacher rissen.

Ich hoffe jedenfalls, dass Sabine nicht zu wütend wird. Und dass die Spanngurte die nächsten 12 Stunden im südirischen New Ross nicht so stark beansprucht werden wie Micha’s Festmacher auf seiner X-Trip. Hoffen wir das Beste!


IN SEENOT gibts als eBook, Print oder Hardcover-Geschenkausgabe 
unter www.millemari.de, im Shop der Seenotretter, auf Amazon 
und überall, wo es Bücher gibt.
10% des Erlöses eines jeden Exemplars gehen
zur Unterstützung der Seenotretter an die DGzRS in Bremen.




SV Zeffiraglia – Giorgio Daidola ITA

WAUQUIEZ GLADIATEUR SINGLEHAND TRANSAT

Dear Peter, I just arrived in St Vincent, after the Atlantic traverse with Zeffiraglia. Your pilot has been „magic“, working perfectly with strong wind always from the back, with the boat surfing between big waves for 27 days (La Gomera – Mindelo – St Vincent)
Thank you for enabling sailing with your wonderful pilot!
I will send you further photos as soon as possible
Giorgio SY Zeffiraglia, St. Vincent WEITERLESEN

SV La Grotty – Kylie + Chris Wallace Au

MESSAGE FROM DOWNUNDER DURING SAILING ON FEELING 486

Hi Guru Peter, our pleasure mate. I changed the lines as per your advice, thanks heaps mate.


You will have to come aboard La Grotty next time your in Australia. We’ll introduce you to the Grot Bar…….best pub in the world 🙂
Cheers Chris + Kylie
SV La Grotty

GGR – Interview – Schadensbilanz

DER RITT AUF DER RASIERKLINGE – WARUM MR WINDPILOT DIE BREMSE ZOG

Interview + Bilanz

SV Stormvogel – Bob Ruppert NED

FIFE YEARS OF SINGLEHAND SAILING WITH SAILMASTER 26

Hello Peter, sailing all these years alone in my small yacht „Stormvogel“ ( 8m.)  along the coast of French en Britain gives me so much pleasure and energy.  Nowadays there are friends to accompany me. Since 5 years your Windpilot Pacific Light is on the  transom and it makes me feel safe, comfortable and gives me all the time for rest, cooking and navigation.

„Stormvogel“ is one of the first in serie produced  GRP yachts in the Netherlands. It ’s an Seafarer Polaris 26 Class designed in 1959 by Bill Tripp. Production started at Gusto in Schiedam in 1960 in particular for the American market. After 2 years, Sailmaster Inc. took over production, still in Schiedam and from that time this yacht is called a Sailmaster 26. „Stormvogel“ was built in 1962 for Great Britain and so she is sailing for almost 58 years. 
Peter, all the best and see you soon in Hamburg.
Bob Ruppert SV Stormvogel

SV Sirona III – Stig Eriksson SE

MONSUN 31 FOR EVER

Es ist erst wenige Jahre her, dass Stig, langjähriger Windpilot Segler aus Henan SE, auch seine jetzige SIRONA III mit einer Pacific ausgerüstet hat. Es ergab sich angelegentlich, dass er wenig später ein Blauwasserseminar in Henan ausgerichtet hat. Und so fanden wir uns am 3. Dezember 2016 in Henan gemeinsam mit Tom Cunliffe ein, um schwedischen Seglern im eiskalten Schweden ein wenig Wärme in die Herzen zu transferieren …eine wundervolle Zeit, die nachzulesen ist:

Tom Cunliffe – a sailor to the core

Hi Peter, I sailed to the Hebredies via Caledonian Canal, to Orkney, Fair Isle and Shetland and back to Henan. I have been guest at my boat, as your Windpilot did the work all the time, total distance 1.700 without my hand on the tiller. Just want to tell you that my windvane works very fine, It has served me very good for thousends of NM.! All the best from Henan
Stig SY SironaIII

Second Life: Tag 18

{Time:20:00:00}
{Date:20200204}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:6°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR}
{Wave:0,0m
{Vimeo:}
{YouTube:
{Photo:}
{Title:Second Life: Tag 18}

Leukos. 0,5

Mein Knochenmark wächst wunschgemäß an. Dr. Helge und seine Gefolgschaft lächeln und reden seit ein paar Tagen von Entlassung. Gestern, am 24 Jahrestag von Nathalie und mir 😀 darf ich zum ersten mal am Nachmittag eine Stunde raus aus der Stefan Morsch Station. Mit Nathalie gehe ich eine Stunde spazieren. Es regnet. Egal. Hauptsache Frischluft. Am Sportplatz in der Nähe nehme die Maske ab und atme tief durch. Als Pessimist vertraue ich der Situation erst mal nicht. Sollte mal nen bisschen positiver denken. Wieder in meinem Zimmer falle sich sofort ins Bett und schlafe erst einmal zwei Stunden.

Was mir keiner erzählt hat sind die ganzen Schmerzen, mit denen man zu tun hat. Ich bekomme dutzende von Medikamenten, die ich nicht unbedingt alle gut vertrage, so wie Smarties. „Díe Schmerzen kommen, weil Deine Transplantation nun anwächst. Das ist normal.“ Das Pflegepersonal klärt wich auf. Die letzten beiden Nächte habe ich mir Morphin geben lassen. Schmerzen in der Hüfte, Nierenbecken, in den großen Oberschenkelknochen… „Vielleicht ist es auch Muskelkater?“ „Du wirst es überleben.“


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Sichere Dir Deinen Platz.

CREW 63 Cienfuegos Cuba – St. Martin 22.02.2020 – 17.03.2020
CREW 64 Atlantik Crossing Leg 1 St. Martin – Bermudas 11.04.2020 – 30.04.2020
CREW 65 Atlantik Crossing Leg 2 Bermudas – Azoren 09.05.2020 – 28.05.2020
CREW 66 Atlantik Crossing Leg 3 Azoren – Europa 01.08.20 – 20.08.2020

JOIN THE CREW