Monatsarchive: Januar 2019

Videoupdate #44

Das neue Videoupdate ist fertig!

Diesmal habe ich ein wenig so gewerkelt, wie bei meinen frühen Kurzfilmen und so, wie wir das 2014 schon einmal Ansatzweise hatten. Viel Musik, ein bisschen kritisch, Höhen, Tiefen und kurz! Knapp 6 Minuten, wenig Gequatsche, konzentriert aufs Bild.
In den 6 Minuten lässt sich so eine Reise natürlich nicht erzählen und so habe in letzter Zeit öfter darüber nachgedacht, wie man das ganze Archivmaterial am besten zeigen kann. Klar, mit einem Dokumentarfilm zum Beispiel und der wird auch irgendwann gemacht. Nur dauert es bis dahin noch eine ganze Weile, weil ich dafür mehr freie Zeit bräuchte, als ich in diesem Jahr voraussichtlich übrig haben werde.
Noch dazu gibt es viel Filmmaterial welches ich in der Doku überhaupt nicht oder nur stark gekürzt zeigen könnte und um das es schade wäre, wenn es im Archiv verstauben würde.

Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, euch in weiteren Folgen (ich schätze im Moment 3 an der Zahl) ein wenig ausführlicher mit auf die Reise zu nehmen. Videoupdate #44 ist also eine Art Pilotfolge die hoffentlich neugierig macht auf mehr. Die weiteren Teile sollen dann in etwa 4 wöchigem Abstand erscheinen und in diesen Teilen wird auch wieder mehr gequatscht.

In dieser Folge kam übrigens zum ersten Mal die GH5 zum Einsatz und ich bin gespannt wie euch die Bilder gefallen. Wenn ihr das gut findet, dann gebt doch bei Youtube nen Daumen hoch oder schreibts in die Kommentare und lasst mal n Abo da und teilts bei Facebook und retweetets bei Twitter und…
Kleiner Scherz!
Das mit der GH5 war allerdings Ernst gemeint.

Premiere bei Youtube ist heute Abend 19:30 Uhr. Dort kann vor dem Film gechattet werden. Wir werden ab circa 19 Uhr auch online sein.

Unter Deck der Bavaria C45

Wir segeln die Bavaria C45 Style. Hier ist das Cockpit mit Teak belegt (selbiges kann auch für Ober- und Seitendecks bestellt werden), gibt es im Gästecockpit einen geteilten Tisch, der den Durchgang von der Steuermannsplicht ins Schiffsinnere freilässt, findet man eine gediegenere Einrichtung als auf der Ambition oder Holiday. Im Falle der Testyacht wurde die Standard-Möblierung aus Mahagoni eingebaut. Und ein Drei-Kabinen-Layout gewählt, das Platz für eine kleine Abstellkammer lässt. Vorn im Bug findet man die Eignersuite mit vernünftig dimensionierten Kleiderschränken und einem geteilten Bad. An Steuerbord liegt der WC-Raum, ihm gegenüber die Duschkabine.

Im Salon sitzt man sich auf U- und Längssofas gegenüber, wobei die Zweiercouch gleichzeitig als Navi-Sitz dient. Der Navitisch ist mit Blick in Richtung Cockpit aufgestellt. An der Wand zur Abstellkammer hängt ein Multifunktionsdisplay, über das sich die gesamte Bord-Elektrik und -Elektronik steuern lässt. Über das BUS-System der B&G-Instrumente ist „Digitales Switching“ möglich, sprich, von jedem Kartenplotter aus kann das gesamte Schiff überwacht und gesteuert werden, inklusive Beleuchtung, Heizung und Entertainment-Systeme.

In den beiden Achterkabinen ist ebenfalls je ein Doppelbett untergebracht. Schrankraum gibt es auch, doch der ist leider sehr begrenzt. Ein zweites Bad findet sich steuerbord neben dem Niedergang, davor liegt besagte Abstellkammer – für Polster, Werkzeug, sperrige Sachen ist sie ideal. Gekocht wird auf der Backbordseite. Zur Vorbereitung der Speisen steht eine große Arbeitsfläche zur Verfügung, die mit einer soliden Kante eingefasst ist. Hier kann sich festhalten, wer bei Seegang kocht oder durchs Schiff läuft. Insgesamt gibt es viele Haltemöglichkeiten an und unter Deck. Griffe an den Cockpittischen, an der Sprayhood, am Niedergang, eine Griffleiste mittig an der Kajütdecke, eine weitere an der Wand zur Kammer. Das ist sehr erfreulich.

Vendée Globe: Wie es Clarisse Cremer ins BP-Team schaffte – glückliche Zufälle?

Clarisse Cremer, banque Populaire, IMOCA, Vendée Globe

Clarisse Cremer hat „ihren“ IMOCA ex SMA übernommen und nach Lorient überführt – unter Motor, ohne Mast und Segel. Kam die junge Hochseeseglerin zur BP-Partnerschaft tatsächlich wie die „Jungfrau zum Kinde“?  Weiterlesen

Der älteste Einhandsegler der Welt

Das Finale unter Deck: Die Dehlya 25 erstrahlt nach Wahl

Dehlya 25 Refit

Die Polster sind drin, das Licht leuchtet: Besucher der boot Düsseldorf konnten als Erste die Refit-Dehlya sehen. Hier gibt es jetzt für alle Innenansichten

Auf Tiefe: Rätsel um gesunkene Traumyacht – Ein Video und seine Geschichte

Traumyacht gesunken

Was ist passiert? Das Video einer im Eis verankerten und später gesunkenen Traumyacht bei New York sorgt für Spekulationen. Nun gibt es eine Erklärung, warum das Schiff absackte Weiterlesen

Raymarine: Neue UKW-Generation

Alle drei sind voll funktionsfähige UKW-See-/Binnenfunkgeräte mit digitalem Selektivruf (DSC) der Klasse D. Jedes Modell ist mit einem integrierten GPS-Receiver und einem Anschluss für eine optionale externe GPS/GNSS-Antenne ausgerüstet, die den GPS-Empfang verbessert, wenn das Funkgerät unter Deck oder in einem innen liegenden Ruderhaus installiert ist. Die neue Raymarine UKW-Funkgerätereihe ergänzt den modernen Stil der Raymarine Axiom-Serie – ganz gleich, ob direkt am Steuerstand oder mit einem Montagebügel an einem anderen bequem erreichbaren Ort montiert.

Ray53 – kompaktes UKW-Seefunkgerät mit GPS

Das Ray53 ist klein in der Größe, aber groß in Ausstattung und Leistung. Sie müssen nur die MMSI-Nummer Ihres Boots in das Ray53 eingeben und können sofort von den erweiterten Ruf- und Sicherheitsfunktionen des digitalen Selektivrufs (DSC) profitieren. Das Ray53 unterstützt sowohl NMEA2000 als auch ältere NMEA0183-Netzwerke, sodass es mit anderer Onboard-Elektronik verbunden werden kann. Es unterstützt außerdem den Anschluss eines optionalen Remote-Lautsprechers, um Audio an einem zweiten Standort bereitzustellen.

Ray63 – Multistations-UKW-See-/Binnenfunkanlage mit GPS

Durch sein Full-Size-Gehäuse bietet das Ray63 extragroße Bedienelemente und eine größere LCD-Anzeige, die eine unkomplizierte Bedienung auf See ermöglichen. Außerdem unterstützt das Ray63 die Erweiterung mit mehreren Stationen und die Intercom-Funktionalität über einen kabelgebundenen RayMic-Controller oder zwei drahtlose RayMic-Controller. Das RayMic Zweitstations-Kit ermöglicht die vollständige Bedienung des Ray63 von einem anderen Standort an Bord. Außerdem arbeitet die Ray63 mit den neuen drahtlosen Raymarine RayMic Hub- und Handset-Kits zusammen, die die UKW-Steuerung an bis zu zwei zusätzlichen Positionen an Bord des Boots mit drahtlosem Komfort ergänzen.

Ray73 – Multifunktions-UKW-See-/Binnen-Funkanlage mit GPS, AIS-Empfänger und Lautsprecheranschluss

Die neue Ray73 Multifunktions-UKW-See-/Binnenfunkanlage ist die Kommunikationszentrale für Ihr Boot. Zusätzlich zu den Funktionen des Ray63 verfügt das Ray73 über einen AIS-Empfänger und einen leistungsstarken Lautsprecheranschluss zur Nutzung als Bordkommando-Anlage. Das AIS liefert detaillierte Kollisionsvermeidungs- und Identifikationsdaten für alle mit AIS ausgestatteten Boote und Schiffe im näheren Umkreis an ein Multifunktionsdisplay, einen Kartenplotter, ein Radarsystem und Instrumente, die im Bordnetzwerk eingebunden sind. In Kombination mit einem optionalen Signalhorn ermöglicht der Lautsprecheranschluss des Ray73 die Kommunikation mit Besatzungsmitgliedern, die sich an Deck aufhalten, der Besatzung anderer Boote und Schiffe oder mit Personen auf dem Dock. Neben seiner leistungsstarken Lautsprecherfunktion kann das Ray73 auch manuelle oder automatische Nebelsignale erzeugen, wenn das Boot im Hafen vertäut oder auf See ist.

Die neue Raymarine UKW-Funkgerätereihe ist ab sofort über das FLIR-Netzwerk von Raymarine-Händlern erhältlich.

Der „Gorch Fock“-Krimi geht weiter

KA20040425D0167.JPG

Offenbar wird das marode Schulschiff der Marine zähneknirschend gerettet, zu viel Geld ist schon geflossen. Doch es kommen weitere skandalöse Vorgänge ans Licht

float auf der boot

MARLIN wieder im Wasser

{Time:17:00:00}
{Date:20190129}
{Position:51°13.1138’N, 006°47.4012’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Düsseldorf}
{Target:Trinidad}
{Temp Air/Pressure:4°C/991hpa}
{TempWater:-°}
{Wind:11kn/SE}
{Wave:0,0m}
{Vimeo:}
{Photo:20190129}
{Title:MARLIN wieder im Wasser}

Skipper Martin really did it…

Heute war ein anstrengender Tag für mich. MARLIN soll ins Wasser und ich bin nicht in Trinidad. Auch Jan ist nicht in Trinidad. Aber Martin ist in Trinidad. Darüber hatte ich ja gestern schon geschrieben. Um 9:00 Uhr Trinidadian Uhrzeit sprechen wir über WhatsApp und ich erkläre Martin, wir er in das Boot kommt und was zu tun ist um das Boot ins Wasser zu lassen. Das funktioniert besser als gedacht. Martin ist selbst Segler und mit seiner Romina auf seiner FLOW schon routiniert – Ich merkte das. Einfach vertrauen, sagt mir mein Gefühl. Da ich ein Gefühlsentscheider bin, ergibt sich der Rest von alleine. Die Funktion der MARLIN sind an einer halben Stunde erklärt. „Michael soll ich dich anrufen, bevor wir ins Wasser gehen damit du quasi dabei sein kannst?“ Ich antworte mit „Nein!“

{Photo:20190129a}

„Martin das ist alles nicht notwendig. Du schaffst das. Du machst das. Du kannst das. Das ist alles easy für dich. Ruf mich einfach an wenn du wirklich ein Problem haben sollte. Aber das glaube ich nicht.“ Tobias und ich sitzen im Büro und starren auf dem Bildschirm und fahren über Marinetraffic quasi mit. „Hey Sie bewegt sich da tut sich was. Bei mir ist sie wech. Ja sie schon am Ankerplatz…“ „Ja das ist ja prima. Alles cool. Ja Chef: Kannst dich entspannen!“ Dann kommen die ersten Bilder. Romina und Martin sind aktiv in Instagram und auf Ihrer Webseite. „Die MARLIN steht euch gut.“ Muss ich feststellen. Vielleicht könnt ihr sie ja sogar einmal Segeln. Wir treffen uns dann irgendwo in der Karibik. Ich bedanke mich 220 mal und im Gegenzug zu der tollen Hilfe, finanziere ich die Party und das BBQ, dass Martin Romina und alle die mitgeholfen haben, ohne mich, in den kommenden Tagen machen werden. Das war richtig toll, wie unkompliziert Hilfe unter Seglern sein kann. MARLIN liegt jetzt vor Anker und in ein paar Tagen kommt Jan und kümmert sich, um das Schiff fertig zu machen für die nächste CREW.


Mitsegeln auf der MARLIN!

CREW 51 Tobago – Martinique 16.02.2019 – 28.02.2019. Ausgebucht.
CREW 52 Martinique – Antigua 02.03.2019 – 14.03.2019. Zwei Plätze frei.
CREW 53 Antigua – Martinique 23.03.2019 – 04.04.2019. Drei Plätze frei.
CREW 54 Martinique – Grenada 06.04.2019 – 18.04.2019. Drei Plätze frei.
CREW 55 Grenada – Antigua 27.04.2019 – 09.05.2019. Zwei Plätze frei.

JOIN THE CREW:
www.marlin-expeditions.com

Die Titelverteidigerinnen sind wieder da

Weltcup-Regatta Miami 2019: <p>
	Die 49erFX-Titelverteidigerinnen Vicky Jurczok und Anika Lorenz er&ouml;ffneten die Weltcup-Regatta in der Biscayne Bay als Dritte &uuml;berzeugend</p>

Das German Sailing Team ist mit gemischter Bilanz in die erste Weltcup-Regatta 2019 gestartet: Auf Podiumsplätze segelten zum Auftakt zwei deutsche Frauen-Crews

Meldeschluss für Solo-Regatta nach Skagen rückt näher

Danmark Rundt: <p>
	700 Meilen Einsamkeit: von Assens geht es bei Danmark Rundt in diesem Jahr nach Bornholm, Skagen und retour</p>

Langstreckensegler haben diesen Sommer die Wahl: zweihand an der neuen Baltic 500 teilnehmen oder solo am Danmark Rundt – Viel Zeit bleibt aber nicht mehr