Monatsarchive: August 2018

Ostsee: Quallen werden immer mehr zur Plage – Das Problem wird größer

Segelurlauber haben eine der schönsten Saisons auf der Ostsee verlebt. Aber das Wetter bringt auch Probleme. Die Quallenplage nimmt rasant zu. Jetzt werden schon Strände geschlossen. Weiterlesen

Last minute: längere Meldefrist, geändertes Programm

Start_BB: <p>
	Reges Regattatreiben auf der Flensburger F&ouml;rde</p>

Anfang September findet mit der IDM Seesegeln der Höhepunkt der ORCi-Segler vor Flensburg statt. Die Meldefrist wurde verlängert, das Programm angepasst

Video Fundstück: Brasilianer bezwingt größte Welle aller Zeiten – Acht Stockwerke hoch

Ein neues Video des brasilianischen Surfers Rodrigo Koxa ist gerade viral gegangen. Er hat beim Abreiten einer Mammutwelle einen neuen Weltrekord aufgestellt. Schaurig, so ein Ungetüm. Weiterlesen

Sicherheit: Gefahr durch Schiffsschrauben – Gesetz verlangt Propellerschutz für Coachboote

Der 12-jährige Segelschüler Ryan Weiss kam in New York beim Kentertraining ums Leben. Seine Eltern haben nun ein Gesetz erwirkt, das solch ein Unglück verhindern soll. Könnte es auch hierzulande Sinn machen? Weiterlesen

Auf zur Insel der Esel

Nikes Vlog #8

Kaum in Cartagena angekommen, macht sich Nike auf zum nächsten Nachttörn. Gast-Mitsegler Mathieu wird gleich für Bauprojekte verpflichtet

Dragonfly 40: die neue, große Libelle

Dragonfly 40: <p>
	Neuer Dragonfly 40, mit gro&szlig;em Cockpit, doppelten Steuerr&auml;dern und Wavepiercer-Bugen</p>

Die Trimaran-Spezialisten in Dänemark stellen ein neues Flaggschiff vor und schenken gleichzeitig dem beliebten Dragonfly 32 neue Seitenrümpfe

Beneteaus neue Linie: Oceanis 46.1

Ein Jahr nachdem Beneteau mit der Oceanis 51.1 ein vollkommen neues Yachtdesign vorgestellt hat, präsentiert sie nun ein zweites Modell mit denselben auffällig kantigen Rumpf-Charakteristika.

Ausgeprägte Chines, die vom Heck bis in die Bugspitze hineinlaufen, sorgen dafür, dass oberhalb der Wasserlinie mehr Platz für den Einbau der Kabinen bleibt, aber unter Wasser ein schnittiger, leistungsfähiger Rumpf zum Tragen kommt, der angenehmes und schnelles Segeln ermöglicht.

Dass dieses Konzept aufgeht, haben Tests der großen Schwester bewiesen. Darauf bauend, wird diese Konstruktions-Philosophie auch beim neuen 46-Füßer aufgehen. Unter Beweis stellen kann die Debütantin das ab August 2018 bei ersten Testfahrten. Zu besichtigen ist sie ab September, denn sie soll auf Europas großen Herbstmessen ausgestellt werden.

Für die markanten Risslinien zeichnen sich Designer aus dem Hause Finot-Conq verantwortlich. Vergleichbar ist auch der Umfang an Kombinier-Möglichkeiten hinsichtlich Interieur-Gestaltung und Ausstattung. Mit oder ohne Targabügel, mit In-Mast-Rollgroßsegel und Selbstwendefock, (was als Standardbeseglung gilt), alternativ mit höherem Performance-Rigg und deutlich größerer Segelfläche, mit tiefem oder eher flachem Kiel, mit drei, vier oder auch fünf Kabinen, sogar für die Pantry gibt es mehrere Zuschnitte.

Um den Innenausbau haben sich wieder Innenarchitekten von Nauta-Design gekümmert. Sie stellen eine riesengroße Auswahl zur Verfügung, die fast so groß ist, als würde der Eigner eine Semi-custom-Yacht ordern. Wer sich für eine Drei-Kabinen-Lösung entscheidet, erhält eine Eigner-Suite mit freistehendem Bett, das beachtliche 1,60 mal 2,05 Meter misst, und ein Bad mit separatem Duschbereich.

Egal für welche Kabinenaufteilung man sich entscheidet, alle Räume sind hell und luftig, denn durch zahlreiche Rumpf- und Kajütfenster und durch mehrere Skylights in Deck und Kabinendach fällt viel Tageslicht ins Schiffsinnere.

Technische Daten

Lüa: 14,60 m, inkl. festem Bugsprit
Rumpflänge: 13, 65 m
LWL: 13,24 m
Breite: 4,50 m
Tiefgang
– tiefer Kiel: 2,35 m
flacher Kiel: 1,75 m
– Performance-Kiel: 2,65 m
Verdrängung: 10,6 t
Ballast
– tiefer Kiel: 2,7 t
– flacher Kiel: 3,1 t
– Performance Kiel: 2,6 t
Wassertank: 370 l
Treibstofftank: 200 l
Motor: 57 PS (Standard)
Rollgroß: 45 m2
Selbstwendefock: 44 m2
Genua (105 %): 58 m2
Code 0: 102 m2

Schicke Jeanneaus in Cannes

Big Picture: Blitzeinschlag auf einer Yacht – Wie groß die Gefahr wirklich ist

Ein unglaubliches Bild zeigt den Blitzeinschlag auf einer Yacht. Wie gefährlich das wirklich ist, wie häufig es passiert und wie man sich schützen kann. Weiterlesen

Sicherheit an Bord – Rettungshelfer

Zur Sicherheit auf See und einer erfolgreichen Rettung aus Seenot kann jedermann an Bord beitragen. Die Ausrüstung von Schiff und Crew spielt eine wesentliche Rolle. Verschiedene Rettungsmittel helfen dabei: individuelle Rettungsmittel oder auch persönliche Schutzausrüstung, kollektive Rettungsmittel sowie Signalmittel.
Moderne Elektronik hilft Wassersportlern und Berufsschifffahrt, die Kommunikation weltweit aufrecht zu erhalten. Dabei stehen verschiedene Systeme zur Auswahl, wie z.B. EPIRBs, SART, autonome Notsender etc.
Details zu den einzelnen Systemen werden in der Rubrik Ratgeber & Service im ADAC Skipperportal erläutert.

Info-Flyer Seefunk-Notruf

Vor Antritt des Törns sollten sich alle Crew-Mitglieder mit dem an Bord vorhandenen System vertraut machen und nach Bedienungsanleitung Funktionstests durchführen.
Um Hilfe beim Seefunk-Notverkehr zu geben, hat der Fachverband Seenot-Rettungsmittel einen Info-Flyer erstellt, auf dem alle wichtigen Formulierungen vermerkt sind. Der Flyer ist wasserfest laminiert und sollte für Notfälle gut sichtbar am Funkgerät bereitliegen. Interessierte können sich so einen Flyer kostenlos zuschicken lassen. Eine kurze Mail mit den Adressdaten an info@fsr.de.com genügt.

Weitere Infos zu Seenot-Rettungsmitteln gibt es auf der Seite des Fachverbands  fsr.de.com 

 

Vendee Globe: Alex Thomson plant für Volvo Ocean Race – Vielleicht zwei Neubauten

Alex Thomson

Hugo Boss-Skipper Alex Thomson spricht über die Möglichkeit, das nächste Rennen in der IMOCA 60 Klasse zu segeln. Es müssen dann wohl einige Profis ihre Plätze räumen.
Der…

Hochkarätige Rennen vor traumhafter Kulisse

14_Whitsunday Islands Australien 2018 PR_Australia_Whitehaven_0066

Die Airlie Beach Race Week führt unter anderem in die faszinierende Region der Whitsunday Islands. Impressionen von schnellen Schiffen und weißen Stränden