Monatsarchive: Februar 2018

Folge 6 – O-Töne der Experten

 Im Dänischen Nationalarchiv
Heute gibt es einen kleinen Einblick in die Dreharbeiten zu „Salz & Erde“. Zweimal aus Kopenhagen. Denn dort hatte ich im letzten Jahr bereits drei Drehtage verbracht. Zunächst ein Auschnitt aus dem Interview mit Esben Jessen, dem Skipper des Wikingerschiffsnachbaus „Ottar“. Mehr Experte geht nicht. Esben ist schon einige Male mit der Ottar über die Nordsee gefahren und hat dabei häufig nur mit den Navigationsmitteln der Wikinger gearbeitet. In dem fast zweistündigen Interview gibt er mir eine derartige Fülle an wertvollen Informationen, das es ein paar Tage dauert diese alle zu verstehen. Von der Anwendung ganz zu schweigen. In diesem Ausschnitt erzählt Esben über die Sonne als wichtigstes Hilfsmittel zur Navigation der Wikinger und die Hinweise in den Sagas darauf, die aber alles andere als eindeutig sind. 
 
 Esben Jessen im Interview

Der zweite Ausschnitt zeigt den Archivar und Experten Michael Gelting im Dänischen Nationalarchiv. Er präsentierte mir das Manuskript aus dem 13. Jhdt. und gab mir eine Fülle von Erklärungen dazu. Das Buch ist voller Geheimnisse und trotz seiner umfangreichen Antworten blieben viele Fragen offen. Seine Attitüde und sein Vortrag passten ganz hervorragend zu dem Thema und ich hätte ihn nicht besser casten können. Seine Wissen war schier unerschöpflich und auch hier muss ich mich durch 60 Minuten Interview wühlen um die wirklich spannenden Stellen zu finden. Ich drehe ja einen Abenteuer/Doku Film und keine wissenschaftliche Abhandlung. 
 Michael Gelting im Interview

Fundstück: Polen-Stunt beim Einlaufen – Ob das passt?

Ob das gut geht? Die Welle rauscht von hinten heran und die Einfahrt weist kaum die doppelte Yacht-Breite auf. Aber der Skipper legt den Hebel auf den Tisch. Weiterlesen

Eine Sensation bahnt sich an: Volvo Ocean Race mit Open 60

Boris Herrmann nimmt auf "Malizia" erstmals Am TJV teil

Der Klassenverband der Imoca-Skipper verhandelt mit den Machern des Rennens um die Welt. Es würde das Volvo mit einem Schlag seiner Starter-Probleme entledigen

German Offshore Award: Wie bewerten Sie die Entscheidung?

Siegeryacht beim German Offshore Award 2018: STP 65 "Milan" von Eigner Uwe Lebens

Die Vergabe des Preises für den größten Erfolg einer deutschen Yacht bei internationalen Hochseeregatten hat für Diskussionen gesorgt. Wie denken Sie darüber?

Laureus Award: Le Cleac’h ist Action Sportsperson – Auf den Spuren von Ellen MacArthur

Armel Le Cléac'h

Vendée-Globe-Sieger Armel Le Cleac’h ist beim Laureus Award von der Sportwelt als Action Sportsman gewürdigt worden. Die zweite Nominierung aus der Segelszene konnte nicht gewinnen. Weiterlesen

German Offshore Award: Uwe Lebens geehrt – Alex Thomson im Hamburger Rathaus

German Offshore Award

11. German Offshore Award für Helgoland‐Edinburgh ORC Sieger Uwe Lebens mit der STP65 „Milan“ vor 300 Gästen vergeben. Offshore Team Germany mit Riechers und Stanjek stellt sich vor. Weiterlesen

Drohne per Boots-Display fliegen

Raymarine lässt TV-Drohnen über die Bord-Elektronik steuern.

Der Beitrag Drohne per Boots-Display fliegen erschien zuerst auf Float Magazin.

Neue Seekartensätze für den Atlantik und die Biskaya vom NV Verlag

35 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Seekarten

Der Seekartenverlag „NV Verlag“ aus Eckernförde hat mehr als 35 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Seekarten und publiziert bereits ein weites Spektrum an handlichen Seekartensätzen für unzählige Reviere auf beiden Seiten des Atlantischen Ozeans.

Allerdings klaffte im Portfolio bisher eine Lücke im Bereich der Biskaya und entlang der portugiesischen und spanischen Atlantikküste. Diese wird nun passend zum Saisonbeginn mit drei neuen Seekartensätzen geschlossen (ATL 1 bis 3).

ATL 1 – Falmouth to Vigo / North Coast of Spain

Der Satz ATL 1 ist für all jene Segler, die die Biskaya überqueren wollen. Wichtige Absprungorte wie Falmouth in England oder Camaret-sur-Mer sind ebenso enthalten wie die gesamte spanische Nordküste an der Biskaya. Im Süden reicht der Atlas bis Vigo in Spanien.

ATL 2 – Vigo to Gibraltar

Der Satz ATL 2 schließt an den Atlas ATL 1 an und reicht entlang der spanischen und portugiesischen Atlantikküste von der berühmten Hafenstadt Vigo bis zum Eingang des Mittelmeeres bei Gibraltar.

ATL 3 – Atlantic Islands / Madeira – Canary Islands – Azores – Cape Verdes

Der dritte Atlas ATL 3 trägt den Untertitel „Atlantic Islands“ und entsprechend sind die Inselgruppen Azoren, Madeira, Kanaren, Kapverden enthalten. Ergänzt werden die Inselkarten um sogenannte Passagecharts für Atlantiküberquerer, die in die Karibik wollen.

Die neuen Karten im handlichen Atlasformat kosten je Atlas € 69,80 kosten und werden als Papierversion und digitale Version im Paket angeboten.

„Jetzt können wir endlich Seekarten von der Ostsee bis ins Mittelmeer, auf die Kanaren und in die Karibik vom NV Verlag anbieten. Es gibt keine Lücken mehr auf dem Wasser“, freut sich Birger Scheidt vom NV Verlag.

Das könnte dich auch interessieren

Spektakuläre Rettung von zwei deutschen Blauwasser-Seglern auf dem Atlantik

Zwei deutsche Segler werden von der amerikanische Luftwaffe 400 Seemeilen vom Festland entfernt aus dem Atlantik gerettet. Zuvor war ihre Yacht in Flammen aufgegangen und gesunken.

Alternative zu den klassischen Monatskarten (Pilot Charts): Jimmy Cornells „Atlas der Ozeane“

Der erfahrene Weltumsegler Jimmy Cornell hat eine komplett überarbeitete Neuauflage seines „Atlas der Ozeane“ herausgebracht. Eine sinnvolle Alternative zu den klassischen Monatskarten (Pilot Charts), die oft veraltet sind.

Atlantiküberquerung – Die richtige Strategie

Auf welcher Route und zu welcher Zeit ist eine Atlantiküberquerung ratsam? Blauwasser-Ikone Jimmy Cornell hat zwischen 2013 und 2016 neun Transatlantik-Rallyes organisiert und kann somit wertvolle Tipps dazu geben.

Der Beitrag Neue Seekartensätze für den Atlantik und die Biskaya vom NV Verlag erschien zuerst auf Blauwasser.de.

Der König des kalten Segelsports: Jablonskis 12. WM-Sieg

Eissegel-Weltmeisterschaft 2017: <p>
	WM-Titel Nr. 12 f&uuml;r Karol Jablonski</p>

Karol Jablonski hat es wieder getan: Der Deutsch-Pole machte sein Dutzend WM-Titel im Eissegeln voll. Die jungen Wilden können den 55-Jährigen nicht stoppen

Unsere Vorträge auf der AUSTRIAN BOATSHOW in Tulln, 1.3.-4.3.2018

Die AUSTRIAN BOATSHOW in Tulln bei Wien mag keine große Messe sein – aber während die Düsseldorfer BOOT vom Publikum eher Nord- und Ostsee-Interessierte anspricht, ist die AUSTRIAN BOATSHOW eine reine Mittelmeer-Messe. Fast 50.000 Menschen werden in 4 Tagen dorthin kommen. Ich bin gespannt, weil wir dort die vier Tage mit Stand sein werden und der Veranstalter so angetan von unseren Themen war, dass Susanne Guidera und ich fast an jedem Tag zwei Vorträge halten. Ich freue mich also auf Tulln – und auf die Zuhörer, die sich im Konferenzzentrum für unsere Mittelmeer-Themen interessieren:

1. Wetterextreme. 
Segeln in Starkwind, Gewitter & Sturm.

Link zum Buch: Hier!
Ein Foto und seine Geschichte: In meinem 45-minütigen Vortrag erzähle ich nicht nur die Geschichte jenes legendären Fotos von Bodo Müller, in dem er den Moment einfing, als ein kanadischer Segler im Sturm sein Yacht verlor. Sondern stelle neben anderen Sturmgeschichten auch die markantesten Windphänomene des Mittelmeeres aus unserem Buch STURM vor.
Termine:
Donnerstag, 1. März 2018: 12.00-12.45 Uhr
Samstag, 3. März 2018:      12.00-12.45 Uhr
Sonntag, 4. März 2018:       15.00-15.45 Uhr 
2. MARINA REPORT KROATIEN 2018 – 
Wo man hingeht. Wo besser nicht.

Mehr erfahren und bestellen: Hier
Oder bei AMAZON.
Er klingt ja schon motzig, der Untertitel, den wir unserem vor zwei Tagen erschienenen MARINA REPORT KROATIEN SÜD und seinen beiden Folgebänden verpasst haben. Tatsächlich geht es genau darum: Jeden Skipper – egal ob er auf 5 Meter oder 50 Fuß unterwegs ist – vor dem jährlich heftiger spürbaren Verdruss in kroatischen Marinas zu bewahren. Neben Hinweisen zu den neuen Bestimmungen bei Aufenthaltsgebühr und Permit gibts vor allem Hinweise auf offensichtliche, aber auch verdeckte Preis- und sonstige Fallen rund um die kroatischen Marinas – von A wie ACI bis T wie Trogir.
Termine:
Donnerstag, 1. März 2018: 15.00-15.45 Uhr 
Freitag, 2. März 2018:      15.00-15.45 Uhr
Sonntag, 4. März 2018:       12.00-12.45 Uhr 

3. Ein Sommer lang Sizilien

Mehr erfahren: Hier!
Nach so viel harter Kost einfach was Schönes: Jede Menge schöner Fotos von einem Sommer, der mich rund um Sizilien und die umgebenden Inseln Malta, Äolische und Ägadische Inseln führte. Und von den Tugenden eines Seemanns, von sizilianischen Meisterköchen oder der faszinierenden Art der Sizilianer, einen harmlosen Vereinsabend in ein großes, chaotisch-lärmendes Gesamtkunstwerk zu verwandeln.
Termine:
Samstag, 3. März 2018: 15.00-15.45 Uhr 
3. Einhand durchs Mittelmeer.
Mehr erfahren? Und reinlesen in die Leseprobe: Hier!
Eigentlich wird mein neues Buch ja erst in fünf Wochen, am 10. April erscheinen. Es erzählt davon, was passiert, wenn man sich vier Jahre lang acht Monate im Mittelmeer herumtreibt. Von namenlosen Insel tief in der Türkei bis zu den großen Inseln wie Sizilien und Mallorca weit im Westen segelt – und auf jeder der 35 Inseln ein Stück unserer ureigenen Geschichte entdeckt – von der Steinzeit bis in die Jetzt-Zeit. Wer schon mal reinlesen will – der Verlag hat vor wenigen Tagen eine Leseprobe eingestellt: Hier! 
Ein bisschen werde ich Vortrag über dieses Buches erzählen – aber vor allem darüber, wie es ist einhand im Mittelmeer zu segeln.
Termin:
Freitag, 2. März 2018: 12.00-12.45 Uhr 

4. Gewittersegeln
Susanne Guidera stellt unser gemeinsames Projekt GEWIITERSEGELN vor – und vermittelt, was es über Gewitter an Wahrheiten, Halbwahrheiten und Überraschungen zu wissen gibt.
Termin:
Freitag, 2. März 2018: 13.00-13.45 Uhr 

5. Zwischen Pasta und Prosecco
Die Marinas in Friaul und Julisch-Venetien
Susanne Guidera – vom Pass her Italienerin, von der Abstammung Sizilianerin und vom Liegeplatz Friulanerin – stellt ihr aktuelles italienisches Lieblingsrevier vor. Und bietet eine Liegeplatz-Beratung aus allererster Hand.
Termin:
Sonntag, 4. März 2018: 13.00-13.45 Uhr 

„Exlex“ – Kleinstboot von Langfahrtsegler Sven Yrvind

Sven Yrvind Mikroboot Exlex 2017 NKr_0817_yrvind_segeln_078

Kleinbootsegler Yrvind will erneut auf große Fahrt gehen. Die dazu erschaffene 5,76-m-„Exlex“ soll dabei beweisen, dass sie es kann. Das Porträt im PDF-Download

Am Mittwoch schon was vor? Segeln Sie gegen Loïck Peyron!

Loick Peyron: <p>
	Loick Peyron geht virtuell segeln. Wer fordert ihn heraus?</p>

Es geht virtuell zur Sache: Frankreichs Segelstar Loïck Peryon fordert Sie mit seinem Lieblingstrimaran „Happy“. Der Kurs führt von Yarmouth nach Saint-Malo