Monatsarchive: Februar 2018

Hoch über Helsinki

VEne18Bat

Finnland ist Trendland für Boote. Einer davon sind Alu-Boote.

Der Beitrag Hoch über Helsinki erschien zuerst auf Float Magazin.

Segeln bei 8 Windstärken

Die Nase vorn

Mit 20 Knoten Wind wäre ich eigentlich auch glücklich gewesen. Gegen Neun Uhr am Morgen lichten wir den Anker. Blauer Himmel, kristallklares 28 Grad warmes karibisches Wasser, türkises Farbenspiel unter den steilen Felsen verabschieden uns. “T´schüss Curacao! Bis zum nächsten Mal!”, verabschiede ich mich von der sympathischen Insel. Eins habe ich hier nicht in der etwas kurzen Woche: Gefroren. Der Blick auf die Flensburger Windfinder Seite verursacht Gänsehaut. Gruselig.

Abfahrt steht auf dem Programm. Begrüßt werden wir von einem dicken Squall, kaum sind wir auf dem offenen Meer. Das mit der ausgebaumten Genua hätten wir getrost sein lassen können. Viel zu viel Segel. Innerhalb Minuten schlägt die romantische Wetterlage in einen ausgewachsenen tropischen Sturm mit Tonnen von Wasser um. Es regnet nicht. Es schüttet in Eimern. Dazu 40 Knoten Wind in Böen, die unsere MARLIN in den Wind gieren läßt. Das Groß verliert seinen Winddruck. Ich übernehme, aber das Schiff macht eh alles von ganz alleine. Kurze Zeit später wieder blauer Himmel. Dann der nächste Squall. Das ganze entwickelt sich über den Tag zu einem ausgewachsenen Sturm ohne blaue Löcher. Drittes Reff ist schon längst gesetzt und die Fock wird beängstigend klein. Gut, das der raumschote Wind den ganzen Mist von achtern kommen lässt.

Florian und Dietmar sind zwischenzeitlich angekommen. Obligatorisch stürmen wir den Supermarkt. Ausklarieren und Sicherheitseinweisung. Für mich inzwischen Routine, für den SIP Stefanie schon eine Aufgabe. Am Sonntag dann letzte Reparaturen. Unsere Gäste hauen ordentlich mit rein. Dietmar glänzt mit handwerklichem Geschick beim Lederbezug des Steuerrades, der Kompassbeleuchtung und dem Servicen der Winschen. Florian, auch kurz Flo genannt, bringt mit meiner Hilfe den Ersatzantrieb des Autopiloten wieder zum Leben, serviced die Lager der Ruderanlage und vieles anderes. Bei der aktuellen Wettervorhersage ist mir das besonders wichtig. Beide sind uns eine große Hilfe, erledigen ihre Aufgaben eigenständig. Alles gut. Ich zaubere dafür aus meiner Küchentrickkiste. Es schmeckt. Es ist heiß und zum Abschluss des Tages springen wir alle in Wasser.

Am 13ten segel ich nicht los. “Is doch kein Freitag”, meint Nathalie. Mir ist es egal. Ein Tag mehr macht auch nix. Ich verliere in Phase 10. UNO! Klappt besser. Eric ruft an. Er ist der Meister der Insel, wenn es um Kite Reparaturen geht. Den 11er 2015er North Rebell habe ich günstig bei E-Bay Kleinanzeigen geschossen. “Ich habe den Kite vorm Versand aufgepumpt. Hält Luft!”. Nix hält. Aus der Reparatur eines Ventils werden sechs Ventile. Eric meint, es würde sich trotzdem noch lohnen. Zu warm gelagert. Das ist das Problem hier in der Karibik. Aus 30 Euro Reparatur werden 130 Euro. Trotzdem. Ein Kite mit Bar für insgesamt 400 Tacken ist ja immer noch ein Deal.

Zwischenzeitlich ist es Nacht geworden. Gut 10 Stunden ein Squall nach dem anderen mit bis zu 40 Knoten Wind. 4-5 Meter Welle. Auch gerne mal die Breitseite und komplett übers Schiff. No so was. Endlich hat sich der sternklare Himmel eingestellt. Wir rasen wie wild durch die Nacht. Beschleunigung, statt Entschleunigung. Die Schwerkraft drückt uns in die Polster des komfortablen Pilothauses. Mitsegler Stefan sitzt derweilen bestimmt in Hannover in der Küche über der Karte und zeichnet unseren Kurs mit. 2016 hat er dieselbe Strecke mit mir und Crew Hand gegangen. Diesmal sind wir nur vier Leute und steuern tut der Autopilot. Die Bedingungen sind ähnlich. Ruhig Blut Stefan. Ich werde berichten wie unser Etmal aussieht. Noch 717 Meilen to Go!

Wer richtig zeigt bei dem Wind, was er kann, ist der Superwind 350. Kaum hörbar, lädt er unsere Batterien so ganz nebenbei zum Betrieb des Kühlschrank, Freezers und Autopilot. Saubere Sache. Bin froh, dass ich ihn habe.

 

SV Gitte Kik – Mikael Aggebrand SE

IM SPAEKHUGGER 24 – ÜBER DEN ATLANTIK

SV Mr.John IV – John Wolstenholme UK

ANSTEUERUNG NOUMEA VON JOHN WOLSTENHOLME DARGESTELLT


Wenn der Kapitän eines Containerriesen Segeln als Hobby hat, kann man darauf vertrauen, dass er seine berufliche Akribie auf sein Hobby überträgt.

New Caledonia

SV Sauvage – Christine + Marc Locher CH

HANSE 505 – MIT WINDPILOT ÜBER DEN ATLANTIK

Manchmal dauern die Dinge ein wenig länger. Mit Marc Locher habe ich während seiner Vorbereitungszeit zur Atlantik Überquerung ca 16 Mails gewechselt, bevor die Montageoptionen und generelle Aspekte ausdiskutiert und das System klar zur Montage auf dem Ponton in Las Palmas lag.

Sogar während der Installation haben wir online darüber kommuniziert, ob die Inspektionsluke in der Badeplattform von innen oder von aussen gebohrt werden sollte. Wir entschieden uns für aussen. Am Ende haben wir uns beide den Schweiss von der Stirn gewischt … und die SV Sauvage dann im November auf See entlassen.

Die folgende Mail erhielt ich vor wenigen Tagen, begleitet von schönen Fotos, die die ganze Geschichte ohne Worte erzählen:

Lieber Peter Förthmann,
es etwas gedauert, bis ich soweit war, doch hier nun die gewünschten Fotos unserer Installation. Der Windpilot lief absolut einwandfrei auf dem Transatlantik von Las Palmas über die Cap Verden nach St. Lucia. Insgesamt sind wir sehr zufrieden und danken Ihnen für die rasche Lieferung und zuverlässige Unterstützung.

Ganz herzliche Grüsse aus St. Martin
Marc Locher, SY Sauvage

Vassilingalou aus Papeete

NATUR UND SCHÖNHEIT – FRANZÖSISCH POLYNESIEN

WEITERLESEN

Eine fast vergessene Segelroute

Heute geht es mal nicht um uns. Heute möchte ich euch eine Crowdfunding-Kampagne vorstellen, die ich dadurch entdeckt habe, weil ich ja gerade selbst seit einer Weile bei Startnext unterwegs bin.
Es geht um einen Film, der sich deutlich von dem abhebt, was man sonst so im Bereich Segeln zu sehen bekommt. Kein typischer Törnfilm, sondern fast schon so etwas wie eine Forschungsreise. Allerdings greifbar für viele, denn es geht nicht etwa nach Asien oder Afrika, sondern in die Ostsee.
Dort verlief vor vielen Hundert Jahren ein Seeweg, den auch die Wikinger genutzt haben. Diese Route hat der Filmemacher anhand eines historischen Buchs aus dem Dänischen Nationalarchiv rekonstruiert.
Ein Segelboot und viel Segelerfahrung hat der Projektstarter bereits. Was jetzt noch fehlt ist neue Technik und Drehgenehmigungen, um einen Film über diesen uralten Seeweg zu produzieren. Und hier kommt Startnext ins Spiel!
Ähnlich wie auch bei unserer Kampagne, geht es bei diesem Projekt hauptsächlich um die Ausrüstung, die dazu nötig ist, den Film zu realisieren.
Das Projekt ist ebenfalls nicht einseitig. Unter anderem kann man als Dankeschön für seine Unterstützung den Film selbst bekommen.

Und warum schreibe ich nun hier darüber? Nun ja, ganz uneigennützig ist dieser Beitrag nicht, gebe ich zu. Denn wir wollen den fertigen Film von Claus Aktoprak natürlich ebenfalls sehen und das geht nur wenn seine Kampagne erfolgreich ist.

Hier geht’s zur Crowdfunding-Kampagne: Salz und Erde

Plädoyer für die Nordsee

Die Nordsee ist ein besonderes Segelrevier. Manche lieben es, wie unser Autor Thomas Stasch.

Der Beitrag Plädoyer für die Nordsee erschien zuerst auf Float Magazin.

Allein, allein

Mi., 14.02.2018, Panama/Shelter Bay, Tag 1355, 12.404 sm von HH

Rudi ist raus.
Achim’s einzig verfügbare Hilfe vor Ort hilft nicht mehr. Genau genommen hat er noch nicht einen Handschlag an Bord gerührt. Beim Kostenvoranschlag (hüstel, seinem heftigen Kostenvoranschlag) war er noch dabei und ist dann in der Versenkung verschwunden.
Seine Schätzung waren 250 Stunden Arbeit inklusive Deinstallation und Beschaffung der neuen Geräte. Er wollte der Chef sein und Achim sein Assi.

Wer sich nicht blicken lässt, ist Rudi. Zwei- dreimal hat Achim sich bei ihm einen Rat geholt, das war’s. Kein Angebot der Hilfe, kein Nachfragen. Wofür will der Mann sich denn bezahlen lassen, fragen wir uns.
Als letzte Woche das Paket kam, ist Achim zu ihm gegangen und hat ihn um einen angepassten Kostenvoranschlag gebeten. Schließlich hatte Achim bereits 150 Stunden abgeleistet. Würden sie jetzt den Aufbau gemeinsam machen, wären für Rudi nur noch 50 Stunden übrig sein, da könne es ja schlecht bei dem ursprünglichen Betrag bleiben.
Keine Reaktion. Vier Tage nicht. Stattdessen sitzt der Herr auf der Restaurant-Terrasse und schlürft Kaltgetränke. Wir haben der Versicherung geschrieben, dass Rudi nicht mehr zur Verfügung steht und wir nun alles in Eigenregie übernehmen.

Jetzt ist Achim der Chef, ich bin der Assi.
Gefährliches Parkett. „Ich habe noch eine ehrenvolle Aufgabe für Dich.“ Je ehrenvoller der Job, desto beknackter ist er. Meistens werde ich von einer Schiffs-Seite zur anderen gejagt. Dann darf ich an irgendwelchen Kabeln ziehen. „Voooorsichtig! Nicht wie ein Tier.“ Augenroll.

Oder ich muss als lebende Schraubzwinge etwas festhalten: „Richtig zupacken, du musst schon festhalten, nicht wie ein Mädchen.“ Es geht doch nichts über einen gepflegten Baustellen-Ton.
Ich wäre auch gerne Chef anstelle des Chefs.

Neben den ehrenvollen Aufgaben, bekomme ich dann noch die mit Verantwortung. Die sind auch schlimm, weil es dann für alle Zeiten jemanden gibt, der die Schuld hat.
Die toten Augen-Löcher der Navigation auf die neuen Geräte anpassen, ist so ein Job. Schablonen ausschneiden und so ausrichten, dass alle drei Geräte im gleichen Abstand zueinander und dann noch grade im Kasten sitzen. Schwarzen Edding kann man nicht erkennen, also ritze ich mit dem Zirkel die Umrandung in den Kunststoff. Das muss ja schief gehen.
Achim sägt mit der Lochsäge nach meinen Vorgaben die neuen Löcher – die Ungenauigkeiten darf ich dann mit dem Dremel ausgleichen.

 

Fusch-Beseitigung

Fusch-Beseitigung

Meine ersten selbst eingebauten Geräte - final gibt es dafür Note 2 vom Chef

Meine ersten selbst eingebauten Geräte – final gibt es dafür Note 2 vom Chef

 

„Du kannst mal eben die Kabel beschriften, damit ich den Schalter wieder richtig zusammen kriege.“ Auch so ein undankbarer Job. „Und zeichne einen Schaltplan.“
Huch? Wie meint er das denn? Ich gebe alles: Gelb gegenüber von ’schwarz 3′ und rot gegenüber von ’schwarz 4′, aber gleichzeitig rot in ’schwarz 3′. Für mich völlig logisch.
Läuft auch alles ganz gut, bis zum Wieder-Zusammenbau des Schalters. Achim macht alles so, wie mein ‚Schaltplan‘ es vorsieht. Dann kommt Mecker: „Kann es sein, dass Du was falsch beschriftet hast? Das Bugstrahlruder geht nur noch zu einer Seite.“
Ich bin mir keiner Schuld bewusst. Stecke wichtig meine Nase in den Schalter und bete meinen Schaltkreis runter. Dann verweise ich auf das Beweisfotos. Peinlich, peinlich, Kabels-Jobs sind nicht mein Ding. Ein kleiner Zahlendreher beim Beschriften.

Ich halte es mit Werner: „Ein Glück, Morgen is‘ Berufsschule.“

Folgenschwere falsche Kabelbeschriftung

Folgenschwere falsche Kabelbeschriftung

 

Videoupdate #41

Ich musste selbst erst nachschauen, was in Videoupdate #40 gezeigt wurde, bevor ich mich an das Einundvierzigste gesetzt habe. Ist wirklich lange her, das es ein Update mit Bewegtbildern gab. Viel Spaß beim anschauen.

Lots of Thanks – Ein persönliches Dankeschön!!

 …of Thanks
Ein persönliches Dankeschön

 

Ihr seid so großartig! 2/3 der Fundingsumme für „Die Route der Wikinger“ sind zusammen. Ich kann es selber noch nicht recht glauben. So langsam habe ich das Gefühl das der Traum Realität annimmt. Auch abseits des Crowdfundings erhalte ich gerade so viel Unterstützung. Seien es Seekarten, Routenplanung, Besegelung, Liegeplätze auf den Alands und so vieles mehr. Daher gibt es heute statt Werbung ein persönliches Dankeschön an alle Unterstützer und solche die es noch werden wollen ;-)

 

 
https://www.startnext.com/segelfilm-salz-und-erde

Interview auf NDR Info

Am Sonntag, den 18. Februar 2018 gibts ein etwa einstündiges Interview auf NDR Info „Der Talk“ zu hören. Nähere Infos findet ihr auf der Websiete des NDR. Dort findet ihr vorab auch den Podcast zum Download oder streamen. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an die liebe Ulrike für das wirklich schöne Gespräch. Hat Spaß gemacht. Ahoi !