Monatsarchive: Dezember 2016

In ziemlich eigener Sache

WORT ZUM SONNTAG

Regierungserklärungen, Presse Konferenzen, Absichtserklärungen, Schönfärberei, Lobhudelei und Weltumarmungen, sind heute modern, häufig allerdings nur Papperlapapp – warum also nicht einmal in eigener Sache ein paar Hintersinnigkeiten, quasi Dinner for One, vom Stapel lassen?

WARUM TU ICH MIR DIESE ARBEIT AN?
Die Kurzantwort: Ich wollte es mir mal zeigen! WEITERLESEN

Foie Gras, Schokolade und der Traum vom Sieg zu Silvester

Vendée Globe 2016/2017: <p>
	Armel Le Cl&eacute;ac&#39;h segelt dem Zielhafen auf &quot;Banque Populaire VIII&quot; als Spitzenreiter entgegen</p>

Alex Thomson ist ihm bedenklich nahe gekommen, doch Armel Le Cléac’h hat seine Führung verteidigt. Sein Neujahrswunsch: Nach zwei zweiten Plätzen endlich siegen

Every Single Week – Track 4 – Set Course for…Awesome! – Song und Musiker

Das Making of „Set Course for…Awesome!“

Wie entsteht eigentlich ein Song? Woher nimmst du die Ideen? Warum dauert eine Albumproduktion so lange? Das sind die klassischen Fragen an mich als Songwriter und Produzenten. In der Videoserie „Every Single Week“  stelle ich daher jede Woche eine neue Single aus meinem auf der Ostsee entstandenen Album „Zeitmillionär“ vor. Und gebe damit einen Einblick tief hinter die Kulissen des Songwritings und dem „Making of“ einer Musikproduktion. Übrigens: Jede Single und auch das ganze Album bekommst du hier:

  Making of – Das Video

Hier im Blog möchte ich aber auch einzelne Musiker kurz vorstellen, ohne die die Produktion des Albums nicht möglich gewesen wäre. Und kurz erzählen wie sich unsere jeweiligen Wege gekreuzt haben.

Oliver Steinwede

Auch Oliver Steinwede kenne ich schon sehr lange. Zunächst haben wir für ROLAND viele Events durchgeführt. LKWs und Container auf die Frankfurter Musikmesse gefahren und deren Inhalte zu einem schönen Messestand zusammengewürfelt. Konzerte technisch betreut. Und viel Schweiß bei der Arbeit gemeinsam vergossen. Das verbindet. Erst später kamen wir dann auch musikalisch zusammen und ich erlebte Olli als sehr vielseitigen und variablen Trommler. Genau das richtige für meine Produktion mit der so unterschiedlichen Stilistik. Aber auch Olli zieht es, wie mich, aus der „Anonymität“ einer Band nach vorne ins Rampenlicht. Und so arbeitet auch er an einem eigenen Album. Und ist dabei mutiger als ich, da er alle Song nicht nur selber schreibt sonder auch noch selber singt. Ich drücke ihm alle Daumen für sein Projekt: „Herr Steinwede und Neffen mit Nichten“. Ja, Olli spielt nicht nur gern mit Sticks, sondern auch mit Worten. Und das macht sein Album so spannend. Hier geht es zu seiner Homepage im Blogstil.
 Rampenlicht – Herr Steinwede

„Set Course for…Awesome!“

Vocals Merih Aktoprak
Vocals John Barron
Vocals Claus Aktoprak
Drums Oliver Steinwede
Bass Claus Aktoprak
Guitars Yorck Mennich
Additional Guitars Claus Aktoprak
Slide Guitar Yorck Mennich
Keyboards Merih Aktoprak
Saxophone Michael Prott

Aufgenommen, gemischt und editiert von Jurik Maretzki

(M: Claus Aktoprak T: Claus Aktoprak V: Dolce Vita Songs)

Every Single Week – Track 4 – Song und Musiker

Das Making of „Set Course for…Awesome!“

Wie entsteht eigentlich ein Song? Woher nimmst du die Ideen? Warum dauert eine Albumproduktion so lange? Das sind die klassischen Fragen an mich als Songwriter und Produzenten. In der Videoserie „Every Single Week“  stelle ich daher jede Woche eine neue Single aus meinem auf der Ostsee entstandenen Album „Zeitmillionär“ vor. Und gebe damit einen Einblick tief hinter die Kulissen des Songwritings und dem „Making of“ einer Musikproduktion. Übrigens: Jede Single und auch das ganze Album bekommst du hier:

  Making of – Das Video

Hier im Blog möchte ich aber auch einzelne Musiker kurz vorstellen, ohne die die Produktion des Albums nicht möglich gewesen wäre. Und kurz erzählen wie sich unsere jeweiligen Wege gekreuzt haben.

Oliver Steinwede

Auch Oliver Steinwede kenne ich schon sehr lange. Zunächst haben wir für ROLAND viele Events durchgeführt. LKWs und Container auf die Frankfurter Musikmesse gefahren und deren Inhalte zu einem schönen Messestand zusammengewürfelt. Konzerte technisch betreut. Und viel Schweiß bei der Arbeit gemeinsam vergossen. Das verbindet. Erst später kamen wir dann auch musikalisch zusammen und ich erlebte Olli als sehr vielseitigen und variablen Trommler. Genau das richtige für meine Produktion mit der so unterschiedlichen Stilistik. Aber auch Olli zieht es, wie mich, aus der „Anonymität“ einer Band nach vorne ins Rampenlicht. Und so arbeitet auch er an einem eigenen Album. Und ist dabei mutiger als ich, da er alle Song nicht nur selber schreibt sonder auch noch selber singt. Ich drücke ihm alle Daumen für sein Projekt: „Herr Steinwede und Neffen mit Nichten“. Ja, Olli spielt nicht nur gern mit Sticks, sondern auch mit Worten. Und das macht sein Album so spannend. Hier geht es zu seiner Homepage im Blogstil.
 Rampenlicht – Herr Steinwede

„Set Course for…Awesome!“

Vocals Merih Aktoprak
Vocals John Barron
Vocals Claus Aktoprak
Drums Oliver Steinwede
Bass Claus Aktoprak
Guitars Yorck Mennich
Additional Guitars Claus Aktoprak
Slide Guitar Yorck Mennich
Keyboards Merih Aktoprak
Saxophone Michael Prott

Aufgenommen, gemischt und editiert von Jurik Maretzki

(M: Claus Aktoprak T: Claus Aktoprak V: Dolce Vita Songs)

Unvergesslich ist …

YACHT-Rückblick: .

… der ultimative Anleger, ein Besuch beim „Boss“, die Saison auf der falschen Seite: Die YACHT-Redaktion lässt ihre Segelmomente des Jahres Revue passieren

Vom Ahoi

Der bekannte Gruß der Seefahrer eroberte die Welt von Englands Feldern aus.

Vendée Globe: Thomson verliert in der Flaute – Neuer Skipper kündigt Pit-Stopp an

Thomson steckt in der Flaute, Le Cleac'h zieht davon.

Alex Thomson hat seinen Angriff auf die Spitze schulbuchmäßig angesetzt. Aber das Blatt scheint sich wieder zu wenden. Bekommt er noch eine Chance? Weiterlesen

Clark Stede – ein Gruss aus Chile

DIE ZWEI SEITEN EINER MEDAILLE

Auf einen Blog zum Thema EHRLICHKEIT von April 2016 kommt heute ein Kommentar von Clark, den ich hier gern an exponierter Stelle wiedergeben:

Guten Tag Peter Foertmann,
Seglerfreunde haben mich auf den Block aufmerksam gemacht. Trotz aller Aufkleber war ja die schöne „Asma“ zu erkennen, und Aufkleber reflektieren auch einen „ehrlichen“ Standpunkt zum Sponsoring. Und die ausgewählte Yachtausrüstung war erstklassig – nur ein Bolzen brach – auf 38 000 recht sportlich Meilen am gesamten amerikanischen Kontinent. Das falsch justierte Ruderblatt was mir unterstellt wird, na ja, lassen wir es, ein „wenig“ Technik verstehe ich. Die Yacht, die sehr erfolgreiche Reisen inklusive Durchkenntern absolvierte, hatte ich konzipiert und die Konstruktion war von Uwe Dübbel – soweit zum technischen Verständnis. Ach Bezugs der Einmach – Gummibänder, leider ist diese „Spitze“ aus dem Zusammenhang publiziert, klar hatte ich darüber geschrieben weil das enorm erfolgreich war bei extrem Winden. Schau „Ehrlichkeit“ hat auch zwei Seiten! Und wir entwickelten die Idee noch weiter für andere Windsituationen und heraus kam ein Windruder, größer Dank Kevelaer, aber mit gleichen Gewicht wie das Original. Schade, der Windsteuer – Anlagen Wechsel von Windpilot zu Monitor scheint Dich recht bewegt zu haben, denn anders kann ich deine Ausdrücke über mich nicht deuten. Ehrlichkeit bedeutet alles und von alles Seiten zu sehen. Und die Wahrheit ist auch, die von mir angeschraubte Monitor steuerte die Yacht nicht nur bei uns bei allen Winden erstklassig, sondern später weiter, auch die Nonstop – Umsegelung der Ex – Asma. Mal ehrlich, das ist doch was!
Clark Stede

Meine Antwort:

Moin Clark,
danke für Dein Lebenszeichen! Dass Du Dich Pferden zugewandt hast, ist mir seit langem bekannt, zumal ich zu Pferden eine lebenslange Affinität besitze, Jahrzehnte geritten bin. Meine verstorbene Mutter hatte in ihrem Heilberuf in Sanatorien an der Nordsee zu tun, dort gehörten Pferdeställe stets zum Bild. Mein Pferd „Nico“ musste Jahre später infolge Gelenkbruchs beim Reiten auf der Sandbank in St. Peter Ording einem Gewehrlauf ins Auge sehen … und hat das nicht überlebt.

Leben heisst, Geschichten erleben, sie aufzuschreiben ist gelebte Psychotherapie, jedenfalls für mich. Nur so habe ich es geschafft, 40 Jahre im Marine Business gesund zu überleben – überstehen wäre manchmal die treffendere Vokabel.

Sicher wirst Du tiefer in mein BLOG eingetaucht sein, dann wird Dir aufgefallen sein, dass ich zu vielen Dingen besondere Standpunkte eingenommen habe. Ein Blog ist ein wunderbares Ventil zur Meinungsäusserung – die Zahl täglicher Besucher ist für mich der beste Beweis, dass viele Segler mir gern folgen, es sind derzeit tausende / per day. Logisch, dass dies nicht jedem gefallen kann – ebenso logisch, dass man sich Unabhängigkeit leisten können muss! Dies ist meine Triebfeder, weshalb ich mit nun bald 70 Jahren mit stets wachsendem Spass einfach immer weitermache …

Sicher erinnerst Du Dich an unsere Gespräche bzgl. Sponsoring, mir ist hängen geblieben, dass wir uns am Ende auf einen reduzierten Preis geeinigt haben – Dein skeptisches Gesicht ist mir in bester Erinnerung … aber: so ist das Leben … und vollkommen umsonst habe ich bislang nur 2 Systeme abgegeben, an LAURA DEKKER und CHRISTOPH VOUGESSIS, die Gründe dafür sind im Blog nachzulesen.

Ehrlichkeit hat ebenso viele Seiten wie die am Spiel beteiligten Personen, die ihre Charaktere im Hand Gepäck tragen. Damit wird sofort verständlich, dass jede Medaille zumindest zwei Seiten haben wird.

Ganz dezidiert: der Bügel, den Du um Deine Windpilot Anlage herum hast bauen lassen, hat Dir Deine Zufriedenheit geklaut, denn ohne diese LIFT-UP Barriere hättest Du diesen Fehler nicht machen können. Dumm gelaufen! Immerhin hast Du damit Hans Bernwall Glücksgefühle verschaffen können, ein Kollateral Effekt der besonderen Sorte.

Und in Bezug auf Sponsoring geht ein jeder seinen ganz eigenen Weg – sammelt seine Erfahrungen – die in eine besondere Ehrlichkeit eines Standpunktes münden … Meine Gedanken dazu habe ich hier aufgeschrieben:

Schwamm drüber Boogie …

Ich wünsche Dir einen Guten Rutsch, hier wie dort, denn unterschiedlicher könnte ein Leben wie das Deine – in Chile und Austria ja garnicht sein, wie Du es gewählt. Mein Glückwunsch, dass Du für Dich – Ihr für Euch – einen so schönen Weg gefunden habt.

Alles Gute wünscht
Peter

Einer für alles?

Oszillations Werkzeuge Aufmacher 2016 NTh_08276: Das Angebot ist riesig, die Zahl der Anwendungen ebenso

Sie sind die Multitalente in der Werkstatt: Oszillationsschleifer können dank wechselbarer Aufsätze diverse Materialien sägen. Der Test im PDF-Download

Buhl, die Dritte: Mit Trainer Schlonski auf Kurs Tokio

Isaf Sailing World Cup Miami 2015: <p>
	Philipp Buhl beim Weltcup 2015 vor Miami: Hier will er auch die Saison 2016 einl&auml;uten</p>

Laser-Vizeweltmeister Philipp Buhl startet mit neuem Trainer in seine dritte Olympia-Kampagne. Ex-Gegner Alex Schlonski ist der neue Coach im DSV-Laser-Team

„Giacomo“ gewinnt mit zwei Generationen an Bord

Rolex Sydney Hobart Race 2016: Siegerin nach berechneter Zeit: &quot;Giacomo&quot; von Jim Delgat

Die ersten Ovationen hatte es für „Perpetual Loyal“ gegeben. Den Tattersall’s Cup für den Gesamtsieg aber holte eine Familien-Crew mit prominenter Verstärkung

Attacke! Thomson greift den „Schakal“ an

Vendée Globe 2016: <p>
	Alex Thomson auf &quot;Hugo Boss&quot;</p>

Kommt es bei der achten Vendée-Auflage doch noch zum furiosen Final-Duell zwischen Alex Thomson und dem „Schakal“ Armel Le Cléac’h?