Archiv der Kategorie: News & Blogs

Harte Nacht mit drei Patenthalsen

Volvo Ocean Race: Mapfre übernimmt eine See

Die vergangene Nacht war die härteste im bisherigen Race. Bei Wind über 30 Knoten gab es einigen Bruch. Team Brunel büßt Vorsprung ein

Read more

Weltumseglung: Yvan Bourgnon auf Strandkat wieder unterwegs – Richtung Golf von Aden

Was für eine Beharrlichkeit: Nach Totalverlust des ersten Katamarans nun wieder ab Sri Lanka unterwegs – Yvan Bourgnon © colloud

Crowdfunding und neues Sponsorship machten es möglich: Der Schweizer setzt auf neuem Katamaran seine Weltumseglung fort. Er zerschellte vor acht Monaten auf Sri Lanka. Weiterlesen

Read more

GC32 Racing Tour: Alinghi kommt nach Kiel – Auch Bertarelli auf Tragflächen

GC32, Traunsee, Luna Rossa

Ernesto Bertarelli hat offiziell angekündigt, dass er ab 2015 mit seinem Alinghi Team in die Bullitt GC32 Racing Tour einsteigen will. Marinepool als Alinghi Ausrüster dabei. Weiterlesen

Read more

Volvo Ocean Race: Brunel verliert – Patenthalse bei Dongfeng – Problem bei den Frauen?

Volvo Ocean Race

Brunel musste Federn lassen. Lässt sich Bekking wieder einholen? SCA hatte ist in den vergangen Stunden deutlich zurückgefallen. Gab es genau so eine Patenthalse wie bei Dongfeng? Weiterlesen

Read more

Prominente Flotte nimmt Kurs auf Kiel

Team Alinghi: Team Alinghi

Die GC32 Racing Tour kommt nach Kiel, führt vom 30. Juli bis zum 2. August namhafte Teams wie Alinghi und Spindrift Racing auf die Förde

Read more

Küstenhüpfer mit französischem Charme

Bihan 650: Bihan 650

Mit Gaffelrigg und Schwenkkiel: Die Konstrukteure von Finot-Conq haben einen 6,50 Meter langen Alleskönner entworfen. Der Prototyp schwimmt

Read more

Lindaunis: Neue Schlei-Brücke soll 2019 fertig werden

Die alte Klappbrücke von 1927 ©diggerhamburg

In der Vergangenheit kam es immer wieder zu Problemen mit der 90 Jahre alten Schlei-Brücke in Lindaunis. Nun soll in vier Jahren ein neues Bauwerk eingeweiht werden. Weiterlesen

Read more

Schiffssicherheitsprüfung bestanden

20150323.jpg

Und nen Gang runter schalten!

Und Sonne bitte! Es reicht doch so langsam echt mit dem Winter und der Kälte. Am Morgen schien schon mal die Sonne. Herr Conradi von der SeeBG taucht pünktlich auf und die MARLIN wird professionell auch ihre Schiffssicherheit geprüft. Nathalie ist auch da. Macht ja immer nen guten Eindruck, wenn die Schiffsärztin selber was zur Zusammenstellung der Schiffsapotheke sagen kann. Die SeeBG lässt sich alles zeigen und klettert auch brav mit mir in der Maschinenraum. Mit ein paar sinnvollen Tipps zertifiziert sich Herr Conradi selbst als alten Hasen mit fundiertem Fachwissen. Ein Gang über das Deck der MARLIN lässt Zweifel an der Sicherheit der MARLIN schnell verfliegen. Das Schaltpanel der Signalanlage habe ich noch nicht verbaut. „Funktioniert aber schon. Sehen Sie mal: Töööööööööt! Was meinen sie wo soll der Push Button denn hin? Aha. An den Steuerstand. Ja. Is klar. Machen wir so.“ Der Rest ist abharken von Ja / Nein. Wir bekommen die erwartete Mängelliste: Feuerlöscher warten und komplementieren, Sicherheitswesten ebenso und ein paar andere Kleinigkeiten. „Eine erneute Prüfung ist nicht nötig. Bitte teilen Sie uns mit, wenn die Punkte erledigt sind. Hierfür haben Sie bis Ende April Zeit und dann bekommen sie das Schiffssicherheitszertifikat für die MARLIN. Auf Wiedersehen in zwei Jahren. Dann muss die Prüfung wiederholt werden.“ Danke an allen, die uns die Daumen gedrückt haben.

Am Wochenende waren die Los Locos da. David, Gui, Bruno und Viola von der http://rancho-relaxo.at Da war ganz schön was los auf der MARLIN… Wir reden über die Welt, das Segeln, die Politik, die Rückkehr ins normale Leben und trinken Wein, bis das Reden immer schwerer fällt. Gui verschwindet zuerst in der Koje bei den Kindern, ich kurze Zeit später während Nathalie und David noch länger aushalten. Am nächsten Tag schein die Sonne. Kein Wind. Es ist sechs Uhr dreißig als mich die Blase zum Klo treibt. Alle schlafen, ich nutze die Gelegenheit die wieder mal angefrorenen Festmacher an Deck zu schmeißen und den Motor zu starten. Verschlafen tauchen einer nach dem anderen im Pilothaus auf. Nathalie verteilt Heißgetränke und die Ochseninseln erscheinen am Horizont. Ich bin mit der anstehenden Sicherheitsprüfung, ganz und gar nicht entspannt. David, ist dann noch der Ruhigster der ganzen Truppe. „Eh David, ich muss noch die Tonsignalanlage der MARLIN fertig installieren.“ „Ich bin dabei!“ Irgendwie kapieren Mütter und Kinder, dass es jetzt Zeit zum Landfgang ist. David und ich verlegen meterweise Kabel und installieren die Steuerbox. „Wetten, dass die morgen von Dir wollen, dass das Bedienteil am Steuerstand installiert ist?“ „Jep, bestimmt. Dann installieren wir das eben nicht und fragen…wohin es denn nun soll“ Hat sich ja alles bewahrheitet. Danke David. Während dessen lernen die Kinder bei Bauer Rüdiger auf der Insel, wie man den Schafstall sauber macht und was alles bei der Schafzucht zu beachten ist. Rüdi hat genau wie die Kinder großen Spass, wie wir später erfahren. Später bekommen die Kinder zwei Jutetaschen voll mit frischer Schafswolle für zu Hause geschenkt. Zu Skippers großer Freude… Alle kommen auf ihre Koste.

 


Mitsegeln auf der MARLIN? Du bist dabei: Bergen zu den Lofoten 15.4.2015 Spitzbergen im Mai und Juni ab Longyearbyen. Atlantiküberquerung ab Kapverden 1.12.15. Bonaire nach Kuba. Februar 2016. Und verschiedenes meer… www.sy-marlin.de/mitsegeln

 

Read more

Extremtörn mit Huhn: Dokumentation der Kenterung

Kiel abgebrochen beim Class 40. © Miceli

Der Einhandsegler Matteo Miceli ist vor zehn Tagen von seinem 40 Fußer abgeborgen worden. Der Kiel war gebrochen. Das Video zeigt seine Geschichte und das gekenterte Schiff. Weiterlesen

Read more

Viel Sehen und Gesehen-Werden

St Barths Bucket Regatta 2015: Die St Barths Bucket Regatta 2015

Auch dieses Jahr trafen sich die Superyachten auf den Kleinen Antillen bei der St Barths Bucket Regatta – und boten vor allem viel fürs Auge

Read more

KEIN GANZ NORMALER TÖRN, Teil 8.: Von Porto Roses Richtung Barcelona.

 

Den Samstag Morgen weht es hart über Porto Roses. Beim Aufwachen pfeift der Mistral nur so die Hügel im Nordwesten herunter. Wolken jagen über den Himmel, als ich durch das mit dicken Tropfen beschlagene Luk meiner Kammer hinausschaue. Regen prasselt aufs Deck. Die ROXANNE neigt sich in den Böen, rüttelt an der Vertäuung. Die Persenning will sich losreissen. Schnell raus, noch im Schlafanzug, zusammen mit Marc, das schlagende Tuch zu bändigen.

 

Porto Roses? Einer dieser typischen Orte, die sich an der nördlichen Küste des ganzen Mittelmeeres dahinziehen. Hotels. Hotels. Pensionen. Ferienwohnungen. Immobilienmakler. Mir fällt ein: dass es auf dem Mittelmeer zwei große Völkerwanderungen gibt. Und hier: genau hier in diesen Einheits-Küstenorten, die sich von Spanien bis an die Ostgrenze der Türkei erstrecken: hier treffen die beiden Völkerwanderungen aufeinander.
Die eine: von Süd nach Nord. Menschen die Arbeit, Hoffnung, eine Perspektive suchen aus den Staaten Nord- und Zentralafrikas. Die andere: Von Nord nach Süd, aber genauso mächtig: Menschen, die den Sommer aus dem Norden ans Meer kommen, hier Erholung, Entspannung, Etschleunigung suchen. Porto Roses: Im Sommer 30.000 Einwohner. Im Winter 1.300.
Zwei gewaltige Wellen. Zwei Wogen. Die an diesem Morgen in meinem Kopf eine Kreuzsee bilden.

 

Und doch: hat Porto Roses auch im Winter seine guten Seiten:
Der Hafen ist sicher.
Die Paella gestern war heiß und gut. Der Rotwein köstlich. Genau, was ich wollte. Gegen 21.30 sank mein Kopf im Restaurant auf den Teller. Der Tag war zu lang. Ich war hundemüde vom Steuern, 24 Stunden mit 3 Stunden Schlaf. Wie köstlich, dann ins Bett zu dürfen. Unbezahlbar.
Die Bäckerin im Cafe oben beeilt sich, mir am Morgen ein großes Sandwich mit Serrano zu machen. Nein. Auch in der Trostlosigkeit lässt es sich verdammt gut leben. Vorausgesetzt. Ja vorausgesetzt: Man wendet an, was man beim Segeln lernt. Reduziere! Auf! Die! Einfachen! Freuden!
Und so hart der Mistral noch am früher Morgen hereinpfeifft: am späten Vormittag verliert er an Kraft. Marc meint, dass er sogar ganz einschlafen wird. Die Crew: Sie macht sich fertig zum Auslaufen.
Schwarze Fleece-Teile, Latzhosen, Körperteile, die auf ROXANNE’s engem Raum kurzzeitg kreuz- und quer durcheinandergehen. Zuvor aber ein Highlight. In der FRANKFURTER ALLGEMEINEN, die ich bei der Bäckerin in Porto Roses kaufte, entdecken wir unser Foto. Einen Bericht über uns und unsere Reise. Ein Highlight nach BILD und SÜDDEUTSCHER, die über unseren Törn berichteten.
Gegen halb drei legen wir ab. Sunnyboy Felix macht Aufnahmen mit uns im Hafen, für den Film. Es dauert. Aber alle sind mit Spaß dabei. Verflogen ist die Seekrankheit. Der Stolz überwiegt, etwas Großartiges durchgestanden und zu einem guten Ende gebracht zu haben. Die Crew: sie ist zusammengeschweißt. Fremde, die sich noch vor wenigen Tagen nicht kannten. Sich wahrscheinlich im Büro nicht ansehen würden: Sie sind jetzt ein Team.
Als es am lichtlosen Spätnachmittag zu dunkeln beginnt, übernehme ich von Marc die Wache. Meine Crew ist schon oben, Hauke Susanne kommen dazu. Sie hören in ihren Kojen unsere Gespräche, wollen teilnehmen. Sitzen mit uns, obwohl sie wachfrei haben zusammen. Felix dreht sein Zigarettchen. Filmt. Ulkt. Die Nacht ist unglaublich. Ein steter Wind aus raumschots treibt uns an der spanischen Küste entlang nach Westen, drei Leuchttürme zählen wir, die uns in der Dunkelheit und Kühle der Nacht wie Freunde vorkommen. Als es zehn ist: singen Andrea und Susanne. Beide haben wunderschöne Stimmen. Jeder darf sich ein Lied wünschen. Das sie dann zu zweit singen. Leider kennt nur Susanne mein Lied: THIS IS MY PLAYGROUND von MADONNA. Also singt sie allein. Das Lied kenn ich zwar nicht mehr: aber ihre Stimme in der Nacht, über dem Meer ist schön. Und als uns die Lieder ausgehen: singen wir noch ein WHAT SHALL WE DO WITH THE DRUNKEN SAILOR, bevor wir im Schutz der Nacht gegen halb zwölf in den Hafen von Bandes einlaufen und festmachen.
Das Leben: es ist schön, auf dem Meer.

Read more

Neuer Vorsitzender gewählt

Dr. Carsten Krage: Künftig 1. Vorsitzender des Kieler Yacht-Clubs: Dr. Carsten Krage

An der Kieler Förde wurde mit dem Rechtsanwalt und Notar Dr. Carsten Krage ein Nachfolger für den zurückgetretenen Ulrich Ellerbeck gefunden

Read more