Archiv der Kategorie: News & Blogs

Kleinteile

{Time:19:58:00}
{Date:20200523}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:15°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR}
{Wave:0,0m}
{Vimeo:}
{YouTube:}
{Photo:20200523}
{Title:Kleinteile}

Skipper Stefan zerlegt das Schiff

Ob es wirklich mal warm wird in Flensburg? Ich kann es kaum glauben. Mein heutiger Versuch kiten zu gehen ist gescheitert. Der Spot Schausende ist schon von der Parkplatzsituation mehr als verstopft. Die drei oder vier, den Kitern zugewiesenen Parkplätzen stehen ungefähr 70 Kiter gegenüber. Es weht und jeder will auf’s Wasser. Also stelle ich mich mit auf den Seitenstreifen zwischen die Vans und Caravans, schulter meinen Kitekram und laufe über das Gelände der Marina zum Strand. Der Himmel ist voller Kites, an der Wiese der Stadt Glücksburg, die den Kitern zugewiesen wurde, kein Platz um seinen Kite auszublasen. No way. Wildes Getummel. Ich lasse mich etwas abseits ins Gras fallen, um dem Treiben zuzuschauen. Schausende ist böig und die Wolken hängen tief und bringen noch mehr böigen Wind. Landende und startende Kites haben sichtlich Probleme. Backstallen nennt man das. Der Kite steht im Zenit, ein Windloch, der Kite fällt herunter, die nächste Böe erwischt ihn mit Wucht und fliegt unkontrollierbar in die Powerzone. Solange der Kiter im Wasser steht, kann nicht viel passieren. Beim Start an Land wird es gefährlich. Die ganze Situation gefällt mir nicht. Nach einer halben Stunde steht ein junges Mädchen im Wasser und der Starthelfer am Strand. Alles sieht gut aus, geht aber ordentlich schief. Kaum ist der Kite auf dem Weg nach oben ergreift eine Böe den Kite mit dem Mädchen im Wasser und schleudert sie in einem meterhohen Bogen an Land. Der Kite schleift sie weiter, sie löst den Sicherheitsverschluss und bleibt bewegungslos liegen. Ihre Freunde eilen ihr zu.

“Micha. Haben wir vielleicht einen neuen Dreiwegehahn für den Wassermacher an Bord?“ Skipper Stefan weiß, dass ich ein Ersatzteilfreak bin und alle Ersatzteile gleich doppelt kaufe und unters Kopfkissen lege. Heute muss ich ihn leider enttäuschen. Also Plan „B“. „Schick mir mal nen Foto von der Rückseite. Vielleicht kannst Du den Hahn demontieren und mit Vaseline wieder gängig machen?“ Das Foto von oben schickt mir Stefan mit dem Subjekt: „Problem gelöst.“ Na. Da haben wir aber noch mal Glück gehabt. Denn die Versorgung mit Ersatzteilen ist genauso schwierig, wie die Versorgung mit JanCrew. Der hat schon eine ganze Kiste für die MARLIN in Berlin.

Am Kiteplatz spitzt sich die Lage zu. Es erscheint ein Rettungswagen an der Pferdekoppel. Bis zum Kiteplatz geht der Weg aber nicht. Notarzt und Sanitäter untersuchen das Mädchen. Mir wird jetzt irgendwie unwohl. Das ist nicht mein Tag und auch nicht der Ort an dem ich heute Kiten will. Ich erinnere mich an meinen eigenen, baugleichen Kiteunfall 2016 mit gebrochener Schulter, an Nike im letzten Jahr und an Pablo vor einer Woche und entscheide mich ein Weichei zu sein. Kitebag schultern, Board untern Arm. Danke. Da geh ich lieber ein Eis in Glücksburg essen. Mein Bedarf an Krankenhaus ist eh ausreichend gedeckt. Kaum am Auto angekommen kreist auch schon der Rettungshubschrauber über meinem Kopf, um das junge Mädchen abzuholen. Am Montag wird mir Nathalie aus dem Krankenhaus verraten, dass es hoffentlich nur ein blaues Auge ist.

Der Tag endet damit, dass mir am Abend plötzlich kotzübel ist. Vom Eis von Janny’s oder von den selbstgebackenen Keksen von Lena oder von den Erlebnissen des Nachmittags? Mir ist so schlecht, dass ich die Kloschüssel umarmen muss. Danach geht es besser. Viel besser. Ich schlafe ein. Morgen ist ein besserer Tag.


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Im Moment sind wir komplett.

CREW 65 Atlantik Crossing DomRep – Azoren 23.05.2020 – 31.07.2020. Warteliste.

JOIN THE CREW

Speiseplan-Erweiterung

Sa.,23.Mai.20, Franz.Polyn./Gambier/Insel Mangareva, Tag 2183, 20.254 sm von HH

Das Versorgungs-Schiff kommt alle drei Wochen und bringt Möhren und Kohl. Kohl und Möhren. Kartoffeln (übrigens 250 USD der Zentner :lol: – das erzähl mal den Deutschen Bauern) sind dabei, Zwiebeln und Knoblauch. Das war’s an frischem Gemüse. Das Schiff bringt Äpfel (2 USD/Stück) und manchmal Birnen oder Orangen. Das war’s an frischem Obst.
Das mit dem Obst ist nicht so schlimm. Die Pampelmusen-Bäume haben Saison und die Bäume hängen bis zum Überfluss voll. Ein kleiner Spaziergang und man findet garantiert einen Baum, der niemandem gehört. Verfaulte Früchte unterm Baum sind das sichere Zeichen. Bananen gehören immer jemandem, aber wir können ganze Stauden kaufen. Für zehn Dollar bekommen wir eine „kleine“ Staude, mit 80 bis 100 Bananen. Natürlich sind alle zur gleichen Zeit reif, so dass nur eine Woche bleibt zum Vertilgen. Unmöglich zu schaffen, also teilen wir uns neuerdings immer eine Staude mit anderen Schiffen.

Das fehlende Gemüse ist schön etwas blöder. Die Einheimischen legen nicht viel Wert auf Grünkram. Nur in wenigen Gärten sieht man, dass überhaupt Gemüse angebaut wird – mal ein wenig Salat oder auch ein paar Kohlköppe. Wir ziehen also unsere Kreise über die Insel auf der Suche nach Essbarem. Keinen Weg, den wir noch nicht gegangen sind. Und wir werden fündig: Kürbis, Chili, Papaya und Sternfrüchte wandern in die Pantry. Außerhalb vom Dorf braucht man sich nur bücken und einsammeln.

Selten hängen Papayas in Pflück-Höhe

Da wusste Achim nicht, dass Kammerad Tausendfüßler auf ihn wartet- er dürfte so 15 Zentimeter lang sein

Unsere Kreise werden größer. Je weiter wir uns vom Dorf entfernen, desto freundlicher werden die Menschen. Wir treffen auf die legendäre polynesische Gastfreundschaft. „Hallo“, werden wir angerufen, „kommt mal her. Wollt ihr Zitronen?“ Klar wollen wir – sehr gerne. Während der älteste Sohn vom Papa zum Pflücken abgeordert wird, reicht uns die Hausfrau einen kalten Saft zur Erfrischung. Wir werden gebeten auf der Terrasse hinter dem Haus Platz zu nehmen. Woher wir kommen, wer wir sind, möchte man von uns wissen. Ach, irgendwie klappt es doch immer mit der Verständigung. Mit Zitronen und Gurken (sabber – die ersten Gurken seit fünf Monaten) beladen, ziehen wir weiter. Für so viel Freundlichkeit wollen wir uns revanchieren. Wir bringen ein paar Tage später einen selbstgebackenen Kuchen zur Familie. Man freut sich, posiert gerne fürs Foto und eine weitere Gurke wandert in unseren Rucksack.

 

Großzügige Gastgeber

Auf jeder Wanderung fällt uns etwas zu: Ein Opa schenkt uns Spinat, eine Mutter Passionsfrüchte. Manchmal finden wir selber einen herrenlosen Zitronenbaum. Dutzende Früchte liegen duftend unter dem Baum. Ein Typ, der uns Picknick machen sieht, verschwindet im Wald und erscheint mit einer langen Stange mit der wir Papaya vom Baum stoßen dürfen. „Bedient euch“!

Zum Teil schwer beladen kommen wir von unseren Streifzügen heim. Okay, manchmal verbrauchen wir wahrscheinlich mehr Kalorien auf zehn Kilometer Wanderung als wir nach Hause tragen. Die besten Sachen wachsen nicht eben um die Ecke, meistens müssen wir die Berge hoch und wieder runter auf die andere Seite der Insel. Aber für die Abwechslung in der Küche ist es allemal gut. Das sind die wirklich schönen Momente auf unserer Insel.

Oh, süße Südsee

Tag 1 – Passionsfrucht Minze Sternfrucht Zitronen Papaya

 

Tag 2: Kürbis, Gurken und Chili

Baltic-500-Chef Hall: „Das Kattegat ist kein Kindergarten“

Baltic 500 2020: <p>
	Baltic 500: &quot;Black Pearl&quot; ist &quot;First Ship Home&quot;</p>

Gelungenes Sonntagsfinale bei der Baltic 500: Die „Line Honors“ holten Frank Eckardt und Yo Wiebel auf „Black Pearl“, „Hinden“ erneut auf Kurs ORC-Gesamtsieg

Eine schmerzhafte Lektion

Baltic 500: Langstrecken-Regatta trotzt Corona-Auflagen, heftigen Winden und zehn Ausfällen

Das Ziel ist erreicht: Zur Baltic 500, der ersten Regatta seit Corona, wurde die erste Yacht gezeitet. Um 10.52 Uhr am Sonntag und damit nach fast drei Tagen auf See passierte die „Black Pearl“ von Frank Eckardt/Yo Wiebel Kiel Leuchtturm. Weiterlesen

Wer ist der bessere Matrose – Hund oder Katze?

Direkt als es erstmals seit Wochen wieder möglich war, etwas längere Schläge an der Südküste zu machen, sind wir Richtung Göcek aufgebrochen. Eigentlich wollten wir zu ein paar Bootsausrüstern, aber dann durften wir doch nicht in Göcek an Land. Zumindest nicht mit dem Dinghy. Um die Einreise zu kontrollieren, müssen Yachten derzeit die D-Marin anlaufen, wo überprüft wird, woher man kommt. Also haben wir die Zeit in den herrlichen Buchten verbracht. Gerade rechtzeitig vor der ersten Hitzewelle. Und langweilig wird es mit Hund und Katze an Bord sicherlich nicht. 

Ansturm auf deutsche Küsten- und Binnenreviere

Hallberg-Rassy 31 Monsun: <p>
	Flucht aufs Boot. Wer jetzt noch keines hat, muss sich beeilen, noch eines zu kaufen, will er im Sommer &uuml;berf&uuml;llten Urlaubsorten entgehen. Zum Beispiel eine Hallberg-Rassy 31 Monsun</p>

Über die Hälfte der Deutschen würde Sommerferien an Nord- und Ostsee, am Bodensee oder an der Mecklenburger Seenplatte machen. Wer Ruhe sucht, muss aufs Wasser

New Friends

{Time:19:59:00}
{Date:20200522}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:15°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR}
{Wave:0,0m}
{Vimeo:}
{YouTube:}
{Photo:20200522}
{Title:New Friends}

Da wohnen, wo Skipper Micha gerne sein würde.

Das ist Skipper Stefan und Sven. Sven ist zu Gast auf der MARLIN. Sven brauchte kein Flugzeug. Sven ist eh schon in der DomRep. Gut haben es die Beiden. Voller Neid schaue ich mir das Foto an. „Ich nicke Sven zu. „Herzlich willkommen auf der MARLIN!“ Ob er es merkt? Wahrscheinlich nicht. Das Foto ist auch schon ein paar Tage alt. Stefan & Sven verstehen sich auf Anhieb verdammt gut, schreibt Sven. Tja. Die Regierung der DomRep hat einen Vier Stufen Plan zur Rückkehr in die Normalität veröffentlicht. Mitte July soll wieder alles normal sein und auch die Flughäfen wieder voll in Betrieb sein. „Machse Nix!“ JanCrew buchen mal wieder einen Flug. Diesmal für den 6. Juni. Ob der Flug stattfindet? Ansonsten um eine Woche verschieben. Es ist einfach grausam. Verhältnisse wie im Krieg.

Ein treuer Leser, Burkhard, bedankt sich statt Spende mit Vertrauen. Er braucht für sein neues Traumschiff Rat und Tat und bestellt das dann nicht bei Internet, sondern bei Lunatronic. „Ich lese Deinen Blog seit Jahren, da war es doch klar, wem ich vertraue.“ Sein Vertrauen wird mich busy halten in der kommenden Woche. Ich rufe Leser Achim zurück, der mir per email geschrieben hat und auch hier einigen wir uns zum Thema: Das wollte ich schon immer mal bei Lunatronic bestellen. Ich lehne mich zurück. Doch eine gute Idee, meinen Blog sturköpfig weiter zu schreiben. Gestern hatte ich darüber anders gedacht. Die Vatertagsbilder, die auf dem Frühstückstisch für mich lagen, darf ich nicht im Blog veröffentlichen. Also eigentlich gar nichts mehr, was MayaLena betrifft. „Papa. Das ist der MARLIN Blog. Damit haben wir nichts zu tun.“ „Ich sehe das anders. Das ist der MICHA Blog und ihr seid Teil meines Lebens.“ Eine Diskussion sparen wir uns. Eine Entscheidung, die ich respektieren werde. Aber ungern. Versteht sich.


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Im Moment sind wir komplett.

CREW 65 Atlantik Crossing DomRep – Azoren 23.05.2020 – 31.07.2020. Warteliste.

JOIN THE CREW

IMOCA: Alle „scharren mit den Hufen“, pardon: Foils – Kenter-Testreihe in „La Base“

Endlich, endlich sind nahezu alle IMOCA, die am kommenden Vendée-Arctic-Rennen (Start 4.Juli) teilnehmen wollen, im Wasser. Die nächsten Wochen dürften intensiv werden!  Weiterlesen

Melges 15: Die neue, kleine Spaßmaschine

Melges 15: <p>
	Klein, schnell, attraktiv: die neue Zweimann-Jolle Melges 15</p>

Melges Performance Sailing in den USA setzt auf das kleine Boot und hat jetzt eine neue, sportliche Zweimann-Schwertjolle ins Programm aufgenommen

Corona-Folgen: ORC/IRC-WM vor Newport nicht möglich – Drachen sagen Goldcup ab

Die Welle der Absagen rollt weiter: Obwohl erst spät im Jahr angesetzt mussten die Offshore-Weltmeisterschaften gestrichen werden. Und auch der Drachen Goldcup wird in diesem Jahr nicht ausgetragen. Weiterlesen

Megayachten: Perini Navi pleite, Konkurrent „hilft aus“ – kommt jetzt das Mega-Monopol?

Nein, das hat nichts mit Corona zu tun. „Perini Navi“ mit Sitz in der Toskana schwächelte schon zuvor und steht mit 80 Millionen Euro in den roten Zahlen. Jetzt steigt das Werft-Konglomerat San Lorenzo ein. Weiterlesen