Archiv der Kategorie: News & Blogs

Wilde Nacht und weiterer Ausfall bei der Vendée Globe

Corum: <p>
	Als Einziger neuer Foiler auf S&uuml;dkurs: Nicolas Troussels &nbsp;&quot;Corum L &#39;Epargne&quot;</p>

Die ersten Boote haben den Sturm mit 40 Knoten Wind überstanden, sind durch die Front. „L’Occitane“ muss für Reparaturen abdrehen

Emotionale Achterbahn zur Olympia-Qualifikation

Emotionale Achterbahn zur Olympia-Qualifikation

Continue reading Emotionale Achterbahn zur Olympia-Qualifikation at float Magazin.

Langfahrt: Wie sollte die Yacht für den langen Törn aussehen?

Was sollte ein Schiff mitbringen, wenn man dauerhaft darauf segeln und leben will? Welche Ausrüstung gehört an Bord? SR-Langfahrt-Spezialist Carl Victor fasst die wichtigsten Kriterien zusammen. Weiterlesen

The post Langfahrt: Wie sollte die Yacht für den langen Törn aussehen? first appeared on SegelReporter.

Segellehrer werden mit dem neuen eLearning-Tool des VDWS

Wie wird man eigentlich Segellehrer? Der VDWS hat sich zum Ziel gesetzt, eine einheitliche Ausbildung zu schaffen. Mit einem neuen eLearning-Tool hat der Verband jetzt noch einen oben drauf gesetzt -ANZEIGE- Weiterlesen

The post Segellehrer werden mit dem neuen eLearning-Tool des VDWS first appeared on SegelReporter.

Vendée Globe: Held des Tages ist Handicap-Skipper Damien Seguin – mehr als 24 h ganz vorne!

Als wäre es nicht schon Leistung genug, als Behinderter die Vendée Globe überhaupt mitzusegeln. Der fünffache 2.4mR-Weltmeister und Paralympics-Sieger Damien Seguin führt zwischenzeitlich das Ranking an. Weiterlesen

The post Vendée Globe: Held des Tages ist Handicap-Skipper Damien Seguin – mehr als 24 h ganz vorne! first appeared on SegelReporter.

Aufregend schön: die neue Grand Soleil 44 Performance

Grand Soleil 44 Performance: <p>
	Spannende Neuheit vor der Kamera: die neue Grand Soleil 44 Performance</p>

Cantiere del Pardo schickt die ersten Fotos vom neuen Modell unter Segeln. Die Konstruktion kommt erstmals von ORC-Spezialist Matteo Polli

Virtual Regatta: Finn-Segler Cardona eSailing-Weltmeister – 76.500 Teilnehmer, 230 Nationen

Der Spanier Joan Cardona hat während eines Finn-Dinghy-Trainingslagers die eSailing-WM gewonnen und 10.000 Dollar Preisgeld eingestrichen. Beim eSailing Nations Cup war Spanien den Briten unterlegen. Weiterlesen

The post Virtual Regatta: Finn-Segler Cardona eSailing-Weltmeister – 76.500 Teilnehmer, 230 Nationen first appeared on SegelReporter.

Vendée Globe Wetter: Den Vorteil nutzen

Vendée Globe Wetter: Den Vorteil nutzen

Continue reading Vendée Globe Wetter: Den Vorteil nutzen at float Magazin.

Recht-Kolumne: Aufgepasst beim Einwintern!

Frits Hommersom ist seit 20 Jahren als Rechtsanwalt spezialisiert auf alle Themen rund um die Freizeitschifffahrt. Denn leider geht auch beim liebsten Hobby nicht immer alles reibungslos vonstatten. In seiner Kolumne bearbeitet er für Stegfunk.de heute das Thema Frostschäden auf.

Wichtig: Für den Inhalt ist Frits Hommersom verantwortlich. Meinungen und Auslegungen müssen nicht zwangsläufig den Ansichten von Stegfunk.de entsprechen. Diese Kolumne erstellt Frits Hommersom für Stegfunk.de kostenlos im Austausch für die Sichtbarkeit auf der Seite.

Hier der Text von Frits Hommersom:

Winterklar machen? Glattes Eis!

Die Wintersaison hat bereits begonnen, als dieser Artikel erscheint, und der begeisterte (Motor-)Bootsbesitzer wird ausreichende Vorkehrungen getroffen haben, um Schäden, etwa durch Frost, zu verhindern. Besonders, wenn das Schiff nicht an Land sondern im Wasser überwintert.

Wie selbständig, praktisch und technisch begabt der durchschnittliche Bootsbesitzer auch sein mag, das winterklar machen verlangt besondere Umsicht. Die folgenden Geschichten skizzieren eine Reihe von Fallstricken, auf die Sie stoßen können und die Sie nach der Lektüre dieses Artikels vermeiden können.

Selbst Hand angelegt

Herr De Wit besaß eine Luxusschaluppe, die er jedes Jahr selbst für den Winter präparierte. Er entlüftete die Schläuche, leerte die Kühlsysteme, alles war in bester Ordnung. Er war schockiert, als er im Frühjahr feststellte, dass der Motor einen Frostschaden erlitten hatte und dass die Reparatur mehr als sechstausend Euro kosten sollte. De Wit meldete den Schaden seiner Versicherung, die kühl reagierte: „Die Wintervorbereitung muss von einer anerkannten Firma durchgeführt werden, in Ermangelung dessen ist eine Frostschadensdeckung ausgeschlossen“. De Wit konnte sich noch so ärgern, gezahlt wurde nicht.

Auftrag immer schriftlich

Herr De Hond hatte seine Versicherungsbedingungen sorgfältig gelesen. Als er sein Schiff am Ende der Segelsaison einer Werft für einige Wartungsarbeiten übergab, stimmte er mündlich zu, dass die Werft das Schiff auch wintertauglich machen würde. Im Frühling gab der Motor seiner Yacht nur ein paar Töne ab, erbrach etwas schwarzen Rauch und gab dann den Geist auf. Ein Schaden von vielen tausend Euro. „Keine Panik“, dachte De Hond, „schließlich habe ich das Boot von einem Profi winterfest machen lassen“. Der Versicherer verlangte daraufhin einen Nachweis dafür, woraufhin De Hond seine Rechnung hervorkramte. Es stellte sich heraus, dass die konkrete Stelle nicht darauf angegeben war. Auf Nachfrage bestritt die Werft kategorisch (wie überraschend), dass man sich darauf geeinigt habe, dass die Überwinterung Teil der Vereinbarung sei. De Hond konnte daher nicht nachweisen, dass ein Profi sein Boot winterfest gemacht hatte und konnte daher auf eine Entschädigung pfeifen.

Trotzdem: Sorgfaltspflicht!

Schließlich die Geschichte von Herrn Van Lochem. Er hatte für den Winter alles richtig gemacht: Eine professionelle Firma hatte sich um die Überwinterung gekümmert, und er hatte eine ordentliche Rechnung, auf der alles klar beschrieben war. Er ließ sein Schiff, eine schöne halboffene Vlet, im Winter draußen liegen. Das Schiff war mit einer Persenning ausgerüstet. Auch hier ging Van Lochem im Frühling gut gelaunt in den Jachthafen und stellte fest, dass das Schiff halb voll mit Wasser stand, mit katastrophalen Folgen für einen Teil des Hausrats und den Motor. Eine Rekonstruktion zeigte, dass viel Schnee gefallen war und dass die Plane unter dem Druck der vielen Zentimeter Schnee zusammengebrochen war. Nach dem Frost hatte sich der Schnee in Wasser verwandelt und sein verheerendes Werk getan. Der Anspruch an den Versicherer wurde unterkühlt repliziert, mit der Begründung, er sei wegen „unzureichender Versorgung“ abgelehnt worden. Nach Angaben des Versicherers hatte Van Lochem das Schiff zwar professionell und korrekt winterfest machen lassen, aber er hatte auch die Sorgfaltspflicht, das Schiff in der Zwischenzeit zu inspizieren, sicherlich unter Berücksichtigung der extremen Wetterbedingungen. Selbst der Autor konnte in diesem Fall keinen besseren Ausgang für den Mandanten erreichen. Obwohl der Versicherer am Ende immer noch eine teilweise Kulanz-Zahlung leistete, blieb der größte Teil des Schadens auf Rechnung von Herrn Van Lochem.

Kleingedrucktes lesen!

In einem in diesem Jahr ergangenen Urteil versuchte ein Versicherter, seine Frostschäden von seinem Versicherer gerichtlich einzutreiben, wobei er argumentierte, dass die Vertragsbedingung des Ausschlusses von Schäden durch Einfrieren zu weit gefasst gewesen wäre, aber das Gericht entschied, dass die Bestimmung klar formuliert sei und dass es einem Versicherer grundsätzlich freistehe, die Einschränkung des Deckungsumfangs zu bestimmen.

Der Versicherte warf dem Versicherer auch vor, ihn nicht über die Risiken von Frostschäden oder zumindest über die Notwendigkeit, Maßnahmen zu ergreifen, informiert zu haben, aber das Gericht entschied, dass ein Versicherer eine solche Sorgfaltspflicht nach dem Versicherungsvertrag nicht hat.

Das Gericht befand: Es liegt in der Verantwortung des Eigners, zu prüfen, was dafür notwendig ist. Wenn er nicht über ausreichende Fachkenntnisse in der Angelegenheit verfügt, ist er verpflichtet, dabei Hilfe zu suchen oder Informationen darüber einzuholen.

In diesem Zusammenhang vertrat das Gericht auch die Auffassung, dass ein Versicherter im Allgemeinen verpflichtet ist, seinen Schaden so weit wie möglich zu begrenzen.

Was lernen wir aus diesen Vorfällen?

(Fast) alle Versicherer in den Niederlanden haben eine „Entlastungsklausel“ für Frostschäden. Als Versicherter müssen Sie in jedem Einzelfall nachweisen können, dass Sie ausreichende Vorkehrungen getroffen haben, so dass der Schaden nicht Ihnen angelastet werden kann. Wenn Sie die Wintervorbereitung nicht von einem professionellen Unternehmen haben durchführen lassen, ist der Nachweis, dass Sie ausreichende Vorkehrungen getroffen haben, eigentlich unmöglich.

Egal, wie gut, handwerklich begabt und vorsichtig Sie sind, lassen Sie es einen Profi machen! Stellen Sie sicher, dass Sie auch eine Rechnung haben, aus der diese Arbeit hervorgeht. Dies hilft Ihnen nicht nur bei der Geltendmachung Ihres Anspruchs, sondern hält Ihnen auch den Weg frei, das betreffende Unternehmen haftbar zu machen.

Und schließlich: Glauben Sie nicht, dass Sie sich zurücklehnen können, wenn Sie das Schiff winterfest gemacht haben. Wie auf dem Wasser besteht auch im Winter die Sorgfaltspflicht, Ihr Schiff regelmäßig zu überprüfen (oder überprüfen zu lassen) und es vor Schäden zu schützen.

Wenn es aufgrund von (Corona-)Umständen schwierig oder beschwerlich ist, Ihr Schiff persönlich zu besuchen, kann aus der Not eine Tugend gemacht werden, indem die Arbeiten und die erforderliche Inspektion von einer Firma im Hafen durchgeführt werden.

https://hommersomadvocatuur.nl/

Het bericht Recht-Kolumne: Aufgepasst beim Einwintern! verscheen eerst op Stegfunk.de | Wassersport. Holland..

SV Hope – Joshua van Eijndhoven NED

RIVAL 34 – THE REAL PACIFIC IN LAMOTREK IN 2016

HI Peter, It’s Joshua from SY Hope. Very happy with the Windpilot. She clocked about 17.500 Miles now I suppose. Works perfectly.
Cheers, 
Joshua van Eijndhoven


Vendée Globe: Warten auf den 40 Knoten Sturm – Großer Split an der Spitze

Die Flotte der Vendée Globe-Einhandsegler ist bei kompliziertem drehendem Wind durch die Nacht gekommen. Vor Kap Finisterre hat sie sich aufgefächert und wartet jetzt auf den ersten großen Belastungstest. Weiterlesen

The post Vendée Globe: Warten auf den 40 Knoten Sturm – Großer Split an der Spitze first appeared on SegelReporter.

Vendée Globe: Boris Herrmann exklusiv live von Bord!

Erleuchtet. Boris Herrmann hat gleich zwei Stirnlampen an Bord, darunter die Raw Pro von Exposure Lights: <p>
	Erleuchtet. Boris Herrmann hat gleich zwei Stirnlampen an Bord, darunter die Raw Pro von Exposure Lights</p>

Der Deutsche meldete sich von Bord der „Seaexplorer“ bei der YACHT. Wie er den Anfang des Rennens erlebt, seine Taktik für den aufziehenden Sturm