Archiv der Kategorie: News & Blogs

Vendée Globe: Kito de Pavants Wal-Kollision – Wrackfund nach zweijähriger Odyssee

Er heulte, flennte und wütete – doch Kito de Pavant musst die Vendée Globe 2016 nach einer Havarie mit einem Wal aufgegeben. Jetz wurde die „Bastide Otio“ auf einem Strand identifiziert. Ihr Weg ist überraschend. Weiterlesen

Praxis-Tipp: Schäkel gegen unbeabsichtigtes Öffnen sichern

Gerade wieder ist es einem befreundeten Segler passiert: Beim entspannten Segeln im Mittelmeer auf einer Charter-Yacht fällt plötzlich ein Schäkel ohne Bolzen an Deck. Und das unter Vollzeug. Es folgt die hektische Suche. Dann herrscht Gewissheit – am Reffsystem des Großsegels fehlt eine Leinenverbindung; dem Takt der See folgend, baumelt die Reffleine unter dem Baum. Der Fehler kann mit Bordmitteln behoben werden. Gerade noch mal gut gegangen.

Das gilt es zu vermeiden: Ein Schäkel hat sich unbeabsichtigt geöffnet.

Eigentlich sollte es aber gar nicht erst zu so einer Situation kommen. Zumal sie mit einer simplen Sicherung vermeidbar wäre. Dennoch sind auf den meisten Segelyachten kaum Schäkel gegen ein unbeabsichtigtes Öffnen gesichert. Auf Langfahrtyachten sieht das schon anders aus. Vielen Blauwasserseglern ist bewusst, was es bedeuten kann, wenn ein Schäkel aufgeht. Es kann gravierende, gegebenenfalls lebensbedrohliche Folgen für Schiff und Crew haben.

Insbesondere auf einer Langfahrt finden vergleichsweise viele rhythmische Bewegungen (Seegang) oder auch langwieriges Motoren mit konstanten Vibrationen statt. Das alles sind Faktoren, die ein unbeabsichtigtes Öffnen eines Schäkels begünstigen – er rüttelt sich langsam los/auf.

Dieser Schäkel am Unterliekstrecker wurde gegen unbeabsichtigtes Öffnen gesichert.

Abhilfe ist schnell geschaffen. Es reicht, alle Schäkel mit einem passenden Kabelbinder oder Draht zu sichern. Damit kann sich der Bolzen nicht von alleine lösen. Die meisten Segler bevorzugen Kabelbinder, da sie schnell montiert und wieder entfernt werden können. Sie sollten dann allerdings seewasserbeständig und UV-resistent sein.

Kabelbinder sollten UV-beständig sein. Dieser hier ist gebrochen.

Wer es umweltfreundlicher mag, kann Draht verwenden. Vorzugsweise solchen, der nicht rostet. Mit ihm kann der Bolzen genauso wie mit einem Kabelbinder fixiert werden. Einfach die Enden verzwirbeln.

In diesem Sinne: Mast- und Schotbruch 😊

Der Beitrag Praxis-Tipp: Schäkel gegen unbeabsichtigtes Öffnen sichern erschien zuerst auf Blauwasser.de.

Merry Fisher sucht Familie

Fastnet Race: Wie “Outsider” so stark auftrumpfen konnte – Der Skipper im Gespräch

Tilmar Hansen (69) hat mit seiner „Outsider“ für das beste deutsche Ergebnis seit den 80er Jahren gesorgt. Skipper Bo Teichmann erklärt, wie Rang vier nach IRC Handicap unter 333 Startern möglich geworden ist. Weiterlesen

Usedom hat einen neuen Hafen

Usedom: <p>
	Der neue Wasserwanderrastplatz</p>

Nach drei Jahren Bauzeit ist der Wasserwanderrastplatz mit 106 Liegeplätzen am Usedomer See eröffnet worden. Die Zufahrt erfolgt über einen Kanal

Noch mehr Eisen-Probleme

Di., 06.Aug.19, Franz.Polyn./Tahiti/Phaeton, Tag 1892, 18.355 sm von HH

„Wenn du’s entdeckt hast, musst du’s machen lassen,“ stellt Yvan, der Werftchef,  trocken fest. Der herbeigeholte Schweißer vom gegenüberliegenden Schiff nickt bestätigend: „Beängstigend ist es noch nicht, kann bis Neuseeland halten, aber … „. Na gut, der Mann wittert einen Auftrag, der muss das sagen.

Dabei hatte ich so schön Antifouling drüber gepinselt. :mrgreen: Ich hab die kleinen Löcher nicht registriert. Aber Achims hat’s trotzdem entdeckt.
Alle stehen um unser Ruder herum und beäugen einen Riss in unserer Ruderaufhängung. Schon wieder Lochfraß im Edelstahl. Das warme Wasser setzt dem Material ganz schön zu. Vielleicht ist auch die Pier in Hao nicht ganz unschuldig, vermutet Achim. Im Beton war viel Eisen verbaut, da mag es zu einer Reaktion mit unserem Edelstahl gekommen sein. Aber alles Spekulation – nur die Perforation nicht, die ist eindeutig zu erkennen.
Der Schweißer bekommt den Auftrag. Wir haben keine Lust auf einen Platz in der Rettungsinsel. Sollte die schwere Spange unserer Ruderaufhängung brechen würde, wär’s das mit Atanga. Das Ruder würde abreißen und das Schiff unweigerlich voll laufen.
Der Schweißer ist kooperativ. „Ihr gebt mir das ausgebaute Teil am Montag und bekommt es spätestens Dienstag zurück“. Deal! Wir verlängern um zwei Tage unseren Landaufenthalt.

Lochfraß im Edelstahl

Achim schraubt die Spange ab. Wider Erwarten lässt sich das Teil anstandslos demontieren. Mit der Flex ist der Edelstahl schnell blank poliert. Der Schweißer öffnet den Lochfraß-Riss, schließt die hässliche Wunde und schweißt eine Edelstahlplatte oben drauf. Optisch sieht es nach einer guten Arbeit aus. Ob er gut in Edelstahl schweißen ist, wird sich in ein paar Monaten zeigen. Aber wir sind optimistisch.

Geschweißt und wieder eingebaut, kann es nun endlich ins Wasser zurück

Fastnet Race: Ex Volvo-Ocean Race-Siegeryacht gewinnt berechnet – “Outsider” starker 4.

Tilmar Hansen hat mit seiner TP52 „Otusider“ das Podium des Rolex Fastnet Races knapp verpasst. Aber mit Rang vier schaffte er eines der besten deutschen Fastnet Ergebnisse aller Zeiten. Weiterlesen

470er-Frauen sichern vierten Nationenstartplatz für Olympia

470er Weltmeisterschaft 2019: <p>
	Sicherten im WM-Endspurt den deutschen Nationenstartplatz f&uuml;r die olympische Regatta 2020: die Berliner 470er-Seglerinnen Frederike Loewe und Anna Markfort</p>

Mit Platz 16 bei der 470er-WM vor Enoshima haben die Berlinerinnen Frederike Loewe und Anna Markfort den vierten Segel-Startplatz für Olympia 2020 erkämpft

Bootssport erleben im Rahmen von „Rhein in Flammen“

Die Initiative tourt weiter und ist am 10. und 11.8.19 im Rahmen von Rhein in Flammen zu Gast in Koblenz.  Interessierte können hier kostenlose Schnupperfahrten buchen, das Ruder selbst in die Hand nehmen und so Bootssport hautnah erleben.

Für die kostenlosen Probefahrten stehen am Samstag von 11-19 Uhr und am Sonntag von 10-18 Uhr folgende Boote zur Verfügung:

YAMAHA
YAM 310 TAf mit F15 / max. 3 Personen

YAMAHA
YAM 380TAf mit F25 PS / max. 3 Personen

SUZUKI
RAJO GFK Konsolenboot mit Suzuki DF100ATL

SUZUKI
SUZUMAR RIB 3,5m mit Suzuki DF15AS

MERCURY
QUICKSILVER 470 HD mit Mercury 15PS EFI

MERCURY
Schlauchboot RIB 320 mit Mercury 15PS EFI

Erleben Sie den Spaß beim Bootssport live und lassen Sie sich mit Familie und Freunden den Wind so richtig um die Nase wehen. Es stehen verschiedene Bootstypen zur Verfügung.
Erfahrene Instruktoren begleiten Sie und zeigen Ihnen, wie einfach der Einstieg in den Bootssport ist. Der ADAC bietet gerade zum Einstieg in den Bootssport hilfreiche Informationen zu Themen wie

Unser ADAC Experte für Themen rund um den Wassersport ist ebenfalls vor Ort und beantwortet gerne Ihre Fragen, Bootssport erleben und die ADAC Sportschifffahrt finden Interessierte direkt am Deutschen Eck.

Geländeplan Rhein in Flammen

 

Szene: Diskussion über Nachhaltigkeit im französischen Bootsbau – alles dreckig oder was?

Seit Boris Herrmann ankündigte, Greta Thunberg auf seiner IMOCA „Malizia“ mit nach New York zu nehmen, laufen auch in Frankreich die Gemüter zum Thema Ökologie im Bootsbau heiß. Werftbosse rechtfertigen sich. Weiterlesen

470er WM: Dramatisches Finale in Japan – Löwe/Markfort holen Startplatz für Deutschland

Löwe/Markfort
Die 470er-Frauen haben Deutschland einen Nationen-Platz für die Olympische Spiele 2020 gesichert. Rang 17 reichte ganz knapp. Den Männer dagegen fehlten nur fünf Punkte. Weiterlesen

470er-Frauen lösen das Tokio-Ticket

Es wure noch einmal eng für die deutschen Frauen im Wettstreit um eines der sechs Olympia-Nationentickets, die für die 470er-Frauen vor Enoshima vergeben wurden. In den drei letzten Flotten-Rennen der WM mussten sich Frederike Loewe/Anna Markfort, die als bestplatzierte deutsche Mannschaft die Trümpfe für die Olympia-Qualifikation in der Hand hielten, mit den Platzierungen 17, 18, 18 zufrieden geben. Das brachte die Neuseeländerinnen Susannah Pyatt/Brianna Reynolds-Smith – bis dahin klar hinter den Deutschen – wieder ins Spiel. 27 Punkte machten sie gut und setzten sich auf Platz 15. Damit hatten sie das fünfte Ticket (acht Nationen waren bereits über die Worlds 2018 qualifiziert) gesichert. Und Loewe/Markfort mussten sich noch mit den Schweizerinnen Linda Fahrni/Maja Siegenthaler auseinandersetzen, die im letzten Rennen noch mal fünf Punkte gutmachten.

Durchatmen hieß es dann beim Blick in die Ergebnisliste. Denn knapp konnten die Deutschen die Schweizerinnen auf Distanz halten. Rang 16 und damit der Nationenplatz für die Spiele 2020 ist gesichert. Ob allerdings tatasächlich eine deutsche Mannschaft im kommenden Jahr nach Tokio fährt, hängt von der zweiten Stufe der Qualifikation ab. Gegenüber dem DOSB muss eine Endkampf-Chance nachgewiesen werden. Die Ergebnisse im Frühjahr 2020 (WM vor Mallorca, Princesa Sofia Trophy und Worldcup in Genua) entscheiden darüber. In einer Rangliste aus diesen drei Regatten muss eine deutsche Mannschaft in einer Nationenwertung unter den Top-Ten rangieren. Zur jetzigen WM waren Loewe/Markfort lediglich 15. Nation.

Die deutschen Männer haben in Enoshima das erste Qualifikationskriterium verfehlt. Zwar hatten Simon Diesch/Philipp Autenrieth noch einen guten Abschlusstag und kletterten von Rang 20 auf Platz 16. Aber sie verfehlten das Nationenticket knapp. Für die Männer wurden in Japan nur vier Plätze vergeben – Diesch/Autenrieth landeten in dieser Rangliste auf Platz fünf. Jetzt ist für Europa im Frühjahr 2020 noch ein Platz zu vergeben.

Die Medal-Races von Enoshima werden sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen ohne deutsche Beteiligung ausgesegelt. Bei den Männern wird es zwischen den aktuell führenden Spaniern Jordi Xammar/Nicolas Rodriguez und den nur einen Punkt dahinter liegenden Australiern Mathew Belcher/Will Ryan ein Duell um Gold geben. Die Mannschaft, die die andere hinter sich lassen kann, holt sich den WM-Titel. Ähnlich ist es bei den Frauen: Hannah Mills/Eilidh McIntyre (Großbritannien) und Ai Kondo Yoshida/Miho Yoshioka (Japan) sind nur durch einen Punkt getrennt. Mit einer Minimalchance können hier aber noch die Französinnen Camille Lecointre/Aloise Retornaz in dem WM-Titelkampf eingreifen.