Archiv der Kategorie: News & Blogs

Geradlinig und gut: die Oceanis 40.1 im Test

Oceanis 40.1: <p>
	Schn&ouml;rkelloses Konzept, hohe Funktion, tolle Leistung unter Segeln: die neue Oceanis 40.1&nbsp;</p>

Marktführer Beneteau ist mit einem neuen Zwölf-Meter-Boot am Start. Die YACHT hat die Oceanis 40.1. bereits gesegelt. Die ersten Fotos vom Test in Frankreich

Eine App für Wetter und Gezeiten: Zeeweer

Wer in Holland auf dem Wasser unterwegs ist, der interessiert sich fürs Wetter. Zudem ist die Frage nach Hoch- und Niedrigwasser ganz entscheidend. Dabei hilft die App Zeeweer. Und sie kann noch mehr

Zunächst bietet die Anwendung ein Niederschlagsradar auf den ersten Blick. Das hilft für einen ersten Eindruck. Die Funktion verbirgt sich hinter dem Button „Radar“.

Das Niederschlagsradar gibt Auskunft über die IST-Situation

Bei „Live“ greift die App auf den Standort zu und gibt aktuelle Daten dafür aus. Inklusive Vorhersage, Luftdrucktrend und Gezeiten, sofern es sich um einen Gezeitenbereich handelt. Ganz unten, unter „Locatie instellen“ lässt sich zudem ein Ort aus einer langen Liste wählen, für den die Daten ausgegeben werden sollen.

Hier geht es zur Auswahlliste für den gewünschten Ort

Unter „Lijst“ gibt es einen Schnellüberblick über viele Orte und deren Wettergeschehen.

Für den schnellen Überblick

„Marifoon“ gibt den gedruckten Text der Meldungen der Küstenwache aus, inklusive Warnungen, sofern vorhanden.

Warnungen auf einen Blick

„Waarsch.“ zeigt nochmal optisch an, wenn es Warnungen gibt.

Soweit die Funktionen oben im Schirm. Die oben genannten Funktionen findet, wer unten im Schirm auf „Actueel“ klickt. Doch dort sind auch weitere Funktionen zu finden:

Unter „Verwachting“ gibt es die Punkte „Golf“ (Wellen), „Wind“ und „Nrsl.“ (Niederschlag). Sie werden für den zuvor selektierten Ort ausgegeben als Grafik. Das Ganze ist in drei- bzw. weiter in der Zukunft in sechs-Stunden-Schritten aufgelöst. Unter dem Punkt „DWD“ gibt es das Ganze auf einen Blick ergänzt um Isobaren.

Die Vorhersagen sind optisch gut verständlich aufgearbeitet

Das alles ist schon sehr fein aufbereitet und enthält eine Fülle an Informationen. Was die App aber wirklich stark macht, ist der Überblick über verschiedene Modelle und eine „Analyse“ dazu. Darin beschreiben die Macher der App die Entwicklung der verschiedenen Modelle und ob diese sich ähnlich oder verschieden entwickeln. Das gibt einen Eindruck von der Verlässlichkeit der Vorhersagen. Das ist aufgeiteilt in „Synop.“ für die aktuelle Situation und „Termijn“ für die nächsten Tage. Die Aussagen in diesen Rubriken haben bei mir übrigens völlig ausgereicht, um den Prüfer beim praktischen Teil des SSS in IJmuiden von meinen Wetterkenntnissen zu überzeugen – das nur so als Tipp…

Viel Text – der ist aber sehr aufschlussreich

Die Zeeweer App ist leider nur auf Niederländisch verfügbar, dennoch ist sie sehr hilfreich, da allein die grafische Aufbereitung schon eine Menge aussagt. Und es ist eine gute Gelegenheit, die eigenen Sprachfertigkeiten zu verbessern. Wie immer lohnt es sich, ein wenig Zeit in das Kennenlernen der Funktionen zu investieren, um bei Bedarf schnell damit arbeiten zu können.

Die App ist im App Store (3,49 Euro ohne Werbung) und im Google Play Store (Gratis mit Werbung und für 2,99 Euro ohne Werbung – Liebe Leser, ich habe kein Android Gerät, daher entnehme ich diese Angabe nicht meiner eigenen Recherche. Ist das so korrekt? Bitte gerne kurze Info an [email protected] – danke) verfügbar, also für IOS und Android.

 

Het bericht Eine App für Wetter und Gezeiten: Zeeweer verscheen eerst op Stegfunk.de | Wassersport. Holland..

Zweimal 33 Jahre am Steuer

Versicherungsschutz bei Kolbenfresser & Co.

Motorcheck BOBERIVC-Schema: <p>
	Auch ein gut gewarteter Motor kann unversehens den Dienst quittieren. Mit der entsprechenden Zusatzversicherung lassen sich im Zweifel hohe Reparaturkosten sparen</p>

Der Schweriner Bootspolicen-Vermittler Neubacher bietet eine neue Maschinenzusatzversicherung an. Deckungsschutz gibt es für bis zu 15 Jahre alte Dieselmotoren

Au revoir, Gambier!

Mo.,29.Jun.20, Franz.Polyn./Gambier/Insel Mangareva, Tag 2220, 20.254 sm von HH

Nach fünf Monaten Dauer-Camping auf Gambier geht es nun weiter. Am Donnerstag bietet sich auf der Rückseite von Starkwind ein gutes Wetterfenster, um nach Hao zu kommen. Fünf Monate Gambier plus zwei Monate aus dem letzten Jahr – damit ist Gambier unser absoluter Spitzenreiter in Sachen Daueraufenthalt.
Inzwischen ist es ‚bitterkalt‘ geworden. Zumindest an Bord. Doppel-Fleecejacken-Pflicht ab Dämmerung, mehrere Decken beim Schlafen, Socken, heißer Tee. Und mein Duft-Kokosöl (dem Schönheits-Geheimnis der Polynesier für zarte Haut) ist hart gefroren. Dies macht es erst ab 20 Grad oder weniger. Diese Kälte bringt der Wind aus Süd-Osten, der ungebremst aus der Antarktis kommt.

An Land merkt man nicht ganz so viel davon. Unsere Wanderungen sind schön wie eh und je. Beim Abschieds-Gang gestern haben wir festgestellt, dass Gambier nur ein i-Tüpfelchen vom Paradies entfernt ist. Dieses Tüpfelchen ist das garstige Französisch. Es wäre so viel netter und einfacher, wenn hier Englisch oder zumindest Spanisch gesprochen würde. Und die Versorgungslage könnte etwas abwechslungsreicher sein.
Sieben Monate Gambier. Keine Weg, den wir nicht gelaufen wären. Mehrfach. Wir dürften hier so um die 300 Kilometer zu Fuß zurück gelegt haben. Das merken auch die Schuhe. Achims Sohlen haben Löcher. Meine Sandalen hat Achim mit der Hand-‚Nähmaschine‘ für die Segel genäht. Ersatz für kaputte Schuhe: Fehlanzeige.Unsere Versuche etwas, was uns fehlt zu bestellen, sind ins Leere gelaufen.

So kann der Shop schon mal aussehen, wenn das nächste Versorgungsschiff überfällig ist

Normaler Anblick in der Frischetheke – Butter, ein, zwei Sorten Käse – viel mehr ist nicht zu holen

Tränen in den Augen bei den Süßigkeiten – gut für die Figur – schlecht für die Laune ;-)

Hao also. In zwei Tagen geht es los. Dort waren wir zwar auch schon zweimal, aber der Zahnarztbesuch geht vor. Wir werden drei, vier Tage brauchen und von unterwegs berichten.

Auf Wiedersehen Gambier, au revoir, goodbye, nana! Der Abschied fällt nicht leicht.Mit ein paar Bildern unser schönen Zeit vor Ort sagen wir ‚Tschüß‘.

Mount Duff, der höchste Berg in Gambier 450 Meter hoch – von See aus gesehen

Der Mount Duff von der anderen Seite

Achim lächelt seine Höhenangst weg – erfolglos!

Der Grat hat es schon in sich – steil geht es rechts und links runter auf einem drei Meter breiten Pfad

Immer wieder gab es was Neues zu entdecken

Blätter so groß wie eine Tischtennisplatte

Junge Krieger im Wald

Nette Bekanntschaften unterwegs – leider hapert es immer wieder an einer gemeinsamen Sprache für Informations-Austausch

Idylle: Thomas und seine Hunde im Einklang mit der Natur

Kindertransport zur Kirche am Sonntag – die jungen Damen haben uns unter großem Gekicher mit der Ghetto-Faust begrüßt.

 

 

Download: das Desktop-Motiv für Juli 2020

"Velsheda": <p>
	&quot;Velsheda&quot;</p>

YACHT online bietet jeden Monat ein spektakuläres oder einfach nur schönes Bild für Ihren Rechner. Hier geht’s zum Bildschirmhintergrund für diesen Monat…

SV Draumen – Therese +Giovanni Del Bono ITA

COLIN ARCHER PERFORMED BY WINDPILOT
Ciao Peter, Colin Archer Draumen has got the ideal symbiosis! The tiller pilot and the windpilot are working together fantastically i.e. in the Med during light airs. This system permits to steer a boat of 17000kg. My compliments to your design.
With our sincere thanks
Giovanni Del Bono SV Draumen

Double Rundt 2020: 55 Yachten im Zweihand-Modus – Gewitter und Flaute

Der Trend zum Zweihandsegeln scheint sich durch die Corona-Krise noch zu verstärken. Bei der ersten Double Rundt starteten 55 Crews vor dem Eingang der Flensburger Förde. Ein Drittel kam nicht ins Ziel. Weiterlesen

Start für eine ganz spezielle Interboot

Segel-Bundesliga: Corona-Absage in Bayern – Erster Spieltag vom Chiemsee nach Kiel verlegt

Der erste Spieltag der Segel-Bundesliga 2020 ist zum geplanten Termin (17. – 19. Juli) vom Chiemsee nach Kiel verlegt worden. Nach der Absage in Bayern klappt es jetzt in Schleswig-Holstein. Weiterlesen

Speed-Rausch & Trimm-Training – Eddie the Eagle, Part 3

Eddie the Eagle, Part 3: <p>
	Eddie the Eagle, Part 3</p>

Die üblen Stürze werden seltener, die Crew kommt mit ihrem neuen Sportgerät immer besser zurecht. Was aber nicht heißt, dass in dieser Folge keiner baden geht!

Karibik-Verhältnisse bei der Double Rundt

Double Rundt 2020: <p>
	Double Rundt 2020: karibisches Flair und viel Ostsee-Regattaspa&szlig;</p>

Das anspruchsvolle Tagesrennen wusste seine Teilnehmer in der regattaarmen Corona-Krise zu begeistern – gefordert waren Familien-Crews wie Top-Akteure