Archiv der Kategorie: News & Blogs

Ein Teenager ist Weltsegler des Jahres

Weltsegler des Jahres 2019: <p>
	Die Weltsegler des Jahres 2019: Anne-Marie Rindom (D&auml;nemark) und Marco Gradoni (Italien)</p>

Der dreimalige Opti-Weltmeister Marco Gradoni ist der jüngste Rolex Weltsegler des Jahres. Laser-Radial-Dominatorin Anne-Marie Rindom feiert mit ihm

Das Feld teilt sich, Herrmann vorn dabei

Malizia: <p>
	Boris Herrmann bei Reparaturen des Furlers</p>

Beim Transatlantik-Rennen setzt Boris Herrmann auf die West-Variante, der Ausgang ist schwer abzusehen. Vieles hängt davon ab, wer heute gut vorankommt

Manchmal muss man vernünftig sein

Di., 29.Okt.19, Franz.Polyn./Tahiti/Papeete, Tag 1977, 19.020 sm von HH

Vernünftig sein? Passt nicht so recht zu meinem Lebensmotto: ‚Wer nichts wagt, der nichts gewinnt. No risk, no fun!‘ Ich hatte zwar als Buchhalterin den spießigsten Job der Welt, aber vernünftig sein, pffft. Achim hat es da schon mehr mit der Vernunft.
Aber die Entscheidung ist gefallen (einstimmig diesmal und nicht so eine einsame Kapitäns-Entscheidung wie mit dem Umdrehen vor Moorea … die übrigens richtig war :roll: , aber da schweigen wir drüber, kann auch nur Glück gewesen sein), wir wollen gemeinsam vernünftig sein. Die Entscheidung ist gefallen, dass wir nicht nach Süden, nicht auf die Austral Inseln segeln werden. Uns läuft einfach die Zeit davon.

– wir wollten ja schon spätestens (!) vor 14 Tagen auf dem Weg sein
– die nächsten 7 bis 10 Tage können wir nicht los. Ein Tiefdruck-Wirbel bringt starken Westwind im Süden – noch mehr Zeitverzug.
– allerdings, bei Westwind sind die Ankerplätze auf Tubuai und Raivavae (die ersten beiden Ziel-Inseln) nicht sicher. Ausweichplätze gibt es nicht.
– im Oktober ist eine erhöhte Zyklon-Warnung für die Austral-Inseln für 2019/2020 veröffentlicht worden (www.niwa.co.nz)

Tubuai Wetter in den nächsten Tagen – nix für uns

Die Austral-Inseln sind nie ohne Zyklon-Risiko. Das wussten wir. Zu Beginn der Saison, im November, ist das Risiko aber vertretbar. Somit war der Plan, dass wir bereits Ende November auf dem Weg zur letzten Inseln – nach Rapa – sein wollten, die als Zyklon frei gilt. Wenn wir jetzt aber noch zehn Tage warten müssen, dann vier Tage runter segeln, ist der November halb rum. Kaum Zeit die zwei Inseln zu besuchen, den Druck ständig im Nacken, weiter zu müssen. Dann noch die Warterei aufs Wetterfenster nach Rapa. Da braucht es schon etwas nördliche Winde, sonst kommt man da nicht hin. Noch mehr Druck. Das ist nicht unser Ding.
Und abergläubisch sind wir ja außerdem: bereits zweimal wurde unser Start Richtung Austral verhindert. Man muss Zeichen auch sehen, wenn sie leuchten. ;-)

Vielleicht sind wir zu ängstlich, aber einmal im Leben vernünftig sein.

Lange Rede – wir segeln statt dessen auf die Tuamotu. Hier gilt das Zyklon-Risiko als sehr niedrig. Für diese Saison wurde keine erhöhte Gefahr ausgerufen. Das Endziel, die Gambiers, soll das gleiche sein, wie bei der Südroute. Das bedeutet, wir müssen die gleiche Strecke nach Osten gut machen, wie zuvor geplant. Ein Zucker-Spaziergang wird das wohl nicht, aber wir haben nicht mehr dieses Damokles-Schwert ‚Zyklon‘, was uns über dem Nacken baumelt. Es ist eher ein kleines Messer.
Es geht schon gleich Morgen früh los. Zunächst nach Nord-Osten, noch einmal nach Makatea (dort wo wir so spooky vor den alten Brücken-Resten an der Mooring gehangen haben), dann hoffen wir darauf, dass der Westwind auch hier im Norden stattfinden wird und können damit weiter nach Osten gelangen.
So die Theorie. Über die Praxis werden wir Euch auf dem Laufenden halten. Die nächste Zeit wohl ohne Internet. Statt bergiger, mit Infrastruktur und Gemüse bewachsener Australs, warten die einsamen, Internet schwierigen und Obst armen Tuamotu auf uns.
Wir sind zufrieden mit unserer Entscheidung und wer weiß, wofür es gut ist. Bislang haben extreme Planänderungen uns immer etwas Gutes gebracht.

Alte und neue Route und vielleicht können wir auf dem Rückweg über Rapa fahren

Foiling: Der neue Windsurfer-Flieger – Olympia-Entscheidung gegen das RS:X Board?

Am Donnerstag fällt beim Weltsegler-Verband-Jahrestreffen auf den Bermudas die Entscheidung über das Windsurf-Material für Olympia 2024 in Marseille. Wie die Alternative zum RS:X-Brett aussieht. Weiterlesen

Thunberg-Atlantik-Törn: Boris und Greta auf hoher See – Das Onboard-Video

Die Atlantik-Überquerung mit Greta Thunberg war für Boris Herrmann ein echter PR-Coup, für den er sich nicht verbiegen musste. Das neue Video lässt die Geschichte noch einmal Revue passieren. Weiterlesen

Lürssen-Gruppe übernimmt Elsflether Werft

Gorch Fock: <p>
	Die Elsflether Werft mit der einger&uuml;steten &bdquo;Gorch Fock&ldquo;</p>

Durch die Vorgänge um die Sanierung der „Gorch Fock“ geriet der Schiffbaubetrieb aus Elsfleth in die Insolvenz. Nun ist ein neuer Eigentümer gefunden

Club Swan 36: rasanter Racer für ambitionierte Eigner

2019 Club Swan 36_Rick Tomlinson_EYOTY19RT-0950: <p>
	Die neue Club Swan 36 in ihrer Paradedisziplin, dem Raumschotskurs</p>

Mit der Club Swan 36 will die renommierte Werft einen neuen Grand Prix Circuit etablieren. Wir segelten das Boot vor Barcelona. Die ersten Bilder hier vorab

Iskareen-Bordbuch TJV: Bruhns-Brüder Vollgas – T-Bone vermieden, viermal fast überschlagen

Arnt Bruhns hat auch nach der brutalen Route du Rhum Gefallen am Class40-Offshore-Racing gefunden. Bei der Transat Jacques Vabre will er mit Bruder Sönke die Profis ärgern. Bericht von Bord. Weiterlesen

Seenotfall: Segelyacht droht in „Baltic 1“-Windpark zu treiben – 80 Meter Frachter hilft

Die Besatzung eines Frachtschiffes hat bei sieben Windstärken und zweieinhalb Meter hohen Wellen eine havarierte 38 Fuß Segelyacht gesichert. Sie drohte nördlich von Zingst in den Windpark zu treiben. Weiterlesen

For Queen and Country

Griechenland: Familienurlaub am östlichen Peloponnes

Reise Saronischer Golf Familie Recke 2019 priv_IMG_3203_Unterwegs

In Schlagdistanz von Athen finden sich an der Küste und auf den Inseln des Saronischen Golfs tolle Törnziele. Der Reisebericht im PDF-Download

Melges 32: Historischer deutscher WM-Titel in Profi-Klasse – Hilfe von tragischem Segel-Duo

Christian Schwörer feiert den Weltmeister-Titel in der Melges 32, einer der am schwierigsten zu gewinnenden Yacht-Klassen. Der Owner Driver vom Lindauer Segler-Club dominiert gegen starke Russen und Italiener. Weiterlesen