Archiv der Kategorie: Skipper.ADAC

September-Angebot für ADAC Skipper: 10 % Rabatt auf alle Ocean One Artikel

Auch im September profitieren Clubmitglieder wieder von den exklusiven Monatsangeboten des ADAC Vorteilspartners A.W.Niemeyer: Bis zum 30.09.2014 erhalten ADAC Skipper 10 % Rabatt auf alle Artikel der Marke Ocean One.

Auch nach Sonnenuntergang geht Skippern mit dem Halogen-Scheinwerfer von AWN ein Licht auf.

Auch nach Sonnenuntergang geht Skippern mit dem Halogen-Scheinwerfer von AWN ein Licht auf.

Aber auch in den Folgemonaten können ADAC-Mitglieder sparen:

Crews denen ein Licht aufgehen soll, können sich im Oktober mit einem Halogen-Handscheinwerfer ausstatten, der Preis ist dann für ADAC Mitglieder von 29,99 € auf 19,99 € reduziert.

Im November können sich ADAC-Mitglieder mit einer Petroleum-Heizung vergünstigt gegen die Winterkälte wappnen – statt 37,99€ werden dann nur 29,99€ fällig.

Alle Monatsangebote gelten im Online-Shop und in den AWN-Filialen. Um den Rabatt zu erhalten, einfach das Stichwort “ADAC” im Gutschein-Code-Feld des Warenkorbes angeben. Beim Einkauf in den AWN-Filialen genügt es, die ADAC Mitgliedskarte vorzulegen.

Die Sicherheit an Bord bleibt der ADAC Sportschifffahrt auch in Zukunft ein förderungswürdiges Anliegen. Aus diesem Grund geht der ADAC-Rabatt auf die Wartung Ihrer Rettungsweste in die Verlängerung. Clubmitglieder zahlen auch künftig statt der üblichen 38 Euro nur 29 Euro. Der Service erfolgt in den zertifizierten A.W. Niemeyer-Wartungsstationen. Einfach die Weste in einer beliebigen A.W. Niemeyer-Filiale abgeben oder über den Versandhandel einschicken. Weitere Informationen zur Rettungswesten-Wartungsaktion hier.

ADAC Stützpunkt lädt zum 1. Hohe Düne Cup

Hohe Düne Cup FlyerDer Hanseatische Yachtclub zur Hohe Düne e.V. und der Yachthafen Hohe Düne lädt am 04.10.2014 zur Erstauflage des Hohe Düne Cups in die ADAC Stützpunktmarina nach Warnemünde.

Teilnahmeberechtigt sind beim 1. Hohe Düne Cup alle seegängigen Kielboote nach Yardstick beziehungsweise nach ORC, die Erfüllung der „Sicherheitsrichtlinien für die Ausrüstung und Sicherheit von Segelyachten“ der Kreuzerabteilung des DSV nach Kategorie 3″ ist dabei obligatorisch.

Der erste Start erfolgt am 04.10.14 um 10:00 Uhr im Seegebiet vor Warnemünde, ab 18 Uhr startet die Siegerehrung mit anschließender Seglerparty, Grillbuffet und Live Musik der Band “ZIG-ZAG”.

Das Startgeld in Höhe von 45 € beinhaltet bereits das Liegegeld vom 3. bis 5. Oktober 2014.

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter www.hohe-duene-cup.de. Weitere Informationen zum Veranstaltungsort, dem Yachthafen Hohe Düne, hält der ADAC Marinaführer bereit.

Skipper und Crews die ohne eigene Yacht am Hohe Düne Cup 2014 teilnehmen möchten, können über die ADAC Yachtcharter-Suche auch Charterangebote an der Ostsee vergleichen & buchen.

ADAC Tipps für die Boots-Charter

Ein Boot oder Segelschiff zu mieten steht bei Urlaubern im Spätsommer hoch im Kurs. Über die www.adac.de/yachtcharter können Charter-Interessierte weltweit mehr als 7 000 Hausboote, Segel- und Motoryachten vergleichen und buchen. Für Hobby-Kapitäne und erfahrende Skipper sind eine gute Vorbereitung, die Wahl des passenden Reviers sowie der richtige Versicherungsschutz besonders wichtig. Der ADAC hat einige Tipps zusammengestellt.

Die Bucht von Sant Elm ist sicherlich auch für Charterkunden mit weniger Praxiserfahrung ansteuerbar

Die Bucht von Sant Elm ist sicherlich auch für Charterkunden mit weniger Praxiserfahrung ansteuerbar

Tipps für Segel- oder Motoryacht-Charter: Noch wichtiger als das Alter des Schiffs ist ein guter Pflegezustand. Seriöse Anbieter werden an gut ausgestatteten Booten mit funktionstüchtiger, sicherer Einrichtung (z.B. Segel, Motor, Sicherheitsausrüstung) erkannt. Eine umfassende Einweisung/Übergabe durch den Flottenbetreiber ist unabdingbar für die Sicherheit. Ferner müssen alle behördlichen Vorgaben für Charteryachten erfüllt werden und Wartungsintervalle, z.B. für Rettungswesten und -insel, die Gasanlage oder die Seenotsignalmittel, ordnungsgemäß durchgeführt worden sein. Vor dem Törn sollte das Schiff sorgfältig auf Schäden hin untersucht und etwaige Mängel im Übernahmeprotokoll dokumentiert werden. In aller Regel muss ein Schiff zum Startpunkt des Törns zurückgebracht werden. One-Way-Anmietungen sind eher die Ausnahme.

Bei der Wahl des Reviers sollten gerade Anfänger vorsichtig sein und nicht gleich mit einem Tiden- oder Starkwindrevier beginnen. Wer ohne Erfahrung mit einem anspruchsvollen Revier starten möchte, sollte einen professionellen Skipper dazu buchen. Grundsätzlich ist für das Chartern von Booten über 15 PS ein für das jeweilige Revier passender Sportbootführerschein erforderlich, je nach Schiff und Revier werden häufig weitere Erfahrungsnachweise gefordert.

In den Charterscheinrevieren können auch Neulinge in See stechen

In den Charterscheinrevieren können auch Neulinge in See stechen

Tipps für die Hausboot-Miete: Sogenannte Charterscheinreviere, Gewässer auf denen ohne Führerschein mit der Charterbescheinigung in Deutschland gefahren werden darf, können Newcomer bedenkenlos befahren. Hier genügt die mindestens dreistündige verpflichtende Einweisung des Charterunternehmens. Achtung: Manche Anbieter berechnen dabei für jede eingewiesene Person eine Gebühr, das ist nach Ansicht des ADAC ein falsches Signal und kann dazu führen, dass keine umfassende Vorbereitung aller Crewmitglieder erfolgt. Außerhalb Deutschlands, z.B. in den Niederlanden, Italien, Großbritannien und Frankreich können Hausboote meist ebenfalls ohne Sportbootführerschein gemietet werden.

Generell gilt: Keinesfalls darf ein Törn ohne eine ausreichende Vorbereitung angegangen werden, die persönliche Ausrüstung sollte passen und Skipper und Crew sollten sich mit Boot, Sicherheitsausrüstung und Revier ausgiebig auseinandersetzen – noch vor dem ersten Auslaufen. Zudem muss die Crew den zu erwartenden Herausforderungen gewachsen sein. Wetteraussichten sowie Besonderheiten eines Reviers wie Strömungen, Wasserstände oder Untiefen sind natürlich zu beachten.

Jede Crew, egal ob Hausboot oder Segelschiff, muss vor Törnbeginn die Notrollen durchsprechen, die für Notsituationen in Folge von Wassereinbruch, Person über über Bord oder Feuer vergeben werden. Vor Fahrtantritt bestimmt die Crew ihren Schiffsführer. Er hat dann die Verantwortung für den Törn. Gegebenenfalls sollte der Kapitän sich mittels Skipperhaftpflichtversicherung und einer Kautionsversicherung weiter absichern, da die normale Haftpflichtversicherung nicht greift.

Bereit für seine Gäste: Neubau der ADAC Yachtschule am Möhnesee

ADAC Westfalen feiert gemeinsam mit der ADAC Yachtschule am Möhnesee das neu entstandene Schulungszentrum.

ADAC Yachtschule lädt zum Aktionstag an den Möhnesee

ADAC Yachtschule lädt zum Aktionstag an den Möhnesee

Neuer Glanz für die ADAC Segelfamilie: Nachdem die in die Jahre gekommenen Holzbauten der Yachtschule Möhnesee abgerissen wurden, entstand in den vergangenen Monaten ein multifunktionaler Neubau mit Büro-, Umkleide- und Lagerräumen, angeschlossener Gastronomie sowie Apartments für Segelschüler. Die Räume im Erdgeschoss sind so konzipiert, dass sie für Veranstaltungen genutzt werden können. Zur Übergabe der Räumlichkeiten laden der ADAC Westfalen und die Pächterfamilie Rahmann am 22. August 2014 zu einem Aktionstag. In der Zeit von 15 bis 19 Uhr können Interessierte die neuen Räumlichkeiten besichtigen und sich so einen Eindruck verschaffen. Weitere Informationen zum Aktionstag und zur ADAC Yachtschule am Möhnesee unter Telefon +49 29 24 77 44 oder unter www.adac-yachtschule.de

Traditionelle Eröffnung der 24. Hanse Sail auf der NDR-Bühne

Ministerpräsident Erwin Sellering und Oberbürgermeister Roland Methling eröffneten die 24. Hanse Sail Rostock. Foto: Lutz Zimmermann

Ministerpräsident Erwin Sellering und Oberbürgermeister Roland Methling eröffneten die 24. Hanse Sail Rostock.
Foto: Lutz Zimmermann

Herzlich willkommen zur Hanse Sail Rostock hieß es traditionell auch zur 24. Auflage des maritimen Festes auf der NDR-Bühne aus prominentem Munde. Erwin Sellering und Roland Methling und auch das Publikum vor der Bühne kennen und schätzen die Zeremonie mit dem Absprung der Waffentaucher, mit dem Klasen der Schiffsglocke und dem gemeinsamen Fassbieranstich. Die 24. Hanse Sail vom 7. bis 10. August ist das größte jährlich stattfindende Traditionsseglertreffen der Welt und begeistert seine rund eine Million Besucher in diesem Jahr mit einer Flotte von 211 Traditionsschiffen aus zwölf Nationen.

Und auch der finale Satz des Ministerpräsidenten Mecklenburg-Vorpommerns war traditionell: „Hiermit erkläre ich die 24. Hanse Sail für eröffnet!“ Der Absprung der Waffentaucher konnte mithilfe eines Flugzeuges vom Fallschirmsport Verein in Barth realisiert werden, nachdem der dafür eingeplante Hubschrauber „SeaKing“ der Marine kurz zuvor kaputt gegangen war. Vor der eigentlichen Eröffnung übergab die Besatzung der „Tres Hombres“, des letzten traditionellen Frachtschiffes ohne Motor, ein ganzes Paket an fair gehandelten Waren an den Oberbürgermeister.

Erwin Sellering hat bereits im Vorfeld seine Vorstellungen vom Verlauf und von der Wirkung „des größten und wichtigsten Volksfestes bei uns in Mecklenburg-Vorpommern“ formuliert. Mit Blick auf den Sail-Samstag und den von ihm moderierten Sail-Brunch im Rahmen von „Business meets Hanse Sail“ betont der oberste Landespolitiker: „Die Hanse Sail ist Werbung pur für die Region, für unser ganzes Land … Sie hat sich zu einem Motor für die touristische Entwicklung in und um Rostock entwickelt und ist auch ein wichtiger Treffpunkt für Wirtschaftskapitäne, insbesondere aus der maritimen Branche.“

Für den Oberbürgermeister der Hansestadt Rostock Roland Methlin, sind die Tage der Hanse Sail die intensivsten des Jahres. „In diesem Jahr erlebe ich die Hanse Sail als Oberbürgermeister zum 10. Mal. Und ich freue mich darauf eigentlich immer mehr, weil auch die Kontakt- und Gesprächsmöglichkeiten mit in- und ausländischen Politikern, mit wichtigen Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Kultur von Jahr zu Jahr zunehmen. Die Hanse Sail verfügt über ein dichtes internationales und nationales Netzwerk, das die Hansestadt auch ganzjährig nutzen kann.“

Der besondere internationale Gast der Eröffnungsveranstaltung war die Botschafterin der Republik Finnland I.E. Frau Päivi Maria Luostarinen. Der nördliche Nachbar Finnland ist diesjähriges Partnerland der Hanse Sail. Weitere internationale Gäste der 24. Hanse Sail sind unter anderem Irakli Tcheishvili (Vorsitzender des Stadtparlaments der Stadt Batumi), John Brædder (Bürgermeister der Großgemeinde Guldborgsund), Song Jiawei (stellvertretender Vorsitzender des ständigen Kommitees des Volkskongresses von Hefei), Valerijs Kokis (stellvertretender Stadtdirektor von Riga), Miroslav Matešic (stellvertretender Bürgermeister von Rijeka), Robert Olsson (Generaldirektor der schwedischen Nationalen Maritimen Museen) und Krzysztof Soska (stellvertretender Stadtpräsident von Szczecin).

Mitsegeltipps

Viermast-Bark „Sedov“ (Russland)
9.8.2014, 18.00-23.00 Uhr (Feuerwerksausfahrt)
Liegeplatz: Warnemünde Werft, LP 1

Dreimast-Toppsegelschoner „Gulden Leew“ (Niederlande)
8.8.2014, 10.00-16.00 Uhr
Liegeplatz: Stadthafen, LP 79

10.8.2014, 10.00-16.00 Uhr
Liegeplatz: Stadthafen, LP 79

Vollschiff „Christian Radich“ (Norwegen)
8.8.2014, 19.00-23.00 Uhr
Liegeplatz: Warnemünde, LP 5-6

10.8.2014, 10.00-16.00 Uhr
Liegeplatz: Warnemünde, LP 5-6

Veranstaltungsvorschau für Freitag, 8. August (Auswahl)

Bühnenprogramme (Auswahl)
Bühne NDR I ab 20.30 Uhr
The Baseballs

Bühne ROSTOCKER I ab 22.45 Uhr
Glasperlenspiel

Bühne Fair-Trade-Café I ab 20.00 Uhr
Peter und der Wüst

Bühne Segelstadion I ab 20.00 Uhr
Les Bummms Boys

Bühne am Leuchtturm Warnemünde I ab 17.00 Uhr
Stella Rockt!

Weitere Informationen zum Programm unter www.hansesail.com

Bestnoten auf Krk: Marina Punat sichert sich das 5. ADAC Steuerrad

Rechtzeitig zum Start der Sommerferien erweitert die Marina Punat ihr Serviceangebot nochmals deutlich. Für Skipper mit Kindern an Bord wird jetzt auch eine professionelle Kinderbetreuung angeboten – so können sich Eltern in den Zeiten von 9 bis 12 Uhr und 19 bis 22 Uhr eine Auszeit nehmen, wenn gewünscht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAMit den Steuerrädern des ADAC Marinaführers klassifiziert der Club Marinas und Sportboothäfen in zwei Bereichen. Im Bereich “Technik & Service”, hier wird der Umfang und die Qualität der Versorgungseinrichtungen für das Schiff unter die Lupe genommen, konnte die Marina Punat bereits in der Vergangenheit mit Bestnoten glänzen. Das ist nicht weiter verwunderlich, schließlich lassen hier die Versorgungseinrichtungen kaum Wünsche offen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAuch im Bereich “Freizeit & Verpflegung” wartet die Marina Punat mit einem umfassenden Angebot auf und konnte damit bereits in der Vergangenheit an der Höchstbewertung von 5 Steuerrädern kratzen. Die jüngste Erweiterung des Serviceangebots für Nachwuchs-Skipper und deren Eltern konnte nun das letzte Quäntchen für das 5. Steuerrad liefern. Mit der Klassifizierung des Bereichs “Freizeit & Verpflegung” durchleuchten die ADAC Marinainspektoren den Umfang und die Qualität des Service- und Leistungsangebots für die Crew.

Seekarten-Apps verlinken auf ADAC Marinaführer

Skipper können die kostenlosen Hafenbeschreibungen des ADAC Marinaführers künftig direkt aus den Seekarten-Apps von Navionics aufrufen. Damit sind die nützlichen ADAC Informationen zu über 1900 Marinas in 21 Ländern noch leichter und vielseitiger zugänglich – gerade an Bord ein großer Vorteil.

Navionics Seekarten-App...

Navionics Seekarten-App…

Für Skipper und Crew gehören Smartphone und Tablet längst zur Standardausrüstung an Bord. Die “kleinen Alleskönner” bieten dabei von der Ankerwache über Wetterinfos und Segeltrimm bis hin zur digitalen Seekarte oder eben dem umfassenden ADAC Marinaführer ein facettenreiches Informationsprogramm und lassen kaum Wünsche offen.

So nützlich jede dieser Anwendungen für sich betrachtet auch ist, fehlende Verknüpfungen erfordern meist ein umständliches Springen zwischen mehreren Seiten und Apps – insbesondere bei der Nutzung an Bord verliert man so schnell mal den Überblick.

...künftig nur einen Click...

…künftig nur einen Click…

Nutzer der Seekarten-Apps von Navionics haben hier künftig ein deutlich leichteres Spiel: Anwender der weit verbreiteten Navigations-Apps von Navionics können künftig über einen Link direkt aus der Kartenanwendung auf die entsprechende Detailbeschreibung im ADAC Marinaführer zugreifen und so dort schnell und bequem die jeweils aktuellen Informationen zum Anlegen und für den Landgang einholen. Diese wertvollen Zusatzinformationen sind für den Nutzer kostenlos, lediglich eine Internetverbindung ist dazu erforderlich.

...vom Marinaportal entfernt.

…vom Marinaportal entfernt.

Der ADAC Marinaführer beschreibt mehr als 1900 Häfen in 21 Ländern Europas. Neben Informationen zur Ansteuerung, dem Landgang und den Versorgungseinrichtungen erhalten Skipper auch Fakten zu den aktuellen Liegeplatzgebühren. Der Marinaführer passt sich dank “Responsive Design” ideal an jedes Endgerät an und ist dadurch auch via Smartphone und Tablet der ideale Lotse an Bord. Der ADAC Marinaführer ist unter www.marinafuehrer.adac.de kostenlos verfügbar.

Die Navionics Apps erhalten Interessierte im App Store bzw. über Google play, weitere Informationen auch unter http://www.navionics.com/de.

Costa Concordia tritt Ihren letzten Törn an

Giglio – Bereits am Mittwoch gegen 11 Uhr stach die Costa Concordia zu Ihrem letzten Törn in See – Kurs Genua.

Mit zahlreichen Caissons wurde die Costa für Ihre letzte Reise wieder schwimmfähig gemacht

Mit zahlreichen Caissons wurde die Costa für Ihre letzte Reise wieder schwimmfähig gemacht

Unter reger Anteilnahme, lautem Glockengeläute und Schiffsgehupe stach der Schleppverband am 24. Juli 2014 in See. Am Donnerstag befand sich der Konvoi am frühen Nachmittag nordwestlich der Insel Pianosa, gut 60 Meilen nordwestlich von Gilio. Dort havarierte die Costa im Januar 2012, anschließend wurde eine bislang einzigartige Bergung des Wracks vorgenommen. Durch das Anbringen zahlreicher Caissons konnte der 290-Meter-Kreuzfahrtriese wieder schwimmfähig gemacht werden und bestreitet so derzeit auf eigenem Kiel seine letzte Seereise, bevor der Koloss in Genua abgewrackt werden wird.

Am 24. Juli 2014 meldete das Automatic Identification System (AIS) um 13:57 einen Kurs über Grund (KüG) von 330 Grad. Mit 2 Knoten Geschwindigkeit nähert sich die Costa nur langsam ihrer letzten Ruhestätte. Bis Genua, dort wird der Havarist am Sonntag erwartet, liegen noch gut 115 Seemeilen vor dem Konvoi.

FSR zu neuem Trend auf Rettungswesten: Notsender kompatibel zu Rettungswesten?

So sollte es sein: Der Seenotsender ist vor der Aktivierung ebenso gut zu erreichen wie…

So sollte es sein: Der Seenotsender ist vor der Aktivierung ebenso gut zu erreichen wie…

Das zunehmende Angebot von Notsendern (Notfunkgeräte, AIS-Sender, PLB) als Zubehör für aufblasbare Rettungswesten führt zu einigen wichtigen Fragen, die der Käufer stellen und beantwortet bekommen muss, wenn er solche Geräte sinnvoll und wirksam zur seiner eigenen Sicherheit für den Seenotfall einsetzen möchte.

  • Stören sich Rettungsweste und Sender gegenseitig, wenn der Sender beim Aufblasen der Rettungsweste automatisch aktiviert wird?
  • Ist sichergestellt, dass der Sender den Schwimmkörper der Rettungsweste nicht beschädigt und die Antenne sich beim Aufblasen problemlos aufrichtet?
  • Lässt sich der Sender fachgerecht in die Schutzhülle integrieren? Denn unter Umständen kann die Rettungsweste die Zulassung nach DIN EN ISO 12402 verlieren.

Die meisten Seenotsender sind heute manuell aktivierbar, das heißt: Sie müssen im Seenotfall vom Schiffbrüchigen erreicht und eingeschaltet werden können. Hier ergibt sich ein besonderes Problem, wie der Fachverband Seenotrettungsmittel e.V. (FSR) bei seiner jüngsten Marktbeobachtung festgestellt hat.

…nach dem Aufblasen des Schwimmkörpers.

…nach dem Aufblasen des Schwimmkörpers.

Einige Anbieter von Rettungswesten rüsten ihre Geräte mit kleinen Taschen in den Schutzhüllen aus, die oft mit Reißverschlüssen geschlossen sind. Hier ist besonders dann erhöhte Vorsicht geboten, wenn der Anbieter diese Tasche zur Aufnahme von Seenotsendern auslobt. Denn oft können die Notsender nach dem Aufblasen der Weste zur Aktivierung nicht mehr erreicht werden, weil die Taschen unter Wasser beziehungsweise unter dem Schwimmkörper nicht mehr zugänglich sind und/oder die Reißverschlüsse nicht geöffnet werden können.

Der FSR rät deshalb allen interessierten Wassersportlern, sich im Fachhandel über die verschiedenen Rettungswestenmodelle genau zu informieren und sie miteinander zu vergleichen oder sich bei Unklarheiten an den Hersteller der Rettungsweste wenden.
Im FSR haben sich 16 führende deutsche Unternehmen – Hersteller und Importeure von Seenot-Rettungsmitteln – zusammengeschlossen, deren Ziel es ist, die Sicherheit auf dem Wasser zu verbessern.

Wichtig ist auch immer die Einhaltung der vom Hersteller empfohlenen Wartungsintervalle, nur so kann die reibungslose Funktion der Rettungsweste im Ernstfall sichergestellt werden. Die ADAC Sportschifffahrt bietet dazu  seinen Clubmitgliedern in Zusammenarbeit mit AWN Sonderkonditionen zur Wartung von Rettungswesten an.

Informationen rund um das Thema Seenot-Rettungsmittel und das Verhalten auf dem Wasser erteilt der FSR, Gunther-Plüschow-Straße 8, 50829 Köln, Telefon: 0221/595710 sowie unter www.fsr.de.com

Attraktive Vorteile für ADAC-Skipper: Zwei neue Stützpunktmarinas auf Sardinien

Mit der Marina Porto di Rotondo und der Marina Portus Karalis wird das ADAC Stützpunktnetz für Wassersportler um zwei attraktive Anlaufstellen an der Costa Smeralda und an der sardischen Südküste bereichert. Clubmitglieder des ADAC profitieren in beiden Marinas von attraktiven Vorteilen & Rabatten: Skipper erhalten jeweils 15 % Rabatt auf Tages- und Dauerliegeplätze. Marina di Porto Rotondo 
Vorteile für ADAC Skipper an der Costa Smeralda

Vorteile für ADAC Skipper an der Costa Smeralda

Mit der Marina di Porto Rotondo, an der Costa Smeralda gelegen, konnte die ADAC Sportschifffahrt ihr Vorteilspartnerprogramm um eine Anlaufstelle der Spitzenklasse erweitern. Die Anlage wurde bei der jüngsten ADAC Steuerradklassifizierung sowohl im Bereich “Technik & Service” als auch im Bereich “Verpflegung & Freizeit” mit der Bestnote von 5 Steuerrädern ausgezeichnet. Die Marina mit Ihren hochmodernen Einrichtungen und dem angeschlossenen Freizeit-, Hotel- und Gastronomiebetrieben läßt kaum Skipperwünsche offen. Die über 650 Liegeplätze befinden sich überwiegend an komfortablen Schwimmstegen, an der Außenmole finden sogar Yachten bis 90 Meter länge eine Mooring zum festmachen. Die angeschlossene Werft ermöglicht alle Wartungs- und Reparaturarbeiten direkt in der Marina. Die Marina hat das beliebte La Maddalena Archipel direkt vor Haustüre, auch die Südküste Korsikas ist greifbar nahe. Obendrein stellt sich die landseitige Anreise denkbar einfach dar, der Flughafen Olbia ist nur ca. 30 Autominuten entfernt, für Gäste bietet die Marina gar einen kostenlosen Shuttle-Service an. Weitere Informationen unter:  Marina di Porto Rotondo I 07026 Porto Rotondo Telefon: +39 0 78 93 42 03 Telefax: +39 0 78 93 43 68 [email protected] http://www.marinadiportorotondo.it   Marina Portus Karalis 
Stadtnah: Die ADAC Stützpunktmarina Portus Karalis

Stadtnah: Die ADAC Stützpunktmarina Portus Karalis

Die Marina Portus Karalis, an der Südküste Sardiniens gelegen, kann man als “echten Stadthafen” bezeichnen. Das Stadtzentrum von Cagliari ist nur einen Steinwurf entfernt. Dort bietet sich dem Hafengast die komplette Bandbreite an kulinarischen und kulturellen Angeboten der Inselhauptstadt. Auch die Marina selbst wartet mit einem anspruchsvollem gastronomischen Angebot auf.  Nur einen Steinwurf von der Marina entfernt finden Skipper & Crew in der “Unterstadt” facettenreiche Einkaufsmöglichkeiten. Durch den Flughafen Cagliari ist die Marina Portus Karalis schnell und bequem erreichbar. Weitere Informationen: Portus Karalis Molo Dogana I 09124 Cagliari Telefon: +39 0 70 65 35 35 Telefax: +39 07 06 40 48 98 [email protected] http://www.portuskaralis.blogspot.it Zudem hat die ADAC Sportschifffahrt jüngst eine Partnerschaft mit der Marina Punat auf der Insel Krk in Istrien geschlossen, auch dort profitieren Clubmitglieder von attraktiven Vorteilen. Insgesamt umfasst das Stützpunktnetz der ADAC Sportschifffahrt über 60 Marinas in 8 Ländern.

Kvarner: Marina Punat neuer ADAC Stützpunkt

Marina Punat erweitert das Stützpunktnetz der ADAC Sportschifffahrt

Marina Punat erweitert das Stützpunktnetz der ADAC Sportschifffahrt

Mit der Marina Punat, in der Kvarner-Bucht auf der Insel Krk gelegen, konnte die ADAC Sportschifffahrt ihr Vorteilspartnerprogramm um eine Anlaufstelle der Superlative erweitern. Die hochmodernen Einrichtungen in und um den Yachthafen lassen für Skipper und Crew kaum einen Wunsch offen.  Die Marina wurde bei der jüngsten Besichtigung und ADAC Steurradklassifizierung mit Bestnoten bewertet und muss damit den internationelen Vergleich nicht scheuen. Wegen der stetig hohen Nachfrage wird die Anlage derzeit um zwei Stege erweitert, damit bietet die Marina Punat auch in Zukunft stets ausreichend Kapazitäten für Yachten mit einer Länge von bis zu 45 Meter. Gerade wurde der Yachthafen mit zwei weiteren Wellenbrechern versehen, somit ist die ohnehin in einem sicheren Naturhafen gelegene Marina nun auch vor widrigem Wetter aus Nordwest optimal geschützt.
Yachten liegen vor allen Winden geschützt in der Marina Punat

Yachten liegen vor allen Winden geschützt in der Marina Punat

Die angeschlossene Werft ermöglicht alle Wartungs- und Reparaturarbeiten direkt in der Marina. Zudem bietet sich für den Landgang ein umfassendes Angebot an Geschäften und Lokalen an. Die Liegeplätze befinden sich an komfortablen Stegen, teilweise mit Fingerstegen, so haben Skipper und Crew einen noch besseren Zugang zum Boot. Mit der Marina Punat wird das ADAC Stützpunktnetz für Wassersportler nicht nur um eine attraktive Anlaufstelle in Kroatien erweitert, Clubmitglieder des ADAC und des Partnerclubs ÖAMTC profitieren zudem von attraktiven Vorteilen & Rabatten: Skipper erhalten jeweils 10 % Rabatt auf Tages- und Monatsliegeplätze, Kranvorgänge werden ebenfalls mit 10 % rabattiert. Weitere Informationen unter: Marina Punat Puntica 7 HR 51521 Punat Tel: +385 51 65 41 11 Fax: +385 51 65 41 10 www.marina-punat.hr

Sparpotenzial: Liegegelder in Friuli Venezia Giulia mit reduziertem Steuersatz

Gute Nachrichten für Italien-Skipper:  In der Region Friuli Venezia Giulia profitieren Freizeitkapitäne ab sofort von einer neuen Steuergesetzgebung für touristisch genutzte Sportboothäfen. Demnach werden dort Tagesliegeplatzgebühren in den “Porto Turisticos” künftig mit einer ermäßigten Umsatzsteuer von 10 % (statt 22 %) belegt, analog der Regelungen für das Hotelgewerbe. Nach Informationen aus der Branche sollen diese Steuerersparnisse ausnahmslos an den Endkunden weitergereicht werden, damit reduzieren sich die Liegeplatzgelder um 12 %.
Idealer Liegeplatz für den Stadtbummel in Triest: Die ADAC Stützpunktmarina San Guisto

Idealer Liegeplatz für den Stadtbummel in Triest: Die ADAC Stützpunktmarina San Guisto

Hiermit erfolgt eine erste Kompensation für die Schäden, die noch aus den verwirrenden Steuerplänen der Monti-Regierung resultieren. Damals schwebte über Wochen das Damoklesschwert einer Luxussteuer für Yachten über der Branche. Bis zur Bekanntgabe der Unwirksamkeit für nicht-italienische Bootseigner hatten sich seinerzeit bereits zahlreiche Bootsbesitzer in die Anrainer-Reviere verholt – zum Bedauern der italinischen Marinabetreiber teilweise mit langjährigen Verträgen. Mit der nun beschlossenen Umsatzsteuersenkung dürfte den Marinas in Friuli Venezia Guilia ein weiterer Schritt zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit gelungen sein.  Ohnehin sind die Liegeplatzpreise in der Region mehr oder weniger auf dem Niveau von 2008 stagniert, während die Anrainer, insbesondere Kroatien, aber auch Slowenien, mit regelmäßigen Preissteigerungen tätig waren. Die neue “Reisefreiheit” vieler Eigner aus Deutschland und Österreich mit Yachten in Kroatien, hier wurden im vergangenen Jahr im Zuge des EU-Beitritts Kroatiens etliche unversteuerte Yachten nachversteuert und damit für den Einsatz in der gesamten EU gewappnet, sollte sich dabei zumindest nicht nachteilig für italienische Marinas auswirken.
Auch die ADAC Stützpunktmarina Sant`Andrea kann künftig Steuervorteile an seine Kunden weitergeben

Auch die ADAC Stützpunktmarina Sant`Andrea kann künftig Steuervorteile an seine Kunden weitergeben

Weitere Sparpotenziale ergeben sich dabei für ADAC-Skipper in deren sogenannten Stützpunktmarinas. Dort genießen Clubmitglieder attraktive Sonderkonditionen. Im Friaul tragen derzeit die “Marina Sant´Andrea” und die “Marina San Gusto” die Stützpunktflagge der ADAC Sportschifffahrt. Die gute Erreichbarkeit aus Süddeutschland und Österreich, die vielseitigen landschaftlichen und kulturellen Highlights, aber auch insbesondere die Gastfreundschaft, gepaart mit den allseits geschätzten Gaumenfreuden der Region, sollten einen weiteren Anreiz für Freizeitkapitäne darstellen. Es ist damit zu rechnen, dass der erfreuliche Vorstoß der Region Friuli Venezia Giulia auch in anderen Regionen Italiens Nachahmer finden wird. Insbesondere die Provinzen Emilia Romagna und Ligurien scheinen an einer entsprechenden Regelung zu arbeiten.