Archiv der Kategorie: Windpilot

Reflexionen über Marktbegleiter

RETROSPEKTIVE ÜBER IRRTÜMER DER BESONDEREN ART

Lehnen wir uns ein wenig zurück – und lassen Vergangenes passieren, auch wenn die hier folgenden Jahreszahlen für einige neugierig lesenden Augen, nahezu unglaublich sind! Denn viele Augen und die dahinter versteckten Köpfe waren in den 1970 Jahren noch nicht einmal ein geiler Gedanke – sie waren schlicht noch nicht auf dieser Welt!

Könnte also genauso gut auch Fiktion sein!

Ist es – glaube ich mich undeutlich zu erinnern – aber eher nicht!

Zur Erinnerung, Peter Foerthmann – also ich – hatte 1976 den windigen Piloten Laden gegen ein Blechschiff eingetauscht, hatte Geschmack an seinem Beruf gefunden, der ihm den Horizont verschob, der ihn dahinter hat graben lassen, auch wenn dabei unangenehme Erlebnisse zu Tage gekommen sind. Aber: so ist das Leben eben: eine Wundertüte voller Überraschungen!

Zum Beispiel die Erfahrungen mit den Marktbegleitern. hier geht´s weiter

Bretagne im Oktober – nicht der perfekte Ort für Segler

Blog Portal – Eintreten erlaubt!

Unscheinbar vielleicht, aber nahezu unbemerkt und ganz im Stillen haben wir unser BLOG PORTAL erweitert und ausgebaut.

Wir haben folgende Suchkriterien unterschieden:

– 1000 Yachten von A – Z, deren Website / Blog, YouTube Videos sowie Tracking information per Mausklick zu erreichen sind
KATAMARAN Segler A – Z
SEGLER und AUTOREN, weil HANDS ON Information besser sind als Theorie.
WELTUMSEGLER von A – Z, wobei wir Yachten auf Weltreise mit einbezogen haben, denn wer in Malaysia, Réunion, Mauritus oder South Africa ist – will ja wieder bis nach Hause.

Das Portal wird permanent weiter ausgebaut, sodass Sie dort in Kürze noch mehr Informationen erhalten werden von Seglern die unterwegs sind.

Wenn Sie Ihr Schiff hier verlinken möchten, wir sind stets nur einen Mausklick entfernt!

Sie wollen Autoren oder Schiffe konkret suchen: die Suchfunktion macht dies recht einfach!

Breaking wave

SV Quantum Leap – aufgegeben, aber nach Honolulu weitergesegelt


Es geschah während einer Überführung von SAN DIEGO California nach HAWAII, als Skipper Philip Johnson und seine Crew Probleme mit der Stromversorgung bekamen, die sich als unlösbar erwiesen. Das Wetter wurde schlechter und die stabile Yacht wurde mehrfach von Brechern getroffen. Skipper Johnson erlitt bei einem Sturz unter Deck, innere Blutungen. Man rief die US COAST GUARD und entschied, sich durch CRUISE SHIP CELEBRITY CENTURY abbergen zu lassen. Die Yacht wurde aufgegeben, weil der Rest der Crew segelunerfahren war. Das Schiff segelte hingegen unbemannt weiter bis nach HONOLULU auf die Beach, wo sie 3 Wochen später abrupt, nahezu unbeschädigt landete. Das robuste Schiff soll nun geborgen werden.

Hier ist die ganze Geschichte

Peter´s Flotte #2

Opas Prinzipien waren mir in Fleisch und Blut, obwohl er nie böse auf mich gewesen, oder mich gar geschlagen hat. Er war überzeugend, allein durch seinen Habitus, die Ruhe selbst, auch wenn es in ihm kochte.

Das Evangelium hieß: kauf Dir nur die Träume, die Du auch bezahlen kannst! Heute wäre das kontrapunktiv, denn, bei einem derartigen Statement begibt man sich in den Augen der Politik oder anderer Menschen, bereits in gefährliche Nähe zur geschlossenen Station.

Für mich hingegen war das damals nachvollziehbar und eine solide Basis! Darum habe ich in den ersten Jahrzehnten meines Segler Lebens stets Boote gekauft, die am unteren Ende der Nahrungskette eigentlich bereits aus dem Leben verschieden gewesen und daher für Äpfel oder Birnen in meinen Besitz gekommen sind. Der Spaß hat dabei nie gelitten und der Fachkenntnis hat es gut getan!
Hier geht´s weiter

Hanseboot – in schwerer See

HINTER DEM ZENIT WIRD´S DUNKEL Presseveröffentlichungen von Messe Organisatoren weltweit lesen sich alle gleich, es geht stets immer nur bergauf, auch wenn das Wasser schon von achtern in den Keller läuft. Journalisten unterliegen nahezu sämtlich den Interessen ihrer Auftraggeber und werden dafür bezahlt, dies in flüssige Worte zu verkleiden. Die Nahrungskette der hier miteinander am Markt verbundenen Parteien folgt einer Hierarchie, die in Art und Qualität der Aussagen sich in Abhängigkeiten widerspiegeln, die leicht zu erkennen sind. Grundregel ist stets eine positive Berichterstattung – der die Entschuldigung, daß negative Botschaften ringsum nur schädlich sind, bereits über die Schulter grinst. Hier weiterlesen

Cruising in Maine via Cape Cod to Tenant Harbor

Peter´s Flotte

Die Sucht begann schon als kleiner Bubi, der sich an Wasserkanten die Augen wund gekuckt, sich später mit Witz und Trick Zugang auf Bootsmessen über Zäune oder Hintertore sich verschafft und der der eigenen Familie durch eine Bootsbaustelle auf dem Balkon, Ausblick und Nutzung desselben für Monate unmöglicht gemacht hat. Geranien hatten damals eine trockene Zeit und verloren am Ende Farbe und Leben in dieser Reihenfolge.

Dank erheblicher Toleranz vom Muttertier blieb die Familie in Balance und es entstand eine prächtige Yacht von 173 cm Länge, hergestellt aus Fichtenlatten von 15 x 30 mm mit einem Hemd aus Nesseltuch, das in Opas Näherei für B.H.Förthmann Schlachter Berufskleidung von Tante Heidorn genäht und hernach dann solange mit Leinölfirnis getränkt, bis Wasser keine Chance mehr hatte, durch das Gewebe sich hindurch zu vermogeln. Am Ende wurde die rauhe Walfisch Haut mit Dukolux Lack – nicht zu verwechseln mit Agiolax! – in Nato Tarnfarbe endversiegelt. Das Ganze war mit einem Arm zu transportieren, der Fahrrad Anhänger wurde nur für Expeditionen eingesetzt, weil man sonst auf allen Vieren. Hier geht´s weiter zur ganzen Geschichte

SV Belzebub, HR Monsun31 inmitten von Walen

SV Grace – John Otterbacher US

BROKEN HEART – EINE HERZENS GESCHICHTE

CHICAGO im Januar 1998. Es war tiefer Winter, minus 25 Grad Celsius, viel Schnee zwischen den Hochhäusern.

Ich hatte meinen Stand auf der CHICAGO BOAT SHOW – NAVY PIER – aufgebaut und mich in mein Schicksal eingerichtet, für ein paar eisige Tage im Pendelverkehr zwischen Hotel und Convention Centre am Hafen nicht in Depressionen zu verfallen – oder zu verfrieren!

Boat Shows in Oakland, Ft. Lauderdale oder Miami machten vergleichsweise mehr Lust und Laune, auch wenn das dort umgekehrte Temperatur Gefälle Drinnen-Draussen für einen Europäer zum Schock geraten kann. Aber Florida ist nun eben ein heißes Land, in dem selbst Superyachten Im Convention Center tiefgekühlt werden – damit Mensch und Material nicht zu leiden haben – zumindet, solange sie chic flanieren! Denn Schwitzen gildet nicht, Schweiß will man gern vermeiden, denn: kalt ist cool, zumindest in Amerika!!

Wie gesagt, Chicago, wo der Verkehr prima praktisch in Etagen rollt und bei Schnee eben nur in den unteren Decks gefahren wird.

STRICTLY SAIL war damals wie heute im SEMINARWESEN überaus aktiv, Convention Centres in den USA haben mehr zu bieten, als öde Deutsche Messe Hallen Planer, die Congress Hallen immer noch gerne separieren, weil man ja hofft, damit doppelt zu verdienen. Damals wie heute gab es in Chicago ca 200 Seminare, die im Stundentakt die Säle füllten.

Ich war als Dompteur zum Thema. SELFSTEERING UNDER SAIL, jeden Tag zu gleicher Zeit im gleichen Saal und bin dabei ins Schwitzen geraten.

Und es ergab sich, dass mich ein freundliches US couple zur Seite zog, um konkreter zu besprechen, wie man denn eine 50 Fuss BILL TRIPP Beauty steuerfrei würde bestücken können, damit der Autopilot vom Dienst entlastet, die Ohren unter Deck in Ruhe schlafen ließe…

Wir fanden Gefallen aneinander, keineswegs nur selbststeueranlagentechnisch! Wir verbrachten Zeit, besprachen das Leben, das Segeln, die Familien Imponderabilien und ich merkte schnell, dass ich einen ganz besonderen Menschen vor mir hatte. Professionelle Psychologen besitzen bekanntlich eine besondere Gabe, ihr Gegenüber mit radiologischen Augen zu durchrennen, kurz: wir haben uns beide etwas geben, uns gegenseitig beraten können.

John´s Gesicht liess erkennen, das ein schweres Schicksal hinter ihm zu liegen schien. Mehr als das!

Denn John hatte, nach vielen Jahren Siechtum, Krankheit und Scheidung kurz zuvor nach einer Herz Transplantation ein Zweites Leben geschenkt bekommen.

Gemeinsam mit seiner zweiten Frau Barbara, wie er eine Spezialistin für psychische Erkrankungen in Michigan, kauften die Beiden SV GRACE und wollten mit den gemeinsamen Töchtern Kathie und Erin segeln gehen, so lange dies gesundheitlich möglich sei.

Wer wagte zu ahnen, dass daraus ist eine 4 jährige Atlantik Rundreise hat werden können?

Wir blieben in Kontakt, auf der ANNAPOLIS SAILBOAT SHOW lag die SV Grace direkt vor der Tür und 2 Jahre später trafen wir uns dann in Deutschland, vor meiner Tür – und auch dahinter. Das Schiff lag wochenlang in ARNIS auf der Werft und wir haben viel Zeit miteinander verbringen können.

Barbara, Kathie, John, Simon+Peter Foerthmann in Arnis 2001

Barbara, Kathie, John, Simon+Peter Foerthmann, Arnis 2001

Ganz erkennbar ging es John im Laufe der Zeit zunehmend immer besser.

Nach einem ausgiebigen Besuch nahezu aller europäischer Länder mit ihrem schwimmenden Zuhause, ist die Familie nach 4 Jahren wieder in die Heimat zurückgekehrt. Die Töchter sollten zur Schule gehen.

John und Barbara arbeiten seither wieder in ihrem Beruf als selbstständige Psychologen.

John hat seine Geschichte aufgeschrieben und im Selbstverlag aufgelegt : SAILING GRACE, (Samadhi Press) ist in den USA zum Bestseller geraten.

OUTRAGEOUS GRACE wurde bei ADLARD COLES, London 2009 veröffentlicht

Die Zeitschrift SOUNDINGS in Maryland hat diesen Bericht veröffentlicht:

Eine deutsche Übersetzung ist derzeit in Arbeit.

RYAN OTTERBACHER John´s Sohn aus erster Ehe, hat als Filmemacher Kontakte nach HOLLYWOOD aufgenommen. Die unglaubliche Geschichte seines Vaters wird demnächst in Hollywood verfilmt.

John´s Herz schlägt dauerhaft und stark, nach immerhin nun 14 Jahren!

Eine außergewöhnliche Geschichte

meint

Peter Foerthmann

Mast zu lang – schlau muss man sein