Monatsarchive: August 2016

Karibikcharter im Juli – Teil 2

Der nächste Morgen beginnt mit einem langen Schritt direkt in das lauwarme, türkisfarbene Wasser der Bucht der Grande Anse d’Arlet gefolgt von einem ausgiebigen Frühstück. Und nochmaligem Schwimmen und Gammeln. Dieser lange Schritt direkt ins lauwarme Wasser wird einer der Highlights dieser Reise. Da sich nun alle etwas an das Bordleben gewöhnen konnten, rufe ich nun alle zur weiteren Planung des Törns zusammen. Ich habe zwei Alternativen vorbereitet. Entweder Meilensegeln um möglichst viele Inseln zu erreichen, oder Buchtenbummeln mit einem kleinen Ausflug nach Domenica. Es wird sich einstimmig für die zweite Variante entschieden, was mir sehr recht ist. Außerdem muss die Sache mit dem Motor noch geklärt werden, bevor ich überhaupt ans Weiterfahren denke. Der Törnführer gibt mit Case Pilote ein Ziel mit Steg, schönem Ort und einer Motorwerkstatt an. Also eine Steilvorlage für unsere Situation. Unter Segeln machen wir uns auf den Weg. Drei Stunden später starte ich dann den Diesel und nehme Kurs auf den Steg von Case Pilote. Die minimale Wassertiefe für unser Boot wurde von der Charterfirma mit drei Meter unter dem Kiel vorgegeben. Entspricht 2,20 Tiefgang plus 80 Zentimeter Sicherheitsreserve. Doch die drei Meter sind schon weit vor dem Steg erreicht. 

Überfahrt und fest am Steg

Langsam taste ich mich weiter doch es wird immer flacher. Ich lasse die Tiefe aussingen, damit ich den Blick auf dem Steg behalten kann. 2,60…2,40…und genau in diesem Augenblick merke ich, das ich wieder keinen Schub nach vorne habe. So ein Mist. Ich laufe rückwärts ab bevor mich der Seitenwind noch in die Hafeneinfahrt drückt. Was nun? Sehr verärgert rufen wir die Charterfirma an. Nach wie vor herrscht hier Ratlosigkeit, uns wird aber auch geraten in Case Pilote festzumachen um das weitere Vorgehen abzustimmen. Eine vorgeschlagene Rückfahrt in die Basis lehne ich schlicht ab. Es würde alle Törnpläne zerstören und der Weg in die Sackgasse von Le Marin wäre unverantwortlich ohne Vorwärtsgang. Aber zunächst einmal muss ich an diesen Steg hier kommen. Wegen der geringen Tiefe geht das nur vorwärts um das Ruder bei Grundberührung nicht zu gefährden. Und mit dem Gas spielen, bzw. ein- und auskuppeln kann ich auch nicht. Im Augenblick nicht einmal einkuppeln. Also treiben wir mit gestoppter Maschine zehn Minuten vor uns hin. Danach Neustart und das Einkuppeln vorwärts geht wieder. Ich fasse den Gashebel nicht mehr an und nehme Kurs auf den Steg. Henning steht vorne mit der Vorleine. Vor dem Steg kuppele ich dann aus und wir treiben langsam in Position. Der Tiefenmesser ist mir jetzt egal, es muss einfach passen und wir sind sowieso sehr langsam über sandigem Grund. Eine kräftige Böe von der Seite schiebt mich zu weit hinüber, die Korrektur mit dem Ruder ist bei so wenig Fahrt zu gering. Also Hebel voraus…und wieder keine Wirkung. Ich treibe nun auf den Stegkopf zu. „Langsamer!!“ tönt es von vorne. Ich stoppe auf und will eigentlich wieder ablaufen, doch Henning steht schon sprungbereit auf dem Bugkorb. Na gut, alles auf eine Karte. Ich lege volles Seitenruder und eile zum Bug. Henning ist bereits drüben und zieht uns weiter an den Steg, während ich mit Hilfe der Mädels den Bug um den Stegkopf gedrückt bekomme und schließlich auch den Rest des Bootes. Leinen fest, Motor aus und aufatmen. 

 Einsamer Liegeplatz am Palmenstrand.
 Fischer bei der Arbeit
Der Tiefenmesser zeigt 2,20. Also den eigentlichen Tiefgang des Boots. Ich tauche hinab und sehe das gerade noch ein Hummer unter den Kiel passt. Er sitzt direkt unter dem Boot und winkt mit seinen Antennen. Haben wir ihn dort überrascht? OK, da hat die Charterbasis wohl nochmal 20 Zentimeter Sicherheitsreserve mehr einprogrammiert. Eine Stunde später kommt ein Mechaniker der nahegelegen Volvo Penta Werkstatt mit Zange und Schraubendreher an Bord. Die Verständigung ist nur auf Französisch möglich. Ich werde langsam immer besser darin. Das Fazit nach 20 Minuten Check. Er kann nichts machen, das Boot muss an Land und das Getriebe komplett überholt werden. Au revoir! Bedröppelt sitzen wir im Cockpit. Was nun? Wir gehen alle Optionen durch, aber kommen aber zu keinem Entschluss. Also wieder Anruf bei der Basis. Morgen früh um 0800h wollen sie ihren besten Techniker zu uns schicken. Aber kann der das Getriebe vor Ort reparieren? Wir können nicht anders als darauf hoffen und genießen den Abend an Land. Ein Gemüsemarkt lockt, ein paar Strandrestaurants und ein Supermarkt. Schön ist es hier. 

Alle sitzen draußen, die Rentner klönen am Strand, die Fischer arbeiten an Netzen und Booten. Zerlegen Fisch mit schweren Macheten. Ein paar Jugendliche stehen an unserem Boot herum. So am Steg liegen wir natürlich sehr viel präsenter als vor Anker. Ein Schritt und man ist sofort an Bord. Ich frage die anderen ob sie sich sicher fühlen? Im Großen und Ganzen ist die Antwort: Ja. Wir werden das Boot von innen verschließen, aber heute Nacht am Steg bleiben. Die Restaurants machen hier, wie auch in Frankreich üblich, erst gegen 2000h auf. Also stehen wieder schwimmen, Kaffee trinken und faulenzen auf dem Programm. Alles wäre wunderbar…wenn nur die Sorgen um den Motor nicht wären. Doch dieses Thema lassen wir erst einmal aus, während die Sonne malerisch hinter dem Horizont verschwindet und wir einen tollen Abend in einem Restaurant direkt mit Meerblick genießen.

Karibikcharter im Juli – Teil 1



Der Beginn jeder Charter ist wohl immer etwa hektisch. Zusammen mit einem befreundeten Pärchen warten wir nach einer sehr regenreichen Nacht im Hotel seit 1400h in der Charterbasis in Le Marin auf Martinique darauf, unser Boot, eine Sun Odyssey 409, zu übernehmen. Unsere Sachen können wir im Office lagern, werden aber dringend gebeten noch nicht auf dem Steg nach dem Boot zu suchen. Was uns dort wohl erwarten würde, fragen wir uns, während wir im Café der Marina erst einmal zu Mittag essen. Besonders der französische Café au lait hat es uns sehr angetan. Martinique gehört zu Frankreich und damit zur EU. Zur Einreise ist daher nur der Personalausweis erforderlich, aber, wie überall in Frankreich, wird ungern englisch gesprochen. Ich bin dann selbst überrascht, wie viel Französisch noch aus meiner Schulzeit und diversen Urlauben hängengeblieben ist. So bin ich also nicht nur Skipper, sondern auch Sprachrohr für die Wünsche der Crew. 

Charterbasis, Crew und Boot

 

Nachdem wir um 1800h dann endlich das Boot übernehmen können, gilt es noch die lange Inventarliste abzuarbeiten. Da alles auf Französisch geschrieben ist, zieht es sich bis zum schnellen Einbruch der Dunkelheit um 1900h hin. Auch ist es mir sehr wichtig das ganze Boot auch wirklich kennenzulernen. Ich habe Fragen zu Geräten, Displays, dem Motor, Gas-Wasserinstallationen, dem Rigg, der Ankerwinde und vielem mehr. Und das alles in stehender, brutal warmer und schweißtreibender Luft. Einige Fragen bzgl. der Technik bleiben zwar zunächst ungelöst, aber im Groben ist mir das Boot nun vertraut genug. Ich habe die Crew einkaufen geschickt, damit ich mich in Ruhe mit der Technik vertraut machen kann. In der Nacht heißt es dann alle Luken dicht zu machen wegen des Regens und des schweren Gewitters. Aber solange man ruhig daliegt, ist die karibische Wärme zu ertragen. Sie ist zwar allgegenwärtig, aber nie wirklich unangenehm. Nur fange ich nun an mir etwas Sorgen um unser Törnwetter während der Regenzeit in der Karibik zu machen.
 
 


 Farbenfrohe Krabben leben überall in Erdlöchern

Früh am nächsten Morgen, wache ich aber doch überraschend erfrischt auf. Voll Vorfreude auf meinen ersten Törn in diesem so geschichtsträchtigen Meer. Doch davor gilt es noch weitere Einkäufe zu tätigen und die endgültige Bootsübernahme mit weiteren Details zur Technik und der Zollbesuch stehen auch noch aus. Es zieht sich. Der Wind frischt zwischenzeitlich immer mehr auf, und das erste Ablegemanöver in der Engen Mooringgasse wird damit auch gleich interessant. Und soll für die Crew ja auch noch ganz relaxt wirken um Vertrauenspunkte zu sammeln. Und es klappt auch alles so wie gedacht. In die Achterleine eingedampft bekomme ich das Boot in eine gute Ausgangsposition um dann durch die Gasse zu dampfen. Immer langsam, doch am Ende vertreibt das Boot dann doch und beim Gasgeben passiert irgendwie nichts viel. Merkwürdig, ist das der böige Seitenwind oder was ist hier los? Es fühlte sich so an, als hätte ich keinen Vortrieb während die gespannten Mooringleinen immer näherkommen. Gerade komme ich so um die Ecke ins Fahrwasser. Vor dem Wind dann, auf dem Weg aus der Sackgasse von Le Marin, passt dann wieder alles. Merkwürdig. Ich gebe dem Diesel auch schon etwas Support durch die Genua. Eigentlich will ich auch das Groß noch setzen, aber der Wind ist doch sehr stark und der Speed reicht mir zunächst. Da muss ich nicht lange rumdaddeln und kann das Boot entspannt einfach laufenlassen. Meine Crew hat etwas Erfahrung mit Fendern und Vorleinen. Mehr nicht. Und so geht es vorbei am Club Med auf die Passage die Südküste von Martinique entlang und immer dichter an den so charakteristischen Diamond Rock. 

Die Mädels auf dem Weg zum Diamond Rock.
Genau zwischen diesem Felsen und der Küste möchte ich durch. Immer noch mir raumen Wind hat die Welle kräftig zugelegt und leichte Seekrankheit macht sich an Bord bemerkbar. Aber die Abdeckung der Westküste ist schon in Sicht. Wird schon noch passen. Es folgt die Passage zwischen dem Rock und der Küste. Der große Junge in mir jubelt vor Glück. Was für ein Traumsegeln in dieser Kulisse. Piraten, Spanier, Engländer, Lord Nelson, Kolumbus…wer war hier schon alles unterwegs! 

 Ein tolles Gefühl
 Überall trifft man auf Piraten

Langsam ebbt der Schwell der offenen See ab, der Wind dreht mit der Küste mit und wir erreichen die ersten möglichen Ankerbuchten. La Petite Anse gefällt mir nicht, durch das Fernglas sehe ich jede Menge Kabbelwasser und Fallböen, also geht es noch eine Bucht weiter in die Grande Anse d‘Arlet. Und ich muss grinsen, denn ich, der immer gerne jeden Meter aussegelt, laufe ganz Charterer die letzte Stunde unter Diesel um die Akkus noch einmal vollzusaugen. Denn Marinas sind hier rar, und der Strom muss selbst erzeugt werden. Aber auch hier ist es schwer einen schönen Platz zu finden. Immer wieder donnern Fallböen die Berge herunter und die wenigen sandigen Fleckchen sind besetzt oder sehr klein. Erster Versuch des Ankerns. Knapp neben dem Fleck fällt der Anker ins Gras. 60 Meter Kette hinterher und Einfahren. So richtig erfolgreich fühlt es sich nicht an. Das Abtauchen zeigt dann auch einen rutschenden Anker. Mist. Wieder noch einmal. Enttäuschung an Bord, war doch schon Badelaune angesagt. 
Unsere erste Ankerbucht
Und jetzt passiert es wieder! Hatte ich mich doch nicht getäuscht. Nach dem Einkuppeln kann man zwar Gas geben, aber der Propeller dreht offensichtlich nicht mit. Na super. Teils funktioniert es nach kurzer Rückwärtsfahrt, teils nicht. Etwas schwierig so den Anker aus dem Grund zu bekommen ohne die Winsch zu überlasten. Und auch die Nachbarlieger kommen näher. Doch der Wind treibt uns aus der Bucht heraus, also ist zunächst keine Hektik angesagt. Mehrere Einkuppelversuche später krabbele ich durch Inspektionsluken zum Gaszug…alles sieht nagelneu und frisch aus. Wir rufen die Charterbasis an. Allgemeine Ratlosigkeit, wenn auch gepaart mit Hilfsbereitschaft. Auch die Schaltwippe am Motor tut wie sie soll. Komisch. Aber das Rückwärtsfahren geht gut. Also gehe ich das nächste Manöver direkt rückwärts an. Langsam über den Sandfleck, auskuppeln und raus mit dem Anker. Der fällt…leider wieder ganz knapp neben den Sandfleck. Wieder gebe ich alle Kette raus, das neue Plätzchen ist etwas windstiller und erneutes Abtauchen gibt auch Entwarnung. Das Eisen leibt drin. Weiter geht es mit Telefonaten mit der Basis. Hier werden Bedienfehler vermutet. Zu schnelles Schalten von Vorwärts nach Rückwärts könnte die Ursache sein. Aber ich bin kein Anfänger und bin auch nicht so gefahren. Nach langem Hin- und Her dreht der Propeller zwar nun wieder vorwärts, aber ich habe so meine Bedenken ob das dauerhaft gut gehen wird. 

 Landgang
Die Jungs beim Schlemmen
Für heute liegen wir aber erst einmal sicher und genießen den ersten Abend vor Anker in einer echten Karibikbucht. Langsam wird uns bewusst, dass wir unterwegs sind und die nächsten neun Tage auf und im Wasser verbringen werden. Mit dem Dinghi geht es dann ans Dinghi Dock zum ersten Landgang. Palmen, relaxte Atmosphäre und Karibikflair erwarten uns hier. Da wir vor der Abfahrt frisch eingekauft haben, wird an Bord gegessen, während die Sonne früh um 1900h im Meer versinkt. Und auch wir klettern nach dem aufregenden ersten Tag relativ früh in unsere Kojen.
 Friedlich schwojt ein Nachbarlieger

Karibikcharter im Juli – 1. Le Marin bis Grande Anse d’Arlet



Der Beginn jeder Charter ist wohl immer etwa hektisch. Zusammen mit einem befreundeten Pärchen warten wir nach einer sehr regenreichen Nacht im Hotel seit 1400h in der Charterbasis in Le Marin auf Martinique darauf, unser Boot, eine Sun Odyssey 409, zu übernehmen. Unsere Sachen können wir im Office lagern, werden aber dringend gebeten noch nicht auf dem Steg nach dem Boot zu suchen. Was uns dort wohl erwarten würde, fragen wir uns, während wir im Café der Marina erst einmal zu Mittag essen. Besonders der französische Café au lait hat es uns sehr angetan. Martinique gehört zu Frankreich und damit zur EU. Zur Einreise ist daher nur der Personalausweis erforderlich, aber, wie überall in Frankreich, wird ungern englisch gesprochen. Ich bin dann selbst überrascht, wie viel Französisch noch aus meiner Schulzeit und diversen Urlauben hängengeblieben ist. So bin ich also nicht nur Skipper, sondern auch Sprachrohr für die Wünsche der Crew. 

Charterbasis, Crew und Boot

 

Nachdem wir um 1800h dann endlich das Boot übernehmen können, gilt es noch die lange Inventarliste abzuarbeiten. Da alles auf Französisch geschrieben ist, zieht es sich bis zum schnellen Einbruch der Dunkelheit um 1900h hin. Auch ist es mir sehr wichtig das ganze Boot auch wirklich kennenzulernen. Ich habe Fragen zu Geräten, Displays, dem Motor, Gas-Wasserinstallationen, dem Rigg, der Ankerwinde und vielem mehr. Und das alles in stehender, brutal warmer und schweißtreibender Luft. Einige Fragen bzgl. der Technik bleiben zwar zunächst ungelöst, aber im Groben ist mir das Boot nun vertraut genug. Ich habe die Crew einkaufen geschickt, damit ich mich in Ruhe mit der Technik vertraut machen kann. In der Nacht heißt es dann alle Luken dicht zu machen wegen des Regens und des schweren Gewitters. Aber solange man ruhig daliegt, ist die karibische Wärme zu ertragen. Sie ist zwar allgegenwärtig, aber nie wirklich unangenehm. Nur fange ich nun an mir etwas Sorgen um unser Törnwetter während der Regenzeit in der Karibik zu machen.
 
 


 Farbenfrohe Krabben leben überall in Erdlöchern

http://www.luvgier.de/page4.html

Klick mich für mehr Infos

Früh am nächsten Morgen, wache ich aber doch überraschend erfrischt auf. Voll Vorfreude auf meinen ersten Törn in diesem so geschichtsträchtigen Meer. Doch davor gilt es noch weitere Einkäufe zu tätigen und die endgültige Bootsübernahme mit weiteren Details zur Technik und der Zollbesuch stehen auch noch aus. Es zieht sich. Der Wind frischt zwischenzeitlich immer mehr auf, und das erste Ablegemanöver in der Engen Mooringgasse wird damit auch gleich interessant. Und soll für die Crew ja auch noch ganz relaxt wirken um Vertrauenspunkte zu sammeln. Und es klappt auch alles so wie gedacht. In die Achterleine eingedampft bekomme ich das Boot in eine gute Ausgangsposition um dann durch die Gasse zu dampfen. Immer langsam, doch am Ende vertreibt das Boot dann doch und beim Gasgeben passiert irgendwie nichts viel. Merkwürdig, ist das der böige Seitenwind oder was ist hier los? Es fühlte sich so an, als hätte ich keinen Vortrieb während die gespannten Mooringleinen immer näherkommen. Gerade komme ich so um die Ecke ins Fahrwasser. Vor dem Wind dann, auf dem Weg aus der Sackgasse von Le Marin, passt dann wieder alles. Merkwürdig. Ich gebe dem Diesel auch schon etwas Support durch die Genua. Eigentlich will ich auch das Groß noch setzen, aber der Wind ist doch sehr stark und der Speed reicht mir zunächst. Da muss ich nicht lange rumdaddeln und kann das Boot entspannt einfach laufenlassen. Meine Crew hat etwas Erfahrung mit Fendern und Vorleinen. Mehr nicht. Und so geht es vorbei am Club Med auf die Passage die Südküste von Martinique entlang und immer dichter an den so charakteristischen Diamond Rock. 

Die Mädels auf dem Weg zum Diamond Rock.
Genau zwischen diesem Felsen und der Küste möchte ich durch. Immer noch mir raumen Wind hat die Welle kräftig zugelegt und leichte Seekrankheit macht sich an Bord bemerkbar. Aber die Abdeckung der Westküste ist schon in Sicht. Wird schon noch passen. Es folgt die Passage zwischen dem Rock und der Küste. Der große Junge in mir jubelt vor Glück. Was für ein Traumsegeln in dieser Kulisse. Piraten, Spanier, Engländer, Lord Nelson, Kolumbus…wer war hier schon alles unterwegs! 

 Ein tolles Gefühl
 Überall trifft man auf Piraten

Langsam ebbt der Schwell der offenen See ab, der Wind dreht mit der Küste mit und wir erreichen die ersten möglichen Ankerbuchten. La Petite Anse gefällt mir nicht, durch das Fernglas sehe ich jede Menge Kabbelwasser und Fallböen, also geht es noch eine Bucht weiter in die Grande Anse d‘Arlet. Und ich muss grinsen, denn ich, der immer gerne jeden Meter aussegelt, laufe ganz Charterer die letzte Stunde unter Diesel um die Akkus noch einmal vollzusaugen. Denn Marinas sind hier rar, und der Strom muss selbst erzeugt werden. Aber auch hier ist es schwer einen schönen Platz zu finden. Immer wieder donnern Fallböen die Berge herunter und die wenigen sandigen Fleckchen sind besetzt oder sehr klein. Erster Versuch des Ankerns. Knapp neben dem Fleck fällt der Anker ins Gras. 60 Meter Kette hinterher und Einfahren. So richtig erfolgreich fühlt es sich nicht an. Das Abtauchen zeigt dann auch einen rutschenden Anker. Mist. Wieder noch einmal. Enttäuschung an Bord, war doch schon Badelaune angesagt. 
Unsere erste Ankerbucht
Und jetzt passiert es wieder! Hatte ich mich doch nicht getäuscht. Nach dem Einkuppeln kann man zwar Gas geben, aber der Propeller dreht offensichtlich nicht mit. Na super. Teils funktioniert es nach kurzer Rückwärtsfahrt, teils nicht. Etwas schwierig so den Anker aus dem Grund zu bekommen ohne die Winsch zu überlasten. Und auch die Nachbarlieger kommen näher. Doch der Wind treibt uns aus der Bucht heraus, also ist zunächst keine Hektik angesagt. Mehrere Einkuppelversuche später krabbele ich durch Inspektionsluken zum Gaszug…alles sieht nagelneu und frisch aus. Wir rufen die Charterbasis an. Allgemeine Ratlosigkeit, wenn auch gepaart mit Hilfsbereitschaft. Auch die Schaltwippe am Motor tut wie sie soll. Komisch. Aber das Rückwärtsfahren geht gut. Also gehe ich das nächste Manöver direkt rückwärts an. Langsam über den Sandfleck, auskuppeln und raus mit dem Anker. Der fällt…leider wieder ganz knapp neben den Sandfleck. Wieder gebe ich alle Kette raus, das neue Plätzchen ist etwas windstiller und erneutes Abtauchen gibt auch Entwarnung. Das Eisen leibt drin. Weiter geht es mit Telefonaten mit der Basis. Hier werden Bedienfehler vermutet. Zu schnelles Schalten von Vorwärts nach Rückwärts könnte die Ursache sein. Aber ich bin kein Anfänger und bin auch nicht so gefahren. Nach langem Hin- und Her dreht der Propeller zwar nun wieder vorwärts, aber ich habe so meine Bedenken ob das dauerhaft gut gehen wird. 

 Landgang
Die Jungs beim Schlemmen
Für heute liegen wir aber erst einmal sicher und genießen den ersten Abend vor Anker in einer echten Karibikbucht. Langsam wird uns bewusst, dass wir unterwegs sind und die nächsten neun Tage auf und im Wasser verbringen werden. Mit dem Dinghi geht es dann ans Dinghi Dock zum ersten Landgang. Palmen, relaxte Atmosphäre und Karibikflair erwarten uns hier. Da wir vor der Abfahrt frisch eingekauft haben, wird an Bord gegessen, während die Sonne früh um 1900h im Meer versinkt. Und auch wir klettern nach dem aufregenden ersten Tag relativ früh in unsere Kojen.
 Friedlich schwojt ein Nachbarlieger

Urlaub in Deutschland

Ostseeurlaubsromantik

Eigentlich sind Nathalie, ich und die Kinder grade in den Ferien auf den Azoren und segeln mit der MARLIN von Flores nach Flores, weil Flores so schön ist. Ja. Eigentlich. Eigentlich ist Gelting in Schleswig Holstein aber auch schön. Man muss nur Christian & Maren kennen, diese besuchen und sich zum Grillen einladen. Die beiden haben aber nicht nur ein Reet gedecktes Elternhaus, dass sie grade nutzen können, sondern sind auch noch begeisterte Segler und nennen eine schöne Comfortina ihre eigene. Da kann einem doch der Neid aus den Ohren kommen. Aber Chris & Maren protzen nicht. Sie müssen auf der anderen Seite viel und hart arbeiten um ein paar erholsame Wochen zu haben, wie so viele von uns.

Wahrscheinlich aufgrund meine Onlinebitte wird den ganzen Abend nicht über meine kleine, lästige Sommerleukämie gesprochen. Manchmal holpert das Gespräch etwas, weil eigentlich will man ja doch sagen wie schlecht der eine und gut der andere aussieht, aber es geht. Danke Chris & Maren. Das hat gut getan.

Hier und jetzt kann ich Erfolge berichten. Ich falle nach dem Aufstehen nicht mehr um und komme auch mit einem Puls von 70 in der zweiten Etage an. Es hat sich also tatsächlich gebessert. Genug zu diesem Thema heute.

Stand Klingelbeutel: >1.000. Tausend Dank noch mal an alle Spender. Ich kann keine personalisierte Dankesschreiben für jede Spende schreiben. Ich find euch alle toll, wie ihr mich hier unterstützt.

Es geht aufwärts, auswärtz, heimwärtz

Der Geruch von Freiheit zieht unter der Tür durch in meine Zelle.

Nathalie ist aus Düsseldorf zurück und holt mich am Sonntag zum ersten Mal aus meiner Zelle an die frische Luft. Meine Leukos sind bei elf noch was, Hämo hat sich von alleine verbessert auf über sieben. Für den Nicht-Krebskranken allerlei Hieroglyphen, für mich mein derzeitiger Alltag. „Ab Morgen entlasse ich sie für eine Woche, vielleicht auch 10 Tage“, meine Frau Dr. Basara, ich könnte sie so in den Arm nehmen, aber Mundschutz, Haarhäubchen und Latexhandschuhe zeigen schon irgendwie an, dass das grade nicht angesagt ist. Zehn Tage Freiheit, zehn Tage soll sich der Körper von der Chemo erholen, dann bekommt er wieder eine volle Kanonenladung Gift in den ZVK, den Zentralen Venen Katheter, ich werde wieder in Einzelhaft liegen und mich mit wahrscheinlich neuen Nebenwirkungen und Infektionen herumschlagen. Wieder oranges Gift in die Venen und rote Pillen, die man mit den Fingern nicht anfassen darf, weil sie zu giftig sind.

Mit Nathalie sitze ich auf dem Bänkchen, im Garten des Krankenhauses. Sie jetzt ohne Mundschutz, ich dafür mit. 30 Minuten Luft holen, eine Tafel Schokolade in Mund zergehen lassen. Diät ist derzeit nicht angesagt. Ich bin froh wenn ich bei 90 kg bleibe. Mein erster Freigang nach einem Monat Isolation und Chemo. Morgen werde ich entlassen. Was mache ich mit der Zeit? Was macht man mit einer Woche Zeit, wenn es danach wieder in die Zelle geht? Ich bin total überfordert. Klar, ich nehme mir Maya Lena, wir fahren weg. Den Hund darf ich leider nicht sehen. Zu viele Keime. Lars kommt für eine Woche in die Hundepension. Immer wenn ich mal nach Hause komme. Also. Was mache ich eine Woche? Eine Woche drüber nachdenken was man machen sollte, könnte, was nicht? Wir fahren an die Nordsee. Ein paar Tage am Strand spazieren gehen. Das hört sich nach einem Plan an. Lena meint, ich soll viel essen, damit ich wieder dicker werde.

Das war vorgestern. Inzwischen bin ich wirklich zu Hause. Was mir nicht klar war an der ganzen Situation, dass mein Körper so rapide fertig von der Chemo ist, dass ich aus dem Stuhl aufstehe und einfach umfalle. Mir fehlt jegliche Kraft um lange Strecken spazieren zu gehen. Kurz vorm Rollator würde ich sagen. Und das macht mir Angst. Ist das der Preis? Vielleicht kein Krebs mehr, aber auch keine Kondition um in den zweiten Stock laufen zu können? Nathalie beruhigt mich, aber so ganz sicher ist sie sich auch nicht, was von der Leistungsfähigkeit nach sechs Chemotherapien noch übrig bleibt.

Mir ist kalt. Zum einen weil mir die Haare auf dem Kopf fehlen, aber auch, weil ich einfach zu wenig Blut in meinem Körper habe und mein Knochenmark, verständlicher Weise, nicht wie bei jedem von euch eher zu viel, als viel zu wenig davon produziert. Die erste Nacht zu Hause schlafe ich mit drei T-Shirts und meiner dicken Jogging Hose und Socken. Aber im Krankenhaus habe ich das auch gemacht. Die Sonne scheint, unserer Volvo glänzt mit einer kaputten Lichtmaschine. Unser Schrauber meint 600 Euronen. „Micha nicht aufregen. Hat Frau Professor gesagt.“ Morgen bekommt er jetzt die Lichtmaschine direkt von mir in die Werkstatt geliefert und baut mir die mit Murren für nen Fuffi ein. Natalie nicht doof, weiß eh dass das alles nicht klappt und mietet ein Fiat Mini, wir raus nach Glücksburg. Wie gesagt die Sonne scheint und es sind 22 Grad. Ich sitze mit zwei T-Shirts und zwei Jacken und friere endlich mal nicht mehr. Beim Versuch dieses Mäuerchen hochzusteigen falle ich wieder mal um. „Papa. Alles klar?“ Irgendwie wird klar. Ich bin zwar raus aus dem Krankenhaus, aber gesund und munter. Davon kann nicht die Rede sein.

Immer mehr Leser und Bekannte melden sich bei mir, die auch Leukämie hatte, Hoden- und Prostatakrebs, Darm und Brust. Sie sprechen mir alle zu. Gut zu. „Toll das Du darüber schreibst.“ Was die meisten nicht kennen ist die Umkehrisolation. Ich will es auch nicht erklären. Für mich ist die Hauptsache dass ich noch ein paar Tage bei meinen Kindern und Nathalie sein kann. Der Rückhalt in der Familie ist einfach unglaublich wichtig. Kein einfacher Job, den meine Familie, vor allen Dingen Nathalie macht. Morgen sehen wir Maren und Christian, Mitsegler in Cuba 2016. Freue ich mich schon. Gemeinsames Grillen, die Kinder spielen und wir reden nicht über meine Krankheit. O.K.?

Stand Klingelbeutel: >1.000. Tausend Dank noch mal an alle Spender. Ich kann keine personalisierte Dankesschreiben für jede Spende schreiben. Ich find euch alle toll, wie ihr mich hier unterstützt.

SV La Vida – Jan Selin FIN

UNTER DELFIN BEOBACHTUNG

IMG_3194

Hi Peter, Windpilot working good …. La Coruna now
best Jan, SV La Vida

Der Wert eines Schiffes

DIE MENSCHLICHE KOMPONENTE

DSC01689

Der Kauf einer Yacht prägt und krönt das Segler Leben, nicht nur, weil schwimmender Familienzuwachs als EgoSpiegel auch nach aussen seine Wirkung hat. Hier wird ohne Worte ausgedrückt, was man hat und wer man ist … zumindest zeigt man sich als veritabler Nonkonformist. Wiederholungstäter lernen hingegen über Nacht, dass der Traum vom Schwan auch seine Schattenseiten hat. WEITERLESEN

Zurück Zuhause

Liebe Leser, wir sind wieder in Deutschland und ihr habt uns wirklich einen tollen Empfang zuhause in Oberndorf bereitet. Entgegen allen Wettervorhersagen hat selbiges mitgespielt und uns einen strahlend blauen Himmel beschert und Temperaturen, die man fast … naja, nicht…

Voll der Krebskranke. Oder?

Spieglein, Spieglein an der Wand…

Ich bin umgezogen. Nein nicht ungezogen. Das wenig, denn mit den Schwestern werde ich mich nicht anlegen. Von denen bin ich voll abhängig. Lieblingsschwester Heidi aus der Beatmungsstation hat mich mit meinem Bett, samt meinen paar Sachen und jede Menge elektronischem Spielzeug auf die Stefan Morsch Station geschoben. Ich sitzend, schön eingepackt in Schutzkleidung, Kopfhäubchen, Mundschutz und Handschuhen. Mit grade mal 700 Leukos/µl (weiße Blutkörperchen) gelte ich quasi immunsystemsfrei. Wie es zu der Verlegung kommt weiß nur der große Häuptling, Frau Prof. Dr. med. Nazezda Basara. Mir soll es recht sein. Ein Bad mit eigener Dusche und Toilette. Was für ein Luxus. Auf der Beatmungsstation musste ich in eine Schüssel im Stuhl machen und reihenweise Urinflaschen vollpinkeln und hinterm Fenster standen teils Pfleger und Ärzte. Gewaschen habe ich mich mit Waschlappen am Waschbecken. Also ist die Stefan Morsch Station für mich wie eine Luxussweet. Einzig dumm. Eine Türe verschließt den Blick in die Freiheit und ich brauche auch gar nicht darüber nachzudenken das Zimmer zu verlassen. Draußen hinter schalldichten Fenstern die Baustelle des neuen Parkplatzes, der Blick über Duburg. Weit hinten die Förde und hin und wieder ein kleines Segelboot.

Im Bad gibt es auch einen Spiegel. Nicht schön, sondern die Wahrheit. Das bin ich, nach einem Monat Krebsstation und der ersten Chemotherapie. Ich sehe jetzt so aus, wie die Leute die man hin und wieder auf der Straße oder in der Nähe von Krankenhäusern sieht. Kahlköpfige, abgemagerte Wesen mit einem seltsamen „…und ich lebe doch noch! Grinsen“ im Gesicht bewusst über die Straße bewegen. Bewusstseinserweiterte Wesen, Menschen, denn Krebs verändert unser Leben, erweitert unser Bewusstsein über die Bedeutung jedes Tages. Der Blick in den Spiegel tut weh. „Herr Wnuk, sie sehen ja total gut aus!“, meint eine nette Pflegerin. „Das ist doch nur Mitleid und seelischer Beistand. Das lernt ihr doch in der Ausbildung. Bin doch nicht doof.“ Wie durch Zufall habe ich noch kurz vor Behandlungsbeginn (eigentlich wollte ich Inhaftierung schreiben) noch zwei schicke Caps auf der Kirmes an der Förde erstanden. Die ziehe ich an, wenn Besuch kommt. Manchmal auch einfach so und schaue dann in den Spiegel um mir vorzustellen, wie ich wahrscheinlich in ein paar Monaten wieder aussehen werde.

Auf der Stefan Morsch Station gibt es fünf Zimmer. Immunsystem-Hochsicherheitszone. Die Zimmer sind alle mit eigener Klimaanlage, Fenster geschlossen. Immer leichter Überdruck, damit ja keine Keime von Außen durch die Luftschleusentüren kommen. Hier liegen eigentlich Patienten, die eine Knochenmarkstransplantation bekommen haben. Für mich ist geplant, dass das ein kurzer Vorabbesuch für ein paar Tage wird. Mit etwas Glück, den richtigen Blutwerten und über 1.000 Leukos (Du, der das liest hast 4.000-10.0000) werde ich entlassen, für ein paar Tage Heimaturlaub. Dann kommt die nächste Chemo. Ich klebe mit der Nase an der Scheibe nach draußen, schaue auf den Bagger der die Sandfläche planiert, auf der später Autos parken werden. Warum konnte ich mir nicht einfach nen Bein in Flensburg brechen? Schlechtes Jahr 2016. Ja Scheiße. Klar versinke ich an manchen Tagen im Selbstmitleid. Dann kann ich keinen ertragen. Nicht am Telefon, nicht zu Besuch. Andere Tage lebe ich einfach so weg. Schlafe viel. Ein Film via Amazon und dabei Fahrradtrainer fahren. Es kommen Ärzte, es kommen Pfleger, mein Physiotherapeut, meine Schwestern. Alle nehmen sich etwas mehr Zeit, weil alle wissen ja, das ich Langzeit-Patient bin. Alle sind supernett. Oberflächlich bleibt es doch. Wie auch sonst.

Drüben auf dem Dach der Diako, dem anderen Krankenhaus mit Polytrauma Notfall Aufnahme kommen die schweren Fälle von der Westküste, von Sylt, vom Land, die Autounfälle und all das, was keiner wissen will. Wenn Nathalie Dienst hat, dann verbringt sie viel Zeit dort um zu schauen ob innere Verletzungen dabei sind. Kein schöner Job. Krankenhaus ist insgesamt nicht richtig schön. Schön ist es, wenn die Ärzte Leben retten können, wenn sie wie bei mir wissen, dass große Chancen bestehen, dass ich erfolgreich behandelt werden kann. Für mich wäre das nichts.

Stand Klingelbeutel: >1.000. Tausend Dank noch mal an alle Spender. Ich kann keine personalisierte Dankesschreiben für jede Spende schreiben. Ich find euch alle toll, wie ihr mich hier unterstützt. Mit den bisherigen Spenden brauche ich mir über den Warteaufenthalt der MARLIN in Horta und den damit verbundenen Marinakosten keine Sorgen mehr machen. Das befreit schon mal im Kopf. Danke! Genug Budget für frische Postings bleibt auch noch über. Wie sagen die hier in Flensburg? „Alles gut!“

ACI Marina Veljko Barbieri in Slano eröffnet

Gute Nachrichten für Kroatien-Skipper: Die ursprünglich für den 1.7.16 geplante Eröffnungsfeier der 22. ACI Marina Veljko Barbieri in Slano wurde Anfang August mit nur einem Monat Verspätung nachgeholt.

ACI Marina Veljko Barbieri in Slano

Seit dem 3. August 2016 steht die ACI Marina „Veljko Barbieri“ in Slano für Yachten bis 20 Meter Länge bereit.

Mit der Neueröffnung der Marina Veljko Barbieri stehen für Kroatien-Skipper über 200 zusätzliche Wasserliegeplätze für Yachten bis 20 Meter Länge bereit. Bootsbesatzungen finden in der Anlage eine Wechselstube, ein Restaurant mit Café-Bar, ein Schwimmbad mit Café-Bar, Behindertengerechte Sanitäranlagen, einen Waschsalon, eine Charteragentur und Wi-Fi Internetanschluss.

Hanse Sail Rostock: Mitsegeln auf der „Roald Amundsen“ mit Vorteilsrabatt

Mitglieder Sparen mit dem ADAC Vorteilsprogramm.

Ein maritimes Volksfest zwischen Tradition und Moderne – kein Event verkörpert die Stärken seiner Stadt so eindrucksvoll wie die Hanse Sail Rostock. Vom 11. bis 14. August schafft das weltweit größte jährlich stattfindende Traditionsseglertreffen mit rund 180 Teilnehmerschiffen maritime Erlebnisbereiche entlang des gesamten Stadthafens. Mitglieder des ADAC können dabei mit Vorteilsrabatt auf der „Roald Amundsen“ mitsegeln.

Maritim und unterhaltsam präsentiert sich die Bummelmeile im Rostocker Stadthafen, Foto: Lutz Zimmermann

Maritim und unterhaltsam präsentiert sich die Bummelmeile im Rostocker Stadthafen, Foto: Lutz Zimmermann.

Die Hanse Sail Rostock ist ein Groß- und Traditionsseglertreffen und folglich stehen auch dieses Jahr wieder die Schiffe im Mittelpunkt des Geschehens. Neben den berühmten Windjammern „Krusenstern“ und „Sedov“ kommen auch einige Jubilare und Premierengäste nach Rostock. Dazu zählen die „Baltic Star“ aus Polen, die beiden japanischen Fregatten „Asagiri“ und „Setoyuki“ sowie der Fairtransport-Segler „Avontuur“, der unter der Flagge Vanuatus fährt. Auch einige Hundertjährige können wir bei der Sail begrüßen, so den deutschen Logger „Ryvar“, den niederländischen Toppsegelschoner „Mare Frisium“ und den schwedischen Schoner „Helene“.

Nach 2005 ist Polen nun zum zweiten Mal das internationale Partnerland der Hanse Sail. Die Republik schickt ihr Segelschulschiff „Dar Mlodziezy“ als Botschafter nach Warnemünde. „Traditionen in der Seefahrt werden auch bei unseren polnischen Nachbarn groß geschrieben“, betont der Oberbürgermeister der Hansestadt Rostock Roland Methling. „Zudem ist Rostock mit Szczecin seit 1957 partnerschaftlich verbunden. Es war die erste Städtepartnerschaft zwischen Polen und Deutschland und ist auch Rostocks älteste. Wir freuen uns, dass Polen, das Partnerland der 26. Hanse Sail Rostock, einen spürbaren Beitrag zur Veranstaltung leistet.“

„Einfach mitsegeln!“ lautet das Motto der Hanse Sail, und es ist insofern das Alleinstellungsmerkmal des maritimen Festes, als dass der kurzweilige Kurs die offene Ostsee ist: Nach einer Revierfahrt auf der Warnow setzen die Schiffe nach Passieren der Warnemünder Molenköpfe weiße und farbige Segel und laden zu einem Törn in eines der schönsten Reviere Deutschlands mit Blick auf die faszinierende Küste Mecklenburgs ein. Rund 30.000 Mitsegler gönnen sich jedes Jahr dieses Erlebnis.

An Land wird das Treffen von einem bunten Markt flankiert, der in verschiedene Erlebnisbereiche gegliedert ist – vom Leben in der Hansezeit über den Festplatz mit Fahrgeschäften bis hin zum Piratendorf. An 30 Bierwagen wird ROSTOCKER – das Bier der Hanse Sail – ausgeschenkt. Unverändert und beliebt wie immer sind die Sailor’s Feuerwerke, die mit Unterstützung der OstseeSparkasse Rostock am Samstagabend um 22.40 Uhr in Rostock und Warnemünde geschossen werden.

Zwischen dem ADAC e.V. und dem Büro Hanse Sail besteht seit 2015 eine Kooperation, Kernstück der Kooperation zwischen dem „Allgemeinen Deutschen Automobil-Club“ mit über 19 Millionen Mitgliedern und der Hanse Sail sind unter anderem Mitsegeltörns auf der Brigg „Roald Amundsen“ während des maritimen Festes, die im Rahmen des sogenannten Vorteilsprogramms Mitgliedern des ADAC angeboten werden.

Zur Törnvorbereitung stehen Skippern und Mitseglern neue bootstouristische Informationen (BTI) vom ADAC zur Verfügung. In Form von Länder- und Revierführern im bekannten TourSet Format informiert der Club unter anderem über die Ostseereviere  „Westliche Ostsee“ und „Südliche und Mittlere Ostsee“, die Titel sind in den ADAC Geschäftsstellen oder per Mailanfrage unter [email protected] erhältlich.

Mitgliedern des ADAC wird auf die nachfolgenden Angebote zum Mitsegeln auf der Brigg „Roald Amundsen“ während der 26. Hanse Sail Rostock 10 Prozent Vorteilsrabatt eingeräumt. Im Törnpreis inbegriffen sind ein Mittagsimbiss, eine Tasse Kaffee sowie ein Stück Kuchen an Bord.

Törn 1
Ausfahrt am Freitag, 12. August 2016
9.30 bis 16.30 Uhr
Preis mit ADAC-Vorteilsrabatt:
76,50 EUR (NP: 85,00 EUR)

Törn 2
Ausfahrt am Samstag, 13. August 2016
9.30 bis 16.30 Uhr
Preis mit ADAC-Vorteilsrabatt:
76,50 EUR (NP: 85,00 EUR)

Törn 3
Ausfahrt am Sonntag, 14. August 2016
9.30 bis 16.30 Uhr
Preis mit ADAC-Vorteilsrabatt:
76,50 EUR (NP: 85,00 EUR)

Weitere Informationen zu den Törns  und Buchung, bei Buchung ADAC Mitgliedsnummer angeben: Schiffsbüro ROALD AMUNDSEN, Jungfernstieg 104, 24340 Eckernförde, Tel. (04351) 72 60 74, [email protected]www.sailtraining.de.

Einhand um Sizilien, Teil VI. Unterwegs im Krater.


Auf der Insel Vulcano, einer der liparischen Inseln nördlich von Sizilien, gibt es zwei Ankerbuchten. Die eine – Porto di Levante – geht nach Osten und schützt vor dem Nordwest. Die andere – Porto di Ponente – geht nach Nordwest. Und beide: Liegen genau zu Füßen des Vulkankraters, der sich genau 499 Meter über dem Meer erhebt und den die Einheimischen respektvoll „Il Cratere“, „DEN Krater“ nennen. Als würde es sich bei dem Vulkan, der immer noch zu seinen Füßen Schwefeldämpfe aus dem Meer aufsteigen lässt, um einen etwas wunderlichen alten Onkel handeln, der gelegentlich einen über den Durst trinkt.

500 Höhenmeter also. Zuerst entlang der Partymeile des 360-Seelen-Ortes. Denn Vulcano lebt vom Tourismus – vor allem jetzt im Ferragosto. Aber die Partymeile ist eine kleine einfache Teerstraße, die schnurstracks unter schattigen Bäumen zum Fuß des Vulkans, wo ein allererstes Schild „800 Meter“ bis zum Krater verheißt.

Wer Italien kennt und das Land zu Fuß bereist, der weiß aus Erfahrung, dass italienische Angaben über „Wegstrecken zu Fuß“ immer mehr mit Lottozahlen zu tun haben als mit der tatsächlichen Wegentfernung. Der Hinweis „dieci minuti“ beispielsweise sollte beispielsweise immer mit der Näherungszahl 6,59382 multipliziert werden – das entspricht dann eher dem, was man tatsächlich zu laufen hat. Und auch die Startangabe „800 Meter“sind zwar eine durchaus motivierende Angabe für jeden Fußlahmen, haben aber mit der Wirklichkeit soviel zu tun wie PIRATES OF THE CARIBEAN, Teil III.

Der Weg beginnt zwischen Ginsterbüschen. Und im schwarzen Feinsplitt – fein zermahlenen Basaltsplittern, die schnell die Bootsschuhe füllen. Ich aber bin mit meinen geliebten Flipflops unterwegs. Denn: Sie zwingen mich bei jedem Schritt zum sehr konzentriert darauf achten, wohin ich meinen Fuß setze. Zum achtsamen Gehen. Und Steinchen können auch keine reinfallen  ;-)

Keine 200 Höhenmeter später ist es schlagartig vorbei mit Ginsterbüschen und jeglichem Bewuchs, die „Baumgrenze“ auf Vulcano liegt deutlich tiefer als in den Alpen. Der Fußweg geht über von splitterndem Geröll in harten rötlichen Fels. Wie mit dem Lineal gezogen endet der Schotter. Beginnt das Gestein. Die Landschaft reduziert sich auf drei Farben schwarz, rosa, tiefblau. Stille umfängt den Wanderer. Und feiner rötlicher Staub seine Füße.

Und dann verheißt das Schild die letzten 100 Meter bis zum Krater. Es ist klar, dass das nicht stimmen kann – trotzdem verleiht so was Flügel. Und plötzlich steht man dann hier:

Etwas, das aussieht wie ein gewaltiger Wumms in der Landschaft. Als hätte ein Meteorit eingeschlagen. Oder ein strafender Gott in allgewaltigem Zorn etwas Großes, sehr Großes hierher geschleudert. Ein paar Unentwegte, Mutige sind hinabgeklettert, auf den Grund. Und haben aus Steinen etwas auf den Grund des Kraters geschrieben, der mit Sonden und Fühlern gespickt ist. Der Krater und seine Ruhe: Sie sind fragil.

Auf dem Karter befindet man sich in einer Wüstenei. Kein Baum, kein Strauch schenkt Trost, der Mensch steht verloren in dieser Landschaft, die ihm deutlich sagt: „Du hast hier nichts verloren. Dies ist ein Garten, der einem höheren Wesen gehört.“

Aus hundert Erdlöchern steigt Schwefeldampf auf, der zischend, pfeifend, brodelnd irgendwo aus wer weiß welchen Tiefen der Hexenküche in Mutter Erde seinen Weg durch kilometerlange Spalten nach oben findet. Dort, wo Dampf dem Gestein entweicht und heißen Nebenschwaden gleich vom Wind über das Gestein getrieben wird, lagert sich Schwefel ab. Wer einsam dort oben steht, der steht mitten im Schwefeldampf. Der Weg ist übersät mit großen und kleinen Fumarolen, Hunderte Spalten, Ritzen,

Löcher, Engen, aus denen es zischt und quillt und stiebt. Die Dämpfe, schreibt Wikipedia, sind ein Gebräu verschiedenster Gase und enthalten zu 1% auch „Schwefelwasserstoff. Die Giftigkeit des Gases ist schon im ppm-Bereich erheblich“, auch wenn der Wind dort oben die Gase gleich bei deren Austritt verdünnt und verwirbelt.

Ich aber bin fasziniert von dem gewaltigen Garten, in dem ich mich befinde und der mich meist gleichgültig, manchmal böse aus zwei dampfenden Augen anblickt. Klein fühlt sich der Eindringling in dieser Welt, klein, weil Dich hier die Erdzeitalter anblicken und Du Dich klein fühlst vor der Gewalt dessen, was sich vor dem Auge ausbreitet.

Ob sich die Trumps, die Putins, die Erdogans, die Orbans ändern würden? Wenn man sie hier herauf schaffte? Und drei Tage allein ließe, jeden für sich, mit sich und nichts als sich selbst allein?
Ohne Publikum, ohne jubelnde Entourage, die ihnen beständig ins Ohr flüstert: „Du bist groß“?

Ob sie ihr Denken ändern würden?

Ich weiß es nicht. Ein Ort der Umkehr wie bei Dante ist „Il Cratere“, ein Ort des Staunens und der Selbstvergewisserung für den, der nicht nur ein Spektakel darin sieht.

Die liparischen Inseln: Sie sind mehr als ein touristisches Event. Und mehr als ein Fünf-Minuten-Kitzel.





Wenn Ihnen dieser Post gefiel:
Bitte unten Ihr Häkchen bei „Tolle Geschichte“ setzen.
Ich freue mich, wenn Sie sich oben rechts mit eMail eintragen. Dann bekommen Sie jeden neuen Post bei Erscheinen.
Danke!

 

Mare Più: heißt „mehr Meer“. 
Und wenn Sie mehr Geschichten 
über die Menschen am Meer lesen wollen:
Wie es ist, auf einem kleinen Segelboot
• Italien
• Griechenland
• Türkei
zu bereisen. Und in fünf Monaten: Von München nach Antalya zu reisen.

 

Auch als Film:  


Demnächst auch in den CINEPLEX-Kinos 
in Aichach und Germering bei München.

Das sagt die Presse über Buch und Film:

 
„… ein Sehnsuchtsbuch par excellence.
Und ein echtes sinnliches Erlebnis.“
MÄRKISCHE ZEITUNG im Oktober 2015
 
„… eröffnet dem Weltenbummler ganz wunderbare Traumziele, auf die man 
bei üblicher Herangehensweise schwerlich gekommen wäre.“
YACHT im Mai 2015 
 
„Die Besonderheit des einstündigen Streifens ist seine Ruhe. 
Eine Ruhe, die der Film mit poetisch angehauchter Sprache und sinnlichen Bildern von Szene zu Szene eingehender vermittelt.“
SEGELREPORTER im Dezember 2015
 
„… ein schönes, ein gelungenes Werk, animierend und inspirierend.“
LITERATURBOOT im Juli 2015
 
„Absolut empfehlenswert!
Für Reisebegeisterte ist ‚Einmal München-Antalya, bitte!‘ definitiv zu empfehlen.“


RATGEBER.REISE. im Juni 2015