Monatsarchive: September 2015

Knapp vorbei ist auch daneben

20150915

Wetterrouting auf der MARLIN

Nachdem der Fast Freitag der 13te und die entsprechenden Komplikationen improvisiert behoben sind, Strom und Antrieb wieder funktionieren, sind keine weiteren Schäden in den letzten 24h aufgetreten. Auch mal was. Das Wetter ist mal wieder blau. Der Himmel ist blau, das Meer ist blau. Wir segeln jetzt seit Abfahrt Faro komplett am Wind. Hoch, hoch am Wind. 44 Grad hat sich als bestes Verhältnis zwischen Wind und Höhe herausgestellt. Dementsprechend schräg ist unser Leben. Irgendwann in den frühen Morgenstunden sollten wir Porto Santo erreichen.

Ein schönes Wetterrouting Tool habe ich mir vor der Abfahrt noch downgeloaded und während der letzten drei Nächte getestet. Der Open Source Name „qtVlm“ lässt schon mal tief blicken. Es gibt das Programm auch für den MAC, habe ich aber bisher nicht zum Laufen bekommen. Unter Windoof funktioniert es ganz passable. Bisher habe ich mit MaxSea Zero rumgespielt, wie Nathalie immer sagt. Da hatte sie bisher auch Recht. Spielzeug. qtVlm ist vom Ansatz schon ernster zu nehmen. Zwei wichtige Daten braucht das Programm. Grib Files. O.K. Die haben wir über Sailmail und Kurzwelle. Und die Polardaten des eigenen Schiffes. Da fängt das Problem an. Mit iRegatta habe ich währen 8.000 Meilen Daten gesammelt und auch ein Polardiagramm erstellt. Aber so einfach nimmt qtVlm diese Daten nicht an. Aber was bringt Wetter Routing eigentlich? Mit den beiden o.g. Informationen berechnet der Computer den besten Kurs, Zeitpunkte für Wenden und Halsen automatisch. Für jeden geschwindigkeitsambitionierten Segler hört sich das ja nun gar nicht schlecht an. Oder? Nun. In unserem heutigen Fall hat uns das bisher nicht geholfen. Am Wind ist am Wind. Wenn man zu hoch fährt, wird man langsam. Interessant ist da schon eher, dass ich man anhand der Ringe, die Stunden darstellen, sehen kann, wann man wo welchen Wind zu erwarten hat. Und das, das klappt schon mal sehr gut. Wenn jemand dabei ist, der vielleicht noch andere Alternativen zur Hand hat, wäre ich für jeden Tip dankbar.

 


Mitsegeln auf der MARLIN. Bewerbe Dich hier!www.marlin-expeditions.com

 

Menschen am Meer: Kostas. Hafenmeister auf Spetses.

Manchmal: Da begegnet man einem Menschen, und man weiß gar nicht, wie einem geschieht.
Kennt man sich aus einem früheren Leben?
Ist man sich schon mal begegnet?
Strahlten in der Minute der Geburt hell die gleichen Gestirne?
Was ist es, was Verstehen und Verständigung zwischen zwei Menschen möglich macht ganz ohne Worte?
Ich weiß es nicht. Nur das: Jenseits von Sprache, Inhalt, Herkunft, Rang gibt es etwas, das Verstehen möglich macht, ganz ohne Worte und Zeichen. Vieles, was man eben noch im Kopf hatte, was zu tun, zu erledigen, dringlich hinzubekommen wäre, ist im Moment einer solchen Begegnung zweitrangig, es zählt nicht mehr. Und dann ist da nur noch ein Gegenüber, das tief vertraut ist, obwohl ich dieses Gegenüber gerade mal zwei Sekunden kenne. Und so erging es mir mit Kostas.
Drei, vier Tage war ich in der Bucht im Osten von Spetses geblieben, da wo Spetses und Spetsoupola, die Privatinsel des Reeders Niarchos, sich am nächsten kommen. Drei, vier Tage, bis ich mich auf den Weg machte, um nach einem Liegeplatz im Hafen von Spetses zu suchen. Und weil es in der Hafenbucht Ormos Baltizas sehr eng zugeht, unternahm ich meine Erkundungstour zu Fuß, ließ LEVJE einfach in der Bucht zurück und wackelte die drei Kilometer zu Fuß/per Anhalter im Elektro-Golfcart nach Spetses.
Die ersten fünf, sechs Werftbesitzer, die ich nach einem Liegeplatz fragte, lehnten ab. Zu voll. Zu eng. Zu seicht das Wasser. Zu ausgebucht jetzt. Kopfschütteln in verschiedenen Farben und Formen. Ich schlich mich auf die andere Seite des Hafens, auf die Ostseite. Im Werftladen Kopfschütteln. Zwei Marineros weiter ebenso. Ich kam langsam ans Ortsende, die Häuser wichen einem kleinen Kiefernwäldchen, eigentlich ist hier nichts mehr – oder doch? Da war ein Weg, der vom Wasser wegführte, hügelan, zum Leuchtturm. Fast wollte ich schon aufgeben, aber der Weg führte zum Wasser zurück auf eine Betonpier. Da lagen Segelyachten. Und da stand: Kostas, Hafenmeister.
Ob er denn einen Platz hätte? Ja, klar. Und ob er eine Mooring hätte, ich müsste meine Ankerwinsch zerlegen und bräuchte Ersatzteile? Hm. Auch das. Wie lange ich denn bleiben wolle? Und wenn ich käme: dann bitte bleiben und nicht dauernd rein und raus. Sprachs. Und stapfte weiter. Ich quengelte weiter: Was denn das kosten würde, für zehn Meter Schiffslänge? Kostas blieb stehen und sah mich an: „You give me, what you want to give.“ Und stapfte weiter.
Damit hatte ich Denkstoff für den späten Nachmittag genug. Gibts das? Einer der nicht das Maximum rausholt? Einer der sagt: „Gib mir, was Du willst.“? Ich war jedenfalls zufrieden und machte mich am nächsten Vormittag auf den Weg zu Kostas Mole. Da hing ich dann zuerst an einem anderen Schiff. Ohne Buganker. Heck zur Pier. Im ständigen Geschaukel der mit unanständiger Geschwindigkeit vorbeidonnernden Wassertaxis. Mir war Angst und Bang. Um LEVJE. Und was würde erst, wenn der Wind heute Nacht mit angekündigten 5-6 bft. in den Hafen stünde? „Don’t worry, be happy“, brummte Kostas, und zog sich unter das Dach seines schneeweißen Fischerbootes zurück, von wo er alles im Blick hatte. Nix happy – was mach ich bloß? Kann das hinhauen, dies griechische „alles wird gut?“, ganz ohne eigenes Mühen und sich kümmern? Ich hatte arge Zweifel.
Der Nachmittag verstrich. Die Mooring, die ich bekommen sollte, war belegt mit einer Yacht mit Baterrieschaden, den die Crew eben beschlossen hatte, mit einem Besuch im weltberühmten Epidaurus per Auto zu krönen. „Ich-brauch-die-Mooring“, hämmerte mein Hirn. Kostas linste unter seinem Sonnensegel hervor. Es wurde Abend. Da erschien Kostas, nach gebotener Zeit des Nachdenkens. Stieg auf ein Schlauchboot, das an der Pier lag, verlegte es auf die andere Seite und strahlte mich an: „Here is your Mooring!“. Und so kam ich zu meinem Platz in Kostas‘ Hafen.
Spetses und Kostas‘ Hafenmole: Noch nie habe ich in einem Hafen ein derartiges Durcheinander erlebt. Kaum lag ich fest, dirigierte Kostas die riesige BILMAR genau neben mich. Kaum lag die fest, legten drei, vier, fünf andere Motoryachten ihre Anker über den der BILMAR. Und noch einer. Und noch eine Yacht, 15 Meter vor der BILMAR, mitten in der Hafeneinfahrt. Kostas Aufgabe bestand darin, aus seiner Betonmole mit ihren klar viereckigen Abmessungen möglichst viel Platz für Boote herauszuholen. Und so lagen jeden Abend die Boote im Halbkreis um Kostas‘ Mole, Heck zur Pier und übles Geschaukel mit jedem roten Wassertaxi, das nah vorbeibrauste. Und Kostas‘ Flüche weckte. „Don’t worry, be happy.“
Unsere Konversation beschränkte sich überhaupt auf einfache Äußerungen. Sah er mich, rief er einfach nur laut, dass jedermann auf der Pier es hören konnte: „Jermanooooz“. „Deutscher“. Was ich mit einem ebenso lauten „Elljinaaaaaz“, „Grieche“, beantwortete. Worauf wir uns verständnisinnig angrinsten. Vielleicht lag es daran, dass er die Tiere an seinem Steg liebte: Ständig wuselten auf seinem Steg fünf Katzen herum, ich lernte das griechische Wort für Katze, nämlich „Rata“, und als Kostas Brot brauchte, weil die 20 Gänse von Spetses mal wieder an seiner Mole haltmachten und herumschwammen wie auf einem Dorfteich, half ich ihm aus und gab ihm, was an Brot noch auf LEVJE war. Sonst nahm Kostas nichts an von niemand und von mir auch nicht, keine Melone, keine eiskalte Bierdose. Die ersten zwei Tage jedenfalls nicht. Am dritten aber nahm er abends meine Bierdose an. Da saßen wir dann, in der Abenddämmerung, auf seiner Parkbank auf der Pier. Wir redeten wenig, tranken unser Bier und schauten aufs Wasser und die Boote, die ihre Anker und Ketten kunterbunt übereinander warfen, und die Welt drehte sich in diesem Moment in der richtigen Richtung.
Vom nächsten Tag an besuchte ich Kostas öfter auf seinem Fischerboot unter dem blauen Sonnensegel. Da steckte er, wenn ihn etwas ärgerte und wenn ihm einfach zu heiß war. Hin und wieder saßen wir da, „Jermanoooz“ und „Elljinaaaaaz“, schauten aufs Wasser und redeten wenig. Als ich ihn fragte, warum er denn das mache, mit der Pier, den Job als Hafenmeister, sagte er: „I want to help people.“ Fuhr ein Fischer vorbei, brüllte er ihm etwas Unverständliches zu, ein lautes „Kaptanjeeeeee“ oder irgendetwas, das ich nicht verstand.
Am Montag war das Ersatzteil für meine Winsch aus Athen da, das ich Samstag Mittag um halb eins – so geht Griechenland! – telefonisch in Athen bei NAVTILUS bestellt hatte. Kostas organisierte mir binnen drei Minuten einen Motorroller, damit ich das Teil vom Kurierdienst holen konnte. Nach einem halben Tag tat die Ankerwinsch wieder, und zwei Tage später habe ich Spetses verlassen. Kostas stand auf der Pier und rief sein „Jermaneeeeeeeee“ und ich mein „Elljinaaaaaaz“ – aber das dauerte nicht lang, denn ich hatte den Patzer meines Lebens gebracht: War langsam aus der Box getuckert – und hatte vorher – ich weiß nicht, was mich geritten hat – die Mooring nicht losgeworfen! Also endete das  „langsam aus der Box tuckern“ schon gleich nach der Box. LEVJE drehte einen Halbkreis, Kostas begann auf der Pier zu schimpfen, ich schalt mich einen Idioten.
Aber vielleicht: War das ja alles so richtig mit der Mooring, die mich festhalten wollte, auf Spetses, und bei Kostas, an seiner Pier.
Ganz sicher ist: Dass unsere Seele machmal mehr weiß als wir selbst.
Übrigens: Kostas ist seit 35 Jahren in Spetses. Bis Oktober steht er noch auf seiner Pier in Spetses. Über den Winter hilft er, Boote ausbessern, hier in Spetses, in Porto Cheli und Ermioni auf dem Festland – wenn es gerade nicht zuviel regnet. Auf meine Frage, wie lange er das denn noch machen wolle, meinte er: „Twentythree years.“ Dann wäre Kostas achzig…
 
 
Und wenn Ihnen diese Geschichte gefallen hat:
In diesem Buch gibts mehr davon: Geschichten über die Entschleunigung, übers langsam Reisen und die Kunst, wieder zu sehen, wer und was einem da gegenüber sitzt:
Einmal München nach Antalya.
Demnächst auch als Film:

 

Menschen am Meer: Kostas. Hafenmeister auf Spetses.

Manchmal: Da begegnet man einem Menschen, und man weiß gar nicht, wie einem geschieht. 
Kennt man sich aus einem früheren Leben? 
Ist man sich schon mal begegnet? 
Strahlten in der Minute der Geburt hell die gleichen Gestirne?
Was ist es, was Verstehen und Verständigung zwischen zwei Menschen möglich macht ganz ohne Worte?
Ich weiß es nicht. Nur das: Jenseits von Sprache, Inhalt, Herkunft, Rang gibt es etwas, das Verstehen möglich macht, ganz ohne Worte und Zeichen. Vieles, was man eben noch im Kopf hatte, was zu tun, zu erledigen, dringlich hinzubekommen wäre, ist im Moment einer solchen Begegnung zweitrangig, es zählt nicht mehr. Und dann ist da nur noch ein Gegenüber, das tief vertraut ist, obwohl ich dieses Gegenüber gerade mal zwei Sekunden kenne. Und so erging es mir mit Kostas.
Drei, vier Tage war ich in der Bucht im Osten von Spetses geblieben, da wo Spetses und Spetsoupola, die Privatinsel des Reeders Niarchos, sich am nächsten kommen. Drei, vier Tage, bis ich mich auf den Weg machte, um nach einem Liegeplatz im Hafen von Spetses zu suchen. Und weil es in der Hafenbucht Ormos Baltizas sehr eng zugeht, unternahm ich meine Erkundungstour zu Fuß, ließ LEVJE einfach in der Bucht zurück und wackelte die drei Kilometer zu Fuß/per Anhalter im Elektro-Golfcart nach Spetses.
                                                                          Weiterlesen bei: Die vergessenen Inseln. Spetses.

Die ersten fünf, sechs Werftbesitzer, die ich nach einem Liegeplatz fragte, lehnten ab. Zu voll. Zu eng. Zu seicht das Wasser. Zu ausgebucht jetzt. Kopfschütteln in verschiedenen Farben und Formen. Ich schlich mich auf die andere Seite des Hafens, auf die Ostseite. Im Werftladen Kopfschütteln. Zwei Marineros weiter ebenso. Ich kam langsam ans Ortsende, die Häuser wichen einem kleinen Kiefernwäldchen, eigentlich ist hier nichts mehr – oder doch? Da war ein Weg, der vom Wasser wegführte, hügelan, zum Leuchtturm. Fast wollte ich schon aufgeben, aber der Weg führte zum Wasser zurück auf eine Betonpier. Da lagen Segelyachten. Und da stand: Kostas, Hafenmeister.
Ob er denn einen Platz hätte? Ja, klar. Und ob er eine Mooring hätte, ich müsste meine Ankerwinsch zerlegen und bräuchte Ersatzteile? Hm. Auch das. Wie lange ich denn bleiben wolle? Und wenn ich käme: dann bitte bleiben und nicht dauernd rein und raus. Sprachs. Und stapfte weiter. Ich quengelte weiter: Was denn das kosten würde, für zehn Meter Schiffslänge? Kostas blieb stehen und sah mich an: „You give me, what you want to give.“ Und stapfte weiter.
Damit hatte ich Denkstoff für den späten Nachmittag genug. Gibts das? Einer der nicht das Maximum rausholt? Einer der sagt: „Gib mir, was Du willst.“? Ich war jedenfalls zufrieden und machte mich am nächsten Vormittag auf den Weg zu Kostas Mole. Da hing ich dann zuerst an einem anderen Schiff. Ohne Buganker. Heck zur Pier. Im ständigen Geschaukel der mit unanständiger Geschwindigkeit vorbeidonnernden Wassertaxis. Mir war Angst und Bang. Um LEVJE. Und was würde erst, wenn der Wind heute Nacht mit angekündigten 5-6 bft. in den Hafen stünde? „Don’t worry, be happy“, brummte Kostas, und zog sich unter das Dach seines schneeweißen Fischerbootes zurück, von wo er alles im Blick hatte. Nix happy – was mach ich bloß? Kann das hinhauen, dies griechische „alles wird gut?“, ganz ohne eigenes Mühen und sich kümmern? Ich hatte arge Zweifel.
Der Nachmittag verstrich. Die Mooring, die ich bekommen sollte, war belegt mit einer Yacht mit Baterrieschaden, den die Crew eben beschlossen hatte, mit einem Besuch im weltberühmten Epidaurus per Auto zu krönen. „Ich-brauch-die-Mooring“, hämmerte mein Hirn. Kostas linste unter seinem Sonnensegel hervor. Es wurde Abend. Da erschien Kostas, nach gebotener Zeit des Nachdenkens. Stieg auf ein Schlauchboot, das an der Pier lag, verlegte es auf die andere Seite und strahlte mich an: „Here is your Mooring!“. Und so kam ich zu meinem Platz in Kostas‘ Hafen.
Spetses und Kostas‘ Hafenmole: Noch nie habe ich in einem Hafen ein derartiges Durcheinander erlebt. Kaum lag ich fest, dirigierte Kostas die riesige BILMAR genau neben mich. Kaum lag die fest, legten drei, vier, fünf andere Motoryachten ihre Anker über den der BILMAR. Und noch einer. Und noch eine Yacht, 15 Meter vor der BILMAR, mitten in der Hafeneinfahrt. Kostas Aufgabe bestand darin, aus seiner Betonmole mit ihren klar viereckigen Abmessungen möglichst viel Platz für Boote herauszuholen. Und so lagen jeden Abend die Boote im Halbkreis um Kostas‘ Mole, Heck zur Pier und übles Geschaukel mit jedem roten Wassertaxi, das nah vorbeibrauste. Und Kostas‘ Flüche weckte. „Don’t worry, be happy.“

Unsere Konversation beschränkte sich überhaupt auf einfache Äußerungen. Sah er mich, rief er einfach nur laut, dass jedermann auf der Pier es hören konnte: „Jermanooooz“. „Deutscher“. Was ich mit einem ebenso lauten „Elljinaaaaaz“, „Grieche“, beantwortete. Worauf wir uns verständnisinnig angrinsten. Vielleicht lag es daran, dass er die Tiere an seinem Steg liebte: Ständig wuselten auf seinem Steg fünf Katzen herum, ich lernte das griechische Wort für Katze, nämlich „Rata“, und als Kostas Brot brauchte, weil die 20 Gänse von Spetses mal wieder an seiner Mole haltmachten und herumschwammen wie auf einem Dorfteich, half ich ihm aus und gab ihm, was an Brot noch auf LEVJE war. Sonst nahm Kostas nichts an von niemand und von mir auch nicht, keine Melone, keine eiskalte Bierdose. Die ersten zwei Tage jedenfalls nicht. Am dritten aber nahm er abends meine Bierdose an. Da saßen wir dann, in der Abenddämmerung, auf seiner Parkbank auf der Pier. Wir redeten wenig, tranken unser Bier und schauten aufs Wasser und die Boote, die ihre Anker und Ketten kunterbunt übereinander warfen, und die Welt drehte sich in diesem Moment in der richtigen Richtung.
Vom nächsten Tag an besuchte ich Kostas öfter auf seinem Fischerboot unter dem blauen Sonnensegel. Da steckte er, wenn ihn etwas ärgerte und wenn ihm einfach zu heiß war. Hin und wieder saßen wir da, „Jermanoooz“ und „Elljinaaaaaz“, schauten aufs Wasser und redeten wenig. Als ich ihn fragte, warum er denn das mache, mit der Pier, den Job als Hafenmeister, sagte er: „I want to help people.“ Fuhr ein Fischer vorbei, brüllte er ihm etwas Unverständliches zu, ein lautes „Kaptanjeeeeee“ oder irgendetwas, das ich nicht verstand.
Am Montag war das Ersatzteil für meine Winsch aus Athen da, das ich Samstag Mittag um halb eins – so geht Griechenland! – telefonisch in Athen bei NAVTILUS bestellt hatte. Kostas organisierte mir binnen drei Minuten einen Motorroller, damit ich das Teil vom Kurierdienst holen konnte. Nach einem halben Tag tat die Ankerwinsch wieder, und zwei Tage später habe ich Spetses verlassen. Kostas stand auf der Pier und rief sein „Jermaneeeeeeeee“ und ich mein „Elljinaaaaaaz“ – aber das dauerte nicht lang, denn ich hatte den Patzer meines Lebens gebracht: War langsam aus der Box getuckert – und hatte vorher – ich weiß nicht, was mich geritten hat – die Mooring nicht losgeworfen! Also endete das  „langsam aus der Box tuckern“ schon gleich nach der Box. LEVJE drehte einen Halbkreis, Kostas begann auf der Pier zu schimpfen, ich schalt mich einen Idioten. 
Aber vielleicht: War das ja alles so richtig mit der Mooring, die mich festhalten wollte, auf Spetses, und bei Kostas, an seiner Pier. 
Ganz sicher ist: Dass unsere Seele machmal mehr weiß als wir selbst.

Übrigens: Kostas ist seit 35 Jahren in Spetses. Bis Oktober steht er noch auf seiner Pier in Spetses. Über den Winter hilft er, Boote ausbessern, hier in Spetses, in Porto Cheli und Ermioni auf dem Festland – wenn es gerade nicht zuviel regnet. Auf meine Frage, wie lange er das denn noch machen wolle, meinte er: „Twentythree years.“ Dann wäre Kostas achzig…


Und wenn Ihnen diese Geschichte gefallen hat:
In diesem Buch gibts mehr davon: Geschichten über die Entschleunigung, übers langsam Reisen und die Kunst, wieder zu sehen, wer und was einem da gegenüber sitzt:
Einmal München nach Antalya.
Demnächst auch als Film:

_________________________________________________________________________________


Wer keinen Post von Mare Piu versäumen und  jeden neuen Artikel gleich bei Erscheinen erhalten will: 
                             1. Einfach E-Mail-Adresse oben rechts bei „News & neue Artikel… eintragen“. 
                             2. Bestätigungsmail von FEEDBURNER abwarten.

                             3

Fieser Nachttörn in den Heimathafen – Südseefinale

Hinaus in die Nacht. Weiter kann ich nicht sehen.

Eigentlich dachte ich mein Bericht über meinen einwöchigen Törn durch die dänische Südsee wäre beendet. Das letzte Stück von der Dyvig über Sönderborg bis in die Marina Minde würde sicher nichts besonderes hergeben. Doch es kam etwas anders. Bereits gegen Mittag lief ich in Sönderborg ein, nachdem ich mich mit einem netten Hamburg Motorbootpärchen verquatscht hatte. Ja, auch so etwas kann mir mal passieren. Der Törn war sehr böig, und so beschloss ich erst einmal im Stadthafen von Sönderborg zu bleiben. Es lief eine recht starke Welle hinein, die schon auf die Verhältnisse draussen auf der Förde hinwies. Gegen 2000h kamen immer mehr Boote in den Hafen und mir wurde gleichermaßen langweilig wie übermütig. Ich beschloss daher die noch 13 Meilen bis Minde zu segeln. Macht natürlich auch immer etwas her, wenn man Diesel und Bordbeleuchtung einschaltet und alleine in die Dämmerung an allen Booten vorbei entschwindet. Doch das Hochgefühl hielt genau bis zur roten Tonne in der Ausfahrt aus dem Hafen. Die Welle dort signalisierte schon was auf mich warten würde. Und kaum hatte ich dann alle Abdeckungen verlassen wurde es stockfinster, starkwindig und es ging eine extrem hohe, teils schon brechende Welle. Zweites Reff im Groß und nur noch etwas Fock reichen schon für 30° Krängung und fast 6 Knoten Speed. Für mein Boot schon viel. Mir wurde mulmig, denn ich sah in der Dunkelheit nicht was da draussen auf mich wartet. Andererseits war Zurückkehren jetzt auch keine Option mehr.
Die Wellen wurden immer höher und ich beschloss mich zunächst einmal von der Küste gut fernzuhalten. Ja, nun musste ich da durch und brachte alles ins magische Gleichgewicht des Segelns. Nur mir mir selbst wollte das nicht gelingen. Ein Schreckensszenario nach dem anderen ging mir durch den Kopf. Legerwall, Mastbruch usw. Was war denn bloß los? Was aber eigentlich immer hilft ist Singen, und so legte ich einfach los. Sofort frischte der Wind noch weiter auf, es klang wohl nicht so toll, aber nun war es mir auch irgendwie egal. Interessant wie einfach man mit Singen die Angst besiegen kann. Das ist mir schon einmal irgendwo aufgefallen….Jetzt war ich in so einer „Egal, wird schon werden Haltung“. Zumindestens solange bis mich ein gewaltiger Brecher auf die Seite warf. Gewaltig ist natürlich relativ, wenn man sich manche Videos über den Atlantik ansieht, aber mir kam es alleine im Dunkeln gewaltig vor. Kaum kam das Boot wieder hoch, rauschte auch schon der nächste Brecher herein. Was war denn hier los…war das schon Brandung? Und da ging mir auf, das ich ja Kurs über ein Flach nehme. Die sogenannte „Helts Banke“. Scheinbar fühlen die vom Wind der letzten Tage gewachsenen Wellen hier schon den 5 bis 6 Meter tiefen Grund und beginnen sich zu brechen. Also ging ich erst einmal so hoch am Wind und spitz zu den Wellen wie möglich. Bloß runter vom Flach.  Nach ein paar Minuten war der Schreck dann auch überstanden. Aber mir ist dabei auch das Singen wieder vergangen. Ich denke mit großem Respekt an die Einhandsegler die sich wochenlang mit dem Wind des Südatlantiks anlegen. Und dabei an Bord übernachten, wissend das es keinen Hafen in der Nähe gibt. Und das tage- und wochenlang. Hut ab. Ich jedenfalls kann nach 30 Minuten dann endlich immer mehr vor den Wind gehen und in die Förde hineinfahren. Das Groß zerre ich noch hinunter und habe dann nur unter Mini Fock und immer noch 6 Knoten Fahrt endlich Ruhe das Adrenalin loszuwerden. 

 Nur unter diesem Handtuch geht es mit 6 Knoten vor dem Wind

In Minde ist ein Hafenfest in Gange und keiner registriert den einsamen Segler der sich mühsam mit einem Handscheinwerfer seinen Weg in den Hafen sucht. Fest! Jetzt nur noch unter die Dusche und ins Bett. Was war das für ein Abschlussritt einer wunderbaren Woche in Dänemark. Und wieder fühlen sich die paar Tage an wie 2 Wochen. Es ist schon fast Magie was das Segeln mit der Zeitwahrnehmung machen kann.

Fieser Nachttörn in den Heimathafen – Südseefinale

Hinaus in die Nacht. Weiter kann ich nicht sehen.

Eigentlich dachte ich mein Bericht über meinen einwöchigen Törn durch die dänische Südsee wäre beendet. Das letzte Stück von der Dyvig über Sönderborg bis in die Marina Minde würde sicher nichts besonderes hergeben. Doch es kam etwas anders. Bereits gegen Mittag lief ich in Sönderborg ein, nachdem ich mich mit einem netten Hamburg Motorbootpärchen verquatscht hatte. Ja, auch so etwas kann mir mal passieren. Der Törn war sehr böig, und so beschloss ich erst einmal im Stadthafen von Sönderborg zu bleiben. Es lief eine recht starke Welle hinein, die schon auf die Verhältnisse draussen auf der Förde hinwies. Gegen 2000h kamen immer mehr Boote in den Hafen und mir wurde gleichermaßen langweilig wie übermütig. Ich beschloss daher die noch 13 Meilen bis Minde zu segeln. Macht natürlich auch immer etwas her, wenn man Diesel und Bordbeleuchtung einschaltet und alleine in die Dämmerung an allen Booten vorbei entschwindet. Doch das Hochgefühl hielt genau bis zur roten Tonne in der Ausfahrt aus dem Hafen. Die Welle dort signalisierte schon was auf mich warten würde. Und kaum hatte ich dann alle Abdeckungen verlassen wurde es stockfinster, starkwindig und es ging eine extrem hohe, teils schon brechende Welle. Zweites Reff im Groß und nur noch etwas Fock reichen schon für 30° Krängung und fast 6 Knoten Speed. Für mein Boot schon viel. Mir wurde mulmig, denn ich sah in der Dunkelheit nicht was da draussen auf mich wartet. Andererseits war Zurückkehren jetzt auch keine Option mehr.
Die Wellen wurden immer höher und ich beschloss mich zunächst einmal von der Küste gut fernzuhalten. Ja, nun musste ich da durch und brachte alles ins magische Gleichgewicht des Segelns. Nur mir mir selbst wollte das nicht gelingen. Ein Schreckensszenario nach dem anderen ging mir durch den Kopf. Legerwall, Mastbruch usw. Was war denn bloß los? Was aber eigentlich immer hilft ist Singen, und so legte ich einfach los. Sofort frischte der Wind noch weiter auf, es klang wohl nicht so toll, aber nun war es mir auch irgendwie egal. Interessant wie einfach man mit Singen die Angst besiegen kann. Das ist mir schon einmal irgendwo aufgefallen….Jetzt war ich in so einer „Egal, wird schon werden Haltung“. Zumindestens solange bis mich ein gewaltiger Brecher auf die Seite warf. Gewaltig ist natürlich relativ, wenn man sich manche Videos über den Atlantik ansieht, aber mir kam es alleine im Dunkeln gewaltig vor. Kaum kam das Boot wieder hoch, rauschte auch schon der nächste Brecher herein. Was war denn hier los…war das schon Brandung? Und da ging mir auf, das ich ja Kurs über ein Flach nehme. Die sogenannte „Helts Banke“. Scheinbar fühlen die vom Wind der letzten Tage gewachsenen Wellen hier schon den 5 bis 6 Meter tiefen Grund und beginnen sich zu brechen. Also ging ich erst einmal so hoch am Wind und spitz zu den Wellen wie möglich. Bloß runter vom Flach.  Nach ein paar Minuten war der Schreck dann auch überstanden. Aber mir ist dabei auch das Singen wieder vergangen. Ich denke mit großem Respekt an die Einhandsegler die sich wochenlang mit dem Wind des Südatlantiks anlegen. Und dabei an Bord übernachten, wissend das es keinen Hafen in der Nähe gibt. Und das tage- und wochenlang. Hut ab. Ich jedenfalls kann nach 30 Minuten dann endlich immer mehr vor den Wind gehen und in die Förde hineinfahren. Das Groß zerre ich noch hinunter und habe dann nur unter Mini Fock und immer noch 6 Knoten Fahrt endlich Ruhe das Adrenalin loszuwerden. 

 Nur unter diesem Handtuch geht es mit 6 Knoten vor dem Wind

In Minde ist ein Hafenfest in Gange und keiner registriert den einsamen Segler der sich mühsam mit einem Handscheinwerfer seinen Weg in den Hafen sucht. Fest! Jetzt nur noch unter die Dusche und ins Bett. Was war das für ein Abschlussritt einer wunderbaren Woche in Dänemark. Und wieder fühlen sich die paar Tage an wie 2 Wochen. Es ist schon fast Magie was das Segeln mit der Zeitwahrnehmung machen kann.

365 Tage

Auf einmal ist ein Jahr um: Am 14.09.2014 haben wir um 16.00 Uhr zuhause in Oberndorf abgelegt. Seitdem haben wir 15 Länder bereist, neue Freunde und zeitweise unser Paradies gefunden, unglaubliche Gastfreundschaft und niederschmetternde Tiefpunkte erlebt. Wenn wir uns die…

Motorprobleme

20150914

Klappe die Zweite

Wir stehen 264 Meilen vor Porto Santo, unser erster Hafen auf Madeira. Es ist ruhig im Boot. Alle schlafen. Es ist meine Wache. Der Wind hat endlich auf Nord gedreht, nachdem wir das erste Drittel am Wind gesegelt sind. Es ist schwachwindig, zum Teil sehr schwachwindig und entsprechend schaukelt das Schiff ohne richtig Druck in den Segeln zu haben. Außerdem ist es heiß geworden. Wir sind in den Subtropen angekommen. Das Wasser ist 22 Grad und am Tage tiefblau. Richtig wunderschön tiefblau. Es ist die zweite Nacht auf See. Die erste war nicht besonders schön. Den größten Teil der Wache habe ich im Motorraum verbracht. Aber das beschreibt Jan.

Es ist Samstag, endlich kann es los gehen Richtung Madeira. Wir haben uns dazu entschieden die Nacht noch vor Albufera vor Anker zu verbringen und eine letzte Nacht mehr als drei Stunden am Stück zu schlafen. Am nächsten Morgen geht es dann ohne den Motor zu starten los, wir setzen das Groß noch unter Anker.

 

Bei leichten Winden um die 9 Knoten geht es zunächst entlang der Algarve gen Westen. Irgendwann nehmen wir dann die Ausfahrt aufs offene Meer. Es ist gegen 22 Uhr, es ist stockduster, der Mond ist nicht zu sehen und das einzige Licht kommt von den Sternen und dem bisschen Meeresleuchten um die Marlin herum. Wie gewohnt wollen wir den Generator am Abend kurz laufen lassen, um die Batterien für die Nacht vorzubereiten. Das Prozedere ist immer das Gleiche, nur diesmal leuchtet eine Led am Panel rot statt grün. Schnell steht fest, dass der Generator kein Kühlwasser ansaugt. Wir bauen die Kühlwasserpumpe aus, tauschen den Impeller, fummeln das Teil wieder an seine Stelle, drücken den Startknopf – nichts passiert, immer noch kein Wasser im Schlauch. Wir bereiten uns schon mal auf einen Batteriesparmarathon vor und zu dem Licht der Sterne und des Meeresleuchtens gesellt sich ab sofort nur noch das Licht unser Headlamps.

 

Erfahrungsgemäß löst man solche Probleme besser bei Tageslicht, ausgeschlafen und mit klarem Kopf. Dann fallen einem die trivialen Dinge meist direkt auf und das Problem ist deutlich schneller beseitigt, falls es sich bis dahin nicht eh schon von selbst beseitigt hat. Es ist 2 Uhr Nachts, an Schlaf war bis jetzt nicht zu denken, die Batterien neigen sich dem Ende zu. Na gut denken wir uns, dann starten wir halt mal den Motor, der kann schließlich auch die Servicebatterien laden, zwar nicht so energieeffizient wie der Generator aber was soll’s. Schlüssel umdrehen, vorher noch kräftig die Toilette pumpen und dann noch kurz in den Motorraum um den Kühlwasserfluss zu kontrollieren. Auch hier selbiges Problem. Uns wird klar, dass da wohl etwas mehr Luft im Kühlwassersystem sein muss oder sich etwas im Saugrohr verfangen hat. Mitten in der Nacht haben wir die absurdesten Ideen was das sein könnte. Wir versuchen systematisch Bauteile zu überbrücken um diese auszuschließen. Das Rätsel’s Lösung finden wir aber nicht, zumindest nicht mitten in der Nacht. Um das Segeln kümmern sich glücklicherweise unsere Gäste die diese Nacht die ein oder andere Stunde länger am Ruder stehen. Der Autopilot bleibt aus. Auch das hilft dabei die Batterien zu schonen.

 

Heute Morgen nach wenigen Stunden Schlaf schließen wir die Motorkühlung direkt an den Saugstutzen. Der Motor läuft wieder, die Ursache ist noch nicht gefunden, aber wir sind ihr auf den Fersen. Wir lassen den Motor ein wenig mit Standgas mitlaufen, um die Batterien aus ihrem Tiefenschlaf wieder zu wecken. So haben wir außerdem die Zeit im Cockpit sämtliche Fehlerursachen zu diskutieren. So wie wir es oft machen, wenn wir mal nicht weiter wissen. Der Plan ist statt Wasser aus dem System zu saugen, einfach Wasser hineinzupumpen. So sollte man einerseits die Luft heraus drücken können und andererseits das Leck feststellen.

 

Während ich ein kurzes Nickerchen mache, da mit mittlerweile die Augen im Stehen zufallen, klettert Micha wieder in den Motorraum um unseren Plan in die Tat umzusetzen. Knapp eine Stunde später stehe ich verstrahlt im Pilothouse und unser Problemchen liegt vor mir auf dem Tisch. Der Zahn der Zeit hat wohl etwas zu heftig an der Messingmuffe vom (Alu-) Wasserfilter genagt. Korrosion ist mal wieder der Übeltäter. Das Wasser wird jetzt nicht mehr gefiltert bis wir auf Madeira eine neue Kunststoffmuffe kaufen, damit sollte so etwas hoffentlich nicht mehr vorkommen.

 

Wir jedenfalls beschäftigen uns jetzt erst mal mit den wirklich wichtigen Sachen: Essen und Schlafen, während uns die 6 Knoten Wind von vorn mit 6 Knoten vorwärts bewegen.

 

 

Jan

 


Mitsegeln auf der MARLIN. Bewerbe Dich hier!www.marlin-expeditions.com

 

In der Funkpause

Liebe Leser, in den vergangenen Wochen war es recht ruhig bei uns auf dem Blog und unserer facebook-Seite. Mittlerweile haben uns sogar schon besorgte Nachfragen erreicht, ob etwas nicht in Ordnung sei oder wir uns sogar getrennt hätten. Alles in…

Die vergessenen Schiffe: Unterwegs mit dem FLYING DOLPHIN zwischen den vergessenen Inseln.

Ist man in Griechenland unterwegs von einer vergessenen Insel zur anderen, dann ist für den Inselhopper der  FLYING DOLPHIN, das Tragflügelboot, das schnellste Reisemittel. Von Spetses nach Athen sind es mit dem Auto vier Stunden, per Katamaran-Fähre zweieinhalb Stunden – und mit dem FLYING DOLPHIN etwas über zwei. Und dabei genießt man das einzigartige Erlebnis, in eine Technik einzusteigen, die es heute so gar nicht mehr gibt. Ein bisschen ist es, als wäre man mit der CONCORDE unterwegs, dem Technik-Denkmal der Sechziger und Siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts, einer Technik-Ikone, die nur von einem kündet: dem Glauben daran, dass technisch alles, wirklich alles hinzukriegen ist.
Betritt man den engen Bootskörper des FLYING DOLPHIN, der an der Kaimauer schaukelt und schwankt, dann empfängt den Reisenden zweierlei: Die Enge der geschlossenen Röhre, angefüllt mit dem wohligen Geruch nach Diesel und Schmiermittel. Ein Geruch, den Teppiche, Sitze, Sessel in einem FLYING DOLPHIN in den 30, 40 Jahren seiner Nutzung so ausgesetzt waren, dass er diesen vollkommen Unbeteiligten nun auch schon zu eigen wurde. Das Verstauen des Gepäcks in der kleinen Kammer am Einstieg durch ein Besatzungsmitglied ist jedes Mal ein Abenteuer: Der Reisende wird nicht nach der Größe seines Gepäckstücks befragt; sondern danach, wo er hin will. Ist das der letzte Ort auf der Fahrt, kommt das Gepäckstück ganz zuunterst. Alles andere kommt obendrüber, und man darf nicht zu mitfühlend mit der eigenen Bagage sein: Wer zuletzt aussteigt, liegt zuunterst, basta. 
Noch an der Pier wird der FLYING DOLPHIN bei laufendem Motor betankt. Ein Wummern in der engen Röhre von vielen PS, die in den beiden betagten Motoren herumtoben und herumtollen. Tragflächenboote sind eine relativ alte Erfindung, sie kamen, als die ersten Autos über die Straßen rumpelten, Anfang des 20. Jahrhunderts auf. Es ist kein Zufall, dass ein Italiener sie erfand. Kein Zufall deshalb, weil das Italien jener Jahre am ungebremstesten dem Futurismus fröhnte, dem Glaubend daran, dass die Zukunft ja nur eines bringen könne: Das Paradies, erwachsen aus Fortschritt. Aber schon bald beschäftigten sich nur noch Militärs mit der Idee, dass man mit etwas Geschwindigkeit auf zwei kleinen Flügeln fast ohne Widerstand übers Wasser fliegen könne. Deutsche, Engländer, Russen, Amerikaner, selbst der legendäre Felix Wankel war so hingerissen, dass er seinen sagenhaften WANKEL-Motor in ein übers Wasser auf Gleitkufen dahinschießendes Etwas namens ZISCH-2 verbaute. Die Tragflügelboote hatten den Weg in die zivile Nutzung gefunden.
Und unser FLYING DOLPHIN? Mittlerweile nebelt der Ausstoß seiner riesigen schwarzen Qualmwolken die kleinen Verkaufsbuden auf der Pier ein, als wir im Hafenbecken drehen. Kaum legt einer der beiden Piloten oben in der engen Steuerkanzel den Gang ein, macht der FLYING DOLPHIN einen Satz nach vorne. Schiere Kraft, schiere PS schon im Leerlauf, noch ohne dass jemand überhaupt am Gashebel gezupft hätte. Der FLYING DOLPHIN ist ein Kind einer Zeit, in der die Frage nach Spritverbrauch oder Umweltverträglichkeit überhaupt noch nicht erfunden war. „Wir wollen ein möglichst schnelles Transportmittel bauen, das von A nach B übers Wasser fliegt“ lautete die Aufgabe. Und los gings.
Die schwarzen Qualmwolken werden nun wirklich beängstigend, als der Pilot an den Gashebeln spielt und den FLYING DOLPHIN mit der römischen Nummer XVIII aus der Drehung in Fahrt bringt.. Ein Donnern, ein Heulen, ein Pfeiffen aus dem hinteren Viertel des FLYING DOLPHIN, das allein die Motoren bewohnen in einem Reich, das kein Reisender stört. Die Röhre vibriert, der kleine Fernseher, der vorne auf einer Konsole steht, ist mit zwei roten Gurtbändern, wie sie muskulöse Klavier-Transporteuren nutzen, gesichert. Noch mehr Gas, noch mehr Dieselgeruch im Inneren, der Lärm der Vibrationen von allem, was beschlossen hat, im Takt der Kolben nun auch mitzuschwingen: Fensterscheiben, Türen, Innenverkleidungen, Sitze: ein einziges Schwingen, ein einziger Freischwinger, als der Pilot an der Hafenausfahrt erst richtig Gas gibt.
Und dann passiert auch das Wunderbare: Der Rumpf des Tragflügelbootes hebt sich langsam, langsam aus dem Wasser, solange, bis die halbe Fußballfeld große Blechzigarre über dem Wasser schwebt und nur noch auf den metergroßen Flügeln durchs Wasser gleitet, eine feine Schaumspur hinter sich herziehend: Mit sagenhaften 35 Knoten, also über sechzig Stundenkilometer. Ein Brüllen, während der FLYING DOLPHIN roh wie ein ungefederter Güterwaggon über die spiegelglatte See rumpelt und sich leise wiegend elegant wie ein Wasserskifahrer in die Kurven legt.
Aber plötzlich nimmt das Vibrieren ins ungeahnte zu, der Lärm wird infernalisch, die Passagiere halten sich die Ohren zu vor Lärm, fast, dass sie um Gnade betteln, die dann auch der Pilot keine fünf Minuten später erlösend gewährt, indem er mitten auf dem offenen Meer den Motor drosselt, Fahrt herausnimmt. Und dann liegen wir auf dem offenen Meer. Der Motor wummert, der FLYING DOLPHIN schaukelt reglos auf dem Meer, während ein Schiffsmechaniker im ölig-grauen Werkstatt-Overall – jawoll, auch der gehört fest zur Besatzung des kleinen Gefährts – mit einem riesigen Schraubenschlüssel nach hinten in den Motorraum eilt. Die griechischen Passagiere des FLYING DOLPHIN scheinen derlei gewohnt, kaum einer, der von seiner Zeitung aufschaut, als abgehackt eine Entschuldigung der Stewardess über die Bordlautsprecher knackt. Dann gibt der Pilot etwas Gas. Aber das Vibrieren ist immer noch infernalisch, ich rechne fest damit, dass gleich in der Decke der Aluminiumhaut des FLYING DOLPHIN ein Riß klaffen und der FLYING DOLPHIN auseinanderbrechen wird wie die TITANIC. Wieder nimmt der Pilot die Fahrt aus dem Gefährt, die Passagiere bangen nun mit dem Mechaniker im verschmierten Overall, ein Bulle von Mann, er wirds schon richten. Nach fünf Minuten nimmt der FLYING DOLPHIN wieder zaghaft Fahrt auf, mehr, dann noch mehr. Vibrieren weg. Jetzt schießt die Blechzigarre wieder mit Vollgas über die Wellen, die sich jetzt aufbauen, das Vibrieren ist wieder auf Normalmaß reduziert. Bugs, die man noch mit großem Schraubenschlüssel in der Hand eines Bullen reparieren kann: Wo gibts denn das heute noch?
Und so schießt der FLYING DOLPHIN jetzt wieder dahin. Seegang hat sich aufgebaut. Es ist, als wäre man auf einen Preßlufthammer geschnallt, der sich sanft von links nach rechts und rechts nach links wiegt, während er in seiner engen Röhre auf und ab hämmert. An Schlaf ist nicht zu denken. An schreiben dreimal nicht, die Tastatur vor mir würde hüpfen. Es macht aber alles nichts, denn zu schön, zu urtümlich ist die Reise in der engen Blechröhre. Und ich bedauere nur eins: Dass es mir nie möglich war, einmal an Bord einer CONCORDE mitzufliegen. Aber für alle, denen es ja so geht wie mir: gibt es zwischen den vergessenen Inseln ja den FLYING DOLPHIN, den kleinen Bruder der wunderschönen großen Hübschen. Um mal zu sehen, wie das war, damals in den Sechzigern, mit moderner Technik.

Die vergessenen Schiffe: Unterwegs mit dem FLYING DOLPHIN zwischen den vergessenen Inseln.

Ist man in Griechenland unterwegs von einer vergessenen Insel zur anderen, dann ist für den Inselhopper der  FLYING DOLPHIN, das Tragflügelboot, das schnellste Reisemittel. Von Spetses nach Athen sind es mit dem Auto vier Stunden, per Katamaran-Fähre zweieinhalb Stunden – und mit dem FLYING DOLPHIN etwas über zwei. Und dabei genießt man das einzigartige Erlebnis, in eine Technik einzusteigen, die es heute so gar nicht mehr gibt. Ein bisschen ist es, als wäre man mit der CONCORDE unterwegs, dem Technik-Denkmal der Sechziger und Siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts, einer Technik-Ikone, die nur von einem kündet: dem Glauben daran, dass technisch alles, wirklich alles hinzukriegen ist.
Betritt man den engen Bootskörper des FLYING DOLPHIN, der an der Kaimauer schaukelt und schwankt, dann empfängt den Reisenden zweierlei: Die Enge der geschlossenen Röhre, angefüllt mit dem wohligen Geruch nach Diesel und Schmiermittel. Ein Geruch, den Teppiche, Sitze, Sessel in einem FLYING DOLPHIN in den 30, 40 Jahren seiner Nutzung so ausgesetzt waren, dass er diesen vollkommen Unbeteiligten nun auch schon zu eigen wurde. Das Verstauen des Gepäcks in der kleinen Kammer am Einstieg durch ein Besatzungsmitglied ist jedes Mal ein Abenteuer: Der Reisende wird nicht nach der Größe seines Gepäckstücks befragt; sondern danach, wo er hin will. Ist das der letzte Ort auf der Fahrt, kommt das Gepäckstück ganz zuunterst. Alles andere kommt obendrüber, und man darf nicht zu mitfühlend mit der eigenen Bagage sein: Wer zuletzt aussteigt, liegt zuunterst, basta. 
Noch an der Pier wird der FLYING DOLPHIN bei laufendem Motor betankt. Ein Wummern in der engen Röhre von vielen PS, die in den beiden betagten Motoren herumtoben und herumtollen. Tragflächenboote sind eine relativ alte Erfindung, sie kamen, als die ersten Autos über die Straßen rumpelten, Anfang des 20. Jahrhunderts auf. Es ist kein Zufall, dass ein Italiener sie erfand. Kein Zufall deshalb, weil das Italien jener Jahre am ungebremstesten dem Futurismus fröhnte, dem Glaubend daran, dass die Zukunft ja nur eines bringen könne: Das Paradies, erwachsen aus Fortschritt. Aber schon bald beschäftigten sich nur noch Militärs mit der Idee, dass man mit etwas Geschwindigkeit auf zwei kleinen Flügeln fast ohne Widerstand übers Wasser fliegen könne. Deutsche, Engländer, Russen, Amerikaner, selbst der legendäre Felix Wankel war so hingerissen, dass er seinen sagenhaften WANKEL-Motor in ein übers Wasser auf Gleitkufen dahinschießendes Etwas namens ZISCH-2 verbaute. Die Tragflügelboote hatten den Weg in die zivile Nutzung gefunden.
Und unser FLYING DOLPHIN? Mittlerweile nebelt der Ausstoß seiner riesigen schwarzen Qualmwolken die kleinen Verkaufsbuden auf der Pier ein, als wir im Hafenbecken drehen. Kaum legt einer der beiden Piloten oben in der engen Steuerkanzel den Gang ein, macht der FLYING DOLPHIN einen Satz nach vorne. Schiere Kraft, schiere PS schon im Leerlauf, noch ohne dass jemand überhaupt am Gashebel gezupft hätte. Der FLYING DOLPHIN ist ein Kind einer Zeit, in der die Frage nach Spritverbrauch oder Umweltverträglichkeit überhaupt noch nicht erfunden war. „Wir wollen ein möglichst schnelles Transportmittel bauen, das von A nach B übers Wasser fliegt“ lautete die Aufgabe. Und los gings.
Die schwarzen Qualmwolken werden nun wirklich beängstigend, als der Pilot an den Gashebeln spielt und den FLYING DOLPHIN mit der römischen Nummer XVIII aus der Drehung in Fahrt bringt.. Ein Donnern, ein Heulen, ein Pfeiffen aus dem hinteren Viertel des FLYING DOLPHIN, das allein die Motoren bewohnen in einem Reich, das kein Reisender stört. Die Röhre vibriert, der kleine Fernseher, der vorne auf einer Konsole steht, ist mit zwei roten Gurtbändern, wie sie muskulöse Klavier-Transporteuren nutzen, gesichert. Noch mehr Gas, noch mehr Dieselgeruch im Inneren, der Lärm der Vibrationen von allem, was beschlossen hat, im Takt der Kolben nun auch mitzuschwingen: Fensterscheiben, Türen, Innenverkleidungen, Sitze: ein einziges Schwingen, ein einziger Freischwinger, als der Pilot an der Hafenausfahrt erst richtig Gas gibt.
Und dann passiert auch das Wunderbare: Der Rumpf des Tragflügelbootes hebt sich langsam, langsam aus dem Wasser, solange, bis die halbe Fußballfeld große Blechzigarre über dem Wasser schwebt und nur noch auf den metergroßen Flügeln durchs Wasser gleitet, eine feine Schaumspur hinter sich herziehend: Mit sagenhaften 35 Knoten, also über sechzig Stundenkilometer. Ein Brüllen, während der FLYING DOLPHIN roh wie ein ungefederter Güterwaggon über die spiegelglatte See rumpelt und sich leise wiegend elegant wie ein Wasserskifahrer in die Kurven legt.
Aber plötzlich nimmt das Vibrieren ins ungeahnte zu, der Lärm wird infernalisch, die Passagiere halten sich die Ohren zu vor Lärm, fast, dass sie um Gnade betteln, die dann auch der Pilot keine fünf Minuten später erlösend gewährt, indem er mitten auf dem offenen Meer den Motor drosselt, Fahrt herausnimmt. Und dann liegen wir auf dem offenen Meer. Der Motor wummert, der FLYING DOLPHIN schaukelt reglos auf dem Meer, während ein Schiffsmechaniker im ölig-grauen Werkstatt-Overall – jawoll, auch der gehört fest zur Besatzung des kleinen Gefährts – mit einem riesigen Schraubenschlüssel nach hinten in den Motorraum eilt. Die griechischen Passagiere des FLYING DOLPHIN scheinen derlei gewohnt, kaum einer, der von seiner Zeitung aufschaut, als abgehackt eine Entschuldigung der Stewardess über die Bordlautsprecher knackt. Dann gibt der Pilot etwas Gas. Aber das Vibrieren ist immer noch infernalisch, ich rechne fest damit, dass gleich in der Decke der Aluminiumhaut des FLYING DOLPHIN ein Riß klaffen und der FLYING DOLPHIN auseinanderbrechen wird wie die TITANIC. Wieder nimmt der Pilot die Fahrt aus dem Gefährt, die Passagiere bangen nun mit dem Mechaniker im verschmierten Overall, ein Bulle von Mann, er wirds schon richten. Nach fünf Minuten nimmt der FLYING DOLPHIN wieder zaghaft Fahrt auf, mehr, dann noch mehr. Vibrieren weg. Jetzt schießt die Blechzigarre wieder mit Vollgas über die Wellen, die sich jetzt aufbauen, das Vibrieren ist wieder auf Normalmaß reduziert. Bugs, die man noch mit großem Schraubenschlüssel in der Hand eines Bullen reparieren kann: Wo gibts denn das heute noch?
Und so schießt der FLYING DOLPHIN jetzt wieder dahin. Seegang hat sich aufgebaut. Es ist, als wäre man auf einen Preßlufthammer geschnallt, der sich sanft von links nach rechts und rechts nach links wiegt, während er in seiner engen Röhre auf und ab hämmert. An Schlaf ist nicht zu denken. An schreiben dreimal nicht, die Tastatur vor mir würde hüpfen. Es macht aber alles nichts, denn zu schön, zu urtümlich ist die Reise in der engen Blechröhre. Und ich bedauere nur eins: Dass es mir nie möglich war, einmal an Bord einer CONCORDE mitzufliegen. Aber für alle, denen es ja so geht wie mir: gibt es zwischen den vergessenen Inseln ja den FLYING DOLPHIN, den kleinen Bruder der wunderschönen großen Hübschen. Um mal zu sehen, wie das war, damals in den Sechzigern, mit moderner Technik.

Start nach Madeira

20150911

Schritte in die Ferne

Hinter uns liegen 24 Stunden Vilamoura Marina. Wenn man sich oberflächlich gesehen etwas sparen kann, dann einen Aufenthalt in dieser auch nicht grade günstigen Marina. Gestern Abend jedoch wollten alle einfach mal einen Steg, eine Kneipe mit einem Bier, eine Dusche ohne schlechtes Gewissen zu viel Wasser zu verbrauchen und vielleicht den anderen einfach mal etwas aus dem Weg gehen zu können. Im Endeffekt haben wir den Abend dann aber doch gemeinsam verbracht, ich habe Gulasch gemacht und es wurde gelacht und getrunken.

“Sue. Du kommst gerne mit der Tür ins Boot!“ Sue schaut mich mit großen Augen an. „Wie bitte? Was meinst Du damit?“ Dieter grinst neben mir. Jan schaut grade auf sein Handy. „Na ja, Du weißt halt ganz genau, was Du willst und wie Du es bekommst. Weißt Du doch selber.“ Sue grinst. „Schönes Wetter heute. Nicht?“ „Ja. Klar. Schön hier an der Elbe.“ Alle lachen. Es sind Momentaufnahmen. Vier Menschen treffen sich auf einem Segelboot mit einem gemeinsamen Ziel. Keiner kennt keinen richtig. Das kann dazu führen das es einen Mordsspass oder einen Mordärger gibt. Komische zwei Wörter eigentlich. Oder?

Sue wohnt in der Nähe von Frankfurt. Hat zwei Kinder, einen netten Mann, ein Haus, viele Tiere und ist: Nett. Sue kann Segeln. Angst vor irgendwas hat sie nicht, sitzt gern mit dem Skipper im Motorraum und diskutiert über Kühlschläuche und Wassermacher, schmiert sich beim Reden Öl ins Gesicht ohne es zu merken. Mit drei Männern an Bord hat Sue kein Problem. Uns Männern tut es gut Sue dabei zu haben. Die Stimmung ist besser. Sue segelt im November mit über den Atlantik. Da bin ich mir jetzt sicher von meiner Seite aus. Ob sie mitkommt? Ich glaube schon. Dieser Trip war auch als Test gedacht. Wer will schon gerne über einen Ocean segeln mit anderen Leuten und nach dem Lossegeln merken, dass man ggf. einen der anderen ganz und gar nicht riechen kann? Eine passende Crew zusammenzustellen ist gar nicht so einfach. Ich bin in der glücklichen Lage mir die Mitsegler aussuchen zu können und nicht jeden mitnehmen zu müssen, nur um das Schiff vollzubekommen.

Wir liegen jetzt in der Bucht von Albufeira an der Algarve. Wir können noch nicht los. Nicht wegen dem Wetter. Nicht wegen der Technik. Nein. Weil ich abergläubisch bin. Ich segel nicht Freitags los auf einen Offshore Törn, um eine Oceanschlag zu machen. Da bin ich hart. Nach 24 Uhr können wir den Anker heben. Oder von mir aus auch erst morgen in aller Frühe. Dann mal tau!

 


Mitsegeln auf der MARLIN. Bewerbe Dich hier!www.marlin-expeditions.com

 

Warum ich so gerne einhand segle – Südseetage 4&5

Gestern abend stolperte ich in Faaborg auf meinem Laptop über die „Einhandbibel“ von Andrew Evans. Neben unzähligen Tipps (unter anderem zur Wahl des richtigen Einhandbootes; ich habe da alles instinktiv richtig gemacht) sinniert er aber auch seitenlang über das Einhandsegeln. Und schreibt sinngemäß: „Wenn man ein Segelboot nicht alleine fortbewegen könnte, würde ich mir wohl ein anderes Hobby suchen“. Das trifft für mich den Nagel auf den Kopf. Klar macht es Spaß mit anderen unterwegs zu sein, aber das Gefühl geht nie so tief und intensiv wie beim Alleinesegeln. Andrew hat dafür viele Erklärungen, aber am Ende stehen zwei Gründe über allen anderen. Zum einen ist man ist niemals emotional so offen, wenn jemand dabei ist. Zum anderen geht es um das Gefühl die Verantwortung für alle Entscheidungen vollkommen alleine zu tragen. Mit allen Konsequenzen und Folgen, die diese dann nach sich ziehen. Man kann sich nicht abstimmen, oder jemand um Rat oder Hilfe bitten. Draußen auf See muss man da alleine durch. 

Wenn alles glatt läuft, ist das natürlich unspektakulär, wenn es aber stürmt und Welle läuft, geht es ins Eingemachte. Dann muss man sich zur Ruhe zwingen und auf seine Fähigkeiten vertrauen. Da nützt kein Jammern und Wegducken. Und man findet dabei heraus, ob man der Typ Mensch ist, der man gerne sein möchte. Und nimmt sehr viel von diesem Selbstvertrauen mit ins „reale“ Leben. Und wenn man dann nach so einem Tag die Leinen festmacht, fühlt man sich 4 Köpfe größer und innerlich im Gleichgewicht. Ich liebe dieses Gefühl. Auch wenn einem bei der Ankunft niemand die überstandenen Strapazen ansieht, sie bleiben für immer im Herzen. Und gerade vorhin hatte ich wieder so ein Erlebnis. Doch der Reihe nach:

Nach einem Frühstück samt Meerblick im Handelshafen von Aerosköping machten wir unsere beiden Boote seeklar und liefen Kurs Faaborg. Vorher stimmten wir noch die Routen und die Wegpunkte ab, da es mehrere Möglichkeiten gibt dort in den Hafen zu gelangen. Umso mehr überraschte mich der Funkruf, das Alois auf einer Sandbank bei der Auffahrt sitzt. Sein Pinnenpilot hatte sich beim Setzen der Segel abgeschaltet und dann ging es sehr schnell. Nach einem 180° Grad Törn überlegte ich bereits, wie ich ihm helfen sollte, da sah ich aber schon den Tender einer Megayacht zur Hilfe kommen. Als ich dann bei ihm war war er bereits freigeschleppt und wieder in tiefem Wasser. Es ging an Avernakös Ostküste vorbei und dem dort vorgelagerten Riff aus Steinen. Mein Blick zurück zeigt ihn wieder ausserhalb des Tonnenstriches mit direktem Kurs auf das Riff. Hier würde es bei dem Speed nicht beim Aufsetzen bleiben. Mein Warnruf über Funk wird erhört und er korrigiert den Kurs um dann hoch am Wind zu verhungern und weiter auf das Riff zu treiben. „Fahr eine Wende….jetzt sofort!!!!!!!“. Rufe ich ins Mikrofon. Er hört mich und kommt endlich auf Abstand zu den Steinen. Mann, Mann, Mann. Keine Wunder das ich gerne alleine segel. Faaborg ist mit achterlichen Winden schnell erreicht und wir gehen auch hier in den Handelshafen. Diese ziehe ich JEDER Marina vor. Alles etwas gammelig und fischig, da fühle ich mich gleich zuhause nach 4 Tagen auf See :-) 

 Faaborg kommt näher

Ich kann nicht an mich halten und halte Alois eine Standpauke über Seemannschaft, Theorie und Sorgfalt. Er reagiert überrascht. Aber ich will ja nicht besserwisserisch sein, mache mir nur so meine Sorgen um ihn und sein Boot. Scheuerleiste kaputt, Ruderwelle krumm…wenn das so weitergeht wir das Winterlager teurer als das Boot. Die Stimmung ist danach etwas getrübt und auf dem Weg zum Hafenautomaten denke ich über meine Anfänge nach. Aufgelaufen in Holland und in der Schlei, Fastkollision mit einer Hafenfähre auf der Elbe, sich öfnennde Wantenspanner, ungereffte Starkwindfahrten und noch vieles mehr kommt mir in den Sinn. Aber das ist wohl auch ein Teil des Einhandsegelns. Es schaut einem keiner über die Schulter und gibt Ratschläge. Man muss alle Fehler selber machen und Erfahrungen auch aus Fehlschlägen sammeln. Und am Ende: Wird man so ein besserer Segler, als durch viele Ausbildungstörns in einer Gruppe? Keine Ahnung, auf jeden Fall ein selbstständigerer Segler. Der sich mit allen Aspekten des Fahrtensegelns auskennen muss, da er sich eben nicht auf Experten verlassen kann. Oder sich nur an seinen Stärken orientiert und dann immer dabei bleibt. Faaborg ist eine tolle Stadt, wir laufen kreuz und quer, aber der Sinn einer Segelreise liegt irgendwie auf dem Wasser und nicht an Land.  

 „Wahrzeichen Faaborgs“
 Mann mit Kuh….häh?

 Rauchringe aus Diesel
Handelshafenatmo

Und damit geht es von Faaborg über den Kleinen Belt zurück auf das Festland. Und schon wieder heisst es Entscheidungen zu treffen, denn es gibt eine Sturmwarnung. Wann fahre ich los, wohin, welche Route welche Besegelung. All das wird mich unterwegs einholen. Gegen Mittag soll es erst richtig auffrischen, also heißt es sehr früh loszufahren. Um 0600h treffe ich Alois im Sanitärgebäude, der eigentlich ausschlafen wollte. Heute trennen sich unsere Wege. Er will nach Schleimünde, ich in die Dyvik.Aber er empfängt mich so früh mit Fragen nach der besten Route und den Tonnen und so weiter. Scheint ja doch geholfen zu haben :-) Ich binde das zweite Reff ins Groß. Vor dem Wind laufe ich mit meiner großen Rollgenua sowieso Rumpfgeschwindigkeit, und falls es sehr windig wird oder ich einen anderen Kurs fahren muss, kann ich mir das Reffen auf See sparen.
 Abendrot trotz Schlechtwettervorhersage

 Faaborg bleibt zurück und es geht durch die Ausläufer der dänischen Südsee

Mit viel Rückenwind rausche ich über den Belt, dann entwickelt sich aber eine miese, steile Kreuzsee. Ich muss vor dem Wind kreuzen, um nicht versehentlich durchzuhalsen und freue mich nun über mein Reff. Und dann kommt so ein Moment der das Einhandsegeln so schön macht. Kommt der Regen vor dem Wind….naja, Wind ist relativ. Es bläst ja eh schon die ganze Zeit stark. Eine Hammerböe folgt ca. 5 Minuten nach einem heftigen Regenschauer und drückt mich brutal auf das Wasser. Was mich früher vor Schreck gelähmt hätte, wird nun kurz analysiert. Groß auf, und zuviel Fock. Ich habe mir angewöhnt in diesen Situationen alles ganz bewusst sehr langsam und bedächtig zu machen. Hektik führt nämlich nur dazu Leinen aus der Hand gleiten zu lassen, sich zu verheddern oder zu anderen Pannen. Und das was man eigentlich schnell machen wollte, wird doppelt gemacht und dauert so viel länger. Inzwischen schaffe ich es die Krängung, das Knattern der Segel und das Getöse des Windes komplett auszublenden und meine Prioritätenliste im Kopf ruhig Schritt um Schritt abzuarbeiten. Es sieht bestimmt von außen immer noch eilig aus, aber ich mache jede Bewegung bewusst so langsam, das ich sie nur einmal machen muss. Großschot los. Boot etwas weiter vor den Wind um den Druck aus der Fock zu bekommen. Rollreffleine los und in die rechte Hand. Fockschot los und in die linke Hand. Die Krängung geht aus dem Boot, aber die Fock knattert und knallt. Lose in die Schot und einrollen. Fockschot wieder belegen und holen. Das Segel beruhigt sich. Die Böe verliert an Kraft. Man kann kaum ein paar Meter weit sehen im Regen, der eimerweise angeweht kommt. Ich war darauf vorbereitet und habe Steckschotten bereit und bringe das Tablet in Sicherheit. Schon fühlt sich das Boot wieder stabil an. Autopilot an und auf dem Vordeck die Fockschoten entwirren, die sich wild vertüdelt haben. Alles im Griff und ohne Panik und Angst. Yessss…

 Es wird langsam ungemütlich
Opfer des Windes – mein Hamburgwimpel

Auf den Booten in Sichtweite gehen überall die Segel runter und der Diesel an. Nichts da, ich ziehe das jetzt durch und nach einer langen Kreuz in die Dyvik sitze ich nun voller Stolz hier und schreibe diese Zeilen. Schon mit einer Person an Bord wäre das ganz anders gelaufen. Ich fühle mich dann verantwortlich und muss Kommandos geben, was mich am klaren Denken hindert. Und so fühle ich mich wieder ein Stück gewachsen als Seemann. Auch wenn ich mir sicher bin, das da draussen schon die Gefahr lauert, der ich nicht gewachsen bin. Die mich kleinkriegen wird. Aber das wird mich nicht daran hindern, doch immer wieder aufs Neue ganz alleine auszulaufen. Und hoffentlich stolz zurückzukehren.  

 Die immer ruhige Dyvig