Archiv der Kategorie: News & Blogs

Einhand um Malta (III): Entlang an den Dingli-Cliffs.

Man kennt das. Die Westküsten von Inseln haben oft drei Dinge gemeinsam: Vom Wasser aus sind sie felsig.
Steil.
Und langweilig.
Das gilt für Capraia wie für Lefkas im Ionischen Meer wie für Symi in der türkischen Ägäis. Locken kann das nur, wenn es gleich steil auf über 100 Meter ansteigt wie in Irland, in den Cliffs of Moher – unvergesslich.

Also war auch für mich die Entscheidung nicht einfach. Der Blick in die Seekarte verhieß genau obiges. Und obendrein kaum eine Bucht (nur im äußersten Nordwesten eine Handvoll), kein Ort, nichts, nirgendwo. Hinzu kam der vorhergesagte Südost mit 4-5 bft. Ideal um im Osten hochzugehen, mit schöner Brise auflandig. Im Westen? Ablandig? Böig und unstet? Geh‘ ich linksrum? Geh ich rechtsrum?

Wer weiß: Wenn ich mich nicht so vollmundig hier auf diesen Seiten zur „Umsegelung Maltas“ vergattert hätte: Ich wäre die Ostseite, an der Valetta und die großen Orte liegen, wieder zurückgesegelt. Ich tat es nicht. Sondern fuhr unter Segeln aus Maltas südlichstem Hafen Marsaxlokk (gesprochen: Marsa:hschlokk), Malta’s Industrieviertel, wie es scheint, an den Containerfrachtern vorbei hinaus gen Westen. Und die Westküste zeigte sich erstmal wie angenommen. Felsig. Steil. Und etwas langweilig.

Der Wind brachte Spannung in die Sache. Hätte ich das für diesen Tag verinnerlicht, wäre es einfacher geworden. Er blies brav aus Südost. Wehte dann noch braver genau die Küste entlang, folgte ihr dann brav, selbst als sie nach Norden schwenkte. Frischte brav auf, was dann LEVJE unter Schmetterlingssegeln zu immerhin sportiven acht Knoten trieb. Mir wars zuviel. Ich drehte bei. Reffte zumindest das Groß. Und stellte dabei fest, dass es mit guten 18-24 Knoten blies. Flotte Fahrt, mit dem Wind.

Es waren die Gesteinsformationen, die ab der Mitte mehr und mehr meinen Blick auf sich zogen, als ich nah an ihnen vorüber segelte. Turmhohe Kanzeln, wie aus einem Block gehauen. Grotten und Höhlen. Tief eingeschnittene Kerben, Kare und Schluchten.

Und plötzlich wurde meine Reise nach Norden zu einer sonntäglichen Passeggiata. Einem Spaziergang unter Segeln entlang an Erdzeitaltern, entlang an dem, was man Ewigkeit nennt. Ich bin kein Geologe. Ich habe von Gestein nun wirklich nicht die geringste Ahnung. Sich an den Schichten entlang bewegen, die aus dem Meer aufgestiegen sind und die das Meer freigelegt hat wie das Messer eines Chirurgen, machte mich still. Und staunen.

Und was war nun zuerst? Die dicke Schicht Kalkstein, die irgendein fernes Meer hinterließ aus seinen Sedimenten? Wie ist das: 10 Jahre Sedimente = 1/100stel Millimeter Kalksteindicke? Wie lange braucht es dann, um Sedimente in dieser Dicke aufzutürmen?
Die dünne Schicht Kalkplatten oben darüber? Wann ist das entstanden? Kenne ich die Anzahl von Nullen, die die Jahreszahl haben muss, „vor unserer Zeitrechnung“?

Das schwarze Gestein auf Meereslinie ganz rechts? Riesige Brocken, vielleicht Basalt, ausgespien in der gewaltigen Vernichtung irgendeines Vulkanausbruchs, ergossen glühend aus dem Erdinneren und langsam abgekühlt.
Oder die Schichten hellen feinen Sandes, angeweht, zu einem Hügel aufgetürmt. Wie lange musste der Wind Sand herüber tragen aus den Wüsten Afrikas? Welche Art von Trockenheit, Jahr-Hunderttausendelang, ist notwendig, um einen Sandberg, Sandschichten wie die im Foto zu erschaffen? Und die unter dem Druck, dem Gewicht darüber liegender weiterer Gesteinsschichten zu festem Sandstein zu verpressen, luftdicht, dauerfeucht zu verbacken? Sandstein, aus dem noch heute die Mauersteine heraus gesägt werden, die der Architektur der Insel ihr Gesicht, ihre Farbe geben, weil noch heute jedes Haus auf Malta daraus gebaut ist?

Was ist das für eine Schicht ganz obenauf, rötlich, wabenartig porös, die überallem ganz zuoberst liegt? Waren es ein weiteres Mal berstende Vulkane? Oder wieder jahr-hunderttausende irgendwelche anderen Kräfte, die notwendig waren, die wabenartige rote Schicht zu formen, oben am Grat, von der Trümmer in Hausgröße abbrachen und zum Meer hinunterrutschten?

Vom Land aus ist diese geheime Welt kaum sichtbar. Man muss schon hierher ans Meer kommen. Ich nehme mir vor, beim nächsten Mal, wenn ich hier entlangsegele und der Wind nicht gar so treibend ist, hier anzulanden. Und mir das alles genauer anzusehen. Die Formen, die Wind und Witterung und Wellen in den Sandstein hinein gehaucht, hinein gewaschen haben, sind wie Monumente. Und während ich noch darüber nachdenke, wie ich das machen könnte mit dem anlanden an dieser faszinierenden Steilküste, tauchen vor mir im Sandsteinberg zwei Höhlen auf. Die zwei Höhlen sind genau auf der Wasserlinie, mit dem Dinghi müsste das doch möglich sein, zu der einen

hinüberzurudern, die ungefähr drei Mannslängen aufragt. Ein vollkommen abgelegener Platz, den ich hier erreicht habe – hier an der Westseite Maltas kommen keine Ausflugsboote entlang, das spielt alles drüben an der Ostküste. Die Höhle, auch sie setze ich auf meine Liste für einen windstillen Tag, ich werde sie mir ansehen. Aber jetzt, während sie langsam zurückbleibt, sieht sie mich an, ein dunkles Auge, das mich aus einem fernen Zeitalter ansieht wie das Auge eines riesigen Urwelt-Haies.

So begeistert bin ich von den Farben, den Formen, die ich hier draussen finde, dass ich meinen ursprünglichen Plan aufgebe, gleich heute zurückzusegeln in die Marina von Mgarr auf Gozo. Nach dem Sandsteinberg kommt ein tiefer Einschnitt, durch den der Südost böig von den Höhen herunter- pfeifft.  Sehr einsam hier. Dann noch eine Bucht. Und weil da ein Segler drinliegt, unter dem Berg aus dem grauen Sand, gehe auch ich dorthin, und lasse meinen Anker fallen, mitten in den Formationen. Mit Folgen. Denn kaum ist die Sonne untergegangen, fegt es zunehmend in Fallböen die Hänge herunter, bis 30 Knoten um Mitternacht. Und während ich kein Auge zumache, weil LEVJE grimmig hin- und hergeschüttelt wird in den heftigen Böen, während ich Ankerwache gehe, denke ich an unsere Lieblingsbucht Tomozina auf Cres – ebenso faszinierend schön. Ebenso einsam. Und jedesmal, wenn ich dort war, tat ich nachts wegen der Fallböen kein Auge zu.

Vielleicht haben gerade diese Buchten das ja so an sich. Wer weiß.

Read more

Para Worlds: Heiko Kröger holt 8. WM-Titel bei Generalprobe für Rio

Para Worlds, Heiko Kröger

Heiko Krögerhat sich heute bei den paralympischen Weltmeisterschaften im Rahmen der „Delta Lloyd Regatta“ in Medemblik/Niederlanden zum achten Mal zum Weltmeister der 2.4mR-Klasse gekrönt. Weiterlesen

Read more

Heiko Kröger mit WM-Gold auf Kurs Rio

Heiko Kröger: <p>
	Heiko Kr&ouml;ger</p>

Vier Monate vor den Paralympics setzt Deutschlands Segler des Jahres 2015 ein goldenes Ausrufezeichen hinter seine Medaillen-Ambitionen

Read more

Taffe Mitseglerin gesucht

Die Rückkehr in die sogenannte Zivilisation

Das es nicht einfach wird Crew zu finden für den Nordatlantiktörn war mir klar. Wir sind jetzt vier. Ulli, Michi, Gaby und ich. Ist ja schon mal was. Ulli und Michi sind in einer der Achterkabinen. Ich habe die schaukelige Vorkabine, wenn ich nicht gebraucht werde. Gaby hat die andere Achterkabine für sich alleine. Noch. Denn da bist Du, Seglerin, weiblich, zwischen 30 und 60, die sich die Kabine mit Gaby teilen will um den Nordatlantik mit uns im Team zu bezwingen. So stelle ich mir das zumindest vor. Bisher hat sich aber leider noch keine taffe Seglerdame gemeldet. Last Call! Also, bitte melden, mitsegeln ab dem 11. Juni, ab Bermudas nach Horta, Azoren. Muss es doch geben? Am ersten July sitzen wir dann in Peters Sportbar und trinken Gin Tonic. Oder kennt jemand eine von den taffen Mitseglerinnen, die nix von unserer Tour weiß und sofort mitsegeln will? Bitte teilen!

“Das Bier habe ich langsam genossen.“ Ulli sitzt schmunzelnd an Bord der MARLIN neben mir im Cockpit. Er und die anderen waren auf Landgang, ich habe die Ruhe genossen und das Schiff gehütet. „Lass mich raten. 6 Euro? Ach ne. Dollar. Also sieben Dollar? Die Flasche?“ „8 US Dollar plus irgendsoeine Tax. Also fast zehn.“ Ich schmunzel auch und denke an meine Dagoberts, die im Supermarkt von Marina Cayo Largo standen und sich beschwert haben über die horrenden kubanischen Preise. Die Dose Bier für weniger als ein Euro. Gut das ich nicht mit an Land war. Das war ich gestern schon.

Die Officerin in dem schicken braunen Dress hat drei Streifen auf den Schultern. Drei Streifen sind schon recht viel. Immigration auf den Bimini Islands war easy und schnell. Es gibt viele Marinas, dass Anlegen ist amerikanisch ohne Fender, die Stege haben Gummikanten, mit unseren Fendern geht da gar nix. Ein wilder Dockmaster kommt mit dem Fahrrad angefahren. „Hier könnt ihr nicht anlegen, der Platz ist belegt. Nein ich habe kein Platz. Er funkt mit ein paar anderen Marinas. Nein, für eine Nacht schon mal gar nicht. 2.5 USD pro Fuß pro Nacht. Zum Einklarieren für eine Stunde 50 USD.“ Ich diskutiere gar nicht erst. „Vorleine los.“ Lege den Rückwärtsgang ein und dampfe in die Achterspring ein. Der Bug der MARLIN dreht sich in die Strömung. Ein Ankerversuch vor der Marina endet mit Grundberührung. Nix wie weg hier. 100 Meter weiter südlich finden wir etwas Sand um den Rocna auf drei Meter abzulegen. Vollgas zurück. Anker hält. Dieser Anker war die beste Investition seit Erwerb der MARLIN. Werfen. Hält. Mit dem Dinghy geht es an Land.

Die dreistreifige Custom Officerin mit den adretten Rastalocken stemmt die Arme in die Taille. „Wo ist das Schiff?“ Sie bohrt immer weiter. „Wir liegen vor Anker. Vor Stadtpier.“ „Um einzuklarieren muss das Schiff hier an der Marina sein.“ „Wollen Sie an Bord kommen?“ „Nein! Das Schiff muss hier sein, sonst gibt es keine Einklarierung.“ Nach der Einklarierung darfst Du Dich vor Anker legen.“ Da wird mir klar was geht. Der wilde Dockmaster hat bei der schicken Rasta Officerin gepetzt. „Der große Deutsche von dem roten Boot hat mich geärgert und wollte die 50 USD für die Stunde Einklarieren nicht bezahlen.“ Oder Ähnlich. Also trolle ich mich wieder aus dem Büro. „Da machst Du gar nix Ulli. So ist das im Leben.“ Eine halbe Stunde später liegen wir für 20 Minuten Einklarierung in der Big Game Marina und zahlen 50 USD. „Frag gar nicht erst nach ner Quittung Ulli. Gib ihm die 50. Dann kann er sich die mit seiner Freundin teilen.“ Welcome in the Bahamas. Die Nacht verbringen wir vor Anker, vor dem Stadtpier. Keiner kommt und schickt uns weg. Wundert mich irgendwie.

 


Mitsegeln auf der MARLIN. Buche jetzt Deinen Trip mit der MARLIN. Nord-Atlantiküberquerung 2016 Bermudas zu den Azoren! Du bist dabei. Ein Platz ist noch frei. www.marlin-expeditions.com

 

Read more

Segel-Bundesliga: Ab 13 Uhr hier Live-Übertragung aus Konstanz

Segel-Bundesliga LIVE

Nach dem ersten Tag des zweiten Liga Events 2016 liegt der Titelverteidiger aus Starnberg vor dem VSaW in Führung. Bei der zweiten Liga ist Konstanz vorne. Favoriten straucheln. Weiterlesen

Read more

Limitierte Frühbestellerversion des Albums "The Sailing Bassman & Friends"

Voller Stolz verschicke ich gerade die ersten handsignierten Exemplare meines Albums „Zeitmillionär – The Sailing Bassman & Friends“. 2 Jahre Arbeit, 19 Titel, 30 internationale Musiker, 60 Studiotage. Ein riesengroßer Traum wird damit war, und wer mich kennt, weiß wie viel Leidenschaft und Energie ich in dieses Produkt gesteckt habe. Die Musik ist inspiriert von meiner Zeit auf dem Wasser und von meinen Reisen durch Amerika samt meinem Hang zu Country, Rockabilly und Blues. Zusammen mit meinem Label woold records in Hamburg planen wir nun den „offiziellen“ CD-Release samt einer coolen Veröffentlichungsparty vorraussichtlich am 29.6. in Hamburg. 

Wieso verschicke ich denn dann jetzt schon CDs, obwohl diese ja eigentlich „offiziell“ erst nach dem Release verfügbar sind? Da ich bereits viele Anfragen für die CD habe und die Fertigstellung sich aus Gründen immer weiter nach hinten verschoben hatte, haben wir uns zu einer limitierten Version für Frühbesteller entschieden. So können nun die ersten 50 Exemplare der CD zusammen mit „Seriennummer“ und persönlicher Signatur zum Preis von €15.- zzgl. Versand direkt bei mir bestellt werden. Die CDs für die Frühbesteller gehen dann sofort in den Versand und sind somit einen Monat vorher im CD oder mp3-Player! Und als weiteres Dankeschön für das lange Warten gibt es dazu spezielle VIP Tickets mit 10% reduziertem Preis und einem Freigetränk für die Veröffentlichungsparty in Hamburg. 

Dort wird neben einer Vorführung eines Teils meines Filmes „Zeitmillionär“ auch ein Großteil der 30 beteiligten Musiker anwesend sein. Wir werden natürlich Songs aus dem Album performen. Ich stehe für jede Menge Fragen zur Verfügung. Und es wird natürlich auch noch viel Live-Musik mit den großartigen Jungs von BiggsBSonic (inkl. mir am Bass) geben. Und wo so viele Musiker anwesend sind, wird sich sicher auch noch auf der Bühne viel Überraschendes und in dieser Form Einmaliges ergeben. Ich kann es grad selbst kaum abwarten, wo ich diese Zeilen schreibe :-)

Die genaue Location in Hamburg steht noch nicht fest, wir haben aber bereits ein paar sehr gute Ideen und seit gestern auch einen sehr kompetenten Berater an unserer Seite! Als Termin haben wir den 29.6. fest im Auge, denn er ist EM-spielfrei. Die Anzahl der Plätze ist auf jeden Fall begrenzt, so das frühes Reservieren angebracht ist.

Interessenten an der Frühbestellerversion der CD (30 sind jetzt noch über) oder an Tickets für die CD-Releaseparty (Die Plätze werden reserviert, die Tickets für €10.- werden aber erst vor Ort bezahlt) wenden sich bitte direkt an mich unter: c.aktoprak@yahoo.de oder via facebook!

Read more

SV Perla – Bartłomiej Czarcińsk PL

NON-STOP-WELTUMSEGELUNG
Polacy Dookoła Świata – Mit Polen um die Welt

13263788_10154213551573841_6991819537361997671_n

Es ist noch nicht lange her, als ich von Bartłomiej Czarcińsk aus Polen die Nachricht erhielt, dass er plane, mit seiner selbstgebauten SV PERLA den Globus nonstop zu umsegeln. Auf den Fotos war zu erkennen, dass er bereits eine Windpilot Anlage am Schiff installiert hatte, die er von einem Freund als Geschenk erhalten hatte, der mit dem System an seiner DELPHIA 40 von grosser Reise in die Heimat zurückgekehrt war. Bartek machte einen ungewöhnlichen Vorschlag: er bot mir einen Tausch an: Bauteile wie Radadapter sowie Flanschverlängerung wollte er mir nach Hamburg senden, wenn er dafür einige Ersatzteile für die grosse Reise erhalten könne. Ein fairer Deal, den wir unkompliziert abgewickelt haben. So erfuhr ich ein wenig mehr von diesem jungen Mann, der unprätentiös und pragmatisch einen vor 5 Jahren gefassten Plan in die Realität umgesetzt hat.

article_5dfddca34a_slider

Bartek, Jahrgang 1987 war bereits als kleiner Junge vom Segeln infiziert, als Mitinhaber der Segelschule MORKA hat für den Selbstbau seiner 26 Fuss Yacht PERLA die geplante Bauzeit von fünf Jahre eingehalten, eine solide GFK Eigen Konstruktion mit 3 wasserdichten Schotten sowie vielen sinnvollen Details, die erkennen lassen, dass hier nachgedacht worden ist.

13256125_10154201118188841_9123316106293807304_n

Zur Finanzierung ist Bartek ungewöhnliche Wege gegangen: mit Hilfe seiner Non-Profit- Organisation Polacy Dookoła Świata ( übersetzt: mit Polen um die Welt ), hat er viele Landsleute als Unterstützer gewonnen, die ihm mit Kleinbeträgen ab 50 Zloty ( € 12.00 ) bei seiner Reise unterstützen. Die SV PERLA ist dekoriert mit unzähligen Fotos seiner Unterstützer kürzlich zu Wasser gelassen worden.

Die Stadtverwaltung seiner Heimatstadt KALISZ hat sich bereit erklärt, die Server Kosten für den Reiseblog zu übernehmen, zudem hat Bartek besondere Unterstützung der Presse erfahren, die ihn bereits vor der Abfahrt landesweit bekannt gemacht hat. Man darf gespannt sein, was dieser junge Mann auf die Beine stellt, ob sein Plan gelingt.

START 4.Juni 2016 in Górek Zachodnich / Gdansk

Die Reise ist auf Barteks Facebook Seite zu verfolgen.

Read more

Segel-Bundesliga: Österreicher mischt die Liga auf – Promi-Aufmarsch in Konstanz

Die DSBL Flotte bei Leichtwind. © DSBL

Heute beginnt der zweite Spieltag der Segel-Bundesliga in Konstanz auf dem Bodensee. Zahlreiche Vereine haben sich neu aufgestellt. Einige Promis sind dabei und das erste Frauenteam. Weiterlesen

Read more

Segler in Tobago Cays überfallen

Windward Islands Karibik 2016 MAM_MAA3800: Charterkat vor einem der atemberaubend sch&ouml;nen Palmenstr&auml;nde in den Tobago Cays

Die Crew einer britischen Yacht wurde vor Anker östlich von Mayreau von bewaffneten Räubern geentert, ausgeraubt und wohl auch verletzt

Read more

Dumm gelaufen: Segelboot-Dieb muss gerettet werden – er konnte nicht segeln

Das hatte sich ein 23-Jähriger Berliner etwas einfacher vorgestellt. Er stahl ein Segelboot im Süden des Wannsees, kam aber nicht weit. In der Nähe des S-Bahn-Haltestelle trieb er auf die Mole. Weiterlesen

Read more

Mit Kind und Segel – Elternzeit an Bord

jochen

von Jochen Schwertfeger

Dipl.-Pädagoge in einer Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und deren Familien und begeisterter Blauwassersegler mit 50.000 Seemeilen Erfahrung

Blauwassersegeln mit Kindern ist eine intensive aber auch sehr bereichernde Familienerfahrung. Daher ist es nicht verwunderlich, dass immer wieder Familien-Crews in See stechen. Insbesondere die vom Staat geregelte Elternzeit ermöglicht es Berufstätigen, eine Pause mit Jobgarantie einzulegen. Warum soll man also in dieser Zeit nicht einfach die beruflichen Segel streichen, die eigenen Segel setzen und mit dem Nachwuchs auf Törn gehen? Zumal der Wiedereinstieg am alten Arbeitsplatz staatlich garantiert ist und die ersten 14 Monate nach der Geburt sogar durch das Elterngeld finanziell unterstützt werden.

kinder24

Mit Nachwuchs auf Törn. Das Cockpit wird zum Spielplatz.

So gesehen ist das erste Lebensjahr des Kindes eigentlich für einen Familien-Elternzeit-Blauwassertörn prädestiniert, da – wie gesagt – das Elterngeld als Lohnersatz eine gewisse finanzielle Unabhängigkeit bietet. Meine Frau und ich haben davon auch schon Gebrauch gemacht, als wir mit unserem Sohn im Alter von sechs Monaten zu einem einjährigen Blauwassertörn von Bremen entlang der europäischen Atlantikküste bis Andalusien und zurück aufgebrochen sind. Eine wunderbare Zeit, die uns als Familie zusammengeschweißt hat.

kinder25
kinder26

Spaß an Bord

Wir sind da kein Einzelfall. Auch die Blauwassersegler Judith und Sönke Roever sind – als ihr Sohn ein Jahr alt war – einen Sommer lang 2000 Seemeilen quer durch das Mittelmeer von der Türkei über Griechenland, Italien, Sardinien, Korsika, den Balearen und Spanien nach Gibraltar gesegelt. Zitat Sönke: „Wir waren überrascht, wie gut das Segeln mit dem kleinen Matrosen funktioniert hat. So lange wir entspannt waren, war er es auch!“

kinder33

Wenn die Eltern entspannt sind, sind es die Kinder in der Regel auch.

Eine weitere Familienzeit haben wir uns letzten Sommer gegönnt. Von Bremen ging es diesmal an die Algarve und zurück. Unser Sohn hat an Bord seinen sechsten Geburtstag gefeiert und wir waren in Summe ein Jahr lang unterwegs. Auch diesmal hatten wir eine intensive und schöne Zeit. Egal ob beim Delfine-am-Bug-Beobachten, Brot-bei-Lage-Backen, Lego-an-der-Kreuz-Bauen, Im-Ozean-Schwimmen-Lernen oder Schlauchboot-am-Ankerplatz-Fahren.

kinder18

Kinder übernehmen gerne Aufgaben an Bord und lernen früh mit Verantwortung umzugehen.

Viele Eltern, denen ich von unseren beiden Reisen erzählt habe, waren verwundert, dass wir einen Törn mit einem kleinen Kind unternehmen. Manche hielten es gar für verantwortungslos. Das sehe ich anders. Vielmehr halte ich es für sinnvoll und förderlich einen Törn mit einem Säugling oder Kleinkind zu unternehmen. Je kleiner die Kinder, desto einfacher ist es, mit ihnen auf Langfahrt zu gehen. Sie haben noch keine sozialen Verpflichtungen (Kita, Kinderturnen, Freunde, Kindergeburtstagseinladungen uvm.) und brauchen im Prinzip vor allem Mama und/oder Papa um glücklich zu sein.

kinder17
kinder16
kinder13

Je kleiner die Kinder, desto einfacher ist es, mit ihnen auf Langfahrt zu gehen.

Folglich eignet sich das Säuglingsalter hervorragend zum Segeln. Die Eltern entfernen sich maximal so weit, wie das Schiff lang ist und sind ständig verfügbar bzw. anwesend. Die Mobilität des Kindes ist sehr begrenzt – anfangs reicht schon der Platz unter der Sprayhood neben dem Niedergang als schattiges Plätzchen. Windeln (Koje oder Kartentisch werden dann schon mal zum Wickeltisch), Gläschen mit Babynahrung und Spielzeug können, wie bei keiner anderen Reiseform, gebunkert und gelagert werden. Schließlich hat man sein eigenes Hotel immer dabei.

kinder31
kinder9

Eine einfache Schüssel oder Kiste wird spielend zur Badewanne.

Kinder sind Eisbrecher. Vor allem im Umgang mit Behörden. Und auch Sozialkontakte kommen nicht zu kurz. Da bleibt auch Zeit für den Plausch mit anderen Seglern. Denn abends kommt der Besuch von der Nachbaryacht einfach im eigenen Cockpit vorbei, während der kleine Seemann entspannt in der Vorpiek schläft. Dafür wird nicht einmal ein Babyphone benötigt.

kinder6

Kinder sind Eisbrecher. Hier mit griechischen Offiziellen beim Einklarieren.

Mit anderen Worten: Alle Bedürfnisse des Säuglings können, im wahrsten Sinne des Wortes, von der Elterncrew sofort „gestillt“ werden. Zudem stärkt der intensive Kontakt zwischen den Eltern und dem Nachwuchs den Aufbau einer sicheren Bindung. Insbesondere für Väter kann hierbei ein Beziehungsaufbau zum Nachwuchs gelingen, der einmalig ist und die weiteren Jahre prägt. Im klassischen Alltag in der Heimat wäre das so ganz sicher nicht möglich.

kinder11

Für Väter ist die Elternzeit ideal, um eine enge Bindung zum Nachwuchs aufzubauen.

Und dann wären da noch die ständigen Schiffsbewegungen. Sie stimulieren und fördern motorische und kognitive Entwicklungsprozesse beim Kind. Übrigens: So lange Kinder noch nicht laufen können, werden sie auch nicht seekrank. Ihr Gleichgewichtsinn ist dann noch nicht so ausgeprägt. Und wenn die Eltern gar so gewieft sind, das Thema „Seekrankheit“ nicht zum Thema zu machen, werden die Kinder meistens auch nicht seekrank. Schließlich wissen sie gar nicht, dass es so etwas überhaupt gibt. :-)

kinder29

Segel-Alltag mit Kindern an Bord.

Spätestens nach dem Ende des ersten Lebensjahres werden die Schwimmweste und ein festes Relingsnetz Pflicht, denn nun will das Kind stehen und laufen lernen. Tipp: Schiffe mit Achtercockpit sollten am Heck ein rundum geschlossenes Relingsnetz haben, damit der Nachwuchs dort nicht ins Wasser fallen kann. Das entspannt die gesamte Crew, da so das Cockpit zum sicheren Ort wird und es kein Problem ist, wenn man mal für ein paar Sekunden nicht aufpasst und der neugierige Nachwuchs ohne Schwimmweste das Cockpit erreicht hat.

kinder28

Relingsnetz und Schwimmweste sind Pflicht beim Segeln mit Kindern.

Mit zunehmendem Alter der Kinder kommen mehr Landaktivitäten mit auf das Tagesprogramm. Der Spielplatz oder der Strand rufen und vor allem Väter fühlen sich zunehmend herausgefordert, ihrem Nachwuchs die Sandburgen-Baukunst zu vermitteln. Eimer und Schaufel lagern fortan in der Backskiste. Trotzdem muss auf den Sundowner nicht verzichtet werden: Denn wenn schließlich die Sonne untergeht, sitzen Mama und Papa am Lagerfeuer bei einem Kaltgetränk, während das Kind, müde von den Eindrücken des Tages, friedlich im Kinderwagen eingeschlafen ist.

kinder19

Nickerchen am Strand. Die Eltern haben ein wenig Zeit für sich.

kinder12

Auf einem Törn in warmen Gefilden kann unterwegs Schwimmen gelernt werden.

Irgendwann kommt schließlich das Laufrad an Bord und die Landgänge werden länger. Dann folgt der obligatorische Kescher für den Fisch- und Krebsfang am Steg. Und ehe man sich versieht ist der Nachwuchs den ganzen Tag lang in den Häfen mit anderen Kindern unterwegs und die Eltern haben wieder mehr Zeit für sich. Manche Eltern beruhigt dabei, wenn der Nachwuchs an Wasser gewöhnt ist. Tipp: In wärmeren Gewässern kann mit drei bis vier Jahren das Schwimmen spielend am Strand erlernt werden. Dennoch sollten Kinder immer eine Schwimmweste tragen.

kinder20

Mit dem Laufrad steigt der Aktionsradius.

Grundsätzlich ist auch eine Übertragung der angesprochenen Elternzeit bis zum achten Lebensjahr des Kindes (inzwischen ohne Zustimmung des Arbeitgebers) möglich. Das ist eine interessante Option. Sie ermöglicht den Joberhalt, eine Auszeit zu nehmen und für die Familie da zu sein – zum Bespiel kann ein längerer Törn vor der Einschulung des Kindes stattfinden. Übrigens führt die Elternzeit nicht selten zu einer Steuererstattung, was ganz nebenbei auch zur Finanzierung des Törns beitragen kann.

kinder10

Auch das ist eine Möglichkeit ein Kind kurzfristig für ein Manöver zu sichern.

Meine eigene Erfahrung und auch die anderer Eltern hat gezeigt, dass ein Törn mit Kindern in der Regel für die Jahre nach der Familien-Blauwasserzeit eine starke Identifikation des Nachwuchses mit den Ideen der Eltern mit sich bringt. Fast immer segeln nach so einer Reise die eigenen Kinder noch mindestens bis zur Pubertät sehr gerne an Bord mit – das kann auch eine weitere Blauwasseretappe zu einem späteren Zeitpunkt sein.

kinder27
kinder15

Spaß am Strand und am Ankerplatz.

Natürlich klingt das alles in allem sehr ideal und einfach. Daher möchte ich auch ein paar kritische Gedanken einflechten: Wie schon angedeutet, steht ein – im späteren Lebensalter der Kinder geplanter Törn – nicht selten in Konkurrenz zu den zunehmend bedeutsam werdenden Freundschaften der Kinder – das fängt schon in der Kita an. Und spätestens mit Beginn der Schulpflicht wird es zunehmend komplizierter, die Kinder aus ihrem sozialen Umfeld heraus zu nehmen. Mitunter wollen sie es selbst auch gar nicht mehr.

kinder30

Mit Kleinkindern ist das Segeln recht umkompliziert.

Und eines darf man bei all den Träumen nicht vergessen: Die Familiengründungsphase, besonders mit dem ersten Kind, ist häufig auch eine krisenhafte Paarerfahrung. Eine neue Verantwortung, schlaflose Nächte und natürlich auch eine gewisse Portion Unsicherheit im Umgang mit dem neuen Erdenbewohner. Wer hierbei keine gute Vorerfahrungen mit dem eigenen Schiff hat, läuft Gefahr, sich und die Familie zu überfordern. Dies kann zu starkem Stress führen und den Törn gefährden.

kinder22

Ein Highlight: Delfine spielen mit dem Schiff.

Eine gründliche Vorbereitung, ein im Umgang vertrautes und gut ausgerüstetes Schiff sind somit eine elementare Voraussetzung für einen gelungenen Familien-Törn. Wer mit dem Segeln gerade erst angefangen hatte, sollte sich daher vielleicht eher ein begrenztes Revier mit guter Infrastruktur wie die Dänische Südsee, die Balearen oder die Algarve vornehmen, als gleich zu den Kanaren aufzubrechen. Mitunter ist es auch eine gute Idee, das Schiff ohne Kind über lange Strecken zu einem Ziel zu bringen und der Rest der Familie kommt entspannt nachgereist. Auch habe ich durchaus schon Familien getroffen, die am Ende der Elternzeit die Rückreise aus dem warmen Süden auf dem Landwege gemeistert haben. Das Schiff wurde auf der Straße transportiert.

kinder32

Duplo-Steine auf der Cockpitbank gehören zum Bordalltag mit Kindern.

Wer sich auf das Abenteuer „Segeln mit Kind(ern)“ einlässt, muss bereit sein, von den üblichen Segelgewohnheiten abzuweichen. Weniger ist hier meistens mehr. Es müssen eben erst einmal die Duplo-Steine von der einen auf die andere Cockpitbank geräumt werden, bevor die Wende gefahren wird. Dafür wird die Familie mit einem einmaligen Erlebnis belohnt, dass voller schöner, intensiver Momente steckt und sie meistens auf lange Jahre verbindet. Das ist es allemal wert!

Der Beitrag Mit Kind und Segel – Elternzeit an Bord erschien zuerst auf Blauwasser.de.

Read more

hanseboot ancora boat show: Boote, Boote, Boote

Weltpremieren, Seminare, Open Ship, Zubehör und vor allem: viel Spiel und Spaß rund um den Wassersport gibt es vom 27. bis 29. Mai auf der hanseboot ancora boat show

Boote, Boote, Boote! – Das ist das Motto der 7. hanseboot ancora boat show, die vom 27. bis 29. Mai in der ancora Marina in Neustadt in Holstein stattfindet. Rechtzeitig zu Saisonbeginn gibt es viele Premieren im Segel- und Motoryachtbereich, die in ihrem Element auch Probe gefahren werden können. Zahlreiche Aussteller präsentieren zudem an Land drei Tage lang ein umfangreiches Zubehörangebot und bieten viel Informatives und Unterhaltsames rund um das Thema Boote und Yachten.

Weltpremiere Najad 450 CC und viele weitere Neuheiten im Wasser

Im Mittelpunkt des Interesses der Besucher stehen bei der 7. In-Water Boat Show naturgemäß die Boote, die auf Deutschlands erster und größter Boat Show im Wasser der Saison in ihrem natürlichen Element, dem Ostseewasser, getestet werden können. Zu den Highlights der insgesamt 140 gezeigten Segel- und Motoryachten gehören neben der erstmals überhaupt vorgestellten Najad 450 CC auch die Deutschland-Premiere Sunbeam 22.1, sowie das schnittige Motorboot Quicksilver 755 Weekend. Erstmals werden am extra eingerichteten „Niederlande-Steg“ an Steg W größere Motor-Yachten etwa von Linssen Yachts und den Gebroeders van Enkhuizen sowie stäbige, langfahrttaugliche Segelyachten von KM Yachtbuilders und Breehorn Yachts vorgestellt. Die längste auf der hanseboot ancora boat show gezeigte Yacht ist in diesem Jahr die Mistral: Der Schoner wird von privat zum Kauf angeboten und misst 24,98 Meter Länge über Alles.

Rahmenprogramm: Tipps und Tricks von den Profis

Aber nicht nur die Boote ziehen die Besucher der hanseboot ancora boat show in ihren Bann: Ein attraktives und umfangreiches Rahmenprogramm zu Wasser und an Land lädt Skipper dazu ein, mitzumachen. „Lecks behandeln im Notfall“ heißt es etwa bei Nordtörn-Well Sailing und der Pantaenius-Yachtversicherung. An einem speziell präparierten Boot, der „Meri Crash“, können die Teilnehmer unter realistischen Bedingungen ein effektives Leckabwehr-Training absolvieren.

An Einsteiger wie auch an fortgeschrittene Segler und Motorbootfahrer wendet sich das Anlege-Training der Segelschule WellSailing. Demonstriert und geübt werden unterschiedliche Manöver. In einem speziellen Seminar zum Thema Motor und Elektrik heißt es dann „Angstfrei schrauben am ‚lebenden Objekt’“. Am 28. und 29. Mai jeweils von 10 bis 17 Uhr haben die Teilnehmer die Gelegenheit, sich in Theorie und Praxis genauer mit dem Herzstück eines Bootes auseinander zu setzen.

Beim ISAF Sicherheitstraining „Überleben auf See“ der Well Sailing-Segelschule gibt es neben einem Leckabwehr-Training Praxis-Tipps zum Einsatz der Rettungsinsel, der Feuerbekämpfung, zur Rettung über Bord gefallener Personen sowie der richtigen Handhabung pyrotechnischer Seenotsignale.

Wem dieses Training nicht ausreicht, besucht die moderne Brandübungsanlage der Feuerwehr Neustadt. Hier werden kleine und größere Brände dargestellt. Was man dagegen am besten unternimmt, kann zusammen mit den Kollegen der Feuerwehr mit verschiedenen Handfeuerlöschern geübt werden. Beim „Mensch-über-Bord-Manöver“ wird auf der hanseboot ancora boat show schließlich trainiert, wie auch eine kleine Crew eine bewegungsunfähige Person sicher aus dem Wasser wieder an Bord holen kann.

Wer einmal wissen möchte, wie es sich anfühlt, in einem echten Seenot-Rettungskreuzer auf dem Wasser unterwegs zu sein, hat dazu bei der DGzRS, der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, Gelegenheit. Mehrere Schiffe legen regelmäßig zu kleinen, kostenfreien Erkundungstouren ein. Treffpunkt ist jeweils in der Nähe des Aktionsbereichs / Wassereventfläche. „Open Ship“ heißt es dann am Samstag und Sonntag jeweils von 13 bis 17 Uhr auf dem Seenotrettungskreuzer „Hans Hackmack“, der in Nähe des Hafenrestaurants festmacht.

Schauen, shoppen und ganz viel ausprobieren

Wenn das eigene Boot noch schnell fit für die Saison gemacht oder es ausgerüstet werden muss, dann gibt die hanseboot ancora boat show gute Anregungen. Zahlreiche Aussteller, darunter auch Ausrüstungs- und Zubehörspezialist A.W. Niemeyer, präsentieren in über 70 Pagoden an Land ihre Neuheiten. Bord-Elektronik-Spezialist Raymarine zeigt neben seinem bewährten Standard-Programm etwa das neue Quantum Radar, das per WLAN-Anbindung seine Live-Bilder direkt auf die neuen Multifunktionsdisplays der eS-Serie von Raymarine übertragen kann. Radarspezialist Furuno präsentiert in Neustadt erstmals in Europa das neue DRS4D-NXT Solid State 25Watt Doppler Radar, live an Bord des Firmenbootes „Marlin“. Daneben führt Furuno weitere Bordelektronik wie z.B. Seekartenplotter im Live-Betrieb vor. Darüber hinaus können die Besucher selbst aktiv werden und sich am Strandabschnitt der ancora Marina im Stand Up Paddling versuchen, oder unterschiedlichste Kanumodelle testen.

Start Boating

Die hanseboot, Internationale Bootsmesse in Hamburg ist eine der Mitinitiatoren der bundesweiten Kampagne „Start Boating“, bei der es darum geht, einzigartige Erlebnisse an Bord von Booten und Yachten zu vermitteln. Die hanseboot ancora boat show ist das erste Wassersportevent, auf der kostenlose Probefahrten möglich sind. Auf der Kampagnenwebsite www.start-boating.de kann man sich für eine Fahrt, ob auf schnittigem Sportboot, rasanter Motoryacht oder elegantem Segelboot, anmelden. Zur Auswahl stehen unter anderem eine Bavaria Sport 300, der Golden Line Cruiser G 650, eine Hellwig Milos V 580, das Schlauchboot Mercury Ocean Runner 460, oder die Segeljolle Karu 600.

Das gesamte Programm im Netz: www.hanseboot-ancora.de/programm/

Die hanseboot ancora boat show, 7. In-Water Boat Show Neustadt in Holstein findet vom 27. bis 29. Mai 2016 in der ancora Marina in Neustadt/Holstein statt. Geöffnet ist von Freitag bis Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt auf das Messegelände ist frei. Weitere Informationen unter www.hanseboot-ancora.de sowie unter www.facebook.de/hanseboot.

Read more