Archiv der Kategorie: News & Blogs

Hurrikan: Wie Irma auf St. Martin in der Marigot Bay gewütet hat

Irma Hurrikan

Die Karibik ist von mehreren Wirbelstürmen schwer verwüstet worden. Zuletzt hat Maria Puerto Rico erwischt. Die Bilder der zerstörten Yachten gewähren einen Eindruck von der brutalen Kraft. Weiterlesen

Read more

52 SuperSeries: Das live übertragene TP52-Finale ist spannend – Holt “Platoon” den Titel

52 SuoerSeries

Das Finale der 52 SuperSeries wird meisterhaft übertragen. Und die Rennsserie steht nach der Monhull-AC-Entscheidung mehr im Fokus. Es hält sich das Gerücht, dass ein America’s Cup Team eine TP52 gekauft haben soll. Weiterlesen

Read more

Oceanis: Mehr Leistung im Paket

Oceanis Performance: <p>
	Oceanis Performance</p>

Mit ausgewiesenen Performance-Paketen für die Oceanis-Reihe will Marktführer Beneteau vermehrt auch sportliche und aktive Segler an die Marke binden

Read more

Champions League: 32 Club-Teams starten um 11:30h in Porto Cervo – Vier deutsche Vereine

Sailing Champions League

Beim heute startenden Champions League Finale auf Sardinien gehören die vier deutschen Vereine zu den Mitfavoriten. Aber sie müssen sich einer starken Konkurrenz mit vielen namhaften Profis stellen. Weiterlesen

Read more

So liegt sie richtig

DSC_0493.eps

Wer zu längeren Törns aufbricht, sollte eine Rettungsinsel an Bord haben. Wo aber ist der geeignete Ort für die Lagerung? Ein Überblick

Read more

Die Schönste Europas

Cannes Yachting Festival 2017

40 Jahre Cannes Yachting Festival

Read more

Die Britische Karibik – The Isles of Scilly

Vor dem nächsten Schlag den ich mir in den Kopf gesetzt hatte, war ich ziemlich aufgeregt. Es sollte von Kilmore Quay in einem bis auf die Isles of Scilly an Englands Westspitze gehen. 140 SM insgesamt. Keine Strecke die ich bisher noch nicht hinter mich gebracht hätte, doch ging es hier über den offenen Atlantik. Keine schottische Insel, kein Großbritannien wie noch in der Nordsee, das mir Deckung geben würde. Querab würde noch noch New York liegen. Also so sinngemäß…

Also suchte ich mir einen Tag mit absehbar ruhigem Wetter aus. Mit der kleinen Nonsuch wäre es töricht sich hier riskantes Wetter auszusuchen. Zwar könnte ich notfalls auch noch einen anderen Hafen anlaufen, allerdings wären die auch alle relativ weit weg. Fast wie vor einigen Wochen auf der Nordsee…

Bei feinem Wetter verließ ich nun also Irland. Zum Abschied ging es noch durch die vor Kilmore Quay liegenden Saltee Islands. Grün, felsig und schroff, so wie man sich Irland vorstellt. Vor mir lag nun der offene Atlantik. Oder die Keltische See um es ganz genau zu nehmen. Obwohl das Wetter sehr ruhig ist, steht eine beeindruckende Dünung. Sicherlich 2m geht es ständig auf und ab. Allerdings in so langsamen und ruhigen Bewegungen, dass jede Ostseewelle unangenehm dagegen wirkt. Mit jeder Meile sinkt meine Anspannung. Dass der Horizont ab und an in den Wellentälern verschwindet ist mittlerweile irgendwie schon Normal geworden. Auch die Delfine, die mich fast den ganzen Nachmittag begleiten, gehören irgendwie schon fest dazu. Ich erinnere mich noch an meinen ersten Delfin auf der Nordsee vor einigen Wochen, bei dessen Anblick ich völlig aus dem Häuschen war. Jetzt lege ich mein Buch nur kurz zur Seite um den Kollegen zuzuschauen…
Neu für mich ist allerdings, dass ich in der Mittagsflaute gleich mehrmals von Haien umkreist werde. Für Delfine bewegen sich die Flossen zu langsam und bedächtig,für Wale sind die Viecher zu klein. Irgendwie ein merkwürdiges Gefühl hier draußen ohne eine andere Menschenseele um mich herum von Haien belauert zu wissen. Ne Bifi ins Wasser zu werfen lass ich dann auch lieber sein…

Andere Schiffe sehe ich den ganzen Tag nicht. Selbst das AIS bleibt meistens leer. Und 5000 SM querab liegt New York oder so. Mit diesem merkwürdigen Gefühl verabschideet sich dieser Tag auf See. Ich bereite mein Nachtlager, koche ein wenig Wasser für Kaffee und Tütensuppe auf, und schalte auf Rotlicht um. Da es weitgehend ruhig bleibt komme ich sogar dazu ein wenig in kleinen Häppchen zu schlafen. Als die Sonne aufgeht, liegen die Scilly Islands schon am Horizont voraus. Das Abenteuer Atlantik ist fast schon wieder vorbei.

Wenige Stunden später mache ich an einer Mooring in St. Marys Pool, dem Haupt“hafen“ der Insel fest und spüre gleich, dass ich an einem ganz besonderen Ort angekommen bin. Endlich ist mal wieder Sommerwetter, der Ort mit seinen weißen Häusern ist von Palmen umringt. Ich habe das Gefühl ich bin über Nacht in einem völlig anderen Revier gelandet.
Ich beginne meine Inselerkundung natürlich mit einem Gang zum Hafenmeister. Der klärt mich dann auch mit einem Augenzwinkern darüber auf, dass es „Isles of Scilly“ und nicht „Scilly Islands“ heißt. Denn das würde auf Englisch schließlich komische Inseln heißen. Lustiger Typ. Offenbar ist man hier auf seine Teilautonomie genau so stolz wie auf der Isle of Man vor einigen Wochen.

Während ich so durch den Hauptort Hugh Town schlendere, fällt mir auf, dass es hier wirklich nicht wie in England aussieht. Die weiß getünchten Häuschen gibt es dort zwar auch, aber in den Gärten stehen hier überall echte Palmen. Nicht so kleine Yucca-Büropalmen, sondern richtig fette Dinger. Dazu blüht es an jeder Ecke die Menschen sind entspannt, fröhlich und locker. Bei mir kommt richtige Urlaubsstimmung auf. So langsam frage ich mich, ob ich nicht im Mittelmeer gelandet bin…

Je weiter ich in die Inselwelt eintauche, desto begeisterter bin ich. Irgendwann lasse ich die Hauptinsel St. Marys hinter mir, und mache einen Ausflug auf die kleine Nebeninsel Tresco. Schon unterwegs fällt mir das kristallklare Wasser auf. Obwohl es mehr als 6m tief sein soll, sieht man durch das stahlblaue Wasser Grund, Fische und Pflanzen. Auf Tresco selbst bin ich dann völlig erschlagen von der Anmut der Insel. Kern ist eine alte Klosteranlage mit botanischen Gärten, dessen Triebe sich auf der ganzen Insel breitgemacht haben, und so blüht es hier an noch mehr Ecken als auf St. Marys. Dazu gibts dann auch noch weiße Strände und über 20°. Wo bin ich hier nur gelandet? Irgendwie sieht es aus wie Südfrankreich….

Abschließend klärt sich diese Frage für mich zurück auf St. Marys: Auf einem meiner letzten Streifzüge wandere ich auf den Festungshügel. Dort oben befindet sich eine alte Garnison aus dem 16. Jhd., mit Flaggenast und einem Union Jack der von der ganzen Insel aus zu sehen ist. Das ganze sieht aus wie ein Gouverneurssitz einer britischen Garnison in den alten Piratenfilmen. Die Schatzinsel und Fluch der Karibik lassen grüßen. Als ich dann von dort oben auf die Bucht mit ihrem blauen Wasser und den Palmen im Ort hinunterschaue  hab ich auf einmal Steeldrumklänge im Kopf und weiß ich wo ich gelandet bin: Das hier ist die Britische Karibik.

Read more

Roboter-Boje: Erleichterung für Wettfahrtleiter – Sich selbst verlegende Bahnmarke

Die Roboter-Boje aus den USA hat weitere Tests erfolgreich absolviert. Bei der jüngsten Regatta musste nur noch ein Wettfahrtleiter auf einem Boot eingesetzt werden. Weiterlesen

Read more

Samstag flau, Sonntag gehts

Meeno Schrader

Nun ist es da, das im Sommer vielfach vermisste Hochdruckgebiet. Der Wind wird zum Herbstanfang schwach wehen

Read more

Boris Herrmann tritt beim Transat Jacques Vabre an

Malizia: <p>
	Der Open 60 &quot;Malizia&quot;</p>

Am 5. November startet der 36-jährige Hamburger mit dem Open 60 „Malizia“beim traditionellen Atlantikrennen von Frankreich nach Brasilien

Read more

Bilder aus den Hurrikan-Gebieten

BVI

Die Aufräumarbeiten in den schwer getroffenen Gebieten der BVI’s und auf St. Martin laufen jetzt so richtig an. Augenzeugen berichten

Read more

Transat Jacques Vabre: Boris Herrmann rast über den Atlantik – Franzose Ruyant an der Seite

Herrmann+Casiraghi

Nächste große Herausforderung für Boris Herrmann: Am 5. November startet der 36-jährige Hamburger mit dem Open 60 „Malizia“ beim renommierten Atlantikrennen Transat Jacques Vabre. Weiterlesen

Read more