Archiv der Kategorie: News & Blogs

Yachten in Travemünde verbrannt

Feuer Marina Baltica: Beschädigte Yachten in Travemünde

In der Marina Baltica sind in der Nacht zu Sonntag zwei Yachten durch ein Feuer zerstört worden. Vier weitere wurden schwer beschädigt

Read more

12. Tag auf See

Wieder ein gutes Etmal. Gestern früh haben wir die ersten 1000 Seemeilen geknackt, nun sinds heut Nachmittag schon 1200. Es geht voran. Das Schiff und die Windsteueranlage haben eine Einheit gebildet. Auf den ersten tausend Meilen, bis nach Portugal, musste ich noch ein paar Feintunings durchführen, aber jetzt steuert sie einfach perfekt. Was für eine Erleichterung, uns nicht uns Steuern kümmern zu müssen. Ein verrücktes Gefühl: Hier in der Kajüte sieht es aus wie immer. Als wir in England waren genauso wie auf Madeira. Aber draußen zieht gerade einfach so der große Atlantik an uns vorbei. Es ist ein bisschen wie Busfahren. Man muss sich ständig an den Handläufen an der Decke festhalten, wenn man durch die Gegend läuft und das Schiff fährt einfach dem Ziel entgegen. Ganz ohne mein Zutun natürlich auch nicht, eben habe ich zum Beispiel ein bisschen ausgerefft, der Passatwind hat ein bisschen abgenommen und ein kleiner Regenschauer zieht durch. Heut früh lag der erste fliegende Fisch an Deck. Ganz klein, etwa sechs Zentimeter lang. Davon sollten wir in den nächsten Tagen noch mehr bekommen. Heute Mittag habe ich wieder gut eineinhalb Stunden mit meiner Kaffeetasse im Cockpit gesessen und den Wellen zugeschaut. Ein paar portugiesische Galeeren sind vorbeigetrieben und zwei Fliegende Fische sind im Geschwaderflug über die Wellen geglitten, aber ansonsten ist alles beim alten. Wolken und die tiefblauen Wellen. Immer das gleiche, aber trotzdem gleicht keine Welle der anderen. Die frischen Vorräte sind fast weggefuttert, gestern gab es Reis mit einer Uncle-Bens-Sauce. Die Bilge ist auch immer noch voll mit deutschen Konserven, auf die wir nun bald zurückgreifen müssen. Das GPS sagt etwas von “noch 14 Tage” bis in die Karibik. Gestern waren es noch 15. Das ist das einzige, an dem wir merken, wie die Tage vergehen. Und natürlich dieser Blog hier. 12. Tag auf See schon, wahnsinn. Wie die Zeit vergeht. Johannes

Read more

TP52: Schnellste deutsche Rennyacht – Jungfernfahrt von Harm Müller Spreers “Platoon”

Platoon

Die schon totgesagte TP52 Klasse erhält in dieser Saison neuen Zulauf. Ein deutsches Boot will ganz vorne mithalten. Schon das Outfit verzichtet auf jegliches Understatement. Weiterlesen

Read more

Die einsamsten Plätze meines Segelsommers in den Schären (Teil 1)

Auch wenn die neue Segelsaison langsam näherrückt, bleibt einem zur Zeit doch nur das Träumen. Und interessanterweise kommen gerade jetzt in Nacht- und Tagträumen viele Erinnerungen an den letzten Sommer zurück. Es scheint als würde nun auch mein Unterbewusstsein nach Aufbruch, sonnigen und vor allem einsamen Buchten schreien. Denn gerade diese Einsamkeit habe ich als Alleinsegler gesucht, obwohl ja manche vermuten könnten, das man eher auf der Suche nach Gesellschaft wäre. Doch andere Einhandsegler werden mich verstehen. Diese in mir keimende Sehnsucht scheint mir heute gerade gut geeignet um ein paar Highlights meines langen Ostseetörns durch die Schären hier genauer vorzustellen. Dem einen mögen diese bereits bekannt sein, dem anderen als Anregung für eigene Abenteuer dienen. Beginnen möchte ich mit drei versteckten Liegeplätzen auf den Aland Inseln sowie einem reizvollen Routenvorschlag.

1. Björkör 59° 56,27N 20°13,33E

An diesem wunderschönen Ort, der mehr Insel als Schäre ist, lag ich mitten im Juli mutterseelenallein. Zum einen liegt die Insel etwas abseits der üblichen Routen und am Rande des Archipels. Viele haben hier schon einen Nordostkurs eingeschlagen und lassen die Insel steuerbords liegen. Zum anderen ist die Anfahrt etwas knifflig und gerade vor dem Steg wird es schnell sehr flach. Der Platz an dem ich dort lag erwies sich dann vor Ort auch als der einzig Mögliche für meinen Tiefgang von 1,60 Metern.  Bei stärkeren südlichen Winden sollte man dort jedoch besser nicht liegen. Man steuert den Platz von Westen kommend an, indem man nördlich an der Insel vorbeiläuft und mit reichlich Abstand (nicht zu früh eindrehen!) das Nord-Ostkap rundet um dann mit Südkurs zwischen Björkör und Östergrundet hindurchzufahren. 

Dann wieder mit gutem Abstand zum Ufer (ausgedehntes Flach) westwärts mit einem Zielpunkt wenige Meter vor dem Steg laufen. Langsam fahren und immer das Echolot im Auge behalten. Hier dann das Boot parallel zum Steg ausrichten und vorsichtig VORWÄRTS an den Steg gehen. Der Untergrund ist schlammig. 

Es ist mir nicht gelungen zwischen die Stege zu kommen, auch wenn mir dieses ein Motobootfahrer so signalisierte. Echolot und Kiel hielten aber dagegen. Es gibt wie zu erwarten keinen Strom oder sonstige Einrichtungen, aber einen guten Grillplatz und jede Menge Platz auf der Insel. Es gibt ein paar angelegte Pfade, einen Aussichtsturm kurz gesagt: Es war der perfekte Ort für eine laue Sommernacht. Aufgrund der Bedingungen wird die Insel wohl überwiegend von Motorbooten angelaufen, die dann abends verschwunden sind. Auch wenn ich mir andere Ankerbuchten häufig auch nur mit sehr wenigen Nachbarn teilen musste, ist es definitiv noch eine andere Erfahrung einmal wirklich ganz und gar alleine auf so einer großen Insel zu sein.

2. Stegskär 60° 07,6N 19° 57,39E

Mein Favorit in der Kategorie größere Schäre liegt nicht ganz so abseits der Routen und im Laufe des Tages kommen und gehen stets einige Boote. Auch hier verschwinden die Motorboote gegen abend, während die Segler bleiben. Die einzelnen Festmachplätze sind alle recht unzugänglich, so das man “seinen” Schärenplatz dann auch für sich hat. Die Insel ist recht unzugänglich, aber mit etwas Geduld kann man sich seine Wege durch den Bewuchs suchen. Die Südseite bietet eine sehr schön felsige Kulisse mit guten Bademöglichkeiten und einem ganz einmaligen Ausblick auf die Weiten der Ostsee. Die Einfahrt in die Ankerbucht erfolgt von West indem man sich mittig zwischen den Felsen hält. Es gibt verschiedene Möglichkeiten an die Schäre zu gehen. 

Der beste Platz ist der Östlichste. Man beachte immer, das je steiler die Schäre abfällt man umso dichter  heranfahren kann. Denn flachen Stücke gehen auch unter Wasser meistens so weiter und eignen sich daher nicht. Der Ankergrund hält gut. Man kann in der Bucht auch ankern, wenn man sich den Festmachstress ersparen will. Andererseits bietet die Insel so viele einmalige Aussichten und Felsformationen, das man dann zumindestens das Dinghi bemühen sollte.

  
Stegskär eignet sich ganz hervorragend als Absprung- bzw. Ankunftshafen aus Richtung der Stockholmer Schären (z.B.: Arholma), da es am Rande der Schären liegt und man direkt Kurs auf Schweden anlegen kann.  

3. Enskär 60° 12,71N 19° 19,03E

Ein ehemaliger Stützpunkt der Armee, der erst kürzlich für Besucher freigegeben wurde. Ebenfalls am Rande der Alandinseln (diesmal westlich) gelegen, eignet er sich als Ankunftshafen aus Richtung Grisslehamn. Diese Route ist der kürzeste Weg in Richtung Schweden. Die Insel ist sehr kahl und besteht überwiegend aus nackten Felsen, ist auf ihre Art aber auch sehr reizvoll. Es gibt eine Steganlage auf der noch Anlegeverbotsschilder hängen, diese scheinen aber nach Auskunft der Finnen vor Ort nicht mehr gültig zu sein. Jedenfalls lagen hier alle fest und hat sich auch niemand darüber beschwert. Strom, Wasser oder Sanitärgebäude gibt es hier natürlich auch nicht. Dafür liegt man aber ganz hervorragend geschützt innerhalb der Steganlage auch bei stärkeren südlichen Winden. Einfach in die Bucht einfahren, die Tonnen beachten und dann Kurs Stegkopf. Wenn man den Stegkopf eng umrundet ist es dahinter auch tief genug für die meisten Boote. 

Ich lag hier mit einigen wenigen anderen Seglern und es wurde ein sehr gemütlicher Abend rund um Steg und mit den aufgebauten Grills davor. Enskär liegt ebenfalls noch gut ausserhalb des Archipels und hat sich daher seinen Einsamkeitsfaktor gut bewahrt.   

4. Route – Von Ost nach West: Einfahrt 60° 04,7N 20° 45,2E  Ausfahrt 60° 4,7N 20° 39,6E

Diesen drei Plätzen möchte ich noch eine südlich von Sottunga etwas versteckte Route hinzufügen. Sie ist mit 1,80m Tiefe angegeben. Ich kam mit meinen 1,60m dort problemlos vor dem Wind segelnd durch. Diesen Streckenabschnitt und dessen betonnte Fortsetzung (nach Ausfahrt einfach genau westlich halten) in Richtung Degerby kann ich jedem Alandsegler nur ans Herz legen! Das ist Schärensegeln vom Allerfeinsten!!

Read more

Plattbug Mini: Der Schweizer Simon Koster interpretiert das Design noch extremer

Nett präsentiertes Bonbon © koster

Der Rumpf des neuen Proto 6.50 erscheint im Bugbereich noch platter, noch runder. Läutet Simon Koster das endgültige Ende des klassischen Bugs ein – zumindest bei den Minis? Weiterlesen

Read more

Fast 100 Seemeilen Führung für Brunel

Volvo Ocean Race: Team Brunel ist allen "über den Lappen" gesegelt

Der nördliche Kurs hat sich ausgezahlt – oder waren die Holländer einfach schneller? Denn Team SCA konnte nicht von der Route profitieren

Read more

Optimist-Auftakt: Deike Bornemann gewinnt vor Palmos im Feld von 537 Booten

Deike Bornemann

Starker Auftritt von Deike Bornemann (14) aus Ostfriesland. Die beste deutsche Jüngstenseglerin besiegte im Mammut-Feld vor Palamos die starke internationale Konkurrenz. Weiterlesen

Read more

Navigation fürs iPad und Co

Yacht Navigator: Die neue App

Die neue App “Yacht Navigator” holt die Delius Klasing-Sportbootkartensätze für Ostsee und Mittelmeer auf das iPad und Android-Tabletts.

Read more

Volvo Ocean Race: Bekking setzt sich deutlich ab – Frauen kommen nicht hinterher

Valentinsgrüße vom SCA Team. © Anna-Lena Elled / Team SCA / Volvo Ocean Race

Brunel hat seinen Ausbruch auf die nördliche Route in einen 80 Meilen Vorsprung ummünzen können. Einen solchen Coup hat es beim aktuellen Volvo Ocean Race noch nicht gegeben. Weiterlesen

Read more

Yacht Navigator – jetzt auch für iPads

Eben erreicht mich die Nachricht, dass der die neue App “Yacht Navigator” nun auch im Apple Store erhältlich ist. Hier wurde in den vergangenen Wochen ja viel über die neue Navi App von DK diskutiert. Nun ist die App auch für Apple iPads erhältlich. Zur kostenlosen App gibt es derzeit einen Test-Kartensatz (in der App […]

Read more

Galerie: Walking on the moon.

Walking on the moon. So ähnlich kann man sich fühlen, wenn man in Sankt Peter Ording am Strand spazieren geht. Wenn schon nicht segeln, dann wenigstens ans Meer. Sankt Peter Ording ist sicher eines der schönsten Ausflugziele an der Nordseeküste. Seit es das Beach Motel gibt, lohnt sich ein Trip noch mehr. Was für ein schönes, […]

Read more

Volvo Ocean Race: Dongfeng bricht das Fall – Vorschiffsmann muss im Dunkeln in den Mast

Volvo Ocean Race, Caudrelier

Für das insgesamt führende Dongfeng Team läuft die vierte Etappe des Volvo Ocean Races alles andere als perfekt. Jetzt wirft sie auch noch ein gebrochenes Fall zurück. Weiterlesen

Read more