Archiv der Kategorie: Blogs

Das Ende des Regenbogens

Am 23.04. haben wir Kilada, mit ein paar Tagen Verspätung, verlassen. Die beseitigten und neuen Baustellen hier aufzulisten erspare ich euch und uns an dieser Stelle, denn es waren nochmals einige!
Während dieser Baustellentage ist es uns trotzdem gelungen, wenigstens einen kleinen Landausflug zur prähistorischen Höhle auf der anderen Seite der Bucht zu machen. Ziemlich interessant und touristisch noch unentdeckt. Erschlossen ist die Höhle wirklich gut, mit einem kleinen Steg für Ausflugsboote und schönen Wegen. Nur weiß das bisher anscheinend kaum jemand. Wir waren die einzigen Menschen dort und in der gesamten Zeit, die Nomade in der Bucht von Kilada war, habe ich nicht ein einziges Boot dort anlegen sehen.

In der prähistorischen Höhle.

Nun aber zum ersten richtigen Törn mit Nomade an diesem Sonntag im April. Es war ein reiner Motortörn. Zum segeln hatten wir zu wenig Wind und das war fürs erste Mal auch gut so. Es gab auch unter Maschine genug zu testen und zu erfassen.
Unterwegs hatten wir bereits nach kurzer Zeit das große Glück, von zwei Delfinen begleitet zu werden und wenige Stunden nach dem Start in Kilada haben wir den Anker in der Bucht von Porto Cheli wieder fallen lassen.
Delfine, Sonne und nicht die geringsten Anzeichen von Seekrankheit, trotz etwas Rollerei durch Restdünung. Ein gelungener Start.

Vor Anker in Porto Cheli.

Am nächsten Morgen sind wir gleich weiter. Heute wollten wir 32 Seemeilen bis Poros schaffen.
Die ersten 15 Meilen gab es, wie angekündigt, nur Flaute. Ab der Passage zwischen den Inseln Hydra und Dokos setzte Nordostwind ein, der durch den Düseneffekt zwischen den beiden recht hohen Landmassen, mit etwa 5 Windstärken eine etwas kabbelige See verursachte. Nomade war davon völlig unbeeindruckt. Lediglich die Geschwindigkeit ging um etwa einen halben Knoten zurück bis wir durch waren.
Nach dieser Düse konnten wir Segel setzen, bzw. ich hab sie gesetzt, während Sabrina Nomade gesteuert hat. Vom Handling bin ich ziemlich angetan. Sowohl die Winschen, als auch das gesamte drum herum geht deutlich besser von der Hand, als ich das von Eos gewohnt war. Bei etwas Seegang war das immer ein anstrengender Akt, am Mast zu arbeiten oder auf dem Vordeck zu hantieren. Auf Nomade macht mir das richtig Spaß. Selbst auf dem Bugspriet an der Rollanlage zu basteln ist bei normalem Seegang kein Problem.
Probleme gab es allerdings mit den Segeln. Einige Holepunkte waren noch nicht optimal und das Besansegel ist ziemlich ausgelutscht. Die Genua ließ sich wegen einer Blockade, die ich auf See nicht beseitigen konnte, leider nur zur Hälfte ausrollen und stand entsprechend mies. Das Großsegel ist ok.
Trotz dieser Probleme und mittelmäßiger Fahrt im Schiff, tat es unheimlich gut Nomade zu segeln. Und es tat gut, bis auf das Steuern, allein mit dem Schiff umzugehen. Das wollte ich unbedingt ausprobieren und ich bin mir jetzt ziemlich sicher, dass Nomade mit Steuerunterstützung durch den Autopiloten auch unter Vollzeug gut Einhand zu segeln ist.
Während ich also die meiste Zeit außerhalb des Cockpits oder mit den Schoten beschäftigt war, hatte Sabrina ihre Freude am Steuerrad. Gefällt ihr viel besser, als die Pinnensteuerung. Nur Böen lassen sich nicht so gut in Höhe verwandeln, meint sie, eher etwas scherzhaft. Das ging mit der kleinen, leichten Eos besser. Bis Nomade sich mal bewegt hat, ist die Böe schon durchgezogen.
Irgendwann war dann der Punkt gekommen, an dem die Segel wieder runter mussten und der Volvo erneut seine Stärken zeigen durfte. Ein Kap mussten wir noch umrunden, bevor Poros angesteuert werden konnte und dieses Kap hat für ordentlich Wind und Seegang gesorgt. Knapp 6 Beaufort genau auf die Nase und entsprechender Seegang haben Nomade… überhaupt nicht beeindruckt! Man hatte das Gefühl, die See zu pflügen. Was mit Eos Schwerstarbeit bedeutet hätte, war mit diesem Stahlschiff und dem Volvo ein Leichtes. Ihr hättet das Grinsen in unseren Gesichtern sehen  müssen. Noch nie zuvor hat uns Gegenanbolzen unter solchen Bedingungen Spaß gemacht. Sabrina dazu: „Und sie knarzt nicht mal!“

Kurz nach dem Kap hat sie dann doch etwas geknarzt, bzw. ein paar Kleinigkeiten sind ins rutschen geraten, als eine unpassende, leichte Dünung von schräg achtern Nomade zum rollen gebracht hat. So etwas macht auf keinem Schiff Spaß, aber es war ja nur für kurze Zeit.
Die Durchfahrt nach Poros war dann ein Highlight. Es kommt einem vor, als fährt man in eine Flussmündung hinein. Das Gewässer dahinter hat eher den Charakter eines Sees, als den einer Bucht.
An der Pier, direkt vor der Promenade, haben wir dann mit Buganker und Heckleinen angelegt. Zum ersten Mal in unserem Leben und das auch noch mit einem neuen Boot. Ein Glanzstück war das nicht, aber es hat beim ersten Mal geklappt.
Der Ort ist selbst jetzt im Frühjahr touristisch bereits stark frequentiert. Die Pier war abends voll und belebt. Ein Eis haben wir uns nach dem Anleger auch mal gegönnt. Liegegebühr für Nomade: 7,39 € pro Nacht.

Einfahrt nach Poros.

Hier wären wir gerne länger geblieben, aber uns hat es stark nach Norden gezogen. Denn es hat ja nicht nur Nomade in Griechenland auf uns gewartet! Also haben wir am nächsten Morgen erneut die Leinen gelöst und sind aus dieser wunderschönen Bucht hinaus in den Saronischen Golf abgebogen. 29 Seemeilen unter Maschine lagen vor uns. Auf passenden Wind warten, hätten wir uns nicht erlauben können, denn so langsam wurde die Zeit knapp. Also haben wir mit Yanna, der netten Dame, die sich in den letzten Monaten so liebevoll um Filou gekümmert und alles organisiert  hat, abgemacht, ihn in Athen, bzw. der Marina Zea in Piräus an Bord zu nehmen.
Die Fahrt dorthin kann man unter „unspektakulär und wunderschön“ verbuchen. Ein schnurrender Volvo, wenig Verkehr auf See und so eine Gelassenheit, dass wir abwechselnd im Cockpit gesteuert und gedöst haben.

Athen taucht am Horizont auf.

Das Anlegemanöver in der Marina mit Mooringleinen und Heckleinen war wieder eine Premiere und kann unter Hafenkino verbucht werden. Nachdem wir uns per Funk angemeldet hatten, wurde Nomade von einem Mitarbeiter im Marinaboot abgeholt und zu ihrem Platz begleitet. Den Liegeplatz hat er uns frühzeitig gezeigt und am Steg stand ein weiterer Mitarbeiter bereit um die Mooringleine anzugeben. Leider war mein Bremsmanöver sowas von gnadenlos zu spät, dass ich gute 3 Plätze weiter erst zum stehen gekommen bin. Wie war das noch mit den 17 Tonnen Stahl? Da muss ich mich noch dran gewöhnen.
Nach dem verpatzten Aufstopper habe ich Nomade gedreht, was bei ungünstigem Seitenwind und wenig Platz eine gefühlte Ewigkeit gedauert hat. Der gemäßigte Langkiel hat hier zum ersten Mal einen ziemlichen Nachteil bei Seitenwind auf den Bug aufgezeigt. Er drückt ihn weg und das Heck bleibt durch viel Lateralfläche wie festgenagelt stehen.
Also, kurz allen Stolz beiseite geschoben und dem Mariniero im Boot „PLEASE PUSH THE BOW.“ zugerufen. Das hat er offenbar nicht zum ersten Mal gemacht und gut dosiert mit seinem Boot den Bug in die richtige Richtung gedrückt. Mit dem Behelfsbugstrahlruder war es nach der Wende auch kein Problem mehr, rückwärts in die Lücke zu manövrieren.
Sabrina nach dem Anleger: „Ich will ein Bugstrahlruder!“
Finde ich Klasse, will ich nämlich jetzt auch.
Die Marina ist übrigens wirklich top. Alles sehr gepflegt, unheimlich hilfsbereit und gut gelegen. Preis pro Nacht für Nomade: 54 €, ohne Strom, ohne Wasser, ohne Wifi. *Autsch*

Aber man muss das ja immer gesamtheitlich betrachten und sich ein wenig schön reden, dann ist das schon ok. Jedenfalls haben wir etwas Baumaterial für Nomade von der Marina geschenkt und kostenlos ans Boot geliefert bekommen. Mit dem Taxi in den nächsten Baumarkt zu fahren wäre wieder ein riesen Akt geworden und hätte auch nicht wenig Geld gekostet. Von daher.

Achso, die Überschrift dieses Beitrags muss auch noch kurz mit einem Bild aus Kilada erklärt werden. Sieht man ja nicht so oft, einen doppelten Regenbogen bei dem Anfang und Ende sichtbar sind. Damit dürfte die alte Legende vom Topf mit Gold am unsichtbaren Ende des Regenbogens wohl geklärt sein. Wobei, nachgeschaut haben wir nicht…

Wie wir die Genua repariert haben und wie Filou an Bord gekommen ist, erfahrt ihr im nächsten Beitrag.

Read more

Klar zum Auslaufen

Manchmal habe ich mich in den letzten Tagen eher wie ein Kraftfahrer, als wie ein Segler gefühlt. Gleich zwei mal bin ich in den vergangenen 14 Tagen von Koblenz nach Fehrman gedüst, um dort die letzten Probleme an Carpe Diem zu beseitigen. Da war zum einen das Ruder, für das ein neuer Sperrring für den Ruderschaft angefertigt werden musste, um darunter einen Distanzring gegen das leichte axiale Spiel anzubringen. Darum hat sich einmal mehr mein neuer Lieblings-Mechaniker Michi Beer gekümmert, der auch schon fleissig an Bord werkelte, als ich Fehrman das zweite mal erreichte. Der neue Alu-Ring passt wie „Arsch auf Eimer“ und zusammen mit dem von Nico (der www.sonnensegler.net) angefertigten Distanzring, ist das Spiel im Schaft nunmehr Geschichte. Ich bin begeistert und von daher möchte ich es nicht versäumen, allen die im Großraum Fehmarn einmal Probleme am Boot haben, besagten Michi Beer ans Herz zu legen. Der Mann ist nicht nur eine echte Type, sondern auch noch fähig und zuverlässig obendrein. Wer also Fragen hat oder einen Termin mit ihm vereinbaren möchte, der kann sich unter Poseidonboats@web.de mit Michi in Verbindung setzen.



Nächster Punkt war erneut das Rigg, mit dem ich nach wie vor nicht so 100% zufrieden war. Noch einmal habe ich also an den Wanten herumgedoktert, bis ich eine für meine bescheidene Meinung gute Einstellung gefunden habe. Zwischendurch kamen dann noch ein paar Kleinigkeiten wie eine lose Windgeneratorhalterung, ein neues Radio für Carpe Diem und so weiter hinzu. Auch dem lokalen Gasmann bin ich wegen der Propan-Gaspulle für Carpe und den dafür notwendigen Änderungen an der Gasanlage weiter auf die Nerven gegangen. Noch haben wir den Deal nicht eingetütet, aber ich lasse natürlich nicht locker :-).

Am 26. April stand dann endlich eine erste Ausfahrt mit Carpe Diem auf dem Programm. Der Wind blies zwar nur schwach, aber dafür schien endlich mal wieder die Sonne von einem fast wolkenlosen Himmel herab, was die doch nach wie vor frostigen Temperturen erträglicher machte. Also abgelegt und raus auf die Ostsee. Hier die Segel gesetzt, verschiedene Kurse zum Wind getestet und erneut die Wantenspannung geprüft. Alles gut. Auch die frisch gewartete Maschine und insbesondere den neuen Propeller habe ich nun unter Last und mit verschiedenen Drehzahlen testen können. Auch hier alles bestens. Der Propeller sorgt trotz weniger Steigung für etwas mehr Speed, aber vor allen Dingen mehr „Bums“ beim beschleunigen, aufstoppen und mehr Durchzugskraft. Das sollte für die russische Binnenfahrt reichen. In der kommenden Woche bin ich nun noch einmal für 7 Tage als Skipper auf Ijsselmeer und Nordsee unterwegs, bevor die heisse Phase beginnt. Dann sind es nur noch 14 Tage, in denen ich letzte Dinge besorgen werde, um dann gegen den 20. Mai erneut zum Boot zu reisen und bald die Leinen loszuwerfen.

Gestern kamen übrigens auch endlich die noch ausstehenden Seekarten aus Russland an. Das war vielleicht ein Heckmeck. Erst mussten wir überhaupt mal nen Dealer finden, der nach Deutschland liefert. Dann wurde natürlich Vorkasse verlangt, bevor der Händler die Karten überhaupt erst mal besorgt. Eine Banküberweisung nach Russland geht auch nicht so ohne weiteres. Also die Kohle via Western Union nach Osten geschickt und gewartet. Fast 4 Wochen hats am Ende gedauert und selbst dann hielt ich die Karten noch nicht in den Händen, sondern hatte zunächst nur eine Benachrichtigung vom Zoll in Koblenz im Briefkasten. Da bin ich dann gestern noch schnell hin bevor ich wieder los muss und habe 12,51 EUR Einfuhrzoll abgedrückt. Nun sind die Kärtchen aber zu Hause und ein weiterer Punkt der endlosen to-do-Liste kann abgehakt werden.

Über meinen kleinen Ausflug mit Carpe habe ich natürlich auch ein kurzes Video gedreht und dabei erstmals die neue 360 Grad Kamera genutzt. So habt ihr quasi einen echten „Rundumblick“ und seid so fast live dabei. Viel Spaß damit und Ahoi !



Read more

SV Solvesta – Colin Davies SA

GREETINGS FROM SOUTH AFRICA

Hello Peter,
You’ve not heard from me since you sold me my Windpilot back in 2002!  I called it „Peter“ and you steered me and my yacht Solvesta round the world and we were both VERY grateful to you! Thanks again for making my circumnavigation possible.
warm regards
Colin Davies, Citrusdal SA

Read more

SV Maia – Zoltan Balaton HUN

NORTH WEST PASSAGE COMPLETED

Dear Peter,
Thank You so much for the windpilot! Afterall I could tell you that your windpilot works so much better than we expected after our previous bad experiences with other units. Yours was the only well working in our lifetime! It realy made our life easier. In a well known book I read that the time if wind pilots is gone. Well, I think this is the only dependable device. Last summer it helped us to make the second half of the North West Passage and sail around Alaska!

We frequently write articles to the hungarian Sailing magasine and in those articles we said good things about your windpilot. I think You don’t mind. Last time in the 2017/2 we made a test about a few things we used on board. I will send you this article here. It is hungarian but at least you can take a look.
Thank You so much!
Best wishes,
Zoltán Balaton from boat Maia HUN WEITERLESEN

Read more

Alte Liebe. The Bike.

Freiheit.

In meinem alten Leben, also bevor ich IRON LADY kaufte und meinen Traum „Weltumsegelung“ wahr machte, war „Käthy“ ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Damals war Käthy eine KTM LC620, die mir viel Ablenkung brachte, wenn ich grad mal die Schnauze voll hatte vom Alltag. Rauf auf den Bock, ran an den Asphalt und ab ins Gelände. Nun. Mit dem Gelände, dass muss nicht mehr sein, ich weiß schon, wie das endet, denke da an meine Schulter. Aber die Richtung sollte es dann schon sein. Da lächelte mich eine BMW F650 im Internet an, ich lächelte Käthy an und schon war es geschehen. Statt Wind braucht Käthy ein bisschen Liebe und ein paar Liter Sprit. Doch nicht nur das.

Das Wetter kotzt mich an. Härter und klarer kann ich es im Moment nicht ausdrücken. Nachts minus ein Grad hier an der Förde. Das geht gar nicht. Meine Gedanken schwojen, so wie die MARLIN. Ich sehe mich schon eher in Culatra in der Lagune von Faro, als einen weiteren Winter hier. Doch das ist nun ja auch in Gottes Hand. Wo ich gar nicht an Gott glaube.

Zumindest habe ich den schönsten Ausblick auf die Förde. Ich sitze im Pilothaus der MARLIN und starre auf den fast nicht endenden Horizont. Da hinten liegt das Meer, die Freiheit und vieles Meer, ja so ist das. Ein bisschen verwirrt mich das. Hier an der Förde. Ein bisschen hin und her bewege ich mich selbst, so wie mein Schiff. Gelassen, verwirrt und den Augenblick genießend. Mein Tag war Furuno, Victron und Sevdesk. Office halt. Alles sehr virtuell, jetzt sitze ich der Förde gegenüber, lasse Buchstaben den Bildschirm runterfallen wie in der Matrix und meine Gedanken schweben genauso umher. „Ja. Schön hier an der Elbe!“, sagen dann meine Flensburger Freunde. Ich verziehe mich gerne am Nachmittag auf die MARLIN. Ein bisschen wie mein schwimmender Balkon.

 


 

Du willst auch mal mit? www.marlin-expeditions.com

 

Download Flyer

Read more

SV Karl – Nike Steiger GER

DER SCHNEE VON ÜBERGESTERN

Glückwunsch den Damen und Herren von der YACHT
Nun sind Sie also aufgewacht!
Haben Nike Steiger die Tür und Herzen aufgemacht
ihr den roten Teppich zur deutschen Sprache ausgerollt
Damit man dieser attraktiven Skipper Biene
nun auch in unserem Ländle Achtung zollt
damit endlich auch der deutsche Segelmann versteht,
wie Nike Ausländern den Kopf und Sinn verdreht. WEITERLESEN

Read more

Ostern unter Segeln: Von Italien nach Slowenien. Von San Giorgio di Nogaro nach Portoroz.

Wo war ich gleich noch stehen geblieben? 
Ach ja. Im vorigen Post noch tief im Winter, als es mit 150 PS durch neblig kalte Lagunen ging. Doch jetzt, fünf Wochen später und in der Woche nach Ostern, ist alles anders in den Lagunen. Das Gras ist grün. Der Löwenzahn trägt schicke silberne Kugelhelme. Frachter ziehen durch üppige Wiesen.
Wieso Frachter?? 
Wir sind am Fluss Corno, zwischen Grado und Lignano, in der Nähe des Städtchens San Giorgio di Nogaro, wo die Lagunen von Grado und Marano enden. Und der Fluss, den ich in meinen Winterposts beschrieb, sich jetzt im Frühjahr milde durch Auwiesen, Weidengestrüpp und Schilfhalme hindurch an Stahlwerken, Glasfabriken, Flusshäfen vorbei schlängelt. Und an den Marinas von San Giorgio und Sant’Andrea vorbei, wo Levje den Winter über lag. Und als würden die Menschen es dem Löwenzahn gleichtun, zeigen sie allerhand Kunststücke.
Klettern Masten hinauf, weil Windmesser und Vorstag nicht wollen, wie „Mann“ will. Malträtieren jämmerlich Teakdecks mit Dampfstrahlern und Schrubbern. Oder stecken, wie ich auf Levje, Köpfe und Nase auf ihren Schiffen in Ecken, wo Köpfe und Nasen nun mal nicht hineingehören. Frei nach dem Motto: „Ich wollt‘ immer schon mal wissen, was unter dem Brett ist“. 
Es ist Frühjahr im Hafen. Der Mensch: Erwacht.
Aber immer bloß reparieren geht auch nicht. Und wer jetzt meint, in diesem Sommer endlich, endlich sein Boot in perfektem Zustand zu bringen, der kommt niemals aus dem Hafen raus. Wer zur Unzeit perfekt sein will, kommt nicht zum Segeln.
Also lasse ich irgendwann Brett wieder Brett sein, und Solaranlagen-Kabel Solaranlagen-Kabel und tuckere mit Levje einfach durch die Lagunen den Fluss hinunter. Was scherts, dass das eine oder andere noch nicht fertig oder nicht angeschlossen ist. Das Wetter ist schön. Die Segel neu. Das Unterwasserschiff glatt und schnell, wie selten. Leichter Wind aus Süd, eiskalt – aber was machts.

Den Corno hinunter geht die Fahrt, wo ich vor einer Woche noch neidisch mit dem Schraubenzieher in der Hand den Frachtern zwischen den Wiesen nachschaute. Die Wasserwüste der Lagunen glänzt, als hätte es fünf Monate Nebel und klamm und kalt nie gegeben, als wäre das Leben in den Lagunen ein immerwährender Sommer. Und weil sich der Wind am Nachmittag gar so nett entfaltet, lassen wir Grado einfach links liegen und die Mündung des Isonzo auch. Und segeln hinüber über den Golf von Triest nach Osten in vier Stunden. In ein ganz anderes Land, nach Slowenien, einfach für einen Samstag. In die Bucht von Portoroz.  

Aber auch in Portoroz, wo wir vor dem Hafen die Nacht ankern, ist alles scheinbar wie es immer war. Süddeutsche und österreichische Segelschüler drehen Kreise auf dem Wasser, fahren Q-Wenden und „Mann-über-Bord“-Manöver, als wäre nichts gewesen. Der Hügel neben der Marina ragt mit seinen Lebensbäumen in der Abenddämmerung wie eine Insel aus dem Meer. Das Spielcasino im ach so gern sich mondän gebenden Portoroz entzündet in der Abenddämmerung die Leuchtreklame mit dem flirrenden Roulette-Rad auf seinem Dach. Für einen kurzen Moment überlege ich, ob im Casino vielleicht noch der Glanz von „James-Bond“ und „Smoking“ wie in den Siebzigern zuhause sein könnten. Oder ob auch das leuchtende Casino im slowenischen Seebad Portoroz den Weg allen Irdischen ging und vom Glanz erhaben sich drehender Roulette-Räder nichts übrig blieb als eine Ansammlung dudelnder, klingelnder, wimmernder elektronischer Spielautomaten.

Ich nehme mir vor, beim nächsten Mal nachsehen zu gehen, bloß aus Neugier. Wie es so zugeht, im Casino von Portoroz unter dem glitzernden Roulette-Rad, das mir herüberleuchtete manche Gewitternacht, die ich auf LEVJE ankernd in der Bucht verbrachte.

Aber heute gehört der Abend dem Sonnenuntergang. Auf den hat man aus der Bucht von Portoroz einen ganz wunderbaren Blick, als hätte man einen Logenplatz wie die beiden keifenden Alten am Ende der Muppet-Show. Sonnenuntergänge über dem Meer sind ja nun wirklich Kitsch. Ganz sicher wird es, Frankreich hin, Trump her, auch in diesem Sommer wieder jede Menge davon geben. Aber der in der Bucht von Portoroz ist nun wirklich etwas Besonderes, es gibt ihn nur einmal auf der Welt. Nur an diesem Ankerplatz vor der Marina von Portoroz, den Sonnenuntergang zwischen den beiden Landzungen, die auch das geografische Ende zweier Länder markieren: An der Landzunge rechts endet das Euro-Land Slowenien. An der Landzunge links endet das Nicht-Euro-Land Kroatien.

Schöner und näher an der Wahrheit kann man doch in diesem Frühjahr nicht ankern.
Oder?















Lieber Couch-Segeln im Warmen
statt echtes Segeln im Kalten?



„Eine Empfehlung für alle Freunde von Italien, Segeln, Reisen, dem Meer…“
Ein AMAZON-Rezensent/in

„Ich lese das Buch und werde versetzt in eine Welt, 
wo das Leben eben nicht nur aus Hektik und Nachrichten besteht.“

Ein AMAZON-Rezensent/in


JETZT erschienen als PRINT oder als eBook ab € 9,99unter millemari.de/Ein-sommer-lang-sizilien.
sowie in jeder Buchhandlung oder bei AMAZON.



Read more

Fummel-Film

Und hier noch ein paar bewegte Bilder von den letzten Tagen auf Fehmarn. Am Dienstag gehts noch einmal in aller Herrgottsfrühe los Richtung Norden, um hoffentlich die letzten Baustellen zu beseitigen. Bis denne … Ahoi !

Übrigens habe ich auch mal den Tracker aktiviert. Ein erster Wegpunkt ist damit gesetzt. Nach meinem Aufbruch könnt ihr meinen Reisefortschritt dann wie gewohnt (fast) in Echtzeit auf der KARTE mitverfolgen.



Read more

SV Shalom – Christoph Vougessis GER

ZWEIMAL RICHTUNG GUANTANAMO – EINMAL ZURÜCK

Bei Tracken der gesegelten Kurse in den vergangenen zwei Tagen, konnte man schon auf sorgenvolle Gedanken kommen. Heute kam die Erklärung – Erlösung:

Moin Herr Foerthmann, bin gerade dabei, mich durch die Windward Passage zu kämpfen ( 2. Versuch ) Beim 1. Mal waren die Bedingungen schrecklich. Internet auf Kuba gab´s nur im Internetcafe, welches schrecklich langsam war. Will nun nach Nassau und treffe dort den erdmann. Kuba war toll. Fotos etc. folgen dann mit westlichem Internet. Viele Grüsse!

Nun legen wir uns also auf die Mauer auf die Lauer und waaaaten, ob die Damen und Herren von der YACHT den Salto Mortale rückwärts schaffen und – vielleicht mit ein wenig Start Hilfe von den Bahamas – nun die tolle Leistung eines so jungen Seglers, für würdig befinden, seine Geschichte endlich endlich aufzugreifen…und der deutschen Leserschaft über ihn zu berichten, wie es sich – eigentlich! – gehörte, wollte man sich nicht total blamieren.
Peter Foerthmann

Read more

Satellitentelefon zu verkaufen

Ich mache gerade etwas „Tabula rasa“ in meinem Ausrüstungs-Pool und verkaufe daher mein gut erhaltenes und atlantikerprobtes Satellitentelefon Iridium 9555. Ein paar Euros tun der Bordkasse ja bekanntlich immer gut. Wer also Bedarf hat, kann gerne Kontakt mit mir aufnehmen.

HIER GEHTS ZUM ANGEBOT

Read more

Blog Sperre. Was mich bewegt.

Wemeldinge II. Kurz vor Leinen los.

Da bin ich wieder. Sperre im Kopf. Ein Mail von Xara hat mich kotzen lassen. Da habe ich einfach mal die Finger von den Tasten gelassen. Ich finde man sollte seine mails, wenn es problematische mails sind, unter Entwurf speichern sollte und vorm Wegschicken, am nächsten Tag noch mal lesen sollte, bevor man spontan so eine Überheblichkeit über den Äther schickt. Blacklist. No comment! Geht gar nicht. Hat mir echt den Wind aus den Segeln genommen. Manchmal frage ich mich eben doch, ob es so sinnvoll ist mein Leben auf meinem Blog so auszubreiten. Jetzt erhole ich mich so langsam.

Die Sonne hat geschienen, heute in Wemeldinge, im königlichen entspannten Holland. Für mich, für Gaby, für Markus. Die Beiden durften draußen arbeiten und sich auf ihre baldiges „Leinen los. Wir segeln jetzt mal um die Welt.“ – Manöver freuen. Auf ins Paradies. Beneidenswert. „Ihr habt noch Träume“, grinse ich vor mich hin. Ich durfte im Keller der KISU arbeiten. „Das Kellerkind“, haben sie mich gerufen, wenn meine Größe von Nöten war, beim klarmachen des Großsegels. Ich installiere wieder. Das geht eben nicht schnell. Auf Schiffen ist alles anders. Meist muss ich mich erst mal durch einen Salat von Kabeln denken. Meist ohne Zeichnung, ohne Schaltplan und wenn veraltet und nicht beschriftet. Nach mir die Sinnflut. So auch auf der KISU. Der von mir gelieferte VICTRON Multi Plus ist nicht schwierig zu installieren, aber eben doch. Markus hat die Leitungen schon vorbereitet. Aber so, wie nix grade ist auf einem Schiff, geht eben immer was schief auf einem Schiff. Erst einmal finden wir eine Batterien von sieben, die nur noch sechs Volt hat und dadurch alle anderen sechs Batterien, während der Markus Abwesenheit zerstört hat. Die neue Balmar 200A Lichtmaschine leistete volle Arbeit. Drei Batterien fangen an zu kochen. Ende vom Lied, die gut zehn Jahre alten Batterien müssen alle ersetzt werden. Nun. Zehn Jahre für Batterien sind bei anstehender Weltumsegelung eh nix gut. Das ist einfach besser so. Und so darf ich das dann wohl auch machen. Aber das war noch nicht das Ende vom Lied. Beim Laden macht der VICTRON Multi Plus Geräusche wie eine Espresso Maschine, ein sehr laute Espresso Maschine und gar nicht so gleichmäßig. Die Schuld fällt vor allen Dingen von mir selbst zugewiesen, auf mich selbst. „Mensch Micha, was hast Du denn da gebaut? Mist?“ Merklich nervös gehe ich alle Kabel durch. Der Himmel über Wemeldinge wird dunkel. Sehr dunkel.

Ich übernachte bei meinen Jobs gern auf den Schiffen meiner Kunden. Gaby und Markus sind toll. Trotz aller Probleme bleiben sie ruhig und wir erzählen über ferne Küsten über murphy’s law, das auf Schiffen nun mal gerne mitsegelt. Heute bin ich dran mit Kochen. Klar, ich zaubere mit Tante Green und Onkel Curry. Das beruhigt die Nerven. Mit dem iPhone habe ich ein Video gemacht von der Brummmaschine und bei VICTRON haben die, die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen. „Nein, das ist nicht normal. Alles richtig installiert. Ihr bekommt sofort ein neues Gerät.“ Und ich dachte schon, ich habe Tomaten vor den Augen. Prost. Jetzt schmeckt der Wein wieder. Gaby und Markus auch.

Anderer Schauplatz. Da man öffentliche Medien ja nun nicht mehr lesen kann, aufgrund der andauernden Horrornachrichten, möchte ich an dieser Stelle mal auf die Glüxspiraten verweisen. Eric hat einen tollen Törnbericht mit der MARLIN online gestellt. Auch gibt es ein Podcast mit dem Interview mit mir. Nein Eric, ich habe mir das nicht angehört, ich will es auch nicht hören, was ich wieder so erzählt habe. Hast Du toll gemacht, aber es ist damit, wie mit den Photos von einem selbst. Da geht man so kritisch dran.


Du willst auch mal mit? www.marlin-expeditions.com

Download Flyer

Read more

Hurricane hole

BALD GEHT ES WIEDER LOS – ALLE SCHIFFE IN DECKUNG

Read more