Monatsarchive: März 2015

KEIN GANZ NORMALER TÖRN, letzter Teil: Was bleibt.

Und? Was bleibt?
Was bleibt von dieser Reise?
Was macht eine Reise wert, dass sie getan wurde?
Es gibt viele Antworten darauf, warum diese Reise KEIN TÖRN WIE JEDER ANDERE war.
Natürlich: ist da die Jahreszeit, in der kaum ein anderer Segeln geht. In diesen 10 Tagen sind uns vielleicht zwei, drei Segler draußen auf dem Meer begegnet. Es ist keine Jahreszeit, um urlaubsmässig herumzuschippern.
Natürlich: ist da das Revier, der Golf de Lion, der eben kein „normales Stück Wasser“ ist, als das Marc es gerne sähe. Sondern etwas bösartiger, wie mir YACHT-Chefredakteur Uwe Janssen während des Törns teilnehmend in einem Mail schrieb. Der Wetterbericht für diese Woche: er sagt alles.
Und natürlich: ist unsere Crew eben auch auch keine normale Crew. Natürlich sind unsere Mitreisenden auch einfach Menschen, die sich auf eine gelungene Urlaubsreise freuten. Das auch. Aber sie sind auch Menschen, die bereits in jungen Jahren durch eine schwere Krankheit gehen mußten. Und jetzt ihren Weg zurück in die Normalität des Lebens gehen. Und doch verändert sind – was eben jene Sicht auf das angeht, was ein „normales“ Leben ist.
Mit dieser Reise hat sich mein Blickwinkel verändert auf das, was ein normales Leben ist.
Oder ist es vielleicht so, dass dies andere, was ich in diesen 10 Tagen erlebte: Stürme, einzigartige Wellen, schlimme Krankheiten und angsteinflössende Klinik-Therapien das Normale sind? Das, was wir im Gelärme dessen, was wir unseren Alltag nennen, einfach ausblenden? Im großen Wunschkonzert, das unser Dasein ist, einfach wegdrücken?
Irgendwann in diesen letzten Tagen saßen wir zusammen. Und ich habe die Frage gestellt: Was nehmt Ihr mit, von dieser Reise?
Lassen wir einfach die Mitsegler sprechen, was Sie über diesen Törn denken.
Anna sagt:
„Es ist unglaublich faszinierend, mit Menschen zusammen zu sein, mit denen man sonst kein Wort wechseln würde. Mit denen man sich hier wortlos versteht.
Es ging auf dieser Reise unglaublich schnell, mich zu öffnen. Und Gefühle in Worte zu fassen.
Gut war auch, zu sehen, wie andere mich sehen: „Du bist so in Dir ruhend, ruhst so in Dir selbst.“
Auf der Reise selbst habe ich die große Erkenntnis, die große Weiternetwicklung nicht gewonnen. Denn eigentlich weiß ich: wo ich hin will.“
Hauke sagt:
„Ich habe mir in meinen Unterarm ein Tattoo machen lassen: „Vergiss nicht zu leben.“ Remember, that you are alive.
Was ich mitnehme: ‚Schau in Dich rein. Was macht Dich eigentlich glücklich?'“
Andrea sagt, was sie mitnimmt:
„EUCH! In meinem Herzen. Es war alles so geballt, so aufwühlend wie das Meer um mich herum. Es wurden unwahrscheinlich viele Emotionen geweckt. Ich musste aufpassen, dass keine Träne kommt. Ich konnte hier auf diesem Törn so viel heulen wie in den ganzen zwei Jahren nicht. Ich habe das Meer mit meinen Tränen gefüllt.“
Susanne sagt:
„Dass ich Menschen begegnet bin, die mich berührt haben. Ich habe in dem halben Jahren nach der Radiotherapie nur geheult. Ich habe den Druck rausgelassen. Ich habe alles wegfliessen lassen. Ich habe mir verordnet: Weine, weine, weine. Danach: Lebe.“
(Susanne zu Andrea:) „Für Dich war es genau das Richtige, hier weinen zu können. Vielleicht war das für Dich so wichtig, wie für mich ein Mensch, der mich wieder klar gemacht hat im Kopf.
Wir werden erst in ein, zwei Jahren erkennen, was wirklich wichtig war.
Alle Menschen tragen alles in sich. Alles Wissen ist schon da, in uns. Es war einfach wichtig, alles auszusprechen. Um dies Wissen herauszuholen.
Es war mit das tollste Erlebnis: dass wir es schaffen, uns zu berühren. Als Menschen. Gegenseitig. Und uns selber. Auf einmal kam das raus.
Und so tolle Sachen: Hauke. So viele weise, schlaue Sachen, die Du gesagt hast.“
Und wie geht es mir?
Der ich versuchte, neben dem Co-Skipper auf dieser Reise nur eines zu sein: ein unvoreingenommener Beobachter und Chronist dessen, was ich erlebte, hörte, sah? Ob mich diese Reise verändert hat: das weiß ich nicht. Aber die Menschen, mit denen ich auf dieser Reise war, ihre Gesichter, Stimmen, ihre Worte: die werde ich nicht vergessen.
Was bleibt?
Was bleibt von dieser Reise?
Was macht eine Reise wert, dass sie getan wurde?
 
Natürlich das Meer. Die beeindruckenden Natur-Erlebnisse, die ich in den vorangegangenen Posts beschrieben habe. Das ist das Eine. 
Das Andere: Dass einen Menschen berühren. Mit dem, was sie zu sagen, zu erzählen haben. 
Und vielleicht ist dies „sich berühren“ etwas ebenso Wichtiges, Elementares, wie es auch das Erleben des Meeres für uns ist, aus dem wir stammen. Für beides gilt: 
„… als würde in uns eine Taste gedrückt. Und ein uraltes, in uns einprogrammiertes Programm beginnt zu laufen.“
Für diese Reise Special Thanks to:
Marc, der mit seiner Idee der SEGELREBELLEN etwas großartiges in die Welt gesetzt hat, eine Institution für wunderbare Begegnungen ins Leben gerufen hat.
Felix. For sharing good moments.
Anna, Andrea, Susanne, Hauke, Jo: for being here.

Das besondere Boot

IMG_6067

Wir sind wieder zurück in Clifton Harbour auf Union Island, nicht einmal eine Woche nach unserer ersten Ankunft. Und wir haben viele Mails erhalten. Die Leser sind gespannt, wo wir die vergangenen Tage verbracht haben. Was ist das nun also für ein Boot, das Johannes seit so langer Zeit beschäftigt und das einen Umweg von 100 Seemeilen rechtfertigt, obwohl wir doch eigentlich in den Norden wollen?!

Auf facebook wurde spekuliert, ob es sich vielleicht um “Dove” handelt, mit der Robin Lee Graham als 16-Jähriger zur Weltumsegelung aufgebrochen ist. Oder aber um die Megayacht “Rising Sun” von Multi-Milliardär Larry Ellison, Gründer der Firma “Oracle” und Geldgeber des gleichnamigen America’s-Cup-Teams.

Das Schiff, das Johannes seit 12 Jahren beschäftigt ist jedoch nicht berühmt und eigentlich auch nicht wirklich bekannt. Hier ist seine Geschichte:

Im Jahr 2003 hat der 16-jährige Johannes in der “Bootsbörse” eine Anzeige entdeckt, die sein Interesse weckte. Eine 70-Fuß Brigantine stand in der Karibik zum Verkauf, gebaut Mitte der 70er Jahre und zwar aus Ferrozement. Das alles zu einem kleinen Preis. Für einen Schüler natürlich trotzdem außerhalb aller Möglichkeiten. Johannes fragte sich, wie ein solches Schiff dort hingekommen sein mag, was es für eine Geschichte in sich trägt und weshalb es jetzt so günstig zum Verkauf steht. Damals war Johannes gerade auf zwei Traditionsschiffen mitgefahren und infiziert worden. Also schrieb er an die angegebene Kontaktadresse eine Email und erkundigte sich nach den Hintergründen und Fotos von der Brigantine. Obwohl Johannes ganz offensichtlich kein potenzieller Käufer sein konnte, antwortete der Eigner in einer sehr netten Mail und sendete ein Foto und Zeichnungen. Johannes wurde eingeladen mitzusegeln, sollte er mal in der Gegend sein. In der Schule malte sich Johannes aus, wie er das Schiff kaufen und in der Karibik segeln würde. Wäre er doch nur schon älter …

Fast drei Jahre später, unterwegs auf seiner ersten Reise, segelte Johannes sämtliche Buchten St. Maartens auf der Suche nach dem Schiff ab. Hier, so seine Erinnerung, sollte sie damals gelegen haben. Er hatte das Bild, das ihm das Eignerpaar geschickt hatte, noch genau vor Augen. Aber sie schien verkauft und fortgesegelt zu sein, sie war zumindest nirgendwo zu finden.

Das Schiff beflügelte Johannes Träume. Über viele Jahre hinweg begleitete es ihn. Schon kurz nachdem wir uns kennen gelernt hatten, habe ich das erste Mal von ihr gehört. Über die Jahre hat er immer wieder mal nach ihr recherchiert, den Sohn des ersten Eigners ausfindig gemacht, herausgefunden, dass sie zwischendurch umgetauft und mit ihr Charter gefahren wurde. Der Verdacht, dass sie umgeriggt wurde, erwies sich lange Zeit später als falsche Fährte. Angeblich sollen sogar Drogen mit dem Schiff geschmuggelt worden sein. Das Schiff selbst aber blieb unauffindbar.

Vor drei Wochen hat Johannes sie dann ganz zufällig auf einer kleinen Dingitour entdeckt. „Ich hab’ sie gefunden!“, sagte er grinsend, als er zurück an Bord kam. „Nein!“, staunte ich fassungslos. Beim Vergleich mit alten Bildern verflog jeglicher Zweifel. Die gleichen Linien, die Rüsteisen an der gleichen Stelle, es war tatsächlich das Schiff von damals. Sie lag an der gleichen Stelle wie auf dem Foto, das ihm das Eignerpaar 2003 zugeschickt hatte. Allerdings musste man schon zweimal hingucken, denn die Zeit ist an ihr nicht spurlos vorüber gegangen und wir konnten vom Dingi aus grüne Pflanzen an Deck erkennen. Anscheindend hatte die Natur schon Besitz ergriffen. Ohnehin befand sie sich in bester Gesellschaft dafür. Rund um sie herum und in der Nachbarbucht lagen etliche Wracks, die auf Tiefe gegangen oder vom Eigner zurück gelassen waren. Eigentlich ein trauriger Anblick. Aber ich konnte in Johannes Gesicht lesen, dass gerade ein Traum für ihn in Erfüllung gegangen war.

Doch an Bord konnten wir niemanden ausmachen. Es schien als wären die Eigner nicht zuhause. Die Zeit drängte, wir wollten noch so viel von der Karibik sehen, waren aber schon so spät dran. Also setzten wir Segel und nahmen Kurs Nord. Doch das Schiff ließ Johannes – wieder einmal – nicht los. Über Kontakte auf Grenada versuchte er den Eigner zu kontaktieren.

Schließlich saßen wir in einem französischen Café in Union Island. Gerade angekommen und einklariert, auf dem Weg zu den Tobago Cays. Das Handy bimmelte. “Ich werd verrückt”, sagte Johannes langsam, ungläubig. “Ich habe gerade eine SMS vom Eigner bekommen.”

Keine 24 Stunden später liefen wir mit geblähten Segeln auf Südkurs. Später würden wir die Strecke noch einmal gegenanbolzen müssen, um zurück nach Union Island zu kommen. Aber das war erstmal egal. Wir mussten zurück nach Grenada. So nah würde Johannes dem Schiff so schnell nicht mehr kommen.

Wieder einen Tag später lernten wir die Eigner kennen. Das erstaunliche jedoch: Wir hatten die wohl eindrücklichste persönliche Begegnung dieser Reise, wobei das Boot sogar eher Nebensache blieb. An allen drei Tagen, die wir auf Grenada ankerten, wurden wir zum Eignerpaar eingeladen. Wir hörten die spannendsten Geschichten, die nur das Leben schreiben kann und lernten zwei Menschen kennen, die viel gesehen und das Träumen niemals verlernt haben. Der Eigner, ein richtiger Seemann, hatte ebenfalls noch die Verkaufsanzeige von 2003 in seinen Akten. Johannes konnte einige Lücken in der Schiffsgeschichte schließen. Im Gegenzug bekam er Geschenke aus den sorgfältigen Archiv, das die beiden angelegt hatten. Der Eigner konnte sich noch sehr gut an die erste Email von Johannes erinnern. Er hat gesagt, es habe ihn berührt, wie ein so junger Bursche nach dem Boot fragt. Zum Abschied schenkten uns die beiden alte Segelbücher für Johannes, der dafür eine Leidenschaft hat, und mir einen Holzfisch von einem alten Segler und einen Aloekaktus, der auf der Brigantine herangezogen wurde. Im Gemüsegarten, dessen Grün uns vom Dingi den Eindruck vermittelt hatte, als sei das Schiff sich selbst überlassen worden. Wir konnten uns mit Vinho Verde aus Portugal bedanken, der noch seit Viana do Castelo an Bord lagert. Eine Geste, die die Augen des alten Seemanns zum Leuchten brachten, hatte er doch vor langer Zeit mal in Portugal gelebt.

Und so hat uns die alte Brigantine zu der schönsten Geschichte dieser Reise geführt. Wir haben nie ihr Deck betreten, weder Fotos noch Videos gemacht. Diese Begegnung ist einfach nur für uns. Und wohl in vier Herzen abgespeichert.

Beim Anblick von Johannes und dem Eigner habe ich gesehen, dass zwar die Suche, aber noch lange nicht die Geschichte zuende ist.

KEIN GANZ NORMALER TÖRN, Teil 13: Um Mallorcas Südküste. Von Alcudianach Palma de Mallorca.

„F*ck cancer go sailing“ ist das Motto von Marc Naumann’s Organisation SEGELREBELLEN, die es jungen, an Krebs erkrankten Erwachsenen ermöglicht, Segeln zu gehen. Mare Più begleitet ihn auf seiner Jungfernfahrt mit der Segelyacht ROXANNE. Lesen Sie auf Mare Più und auf Marc’s Blog SEGELREBELLEN, wie es zugeht. Auf diesem KEIN GANZ NORMALER TÖRN. Von Marseille nach Mallorca.
Es ist der Tag nach dem Mistral. Der Regen hat aufgehört, ist einfach verschwunden. Und mit ihm die Kälte und das Grau. Die Sonne lugt durch die Wolkendecke. Aber am faszinierendsten an diesem Tag: ist die Farbe des Meeres. Nach dem Regen ist es von irritierend intensivem Grün, ein Blaugrüngrau, das ich an den Küsten der nördlichen Adria, in Venedig, so sehr liebe. Vielleicht hat es damit zu tun, dass der Mistral das Meer bis zum Grund aufgewühlt hat. Vielleicht hat der lange Regen allerlei feine Sedimente vom langen Sandstrand Alcudias ins Meer gespült. Vielleicht haben sich die Wellen, die der Mistral ans Ufer trieb, auch feine Teilchen vom Land zurückgeholt, die das Meer nun grün schimmern lassen, dort, wo die Sonne es schafft, ihr Licht bis ins Wasser hinunter zu werfen.
Als wir morgens aus dem Hafen von Alcudia hinausgleiten, ist es ruhig. Ein Hauch in der Luft, kaum Welle, es lohnt nicht, daran zu denken, Großsegel oder Genua auszupacken. ROXANNE schnürt unter Motor langsam durch die Bucht von Alcudia, während die Crew dabei ist, Fender und Festmacher zustauen, ein Gewusel im Cockpit und an Deck, Leute, die durcheinander laufen, dicke blaue Gummifender und schwarze Trossen schleppend. Der Redakteur vom Landessender, der gestern an Bord kam, selber Jollensegler am Chiemsee, packt sein Mikrofon aus. Ein ehrfurchtgebietendes Teil mit großem großem blauen Überzug, auf dem in Weiß groß das Logo des Landessenders prangt. Der Redakteur möchte ein Radiofeature machen. Er nimmt zuerst Geräusche auf, die Wellen. Dann interviewt er Marc, den Gründer der SEGELREBELLEN und Initiator der Reise. Dann spricht er die Mitsegler an. Er macht es gut, jovial, ein netter Kerl. Das Mikrofon mit dem mächtigen blauen Überzieher bewegt er dabei langsam von sich zum Sprecher hin. Fast eine majestätische Bewegung, mit der er das Wort erteilt. Wer weiß, welcher Edmund, welcher Horst da schon wichtige Sätze hineingesprochen hat, in das große blaue Mikrofon.
Kaum sind wir vorbei an der Illa de Alcanada und langsam draußen aus der Bucht von Alcudia, ändert sich alles. Die Morgenbewölkung ist verschwunden, das Meer liegt da wie ein blausamtener Teppich, nur noch ein leichter Stich ins Grün, und wiederum ists so: wenn es einen Menschen gäbe mit dieser Augenfarbe: ich wäre hin und weg, verloren.
Noch eins hat sich geändert. Zwar weht immer noch kein Wind. Aber kaum ist auf Höhe von Cap de Menorca der Schutz nach Norden, die Landabdeckung weg: kommt gewaltiger Schwell daher aus Norden. Der Mistral hat ihn aufgebaut: Lange Roller, haushoch, Hügelkämmen gleich, rollen fast wie Atlantikwellen auf ROXANNE seitlich zu, neigen sie zur Seite, heben sie gleichzeitig hoch, laufen unter ROXANNE durch und setzen ROXANNE dann sanft wieder im nächsten Hügeltal ab. Man kann hinaufschauen, wenn die Hügelkämme anrollen, ein faszinierendes Bild, wenn man auf dem Gipfel eines Hügelkammes schon 200 Meter weiter nördlich den nächsten anrollen sieht. Ein unglaubliches Bild.
ROXANNE ist dem allem wehrlos ausgeliefert. Trotz Stützsegel und Motor läuft sie auf Ostkurs und geigt, was das Zeug hält, schwankt von liiiiiiiiiiiinks nach reeeeeeeeechts und wieder nach liiiiiiiiiiinks und wieder nach reeeeeechts. Und munter so weiter. Der Crew der ROXANNE macht das wenig aus. Andrea und Susanne parlieren munter unter Deck, Susanne immer strahlend mit bewegten Gesten. Andrea eher gestenarm, dafür röhrt das Ruhrpott-Mundwerk geschliffen aus dem Schiffs-Inneren, von tief unter Deck. Felix dreht sein Zigarettchen, um sich dann gleich die Kamera unter den Arm zu klemmen und damit aufs Vordeck zu jumpen. Jo und Marc unterhalten sich über die Vorzüge von 49-Fuß-Yachten. Hauke hat zur Freude aller im beachtlichen Gegeige noch eine Tüte Chips in seiner Koje entdeckt. Die verteilt er, während das Schiff beträchtlich schwankt, zum Ergötzen aller, und zum Nachtisch reicht er etwas SKIPPER MIX-Lakritz. Was fröhlich mampfend von allen gerne genommen wird.
Nur dem Redakteur, dem geht es schlecht. Er hängt über dem Heck. Und ist für den Rest des Tages nicht mehr zu gebrauchen. Aber wie Andrea so schön in einem früheren Beitrag sagte: „Kotzen, das hab ich nun wirklich in eineinhalb Jahren Chemo gelernt“, deshalb hat sie Mitleid mit dem Redakteur. Macht für ihn eine Cockpit-Bank frei. Bettet ihn darauf. Holt für ihn einen wärmenden Schlafsack. Und ein Kissen. Setzt sich neben ihn. Redet ihm, der geschwächt zwischen Schlafsack und Mütze hervorlugt, gut zu. Es ist weiß Gott nicht das erste Mal auf diesem Törn, dass die, die eigentlich krank und elend sein müßten, den vermeintlich Gesunden zeigen: wo der Hase lang läuft.
Am Cap des Freu ändert sich der Kurs fast auf Süd. Die Hügelkämme treffen nun die ROXANNE fast im Heck, die Schiffsbewegungen werden andere. Zuerst wird die ROXANNE nun beschleunigt, dann achtern angehoben, dann läuft die Welle mitschiffs durch, läßt das Heck ins Hügeltal fallen und hebt den Bug mächtig an, alles von gewaltigem Rauschen begleitet. Die 49-Fuß-Yacht: fast ein Stückchen Treibholz im großartigen Schwell. 
Unter Deck ists kaum auszuhalten, Susanne ist unten, rhabarbert strahlend mit großen Bewegungen und wem auch immer. Anna quietscht vergnügt. Andrea kümmert sich rührend um den Redakteur, der nun meint, dass es ihm unten vielleicht besser ginge. Hauke taucht von unten auf, blickt traurig und sinnend über die Vergänglichkeit der Welt auf ein Zipfelchen französischer Salami, das er sich in seiner und Anna’s Koje für schwierige Zeiten aufbewahrt hat. Und das nun schimmelt. 
Und ich denke mir: mit dieser Crew könnt‘ ich jetzt segeln bis ans andere Ende der Welt.
 
 
Es ist Nachmittag geworden. Der Schwell hat sich beruhigt. Und auch auf dem Schiff ist Ruhe eingekehrt. Nur der Wind: der läßt sich nicht mehr blicken. Und so motoren wir weiter südwärts, Tagesziel Porto Petro, das wir im Dunkel hinter dem blinkenden Leuchtfeuer erreichen.
 
Am frühen Morgen des nächsten Tages geht es weiter. Filmaufnahmen stehen an, Außenaufnahmen. Denn: Aus unserem Törn soll ein richtig guter Film werden. Felix ist mit seinem ganzen Equipment zu Beat aufs Boot gegangen, sie begleiten uns, Felix filmend. Und während wir Wenden fahren für Felix, schreien, johlen wir unsere Freude hinaus, unsere Freude darüber, einfach am Leben zu sein. Und erlebt zu haben, was wir in diesen 10 Tagen erlebt haben.
 
Ein langer Weg. Von Port Saint Louis nach Palma de Mallorca. Und KEIN GANZ GEWÖHNLICHER TÖRN.
Port Saint Louis. Eine desindustrialisierte Landschaft des Rhone-Deltas sucht nach Zukunft.
Marseille. Stadt im Aufbruch. Und Segelclub in Trauer.
Golfe de Lion. Eine phantastische Schlechtwetter-Überfahrt, die Individuen zu einer Crew zusammenschweißt.
Barcelona. Ankunft in der Moderne.
Mallorca. Noch einmal: 20 Stunden Überfahrt im Schlechtwetter.
 
Die Sonne ist längst weg, als die Großstadt Palma de Mallorca in Sicht kommt. Langsam laufen wir in die Bucht ein, dann in den Hafen, dann in den CLUB REAL NAUTICO DE MALLORCA.
Was ist es, was das Herz zusammenzieht, wenn die Bucht immer enger wird? Und das Meer immer weniger? Wenn die Ufer immer näher aneinanderrücken und das Meer unweigerlich endet?
 
Und so stehen wir im Dunkel auf der Pier. Marc, Hauke, Anna, Jo, Andrea, Susanne, Felix. Und trinken auf glückliche Heimkehr. Von einem Törn, der KEIN GANZ GEWÖHNLICHER TÖRN war.
 

 

 

KEIN GANZ NORMALER TÖRN, Teil 12: Ein Tag im Hafen. Oder: Was für ein Geräusch macht eine Schwimmweste, wenn man ins Wasser fällt?

Und plötzlich ist das Gespräch an diesem verregneten Hafentag unter Deck genau an diesem Punkt – und will von da auch nicht mehr weg. Wie klingt das Geräusch einer Automatik-Schwimmweste, wenn man mit ihr ins Wasser fällt und die Schwimmweste plötzlich aufgeht? 
Ist es ein lauter, explosiver Knall wie ein Airbag? 
Oder ein langsames, gleitendes Zischen? 
Geht es schnell, bis sich die Schwimmweste aufpumpt? 
Oder dauert es quälend langsam, während Wollpullover, Seestiefel und weiß-Gott-was schon anfangen, einen langsam nach unten zu ziehen?
Und weil wir nicht ins 12 Grad kalte Balearen-Wasser fallen wollen, beschließt Marc, Gründer der SEGELREBELLEN und Skipper, einen Lifetest:
Zur Chef-Testpilotin wird Anna ernannt. Sie ist zwar mit 1,62 Meter Größe und geschätztem Körpergewicht von 52 kg nicht unbedingt prädestiniert, aber sie saß halt gerade so, als Marc, der Magier sich nach einer reizenden Assistentin für die Show umsah. Und für den folgenden Live-Act ist Anna allemal hübscher anzusehen als zum Beispiel der zarte 130 Kg Kampfgewicht mitbringende Skipper Beat, der noch im Publikum sitzt. Gute Entscheidung also von Marc, dem Magier!
Akt 1: 
Marc, der Magier verschnürt seine reizende Assistentin Anna, die Anmutige nach allen Regeln der Kunst in die Schwimmweste, die ebenso wie Seejacken, Schwerwetterhosen und Stiefel für den Törn von HELLY HANSEN gesponsert wurde. 
Akt 2: 
Marc, der Magier überzeugt sich vor Ziehung der roten Auslöse-Leine noch einmal vom korrekten Sitz der HELLY-HANSEN-Weste. Asistentin Anna ist auf obigem Bild nicht unbedingt überzeugt, dass jetzt gleich im Stadion alles glatt gehen und wieder einmal der FC BAYERN als Sieger den Platz verlassen wird.
Akt 3:
Es ist soweit: In der gebannten Stille des Raumes könnte man ein Blatt Papier zu Boden segeln hören. Nicht mal Hauke fällt was ein. Andrea’s Ruhrpott-Klappe ist wie abgedichtet. Sunnyboy Felix läßt Zigaretten Zigaretten sein. 
Marc, der Magier greift jetzt langsam, bedächtig langsam zur Auslöseleine. 
Assistentin Anna, entrückt, schenkt uns ihr allerschönestes Lächeln.
Ein blitzschnelles Reißen von Marc, dem Magier an der roten Auslöseleine. Und …  

… Anna, die Leichtgewichtige scheint danach fast irgendwie zur Decke zu schweben wie ein Heißluftballon, als sich der gelbe Automatik-Gabentisch unmittelbar unter Assistentin Anna’s Kinn aufbaut. 

Als die wären:
1 Original TITANIC Zweiton-Trillerpfeiffchen. Es ist so laut, dass man damit jeden im Umkreis von geschätzt 2 Metern auf sich aufmerksam machen kann.
1 Mundstück, mundgerecht zum Mundaufblasen der Schwimmweste.
1 kleine Leselampe.

1-5 Schnüre und Bänder, um eventuell in der Einsamkeit des Ozeans dran zu ziehen. Und die Langeweile zu vertreiben.

Wie man an Anna’s Taille unschwer erkennen kann, entfaltet die Schwimmweste schon gehörig Kraft. Die beiden gelben Auftriebskörper haben sich kraftvoll entfaltet, sind prall gefüllt. Das Publikum tobt. Und hat deutlich Vertrauen gewonnen, zur Schwimmweste.
Und die Antwort, auf die große Frage?
Die lautet diesmal nicht „42“. Sondern:
1. Kein Knall. Sondern ein langsames, gleichmässiges Zischen.
2. Es dauert knapp zwei Sekunden, bis die Schwimmweste voll aufgeblasen ist.
Kein Grund also, Panik zu schieben.
Oder, Anna?

KEIN GANZ NORMALER TÖRN, Teil 11: Ein Tag im Hafen.

„F*ck cancer go sailing“ ist das Motto von Marc Naumann’s Organisation SEGELREBELLEN, die es jungen, an Krebs erkrankten Erwachsenen ermöglicht, Segeln zu gehen. Mare Più begleitet ihn auf seiner Jungfernfahrt mit der Segelyacht ROXANNE. Lesen Sie auf Mare Più und auf Marc’s Blog SEGELREBELLEN, wie es zugeht. Auf diesem KEIN GANZ NORMALER TÖRN. Von Marseille nach Mallorca.
Bisher war das Wetter eher schlecht auf unserer Reise – die letzten Tage und besonders auf unserer 20stündigen Überfahrt von Mallorca nach Barcelona. Warum aber auch ein verregneter Hafentag unvergesslich sein kann: das lesen Sie hier.
Draussen nichts als grau. Das Grau sickert durch das einzige beschlagene, tropfnasse Fenster in meine klamme Kabine.. Es ist kalt. Regen schlägt in Böen draußen auf das Deck. Noch vor dem Aufwachen im Grau höre ich draussen den Mistral. Er ist hörbar, spürbar in vielerlei Formen: Heulen.  Ein Pfeiffen in der Luft. Von Wanten und Stagen. Ein Krängen des Boots in den Böen. Ein Schlagen von Fallen an den Mast. Ein Knattern von Persenningen. Ein Knarzen, Quietschen von Fendern und Festmachern, wenn die ROXANNE sich an den Nachbarlieger presst. Prasselnder Regen, der aufs Deck schlägt.
Im Boot tropft es herunter, von vielerlei Stellen: Im Flur aus dem lecken Luk, unter dem sich eine Pfütze gebildet hat. Im Salon von den Fensterrahmen, an denen feuchtkalte Luft besonders schnell zu dicken Tropfen wird, die auf die Polster heruntertropfen. Vorne in der Bugkoje, in der Andrea und Susanne schlafen.
Im Grau halte ich die Uhr vor meine Augen. Es ist Mittwoch Früh, gegen 6.30 Uhr. Langsam stehe ich auf, schaue mich um. Es ist still auf dem Boot. Nur die Geräusche von draussen. Drinnen: ein Tropfen, der langsam von der Decke fällt. Pfützen unter dem Gangfenster, das nicht dicht ist. Zeitungspapier auf dem Boden, Zeitungspapier auf den Polstern, um die Nässe aufzusaugen.
Auf der ROXANNE sieht es nicht gut aus, die gestrige zwanzigstündige Überfahrt, die feuchte Mistralluft haben Spuren hinterlassen. Im Salon tropft es wegen der Kälte von den Alu-Fensterrahmen. Boden und Polster sind klamm und kalt. Überall liegen nasse Sachen herum, hängen nasse Wollmützen. Handschuhe. Segeljacken. Nasse Schwimmwesten und Lifebelts. Stiefel. Nach dem gestrigen Abendessen sind einfach alle nur noch erschöpft in tiefen Schlaf gefallen. Zeit fürs Spülen, Zeit fürs Saubermachen, Zeit: nach dem Boot zu sehen: war keine mehr. Nur noch schlafen.
Langsam kommt Leben ins Boot, schälen sich die anderen aus ihren Schlafsäcken in die feuchte Kälte, die im Boot steht. Andrea und Susanne beginnen zu spülen, da steht auch noch das Geschirr herum vom gestrigen Nudelessen.
Jetzt etwas Warmes in den Bauch. Ein heißer Tee. Ein spanische Tortilla. Und die geht so:
Zwei, drei Kartoffeln hobeln. In der Pfanne anrösten.
Zusammen mit gehobelten Zucchini und einer Tomate anschmoren.
Jo hat noch ein paar Zwiebeln fein gehackt.
Danach 10 verrührte Eier mit etwas eingeriebenem Gruyere, Salz, Pfeffer, Rosmarin, Salbei darüber.
Langsam in der Pfanne stocken lassen, bis das Ganze zu einem richtigen Kuchen wird.
Auf das standesgemäße Wenden dieses „Kuchens“ in der Pfanne wird heute verzichtet. Die Sauerei ist eh schon zu groß hier um den Herd, im Salon.
Langsam kommt Leben ins Boot. Der Salon mit den blauen Polstern ist soetwas wie die Mitte des Bootes, so eine Art „Dorflinde“. Hier trifft sich alles. Wer aus den Kojen kriecht: kommt hierher. Wer von Deck kommt, ebenfalls. Wer aus dem Vorschiff kommt oder den Toiletten, auch. Bald ist der Raum gefüllt mit halbnackten Körpern, Barfußgehern, Leuten, die warme Unterwäsche, ihre Pillen, wer-weiß-was suchen. Pullover, Wollsocken, etwas Warmes überstreifen, um der Kälte zu trotzen, mit Cremes oder irgendwas hantieren. Ein Durcheinander, in dem gleichzeitig die Backschaft (die, die an diesem Tag Küchendienst machen) versucht, ein begeisterndes Frühstück für die anderen auf den Tisch zu bringen.
Wärme verbreitet sich vom Küchenherd. Kaffeegeruch. Der Duft von aufgebackenem Stangenbrot, von Bratkartoffeln in der Luft. Irgendjemand schneidet Äpfel, Obst für Müslis. Irgendjemand macht Musik. Irgendjemand deckt den Tisch. Das Boot: es ist erwacht. Was noch von einer halben Stunde ein kalter, klammer Ort der Unwirtlichkeit war: jetzt ist es ein gemütliches Zuhause. An keinem anderen Ort der Welt möchte ich jetzt sein, als sich alle neun jetzt zum Frühstück setzen auf die mit Zeitungen bedeckten blauen Salonpolster setzen.
Kaum sitzen alle, hämmert es draussen im Regen ans Steckschott, zwei Mal, kräftig. Ein Bulle von Mann steht vor dem Niedergang. Mindestens so groß wie breit. Nicht in Nikolaus-Rot, sondern Segler-Blau gekleidet. Und er spricht mich auf Tirolerisch an: Der Beat sei er, Schweizer. Das spricht man [be:at]. Und weil er Marc’s Chef kenne und selber hier mit seiner Firma SEGELABENTEUER den ganzen Sommer über mit Leuten segle: drum habe er unsere Reise im Internet verfolgt. Ganz großartige Sache!! Und mit diesen Worten knallt er zwei große Tüten auf den Tisch. Die eine voll mit Sixpacks SAN MIGUEL- Bier. Die andere mit Osterhasen.
Und dann beginnt Beat, Osterhasen zu verteilen. Jetzt ist endgültig Ostern und Weihnachten auf der ROXANNE! Obwohl um den Tisch kein Platz mehr ist, muß sich der Beat setzen. Und bekommt seinen Kaffee. ROXANNE ist plötzlich Dorfkneipe geworden. Gelärme. Lachen. Gruppen im Gespräch, während draußen der Regen auf Boot prasselt und Böen das Boot schütteln. Drinnen ists gemütlich unter dem weißen Netz, in dem wir Brot, Gemüse, Obst aufbewahren, damit es nicht schimmelt. Grüppchen haben sich gebildet, reden durcheinander. Beat, Jo und Marc reden übers Segeln, wie es ist, wenn es nicht Mistral hat oder regnet, hier auf um Mallorca. Susanne, Anna und Hauke reden darüber, was Ärzte teilweise über ihre Patienten auf dem OP-Tisch reden, wenn sie annähmen, der Patient läge schon in Propophol-Betäubung – und ist’s noch gar nicht. Andrea steuert ihre Geschichte bei, wie eine Assistenzärztin versuchte, kurz nach Mitternacht ihren Lymphknoten über der Leber zu punktieren – nur mit Lokalanästhesie. „Ich hab‘ einfach nur in meine Hand geweint, bis dann zwei andere Ärzte kamen und die Punktierung auf Anhieb hinbekammen.“ Das Verloren-, das Ausgeliefertsein im Klinik- und Pharmaziebetrieb ist Thema an desem Vormittag. Es ist kein Mißtrauen gegen Ärzte oder Klinken allgemein, worüber geredet wird. Sondern Unverständnis, dass „Klink“ eben nichts anderes als eine „Firma“ ist, die manchmal eben überhaupt nicht das Beste für ihre Kunden im Sinn hat, die hier „Patienten“ heißen. Sondern manchmal irgendetwas Unverständliches, angesiedelt auf einer Skala zwischen Gleichgültigkeit, Bürokratie, Geldgier. Viel Lob immer wieder für die einfachen Pflegekräfte: Für kleine Gesten. Für ein „die Hand halten“ während einer schmerzhaften Prozedur. Für eine kleine Geste des Mit-Leidens. Des Nicht-Vergessens, dass es sich eben doch um Patienten handelt.
So gehen die Gespräche. Und weil es LUFTHANSA nicht geschafft hat, Susanne’s Gepäck heranzuschaffen und Susanne ihre erste, allererste Seereise in Anorak und Slippern unternimmt – oder: wenn sie Wache hat: in geliehenen Jacken, Strümpfen, Seestiefeln und Seejacken der anderen – und ihren Dienst klaglos versieht: drum machen wir uns auf, für Susanne im verregneten Alcudia etwas Warmes zum Anziehen zu kaufen. Und so stapfen wir durch die vom Winter entvölkerte, leere Hafenstadt, in der Kneipenwirte und Ladenbesitzer voller Ungeduld auf das Ende des Winters: auf die Rückkehr der Zugvögel warten.
 
 
 
 

Fischer Panda in Wismar

20150329.jpg

Abschlußarbeiten

Ich bin mal wieder in Wismar auf der VENTURA. Frank hat fast alles installiert und ich darf die Abnahme machen. Gemeinsam nehmen wir seinen Fischer Panda 8000i in Betrieb und machen die Installationsroutinen. „Gut gemacht Frank!“ Alles passt. Von der richtigen Positionierung des Wassersammlers bis zum Anschluss des Inverters an die Bords Elektronik. Über fast zwei Stunden messen wir die elektrischen Werte und Temperaturen am Motor. Ich unterschreibe als Fischer Panda Dealer das Serviceheft und bin jetzt verantwortlich, dass der Generator das hält, was ich Frank versprochen habe. Auch das B&G NMEA 2000 Netzwerk bekommt den letzten Schliff und mit dem Netzwerk-Adapter und der Servicesoftware kann ich hier sehen ob alles richtig ist. „Auch gut gemacht! Frank: Von mir aus kannst Du lossegeln!“ Frank grinst, ich lache auch und nehme mir das Mikrophon des ICOM M802 Funkgeräts an den Mund. Ich pfeife laut auf 8 Mhz, die Hintergrundbeleuchtung des kleinen Displays schwächelt leicht – Das Zeichen das das Funkgerät unter Volldampf sendet. Das DR-7400 Pactormodem bekommt die ersten Gribfiles über die Station Belgien, Frank ist überzeugt: „O.K. Dann lass uns dann mal bei Sailmail anmelden.“ „Du willst also wirklich bald lossegeln. Cool!“ Noch ein paar Stunden Training, eine Nacht an Bord und Frank hat noch 164 Fragen. Als die beantwortet sind kann ich gehen. „Wenn Du weitere Fragen hast, schreibst Du mir ein Mail. Auch wenn ich selber unterwegs bin, wirst Du immer innerhalb von 24 Stunden eine Antwort haben. Im Notfall rufe ich Dich auf Deinem Iridium GO! an.“ Auch das hat Frank von mir bekommen.

20150329a.jpg

Das war Anfang der Woche. Seit gestern ist Bootsjunge Jan an Bord der MARLIN. Verproviantierung steht an. Ein lange Excelliste habe ich bereits mit Nathalie vorbereitet. Jan und ich fallen bei ALDI ein und schieben drei hoch beladene Karren mit Paletten von Grundnahrungsmitteln Richtung Kasse.

20150329b.jpg

Im CITTI Markt geht es weiter. Wieder Palletten voller Grundnahrungsmittel, die in Norwegen das dreifache kosten, finden den Weg auf die MARLIN. Immer wieder verwundert es mich dann doch, wie alles seinen Platz in der Bilge und den Schapps des kleinen Schiffs MARLIN findet. Im Weindepot kaufen Jan und ich einen kleinen MARLIN Weinkeller ein. Etwas ganz neues wage ich mich. Gut 40kg tiefgefrorenes Fleisch wandert vom CITTI Markt in unseren Tiefkühler. Der muss jetzt durchgehend laufen. Wieder kommt die Vertrauensfrage auf. Können wir unserm eigenen Fischer Panda vertrauen? Die zuverlässige Funktion ist die Basis um nicht plötzlich 40kg Fleisch auf einmal essen zu müssen. „Hut ab Herr Wnuk!“, denke ich mir selbst. Wir werden sehen ob das alles so funktioniert, wie ich mir das so vorstelle. Oder ob ich mir da ein faules Ei ins Nest gelegt habe, was mit richtig schlechter Laune enden kann.

 


Mitsegeln auf der MARLIN? Ab dem 10.4.-15.4 kannst Du spontan einsteigen. Kopenhagen nach Bergen. Oder auch weiter zu den Lofoten. ETA 30.4. Einen guten Segler könnten wir noch gebrauchen… www.sy-marlin.de/mitsegeln