Archiv der Kategorie: Skipper.ADAC

Bojenfelder vor den italienischen Tremiti Inseln fertig gestellt

Gute Nachrichten für Adria-Skipper: 69 Sichere Bojen-Liegeplätze stehen ab sofort zwischen den Temiti Inseln zum Anlegen bereit.

Die Bojenfelder vor den Tremiti-Inseln zwischen San Domino und San Nicola sind nun fertig gestellt. In dieser Saison ist die Nutzung der Bojen nach dem Prinzip “first come, first serve” kostenfrei möglich. Erst im nächsten Jahr wird ein Betreiber Gebühren für die sicheren Bojenliegeplätze verlangen.

Vor den Tremiti-Inseln stehen Bojenliegeplätze für Yachten zur Verfügung.

In der Saison 2017 ist die Nutzung der Bojen nach dem Prinzip “first come, first serve” anmelde- und kostenfrei möglich.

Schon in der Saison 2016 wurde mit der Installation der Bojen begonen. Doch strenge Naturschutz-Auflagen verzögerten die rechtzeitig zur Saison 2016 angekündigte Inbetriebnahme. Die Bojen sind nun – anders als die sonst üblichen Betonklötze, die an der Mooringleine befestigt sind – im Boden verankert. So wird der Meeresboden als Teil des Naturparks Gargano weniger belastet.

Die Tremiti-Insel sind idealer Zwischenstopp von der italienischen Adriaküste nach Kroatien und umgekehrt oder um die abwechslungsreiche Küste des Gargano zu erkunden.
Als Ausgangspunkt an der italienischen Küste bietet sich die neue 446 Liegeplätze umfassende Marina di Sveva an, die zwischen Vasto und Termoli in den Molise liegt.

Obwohl die Tremiti-Inseln nur rund 24 Seemeilen vor der Adriaküste liegen und zum berühmten Nationalpark Gargano gehören, sind sie bisher ein Geheimtipp. Seit 1989 stehen sie und das Meer ringsherum unter Naturschutz. In einem der schönsten Tauchreviere der Welt beleuchtet das Sonnenlicht hier im kristallklaren Wasser bunte Fischschwärme, Korallen, Grotten und Gräben. Sogar eine drei Meter große Padre Pio Statue haben die Bewohner versenkt, um die Taucher zu segnen. An Land begeistern romantische Buchten die Badeurlauber und Wanderwege die Naturfreunde. Rund zwei Dutzenden Bars und Restaurants befinden sich verteilt auf den zwei besiedelten Inseln San Domino und San Nicolo.

Die Tremiti Inseln
Die Isole Tremiti (auch Diomedeinseln genannt) sind eine Inselgruppe in der italienischen Adria vor der Küste Molise (24 Seemeilen) und dem Gargano Apuliens (12 Seemeilen) gelegen. Der Archipel besteht aus fünf Inseln und gehört zum Nationalpark des Gargano, wovon nur zwei besiedelt sind.
Die vorherrschenden Winde sind aus dem 2. (Levante, Scirocco) und aus dem 4. Quadranten mit dem Poniente, der Tramontana und dem Maestrale zu erwarten. Im Sommer ist die See überwiegend ruhig, wohingegen es im Herbst und Winter zu Sturmflut und Unwetter kommen kann.

MPN Marinas
MPN Marinas ist ein von MPN Network initiierter Zusammenschluss italienischer Marinas mit dem Ziel, einen einheitlichen Yachthafen Standard in Italien und effektive Strukturen für Verwaltung, Betreiben und Kommerzialisierung der Marinas zu schaffen. Zum Gesamtkonzept gehört, den Gästen ein Zugang zu den touristischen Highlights des Hinterlandes zu öffnen. Ein Concierge im Yachthafen unterstützt die Gäste dabei, Touren ins Umland zu organisieren, wozu sowohl kulturelles aber auch kulinarisches Programm zählen.

Aktuell zählen fünf Marinas rund Stiefel zu dem Netzwerk, bis ins Jahr 2019 sollen es noch 20 werden. Mit dabei sind: die ADAC Stützpunktmarina dei Cesari (Marken), Marina Sveva (Molise), Capo d´Orlando (Sizilien, Eröffnung am 13.07.2017), Marina Santa Marinella (Latium), Marina di Cecina (Toskana).

Bojenfelder vor den italienischen Tremiti Inseln fertig gestellt

Gute Nachrichten für Adria-Skipper: 69 Sichere Bojen-Liegeplätze stehen ab sofort zwischen den Temiti Inseln zum Anlegen bereit.

Die Bojenfelder vor den Tremiti-Inseln zwischen San Domino und San Nicola sind nun fertig gestellt. In dieser Saison ist die Nutzung der Bojen nach dem Prinzip “first come, first serve” kostenfrei möglich. Erst im nächsten Jahr wird ein Betreiber Gebühren für die sicheren Bojenliegeplätze verlangen.

Vor den Tremiti-Inseln stehen Bojenliegeplätze für Yachten zur Verfügung.

In der Saison 2017 ist die Nutzung der Bojen nach dem Prinzip “first come, first serve” anmelde- und kostenfrei möglich.

Schon in der Saison 2016 wurde mit der Installation der Bojen begonen. Doch strenge Naturschutz-Auflagen verzögerten die rechtzeitig zur Saison 2016 angekündigte Inbetriebnahme. Die Bojen sind nun – anders als die sonst üblichen Betonklötze, die an der Mooringleine befestigt sind – im Boden verankert. So wird der Meeresboden als Teil des Naturparks Gargano weniger belastet.

Die Tremiti-Insel sind idealer Zwischenstopp von der italienischen Adriaküste nach Kroatien und umgekehrt oder um die abwechslungsreiche Küste des Gargano zu erkunden.
Als Ausgangspunkt an der italienischen Küste bietet sich die neue 446 Liegeplätze umfassende Marina di Sveva an, die zwischen Vasto und Termoli in den Molise liegt.

Obwohl die Tremiti-Inseln nur rund 24 Seemeilen vor der Adriaküste liegen und zum berühmten Nationalpark Gargano gehören, sind sie bisher ein Geheimtipp. Seit 1989 stehen sie und das Meer ringsherum unter Naturschutz. In einem der schönsten Tauchreviere der Welt beleuchtet das Sonnenlicht hier im kristallklaren Wasser bunte Fischschwärme, Korallen, Grotten und Gräben. Sogar eine drei Meter große Padre Pio Statue haben die Bewohner versenkt, um die Taucher zu segnen. An Land begeistern romantische Buchten die Badeurlauber und Wanderwege die Naturfreunde. Rund zwei Dutzenden Bars und Restaurants befinden sich verteilt auf den zwei besiedelten Inseln San Domino und San Nicolo.

Die Tremiti Inseln
Die Isole Tremiti (auch Diomedeinseln genannt) sind eine Inselgruppe in der italienischen Adria vor der Küste Molise (24 Seemeilen) und dem Gargano Apuliens (12 Seemeilen) gelegen. Der Archipel besteht aus fünf Inseln und gehört zum Nationalpark des Gargano, wovon nur zwei besiedelt sind.
Die vorherrschenden Winde sind aus dem 2. (Levante, Scirocco) und aus dem 4. Quadranten mit dem Poniente, der Tramontana und dem Maestrale zu erwarten. Im Sommer ist die See überwiegend ruhig, wohingegen es im Herbst und Winter zu Sturmflut und Unwetter kommen kann.

MPN Marinas
MPN Marinas ist ein von MPN Network initiierter Zusammenschluss italienischer Marinas mit dem Ziel, einen einheitlichen Yachthafen Standard in Italien und effektive Strukturen für Verwaltung, Betreiben und Kommerzialisierung der Marinas zu schaffen. Zum Gesamtkonzept gehört, den Gästen ein Zugang zu den touristischen Highlights des Hinterlandes zu öffnen. Ein Concierge im Yachthafen unterstützt die Gäste dabei, Touren ins Umland zu organisieren, wozu sowohl kulturelles aber auch kulinarisches Programm zählen.

Aktuell zählen fünf Marinas rund Stiefel zu dem Netzwerk, bis ins Jahr 2019 sollen es noch 20 werden. Mit dabei sind: die ADAC Stützpunktmarina dei Cesari (Marken), Marina Sveva (Molise), Capo d´Orlando (Sizilien, Eröffnung am 13.07.2017), Marina Santa Marinella (Latium), Marina di Cecina (Toskana).

Befragung von Bootsfahrern und Interessenten am Einstieg in den Bootssport

Delphine vorm Bug einer SegelyachtIn Zusammenarbeit mit der ADAC Sportschifffahrt führt ein Student der Hochschule Rosenheim derzeit eine Online-Befragung von Bootsfahrern und Interessenten am Einstieg in den Bootssport durch. Die Befragung ist Bestandteil einer Bachelorarbeit. Alle Teilnehmer leisten einen wertvollen Beitrag, die bootstouristischen Leistungen des ADAC für seine Mitglieder noch besser zu machen. Außerdem haben Teilnehmer die Möglichkeit, an der Velosung eines Navigationsgeräts von Garmin teilzunehmen. Im Rahmen der Befragung werden keine personenbezogenen Daten erhoben oder gespeichert.

Jetzt teilnehmen!

Vielen Dank für die Unterstützung!

Logo FH Rosenheim

Befragung von Bootsfahrern und Interessenten am Einstieg in den Bootssport

Delphine vorm Bug einer SegelyachtIn Zusammenarbeit mit der ADAC Sportschifffahrt führt ein Student der Hochschule Rosenheim derzeit eine Online-Befragung von Bootsfahrern und Interessenten am Einstieg in den Bootssport durch. Die Befragung ist Bestandteil einer Bachelorarbeit. Alle Teilnehmer leisten einen wertvollen Beitrag, die bootstouristischen Leistungen des ADAC für seine Mitglieder noch besser zu machen. Außerdem haben Teilnehmer die Möglichkeit, an der Velosung eines Navigationsgeräts von Garmin teilzunehmen. Im Rahmen der Befragung werden keine personenbezogenen Daten erhoben oder gespeichert.

Jetzt teilnehmen!

Vielen Dank für die Unterstützung!

Logo FH Rosenheim

Statuskonferenz Blaues Band Deutschland

Auf Einladung und unter Federführung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fand am 17.5.2017 die zweite Statuskonferenz Blaues Band Deutschland statt. Dieses Bundesprogramm, das von BMVI und BMUB (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit) gemeinsam vorangetrieben wird, hat „den Erhalt der einzigartigen Wasserlandschaft Deutschlands“ und die Schaffung einer Zukunftsperspektive für die sog. Nebenwasserstraßen zum Ziel. Dabei sollen neben ökologischen Entwicklungsmöglichkeiten auch der Freizeitnutzen und der Wassertourismus berücksichtigt werden, so der parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Enak Ferlemann. Neben den Rednern aus den Ministerien und Bundesbehörden kamen in der Veranstaltung die Interessenvertreter zu Wort. Als Vertreter des Wassersports/-Tourismus sprach der Präsident des Deutschen Kanuverbands e.V. Thomas Konietzko. Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie auf der Website des Ministeriums.

Statuskonferenz Blaues Band Deutschland : Enak Ferlemann, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Statuskonferenz Blaues Band Deutschland : Enak Ferlemann, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Zur langfristigen Umsetzung des Bundesprogramms (Zeitraum von 30 Jahren) wird ein jährlicher Investitionsbedarf von 50 Millionen Euro angesetzt. Gemeinsam mit den Akteuren vor Ort werden nun regionale Entwicklungskonzepte erarbeitet. Zudem wurde ein Beirat eingerichtet, der in der Rückkoppelung mit der interministeriellen Arbeitsgruppe über die strategische Ausrichtung des Programms mitentscheiden soll. Diesem Beirat gehören u.a. Vertreter des ADAC, DOSB, DRV und DTV an.

Statuskonferenz Blaues Band Deutschland

Auf Einladung und unter Federführung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fand am 17.5.2017 die zweite Statuskonferenz Blaues Band Deutschland statt. Dieses Bundesprogramm, das von BMVI und BMUB (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit) gemeinsam vorangetrieben wird, hat „den Erhalt der einzigartigen Wasserlandschaft Deutschlands“ und die Schaffung einer Zukunftsperspektive für die sog. Nebenwasserstraßen zum Ziel. Dabei sollen neben ökologischen Entwicklungsmöglichkeiten auch der Freizeitnutzen und der Wassertourismus berücksichtigt werden, so der parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Enak Ferlemann. Neben den Rednern aus den Ministerien und Bundesbehörden kamen in der Veranstaltung die Interessenvertreter zu Wort. Als Vertreter des Wassersports/-Tourismus sprach der Präsident des Deutschen Kanuverbands e.V. Thomas Konietzko. Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie auf der Website des Ministeriums.

Statuskonferenz Blaues Band Deutschland : Enak Ferlemann, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Statuskonferenz Blaues Band Deutschland : Enak Ferlemann, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Zur langfristigen Umsetzung des Bundesprogramms (Zeitraum von 30 Jahren) wird ein jährlicher Investitionsbedarf von 50 Millionen Euro angesetzt. Gemeinsam mit den Akteuren vor Ort werden nun regionale Entwicklungskonzepte erarbeitet. Zudem wurde ein Beirat eingerichtet, der in der Rückkoppelung mit der interministeriellen Arbeitsgruppe über die strategische Ausrichtung des Programms mitentscheiden soll. Diesem Beirat gehören u.a. Vertreter des ADAC, DOSB, DRV und DTV an.

START BOATING – Tour 2017

Im vergangenen Jahr haben bereits 2600 Teilnehmer die Faszination Bootssport auf den zahlreichen Events von Start Boating hautnah erlebt.
Dieses Jahr geht die bundesweite Kampagne mit der hanseboot ancora boat show in Neustadt vom 26. bis 28. Mai bereits in die zweite Runde!
Auch hier haben Interessierte wieder die Möglichkeit im Rahmen von kostenlosen Probefahrten die Faszination Bootssport selbst und hautnah kennenzulernen. Einfach einsteigen und ablegen lautet das Motto.

Übersicht der Bootsevents 2017 für kostenfreie Probefahrten

  • 26.-28. Mai hanseboot ancora boat show, Neustadt
  • 10.-11. Juni Wassersportzentrum Müggelsee, Berlin
  • 11.-13. August Rhein in Flammen, Koblenz
  • 02.-03. September Düsseldorfer Yachtclub, Düsseldorf
  • 29. September – 01. Oktober Interboot Friedrichshafen

Das Start Boating Journal bietet neben weiterführenden Informationen zu den einzelnen Bootsevents weitere interessante Informationen z.B. zum Chartern von Yachten und steht zum kostenlosen Download zur Verfügung  Die ADAC Sportschifffahrt unterstützt die Kampagne und steht Wassersportlern mit umfassenden Informationen zu zahlreichen Revier- und Sachthemen beratend zur Seite.

START BOATING – Tour 2017

Im vergangenen Jahr haben bereits 2600 Teilnehmer die Faszination Bootssport auf den zahlreichen Events von Start Boating hautnah erlebt.
Dieses Jahr geht die bundesweite Kampagne mit der hanseboot ancora boat show in Neustadt an der Ostsee vom 26. bis 28. Mai bereits in die zweite Runde!
Auch hier haben Interessierte wieder die Möglichkeit im Rahmen von kostenlosen Probefahrten die Faszination Bootssport selbst und hautnah kennenzulernen. Einfach einsteigen und ablegen lautet das Motto.

Übersicht der Bootsevents 2017 für kostenfreie Probefahrten

  • 26.-28. Mai hanseboot ancora boat show, Neustadt an der Ostsee
  • 10.-11. Juni Wassersportzentrum Müggelsee, Berlin
  • 11.-13. August Rhein in Flammen, Koblenz
  • 02.-03. September Düsseldorfer Yachtclub, Düsseldorf
  • 29. September – 01. Oktober Interboot Friedrichshafen

Das Start Boating Journal bietet neben weiterführenden Informationen zu den einzelnen Bootsevents weitere interessante Informationen z.B. zum Chartern von Yachten und steht zum kostenlosen Download zur Verfügung  Die ADAC Sportschifffahrt unterstützt die Kampagne und steht Wassersportlern mit umfassenden Informationen zu zahlreichen Revier- und Sachthemen beratend zur Seite.

Neue Sportbootführerschein-Verordnung seit 10. Mai 2017 in Kraft

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat die bisherigen Sportbootführerscheinverordnungen Binnen und See in einer Sportbootführerscheinverordnung (SpFV) zusammengelegt.

Es haben sich folgende Änderungen ergeben:

  • Auf Binnenschifffahrtsstraßen dürfen Sportboote bis 20 Meter Länge (ohne Ruder und Bugspriet) gefahren werden mit Ausnahme des Rheins. Aufgrund internationaler Vorgaben gilt auf dem Rhein allerdings weiterhin die Längenbegrenzung von 15 Metern.
    Die neue Regelung gilt auch für die alten Sportbootführerscheine Binnen.
    Auf den Seeschifffahrtsstraßen gibt es keine Längenbegrenzung.
  • Ab dem 01.01.2018 werden die Sportbootführerscheine in Scheckkartenformat ausgestellt. Bis dahin erfolgt die Ausstellung im bekannten Format. In der künftigen Führerscheinkarte wird der jeweils gültige Bereich eingetragen
    –  Binnenschifffahrtsstraßen: Sportboote mit Antriebsmaschine/unter Segel,
    Länge < 20 Meter
    –  Seeschifffahrtsstraßen: Sportboote mit Antriebsmaschine
  • Der Antrag zur Zulassung zur Prüfung kann bis eine Woche vor dem Prüfungstermin eingereicht werden. Die theoretische und praktische Prüfung können zu unterschiedlichen Zeitpunkten absolviert werden. Beide Teilprüfungen müssen jedoch bei einem Prüfungsausschuss desselben Verbandes innerhalb eines Jahres abgelegt werden.
  • Die Prüfung für den Sportbootführerschein auf Seeschifffahrtsstraßen kann nun auch im Ausland abgelegt werden, für den Geltungsbereich Binnenschifffahrtsstraßen war dies bereits möglich.
  • Eine nicht bestandene Prüfung kann frühestens am nächsten Tag wiederholt werden.
  • Nebenkosten, wie Raum- und Reisekosten der Prüfer, sind in den Gebühren der neuen SpFV bereits enthalten, d.h. die Gebühren werden transparenter.

Die Prüfungsinhalte bleiben bis auf kleine redaktionelle Anpassungen unverändert.
Alle Änderungen sind auf der Internetseite der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung veröffentlicht, das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat ebenfalls einen Flyer zur neuen Sportbootführerscheinverordnung herausgegeben, der die wichtigsten Änderungen zusammenfasst.

 

Neue Sportbootführerschein-Verordnung seit 10. Mai 2017 in Kraft

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat die bisherigen Sportbootführerscheinverordnungen Binnen und See in einer Sportbootführerscheinverordnung (SpFV) zusammengelegt.

Es haben sich folgende Änderungen ergeben:

  • Auf Binnenschifffahrtsstraßen dürfen Sportboote bis 20 Meter Länge (ohne Ruder und Bugspriet) gefahren werden mit Ausnahme des Rheins. Aufgrund internationaler Vorgaben gilt auf dem Rhein allerdings weiterhin die Längenbegrenzung von 15 Metern.
    Die neue Regelung gilt auch für die alten Sportbootführerscheine Binnen.
    Auf den Seeschifffahrtsstraßen gibt es keine Längenbegrenzung.
  • Ab dem 01.01.2018 werden die Sportbootführerscheine in Scheckkartenformat ausgestellt. Bis dahin erfolgt die Ausstellung im bekannten Format. In der künftigen Führerscheinkarte wird der jeweils gültige Bereich eingetragen
    –  Binnenschifffahrtsstraßen: Sportboote mit Antriebsmaschine/unter Segel,
    Länge < 20 Meter
    –  Seeschifffahrtsstraßen: Sportboote mit Antriebsmaschine
  • Der Antrag zur Zulassung zur Prüfung kann bis eine Woche vor dem Prüfungstermin eingereicht werden. Die theoretische und praktische Prüfung können zu unterschiedlichen Zeitpunkten absolviert werden. Beide Teilprüfungen müssen jedoch bei einem Prüfungsausschuss desselben Verbandes innerhalb eines Jahres abgelegt werden.
  • Die Prüfung für den deutschen Sportbootführerschein auf Seeschifffahrtsstraßen (SBF See) kann nun auch im Ausland abgelegt werden, für den Geltungsbereich Binnenschiff-fahrtsstraßen war dies bereits möglich.
  • Eine nicht bestandene Prüfung kann frühestens am nächsten Tag wiederholt werden.
  • Generell ist bei den Gebühren eine spürbare Teuerung festzustellen. Ein Grund dafür sind die in den Gebühren der neuen SpFV bereits enthaltenen Nebenkosten, wie Raum- und Reisekosten der Prüfer,  d.h. die Gebühren werden diesbezüglich transparenter.

Die Prüfungsinhalte bleiben bis auf kleine redaktionelle Anpassungen unverändert.
Alle Änderungen sind auf der Internetseite der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung veröffentlicht, das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat ebenfalls einen Flyer zur neuen Sportbootführerscheinverordnung herausgegeben, der die wichtigsten Änderungen zusammenfasst.

 

Bora, Mistral & Co. – Wetterseminar in München

Auf dem beliebten ADAC Mittelmeerskipper-Treffen im Rahmen der Reise- und Freizeitmesse (f.re.e) in München hatte jüngst JOJO Wassersport praxisnah und anschaulich über Wetterphänomene im Mittelmeer referiert. Das große Interesse während des Vortrags und vielfache Anfragen danach haben den Ausbilder dazu bewogen, ein entsprechendes Kompaktseminar in den JOJO-Schulungsräumen anzubieten.

Wasserhose Mittelmeer

Auch die Entstehung und das Gefahrenpotenzial von Wasserhosen werden auf dem JOJO-Wetterseminar anschaulich erklärt werden.

Ziel des Seminars ist, mit praktischen Beispielen aus unterschiedlichen Revieren zu üben und dem Teilnehmer so den sicheren Umgang mit Seewetterberichten und Wetter- bzw. Seegangskarten zu vermitteln. Dabei werden gemeinsam unterschiedliche Vorhersage-Tools analysiert, hilfreiche Informationsquellen aufgezeigt und praktische Tipps zur Verwendung an Bord gegeben.

Wo bekommt man Wetterinformationen, wie kann man diese Informationen bei der Törn- und Tagesplanung berücksichtigen und wie wird sich das Wetter entwickeln – auf all diese Fragen wird der Skipper im Rahmen des Abendkurses Antworten bekommen.

Einen besonderen Schwerpunkt legt das Seminar auf die Wetterphänomene des Mittelmeers und erklärt dabei anschaulich, wie Mistral, Bora und Meltemi enstehen, welche Vorboten sie ankündigen und was Skipper, Schiff und Crew bei diesen Wetterlagen zu erwarten haben.

Ferner werden dem Teilnehmer Kenntnisse über Seegangsvorhersagen, Kapeffekte, Fallwinde und Strömungen vermittelt und die Entstehung von Gewittern und Wasserhosen erläutert.

Das JOJO Seewetterseminar kann wahlweise am 25. April 2017 oder am 18. Mai 2017 besucht werden, der Kurs findet jeweils von 18 bis 22 Uhr in den JOJO Schulungsräumen in der Augustenstraße 79 in München statt. Der Kurs kostet 60 Euro pro Teilnehmer, weitere Informationen und Anmeldung unter www.jojo-wassersport.de.

 

Bora, Mistral & Co. – Wetterseminar in München

Auf dem beliebten ADAC Mittelmeerskipper-Treffen im Rahmen der Reise- und Freizeitmesse (f.re.e) in München hatte jüngst JOJO Wassersport praxisnah und anschaulich über Wetterphänomene im Mittelmeer referiert. Das große Interesse während des Vortrags und vielfache Anfragen danach haben den Ausbilder dazu bewogen, ein entsprechendes Kompaktseminar in den JOJO-Schulungsräumen anzubieten.

Wasserhose Mittelmeer

Auch die Entstehung und das Gefahrenpotenzial von Wasserhosen werden auf dem JOJO-Wetterseminar anschaulich erklärt werden.

Ziel des Seminars ist, mit praktischen Beispielen aus unterschiedlichen Revieren zu üben und dem Teilnehmer so den sicheren Umgang mit Seewetterberichten und Wetter- bzw. Seegangskarten zu vermitteln. Dabei werden gemeinsam unterschiedliche Vorhersage-Tools analysiert, hilfreiche Informationsquellen aufgezeigt und praktische Tipps zur Verwendung an Bord gegeben.

Wo bekommt man Wetterinformationen, wie kann man diese Informationen bei der Törn- und Tagesplanung berücksichtigen und wie wird sich das Wetter entwickeln – auf all diese Fragen wird der Skipper im Rahmen des Abendkurses Antworten bekommen.

Einen besonderen Schwerpunkt legt das Seminar auf die Wetterphänomene des Mittelmeers und erklärt dabei anschaulich, wie Mistral, Bora und Meltemi enstehen, welche Vorboten sie ankündigen und was Skipper, Schiff und Crew bei diesen Wetterlagen zu erwarten haben.

Ferner werden dem Teilnehmer Kenntnisse über Seegangsvorhersagen, Kapeffekte, Fallwinde und Strömungen vermittelt und die Entstehung von Gewittern und Wasserhosen erläutert.

Das JOJO Seewetterseminar kann wahlweise am 25. April 2017 oder am 18. Mai 2017 besucht werden, der Kurs findet jeweils von 18 bis 22 Uhr in den JOJO Schulungsräumen in der Augustenstraße 79 in München statt. Der Kurs kostet 60 Euro pro Teilnehmer, weitere Informationen und Anmeldung unter www.jojo-wassersport.de.