Archiv der Kategorie: Windpilot

SV Plastik Plankton – Katharina Hirschl, Wolfgang Sperger AT

IM ZEITRAFFER UM DIE HALBE WELT

Hallo Peter, wir sind mit unserer Plastik Plankton inzwischen 17500 sm gesegelt überwiegend unter Windpilot! Wir sind begeistert von dem System, vielen Dank!
Wolfgang Sperger SY Plastik Plankton WEITERLESEN

Sunday Times Golden Globe Race 1968

DEEP WATER SAILING AROUND THE WORLD

Eine 90 Minuten Dokumentation mit Original Film Sequenzen von Bernard Moitessier, Robin Knox-Johnston, Donald Crowhurst

GGR – Longueroute

SV Dada Tux – Helen Heutschi + Hansueli Schwaninger CH

ENDE GUT – ALLES GUT – NUN GEHT ES NOCHMAL LOS

Ich habe Helen und Hansueli vor einigen Jahren kennen gelernt, zunächst nur ihr Schiff, die DADA TUX, die ich mehrfach bei KOOI IN MAKKUM gesehen hatte, dann später persönlich hier in Hamburg bei einem fröhlichen Abendessen, nachdem sie tagsüber beim Sea Doc Seminar gelernt hatten, wie man zumindest ein Hühnerbein reparieren kann.

Chemie entsteht in Sekunden … wir haben Stunden miteinander verbracht, was die Qualität des Abends beschreiben mag. Ein schöner runder Abend, eine Verbindung, die in den Folgejahren ihre Fortsetzung erfuhr.

SV Dada Tux – Berckemeier 39 – Aluminium Liftkiel – SOLD

Wir haben uns nicht aus den Augen verloren, insbesondere angesichts eines Schiffswechsels, der diese Familie durchgeschüttelt hat, den sie allerdings mit Bravour zu einem glücklichen Ende haben bringen können. Helen und Hansueli sind vor kurzem von Cherbourg nach Süden aufgebrochen. Die Geschichte ihres Schiffswechsels ist hier zu lesen:
WEITERLESEN

SV Shalom – Christoph Vougessis GER

ANGEKOMMEN UND AUFGEWACHT – SEHNSUCHTSVOLLE TRÄUME INKLUSIVE

Diesen letzten Reisebericht habe ich heute von Christoph erhalten, nachdem er seine Reise infolge schlechter Wetterlagen in Den Helder hatte beenden müssen. Christoph ist nun zuhause und bemüht, den Schock der Umstellung auf das Landleben zu verknausen.

Christoph Vougessis

Trans-Ocean e.V – Einladung von der Labskaus Mafia

WERTE LABSKAUS MAFIA

Glückwunsch zur erfrischenden Selbsterkenntnis!
Wenn sie sich als Vorstand nun selbst als Mafia benennen
so hätte niemand eine bessere Bezeichnung finden können
auch ich hätte mich das nämlich kaum getraut,
weil ich die Hosen voll hätte,
dass mich Ihr Rechtsanwalt sodann verhaut
weil er sich insbesondere für banale Aktionen
so gern aus dem Schatten traut
und damit immer wieder mal die Vereinsbilanz versaut.

2017 Labskaus Mafia

SV Bestevaer2 – Gerard Dykstra NED

TITELFOTO FÜR DEN WINDPILOT BLOG SEIT VIELEN JAHREN


Dear Peter,
Attached two photo’s of your windvane hard at work. We were running in a force 7-8 off the coast of Norway back to NL with reefed main and staysail set. The windvane steered nearly all the way. Thanks.
Best regards,
Gerard Dykstra WEITERLESEN

SV 7Seas – Anett, Hendrik, Dominik, Marie, Max Pilz GER

AUF NUMMER SICHER – TOBAGO ISLAND

SV Panthalassa – Michael Tetelbaum US

NEW YORK – HUDSON RIVER – MANHATTAN CRUISES – AND BEYOND

Hi Peter,
I’ve installed Windpilot Pacific Plus on my Najad 343 in 2007. Since then it steered me along North-East shores of the US, thru November gales of North Atlantic, all over the Bahamas and Caribbean.

The system is solid, elegant and self-contained. Workmanship quality does not come cheap, but is worth every penny and comes with an excellent customer service . Windpilot performed well at every point of sail in various conditions for as long as there was at least 2 knots of speed thru the water.

The operation of Windpilot, just like any windwane, is not a „push button for dummies“, but can be easily mastered by any sailor willing to learn from the excellent materials provided by the manufacturer. In my experience, an inland or near-coastal sailor may be better-off with electricity-driven autopilot, but for offshore passages Windwane is a great option.
best regards from New York
Michael SV Panthalassa WEITERLESEN

SV Falkor – Sherrie McCarthy, Steffen Kalisch UK-GER

EIN SCHIFF ALS DEJA VU? – IST MIR GERADE PASSIERT

Im Verlauf der vielen Jahre, die ich meinen Stuhl vor dem MAC durchsitze, mir die Pfoten an der Tastatur durchschwitze, bei An- oder Verkauf von Schiffen, ob gefragt oder nicht, schon mal gern meinen Senf dazu gebe. Dabei gibt es deja vu Erlebnisse, die mich erheitern, die meinen Horizont erweitern, und ich immer wieder realisiere, dass in meinem Mikrokosmos ungewöhnlich viele Segler leben, die sich noch nicht als Beratungs resistent verschlossen haben. Gestern war wieder so ein Tag:

Hallo lieber Herr Peter Förthmann,
Ich schreibe Ihnen von Bord er SY Falkor (Ex. Heavy Metal von Uwe Berger). Wir liegen in der Marina Santa Cruz auf Teneriffa und starten demnächst Richtung Kapverden, um dann nach Barbardos zu segeln.
Vielleicht können Sie mir bei der Beurteilung der Windpilotanlage helfen. Anbei sende ich Ihnen ein Video wo die Servoruderaufnahme zu sehen ist. Diese hat ein bisschen Spiel. Können Sie mir sagen ob das Normal ist?
Ganz liebe Grüße
Steffen und die gesamte Falkor Crew

Die Bandwurm Geschichte dahinter ist schnell erzählt: Die HEAVY METAL, ein Schiff, dessen Name die Bauart ohne Worte spiegelt, hatte ihrem Voreigner Uwe Berger viele Jahre treu gedient, hat ihn ohne Beulen an Leib oder Seele weltweit transportiert, hat ihn dabei auch auf See stets ruhig schlafen lassen, derweil der Gustaf am Heck jahrzehntelang den Sklavenjob still erledigt.

Es kam der Tag, dass Uwe seinen Lebens Kurs verändern wollte, und er mich in Hamburg unter meinem Dach besuchte. Schnacken und Kaffeetrinken lässt Stunden schnell verfliessen … Uwe jedenfalls wollte die Scheidung … von seinem Schiff … und da dieser Blog als TINDER für Schiffe seit Jahren bewährt ist – jedenfalls für bestimmte Schiffe – ergab sich der Rest fasts wie von selbst. Denn auch Steffen Kalisch hatte in der TINDER DATEI FÜR SCHIFFE bereits seinen Fingerprint in meiner Datenbank hinterlassen: er hatte dort eine CONTEST 33 jagen wollen, ist allerdings bei der Witwe des Eigners in Holland, nicht in offene Türen reingekommen … zumal dort noch andere Segler Schlange gestanden hatten.

Kurz: es wurde ein Dreier draus … ein DREIFACH TREFFER, Uwe, Steffen haben sich gefunden … und auch für mich hat sich ein BINGO daraus ergeben, dass ich nämlich seit jenen Tagen wundervolle Handbücher in die Hände bekommen habe … denn wie Uwe anfangs so trocken bemerkte: „Deine Handbücher könnten auch mal ein Refit vertragen“ – nach immerhin ca 25 Jahren … woraufhin Uwe sich dann in die Materie vertiefte, in der er beruflich sein Geld zuvor verdiente: Herstellung von Druckerzeugnissen. Quid pro quo – Schiffs Tinder ebenso!

Steffen samt Familie werden diesen Winter den Atlantik in Angriff nehmen. WEITERLESEN

Golden Globe Race 2018 – Longueroute 2018

DER FRÜHE VOGEL UND DER WURM

Die Zeit saust vorbei – wer nicht aufpasst – ist nicht dabei – wird sozial ggf. schon mal isoliert – oder vom Zeit Mobil scharf rasiert, denn dabei sein ist Vielen heute alles, vermutlich, weil sie sich dann weniger einsam fühlen.

GGR – Longueroute

Anna Haubrich + Christoph Vougessis GER

DAS ERSTE TREFFEN

Es ist schon aufregend, zwei Menschen zum ersten Mal zu treffen, die man schon lange kennt, über die man viel geschrieben, sich Gedanken gemacht, aber Antworten nie selbst zu formulieren sich getraute, weil man als höflicher und einigermassen gut erzogener Zeitgenosse, die eigene Ungeduld im Zaume halten konnte, auch wenn man darüber hat viele Monate älter werden müssen.

Christoph Vougessis

SV Dark Horse – John Frankiss UK

OCEAN 60 CIRCUMNAVIGATION 2014 – 2016

Es gibt Schiffe in meinem Leben, die in meinem Kopf bestimmte Türen öffnen. Sei es ein ungewöhnliches Design, die Geschichte des Werdegangs, oder eine ganz persönliche Lebensgeschichte dahinter. Oder aber die schiere Grösse eines Schiffes, die meine Sinne fasziniert, weil mit der Grösse eines Schiffes eben auch Lösungen möglich werden, die man in kleinen Schiffen zu realisieren nicht im Stande ist. Hier liegt die Wurzel begraben, die so viele Schiffe lebenslang begleiten, deren Name immer wieder der gleiche ist: Kompromiss heisst die Dame, die uns nach dem A dann B und danach das ganze Alphabet deklinieren lässt.

Am 22.11.2013 erhielt ich folgende Anfrage aus Afrika:

Peter,
I have an Ocean 60, this is a 60 foot 22 ton plastic schooner. The pacific plus appears to be the only wind vane that will handle this size of vessel plus give me an emergency tiller. My concern is the rudder, can this be adapted to be removed easily as I fear it will interfere with maneuvering while going astern?
All best
John

Es folgte ein Austausch über mögliche Montageoptionen einer PACIFIC alternativ einer PACIFIC PLUS.

In 2014 haben wir eine PACIFIC nach Gibraltar ausgeliefert. John hatte die SV DARK HORSEvom Voreigner, der LLOYDS BANK of London, übernommen, die das Schiff 24 Jahre in Besitz hatte, um seine Weltreise mit der ganzen Familie durchzuführen.

Das Schiff, bei der SOUTHERN SHIPYARD gebaut, hatte bereits unzählige Atlantik Überquerungen hinter sich, war stark und solide gebaut, ein sicheres Heim für eine grosse Familie. Die Weltumsegelung wurde bis zum Herbst 2016 absolviert.

John´s Kommentare waren knackig und kurz:

yup, the best Germany can produce, Wind Pilot

Nun steht das Schiff zum Verkauf. mit der Windpilot Pacific am Heck.

Dark Horse is now for sale
John Frankiss WEITERLESEN