Monatsarchive: Mai 2019

Ein dynamisches Dutzend für die Pre-Olympics

470er Europameisterschaft 2018: <p>
	Die 470er-Seglerinnen Nadine B&ouml;hm/Ann-Christin Golia&szlig; geh&ouml;ren zum deutschen Aufgebot f&uuml;r die Pre-Olympics im Revier von Enoshima</p>

Der DSV hat sein Team für vorolympische Testregatta nominiert: Sechs Männer und sechs Frauen gehen im Revier von Enoshima probeweise auf Medaillenjagd

Sailaway with MARLIN

{Time:10:00:00}
{Date:20190531}
{Position:16°34.2061’N, 064°02.0988’W}
{Direction/Speed:200°/ 4kn}
{Place:Saint Martin / Sin Maarten} 
{Target:Curacao}
{Temp Air/Pressure:28°C}
{TempWater:28°}
{Wind:10-15kn/E}
{Wave:0m}
{Vimeo:}
{Photo:20190531}
{Title:Sailaway with MARLIN}

Wenn nicht jetzt – Wann dann?

Der Eine kauft sich ein Schiff, weil er es ernst meint mit seinem, persönlichen alternativen Lebensweg. Der Andere will einfach nur mal im Urlaub segeln gehen. Da darf ich jetzt mal in eignerer Sache drauf hinweisen, dass der neue Törnplan der MARLIN von November 2019 bis Mai 2020 öffentlich ist. Das Zauberwort wieder einmal heißt Cuba. Wenn jemand Cuba kennt, wer dann besser als die MARLIN? Ich habe mich entschlossen diesem wunderbaren Land noch einmal einen Besuch mit meinen Mitseglern abzustatten. Link siehe ganz unten an dieser Seite. Vielleicht passt es für Dich ja auch.

Ich gönne mir grade auch was. 204° Kurs Los Roques mit fantastischen 4.1 Knoten. Ja. Ich habe Rene den Rücken gekehrt, was natürlich nicht ohne das ein oder andere Bier zur Abschiedsschmerzlähmung vonstatten ging. MayaLena wollten mich noch abhalten davon mit Kater loszusegeln. „Papa. Das geht gar nicht. Du bist doch ganz alleine auf der MARLIN.“ Genau das ist es was ich mir gönne. Alleinsegeln. Keiner auf den ich aufpassen muss, mit dem ich mich unterhalten soll, motivieren oder bekochen. Micha hat Urlaub. Und da wo ich hin will. Zu den Roques. Na was will ich da? Is doch klar. Kiten. Ist bestimmt ist kein Wind, wenn ich da ankomme. Grins.

Freitags ablegen geht ja nun mal gar nicht. Also bin ich am Donnerstag, leicht angeschlagen los. Ungefähr 500 Meilen. Die erste Nacht habe ich jetzt schon hinter mir. Nein, ich mache keinen Rundumblick alle zehn Minuten, sonder ich verlasse mich 50 Meilen von der Küste entfernt auf das Vesper Marine AIS. Beim tagsüber Segeln schaue ich ja auch nicht ständig nach vorne. Alles was größer ist als die MARLIN hat auch AIS. Also. Schlafen legen im Pilothaus. Der siebte Sinn wird mich schon wecken. Genau das passiert auch und sogar das kommt zum Einsatz um zu sehen wann dieses Gewitter mit den Tonnen von Wasser, die vom Himmel fallen, denn mal ein Ende hat. Danach erst mal wieder Flaute und Nieselregen. Mensch Micha. Zeit hier wegzukommen. Bei den ganzen Gewitterwolken ist der Wind alles andere als stetig. Und so geht das die ganze Zeit. Mir doch egal. Ich sitze trocken im Pilothaus und schicke meinen Töchtern SMS übers Iridium GO!


Mitsegeln auf der MARLIN!

CREW 57 Nike Steiger segelt die MARLIN gegen den Wind ins Paradies
CREW 58-63 MARLIN’s Cubatörns 2019-2020. Sichere Dir Deinen Platz.

JOIN THE CREW:
www.marlin-expeditions.com

Mini Transat: Kino-Film mit Ian Lipinski – gesammelter Wahnsinn des Solosegeln

Lipinski, Mini Transat, Sillages

Schon mal gefragt, warum sich ausgerechnet Ministen für etwas besonderes halten? Seriensieger Ian Lipinski gibt im Kinofilm „Sillages“ Antworten! Weiterlesen

Sail GP Video: Warum Japan gegen Australien verlor – was schief gehen konnte, ging schief

Sail GP, Japan, Outerridge

Blick hinter die Kulissen während des 2. Sail GP Tages: Hydraulik klemmt, Software-Knockout – technische Probleme ohne Ende. Doch Outteridge und sein Team kämpfen, am Ende steht Rang 2 mit nur einem Punkt Rückstand.  Weiterlesen

Trans-Ocean-Mini beeindruckt bei der neuen Ostsee-Rallye

Baltic 500: <p>
	Die neue Zweihand- Ostsee-Rallye hat am Vatertag in der Strander Bucht begonnen. Einen fulminanten Auftakt genie&szlig;en Maurice Oster und Oliver Tessloff auf dem neuen Trans-Ocean-Mini &quot;Mex&quot;</p>

Maurice Oster und Oliver Tessloff sind furios in die Baltic-500-Premiere gestartet, führen die Mini-Wertung mit imposantem Abstand an – „Red“ auf und davon

Baltic 500: Starke Premiere der neuen Shorthand-Ostsee-Regatta – bald im Mini-Kalender?

Baltic 500, Oliver Tessloff, Mini

Maurice Oster hat sich den erfahrenen und gewieften Oliver Tessloff an Bord geholt, um auf seinem nagelneuen Trans Ocean Vector-Plattbug gleich bei der ersten Regatta Akzente zu setzen. Eine Rechnung, die ganz offensichtlich aufgeht… Weiterlesen

Sinne geschärft, EM-Titel gewonnen

Stanjek und Crew verwiesen in einem Feld von 43 Booten die starken Niederländer und Dänen auf die folgenden Plätze. Die acht Wettfahrten der EM waren geprägt von herbstlichem Wetter und schwierigen Winden.

Für
das Trio Stanjek/Christoph/Bruhns war der EM-Gewinn das erste
Highlight einer Yngling-Kampagne, die im kommenden Jahr in der
Weltmeisterschaft auf dem Berliner Müggelsee gipfeln soll. „Das
wird die erste Weltmeisterschaft überhaupt auf dem Müggelsee“,
freut sich der Olympiasegler von 2012, Robert Stanjek, auf dieses
außerordentliche Ereignis auf seinem Heimatrevier. Mit dem Sieg bei
der Europameisterschaft auf dem Traunsee haben die Berliner schon
jetzt deutlich gemacht, dass sie 2020 bei der Vergabe der
WM-Medaillen ein Wörtchen mitreden könnten.

Kurze
Ausflüge in verschiedene One-Design-Klassen sind für Robert Stanjek
die ideale Möglichkeit, um neben seiner Offshore-Kampagne die
Allround-Fähigkeiten zu bewahren. Schließlich geht der Blick
ansonsten schon sehr konzentriert auf das „The Ocean Race“, das
ihn 2021/22 um die Welt führen soll: „Die Inshore-Rennen in
kleinen Kielboot-Klassen sind perfekt, um die Aufmerksamkeit zu
schulen und die taktischen Fertigkeiten und das Gespür für den
Trimm wach zu halten. Ich versuche, 20 bis 30 Tage im Jahr auf der
Inshore-Bahn zu segeln.“

So
ging das Berliner Trio gut eingespielt in die Europameisterschaft und
geriet doch früh unter Zugzwang. Nachdem an den ersten beiden Tagen
mangels segelbarer Winde kein Rennen zustande kam, ging der Start in
die EM daneben: Mit den Platzierungen 8 und 22 war früh klar, dass
sich Stanjek/Christoph/Bruhns keinen Ausrutscher mehr erlauben
durften. „Es waren am Anfang Würfel-Bedingungen. Danach standen
wir unter Druck, aber es war eine gute Schule“, berichtete Stanjek.
Eine Schule, die die neuen Europameister mit Bravour meisterten. Sie
ließen dem verpatzten Auftakt die Serie 1, 2, 2, 7, 2, 1 folgen und
verwiesen die starken Yngling-Nationen Dänemark und Niederlande
sowie die Österreicher mit ihren Revierkenntnissen auf die folgenden
Plätze. „Wir hatten schon mit einer Medaille geliebäugelt, aber
auf den EM-Titel zu hoffen, wäre vermessen gewesen angesichts der
Yngling-erfahrenen Konkurrenz. Das hat unsere Erwartungen
übertroffen“, so Stanjek.

Das zweite Leben einer Achtzigjährigen

Malta zieht sich vom America’s Cup zurück

„Das ist enttäuschend“, sagte
Grant Dalton vom AC-Titelverteidiger Emirates Team New Zealand. Die
Kampagne hätte eigentlich eine starke Stiftung im Hintergrund und
erfahrenes AC-Personal im Team gehabt. „Es ist traurig für sie und
alle, die so hart daran gearbeitet haben, die Herausforderung an die
Startlinie zu bringen. Wir hoffen, sie werden weitermachen und in den
nächsten 18 Monaten eine Herausforderung für den 37. Cup aufbauen.“

Ziel der AC-Organisatoren sei es, so
viele Teilnehmer am Prada Cup der Herausforderer wie möglich an den
Start zu bringen. „Obwohl wir alles getan haben, um die Malta Altus
Challenge zu unterstützen, konnten sie nicht alle entscheidenden
Fäden zusammenführen, die für die Fortsetzung einer America’s
Cup-Herausforderung erforderlich sind. Aber wir werden immer noch
einen spannenden Prada Cup haben, um den letzten Herausforderer für
das Match gegen das Emirates Team New Zealand zu eritteln.“

Genaue Details zum Prada Cup sollen am
1. Juli vorgestellt werden. Neben dem Challenger auf Record, dem
ersten Herausforderer Luna Rossa/Italien, sind noch American
Magic/USA, Ineos Team UK/Großbritannien, Stars+Stripes/USA und
DutchSail/Niederlande im Rennen.

Malta Altus Challenge zieht Herausforderung offiziell zurück

America's Cup: <p>
	Sechs Teams sind noch im Rennen um die begehteste Silberkanne des internationalen Segelsports. Die Malta Altus Challenge ist nun auch offiziell nicht mehr mit von der 36. Cup-Partie</p>

Es sind nur noch zwei der drei Last-Minute-Herausforderer für den 36. America’s Cup im Rennen. Das Malta-Team hat sich heute bei den Verteidigern abgemeldet

Zu Fuß und per Rad durch Trinidad

Nikes Vlog II #49: <p>
	Nikes Vlog II #49</p>

Zunächst steht eine Tour durch das malerische Trinidad an… Doch dann tauchen Nike und Anna in den kubanischen Dschungel ein

Reihenhausgroßer Bergy stellt sich in den Weg der „Vera“

Vera: <p>
	&quot;Vera&quot; im Kielwasser der &quot;Haiyou&quot; am Eingang des spektakul&auml;ren Le Maire Kanals</p>

Reisebericht von Brittas und Michaels Entdeckertour: Durch den Le-Maire-Kanal nach Cholet Island und Port Lockroy