Archiv der Kategorie: News & Blogs

Skagen – Mal wieder ist die Ostsee zu Ende

Ganz langsam aber stetig schließt sich der Kreis. Mit dem Erreichen von Dänemark ist ein weiterer Schritt getan. Dabei wollte ich Schweden eigentlich gar nicht so schnell verlassen. Aber wie so oft hat das Wetter die Entscheidung für mich getroffen. Ein Tag mit frischem Südost sollte kommen. Danach mehrere Schwachwind Tage. Für die Überfahrt nach Skagen also eher ungünstig. Früh morgens hieß es also Aufbruch: Auf nach Dänemark!

P1050149

Der Segeltag sollte tatsächlich klasse werden.  Der Sommer zeigt noch mal so richtig was er kann, es geht über die offene See, das Schiff macht gute Fahrt. Könnte es einem besser gehen? Das Skagerrak meint es heute gut mit mir. Wer genau hinschaut erkennt aber, wozu dieses Seegebiet bei Mistwetter fähig ist: Unvorhersehbare Wellenbilder, chaotische Strömungen und damit verbundene Kreuzseen können bei leichtem Wetter einfach nur nerven. Bei mehr Wind kann es hier für kleine Boote ganz schnell so richtig ungemütlich werden. Auch heute habe ich fast immer 1kn Gegenstrom. Das heisst ca. 20% langsameres Vorankommen. Finde ich heute aber eher klasse, macht dieser Segeltag doch so richtig Spaß. Das kann ruhig länger so gehen. Gegen Abend kommt dann langsam Skagen in Sicht. Wobei, eigentlich nehme ich die nahende Küste erst durch die zahllosen Fischerboote wahr. Während die schwedische Küste mit ihrem bergigen Hinterland mich morgens bei Abfahrt noch lange begleitete, taucht die flache dänische Küste erst ganz langsam hinter dem Horizont auf. Ein komischer Moment. Seit dem ich Ende Mai in Finnland angekommen bin, habe ich eigentlich nur schroffe Schärenküsten zu Gesicht bekommen. Nun ist es wieder da, dieses sandige Band mit Dünen und Wald dahinter. Vor allem ist es aber Dänemark. Und daran wird mir wieder einmal bewusst, dass die Reise sich dem Ende zuneigt. Zwar ist Skagen immer noch weiter von Kappeln entfernt als von Oslo, doch das Erreichen von Dänemark an sich ist ein weiterer Meilenstein. Süddänemark liegt nämlich in Wochenendreichweite von Kappeln. Das Setzen der dänischen Gastlandflagge ist also eher Routine als etwas Besonderes. Und deswegen habe ich auch den Eindruck, als ob ich eigentlich schon fast angekommen bin.

P1050190

Die Anfahrt auf Skagen gerät spannend. Jøran hatte mich schon vorgewarnt. Der Hafen wird großflächig ausgebaut. So werden einige neue Molen aufgeschüttet, Spundwände mitten ins Wasser gesetzt, und nichts davon steht in den aktuellen Karten. Aber egal. Der Wache stehende Schlepper gibt genaue Anweisungen wo es längs geht. Oder hatte der am Ende doch nur Angst, dass ich seine Sandburg plattfahre…?

Skagen ist vor allem ein riesiger Fischereihafen. Schon in der Anfahrt sind mir ja Dutzende Fischerboote begegnet. Die können einen manchmal ein wenig auf den Zeiger gehen, da sie ohne Rücksicht und ohne Vorankündigung gerne mal ihren Kurs ändern. In der Nachtfahrt nach Kaliningrad hat einer von den Kollegen ja sogar buchstäblich Kreise um mich gefahren. Wenn man dann weiß, dass die hinterhergeschleppten Netze viele hundert Meter lang sein können, trägt das nicht gerade zu einem entspannten Skipper bei. ;-)  Und seit Göteborg treffe ich auch das erste Mal seit Polen wieder auf die von Seglern so geliebten “Fischerfähnchen”. Eigentlich kann man über die am Grund liegenden Netze ja immer drüber fahren, aber trotzdem hat jeder immer Angst um seinen Propeller…
Trotzdem mag ich diese Fischerhäfen. Von allen Häfen strahlen sie das meiste Leben aus. Reine Yachthäfen wirken oft irgendwie künstlich oder wie Robinson Club. Klassische Hafenatmosphäre kommt da oft nicht auf. Und die modernen, ISPS abgeschotteten Frachthäfen, haben erst recht nichts von der Hafenromantik vergangener Tage. Wo aber die Fischer zuhause sind, da ist oft Leben. Hier in Skagen zeigt sich das ganz besonders. Neben ein paar Restaurants und Touristenläden gibt es viele Schiffsausrüster und Werkstätten am Hafen. Raue Gesellen watscheln Schnupftabak kauend an einem vorbei, und auf den Kais liegt die Ausrüstung herum. Skagen wirkt dadurch wie ein wirklich lebendiger Hafen, so wie man ihn sich vor Dutzenden von Jahren vorstellt. Der Preis dafür: Man liegt natürlich eigentlich im Industriegebiet. Aber das gehört eben zur Seefahrt dazu. Viele kommen glaube ich auch gerade deswegen nach Skagen. Nirgendwo sonst ist man so nah an der lebendigen Seefahrt.

P1050222

Ich feiere die Ankunft in Dänemark erst mal ganz typisch mit Pølser und Softeis vom Havnekiosk. Dazu noch ein Tuborg und Möwengeschrei. Fertig ist der perfekte Abend. Überhaupt ist es recht angenehm nach 4 Monaten sein Bier wieder ganz normal im Supermarkt kaufen zu können….

Witzigerweise ist Skagen nicht nur ein florierender Fischereihafen, sondern auch noch ein klassisches Urlaubsziel. Und das quasi direkt nebeneinander. Viel los ist aber trotzdem nicht. Die Saison ist eben vorbei. Außer am Grenen. Die Landspitze Kontinentaleuropas ist eigentlich immer rammelvoll. Den Marsch bis zum Punkt wo sich Nord- und Ostsee treffen habe ich aber bereits von früheren Reisen hinter mir und genieße lieber den Ausblick von den alten Westwall-Bunkern auf den Dünen aus. Die Ostsee ist mal wieder zu Ende. Links von mir liegt die Nordsee. Ich verweile ein wenig, wundere mich darüber wie die dicken Brummer in Rufweite vom Strand entfernt vorbeischrammen, und freue mich über einen weiteren Konturpunkt auf dem Weg.

P1050269

Der Weg zum Hafen ist recht lang. Aber so kommt der Klappstuhl, äääähm, Verzeihung, das Klapprad, wenigstens noch mal zu Ehren. Zurück am Hafen ist es voll geworden. Es ist Freitag. Drüben in Norwegen fängt die Saison also gerade wieder an. Heute kommen die Wikinger aber nicht mehr in schmalen  hölzernen Langbooten, sondern in möglichst breiten Motoryachten. Die ersten 10 Motorbratzen sind bereits in Dänemark angekommen. Was die wohl alle hier wollen? Schnell fällt es mir wieder ein: Das Bier im Supermarkt; und heute morgen im Supermarkt haben ja 2 Mädels die Schnapsregale noch großzügig wieder aufgefüllt… Das skandinavische Konzept, Alkohol nur in staatseigenen Läden zu Mondpreisen anzubieten muss bei dänischen Købmännern sehr beliebt sein.

P1050289

Nach Party war mir irgendwie aber eher nicht so, und so lege ich Nachmittags noch ab. Ich habe mir einen kleinen Hafen wenige Meilen südlich von Skagen ausgeguckt: Albaek. Laut Hafenführer ein nette Hafen in Dünenumgebung. Die Dünen begleiten mich an der Küste den ganzen Weg lang. Nichts gegen die Schären, aber erst jetzt fällt mir auf, wie ich sie als Nordseekind doch ein wenig vermisst habe in den letzten Monaten.

Die Sonne scheint, es ist warm, ein schwacher Wind weht. Damit mir aber nicht langweilig wird, ist die Ansteuerung mal wieder spannend. Man soll auf den Hafen genau rechtwinklig von See zuhalten, da links und rechts davon bis an die Oberfläche reichende Stellnetze der Fischer platziert sind. Kein Problem eigentlich. Seefahrt tut not. Und Fischerei genauso. Aber irgend so ein Oberexperte hat seine Netze dann mitten, aber wirklich mitten ins Fahrwasser gelegt. Für die Nichtsegler: Das macht ungefähr so viel Stimmung wie LKW-Elefantenrennen auf 3 Spuren gleichzeitig. Muss ja auch nicht sein… Da muss ich dann erstmal drum herum finden. Naja, ein bisschen Adrenalin am frühen Abend schadet ja nicht. Und der Hafen entschädigt.

P1050325

Wer hier an der Gegend ist wird wohl an Albaek vorbei nach Skagen fahren. Was aber ein echter Fehler ist. Der kleine Fischerei- und Yachthafen liegt mitten in den Dünen und zwischen traumhaften Stränden. Einige Fischer fahren abends noch raus um Netze auszulegen oder einzuholen (unter anderem auch der Experte aus der Hafeneinfahrt),rote Holzhäuser begrenzen das Hafengelände, in der Koje hört man die Brandung am Strand, und alles versprüht diese typisch dänische Gemütlichkeit. Eventuelle Wehmut über das nahende Ende der Tour ist wie weggeblasen. Ich freue mich auf ein paar schöne Tage in Dänemark. Beim Festmacherbier am Strand plane ich also die nächsten Schritte. Einfach eine herrliche Spätsommerstimmung. Und morgens höre ich noch in der Koje die Brandung. Könnte es besser sein?

Read more

Mein Platz an der Sonne

Auf der Fähre nach Helsingör in Dänemark. Der beste Platz des heutigen Tages im Windschatten, in der Sonne und auf dem Wasser. Eine Fähre müsste man haben, dann wäre ich schon in Kopenhagen. So bleibt mir nur Sightseeing und der vergebliche Versuch eine PrePaid Internetkarte für Dänemark zu kaufen. Es scheitert daran, das man neuerdings (auch in Schweden) Nummern (wie in der Zulassungsstelle) ziehen muss und dann ca. 20 Kunden vor sich hat. Ich will doch nichts von denen, die wollen doch mein Geld!! Und dafür soll ich auch noch eine Nummer ziehen? Verrückte Welt…das wird definitiv boykottiert. 
Apropos verrückte Welt…

Walk In Botox Bar 
Fisch aus Plastikmüll

Schloss Kronborg

Bekannt ist das Schloss auch als “Hamletschloss“, da William Shakespeare hier die Handlung seines Schauspiels Hamlet ansiedelte.

Vor der Hafeneinfahrt sieht es leider immer noch so aus! Aber hier lässt es sich doch deutlich besser aushalten als in Torekov.

Read more

Mein Platz an der Sonne

Auf der Fähre nach Helsingör in Dänemark. Der beste Platz des heutigen Tages im Windschatten, in der Sonne und auf dem Wasser. Eine Fähre müsste man haben, dann wäre ich schon in Kopenhagen. So bleibt mir nur Sightseeing und der vergebliche Versuch eine PrePaid Internetkarte für Dänemark zu kaufen. Es scheitert daran, das man neuerdings (auch in Schweden) Nummern (wie in der Zulassungsstelle) ziehen muss und dann ca. 20 Kunden vor sich hat. Ich will doch nichts von denen, die wollen doch mein Geld!! Und dafür soll ich auch noch eine Nummer ziehen? Verrückte Welt…das wird definitiv boykottiert. 
Apropos verrückte Welt…

Walk In Botox Bar 
Fisch aus Plastikmüll

Schloss Kronborg

Bekannt ist das Schloss auch als “Hamletschloss“, da William Shakespeare hier die Handlung seines Schauspiels Hamlet ansiedelte.

Vor der Hafeneinfahrt sieht es leider immer noch so aus! Aber hier lässt es sich doch deutlich besser aushalten als in Torekov.

Read more

Kochen an Bord: Tortillas mit mexikanischer Hackfüllung

Ein neues Rezept, perfekt für den Bordgebrauch. Die Saison neigt sich dem Ende zu, und da müssen die Reste weg. Dazu zählen halt auch die Gemüsekonserven, die ich eigentlich nicht gebraucht habe. Eigentlich ist das hier kein großartig kompliziertes Rezept, aber sehr einfach zuzubereiten. Und gerade bei den einfachen Ideen zur Resteverwertung oder um was ganz Schnelles auf dem Tisch zu bekommen, kommt man ja manchmal ins Schleudern. Die Zutaten bekommt man wieder überall, die Füllung ist beliebig austauschbar, und die Reste können auf See am nächsten Tag prima verwertet werden. Also eigentlich wieder alle meine Kriterien erfüllt.

Die Rede ist von Weizentortillas mit einer mexikanisch angehauchten Hack-Mais-Käsefüllung. Und wenn man darauf keine Lust hat, oder der dänische Supermarkt gerade leider keine gefräste Kuh im Angebot hat, könnte man sich ja zum Beispiel auch ne Chicken Ceasar Füllung basteln. Oder doch vegetarisch? Der Fantasie sind jedenfalls keine Grenzen gesetzt. Die Tortillas mache ich an Bord allerdings nicht selber. Das wäre dann doch etwas zu aufwendig. Fertige Tortillas halten sich ohne Kühlung viele Monate und eignen sich an Bord hervorragend zur Resteverwertung mit Stil. Also, los gehts:

Zutaten (4 Personen):

  • 8 Weizentortillas
  • 400g Hack
  • 2 kl. Zwiebeln
  • ca. 12 Kirschtomaten
  • 1 Dose Mais
  • 1 Dose Bohnen
  • 100g Käse
  • 200g Salsa
  • 1 EL Sambal Olek
  • Etwas Butter
  • Salz Pfeffer
  • Falls vorhanden, 2 Knoblauchzehen

P1040296

Zubereitung, ca. 20 Min

1.Zwiebeln in kleine Würfel hacken und in der Butter ca. 5 min. anschwitzen.

P1040298

2. Anschließend das Hackfleisch, den Mais, die Bohnen und etwas Salz zugeben und weitere 8 Min schmoren lassen.

P1040302

3. In der Zwischenzeit die Tomaten vierteln und den Käse in kleine Stücke zerlegen.

P1040301

4. Beides zusammen mit der Salsa in den Topf geben, unterrühren, und ca. weitere 5 min. schmoren lassen. Das Hackfleisch sollte jedenfalls komplett durch sein. Die Hitze ggf. runterregulieren, damit nichts anbrennt.

Die Salsa könnte man für den letzten Schliff natürlich auch selbst aus Paprika und Tomatenmark machen. Sollte sich hingegen nicht mal Salsa aus dem Glas auftreiben lassen, kann man auch einfach passierte Tomaten mit Sambal Olek, etwas Pfeffer und Paprikapulver würzen. Das sollte eigentlich eh immer an Bord sein…

P1040303

5. Anschließend noch alles mit Salz, Pfeffer und nach Geschmack weiteren Gewürzen abschmecken.

P1040304

6. Zu guter Letzt eine Hand vor Füllung auf den Tortillas verteilen, und möglichst fest zusammenrollen.

Guten Appetit! Auf den Koch und den Skipper, den Abspüler und die klügen Ratschlaggeber am Niedergang! ;-)

 

P1040495

 

Viel Spaß beim Nachkochen!

 

 

 

Read more

Guinness Buch: Bart’s Bash, größte Regatta der Welt mit über 18.000 Teilnehmern

Barts Bash

In Erinnerung an den verstorbenen Andrew (Bart) Simpson ist die größte Regatta der Welt zu einem vollen Erfolg geworden. Vereine aus 68 Ländern nahmen teil darunter fünf deutsche Clubs. Weiterlesen

Read more

Welcome to Britain

Mein lieber Scholli, dat hat aber gedauert. Nach über 30 Stunden bin ich heute Nacht auf Guernsey gelandet. Eigentlich wollte ich ja bis nach Cherbourg. Aber der zu erwartende Gegenstrom am Cap de la Hague hat mich dann doch bewogen abzudrehen. Zur Zeit ist Springzeit – also viel Tide und dementsprechend viel Strom. Da kann es einem am besagten Cap schon mal an die 9 Knoten Strom gegenan bescheren. Selbst bei ausreichendem Wind würde das für mich “rückwaärts segeln” bedeuten. Also Pause auf Guenrsey. Morgen früh will ich dann mit der auflaufenden Tide nach Cherbourg. Danach stehen dann nochmal zwei längere Schläge auf dem Programm. Der Wind ist leider nach wie vor nicht wirklich auf meiner Seite. Entweder Schwachwind oder nur zeitweise passende Verhältnisse. Motoren ist für mich auch nur eine Notlösung, da ich mit gerade einmal 19 PS zum einen sehr schwach motorisiert bin und zum anderen der mittlerweile wieder starke Bewuchs an Carpes Rumpf sowieso ganz schön bremst. Aber wenn es nicht anders geht, schmeiss ich halt auch mal den Jockel an. Anyway … Carpe ist klar zum auslaufen. Ich werde gleich noch ein Nickerchen halten und heute abend etwas leckeres essen gehen bevor ich morgen zwischen 6 und 7 Uhr starte.
Kleiner Gimmick am Rande. Als ich heute Nacht hier in den Vorhafen einlief, zeigte die Ampel an der Marinaeinfahrt grün. Ich also frohen Mutes auf die Einfahrt zugehalten, die ja hier bekanntlich bei 10 Metern Hub bei Ebbe sogar trocken fällt. Kurz vor der Einfahrt höre ich es dann rauschen. Und siehe da .. es war das Wasser, das bereits über die Schwelle der Marina zurück ins Vorhafenbecken strömte. Sprich .. die einfahrt hatte 0 cm Tiefe. Nur gut, dass ich skeptisch war und genau geschaut und gehört habe. Das hätte noch gefehlt hier schön auf die Stauschwelle zu dengeln. Der Hafemnmeister nahms übrigens gelassen. “Ja ja .. die Ampel müssen wir mal etwas genauer bedienen …”. British humour at its best. Bis die Tage… Ahoi !

Die City
Meine Carpe
Victoria Marina
St. Peter Port

Read more

Star Sailors League: Stanjek gegen Scheidt um 40.000 Dollar Siegerscheck

Star Sailors League Finale

Die Star Sailors League freut sich auf ihr zweites Großes Finale, das vom 2. bis 7. Dezember 2014 abermals in Nassau auf den Bahamas stattfinden wird. Weiterlesen

Read more

America’s Cup: Der historische Triumpf vor genau einem Jahr

Americas Cup

Vor genau einem Jahr beendete das Oracle Team USA eine der unglaublichsten Aufholjagden der Sportgeschichte. Ein Video erinnert an das Spektakel, das die Segelwelt in ihren Bann zog. Weiterlesen

Read more

Die weissen Tauben sind Möven

Wenn die Möven ohne einen Flügel zu bewegen minutenlang in der Luft hängen ist das immer ein recht eindeutiges Zeichen für Starkwind. Kommen dann noch Kühe dazu st das ein GANZ eindeutiges Zeichen. Eingewehte Grüsse aus Helsingborg.

Read more

Die weissen Tauben sind Möven

Wenn die Möven ohne einen Flügel zu bewegen minutenlang in der Luft hängen ist das immer ein recht eindeutiges Zeichen für Starkwind. Kommen dann noch Kühe dazu st das ein GANZ eindeutiges Zeichen. Eingewehte Grüsse aus Helsingborg.

Read more

Entwicklung: Alinghi Segler testen Kite-Kat-Foiler – nur aus Spaß?

Alinghi, Foil Kat

Yves Detrey und Nils Frei, beide Mitglied von Team Alinghi, experimentieren mit einem Kite Foiling Katamaran. Was wohl dahinter steckt? Weiterlesen

Read more

Werftoffensive: Günstig oder billig?

Bavaria Easy 9.7 Segeln 2014 PR_KA20140710_1396

Bavaria drückt mit der Einsteigeryacht Easy 9.7 heftig auf den Preis. Was kann das neue Boot, wo sind Defizite? Der Test im PDF-Download

Read more