Kategorie: Blogs

6 bzw. 14 Tage: Abfahrt verschoben

Bildschirmfoto 2014-08-30 um 21.20.52

Gestern hatte Johannes seinen letzten Arbeitstag bei der YACHT, ich meinen im Delius Klasing Verlag. Ab jetzt können wir uns also fulltime um “Maverick”, aber auch um die letzten Vorbereitungen kümmern. Montag bekommt Johannes zum Beispiel noch eine Gelbfieberimpfung, autsch. Das geht nur an bestimmten autorisierten Stellen, deshalb muss er dafür nochmal nach Hamburg reinfahren.

In letzter Zeit konnten wir nicht ganz so viel schaffen, wie wir erhofft hatten. Zumindest nicht am Boot. Deshalb war es auch ziemlich ruhig hier im Blog. Unter anderem waren wir zehn Tage gar nicht in Oberndorf, nicht einmal Deutschland. Dazu gibt es bald mehr zu lesen …

Es gibt also noch vieles zu tun. Manches wollen wir unterwegs erledigen, etliches aber auch noch zu Hause am Steg. Deshalb haben wir beschlossen, die Abfahrt um eine Woche zu verschieben.

Der neue Abfahrtstermin ist Sonntag, der 14.09.2014 um 12.00 Uhr. Es geht los in Oberndorf an der Oste, an unserem ganz eigenen Steg vor der Haustür.

Die häufigste Frage ist übrigens, ob wir schon aufgeregt seien. Für mich selbst ist die ganze Sache noch zu unreal und abstrakt, aber ich freue mich definitiv ganz doll! Auf das Ablegen, die Länder, die Menschen, vor allem den Atlantik, auf die Zeit mit “Maverick” und mit Johannes!

Ab heute sind es noch 14 Tage. Ich gehe schon mal packen …

Cati

 

Video: Wetter an Bord

Ich muss mal wieder Abbitte leisten. Lange gab es kein neues Video zu sehen. Das liegt vor allem an zwei Dingen. Zum einen braucht es wirklich die Videos anständig zu schneiden wenn man mehr als Home-Video, wie es bereits viele gibt, liefern will. Zum anderen ist die Versorgung mit WLAN seit Überschreiten der schwedischen Grenze echt mau. Maximal 1-2 Häfen hatten mal ein Funktionierendes. Und über meine schwedische SIM Karte gehen die riesigen Datenmengen halt schlecht. Wird aber alles im Winter nachgeholt!

Heute gibt es von mir wie gewünscht eine Zusammenstellung wie das an Bord mit dem Wetter läuft. Welches Wetterdienst verwende ich, welcher ist der Beste, und wie kommt das ganze im europäischen Bereich am Besten an Bord? Viel Spaß dabei! Und wer mehr über ein anderes Thema sehen will: Schreibt mir einfach!

 

 

Sjötorp – Endstation

In Sjötorp endet nun der Götakanal. Und auch die Saison des Kanals endet heute. Die Ankunft in Sjötorp gestern Abend war also echte Maßarbeit. Eigentlich wollte ich hier einige Tage bleiben und die letzte Kanalschleuse erst mit dem ersten Konvoi, der in einigen Tagen hier eintreffen wird, hinter mich bringen. Aber der Ort wirkt wie ausgestorben. Gewiss, der schwedische Sommer ist vorbei, das höre ich nun seit Tagen. Aber doch war in eigentlich allen Orten am Kanal immer noch ein wenig Leben. Nicht aber hier. So entschließe ich mich dann auch, meinen neuen dänischen Freunden zu folgen, die letzten beiden Schleusen vom Werftbecken aus noch heute hinter mich zu bringen, und im Außenhafen von Sjötorp zu liegen. Der kostet zwar wieder, aber von hier habe ich zumindest alle Optionen. Das Wetter ist herbstlich. Gerade mal 10 Grad zeigt das Thermometer an, zahllose Schauer ziehen durch, und es weht ein strammer Südwind. Die Entscheidung den Rest des Kanals gestern schon hinter mich zu bringen war also richtig gewesen.

P1030293

 

In der wirklich allerallerletzten Schleuse, die wie auf einem Damm gelegen ist, weht der Südwind dann stramm mit 6 Bft von der Seite. Da passiert es dann natürlich doch noch, dass ich mir meinen Ehrenkratzer am Rumpf abhole. Grummel…. Naja, abhaken, ist doch eigentlich ganz gut gelaufen. Die Passage in den Außenhafen gelingt trocken, doch schon beim Festmachen rollt der nächste Schauer an. Also schnell bei Bier und guten Gesprächen verkriechen. Seit 3 Tagen ist das Wetter jetzt schon so. Sollte der Sommer also wirklich unwiederbringlich vorbei sein. So ganz kann das im Hafen noch keiner glauben.

Der Nachmittag über mache ich dann noch mal einen kleinen Rundgang durch den Ort. Gewiss, hier und da schauen noch ein paar Touristen um die Ecke, aber die Saison ist wohl wirklich vorbei. Als ich im Prospekt vom Saisonende am 20. August gelesen habe, runzelte ich noch mit der Stirn. Aber irgendwie scheint das die schwedische Realität zu sein. Die ganze Szenerie verbunden mit dem Wetter wirkt irgendwie deprimierend. Aber wenigstens das Kanalmuseum mit Cafe hat noch auf. Also noch mal eintauchen in die Kanalidylle.

P1030305

Zu frühen Abend hin schaut dann auch die Sonne wieder raus. Der Wind ist eingeschlafen (Toll, hätte er das nich heute morgen in der Schleuse schon könnnen?). Das Regenwasser tropft von den vielen Bäumen herunter. Und es ist unglaublich still geworden. Nur vereinzelt rumpelt noch mal ein Auto über die nahe Brücke und ein Fischer tuckert mit seinem Einzylinder auf den Vänernsee raus.  Auch ich drehe noch eine Runde durch das Hafen- und Schleusengelände. Punkt 1800 wird dann das Kanalbüro abgesperrt. Zum letzten Mal dieses Jahr. Ab morgen kann man den Kanal nur noch im festgelegten Konvoi passieren. Als Freizeitpark hat er dann ausgedient… Diese Szenerie stimmt versöhnlich. Es ist der perfekte Abschied. Die Saison ist vorbei, und der Kanal kommt zur Ruhe. Nur das Wasser plätschert wie immer durch die Schleusentore, die sich bis zum Eintreffen des ersten Konvois in 3 Tagen erstmal nicht bewegen werden. Schöner kann der Abschied vom Kanal wirklich nicht sein.

P1030318

Auch wenn es für mich wohl ein “Auf Wiedersehen” sein wird. Denn der Kanal hat mich absolut gefesselt. Schon komisch irgendwie. Da fahre ich Monatelang über die offene Ostsee, ärgere mich über jede Motorstunde, und nun zählt dieser Kanal, den ich anfangs nur als Verkehrsweg wahrgenommen habe, zu den absolut schönsten Revieren meiner Reise. Die vielen kleine Liegeplätze, die Geschichte, die freundlichen Menschen, die zuschauenenden Touristen, ja sogar das Schleusen habe ich lieb gewonnen. Im Kopf überlege ich bereits, wann ich das nächste Mal herkommen werde. Denn kein Gebiet bisher ist besser zum abschalten geeignet als diese 190km Schlickrinne zwischen Ostsee und dem Vänernsee.

 

Irgendwie ist der Liegeplatz im Werftbecken sehr verlassen. Also weiter.
Die letzte Brücke über den Kanal.
Ganz ordentlich Wind heute.
Nach der Schleuse erst mal die Marke wieder abgeben.
Im Büro, das heute seinen letzten Öffnungstag hat.
Das Kanalmuseum zeigt noch mal Kanalidylle pur.
Ich liebe alte Schiffsplakate. Haben will!!!
Die Briefe von Kanalchef von Platen erzählen eine sehr persönliche Geschichte des Kanals.
Auch heute wird hier noch gearbeitet.
Im Hafen gibt es auch ein paar seltene Zeitgenossen.
Am Abend hört der Regen auf.
Der Kanal kommt zur Ruhe.
P1030318
P1030319
Sjötorp.
P1030325
Zur Abreise macht der Herbst noch mal Pause.
P1030330

Sommer vermisst! Hohe Belohnung!

Vielleicht soll ich Motala gar nicht verlassen? Heute jedenfalls dann der zweite Versuch über den Vättern. Dieses Mal bei Windstille. Bereits am Morgen ziehen einige gewaltige Schauer vorbei. Mich lassen sie aber zum Glück in Ruhe und ich kann ungestört nach Karlsborg tuckern. Dort muss man angeblich umbedingt die Festung gesehen haben, also raus mit dem Rentner-Bike und los.

P1030106

Die Festung ist ganz nett anzuschauen und mal was anderes. Es ist nämlich keine mittelalterliche Hinterlassenschaft, sondern eine auch heute noch genutzte Kaserne aus dem 19. Jhd. Die ganze Anlage sollte im Falle einer Invasion Schwedens als Ersatzregierungssitz fungieren. Das ist nach Monaten voller Burgen und was weiss ich nicht tatsächlich mal was anderes.

Zurück am Hafen trefffe auf ein norwegisches Schiff, dass mir schon vor einigen Wochen mal an der Höga Kusten aufgefallen ist. Es ist tatsächlich dasselbe, und so ist ein Gesprächsthema gleich gefunden. Jøran und Gro sind ebenfalls auf Rund Ostsee Tour. Für sie ist es allerdings bei Höga Kusten geblieben, denn selbst mit ihrem 37ft Schiff hatten sie keine Lust mehr auf den Weg nach Haparanda. Jetzt wollen sie noch so viel Zeit wie möglich in Schweden verbringen, bevor es heim nach Oslo geht. Warum also eigentlich nicht noch Oslo mitnehmen…?

P1030113

Aus solchen Plänen werde ich ganz schnell wieder in die Realität zurückgebracht. Wir beschliessen, noch gemeinsam nach Forsvik zu fahren, da der dortige Liegeplatz etwas idyllischer sein soll. Viele Tage bleiben nicht mehr um den Kanal im eigenen Tempo zu genießen bevor er am 19 August in den Herbstbetrieb geht. Praktisch also so halb geschlossen ist. Und da wollen die wenigen verbliebenen Tage gut genutzt werden. Die Strecke dorthin ist nur 4SM lang, aber auch die können ganz schön lang werden. Auf dem Weg nach Forsvik passiert es dann nämlich: Der Sommer ist mit einem Schlag vorbei. Unbemerkt zieht über die Berge ein bestialistes Gewitter heran, das uns mit voller Wucht erwischt. So einen Platzregen habe ich mein Leben noch nicht erlebt. Und dazu noch Hagel. Hagel Mitte August, bin ich hier im falschen Film oder was? Der Regen lässt bis in die Abendstunden kein Stück nach. Und so komme ich dann auch in den Genuss einer Tätigkeit, die ich seit den Zeiten auf den Jugendbooten der SVC fast schon vergessen hatte: Seekarten trocken föhnen. Die Temperaturen sind  um gute 10 Grad seit dem Nachmittag gefallen. Noch machen wir Witze darüber….

P1030149

Als erste Amtshandlung am nächsten Tag steht die letzte Bergauf Schleuse an. Die ist zugleich dann auch die älteste im Kanal, und hat keine gemauerten Wände. Man fühlt sich eher wie in einer Grotte, was dann beim mir beim Einfahren auch zu einigen Schweißperlen führt. Der ein oder andere Fels hat einfach mal beschlossen einfach mitten in der Schleusenwand zu sitzen. Bergauf sieht man das ganze ja wenigstens noch, doch wer hier bergab schleust, kann eine böse Überraschung erleben. Pünktlich zum Verlassen der Schleuse setzt dann der Regen ein. Es ist 0915. 12 Stunden Dauerregen bei 10-12 Grad sollen folgen. Die Fahrt durch den Vikensee wird dann auch eher anstrengend. Eigentlich soll der einer der schönsten Teile des Kanals sein – ich wollte hier Ankern. Heute aber, ill ich nur noch in einen Hafen mit Stromanschluss kommen… Nach der ersten Bergabschleuse geht es noch einige Kilometer durch eine urwaldartige Landschaft nach Vassbacken. Dort verkrieche ich mich dann unter Deck. Die Stimmung ist mies. Woran es genau liegt kann ich gar nicht sagen: Der Abschied von meinen schwedischen Freunden in Motala? Das baldige Ende des Kanals? Das Ende des Sommers? Oder vielleicht sogar das langsam nahende Ende meiner Reise? Auf jeden Fall wohl irgendein Ende, und die mag ich gar nicht…

P1030165

Am folgenden Tag sind die Schauer wenigstens zeitweise mal von der Sonne unterbrochen. Was allerdings nur heute so sein soll. Ich bringe also den gesamten Rest des Kanals, und damit bis auf Tåtorp alle Bergabschleusen, an einem Tag hinter mich. Was soll ich den letzten Tag der Sommeröffnungszeiten im Regen da durch tuckern, da macht das Schauen ja eh keinen Spaß… Bergab ist entgegen dem verbreiteten Glauben schwieriger zu bewerkstelligen. Zumindest alleine. Den hier helfen die Schleusenmäuse meistens nicht. Ich muss selbst übersteigen und die Leinen durch die Ringe legen. Das führt vereinzelt zu lustig-akrobatischen Szenen, denn das Schiff bewegt sich ja meistens weiter. Es geht vorbei an den kleinen Ortschaften Töreboda und Norrkvarn, wo ich eine Mittagspause einlege um mir das Miniaturmodell des Kanals dort anzuschauen. Irgendwie ist das schon so halb im Winterschlaf, und Betrieb ist hier auf einer kleinen Ferienanlage auch nicht mehr. Püntklich zum Landgang fängt es auch wieder zu regnen an. Die ganze Stimmung ist wirklich deprimierend. Auch wenn ich den Grund dieser Tage irgendwie verstehe, das Ende der schwedischen Sommerferien, mit dem hier wirklich jegliche Aktivität eingestellt wird, ist mir irgendwie suspekt. Auf einmal ist alles verlassen. Dieser Tage wird das besonders deutlich.

P1030192

In der nächsten Schleusentreppe warten bereits zwei andere Boote. Aber keine Wärterin in Sicht. Da eh nix mehr los ist bedient sie gleich mehrere Schleusen und ist gerade ein paar Kilometer weiter mit einem Passagierschiff beschäftigt. Ich könnte natürlich selbst, Johan hat mir ja gezeigt wie….. Aber ne, das gibt bestimmt Stress… ;-) Stattdessen freunde ich mich mit einem dänischen Paar aus Svendborg an. Das liegt ja direkt um die Ecke von der Schlei… Wir bringen die letzten Schleusen gemeinsam hinter uns und verbringen den gemeinsam Abend in Sjötorp. Der Ort macht einen völlig verlassenen Eindruck. Es ist wohl nicht zu leugnen, dass der Sommer zuende ist. Wir liegen im Werftbecken. Von hier sind es noch Luftlinie 500m bis zum Ende des Kanals. Und so ist nicht nur der Sommer, sondern bald auch der wunderschöne Göta Kanal zu Ende…

 

Über Vadstena braut sich was zusammen...
In Karlsborg ist noch alles ruhig.
Das Ende des Sommers führt wenigstens zu tollen Bildern...
Karlsborg.
Karlsborg.
Karlsborg Fästning...
Mit Museum...
...über das schwedische Militär.
Da lob ich mir doch mein simples ICOM Funkgerät...
Exponate aller Epochen werden hier ausgestellt.
Das Gelände ist eher Kaserne als Burg.
Aber schön!
Also damit würde ich mich ja nicht in die Öffentlichkeit trauen...
Das Gewitter mit Hagelbeilage ist im Anmarsch...
Erstmal die Karten wieder Instandsetzen...
Forsvik. Die älteste Schleuse des Kanals.
Nett ists hier.
Forsvik.
Forsvik.
Forsvik.
Die Schleuse sorgt für einige Schweißperlen. Klappt aber alles.
Spetsnäskanalen. Ohne Russen.
Spetsnäskanalen.
Betonnung nach dem Prinzip: " Haste´s immer noch nicht begriffen?"
Ganz schön oll...
Schleuse mit Handbetrieb.
Tåtorp.
Vassbacken.
Schweden...
...wie man es sich vorstellt.
Das Wetter wird, und wird nicht besser...
Am nächsten Tag kommt die Sonne aber zwischenzeitlich mal raus.
Immer noch wirken alle Anlagen des Kanals wie aus dem Museum.
Schweden.
Die kleinste handbetriebene Fähre Schwedens...
...die einfach durch eine eingelegte Brücke ersetzt wird wenn der Kanal geschlossen ist.
Hajstorp.
Kanalmodell Norrkvarn,
Alles ist irgendwie verlassen.
Auch im Kanalmuseum bin ich komplett allein.
Nettes Plätzchen...
Hm. Ich könnte ja auch selbst....
Festmachen beim Bergab Schleusen: Eine Leine Achtern auf Slip.
Und eine vorne.
Warten auf Godot. Oder den Schleusenwärter...
Es geht Bergab.
P1030288

 

 

Kochen an Bord: Indische Dhal-Suppe

Mal wieder ein neue Abwechslung zu Pasta mit Tomatensauce und Bauernfrühstück an Bord. Ein neues getestetes Rezept von mir. Auch habe ich wieder darauf geachtet, dass das Ganze erstens schnell zuzubereiten ist, und zweitens die Zutaten entweder überall zu bekommen sind oder sich lange halten. Also von zuhause mitgebracht werden können. Heute gibt es eine Indische Linsensuppe. Die ist mal ein wenig exotischer und schärfer als der gute alte Linseneintopf aus der Dose.

Zutaten (2 Personen):

250g rote Linsen
1/2 Zwiebel
2 EL Kokosflocken
400-500g passierte Tomaten
1 Dose Kokosmilch
500ml Rinderbrühe (Brühwürfel oder Bouillon pur, siehe vorherige Posts)
1/2 TL Sambal Olek
1/2 Teelöffel Kurkuma oder Currymischung
Öl, Salz, Pfeffer
Naturjoghurt
Falls vorhanden etwas Koriander

P1010898

Zubereitung, ca. 20-25 Min

1. Zunächst einmal die Zwiebel ein kleine Würfel schneiden. Falls gerade zur Hand können auch einige gehackte Korianderstiele dazu gegeben werden. Die Linsen einige Minuten in Wasser einweichen lassen. Ein paar Minuten reichen hier allerdings völlig, da sie eh später noch durchgekocht werden.

P1010899

2. Die Zwiebelwürfel anschließend in etwas Öl im Topf ca. 5 min. anschwitzen. Anschließend das Kurkuma oder Currypulver, die Brühe, Kokosnussmilch und die passierten Tomaten zugeben. Currypulver anstatt Kurkuma könnt ihr übrigens benutzen, falls euch die Beschaffung von Kurkuma (was es als Pulver in jedem Supermarkt aber eigentlich im Gewürzregal gibt), zu aufwendig ist.

P1010901

3. Anschließend noch die Linsen und Kokosflocken dazugeben und das ganze auf kleiner Flamme ca. 15 min kochen lassen. Eben so lange, dass die Linsen weich sind oder noch ein ganz klein wenig Biss haben. Je nach Geschmack. Die Kokosflocken halten sich im Glas von zuhause mitgebracht übrigens mehrere Monate an Bord.

P1010903

4. Sambal Olek zugeben und das ganze im Anschluss mit Salz, Pfeffer und gegebenenfalls zusätzlichen Kokosflocken abschmecken. Ein wenig Schärfe ist durchaus gewünscht und wird später durch den eingerührten Joghurt abgemildert.

P1010904

5. Das ganze mit einem großen Löffel Naturjoghurt auf dem Teller servieren.

P1010905

Das ganze Gericht geht sehr schnell ist nahrhaft und abwechslungsreich. Die Reste können noch mehrere Tage an Bord aufbewahrt werden. Die Dhalsuppe gehört übrigens aufgrund der einfachen Zubereitung zu den wenigen Gerichten die ich auch ohne Probleme noch bei viel Wind auf kleinem Schiff empfehlen kann. Viel Spaß beim Nachkochen!

 

P1010898
P1010899
P1010900
P1010901
P1010902
P1010903
P1010904
P1010905

 

 

Motala. Ein Wendepunkt

Noch Mittags verlasse ich Borensberg also und fahre noch weiter nach Motala. Hatte halt irgendwie noch Lust weiterzufahren, auch wenn ich eigentlich so viel Zeit wie möglich auf dem Kanal verbringen möchte. Aber Instinkten soll man ja folgen. Also geht es bei strammem Gegenwind über den Borensee zur nächsten Schleusentreppe in Borenshult. Man muss ja in Form bleiben. ;-) Die Fahrt bis zum Hafen führt dann quasi mitten durch die Stadt. Vorbei am alten Industrieviertel Motala Verkstad, mitten durch die Vorgärten schöner Häuser und vorbei am Grabmal des Kanalerbauers. Überhaupt scheint Motala die Stadt des Götakanals zu sein. Er, und nicht der mächtige Vättern See, prägt das Stadtbild. Die Kanaverwaltung befindet sich hier, das Gymnasium nennt sich nach dem Erbauer Platengymnsiet, jedes zweite Museum beschäftigt sich mit dem Kanal. Das macht die ganze Sache irgendwie gleich sympathisch.

P1020917

Am Abend ziehe ich mal wieder los. Ich lerne einige junge Schweden kennen. Beziehungsweise eher sie mich, denn zwei von denen arbeiten an den Schleusen und haben mich wiedererkannt. Nach dem die üblichen Fragen wie ich hier her komme und wieso ich so eine Tour mache, haben wir einen echt netten Abend, der bei estnischen Restgetränken an Bord auch noch nach der schwedischen Sperrstunde lange weitergeht. So ist an Abfahrt am nächsten Tag auch nicht zu denken. Egal, ich wollte sowieso mal eine Pause einlegen und die Stadt gefällt mir wirklich gut. Und das ist bei schwedischen Kleinstädten nicht wirklich selbstverständlich. Bei aller romantischen Verklärung die man bei schwedischen Dörfern und Landschaften gerne an den Tag legt, die kleinen und mittleren Städte sind meistens von Bausünden der 60er und 70er dominiert. So fällt Motala auch in der Hinsicht angenehm auf. Ich verbringe diesen Tag nach langem Ausschlafen auf jeden Fall erst mal mit Stadterkundung. Ich laufe am Kanal entlang zurück nach Motala Verkstad und streunere durch die alten, teilweise verlassenen Industrieanlagen. Motala war auch nach der Kanalbauzeit ein Zentrum der schwedischen Industrialisierung und des Stahlbaus. An vielen Brücken in ganz Schweden, sieht man heute noch Plaketten die ihre Herkunft von hier verraten. Auch das kleine Kanalmuseum lasse ich mir natürlich nicht entgehen. Danach schaue ich noch bei meinen neuen Freunden von der Schleuse vorbei und lasse mir den Tip “Motormuseum” geben. Die sind zwar eigentlich oft fast so inflationär wie Schifffahrtsmuseum, ich lasse mich aber trotzdem überreden. Und die Bude hatte es echt in sich. Nicht Dutzende, fast schon hunderte alte Autos und Motorräder aus allen (!) Epochen werden ausgestellt. Ein Kindheitstraum für jeden Mann.

P1020898

wie ich Abends so gemütlich am Schiff sitze, überkommt mich eine seltsame Zufriedenheit. Ich kann gar nicht mal erklären warum gerade hier und jetzt, aber ich merke, dass ich mit dieser Reise gerade genau das Richtige mache. Ich denke zurück an all die Erlebnisse die ich bereits hatte, und registriere, dass ich bereits über 4 Monate unterwegs bin. So mancher in meinem Bekanntenkreis hat gezweifelt ob das wirklich eine Idee sei. Und solche Gedanken reissen einen manchmal auch mit. Selbst wenn man abfährt. Heute ist das aber alles anders. Ich bin froh hier zu sein und dankbar für all die Erlebnisse der letzten Wochen. Jeder Segler kennt diesen Moment den ich grad beschreibe: Man sitzt abends auf dem eigenen Boot und alle kleinen Probleme des Alltags spielen keine Rolle mehr.

P1020909

Anderntags lade ich die Schweden dann zu einem Tagestrip nach Vadstena, einem kleinen Ort in der Nähe, ein. Vadstena ist unter Seglern nur für eine Attraktion bekannt: Den Hafen im Burggraben des mittelalterlichen Wasserschlosses. Wir parken also direkt neben dem Badezimmer des Königs. Oder so ähnlich. Ein typisch schwedischer Landgang folgt: Eis und Minigolf. Beides gibt es in Schweden an jeder Ecke, und ich werde mal hautnah in die schwedischen Sommertraditionen eingeführt. Man spricht hier übrigens tatsächlich schon HERBST!!. Wie das bei 25 Grad Sinn machen soll, erschliesst sich mir aber irgendwie nicht. Aber egal, zurück nach Motala. Schön entspannt, nur mit dem Frontlappen draussen, dümpeln wir zurück. Ein herrlicher Tag. Ich komme eigentlich wunderbar alleine zurecht, bringt einem das doch auch viele besondere Momente beim Segeln. Aber heute merke ich, dass es mir doch manchmal fehlt mit den richtigen Leuten das Segeln zu teilen. Umso besonderer erscheint der Tag heute dann natürlich. Und wieder einmal frage ich mich auch, warum eigentlich so wenige in meinem Alter segeln. Jeder den ich mal mitnehme, ist immer sofort vom Sport und Lifestyle Fahrtensegeln begeistert. Was muss man also ändern, um mehr Twens dazu zu bekommen?

P1030073

Das Gelage fällt heute kürzer aus, und so versuche ich Tags drauf Motala zu verlassen. Versuchen, weil der Vättern seine Binnenzähne zeigt. Nix mit Teichsegeln. Bei Südwest 5 steht hier eine dermaßene Welle, dass selbst die Fahrt Amwind 20SM nach Karlsborg ans andere Ufer zur Tortur werden würde. Muss nicht sein, habe ja Urlaub. “Das habe ich gleich gesssagt”, meint der ältere Schwede im Hafen zu meiner Rückkehr. Naja. Noch ein Tag in Motala ist nun wirklich keine Qual…

 

Erstmal geht es über den Borensee. Bei strammem Wind von vorne.
Schleusentreppe Borenshult. Schön Sonne und Musik an. Da geht die Arbeit leicht von der Hand.
Motala Verkstad
Motala Verkstad
Grab von von Platen. Erbauer des Göta Kanals.
Weltuntergang. Oder so ähnlich.
Der Kanal führt in Motala herrlich durch die Stadt.
Motala Verkstad.
Die verlassenen Industrieanlagen erzählen die Geschichte der Industrialisierung Schwedens.
Das Viertel heisst dann auch gleich passen "Liverpool".
Der steht schon einige Zeit...
Ist bestimmt nur ne Sicherung rausgesprungen...
Motala Vetrkstad.
Kanalmuseum.
Die Brücke hier ist übrigens nicht mehr in Benutzung.
Nächster Programmpunkt.
Motormuseum.
Was soll ich davon nun halten? Sind einschlägige Nummern damit kostenlos?
Unzählige Exponate...
...Aller Epochen
Auch der darf natürlich nicht fehlen.
Der originale Rolls Royce des schwedischen Königs.
Alles ist liebevoll hergerichtet.
Auch moderne Flitzer sind zu finden.
"Gatsby believed in the green light..."
Schleuse Motala.
Der Hafen in Vadstena.
Direkt hinterm königlichen Wohnzimmer sieht man das Schloss...;)
Perfekt.
Vadstena.
Erste Reihe.
Enttäuschung: Ausnahmsweise findet sich hinter diesem Schild gläserner Kitsch und kein "Glass", schwedisches Eis.
Dafür gibts Minigolf!
Radio Gaga.
Vadstena.
Nur der Frontallappen trägt uns zurück nach Motala.
Und trpcken bleiben wir auch noch.
Entspannt im Hafen.

 

Musik an Bord: NoNoNo

Ich bin jetzt seit bald 2 Monaten in Schweden unterwegs. Zeit, mal ein wenig schwedische Musik vorzustellen. NoNoNo kommen aus dem hippen Stockholmer Stadtteil Södermalm. Wenn überhaupt kennt man sie in Deutschland vor allem für ihren größten Hit “Pumpin´Blood”, dafbei haben sie viel mehr zu bieten. Und gerade beim Segeln passts perfekt.  Ihre Musik ist basiert meist auf Crossovers aus den Bereichen Dance/Pop/Rock und ist perfekt für unterwegs geeignet. Die Klänge sind frisch, machen gute Laune und haben die gewisse Prise “Action”, die ich unterwegs bei gutem Speed unter Segeln immer brauche. Hört mal rein!

Und auch das Nachtleben kommt nicht zu kurz.

Södermalm

Schleuserbande

In Norsholm ist schon wieder ausschlafen angesagt. Ob der Entspannungscharakter des Kanals vielleicht damit zusammenhängt? Aber egal, weiter gehts. Nach der Schleuse in Norsholm geht es auf den Roxensee.  Herrlich! Den erstens habe ich den ganzen See für mich allein, und zum anderen lässt der Wind sogar ein paar Meilen unter Segeln zu. Dabei fällt mir aber auf, dass der Motor mich auf dem Kanal bisher gar nicht so gestört hat wie sonst. Eigenartig. Irgendwas geht hier vor…

P1020664

 

Schon von weitem ist dann nach ein paar Stunden die Schleusentreppe von Berg zu erkennen. 7 Schleusen direkt hintereinander bringen einen knapp 20m höher. Uff, das schaut nach Arbeit aus. Mein Tatendrang wird dann aber von der Schleusenmaus gebremst. Erstmal 3 Stunden warten, ein Passagierschiff will runter. Kurz überlege ich, ob mich ärgern soll, aber wieder macht der Kanal seine Arbeit: “Mir egal, ich will heute nur noch in den oberen Hafen. Ob ich jetzt oben oder unten den Nachmittag rumlunger ist mir doch Wurst.” Ein Eis am Kiosk – Eis ist glaube ich in Italien für den schwedischen Markt erfunden worden, so wie die Schweden darauf abfahren – Ein Rundgang um das Schleusengelände, und mal schauen wie die Profis vom Rentnerfrachter das Schleusen so bewältigen. Ausserdem scheinen die Schleusen den Mittelpunkt eines Parks zu bilden. Überall ist den ganzen Nachmittag Leben. Als ich die 20 Höhenmeter (ohne Boot) wieder herabgestiegen bin, hat hinter mir ein kleines deutsches Motorboot festgemacht. Trotz der Tatsache, dass es sich um Bremer handelt, sind sie eigentlich ganz nett ;-) . 7 Mann und 1 Hund auf 6m Motorboot. Respekt. Erste kühle Getränke und Hamburg-Bremen Nickeligkeiten werden ausgetauscht.

P1020783

Irgendwann hat die Schleusenkönigin dann ein Erbarmen mit uns. Da die anderen noch kleiner als ich sind, “darf” ich heute sogar vorne sitzen. Da in den Göta Schleusen das Wasser von vorne eingelassen wird, erinnert das dann eher eine Wildwasserbahn. Und da das Schleusengelände hier auch als Touristenattraktion gilt, das ganze auch noch vor großem Publikum! Also raus aus dem Kanal-Entspannungsmodus, Bauch eingezogen und den Blick -Marke “Verwegener Seeheld” – aufgesetzt. :-D Zum Glück hatten wir schon ein paar Schleusen zum Proben hinter uns. Alles gelingt. Stockwerk um Stockwerk geht es rauf.  Die Soundanlage übertönt das rauschende Wasser, die Cola ist kühl, Die Schleusenchefbedienerin lobt mich mal wieder, und die Unterhaltung mit der Bremer Schleuserbande wird immer lustiger. Obwohl die Arme nach 7 Kammern direkt hintereinander langsam lang werden ist die Stimmung perfekt als sich das letzte Tor öffnet. Herzlich Willkommen, 7. Etage – Herrenmode und Grillausstattung.

DCIM101GOPRO

Der Hafen von Berg hat mehr den Charakter eines Dorfteiches. Auf der einen Seite liegt das Dorf, auf der anderen die Schleusen, und an wieder einer anderen Weiden und Äcker. Immer mehr gefällt mir dieser Kontrast zur schwedischen Küste. Der Abend wird mit Grillen und langem Beisammensein mit den Bremern beschlossen. Tags drauf folgt ein Hafentag. Sich einfach mal richtig gehen lassen, das letzte Treiben der Saison in den Schleusen beobachten. Den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. Außerdem regnet es immer wieder. Und ich doch spätestens jetzt Zeit. Also Beine hoch.

P1020787

Tags drauf ist dann wieder “go west” angesagt. Wieder geht es an Äckern, Schafherden, zahlreichen Schleusen und Brücken vorbei. Und so langsam komme ich dahinter was den Kanal ausmacht. Anfangs habe ich die Passage zwar als Erlebnis, aber dennoch vor allem als Verkehrsweg gesehen. Das tut dem ganzen aber Unrecht. Die Schleusen, die vielen kleinen Brücken über Feldwege, die freundlichen Mädels, das ganze Ambiente wirkt eher wie im Miniaturwunderland oder einem maritimen Erlebnispark. So wie ´ne Bootsfahrt im Heidepark oder so ähnlich. Nur in spannend… Und abgesehen von den paar Passagierfrachtern sind die Segler hier der Hauptverkehr. Das merkt man auch daran, dass schon bei Anfahrt die meisten Brücken oder Schleusen sich öffnen. Oft muss man vor Brücken nicht mal auskuppeln. So will ich auf dem NOK auch mal behandelt werden. ;-)

P1020864

Irgendwann Mittags komme ich dann in Borensberg an und mache zur Mittagspause erstmal vor dem bekannten Göta Hotel fest. Der Himmel zieht sich zu, und so kehre ich dort einfach mal ein. Ein nettes MIttagessen, mal wieder mit Blick aufs Schiff folgt. Als ich das Hotel verlasse, ist der Himmel wieder frei. Eigentlich wollte ich heute ja nur nach Borensberg fahren, aber irgendwie habe ich nach einem kurzen Rundgang schon das Gefühl, alles gesehen zu haben. Laut Schleusenwärter wäre eigentlich noch Zeit weiter zu fahren. Also kurz mal in mich gehen…

P1020878

 

Panta Rhei.
P1020695
Wegweise für MoBo Fahrer ;)
Carl Johan Schleusen in Berg.
Das sieht nach Arbeit aus.
Rund um die Schleusen ist viel Leben.
Der Göta Kanal.
Die Dicke hat Vorfahrt.
Bist du noch ganz dicht?
Interessanten Wachdienst haben die hier...
Wartezeit.
Jetzt geht es weiter.
In den Schleusentreppen wirken die Mauern noch mal etwas höher. Man fühlt sich bei den Touristen wie im Aquarium.
Berg. In der Nachsaison.
Ein schöner Grillplatz.
Und ein noch besserer Liegeplatz.
Berg.
Ein toller Grillabend.
Der Mond.
Morgens blicke ich dann nicht auf Schären oder Spundwände, sondern auf ein Weizenfeld.
Schleusentreppe Berg.
Schleusenromantik.
Berg.
Bester Liegeplatz so far.
Berg.
Berg.
Go West.
Heute ist sogar ein wenig Verkehr vor den Schleusen.
Brunneby
Zaungäste am Kanal.
Schattenparker.
Mitten durch die Felder...
Vom Göta-Schleusenpersonal können sich die Kollegen am NOK auch optisch noch was abgucken.
Erlebnispark Göta Kanal.
Die Brücken wirken eher wie im Miniaturwunderland anstatt als Verlehrsweg.
Göta Hotel Borensberg.
Traumhafter Lunch.
Göta Hotel Borensberg.
Nonsuch fest im Blick.
Borensberg.
Die Schleuse hier ist auch heute noch handbetrieben.

Nonsuch auf Instagram

Ich habe viel Spass daran hier umfangreiche Berichte und Bildergallerien einzustellen. Manchmal ist das mangels Internetverbindung aber schwierig. Lange habe ich mich dagegen gewehrt, aber damit ihr aber zumindest visuell immer up to date seid, findet ihr in der Seitenleiste ab jetzt immer eine Übersicht der letzten von mir geposteten Instagram Bilder. Dieses sind zwar meistens Handybilder, aber es soll ja auch nur ein schneller erster Eindruck sein ;-)

Bildschirmfoto 2014-08-19 um 20.35.57

Für alle die es nicht kennen: Instagram ist ein soziales Netzwerk welches sich komplett auf den Austausch von Bildern beschränkt. Meine Seite könnt ihr unter folgendem Link ohne Anmeldung einfach anschauen. Um die Bilder zu kommentieren braucht ihr jedoch ein eigenes Konto:

Nonsuch auf Instagram

Ich hoffe es gefällt euch!

 

Der Göta Kanal

Meine Entscheidung hatte ich ja nun zugunsten des Göta Kanals getroffen. Ich verliess die Eisbeere also frühmorgens und machte mich zu einem herrlichen letzten Segeltag an der Ostküste auf. Die Sonne brannte, der Wind kam mal aus der besten Richtung, und so ging es Richtung Mem, der Einfahrt zum Kanal. Der Weg führt relativ weit in einen Fjord hinein. Und einsam war es. Je weiter man sich von Stockholm entfernt, desto mehr nehmen die Boote ab. Hier war ich zum Schluss mal wieder ganz allein. Es ist Anfang August, und so hoffe ich, dass der Kanal nicht zu überfüllt ist. Die schwedischen Sommerferien gehen ja in wenigen Tagen zuende… Mittlerweile freue ich mich auch ein wenig auf den Kanal. Die Erfahrung in diesen leeren Fjord hineinzufahren, der mich mal sehr an die Fahrt nach Töre, dann wieder an die Schlei , erinnert, tut ihr übrigens. Aber das Wetter zieht sich zu. Dunkle Wolken trüben die Stimmung etwas, doch dann taucht die erste Kanalschleuse am Ende des Fjordes auf, und meine Laune wird schlagartig wieder besser. Schon komisch. Stellt euch vor, am Ende der Schlei bei Schleswig gäbe es eine Schleuse und es geht plötzlich weiter.

P1020498

Als Einziger mache ich am Kai vor der Schleuse fest. Der Wind und die Bewölkung nehmen immer weiter zu. Oft wird die Stimmung beim Segeln dann etwas dröge, nicht aber hier. Die Oberchefschleusenwärterin in meinem Alter stürmt auf mich zu, begrüßt mich mit schwedischer Heiterkeit und fragt wo meine Crew ist. Die zu erwartende Antwort lässt sie etwas verdutzt drein schauen, aber wenigstens haben wir gleich ein Gesprächsthema. Mir gefällt es hier irgendwie von Anfang an, noch kann ich aber gar nicht festmachen wieso eigentlich. Noch schnell die Formalitäten erledigt und dann geht es schon los in das Abenteuer Göta Schleuse. Beim ersten Mal wirken diese riesigen Höhlen recht bedrohlich. Es gibt keine Leitern, Poller, Halterungen. Nur 3m glitschige Mauer. Oben steht aber schon Moa, die Schleusenwärterin, nimmt meine Leinen an, und erklärt mir wie ich alles am besten mache. Als ich alle Leinen schon nach Vorgabe bereit habe ist sie schon wieder etwas verdutzt. “I´m alone” entgegne ich ihr. Da muss die Vorbereitung halt doppelt sitzen. ;-) Alles läuft wie am Schnürchen. Eigentlich ist die ganze Angelegenheit echt einfach. Als ich im ersten Stock angekommen bin, hole ich in der ersten Schleuse auch gleich noch das erste Lob ab. “There are crews with 5 people that don´t do so well as you do alone”. Das geht runter wie Öl. Und aus dem Mund einer hauptberuflichen schwedischen Studentin natürlich wie allerfeinstes von rechtsdrehenden Jungfrauen bei Vollmond gepresstes Nussöl.

P1020500

Die Schleuse öffnet sich, und ich schaue auf: Äcker. Mem liegt idyllisch zwischen einigen Häusern, Äckern und Wäldern. Irgendwo hinten verschwindet der Kanal. Ich überlege kurz hier auch gleich die erste Nacht zu verbringen, entscheide mich aber dann doch dafür nach Söderköping zu fahren. Am Freitag Abend ist dort sicher etwas mehr los als hier. Die ersten Meilen auf dem Kanal sind traumhaft. Bis Söderköping bin ich komplett allein. Es geht durch Wälder und Äcker. Direkt am Kanal stehen ein paar Kühe. Und es riecht nach Kuh. Ein witziges Erlebnis, bin ich doch immer noch auf meiner treuen “Nonsuch” unterwegs. In den letzten Monaten habe ich manchmal über 2 Tage kein Land gesehen, und nun fahre ich direkt zwischen den Kühen durch. Selbst der leichte Regen kann meiner Laune nichts anhaben. Der Kanal hat mich sofort gepackt.

P1020537

Nach 2 weiteren Schleusen komme ich in Söderköping an. Hier liegt man direkt längsseits an der Promenade und es ist sogar noch ein wenig Leben. Ich bin richtig froh hier zu sein. Ich erkunde den kleinen Ort, mache das Boot kanalfein, erklimme den höchsten Felsen auf der anderen Uferseite, und gönne mir ein Abendessen im Restaurant. Dazu lerne ich dann noch Paul aus England mit seiner Sirius kennen. Wir kommen sofort ins Gespräch, tauschen viele praktische Siriustipps aus, und da Paul den Kanal von der anderen Seite befahren hat, hole ich mir auch gleich noch ein paar wertvolle Tips ab. Als dann Abends noch die Juno, das älteste Passagierschiff der Welt, Söderköping passiert, ist die Kanalromantik perfekt. Eigentlich habe ich den Kanal bisher nur als Verkehrsweg gesehen, doch es braucht keine 6 Stunden, um mich davon zu überzeugen, dass er viel mehr als das ist.

P1020577

Tags drauf schlafe ich endlich mal wieder aus. Ich schlendere noch mal durch den Ort und versacke im bekanntesten Eiscafe Schwedens. Dem Smultonstrället. In Deutschland nehme ich gerne mal so 3 Kugeln. Das hätte ich hier mal lieber bleiben gelassen, denn Essen ist für die nächsten 12 Stunden danach eher nicht drin. Darauf erst mal ne Pause. “Stay another day” meint Paul, doch ich möchte die Zeit bis der Kanal in den Herbstbetrieb übergeht nicht gleich am Anfang ma selben Ort verbringen, und mache mich Mittags noch auf die Socken. Nicht ohne noch eine extra Teepause bei Paul einzulegen, da der Brückenwärter hinter dem Hafen erst mal Mittagspause macht. Wie war das noch mal? Der Kanal entschleunigt? Ich wundere mich selbst, den hier bringt mich irgendwie nix aus der Ruhe.

Danach geht es durch unzählige Schleusen den Kanal entlang. Selbst alleine ist das Schleusen total easy. Man reicht den Schleusenwärtern die Leinen hoch. Die Vorleine wird senkrecht am Heck festgesetzt, die Vorleine geht weit nach vorne und wird dann per Winsch während der Schleusung dichtgeholt. Mit jeder Schleuse kommt mehr Routine in die Sache rein, aber langweilig wird es irgendwie trotzdem nie. Und dann kommt eines dieser Erlebnisse, die den Göta Kanal so besonders machen: Neben einer Schleuse steht ein Apfelbaum. Als der Schleusenwärter mich auf sein Niveau hochregelt hat und ich von Bord gehen kann, frage ich ihn wem der den wohl gehört. Keine Ahnung. Klasse, ich nehme mir also ein paar selsbtgepflückte Kanaläpfel mit. Die schmecken geich 3mal so gut. Der selbe Typ ist dann auch noch für die nächste Schleuse zuständig. Da hinter mir ein kleines Motorboot erwartet wird, muss ich dort auf ihn warten. Als er dann ankommt, hat er eine Tüte dabei: Er hat mir noch ein paar mehr Äpfel mitgebracht. Total genial. Dieser Bewässerungsgraben wird mir immer sympathischer.

P1020654

Nachmittags komme ich dann im kleinen Norsholm an.Bekannt ist der Ort für das Restaurant eines Ex-Kapitäns aus Österreich der sich hier niedergelassen hat. Da der Empfang dort aber nicht so wirklich herzlich ist, gehe ich lieber in das Bistro nebenan. Nära Kött. Das gehört zu einer lokalen Fleischerei, und tatsächlich habe ich seit langem nicht mehr so tolles Fleisch gegessen. Mitten in der schwedischen Pampa wird mir das beste denkbare Fleisch serviert. Ich sitze auf der Terrasse, geniesse das Essen, die Wärme, und den Blick auf den Kanal. Schöner kann der schwedische Sommer nicht mehr werden.

 

Perfekter Segeltag bevor die Motorhölle anfängt.
Vorbei an kleinen Inseln.
Für den Kanal ist schon alles vorbereitet.
Endlich erscheint der Kanal am Ende des Fjordes. Superstimmung.
Välkommen.
Beim ersten Mal wirken die Schleusen noch etwas gruselig.
Mem ist eigentlich auch ganz nett.
Die ersten Meilen auf dem Kanal in kompletter Einsamkeit. Traumhaft.
Direkt neben den Kühen vorbei.
Köttproduktion neben einem Seeschiff. Komisch.
Die erste Schleuse ohne Anleitung. Ob wohl alles klappt?
Fest in Söderköping.
Söderköping ist ein toller Sommerort.
Kanalromantik.
Söderköping.
Nicht der Kanal!
Söderköping ist eine alte Mittelalterstadt.
Das sieht man überall.
Söderköping.
Söderköping.
Söderköping.
Söderköping.
Wie der da wohl hingekommen ist.
"Rabbit crossing" ist eine Statue in Söderköping...
P1020562
Perfekter Erster Kanaltag.
Der Göta Kanal.
Abends kommt noch die "Juno" vorbei.
Das älteste in Fahrt stehende Passagierschiff.
Der Göta Kanal.
Söderköping.
Schon morgens um 12 gibt es eine Schlange an Schwedens bekanntestem Eiscafe.
Lohnt sich aber.
Nach der Mittagspause des Brückenwärters geht es weiter.
Goodbye Paul!
Das Schleusen klappt Prima!
Im Kanal wird Flagge gezeigt"
Die erste Schleusentreppe. Exciting!
Kanalromantik.
Das Schleusen ist echt easy. Die Vorleine wird vorne umgelenkt...
Und über die WInsch dichtgeholt.
Die Achterleine bleibt wo sie ist.
Vorbei an Äckern.
Und Golfplätzen. Sah zwar nett aus, aber direkt in der Schusslinie wollte ich dann doch nicht vor Anker gehen.
Der Kanal wird immer wieder durch stille kleine Seen unterbrochen.
Bis die nächste Schleuse kommt.
Selbstgepflückte Kanaläpfel.
Wartezeit vor der Schleuse.
Gleich bin ich da...
Soll ichs selber machen?
Norsholm ist ein netter kleiner Ort.
mit einer sagenhaft guten Fleischerei.
Und noch einem weiteren Restaurant.
Auch Nonsuch freut sich über den Kanal.
Führerscheinfrei chartern kann man hier auch.
Ob das aber so klug ist?
Närä kött.
Und weiter gehts...

Nonsuch in der SEGELN

Liebe Leser,

ab heute findet ihr einen Bericht über meine Machenschaften im neuen SEGELN Magazin, Ausgabe 09/14. Ab heute, 13. August, am Kiosk erhältlich. Würde mich freuen wenn ihr auch dort mal reinschaut. :-)

Euer Max

P1050952_DxO1

Back into the wild

Nach ein paar schönen Tagen verlasse ich Stockholm wieder. Es geht weiter Richtung Heimat. 3 Tage lang ankere ich am Stück. Und habe eine knifflige Entscheidung zu treffen. Aber der Reihe nach…

05.08

Ich verlasse Stockholm durch die Hintertür. Ohne eigentlich genau zu wissen wie es nach Verlassen der Schären weitergehen soll. Ich habe mit dem Gedanken gespielt den Weg durch den Göta Kanal zu nehmen. Aber die Aussicht auf ewiges motoren und 58 Schleusen alleine ist irgendwie eher mäßig. Und nach dem ich die Schären hier gesehen habe wird es dort wohl auch recht voll sein. Die Alternative ist der Weg an Schwedens Ostküste entlang an Kalmar vorbei. Doch die vorherrschendenen Südwestwinde können diesen Weg recht beschwerlich machen. Und außerdem wollte ich ja eigentlich noch nicht nach hause sondern noch ein bisschen was erleben. Was also tun? Ich bin sehr unschlüssig. Die “jetzt aber wirklich definitive Entscheidung” ändert sich fast im Minutentakt.

Es gibt bei Stockholm einen kleinen Sund in Richtung Süden der einem ca. 25NM durch das Hauptschärengebiet spart. Bei der aktuellen Verkehrslage dort eine ganz reizvolle Aussicht. Nach den paar Tagen in Stockholm geniesse ich es erstmal wieder auf dem Wasser zu sein. Schon komisch, dass ich mich als Stadtmensch hier doch einfach wohler fühle. Die Fahrt durch den Skurusund ist auch ganz nett. Überall gibt es was zu sehen. Zum Beispiel Jollenfähren für diejenigen, denen die Fahrt mit der Autofähre einfach zu langweilig ist. Oder Private Bootskräne zum Abparken an Land. Am Ende des Sundes soll dann ein recht schmales Stück kommen. Die DK-Seekarte schweigt sich da weitestgehend aus. Dunkelblaue leere und der einsame Vermerk “betonnt”. Naja wird schon schiefgehen. Es folgt tatsächlich ein extrem schmaler Kanal. Sich hier mit mehr als einem kleinen Tuckerboot zu begegnen wäre eher ungünstig. Aber der Kanal fasziniert mich irgendwie auch. Auf beiden Seiten liegen verschlafene Sommerhäuser und Gärten. Sogar ein Friedhof liegt im Wasser mitten im Wald. Und überall sitzen die Schweden ganz entspannt am Ufer, spielen mit den Kindern, oder Grillen. Die ganze Atmosphäre ist total relaxt und fröhlich. Mir fällt auf, dass ich mir genau so den Göta Kanal immer vorgestellt habe. Und so fällt dann auch endlich eine Entscheidung für den weiteren Weg. Dieser kleine Sund südlich von Stockholm, die Göta-Miniatur, hat mich überzeugt. Ich werde den Weg durch den Göta Kanal nehmen. An der Küste entlang gefahren bin ich ja schon ein paar Meilen in den letzten Monaten. Warum nicht etwas neues ausprobieren? P1020387 Glücklich über diesen definitiven Entschluss steuere ich eine Bucht in der Insel Agnö an. Ein Geheimtip von freundlichen Schweden im Wasahamn. Nur leider sind die Schweden im Weitererzählen von “Geheim”tips noch besser als die meisten deutschen Boote in der dänischen Südsee. Mindestens 20 Schiffe liegen hier schon vor Heckanker oder frei in der Bucht. Naja egal, irgendwo werd ich wohl noch reinpassen. Auf weiterfahren habe ich keine Lust. Der Anker hält. Das erste mal auf über 10m Wassertiefe. Nachts ziehen schwere Gewitter über uns weg, aber alles kein Problem. P1020401

06.08

Der nächste Tag sollte mich eigentlich nach Nynäshamn führen. Aber irgendwie ist mir mehr nach nochmal ankern. Südlich der Stadt soll es tolle Buchten geben. Und ein kleines Highlight. Den Dragetskanal. Der wurde von den Schweden irgendwann im 19. Jhd in den Fels gesprengt. Kaum 4m breit und ein paar Hundert lang. Fast nehme ich mit dem Vorstag noch einen dicken Ast mit. Eine etwas surreale Erfahrung. Danach geht es in eine nette Bucht – Rassa Vikar. Leider für die meisten Segelboote durch eine Barre von 1,5m unerreichbar. Wie nett es hier ist merke ich erst als ich drin bin. Es ist keine klassische felsige Schärenbucht, sondern eher flach. Dichte Laubwälder umfassen alles und viel Schilf steht am Wassersaum. Die Bucht wird zu einer der schönsten bisher. In einem kleinen Seitenarm bin ich für mich alleine. Gehe baden, koche mir eine Kleinigkeit, Genieße das Seglerleben. Mehr brauche ich gerade echt nicht.

P1020433

07.08

Heute gabs mal wieder auf die Nase. Es hat schon einen Grund wenn die Schweden in den Innenfahrwassern bleiben. Ich möchte schnell zum GötaKanal kommen um dort noch so viel Zeit wie möglich zu verbringen bevor der Kanal auf Nebensaison und damit auf Konvoibetrieb umstellt. Die Abkürzung über die offene See war aber irgendwie eine Schnapsidee. Der Wind bläst wie üblich – 1. Entgegen allen Vorhersagen 2. von Vorn  3. Doppelt so stark. Ne Weile klappt das auch, aber der unebene Grund in diesem Seegebiet sorgt für ganz komische Wellen. Kreuz und quer, mal 1m, dann wieder bis zu 2m hoch. Alles wird durch Schiff geschleudert. Als sogar die Kühlbox sich von ihren Platz losreisst (Das hat sie trotz allem Mistwetter den gesamten Sommer noch nicht geschafft), habe ich genug und ziehe mich auch ins Innenfahrwasser zurück. Der Wind hat mittlerweile zeitweise auf bis zu Süd 7 zugelegt…. Es ärgert mich ein wenig, dass mir auch nach 4 Monaten auf See noch solche “leichtsinnigen” Entscheidungen unterlaufen. Aber egal. Abends habe ich mich noch ein letztes mal mit meinen Freunden von der Eisbeere verabredet. Wir treffen uns auf einer Insel direkt vor dem Hafen von Oxelösund. Ein toller Abend. Luke hat Labskaus gezaubert, der Wind hat sich mittlerweile komplett zur Ruhe gelegt, und ich freue mich auf den Göta Kanal. Nur die Verladegeräusche vom nur wenige 100m entfernten Hafen von Oxelösund – ein Ort der auf die Entfernung ungefähr so attraktiv wie ein sowjetisches Kohlekraftwerk oder so wirkt – stören etwas. Egal. Wir halten mit Helene Fischer und Phil Collins dagegen. Auf die dritte Nacht in Folge vor Anker. Ich könnte es ewig hier aushalten. Und morgen werd ich zur Kanalratte. P1020456

Ein letzter Blick  auf Stockholm.
Privater Bootslift. Spart das Antifouling, aber ob sich das lohnt?
Jollenfähre?!
Das Baggenskäket. Der Götakanal in Miniatur.
Pure Friedlichkeit.
Es gibt bestimmt schlechtere letzte Ruhestätten.
Alles strahlt Entspannung aus.
Skurusundet.
Nachts gewittert es am "Geheimtipp".
Echte Scheißkerle diese Kormorane..
Die Schären bei Nynäshamn
Wildromantisch.
Der Dragetskanal
Ruhig mal nach oben gucken...
Echt ne witzige Angelegenheit.
Durch eine flache Enge geht es nach Rassa Vikar.
Eine traumhafte Bucht.
Landsort. 10NM später habe ich die große Achterbahnfahrt gebucht.
Aber so ein Anblick entschädigt für den strammen Gegenwind.
Ab Morgen bin ich binnen unterwegs.