Archiv der Kategorie: SY Marlin

Second Life: Tag 76. Ankiten 2020

{Time:08:00:00}
{Date:20200403}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:9°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR}
{Wave:0,0m}
{Vimeo:}
{YouTube:}
{Photo:20200403}
{Title:Second Life: Tag 76. Ankiten 2020}

Zweites Nahziel nach Transplantation erreicht. Auf’s Kite Board gekommen.

Ich war heute kiten in Wakerballig: Bin zwei Mal umgefallen, dann hatte ich ein paar Bahnen richtig Spass. Hab den Drive nach 4 Monaten Krankenhausbett wiedergefunden. Dann kam eine Gewitterwolke mit Hagel. Stehtiefes Wasser. Warten. Ausserdem hatte der Kite ein kleines Loch und die Luft ging raus. Also. Alles supergeil und wie immer mit dem 14 Jahre alten North Rebel. Einmal flicken und dann sucht er sich bei ebay nen neuen Liebhaber. Mir reicht es. Aber und vor allen Dingen, ich habe nicht gefroren. 7mm Neopren machen zwar ein Michelin Männchen aus mir, das ist mir aber egal. Vielleicht ist am Sonntag genug Wind und ich fahre nach Mastholm. 15°?

Ich besuche Dr. Helge auf seinen ausdrücklichen Wunsch. Am Eingang des Krankenhauses: Sperre. „Sind sie vielleicht krank?“ „Ja, ich habe Husten.“ Will ja nicht lügen. „Dann dort in den Bereich. Es kommt gleich ein Arzt!“ Da sitze ich nun und versuche nicht zu husten und direkt eingesperrt zu werden. Bis „Ein Arzt“ kommt kann lange dauern. Ich kenne dieses Krankenhaus. Ich wähle Dr. Helge’s Nummer. „Kannst Du mich bitte abholen?“ Dr. Helge kommt, klopft kurz mit dem Zepter auf den Boden, ich werde eingelassen. Echte Freunde muss man haben. Dafür will Dr. Helge sofort mein Blut. Den Schnelltestautomat hat er jetzt direkt gegenüber seines Büros in seinem Minibehandlungszimmer. „Du siehst blass aus. Na. Da bin ich mal auf Deinen HB gespannt.“ „Mindestens 11“, behaupte ich. Die Messmaschine quietscht. „12. Na. Da hab ich wohl gewonnen“, grinse ich. Keine GvHD, Kein Fieber, Blutdruck, Gewicht und Lungengeräusche werden mit Helges 20+ Jahre Erfahrung nebenbei visuell erfasst: Er muss gleich in eine Konferenz, alle warten schon auf ihn. Trotzdem darf ich meine Fragen stellen. Da meine Immunsuprimierte Zeit in vier Tagen endet: „Wann hab ich wieder ein normales Immunsystem, wie Du zum Beispiel?“ „12 Monate nacht Transplantation. Bis dahin weiß nur der liebe Gott, wie Du auf eine Covid 19 Infektion reagieren würdest. Es gibt auch noch keine Erfahrungen dazu! Also besser nicht infizieren. Geh segeln! Aber ohne Gäste oder immunisierte oder getestete oder frisch aus der Quarantäne“, grinst Dr. Helge. „Darf ich kiten gehen?“ „Ich bitte drum. Guck, dass Du fit wirst. Nur keine Unfall.“ „Darf ich fliegen, um auf mein Schiff zu kommen?“ „Na klar. Wenn es Flüge gibt. Mit den üblichen Schutzmaßnahmen.“

Entfliehe dem Virus und geh doch mit der MARLIN segeln!

Stefan schickt einen Artikel, das die DomRep das Einreiseverbot verlängern will. Wir stehen mit der Deutschen Botschaft in Kontakt. Gewerblich Einreisen sollte das mit deren Hilfe gehen. Aber eben nur, wenn wir einen Flug bekommen. Ich werde am Wochenende mal Kontakt mit der Condor aufnehmen. Mal schauen ob die genauso schnell antworten, wie die deutsche Botschaft in der DomRep.


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Sichere Dir Deinen Platz.

CREW 64 Atlantik Crossing Leg 1 DomRep – Bermudas 25.04.2020 – 07.05.2020
CREW 65 Atlantik Crossing Leg 2 Bermudas – Azoren 09.05.2020 – 28.05.2020
CREW 66 Atlantik Crossing Leg 3 Azoren – Europa 01.08.20 – 20.08.2020

JOIN THE CREW

Second Life: Tag 75. Reizhusten

{Time:08:00:00}
{Date:20200402}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:9°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR}
{Wave:0,0m}
{Vimeo:}
{YouTube:}
{Photo:20200402}
{Title:Second Life: Tag 75. Reizhusten}

Ganz allein machte es dann doch irgendwie keinen Spass.

Wir haben die Geltinger Bucht touristisch quasi für uns allein. Alle Autos haben FL oder SL, ein paar aus RD für Rendsburg. Ich bin jetzt mit den Kindern über 10 Tage hier. Wir kennen die Strände in Reichweite, die Wanderwege (Was Nathalie anders sehen wird) In der Regel trifft man beim Spazierengehen eine Handvoll andere, mit Hund und Kindern. Alte Leute vertreten sich die Beine. Ist aber auch noch kalt. Im ersten Moment ist das, das Paradies, aber mal ein Schnack hier und dort fehlt mir dann doch. Mit 2m Abstand und mehr. Nun. Es ist auch noch kalt. Mein Immunsystem testet sich grade selber, an dem ausgesprochen fest sitzendem Reizhusten den Maya mitgebracht hat, den sie selbst mindestens zwei Wochen hatte und nun Nathalie und ich zeitgleich. So kann ich vergleichen wer eher wieder gesund ist. Mein Immunsystem macht sich nicht schlecht. Nein. Es ist kein Corona, Nathalie hat sich testen lassen. Aber zurück zum Thema. Am Montag soll es tatsächlich 18 Grad werden. Unglaublich. Da wird das Grün dann aber explodieren an den Bäumen und mein Husten sich endgültig verabschieden. Eben der echte Norden.

Ab dem 20ten, wir sind ja alle ganz gespannt, fängt die Schule wieder an und wenn die Schule wieder anfängt, dann fängt auch in Schritten das normale Leben wieder an. Dann muss ich mir auch eine neue Bleibe suchen. So ein großes Haus brauche ich dann nicht mehr und leisten kann ich es mir auch nicht auf Dauer. Also bin ich schon mal auf der Suche nach einer neuen Bleibe. Diesmal im Herzen von Flensburg. Fündig bin ich auch schon geworden, direkt bei meinen Kindern und Nathalie um die Ecke. Obwohl unklar ist, ob ich sie überhaupt sehen darf und wenn ja, ob mit Glasscheibe dazwischen? Muss ich mich jetzt für den Rest meines Lebens vorm Corona Virus verstecken? Ich sehe heute Dr. Helge und werde ihn mal fragen. Bin ja mal gespannt, was die Antwort auf schlau ist. Vermutlich wird er mir etwas sagen, was er vor einem Monat anders gesagt hat. Vor einem Monat hieß es, ich wäre nicht sicher auf meinem Schiff, wegen der fehlenden ärztlichen Infrastruktur. Wetten, heute wird er mir sagen, dass der sicherste Platz auf meinem Schiff ist. Ich werde berichten.

Entfliehe dem Virus und geh doch mit der MARLIN segeln!

Der Plan zu den Azoren zu segeln, bekommt wieder starken Aufwind. Auf condor.de werden ab dem 01. Mai Flüge in die DomRep angeboten. Das wäre natürlich die Lösung für die MARLIN. Wir könnten Crew aus Deutschland aufnehmen und die MARLIN, Corona-frei, mit einer tollen Crew Richtung Bermudas und Azoren aufbrechen lassen. Im Moment hat erst mal Jan ein Ticket von mir bekommen. Geplant und bestätigt ist der 3.5.20. Nun. Wir werden den Termin nicht absagen und mein Gehirn läuft grade auf Hochtouren, wie und mit welchen Papieren wir Jan denn durch die Grenzkontrollen raus und rein und auf die MARLIN bringen. Ich bin ja nun wirklich mit allen Wassern gewaschen, aber die derzeitige Situation hat es in sich. Stefan derweilen ist auf der MARLIN und genießt die Karibik. Ich beneide ihn.


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Sichere Dir Deinen Platz.

CREW 64 Atlantik Crossing Leg 1 DomRep – Bermudas 25.04.2020 – 07.05.2020
CREW 65 Atlantik Crossing Leg 2 Bermudas – Azoren 09.05.2020 – 28.05.2020
CREW 66 Atlantik Crossing Leg 3 Azoren – Europa 01.08.20 – 20.08.2020

weiterlesen auf sy-marlin.de

Second Life: Tag 74.

{Time:07:00:00}
{Date:20200401}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:9°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR}
{Wave:0,0m}
{Vimeo:}
{YouTube:ovnUyTRMERI}
{Photo:}
{Title:Second Life: Tag 74.}

Chinesische Forscher entdecken den Corona Virus

Beim morgendlichen Lesen im Netz stolpere ich überfolgenden Text: „Zwei chinesische Wissenschaftler halten es für möglich, dass ein Labor im Zentrum von Wuhan den Ausbruch des Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöst hat. Davon berichteten Botao Xiao und Lei Xiao auf dem Forschungsportal ResearchGate. Nur rund 300 Meter entfernt von dem Fischgroßmarkt, auf dem die ersten Fälle des Virus auftauchten, wird demnach an Viren in Fledermäusen geforscht.“ Den ganzen Artikel findest Du hier.

Im ersten Moment halte ich es für Unfug, was hier beschrieben wird. Eher hatte ich mir vorgestellt, dass die Chinesen Tannenzapfentiere essen, die mit dem Coronavirus infiziert waren. Das selbstverherrlichende Video der Forscher allerdings, wie sie in den Bergen Fledermäuse fangen, Gewebeproben mit Viren, wie Ebola und Corvid entnehmen und in einfachen Plastik-Röhrchen nach Wuhan in ihre Labors in der Nähe des Fischmarktes bringen, zeigt doch, dass die nicht alle Tassen im Schrank haben können, zumal ihnen vollkommen bewußt ist was sie da machen. Die weltweiten Folgen heute kennt jeder von uns. Muss ich nix zu sagen. Mich kann dieser Virus um meine Existenz und mein Leben bringen.

Gar nicht meine Art, aber dies ist KEIN Aprilscherz. Mir ist in diesem Jahr wirklich nicht nach einem Aprilscherz.

Entfliehe dem Virus und geh doch mit der MARLIN segeln!

Der Plan zu den Azoren zu segeln, bekommt wieder starken Aufwind. Auf condor.de werden ab dem 01. Mai Flüge in die DomRep angeboten. Das wäre natürlich die Lösung für die MARLIN. Wir könnten Crew aus Deutschland aufnehmen und die MARLIN, Corona-frei, mit einer tollen Crew Richtung Bermudas und Azoren aufbrechen lassen. Erste Interessenten haben sich auch direkt gemeldet und ihr Interesse mitzusegeln angemeldet. „Besser mit der MARLIN sorglos auf See, als im Ausnahmezustand in Europa zu verbringen“, meint Walter zu mir am Telefon. Dazu gehört im Moment sicherlich etwas Abenteuerlust. Wer nach einer Alternative sucht, schaut jetzt nach, ob er vom DomRep – Bermudas 25.04.2020 – 07.05.2020 Zeit und Lust zum Segeln hat. Die Flüge gehen ab Berlin, Hamburg und Frankfurt für ca 500 Euro One Way. Mir selbst kribbelt es unter den Fingern, mir ein Ticket zu buchen. „Das ist zu früh für Dich !“, stoppt mich Nathalie am Telefon. Sie kennt mich und meine Gedanken.


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Sichere Dir Deinen Platz.

CREW 65 Atlantik Crossing Leg 1 DomRep – Azoren 09.05.2020 – 04.06.2020
CREW 66 Atlantik Crossing Leg 2 Azoren – Europa 01.08.20 – 20.08.2020

JOIN THE CREW

Second Life: Tag 68.

{Time:23:00:00}
{Date:20200325}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:9°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR}
{Wave:0,0m}
{Vimeo:400903813}
{YouTube:}
{Photo:}
{Title:Second Life: Tag 68.}

Maya legt nach und wird ebenfalls Drohnenpilot

Natürlich. Nur unter Papas Aufsicht. So eine Drohne ist kein Spielzeug. Oder doch? Für große Jungs und Mädels? Nun. Es ist Technik, die begeistert und die vom tristen Alltag ablenkt. Vor allen Dingen wenn die Sonne scheint. Den ersten Film, den Maya zusammengeschnitten hat, finde ich wirklich bemerkenswert. Weitere Übungen werden sicherlich folgen und nächste Woche wollen wir unser Familienwissen und unsere gemeinsame Kreativität dann in einem Ferienprojekt ausleben. Nächste Woche beginnen hier in SH nämlich die Schulferien und es gibt keinen Online Unterricht mehr. Eine Ersatzbeschäftigung macht also Sinn.

Entfliehe dem Virus und geh doch mit der MARLIN segeln!

Der Plan zu den Azoren zu segeln, bekommt heute wieder starken Aufwind. Auf condor.de werden ab dem 20. April Flüge in die DomRep angeboten. Das wäre natürlich die Lösung für die MARLIN. Wir könnten Crew aus Deutschland aufnehmen und die MARLIN, Corona-frei, mit einer tollen Crew Richtung Bermudas und Azoren aufbrechen lassen. Erste Interessenten haben sich auch direkt gemeldet und ihr Interesse mitzusegeln angemeldet. „Besser mit der MARLIN sorglos auf See, als im Ausnahmezustand in Europa zu verbringen“, meint Walter zu mir am Telefon. Dazu gehört im Moment sicherlich etwas Abenteuerlust. Wer nach einer Alternative sucht, schaut jetzt nach, ob er vom DomRep – Bermudas 25.04.2020 – 07.05.2020 Zeit und Lust zum Segeln hat. Die Flüge gehen ab Berlin, Hamburg und Frankfurt für unter 400 Euro One Way. Mir selbst kribbelt es unter den Fingern, mir ein Ticket zu buchen. „Das ist zu früh für Dich !“, stoppt mich Nathalie am Telefon. Sie kennt mich und meine Gedanken.


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Sichere Dir Deinen Platz.

CREW 64 Atlantik Crossing Leg 1 DomRep – Bermudas 25.04.2020 – 07.05.2020
CREW 65 Atlantik Crossing Leg 2 Bermudas – Azoren 09.05.2020 – 28.05.2020
CREW 66 Atlantik Crossing Leg 3 Azoren – Europa 01.08.20 – 20.08.2020

JOIN THE CREW

Second Life: Tag 67.

{Time:23:00:00}
{Date:20200324}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:9°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR}
{Wave:0,0m}
{Vimeo:}
{YouTube:}
{Photo:20200324}
{Title:Second Life: Tag 67.}

Lena wird Drohnenpilot

Heute Abend lese ich einen Artikel in der Süddeutschen über unsere Zukunft und will eigentlich direkt sterben. Das sind ja prima Aussichten für uns alle. Mal ganz abgesehen von meiner Vorerkrankung und der Ansicht der Experten, dass sich Millionen von Deutschen an Corona anstecken sollen, gehöre ich auf die Liste der Intensivstationspatienten. Genau das, was ich im November schon hatte, was ich garantiert nicht noch einmal brauche, vor allen Dingen nicht mit Tausenden von anderen. Die Hoffnung, dass der ganze Spuk Ende April ein Ende hat, ist ein schöner Wunschtraum. In meiner Verzweiflung habe ich schon vor einigen Tagen an die Investitionsbank Schleswig-Holstein einen Soforthilfe Antrag für die MARLIN gestellt. Eine automatisierte Antwort informiert mich darüber, dass der Kleinunternehmer in Schleswig Holstein von den Milliarden Soforthilfe der Bundesregierung erst einmal kein Stück abbekommt. „Vielen Dank für Ihre Mail. Aufgrund der aktuellen Situation um den Coronavirus können wir Ihre Anfrage derzeit leider nicht persönlich beantworten und auch nicht als Antrag auf Soforthilfe annehmen. Zeitnahe und unbürokratische Hilfen für Freiberufler, Selbständige, Kulturschaffende und Unternehmen – die Landesregierung hat am Freitag einen umfangreichen Schutzschirm zur Abmilderung wirtschaftlicher Folgen der Corona-Pandemie gespannt. Ziel sei es, möglichst vielen zu helfen, die durch die Krise in existenzieller Not geraten sind. Auf Bundes- und Landesebene arbeiten wir gemeinsam mit der Politik und den Förderinstituten mit Hochdruck daran, den Corona-Schutzschirm des Landes Schleswig-Holstein für Unternehmen schnell auf den Weg zu bringen. Wir bitten Sie noch um etwas Geduld und um Ihr Verständnis. Wir informieren laufend über aktuelle Entwicklungen auf unserer Website.“ BlaBlaBla… Muß ich jetzt keinen Kommentar zu abgeben. Meine Altersversorgung, in Form der MARLIN, liegt mit Stefan in der DormRep. Ich hatte mich auf vieles Vorbereitet, aber nicht auf Leukämie und Corona gleichzeitig. Lunatronic bedient Endkunden. Segler, deren Boote in Deutschland an Land stehen und weltweit in den Häfen gefangen sind. Es gibt keine Genehmigungen die Häfen anzulaufen oder zu verlassen. Die Versorgungslage spitzt sich überall zu. Deutschland schafft es noch nicht einmal mehr seine Bewohner flächendeckend mit Klopapier zu versorgen. Wie soll das in ein paar Wochen aussehen? Gesunde und Immune Leute werden auf die Straße gehen demonstrieren und plündern? Ein paar Wochen wird das alles gehen, dann werden uns die Kapazitäten, die Kraft, das Geld und die Reserven ausgehen.

Die Drohne war eigentlich gedacht, die MARLIN in den nächsten Monaten auf ihren tollen Wegen, mit netten Gästen, mit Familie und Freunden auf türkisem Wasser zu begleiten, eindrucksvolle Videos ins Netz zu stellen und neue Mitsegler zu gewinnen. Fehlanzeige. Neben der Schulaufgaben der Kinder, setze ich nun die Drohne ein, um meine Kinder zu motivieren einen Film über unsere Zeit vor Ort zu produzieren. Erst mal geht es darum, die Technik des Fliegens und der Kamera zu erlernen, was ihnen, gewohnt im Umgang mit mutimedialer Technik, einfacher fällt als mir. Ich versuche RTFM in den Vordergrund zu bringen. Danach, gleich dem Prinzip: Vormachen, Nachmachen, Selber Machen. Ohne das die die Drohne im Bach landet, der durch unseren Garten fliesst. Heute war erst einmal Lena dran, die sich schon mal die acht Tutorial Videos angesehen und verstanden hat. Meine Nachfragen zeigen mir das. Also, ab in den Garten und die erste Flugstunde beginnt. Erfolg. Es entsteht ein kleiner Test Film, den sie selbst am Mac schneidet. Am späten Abend zeichnet und schreib sie ein kleines Storyboard. Wir werden berichten.

Das Volvo Ersatzteil ist problemlos innerhalb von 24h geliefert worden und die Schleuder schon bei einem neuen Schrauber hier in Gelting. Jetzt heißt es Daumen drücken, dass alles passt und wir bald wieder mobil sind. MayaLena holen ihre Inliner aus den Taschen und gemeinsam mit mir und Lars geht es über die kleinen Straßen, zwischen den Feldern. Ich bin froh, nicht alleine zu sein. Die Kinder halten die Stimmung hoch. In machen Momenten bin ich unsäglich traurig, dass die beiden dieses Corana Zeit erleben müssen. Haben sie es verdient? Oft diskutieren wir bei unseren langen Spaziergängen die Frage: Wo kommt das überhaupt her? Ist das Virus aus einem menschlichen Labor entwischt? War es als biologische Waffe geplant? Hat ein Verrückter es entwickelt oder hat die Natur es uns geschickt, um einfach die Menschheit zu reduzieren und die Schwachen und Alten zu reduzieren oder uns Menschen zu zeigen, dass die Natur sich sehr wohl gegen unseren schrecklichen Umgang mit Mutter Erde wehren kann? Spekulationen. Ich hoffe so sehr für meine Kinder, dass sich die Lage wieder normalisiert und nicht in naher Zukunft wiederholt und wiederholt. Sie haben das nicht verdient. Während all dessen, schuftet Nathalie im Krankenhaus, wo alle in Alarmstellung den Ansturm an Patienten erwarten. Wahnsinn. Alles Wahnsinn. Siehe auch.


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Sichere Dir Deinen Platz.

CREW 64 Atlantik Crossing Leg 1 DomRep – Bermudas 11.04.2020 – 30.04.2020
CREW 65 Atlantik Crossing Leg 2 Bermudas – Azoren 09.05.2020 – 28.05.2020
CREW 66 Atlantik Crossing Leg 3 Azoren – Europa 01.08.20 – 20.08.2020

JOIN THE CREW

Second Life: Tag 66.

{Time:23:00:00}
{Date:20200323}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:9°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR}
{Wave:0,0m}
{Vimeo:}
{YouTube:}
{Photo:20200323}
{Title:Second Life: Tag 66.}

Sonnenprofil

Meine Peiniger ist Cyclosporin, das Medikament, dass mein Spenderimmunsystem in Schach hält. Um so höher der Spiegel, des Medikaments, dass ich täglich zwei mal nehme, um so weniger wirkungsvoll ist mein neues Immunsystem. Warum das? Weil es mich als Fremdkörper erkennen würde und abstoßen wird. Sozusagen ist mein Spenderimmunsystem grade der Wolf im Schafspelz. Seit Tag 66 nun reduziere ich in kleinen Schritten Cyclo. Das macht sich am Abend ab 17 Uhr und mitten in der Nacht um fünf Uhr morgens physisch mega bemerkbar. Sprich, ich werde aus den Latschen gehoben. Schüttelfrost, Prickeln auf der Haut, für 30 Minuten rotes Gesicht, Darmgrummeln. Not nice. Dann am nächsten Morgen geht es mir super. Ausschleichen des Medikaments nennt sich das. Leidlich anstrengende Angelegenheit. Ich google jetzt nicht, wer das auch hat und ob es eine Studie dazu gibt. So wie ich mir die täglichen News zu Corona auch nicht stündlich, sondern einmal täglich durchlese. Am besten ist Ablenken, Bewegen, Weglaufen, notfalls eine heiße Badewanne oder ganz selten ne Notfalltablette.

Ähnlich in die Jahre gekommen wie ich, ist unsere Volvo Schleuder. Aktuelles Problem: „Ja. Der Verdampfer der Gasanlage ist hinüber und muss getauscht werden. Beim Lieferanten für die Gasteile, geht aber keiner mehr ans Telefon. Ist in Italien.“ Der Werkstattleiter zuck mit den Schultern: „Nix zu machen!“ Also muss ich selber nach dem Teil im Internet suchen, werde fündig und morgen soll es per DHL ankommen. Irgendwie zu einfach. Einbauen werden die es wohl für mich. Im Moment fahre ich immer mit 2x2L Wasserflaschen um das Kühlwasser nachzufüllen. Gasanlage darf ich nicht benutzen. Explosionsgefahr. So ganz wohl ist mir nicht. Alles im Zeichen der Coronawelle.

Meine kleine verrückte Maya ruft zum Sonnenuntergangswalk. In Gummistiefeln geht es mitten auf den Acker auf den Spuren des Traktors. Der Acker wird grade grün. Der Boden ist angefroren. Wir machen Selfies. Papi hat eine neue Jeansjacke mit Sherpa Fell günstig bei Ebay ergattert. Frühlingsausstattung für den echten Norden: Schleswig-Holstein. MayaLena schauen neidisch. „Wir wollen auch so eine!“ Mensch hab ich ein Glück. Ihnen passt meine Jacke einfach nicht. Lena probiert, aber sieht selber ein: „Die ist sogar für oversized look zu groß. Mist aber auch.“


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Sichere Dir Deinen Platz.

CREW 64 Atlantik Crossing Leg 1 DomRep – Bermudas 11.04.2020 – 30.04.2020
CREW 65 Atlantik Crossing Leg 2 Bermudas – Azoren 09.05.2020 – 28.05.2020
CREW 66 Atlantik Crossing Leg 3 Azoren – Europa 01.08.20 – 20.08.2020

JOIN THE CREW

Second Life: Tag 65.

{Time:23:00:00}
{Date:20200322}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:9°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR}
{Wave:0,0m}
{Vimeo:398803931}
{YouTube:}
{Photo:}
{Title:Second Life: Tag 65.}

In the lonely land

Nathalie und ich sind nun räumlich getrennt. Maya und Lena leben mit mir in einem Haus zusammen in Gelting bei Flensburg auf dem Land. Wir haben die Förde fast für uns alleine. Wo sich zum ersten Sonnenstrahl normalerweise tausende von Menschen tummel, die Förde voll mit weißen Segeln ist… Alles leergefegt. Wir entspannen uns. Täglich vier Stunden wandere ich über die Flur. Ärztliche Anweisung meines behandelnden Dr. Helge. Kontrolluntersuchungen im Malteser sind ebenfalls abgesagt. Alles wegen Corona Ansteckungsgefahr. Aber wem erzähle ich das. Uns geht es den Umständen entsprechend gut. Wenn zu der geilen Sonne, die seit dem Wochenende vorwiegend über uns steht und alles schlagartig grün werden lässt, noch ein paar Grad wärmerer Kite Wind einsetzen würde. Wie geil wäre das denn. So gibt es Tag für Tag viel frische Luft und noch mehr frische Luft auf langen Spaziergängen. Für meine gestresste Lunge und Immunsystem das allerbeste. Nein. Uns geht es nicht schlecht. Wir haben noch Klopapier für eine Woche, wenn ich es kontrolliere. Stück für Stück sehe ich nicht mehr wie ein Alien aus.

Am meisten Sorgen bereitet mir nicht die aktuelle Lebenslage vor Ort in Deutschland, sondern meine eigentliche Heimat, die MARLIN. Mit Stefan bestens behütet, liegt sie geschützt vor Anker an der dominikanischen Südküste. Das Jan oder ich einen Flug dorthin bekommen, um Stefan zu ergänzen oder abzuwechseln ist nicht absehbar. Auf Hand gegen Koje suche ich also derzeit nach Mitseglern, die sich in der dominikanischen Republik befinden. Abwarten bis der Sturm vorbei ist, denk ich mir. Es könnte schlimmer sein.


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Sichere Dir Deinen Platz.

CREW 64 Atlantik Crossing Leg 1 DomRep – Bermudas 11.04.2020 – 30.04.2020
CREW 65 Atlantik Crossing Leg 2 Bermudas – Azoren 09.05.2020 – 28.05.2020
CREW 66 Atlantik Crossing Leg 3 Azoren – Europa 01.08.20 – 20.08.2020

JOIN THE CREW

Second Life: Tag 61.

{Time:23:00:00}
{Date:20200318}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:9°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR}
{Wave:0,0m}
{Vimeo:}
{YouTube:}
{Photo:20200318}
{Title:Second Life: Tag 61.}

Quarantäneprofi

Einziger im Supermarkt mit 3M Atemschutzmaske. Warum? Mir fehlen die Worte. Als Leukämiepatient ist das keimfreie Leben schon Alltag für mich. Ich habe fast vier Monate nur Menschen mit Masken, grünen Häubchen, Gummihandschuhen und Schutzanzügen durch meine Luftschleuse gesehen. Es war mein sinnlichster Wunsch der Stefan Morsch Station zu entfliehen. Einundsechzig Tage sind seit meiner Stammzellentransplantation vergangen. Ich lebe. Nun in der großen weiten Welt und in einer neuen Quarantänestation. Es kommt mir alles vor wie ein schlechter Science Fiction Film. Aus der Isolation frei gelassen auf dem Weg in mein neues Leben, lande ich wie eine Drohne als Hoch-Risiko-Patient auf offener Flur. Bekomme ich das Corvid-19 Virus jetzt ab, sind meine Überlebenschancen geringer als mit meiner Leukämie. Ich will nicht öffentlich leiden. Vielleicht mit ein Grund, warum es mir im Moment so schwer fällt meer zu schreiben. Nathalie ist als Ärztin für mich eine zu große Gefahr infiziert zu werden. Also bin ich einvernehmlich ausgezogen. Auf’s Land. Habe mich versteckt: Kein Kontakt zu niemanden. Bootshund Lars ist an meiner Seite. Viel frische Luft. Hoffnung das Virus nicht schon zu haben. Wie es weiter geht? Wer weiß das schon. Ich auch nicht.


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Sichere Dir Deinen Platz.

CREW 63 Cienfuegos Cuba – St. Martin 22.02.2020 – 17.03.2020
CREW 64 Atlantik Crossing Leg 1 St. Martin – Bermudas 11.04.2020 – 30.04.2020
CREW 65 Atlantik Crossing Leg 2 Bermudas – Azoren 09.05.2020 – 28.05.2020
CREW 66 Atlantik Crossing Leg 3 Azoren – Europa 01.08.20 – 20.08.2020

JOIN THE CREW

Second Life: Tag 47.

{Time:20:00:00}
{Date:20200304}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:6°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR}
{Wave:0,0m}
{Vimeo:}
{YouTube:}
{Photo:20200304}
{Title:Second Life: Tag 47.}

Drugs & Life

Noch 13 Tage bis die Immunsuppressiv wirkenden Medikamente ausgeschlichen werden sollen. Eigentlich erst nach 90 Tagen, aber ich habe habe fast keine Anzeichen von GvHD (graft-versus-host-disease), also reduziert Dr. Helge schon mal und ich als eigenwilliger Patient reduziere nochmal nen paar Prozent dazu. Sag ich ihm auch und er schüttelt dann mit dem Kopf. Vorgestern sind dann wieder zwei Röhrchen voller Michablut nach München auf der Suche nach mutierten Leukämie Markern. Daumen hoch oder Daumen runter. Zwei Wochen dauert es meist, bis die Ergebnisse aus München kommen. Ich glaube fest an mich selbst und meine Spenderstammzellen, denn meine Vital und Blutwerte sind hervorragend. Jedes Mal besser, wenn ich wöchentlich zu Dr. Helge gehe. Nur, das ich täglich um vier Uhr, aus den Latschen kippe und im Bett lande, verwirrt mich. Kein Bartwuchs, kein Haarwuchs auf dem Kopf. Am besten ist die Zeit zwischen Aufstehen, Frühstücken und Medikamenteneinnahme. Da bin ich fast ein normaler Mensch.

Auch aufregend ist die Fahrt der MARLIN gen East to St. Martin. Nun ist Skipper Stefan, nicht so wie ich, er setzt nicht jeden Tag einen Logbuchbericht ab und zusammen mit einem Bild auf die Website. Ich denke mal er hat besseres zu tun. Ich hab ihm gesagt was mir wichtig ist: 1. MARLIN heile nach St. Martin bringen. 2. Aufpassen, dass keiner von Bord fällt. Das sind nicht viele Aufgaben, aber große. Im Moment steht MARLIN zwischen Jamaika und Haiti im Windschatten. Man lernt eben nicht aus. Zu vorsichtig kann auch zuviel sein. „Mensch Wnuk. Halt Deine blöde Klappe.“

Derweilen fällt mir hier in Flensburg die Decke auf den Kopf. Da wollte ich auf die BERLIN TRAVEL FESTIVAL, wo diverse Projekte vorgestellt würden, die andere so machen. Jan hatte ich auch schon im Boot und Maya und bedruckte Hoodies um neue Kontakte für wundersame CO2 Segeltörns zu finden. Wat passiert? Die Messe wird wegen Corona abgeblasen. So nen Mist. „Ärgere Dich nich! Micha! Hätte ich das herausbekommen, dass Du da hinwolltest hätte ich es Dir eh verboten!“, Dr. Helge sieht nicht besonders gesprächsbereit aus und rausbekommen hätte er es sowieso. „Als erster Corona Fall mit Lungenentzündung in Flensburg. Du hast ja nicht alle Tassen im Schrank.“ Ersatzweise ersteigere ich einen Kite Harness XL , packe den F2 Twister 9qm, den ich auch mal irgendwann für nen Hunni geschossen habe im Wohnzimmer aus. Is wohl mehr was für >24 Knoten Wind. Das Ding ist quasi neu, nur Technikstand 2013. Für meinen 11er North Rebell 2009 bestelle ich zum Xten Mal ein neues Einlassventil und den Liquid 15 bringt mir Stefan von der MARLIN mit. Der Frühling kann kommen. Zu den Osterferien sollte ich eine komplette Zweitausstattug für Deutschland zusammen haben, um von der Geltinger Bucht oder besser Westerholz nach Dänemark überzusetzen. HoHo. Na, da werde ich mir mächtig den Arsch abfrieren auf den 1,7 Meilen. Vielleicht fangen wir dann doch erst mal auf Fehmarn an.

Geil ist es, wenn ich es schaffe meine Tochter in den Tag zu begleiten. Die erste Hürde ist es um 6:30 aufzustehen. Maya ist kein Kind mehr. Maya ist eine junge Frau – Zumindest zeitweise, periodisch, sehr wechselhaft: Man nennt es auch Pubertät. Zwei Scheiben Toast, Butter, Marmelade und einen Cafe con Leche. Ich freu mich schon auf den Osterurlaub mit meinen Töchtern. Für drei Wochen habe ich einen Camper gemietet und wir segeln auf vier Rädern von Fehmarn Richtung Osten an der Küste lang. Mit Standheizung!


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Sichere Dir Deinen Platz.

CREW 63 Cienfuegos Cuba – St. Martin 22.02.2020 – 17.03.2020
CREW 64 Atlantik Crossing Leg 1 St. Martin – Bermudas 11.04.2020 – 30.04.2020
CREW 65 Atlantik Crossing Leg 2 Bermudas – Azoren 09.05.2020 – 28.05.2020
CREW 66 Atlantik Crossing Leg 3 Azoren – Europa 01.08.20 – 20.08.2020

JOIN THE CREW

Second Life: Tag 40.

{Time:20:00:00}
{Date:20200226}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:6°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR}
{Wave:0,0m}
{Vimeo:}
{YouTube:}
{Photo:}
{Title:Second Life: Tag 40.}

Das Erwachen

Ich muss zugeben, dass ich selten in den letzten Jahren, so lange keinen Blog geschrieben habe. Woran liegt es? Es liegt daran, dass ich mehr als beeindruckt bin, von meinem Leben mit den Stammzellen meines unbekannten Spenders. Seit 40 Tagen nun fließt fremdes Blut durch meine Adern. Die Werte sind gut. Die Ärzte sind zufrieden. Das Knochenmark ist angewachsen. Trotzdem bin ich recht schwach. Die lange Zeit im Krankenhaus sitzt tief in meinen Knochen, sagt man doch so? Ich nehme noch viele Medikamente.

Nachdem ich mir dann gestern ein neues Cabrinha Kiteboard, für die kommende Saison bestellt habe (Mein altes wurde ja aus dem Keller geklaut) ist es wohl klar, dass ich der festen Meinung bin, bis Oktober zu leben und egal was kommt auf’s Wasser zu kommen. Irgendwie ist das auch dringend notwendig. Irgendwie muss ich dringend wieder 15% Muskeln aufbauen, die ich im Krankenhaus beim Rumliegen verloren habe. Nun. Wer sich ein neues Kiteboard bestellt, der kann auf Logbuch schreiben. Ist nicht so einfach. Mein rechter Arm spielt nicht richtig mit. Neurochirugische Baustelle, seit meinem Aufenthalt auf der Intensiv Station. Nun. War ja bis jetzt nicht so ganz klar, ob sich das überhaupt lohnt. Ja. Es lohnt sich. So. Und jetzt nutze ich den blauen Himmel, nehme mir meinen entsetzlichen Köter und gehe im Wald spazieren. Dabei sollte doch mal ein Bild abfallen um diesen Logbucheintrag zu bebildern…


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Sichere Dir Deinen Platz.

CREW 63 Cienfuegos Cuba – St. Martin 22.02.2020 – 17.03.2020 – Ausgebucht
CREW 64 Atlantik Crossing Leg 1 St. Martin – Bermudas 11.04.2020 – 30.04.2020
CREW 65 Atlantik Crossing Leg 2 Bermudas – Azoren 09.05.2020 – 28.05.2020
CREW 66 Atlantik Crossing Leg 3 Azoren – Europa 01.08.20 – 20.08.2020

JOIN THE CREW

Second Life: Tag 24. Den Kopf aus der Schlinge gezogen?

{Time:20:00:00}
{Date:20200210}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:6°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR}
{Wave:0,0m
{Vimeo:}
{YouTube:
{Photo:20200210}
{Title:Second Life: Tag 24. Den Kopf aus der Schlinge gezogen?}

Erste Kontroll Knochenmarkspunktion

Als Guido mich im Oktober 2019 aus dem Krankenhaus geholt hat, ich grade eine Chemo hinter mir, hörte sich alles so einfach an. „Ich fahr mal kurz auf die MARLIN. Wenn ich zurück komme in einer Woche gibt es einen Spender und nach einer Stammzellentransplantation bin ich für Jahre wieder der Alte. Das war vor vier Monaten und die Zeit dazwischen war die einer der schrecklichsten Zeiten meines Lebens. Heute, am Tag 24 nach meiner Transplantation, bohrt Dr. Helge, unter Betäubung, eine Hohlnadel in meinen Hüftknochen, auf der Suche nach dem neuen Knochenmark, dass dort in den letzten 24 Tage angewachsen sein soll. Die Probe landet bei Frau Prof. Basara unter dem Mikroskop. „Keine krebsähnlichen Blasten!“, übermitteln mir beide am Nachmittag die guten Nachrichten, nach Stunden Warterei, bei der mir Nathalie zur Seite steht. Zuerst rufe ich Lena und Maya an und übermittel ihnen die lang erwartete Nachricht. „Also bist Du jetzt gesund?“ Die richtige Antwort spreche ich nicht aus. Lena, ich bin gesund, aber die Krebszellen werden irgendwann wieder kommen. Nur keiner weiß wann und ob. Jeder der sich in der Materie auskennt, wie denkt, spricht anders darüber. „Ja Lena. Ich bin gesund!“

Ich fühle mich alles andere als gesund. Mir ist seit Wochen ständig kotzübel etc. Ich weiß inzwischen viel zu viel über meine eigene Krankheit und die fast vier Monate, größtenteils im Isolierzimmer der Stefan Morsch Station haben deutliche Wandmalereien an meine innerlichen Psyche gelassen. Am Donnerstag werde ich „mein Umkehrisolations-Zimmer“ senkrecht verlassen und Wochen brauchen, um wieder „normal“ zu werden. Wöchentlich wird Dr. Helge mir Blut abnehmen und statt nur zu hoffen, mit der Realität versorgen, meine Medikamente einstellen. Bis zur nächsten Knochenmarkspunktion. „Ja. Ich hab Schiss“ Ich ab so viel Schiss meinen Töchtern eines Tages, das Gegenteil von heute mitteilen zu müssen. Das kann sich gar keiner vorstellen. Deshalb genieße ich jetzt jede Minuten gesundsein mit Ihnen, mit Nathalie, mit dem Leben, was mir heute die Ärzte und das Pflegteam der Stefan Morsch Station geschenkt haben. DANKE.


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Sichere Dir Deinen Platz.

CREW 63 Cienfuegos Cuba – St. Martin 22.02.2020 – 17.03.2020
CREW 64 Atlantik Crossing Leg 1 St. Martin – Bermudas 11.04.2020 – 30.04.2020
CREW 65 Atlantik Crossing Leg 2 Bermudas – Azoren 09.05.2020 – 28.05.2020
CREW 66 Atlantik Crossing Leg 3 Azoren – Europa 01.08.20 – 20.08.2020

JOIN THE CREW

Second Life: Tag 18

{Time:20:00:00}
{Date:20200204}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:6°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR}
{Wave:0,0m
{Vimeo:}
{YouTube:
{Photo:}
{Title:Second Life: Tag 18}

Leukos. 0,5

Mein Knochenmark wächst wunschgemäß an. Dr. Helge und seine Gefolgschaft lächeln und reden seit ein paar Tagen von Entlassung. Gestern, am 24 Jahrestag von Nathalie und mir ? darf ich zum ersten mal am Nachmittag eine Stunde raus aus der Stefan Morsch Station. Mit Nathalie gehe ich eine Stunde spazieren. Es regnet. Egal. Hauptsache Frischluft. Am Sportplatz in der Nähe nehme die Maske ab und atme tief durch. Als Pessimist vertraue ich der Situation erst mal nicht. Sollte mal nen bisschen positiver denken. Wieder in meinem Zimmer falle sich sofort ins Bett und schlafe erst einmal zwei Stunden.

Was mir keiner erzählt hat sind die ganzen Schmerzen, mit denen man zu tun hat. Ich bekomme dutzende von Medikamenten, die ich nicht unbedingt alle gut vertrage, so wie Smarties. „Díe Schmerzen kommen, weil Deine Transplantation nun anwächst. Das ist normal.“ Das Pflegepersonal klärt wich auf. Die letzten beiden Nächte habe ich mir Morphin geben lassen. Schmerzen in der Hüfte, Nierenbecken, in den großen Oberschenkelknochen… „Vielleicht ist es auch Muskelkater?“ „Du wirst es überleben.“


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Sichere Dir Deinen Platz.

CREW 63 Cienfuegos Cuba – St. Martin 22.02.2020 – 17.03.2020
CREW 64 Atlantik Crossing Leg 1 St. Martin – Bermudas 11.04.2020 – 30.04.2020
CREW 65 Atlantik Crossing Leg 2 Bermudas – Azoren 09.05.2020 – 28.05.2020
CREW 66 Atlantik Crossing Leg 3 Azoren – Europa 01.08.20 – 20.08.2020

JOIN THE CREW