Monatsarchive: Dezember 2019

Freud und Leid beim WM-Krimi in Auckland

Weltmeisterschaft 49er, 49erFX, Nacra 17: <p>
	Starten am Freitag als Spitzenreiter der WM-Goldflotte in die Hauptrunde: Erik Heil und Thomas Pl&ouml;&szlig;el im 49er</p>

Erik Heil und Thomas Plößel sind bei der WM der 49er, 49erFX und Nacra 17 das Team der Stunde. Tina Lutz und Susann Beucke katapultieren sich in die Top Fünf

boot Düsseldorf 2020: Flotte Yachten, eine Surf-Welle und verbilligter Eintritt für ADAC Mitglieder

Die „boot Düsseldorf“ präsentiert vom 18. bis 26. Januar 2020 die komplette Bandbreite des Wassersports. Auf der mit einer Viertelmillion Besuchern weltgrößten Wassersportmesse ist vom kompakten Kanu bis zur millionenteuren Luxusyacht alles zu erleben, was schwimmt. Unter den 2000 Ausstellern aus über 70 Ländern ist natürlich auch die ADAC Sportschifffahrt vertreten. Clubmitglieder profitieren von ermäßigten Ticketpreisen.

„Die Wassersportbranche bleibt nun schon im siebten Jahr auf Wachstumskurs“, sagt Dr. Steffen Häbich, Leiter der Wassertouristik und Sportschifffahrt im ADAC. „Und die boot ist dafür der internationale Marktplatz. Für 2019 wird der Gesamtumsatz an maritimen Gütern und Dienstleistungen in Deutschland auf 2,16 Milliarden Euro geschätzt.

Auf der boot 2020 sind die Besucher nicht nur Zuschauer, sondern auf vielen Aktionsflächen zum Mitmachen aufgefordert. Das reicht von „The Wave“ in der Beach World von Halle 8a über die World of Paddling in Halle 14 bis zu den Einstiegsmöglichkeiten in den Wassersport. Dazu zählen Start Boating in Halle 3, vom ADAC personell und inhaltlich unterstützt, und Start Sailing in Halle 15.

An ihrem Aktionsstand in Halle 11 präsentiert sich die Kampagne „Love your Ocean“, die sich für Meeres- und Gewässerschutz einsetzt. In diesem Zusammenhang vergibt die Prince Albert II of Monaco Foundation* zum dritten Mal auf der Messe zusammen mit der boot und der Deutschen Meeresstiftung den „Ocean Tribute Award“.

Elektromobilität und nachhaltiger Wassersport mit E-Motoren spielen eine immer wichtigere Rolle. James Bond ist dafür der beste Botschafter: In „Spectre“ fährt er in einem extrem leisen Beiboot mit elektrifiziertem Außenborder über den Altaussee. Allein 27 Aussteller zeigen auf der boot elektrische Außenbordermotoren.

Trends und Innovationen sind in mehreren Hallen zu erleben: Beim Design von Segelyachten sind das einfache Bedienung, große Segelfläche und ein hohes aufrichtendes Moment, bei Motoryachten u.a. das Baumaterial Kohlefaser. Hier hat Say Yachts* mit dem Schnellboot Say 29E Runabout Carbon einen Rekord von 89 km/h aufgestellt. Im Tauchsport zeigt man unter Wasser mehr Mut zur Farbe, mit gelben Flossen und grünen Masken statt schwarzem Einheitslook. Technische Taucher setzen anstelle der klassischen Jackets immer öfter so genannte Wings als Tarierhilfe ein.

Am Stand des ADAC ist das Schlingermodell ein Publikumsmagnet. Anschaulich zeigt es, wie wichtig das richtige Beladen für das sichere Fahren mit einem Gespann aus Zugfahrzeug und Bootstrailer ist. Wer sich auf der Messe spontan ein Boot gekauft hat, kann es bei uns auch sofort registrieren lassen. Natürlich verlängern bzw. ändern wir auch eine bestehende Registrierung.

Verbilligter Eintritt für ADAC Mitglieder auf der boot Düsseldorf

An der Messekasse kostet ein Ticket 25 €, im Vorverkauf zahlen ADAC Mitglieder nur 16 €. Die ermäßigten Karten gibt es in teilnehmenden ADAC Geschäftsstellen und Vertretungen sowie online im Ticketshop der Messe Düsseldorf. Die boot Düsseldorf 2020 ist vom 18. bis 26. Januar täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Auf die Welle und in den Fluss

Beeindruckend rauscht in der Beach World in Halle 8a „The Wave“, eine neun Meter breite und ein bis eineinhalb Meter hohe Indoor-Welle. Am ersten Messewochenende zeigt dort die Elite der Riversurfer bei den 4. Wave Masters ihr Können. Eine Woche später kämpfen bei den SUP Wave Masters 2020 die Wave Stand-up-Paddler um Ruhm, Ehre und Preisgeld. Trotz der Wettbewerbe können auch die Messebesucher, sowohl Einsteiger als auch Fortgeschrittene, hier einen Slot buchen und selbst surfen.

In Halle 14 lassen sich auf einem 90 Meter langen Flusslauf Kanus und Kajaks testen und erste Paddelversuche unternehmen. Informationen zum Kanufahren als Wettkampfsport und über Kanuvereine gibt es im „Kanu-Café“ gleich daneben.

Was bietet der ADAC auf der boot Düsseldorf?

An Stand D 35 in Halle 14 am Osteingang der Messe informieren Experten des ADAC über Angebote und Leistungen des Clubs: Sie geben Auskünfte zu Sportbootführerscheinen, die an der ADAC Yachtschule Möhnesee* erworben werden können, zu Revierführern wie etwa „Mecklenburgische Seenplatte“ oder „Kroatien“, zum ADAC Skipper-Portal und zu den Wassersport-Versicherungen. In Kooperation mit der Bootsbörse Boat24.com gibt es einen Überblick über den Gebrauchtbootmarkt, außerdem finden Besucher kompetente Ansprechpartner zum Chartern von Yachten und Hausbooten.

Präsent ist der ADAC außerdem mit einem Counter am Nordeingang, in Halle 3 an der Anlaufstelle „Start Boating“ und in Halle 15 bei „Start Sailing“.

An Stand D 35 können sich Interessierte auch ein Bild von der neuen Motorwelt machen, die am 5. März 2020 zum ersten Mal erscheint. Dabei gibt es digitale Unterstützung durch große Monitore, zwei iPads und den ADAC Roboter Pepper.

Jules Verne Trophy: Ruderschaden bei “Spindrift” – Dritter Rekordversuch gescheitert

Es bleibt dabei: Yann Guichard hat einfach kein Glück mit dem 40 Meter-Trimaran „Spindrift“. Zwei Tage nach dem Start zum Rekordversuch um die Erde haben die 12 Männer wieder umgedreht. Weiterlesen

Greenpeace-Taucher finden paradiesische Artenvielfalt an atlantischem Seeberg

Hoffnung für die Meere: Nach Fischereiverbot erholt sich marines Leben am Tiefseeberg „Vema“/ Neuer Report zu Plastikmüll durch Fischerei

Mount Vema – Einen beeindruckenden Beweis für die Wirksamkeit von Meeresschutzgebieten fanden Greenpeace Aktivistinnen und Aktivisten an Bord der Arctic Sunrise am Tiefseeberg Vema im Südostatlantik. Taucher der Umweltschutzorganisation haben auf dem Seeberg, der aus 4600 Metern Tiefe bis knapp unter die Wasseroberfläche empor steigt, ein Paradies der Artenvielfalt entdeckt. Gelbschwanzmakrelen, Streifenbrassen, Korallen, Algen und viele Krebsarten finden hier – fast 1000 Kilometer vom afrikanischen Festland entfernt – küstenähnliche, ideale Lebensbedingungen. Die tieferen Hänge sind Heimat für Schwarze Korallen und farbenreiche Gorgonien. Sogar der auf Vema bereits als ausgelöscht geltende Bestand der Tristan Languste nimmt wieder zu nachdem die Südostatlantische Fischereiorganisation (SEAFO) 2007 ein Verbot der Grundfischerei verhängte. Dutzende Exemplare konnten die Taucher beobachten. „Wir sind überrascht, so viele Tristan-Langusten zu sehen. Ohne das Fischereiverbot wäre diese Art hier für lange Zeit verloren gewesen“, sagt Greenpeace-Meeresbiologe und Taucher Thilo Maack vor Ort. „Vema zeigt: Die Meere erholen sich, wenn man ihnen Zeit und Raum dafür gibt.“

Die Umweltschützerinnen und Umweltschützer fordern jedoch mehr Schutz und konsequente Maßnahmen gegen tödliche Geisternetze und ausrangiertes Fischereigerät in den Ozeanen. Verlorene oder aufgegebene Hummerkäfige der Fischereiindustrie, die Greenpeace sogar auf Mount Vema dokumentieren konnte, bedrohen noch immer marine Lebewesen und werden zur gefährlichen Falle für Fische, Krebse und andere Meerestiere.

Jährlich landen rund 640.000 Tonnen altes Fischereigerät wie Netze, Bojen, Leinen, Fallen und Körbe als Fischereimüll in die Ozeane und tragen zu etwa zehn Prozent zur Plastikbelastung bei. Sechs Prozent aller eingesetzten Netze, neun Prozent aller Fallen und 29 Prozent aller Langleinen enden in den Meeren. Seeberge sind besonders häufig betroffen, da sie wegen ihrer großen Artenvielfalt stark befischt werden. Das belegt ein Greenpeace-Report, den die Umweltschutzorganisation heute veröffentlicht. „Es macht mich wütend, an einem so entlegenen Ort alten Fischereimüll zu finden.“, sagt Maack. „Orte wie Mount Vema brauchen umfassenden Schutz vor jeglichem menschlichen Zugriff und jemanden, der diesen Schutz konsequent umsetzt.“

Vereinte Nationen müssen 30 Prozent der Ozeane schützen

Die Reise der Arctic Sunrise zum Tiefseeberg ist Teil der großen diesjährigen Schiffsexpedition vom Nord- zum Südpol mit zahlreichen Stopps an den Paradiesen der Hohen See. Greenpeace fordert von den Vereinten Nationen, im kommenden Jahr einen ambitionierten, rechtlich bindenden Hochseeschutzvertrag zu verabschieden, mit dem 30 Prozent der Meere bis 2030 geschützt werden können. Doch die Verhandlungen machen kaum Fortschritte. Nur mit durchgreifenden Schutzmaßnahmen und klaren Regeln für die Ausweisung von Schutzgebieten und gegen Überfischung, Vermüllung oder Rohstoffabbau können die Ozeane als Nahrungsquelle und wichtigster CO2-Speicher noch gerettet werden.

ARC+-Erfolg und Jubiläum: 10 Jahre Neel-Trimarans – Blick hinter die Kulissen

Fahrtensegeln funktioniert am besten mit Trimaranen, behaupten die Macher von Neel. Wie gut die auf dem Wasser funktionieren zeigt der aktuelle Sieg bei der ARC+. Wir waren an Bord der Neel 47 Weiterlesen

Frauen ans Ruder

Du schaffst das Micha!

{Time:12:00:00}
{Date:20191204}
{Position:54°47.4405’N, 009°25.7622’E}
{Direction/Speed:-°/ -kn}
{Place:Flensburg}
{Target:Second Life}
{Temp Air/Pressure:3°C}
{TempWater:-°}
{Wind:VAR Kn/E}
{Wave:0,0m
{Vimeo:}
{Photo:20191204}
{Title:Du schaffst das Micha!}

Es geht langsam voran

Die Folgen des künstlichen Komas rücken Tag für Tag in die Vergangenheit. Ich könnte jetzt noch nen bisschen Leiden – Lassen wir mal. Wir schauen nach vorne. Gestern ein halbes Liter Blut und schon komme ich wieder in die Hufe. ich gehe alleine mit dem Hund spazieren, Einkaufen und ein DPD Päckchen abholen. „Papa. Du sollst doch nicht bestellen. Vor allen Dingen nicht bei Kite Worldwide!“ Maya schaut mich böse an. „Ich habe nichts bestellt!“ Zugegeben ich habe mir heute morgen zum ersten Mals seit Wochen ein paar Kiteboards im Web angeschaut. Ein deutliches Zeichen dafür, dass meine Lebensgeister wieder wach werden. Kitefreund und CEO Jürgen von KiteWorldWide schickt ein ganzes Überraschungspacket mit Merchandise Geschenken. Danke Jürgen. Aber vor allen Dingen schickt Jürgen eine Karte mit einer Aufnahme aus Mayreau next der Tobago Keys, dass er zufällig auf meinem Blog war und so von meiner Situation erfahren hat. Nicht ohne zu bemerken, dass unsere Bücher sein Leben verändert haben. Ich bin schon gerührt. Mit „Du schaffst das Micha. Nächstes Jahr Kiten wir zusammen“, bringt mich dann mal wieder Nähe zum Wasser. Mir laufen wieder zwei blaue Tränen aus Blueland über die Wange. Wat bin ich für eine Heulsuse geworden im Moment.

Für die Schlauen unter uns: Mal www.amlmutations.com besuchen, von denen ich das schöne und böse Bild genommen habe. Das mutierte Rezidiv gegen das Dr. Helge in meinem Fall anstürmt ist die FLT3, woraus sich klar ergibt, dass mir nur mit einer Transplantation zu helfen ist. Dünnes Eis würde ich mal sagen. Dr. Helge sieht das cool. Über tausend Transplantationen hat er schon gemacht in den letzten 2 Jahrzehnten. „Und wieviele Deiner Patienten leben noch?“ „Die Hälfte.“ Is ja mal ne Ansage Helge. „Deine Blutwerte sind o.k. Vorm Wochenende schaust Du am Freitag noch mal rein und am kommenden Dienstag machen wir einen Knochenmarkspunktion, mit Weichei Injektion Propofol.“ Ich grinse. Helge sorgt schon dafür, dass mir nicht langweilig wird. Ich habe das Gefühl, dass er nicht zu den Verlierern gehören will.

Viel Gerüchte gibt es mal wieder um die MARLIN. Man munkelt, dass sie zu verkaufen sei. Richtig. Aber schon seit drei Jahren. Nur der Käufer mit dem Sack Geld hat sich noch nicht finden lassen. Grins! Plan B tritt ein. Im April Mai wird die MARLIN nach Europa gesegelt. Ganz vorne auf meiner Wunschliste steht Skipper Jan, dem die Tour ja noch in den Referenzen fehlt. Die ersten Mitseglerbewerbungen kommen auch schon rein. Muss ich wohl die Törns am Wochenende mal auf die Website einstellen.


Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West – Ost 2020. Sichere Dir Deinen Platz.

JOIN THE CREW:
lin-expeditions.com/” target=”_blank” rel=„noopener”>www.marlin-expeditions.com

Schnell, schneller, Gitana: in 29 Tagen um die halbe Welt

Brest Atlantiques 2019: <p>
	Brest Atlantiques: Charles Caudrelier und Franck Cammas haben die Premiere auf &quot;Gitana 17&quot; gewonnen!</p>

Charles Caudrelier und Franck Cammas haben die Premiere des neuen Trimaran-Regattagipfels Brest Atlantiques mit „Maxi Edmond de Rothschild“ gewonnen

Ultim Trimarane: Rothschild nach 17.000 Meilen im Ziel – “Spindrift” zur großen Runde gestartet

Der eine kommt an, der andere fährt los. Spindrift ist zum Jules Verne Rekordversuch um die Welt gestartet, „Edmond de Rothschild“ beendet 17.000 Meilen Atlantik-Runde siegreich. Weiterlesen

Gegenwind im Paradies

Tahiti Ankern: <p>
	Ankerlieger vor Raiatea &ndash; bald ein Szenario vergangener Tage?</p>

Auf Tahiti und den benachbarten Inseln im Südpazifik wird Ankern neuerdings reglementiert und untersagt. Weltumsegler könnten vor einem Problem stehen

X 4.3 im SR-Test: Schneller Cruiser-Racer – offener Spiegel, flaches Unterwasserschiff

Schnörkellose Linien, große Segelfläche, wohnliches Interieur. Die X 4.3 bringt von Haus aus viele Pluspunkte an den Start. Doch wie segelt sich der Cruiser-Racer? Und wie viel Komfort ist tatsächlich vorhanden? Weiterlesen

Schnellsegler-Worlds: 49er-Frauen starten mühsam – Kohlhoff/Stuhlemmer Nacra 6.

Erik Heil und Thomas Plößel haben am zweiten Tag der 49er WM in Auckland nach einem kleinen Rückschlag die Nerven bewahrt. Schmidt/Böhme holen auf, und auch bei den Nacras lief es gut. Weiterlesen