Monatsarchive: Oktober 2018

Aasee-Pokal: Kult-Regatta in Münster – Piraten feiern Party

Aasee-Pokal

Der Aasee weist gerade einmal ein Viertel der Alster-Fläche auf. Dennoch segelt die Piraten-Klasse seit mehr als 50 Jahren hier eine ihrer größten Regatten. Das Erfolgsgeheimnis. Weiterlesen

Ist der Aufblas-Flügel die Revolution des Segelns?

IWS Inflated Wingsail: <p>
	Inflated WIngsail in Aktion auf dem Genfer See</p>

Optisch ist es sicher gewöhnungsbedürftig, das Inflated Wingsail… Doch im Test beeindruckt es durch hohe Effizienz und einfachste Bedienung. Das IWS im Film

The Dilly-Dally-Diaries, Part 2. Leaving Marmaris

Mirabaud Yacht Racing Image: Die besten Segelfotos 2018 – Deutsches Bild auf Platz 5

Der portugiesische Fotograf Ricardo Pinto gewinnt den Wettbewerb Mirabaud Yacht Racing Image 2018 unter 109 Fotografen aus 25 Ländern. Jöran Bubke aus Hannover schaffte es uner die Besten. Weiterlesen

Golden Globe Race: Nächste Rettungsaktion nach Riggverlust – Lepage drohte zu sinken

Golden Globe Race

Der Soloskipper Loïc Lepage ist am Wochenende beim Golden Globe Race 600 Meilen südwestlich vom australischen Perth in Seenot geraten. Nun wurde er an Bord eines Frachters genommen.
Weiterlesen

Zurück zu den Anfängen

Segeln Lieben Bewahren 2018: <p>
	Preisverleihung Segeln &ndash; Lieben &ndash; Bewahren auf der Hamburg Boat Show 2018</p>

Der Hamburger Segel-Club wurde mit dem Preis „Segeln – Lieben – Bewahren“ ausgezeichnet – für die Rettung eines alten Jugendbootes

So nah und doch so fern

Marokko: <p>
	Kurs Rabat</p>

Friederike und Martin Finkbeiner sind seit Juli auf Langfahrt. Mittlerweile haben sie Marokko erreicht – und wähnen sich dort in einem Märchen aus 1001 Nacht

Unter Deck der DAY.M8

Unter Deck hat sich Designer Klaas Bood an ein klassisches Layout gehalten, im Bug die obligatorische Dreieckskoje aufgestellt, dahinter zwei lange Salonbänke, die in Hundekojen münden. Dank weißer Wände, Polster in warmem Ockerton und schmalen Holzkanten wirkt die Kajüte hell und wohnlich.

Als Daysailer deklariert, bietet der achteinhalb Meter lange Kajütkreuzer mehr Innenraumkomfort als vermutet. Der flache Aufbau ist hoch genug, um aufrecht zu sitzen, die Kojen sind lang und breit genug, um vier vollwertige Kojen aufzuschlagen. In einem entsprechend angepassten Schapp kann ein Porta Potti sicher verstaut werden, eine maßgeschneiderte Kochkiste, die als Extra gilt, verschwindet unter dem Sofa, wo auch noch Platz zum Stauen von Kleidung und Wochenend-Proviant bleibt. Sperrige Ausrüstung landet achtern in den großen Backskisten.

Trotz ihres Namens kann die DAY.M8 auch als Weekender gelten, Komfort und Platzangebot lassen das zumindest zu. Bei schlechtem Wetter und verschlossenen Schotten sorgen zwei Permanentlüfter für eine gute Luftzirkulation. Eine Seltenheit auf Yachten dieser Größe und ein weiteres Plus.

Raymarine setzt bei der Navigation mit der neuen ClearCruise AR Technologie auf „Erweiterte Realität“.

„Erweiterte Realität“ nun auch beim Segeln

Die sogenannte „Erweiterte Realität“ (kurz AR – das steht für Augmented Reality) ist bei vielen Apps auf dem Smartphone eine beliebte Funktion. Sie erlaubt eine erweiterte Realitätswahrnehmung, indem umfangreiche Informationen über die unmittelbare Umgebung in Echtzeit visualisiert werden. Mit ClearCruise AR setzt Raymarine, einer der führenden Hersteller von Marineelektronik, nun auch bei der Navigation auf diese neue Form der Umgebungs-Wahrnehmung, indem Navigationsdaten mit Bildern der realen Welt kombiniert werden.

Schiffe mit AIS-Signal werden optisch in das Kamerabild integriert.

Mit Kamera und Navigationsdaten gelingt der Durchblick

Segler, die an Bord ein Raymarine Axiom-Multifunktions-Display (MFD) in Kombination mit einer Kamera einsetzen, können die neue Technologie nutzen. Dabei werden auf dem Display im Kamerabild Navigation-Daten dargestellt – beispielsweise Informationen zu anderen Verkehrsteilnehmern (sofern sie ein AIS-Signal aussenden) oder auch Seezeichen. In viel befahrenen Gewässern oder unbekannten Seegebieten kann dies eine wertvolle Hilfe sein.

Die Voraussetzung für die Nutzung der neuen Technologie ist eine Kamera an Bord.

Verkehrssituationen einfacher verstehen

„ClearCruise AR erlaubt dem Anwender, intelligentere Entscheidungen zu treffen, weil physische Navigationsobjekte direkt auf dem Videodisplay platziert werden“, erklärt Bernd Gröneveld von Raymarine Deutschland. „So können Ziele, Objekte oder Wegpunkte sofort erkannt und komplexe Navigations- und Verkehrssituationen einfacher verstanden werden.“

Beispiel für die kombinierte Darstellung von Kamerabild und Seekarte

Preisgekrönte Technologie

ClearCruise AR ist ab Oktober 2018 lieferbar und wurde mit dem Innovation-Award in der Kategorie OEM-Elektronik auf der Schiffsfachmesse IBEX in Tampa im US-Bundesstaat Florida ausgezeichnet.

Weitere Informationen zu ClearCruise AR gibt es unter www.raymarine.com/clearcruise.

Hersteller-Video zum Thema

Der Beitrag Raymarine setzt bei der Navigation mit der neuen ClearCruise AR Technologie auf „Erweiterte Realität“. erschien zuerst auf Blauwasser.de.

Hamburg Boat Show: Alexander Vrolijk erklärt seine neue Bente 39 – Solider, moderner Cruiser

Bente-39

Während der Hamburg Boat Show wurde die neue Bente 39 vorgestellt. Wir waren an Bord und haben uns von Konstrukteur Alexander Vrolijk die Yacht erklären lassen. Weiterlesen

Leo besucht Bootsprojekte in England

Segel-Bundesliga Analyse: Formkurve der Vereine – Wer wie viele Segler eingesetzt hat