Monatsarchive: November 2016

"Allein an Bord – Einhandpraxis für Einsteiger"

http://shop.segel-filme.de/allein-an-bord-hd-filmdownload.html
Die meisten Bücher, Magazine und Videos, die sich mit Hafenmanövern befassen, gehen von einer Crew an Bord aus oder doch wenigstens von einer helfenden Hand auf dem Vorschiff. Die hatte ich nicht und verbrachte daher viel Zeit an Bord damit, mir die Abläufe für alle Arten von Einhand-Manövern zu überlegen und diese auch dem Praxistest zu unterziehen. Sie sollten möglichst einfach, schnell und effektiv sein, um die fehlende Crew auszugleichen. In diesem Video finden sich daher nicht nur Informationen und Anleitungen für den Einstieg in das Einhandsegeln, sondern auch gleich die praktische und ungeschönte Anwendung vor Ort in den Häfen, Kanälen und Schleusen seines Ostseetörns.
Sicherheit an Bord, Törnplanung und Segelmanöver haben Einhand ihre Besonderheiten – in „Allein an Bord“ findet sich alles Wissenswerte dazu.

Und dieses Wissen kann auch für den Skipper mit kleiner Crew sehr wertvoll werden, sollte er durch widrige Umstände doch einmal ein Manöver alleine fahren müssen. In seinem Film „Zeitmillionär“ erzählte Claus Aktoprak von den Vorbereitungen, Erlebnissen und Emotionen seines langen Ostseetörns. Hier vermittelt er das nötige Handwerkszeug für interessierte Segler mit gleichen Ambitionen.

Hier erhältlich:
http://shop.segel-filme.de/film-downloads/praxis/allein-an-bord-hd-filmdownload.html
https://millemari.de/produkt/allein-an-bord/
 

 Filmtrailer „Allein an Bord – Einhandsegeln für Einsteiger“
Inhalt DVD 1

  1. Begrüßung
  2. Vorbereitung des Bootes
  3. Sicherheit an Bord
  4. Törnplanung in der Praxis
  5. Anlegen in einer Box
  6. Ablegen aus einer Box
  7. Besegelung und Segelsetzen
  8. Anlegen längsseits
  9. Ablegen längsseits
  10. Wenden
  11. Anlegen an Heckboje
  12. Ablegen von Heckboje
  13. Beiliegen

Inhalt DVD 2

  1. An- & Ablegen an Auslegern
  2. Navigation in den Schären
  3. Die Stockholmer Schären aus Drohnensicht
  4. Reffen
  5. Ankern
  6. Anlegen vor Heckanker
  7. Anlegen an einer Schäre
  8. Schleusen
  9. An- & Ablegen mit Mooring
  10. Bootskauf
  11. Verabschiedung

"Allein an Bord – Einhandpraxis für Einsteiger"

Die meisten Bücher, Magazine und Videos, die sich mit Hafenmanövern befassen, gehen von einer Crew an Bord aus oder doch wenigstens von einer helfenden Hand auf dem Vorschiff. Die hatte ich nicht und verbrachte daher viel Zeit an Bord damit, mir die Abläufe für alle Arten von Einhand-Manövern zu überlegen und diese auch dem Praxistest zu unterziehen. Sie sollten möglichst einfach, schnell und effektiv sein, um die fehlende Crew auszugleichen. In diesem Video finden sich daher nicht nur Informationen und Anleitungen für den Einstieg in das Einhandsegeln, sondern auch gleich die praktische und ungeschönte Anwendung vor Ort in den Häfen, Kanälen und Schleusen seines Ostseetörns.
Sicherheit an Bord, Törnplanung und Segelmanöver haben Einhand ihre Besonderheiten – in „Allein an Bord“ findet sich alles Wissenswerte dazu.
 Filmtrailer „Allein an Bord – Einhandsegeln für Einsteiger“
Inhalt DVD 1

  1. Begrüßung
  2. Vorbereitung des Bootes
  3. Sicherheit an Bord
  4. Törnplanung in der Praxis
  5. Anlegen in einer Box
  6. Ablegen aus einer Box
  7. Besegelung und Segelsetzen
  8. Anlegen längsseits
  9. Ablegen längsseits
  10. Wenden
  11. Anlegen an Heckboje
  12. Ablegen von Heckboje
  13. Beiliegen

Inhalt DVD 2

  1. An- & Ablegen an Auslegern
  2. Navigation in den Schären
  3. Die Stockholmer Schären aus Drohnensicht
  4. Reffen
  5. Ankern
  6. Anlegen vor Heckanker
  7. Anlegen an einer Schäre
  8. Schleusen
  9. An- & Ablegen mit Mooring
  10. Bootskauf
  11. Verabschiedung

Neue millemari.-DVD übers EINHAND-Segeln. Und: HANSEBOOT: Nachts auf dem Segelboot statt im Hotel.


Was Übernachtung an fremden Orten angeht, hat mein Leben einen eigentümlichen, doch konsequenten Verlauf genommen. Ich schlief immer gern im Freien. Zu Hotels habe ich ein gespaltenes Verhältnis. Am liebsten B&B oder MOTEL ONE – wenn der müde Segler mal in Düsseldorf oder Dortmund sein Haupt betten muss und nicht um vernünftiges WLAN betteln will. Wirklich gern schlafe ich in Hotels nie – vor allem im Urlaub fühle ich mich dort wie eine Schildkröte, die man auf den Rücken legte. Ich meide Urlaubshotels. Doch entwickelte ich eine Liebe zu der Atmosphäre in wirklich teuren Hotels, den KEMPINSKI’s, den MANDARIN ORIENTAL’s und ihren Pianobars, jenen Hotels, deren Flair und luxuriöse Lässigkeit so umfassend sind, dass auch unangenehme Zeitgenossen und laute Neureich’s darin aufs Angenehmste absorbiert und zu Unauffälligkeit verurteilt werden. Wirklich leisten konnte ich mir solche Hotels nie. Und lieben tue ich nur das Schlafen auf dem Boot.


Weil Segeln nun mal Segeln ist. Und weil die HANSEBOOT in der großen Stadt am Wasser liegt, verbringen wir von millemari. deshalb die Nächte der HANSEBOOT nicht im Hotel, sondern nächtigen, wie sich das gehört, auf einem Segelboot. Im eigentlich klamm-kalten Hamburger Hafen.

Wir? Das sind die zwei Menschen von millemari.: nämlich Susanne, die Verlagsleiterin, und ich. Für die Übernachtung stellt uns Claus Aktoprak, Autor des Buches SCHÄRENSEGELN, seine LA MER zur Verfügung, das Schiff, auf dem er seine Abenteuer in den Schären erlebte und niederschrieb. Wenn Sie jetzt aber denken, Claus’ LA MER sei ein Luxusschlitten, dann irren Sie sich. LA MER ist ein ehrwürdige DUFOUR 2800, gebaut im Jahr 1982. Sie können sie hier sehen. Jetzt gerade schaukelt sie brav im Hamburger Hafen und ruckt ungeduldig an ihren Leinen. Als Claus uns um Mitternacht am prominenten Feuerschiff entlang zu zu seinem Boot führt, zieht der Ebbstrom das Wasser aus den Fleeten hinaus Richtung Meer. Das Klagen der Schwimmstege klingt in der Nacht wie der Ruf kalbender Wale vor der Küste Neufundlands. Nachts ist es kalt im Schlafsack auf LA MER – die Nase zeigt an, dass es draussen und drinnen im Boot um die 6 Grad und nicht mehr haben muss. 

Und so werde ich in den nächsten Tagen berichten: Von den Tagen auf der HANSEBOOT. Und von Nächten im Hamburger Hafen. Und wie es ist, Anfang November auf dem kleinen Segelboot in der großen Stadt am Wasser.
Und unser Autor Claus Aktoprak? 


„Wenn Du allein an Bord bist, 
muss jeder Handgriff sitzen.“

Weil Claus seine Reisen auf LA MER immer Einhand unternimmt, ist bei ihm eine Menge Einhand-Know-How aufgelaufen, das er für millemari. in eine sehenswerte DVD gepackt hat. „Wenn Du allein an Bord bist, muss jeder Handgriff sitzen“, hat er die sehenswerten 152 Minuten Einhand-Know überschrieben, die er in 14 Videos gepackt hat. Gerne empfehle ich die DVD, die Claus Aktoprak auch in seinen Vorträgen auf der HANSEBOOT in Halle 1 ausführlich vorstellt. 

Aber Sie müssen nicht nach Hamburg fahren, wenn Sie sich die DVD ansehen wollen. Sie können auch im millemari.-Shop stöbern, was Claus alles auf seine DVD gepackt hat: Um den Trailer anzusehen oder die DVD zu bestellen oder gleich downzuloaden: hier klicken!



Wenn Ihnen dieser Post gefiel:
Bitte unten Ihr Häkchen bei „Tolle Geschichte“ setzen.
Sie unterstützen diesen Blog, wenn Sie sich oben rechts mit eMail eintragen. 
Dann bekommen Sie jeden neuen Post bei Erscheinen.
Gerne auch über FEEDLY oder BLOGLOVIN
Danke!

Neue millemari.-DVD übers EINHAND-Segeln. Und: HANSEBOOT: Nachts auf dem Segelboot statt im Hotel.


Was Übernachtung an fremden Orten angeht, hat mein Leben einen eigentümlichen, doch konsequenten Verlauf genommen. Ich schlief immer gern im Freien. Zu Hotels habe ich ein gespaltenes Verhältnis. Am liebsten B&B oder MOTEL ONE – wenn der müde Segler mal in Düsseldorf oder Dortmund sein Haupt betten muss und nicht um vernünftiges WLAN betteln will. Wirklich gern schlafe ich in Hotels nie – vor allem im Urlaub fühle ich mich dort wie eine Schildkröte, die man auf den Rücken legte. Ich meide Urlaubshotels. Doch entwickelte ich eine Liebe zu der Atmosphäre in wirklich teuren Hotels, den KEMPINSKI’s, den MANDARIN ORIENTAL’s und ihren Pianobars, jenen Hotels, deren Flair und luxuriöse Lässigkeit so umfassend sind, dass auch unangenehme Zeitgenossen und laute Neureich’s darin aufs Angenehmste absorbiert und zu Unauffälligkeit verurteilt werden. Wirklich leisten konnte ich mir solche Hotels nie. Und lieben tue ich nur das Schlafen auf dem Boot.


Weil Segeln nun mal Segeln ist. Und weil die HANSEBOOT in der großen Stadt am Wasser liegt, verbringen wir von millemari. deshalb die Nächte der HANSEBOOT nicht im Hotel, sondern nächtigen, wie sich das gehört, auf einem Segelboot. Im eigentlich klamm-kalten Hamburger Hafen.

Wir? Das sind die zwei Menschen von millemari.: nämlich Susanne, die Verlagsleiterin, und ich. Für die Übernachtung stellt uns Klaus Aktoprak, Autor des Buches SCHÄRENSEGELN, seine LA MER zur Verfügung, das Schiff, auf dem er seine Abenteuer in den Schären erlebte und niederschrieb. Wenn Sie jetzt aber denken, Klaus’ LA MER sei ein Luxusschlitten, dann irren Sie sich. LA MER ist ein ehrwürdige DUFOUR 2800, gebaut im Jahr 1982. Sie können sie hier sehen. Jetzt gerade schaukelt sie brav im Hamburger Hafen und ruckt ungeduldig an ihren Leinen. Als Klaus uns um Mitternacht am prominenten Feuerschiff entlang zu zu seinem Boot führt, zieht der Ebbstrom das Wasser aus den Fleeten hinaus Richtung Meer. Das Klagen der Schwimmstege klingt in der Nacht wie der Ruf kalbender Wale vor der Küste Neufundlands. Nachts ist es kalt im Schlafsack auf LA MER – die Nase zeigt an, dass es draussen und drinnen im Boot um die 6 Grad und nicht mehr haben muss. 

Und so werde ich in den nächsten Tagen berichten: Von den Tagen auf der HANSEBOOT. Und von Nächten im Hamburger Hafen. Und wie es ist, Anfang November auf dem kleinen Segelboot in der großen Stadt am Wasser.
Und unser Autor Klaus Aktoprak? 


„Wenn Du allein an Bord bist, 
muss jeder Handgriff sitzen.“

Weil Klaus seine Reisen auf LA MER immer Einhand unternimmt, ist bei ihm eine Menge Einhand-Know-How aufgelaufen, das er für millemari. in eine sehenswerte DVD gepackt hat. „Wenn Du allein an Bord bist, muss jeder Handgriff sitzen“, hat er die sehenswerten 152 Minuten Einhand-Know überschrieben, die er in 14 Videos gepackt hat. Gerne empfehle ich die DVD, die Klaus Aktoprak auch in seinen Vorträgen auf der HANSEBOOT in Halle 1 ausführlich vorstellt. 

Aber Sie müssen nicht nach Hamburg fahren, wenn Sie sich die DVD ansehen wollen. Sie können auch im millemari.-Shop stöbern, was Klaus alles auf seine sehenswerte DVD gepackt hat: Um den Trailer anzusehen oder die DVD zu bestellen oder gleich downzuloaden: hier klicken!



Wenn Ihnen dieser Post gefiel:
Bitte unten Ihr Häkchen bei „Tolle Geschichte“ setzen.
Sie unterstützen diesen Blog, wenn Sie sich oben rechts mit eMail eintragen. 
Dann bekommen Sie jeden neuen Post bei Erscheinen.
Gerne auch über FEEDLY oder BLOGLOVIN
Danke!