Monatsarchive: Juli 2016

Teaser „Stimmen im Nebel“ – Im Zweifel für den Segelsommer

So,ich hab noch was für euch zum gemütlichen Sonntagabend. Einen kleinen Teaser zu „Im Zweifel für den Segelsommer“.  Also seid gespannt! Viel Spaß und einen entspannten Wochenanfang ;)

Mare Più. 2016-07-03 18:51:00

Sonntag Abend auf Gozo. Wie andere Weltgegenden auch, nähert sich an diesem wie jedem anderen Sonntag Abend auch die 7 x 9 Kilometer große Insel einem Verkehrsinfarkt. Auf der zwei mal zwei-spurigen Schnellstraße zum Hafen von Mgarr wälzt sich der insulare Linksverkehr hinunter zur Fähre. Denn was für den Berliner am Sonntag seine Seen und dem Münchener sein Garmisch, ist für den Malteser seine Insel Gozo. Da ist es cool. Da kann man am Sonntag gut sein.















Des einen Freud, des anderen Leid. Die drei Dorfpolizisten unten am Fährhafen von Mgarr haben neben ihrer Polizeistation alle Hände voll zu tun, den Verkehr in Bahnen zu halten und in Richtung der geöffneten Fähren zu bugsieren. Ihre Mienen drücken etwas aus, was



sich auf einer Skala zwischen Unverständnis und Verständnislosigkeit und zen-mäßigem Gleichmut ob des Unvermeidlichen bewegt. Die wichtigen Dinge des Lebens dürfen allerdings nicht vernachlässigt werden: Als die Sonne hinter der Kuppelkirche von Mgarr untergeht – wie alle Kirchen auf Malta sieht auch sie aus wie eine Miniland-Reproduktionen des Petersdomes – steigt einer der Polizisten aufs Dach der kleinen Polizeistation, um die maltesische Flagge einzuholen. 



Vielleicht ist es auch ein Zeichen: An die Sonntags-ausflügelnden Malteser, doch nun endlich Schluß zu machen. Und hopp-hopp nun wirklich endlich wieder mit dem Wagen auf die Fähre hüpfen.



Hoch über dem Hafen von Mgarr, direkt an der etwa dreieinhalb Kilometer langen Schnellstraße zwischen Inselhafen und Inselhauptstadt, steht unmittelbar neben den vier Fahrspuren der FULI-Kiosk. Eigentlich ist der FULI-Kiosk gar kein Kiosk. An einem Kiosk könnte man nämlich Zeitungen kaufen. Und Kaugummi. Aber zumindest das gibts am FULI-Kiosk nun gar nicht. Der FULI-KIOSK ist ein Schnell-Restaurant auf vier Rädern, das zwei junge Männer aus Gozo, Francis und Jonny, betreiben. Es ist ein umgebauter Kleinlaster, in dem Jonny die Bestellungen aufnimmt. Und Francis hinter ihm an Herd und Fritteuse wirbelt. Man kann hier fast alles bekommen, was man sonst in maltesischen Schnellrestaurants bekommt. Dick belegte Burger. Und Pommes. Und Ketchup. Und Majo. Und Cola. Nur Fish & Chips, das Grundnahrungsmittel der englischen Post-War-Society, das gibts hier nicht. Da hat sich die ehemalige Kolonie vom Mutterland ganz entschieden abgenabelt..

Am FULI-Kiosk ist immer was los. Immer sitzen ein paar Fischer vor dem kleinen ISUZU-Laster an der Straße. Oder ein Veteran der britischen Marinewerften beugt sein müdes Haupt über eine prall gefüllte Pappschachtel mit goldgelben selbstgemachten Pommes. Am Sonntag Abend aber ist nicht nur auf der Schnellstraße hinunter zum Hafen Hochbetrieb. Sonntag Abend stehen dichte Trauben von Menschen am FULI-Kiosk: Familienväter, die noch schnell das Dinner einkaufen, während Frau und Kinder im SUV am Straßenrand warten. Junge Männer, die sich und die Liebste eindecken für den Abend auf der Mauer gegenüber neben der Schnellstraße. Familienmütter. Großmütter, die für gozoische Großfamilien einkaufen. Junge und Alte. Und einsame Herzen.

Eigentlich herrscht am Sonntag Abend ein regelrechtes Gedränge am FULI-Kiosk. Er ist so etwas wie der Melting Pot hier in Mgarr auf Gozo, etwas, bei dem alle gleich werden, in der Schlange, während sie darauf warten, dass Francis und Jonny endlich ihre Bestellung abarbeiten. Arm und Reich. Jung und Alt. Warten. 



Gar mancher, dem es nicht schnell genug gehen kann und der noch klein ist, wäre ja gerne schon größer und weiter, als er ist. 

Warten ist also angesagt. Zehn Minuten sind nichts, bis Johnny endlich zur letzten Frage kommt, die er im sorgfältig ausgearbeiteten Ablauf der Erledigung stellt: „K & M?“ 

Manch hochfliegendem Gemüt wie mir blieb da erst mal die Spucke weg. Was meint er bloß? Na Ketchup & Majo. Nein, also wirklich, Ketchup und Majo nun wirklich nicht, wegen der Kalorien… Aber derlei Argumente hört man echt selten. Sonntag Abend, am FULI-Kiosk. Hoch über dem Hafen von Gozo.



Mare Più: heißt „mehr Meer“. 
Und wenn Sie mehr Geschichten 
über die Menschen am Meer lesen wollen:


Wie es ist, auf einem kleinen Segelboot
• Italien
• Griechenland
• Türkei
zu bereisen. Und in fünf Monaten: Von München nach Antalya zu reisen.


Auch als Film:  


Demnächst auch in den CINEPLEX-Kinos 
in Aichach und Germering bei München.

Das sagt die Presse über Buch und Film:


„… ein Sehnsuchtsbuch par excellence.
Und ein echtes sinnliches Erlebnis.“
MÄRKISCHE ZEITUNG im Oktober 2015

„… eröffnet dem Weltenbummler ganz wunderbare Traumziele, auf die man 
bei üblicher Herangehensweise schwerlich gekommen wäre.“
YACHT im Mai 2015 

„Die Besonderheit des einstündigen Streifens ist seine Ruhe. 
Eine Ruhe, die der Film mit poetisch angehauchter Sprache und sinnlichen Bildern von Szene zu Szene eingehender vermittelt.“
SEGELREPORTER im Dezember 2015

„… ein schönes, ein gelungenes Werk, animierend und inspirierend.“
LITERATURBOOT im Juli 2015

„Absolut empfehlenswert!
Für Reisebegeisterte ist ‚Einmal München-Antalya, bitte!‘ definitiv zu empfehlen.“


RATGEBER.REISE. im Juni 2015




Mare Più. 2016-07-03 17:51:00

Sonntag Abend auf Gozo. Wie andere Weltgegenden auch, nähert sich an diesem wie jedem anderen Sonntag Abend auch die 7 x 9 Kilometer große Insel einem Verkehrsinfarkt. Auf der zwei mal zwei-spurigen Schnellstraße zum Hafen von Mgarr wälzt sich der insulare Linksverkehr hinunter zur Fähre. Denn was für den Berliner am Sonntag seine Seen und dem Münchener sein Garmisch, ist für den Malteser seine Insel Gozo. Da ist es cool. Da kann man am Sonntag gut sein.















Des einen Freud, des anderen Leid. Die drei Dorfpolizisten unten am Fährhafen von Mgarr haben neben ihrer Polizeistation alle Hände voll zu tun, den Verkehr in Bahnen zu halten und in Richtung der geöffneten Fähren zu bugsieren. Ihre Mienen drücken etwas aus, was



sich auf einer Skala zwischen Unverständnis und Verständnislosigkeit und zen-mäßigem Gleichmut ob des Unvermeidlichen bewegt. Die wichtigen Dinge des Lebens dürfen allerdings nicht vernachlässigt werden: Als die Sonne hinter der Kuppelkirche von Mgarr untergeht – wie alle Kirchen auf Malta sieht auch sie aus wie eine Miniland-Reproduktionen des Petersdomes – steigt einer der Polizisten aufs Dach der kleinen Polizeistation, um die maltesische Flagge einzuholen. 



Vielleicht ist es auch ein Zeichen: An die Sonntags-ausflügelnden Malteser, doch nun endlich Schluß zu machen. Und hopp-hopp nun wirklich endlich wieder mit dem Wagen auf die Fähre hüpfen.



Hoch über dem Hafen von Mgarr, direkt an der etwa dreieinhalb Kilometer langen Schnellstraße zwischen Inselhafen und Inselhauptstadt, steht unmittelbar neben den vier Fahrspuren der FULI-Kiosk. Eigentlich ist der FULI-Kiosk gar kein Kiosk. An einem Kiosk könnte man nämlich Zeitungen kaufen. Und Kaugummi. Aber zumindest das gibts am FULI-Kiosk nun gar nicht. Der FULI-KIOSK ist ein Schnell-Restaurant auf vier Rädern, das zwei junge Männer aus Gozo, Francis und Jonny, betreiben. Es ist ein umgebauter Kleinlaster, in dem Jonny die Bestellungen aufnimmt. Und Francis hinter ihm an Herd und Fritteuse wirbelt. Man kann hier fast alles bekommen, was man sonst in maltesischen Schnellrestaurants bekommt. Dick belegte Burger. Und Pommes. Und Ketchup. Und Majo. Und Cola. Nur Fish & Chips, das Grundnahrungsmittel der englischen Post-War-Society, das gibts hier nicht. Da hat sich die ehemalige Kolonie vom Mutterland ganz entschieden abgenabelt..

Am FULI-Kiosk ist immer was los. Immer sitzen ein paar Fischer vor dem kleinen ISUZU-Laster an der Straße. Oder ein Veteran der britischen Marinewerften beugt sein müdes Haupt über eine prall gefüllte Pappschachtel mit goldgelben selbstgemachten Pommes. Am Sonntag Abend aber ist nicht nur auf der Schnellstraße hinunter zum Hafen Hochbetrieb. Sonntag Abend stehen dichte Trauben von Menschen am FULI-Kiosk: Familienväter, die noch schnell das Dinner einkaufen, während Frau und Kinder im SUV am Straßenrand warten. Junge Männer, die sich und die Liebste eindecken für den Abend auf der Mauer gegenüber neben der Schnellstraße. Familienmütter. Großmütter, die für gozoische Großfamilien einkaufen. Junge und Alte. Und einsame Herzen.

Eigentlich herrscht am Sonntag Abend ein regelrechtes Gedränge am FULI-Kiosk. Er ist so etwas wie der Melting Pot hier in Mgarr auf Gozo, etwas, bei dem alle gleich werden, in der Schlange, während sie darauf warten, dass Francis und Jonny endlich ihre Bestellung abarbeiten. Arm und Reich. Jung und Alt. Warten. 



Gar mancher, dem es nicht schnell genug gehen kann und der noch klein ist, wäre ja gerne schon größer und weiter, als er ist. 

Warten ist also angesagt. Zehn Minuten sind nichts, bis Johnny endlich zur letzten Frage kommt, die er im sorgfältig ausgearbeiteten Ablauf der Erledigung stellt: „K & M?“ 

Manch hochfliegendem Gemüt wie mir blieb da erst mal die Spucke weg. Was meint er bloß? Na Ketchup & Majo. Nein, also wirklich, Ketchup und Majo nun wirklich nicht, wegen der Kalorien… Aber derlei Argumente hört man echt selten. Sonntag Abend, am FULI-Kiosk. Hoch über dem Hafen von Gozo.



Mare Più: heißt „mehr Meer“. 
Und wenn Sie mehr Geschichten 
über die Menschen am Meer lesen wollen:


Wie es ist, auf einem kleinen Segelboot
• Italien
• Griechenland
• Türkei
zu bereisen. Und in fünf Monaten: Von München nach Antalya zu reisen.


Auch als Film:  


Demnächst auch in den CINEPLEX-Kinos 
in Aichach und Germering bei München.

Das sagt die Presse über Buch und Film:


„… ein Sehnsuchtsbuch par excellence.
Und ein echtes sinnliches Erlebnis.“
MÄRKISCHE ZEITUNG im Oktober 2015

„… eröffnet dem Weltenbummler ganz wunderbare Traumziele, auf die man 
bei üblicher Herangehensweise schwerlich gekommen wäre.“
YACHT im Mai 2015 

„Die Besonderheit des einstündigen Streifens ist seine Ruhe. 
Eine Ruhe, die der Film mit poetisch angehauchter Sprache und sinnlichen Bildern von Szene zu Szene eingehender vermittelt.“
SEGELREPORTER im Dezember 2015

„… ein schönes, ein gelungenes Werk, animierend und inspirierend.“
LITERATURBOOT im Juli 2015

„Absolut empfehlenswert!
Für Reisebegeisterte ist ‚Einmal München-Antalya, bitte!‘ definitiv zu empfehlen.“


RATGEBER.REISE. im Juni 2015




Inselhopping in Portugal

Liebe Leser, wie so oft, wenn man etwas nicht auf dem Plan hat, entpuppt es sich als wahrer Gewinn. So auch mit unserem Besuch auf in Ponta Delgada auf der Azoreninsel São Miguel. In Horta hatten sich einige andere Segler,…

Abflug nach Horta

Einmal ist alles vorbei

Zum Abschied aus Flores müssen wir vor allen Dingen eines: Den Kahn wieder aus dem Hafen bringen. Ohne Querstrahlsteueranlage. Also in die Vorspring eindampfen und rückwärts an dem Cat vorbei, der sich hinter uns in die schmale Hafeneinfahrt gelegt hat. Hafenkino live! Natürlich geht das Manöver schief und die MARLIN steht schräg in der Einfahrt. Prima Sache. Meine Crew steht gespannt auf dem Deck und wartet auf Ansage. Alle anderen Segler sitzen ebenfalls entspannt mit Kaffee in der Hand im Cockpit und denken sich. „Na, wenn das mal klappt. Warum ist der denn mit seinem riesigen Kahn denn überhaupt hier rein gefahren.“ Noch hat keiner einen Fender in der Hand. Vorne zwei Meter, hinten zwei Meter fange ich an die MARLIN mit Radeffekt auf dem Punkt zu drehen. Ruder hart steuerbord. Eine kräftiger Schub voraus. Rückwärts einkuppeln und mit halber Kraft aufstoppen, das Heck zieht mit der rechtdrehenden Schraube nach backbord. Das jetzt gefühlte zwanzig Mal. Dann ist die 180 Grad Wende geschafft. Kein anderes Schiff oder Hafenmauern touchiert. Mit einem langen Hupsignal geht es gelassen aus der Hafen ausfahrt raus um die Ecke. „Take care. Thanks.“, rufe ich dem Cat-Skipper zu. Ob er meine Ironie bemerkt hat?

Vor uns liegen 130 Meilen bis nach Horta. Nachtfahrt. Letzter Schlag für Uli und Gabi. Für die beiden heißt es Abschied nehmen von der MARLIN.

Ausflug über Flores

20160630

The Hobbit Land. Ach wie wunderschön.

2014 sind wir an Flores vorbeigesegelt. „Nathalie, das war ein Fehler. Da musst Du noch mal hin.“ Das Daypic bringt den Eindruck am besten rüber. Fast ganzjährig blühende Begonien am Straßenrand für Stunden über Stunden. Man kommt in ein gewissen Rauschlevel, ohne Drogen zu sich genommen zu haben. Ob das die Ausdünstungen der Begonien sind? Kein Dreck am Straßenrand, alles sieht aus wie aus dem Bilderbuch. Uns treibt es nach Santa Cruz. Ein paar Tomaten, endlich wieder Salat und ein paar andere Sachen, die die Herzen erfreuen. Dann geht es in die Berge, ins Herz Flores. Schnell merken wir, dass man am besten an jedem ausgeschilderten Aussichtspunkt anhält. Die Aussicht ist klar. Wir haben einen perfekten Tag mit blauem Himmel erwischt. Wochenlang lagen die Azoren dieses Jahr unter dichtem Nebel, erfahren wir von TO-Stützpunktleiter Christian, der uns netterweise sein Auto für diesen Ausflug zur Verfügung gestellt hat. Es entstehen aber auch weit mehr Fotos als wir die hier zeigen können. Eine Best off Auswahl kannst du dir hier ansehen.

Nach Besuch der westlichsten Stadt (Dorf) Europas, Faaja Grande, will Ulli unbedingt noch zu den heißen Quellen direkt bei Lajedo. Bis zu einem Einbahnstrassenschild geht es mit dem Auto, dann heißt es Abstieg. Einige hundert Meter geht es durch ein Feld, dann über Steine und wird dann zur Klettertour in schwindeliger Höhe. Natürlich sind wir nicht mit richtigem Schuhwerk ausgerüstet und in Deutschland wäre der Weg als „Verboten“, statt als „Wanderweg“ ausgezeichnet. Statt heißer Badewannen, wie in Chile, finden wir nur ein kleines Rinnsal, kochend heißem, schwefeligen Wassers vor und ein paar ungemütliche Felsen. Wir Männer springen in das 18 Grad kalte Wasser, jauchzen und lachen. Gabi hält sich zurück. Keiner hat an Badesachen gedacht. Das Problem an den steilen Abgängen, ist, dass man sie auch wieder heraufwandern muss. Gut anderthalb Stunden sind wir unterwegs. Fazit: Genial. Das hat sich gelohnt und war die beste Abwechslung nach der langen Zeit auf See.

Am Abend ziehen wir das Abschied Essen vor. Christian zeigt uns das beste Restaurant in der Nähe von Lajes das Flores, das Casa Do Rei. Auch eine gelungene Abwechslung nach Skippers guter Küche, die sich nach drei Wochen und den bekannten Bordbeständen aber auch mal wiederholt. Nichts für ungut. Das Essen war ein Schmaus.

Ich bin vom Feiern der letzten Nacht noch etwas angeschlagen und brauche dringend mal eine menschliche Pause, lege mich eine Stunde in meine Kabine, bevor ich plötzlich noch mal wach werde und Energie bekomme, einen Petit Punch für mich und Michi mixe. Auf der Mole sitzen wir, lassen die Beine und die Seele an der Kaimauer baumeln. Die Straßenlaternen sind wundersam orange und die Vögel, die in Scharen um die Zeit noch nach Hause kommen, deren Namen ich nicht weiß, quaken als wenn sie was zu sagen hätten. „Morgen früh geht es weiter nach Horta.“, runze ich Michi an. „Viel zu kurz. Flores ist so wunderschön. Man sollte einen ganzen Sommer hier verbringen und damit sein Leben um ein Jahr verlängern.“

SV Paloma Legato – Marc-Anton Hochreutener+Familie CH

ATLANTIK DIE ZWEITE – ANKUNFT DER BESONDEREN ART

image

Unsere Paloma ist eine Baustelle – mal wieder. Die Crew muss tagsüber raus. Der Motor ist kaputt, ein Ventil gebrochen, ein Kolben zermalmt, der Drehzahlregler geknackst, die Tanks harren der Reinigung, der Generator wird durchgecheckt. Jetzt gibt es bald einen neuen Motor.

Wohnen werden wir einige Tage in einem zwei Sterne Guest House mitten in einem wunderschönen botanischen Garten mit riesigen alten Bäumen. Die Kinder sind aufgeregt und glücklich, sie haben noch nie in einem Hotel gewohnt. So bringt das Motoren-Unglück auch ungeahnte Abwechslung in unseren Segleralltag. „>WEITERLESEN

Das Buch zum Törn- Im Zweifel für den Segelsommer

So, es gibt etwas Wichtiges zu verkünden! Die letzten Monate war ich fleißig am Schreiben. Nur halt nicht hier Blog, sondern an meinem Buch zum Törn! Zwar gibt es bereits einige Bücher zum Segeln auf der Ostsee, und trotzdem haben mich eure lieben Kommentare und Mails mich darin bestärkt trotzdem ein Buch über diese Reise zu schreiben, das einzigartig ist. Und ich glaube , dass mir das auch ein wenig gelungen ist.

Euch erwarten eben nicht nur eine Geschichte über einen kompletten Rund Ostseetörn mit über 4.000sm, sondern auch einige Anekdoten über das Segeln und seine Zeitlosigkeit, sowie meine Gedanken während dieser Reise. Und gerade weil das Fahrtensegeln als Jugendsport mittlerweile ein Schattendasein fristet erzähle ich auch darüber wieso ein Mittzwanziger überhaupt auf die Idee kommt eine solche Reise zu unternehmen, wie diese dann aussieht, und warum ein solcher ungewöhnlicher Ausstieg auf Zeit in jungen Jahren ein lebensprägendes Erlebnis ist.

10557

Die Buchbeschreibung:

Er ist jung, ambitioniert und erfolgreich. Direkt nach dem Spitzenabi ins Jurastudium, dort ohne Unterlass engagiert, Praktika, Lernen, Wiederholen. und dann plötzlich die Erkenntnis: Wo bleibt da das Leben, der Genuss?

Kurz vor dem Staatsexamen trifft der 24-jährige Maximilian Leßner den folgenschweren Entschluss: Aussteigen ist wichtiger als Aufsteigen – und statt sich im Zweifel für den Angeklagten auszusprechen, wählt er das Recht, sich im Zweifel für einen ganzen, wundervollen, unabsehbaren Segelsommer zu entscheiden!

Von der Idee zur Umsetzung vergehen nur wenige Wochen, dann hat Maximilian Leßner seine betagte Sirius 26 ausgerüstet und startet seinen Ostseetörn: Er erkundet den südlichsten, östlichsten, nördlichsten und westlichsten Punkt der Ostsee. Er dümpelt tagelang im Nebel. Er trifft auf unendliche Einsamkeit, aber auch grandiose Freundschaften. Er wagt Kochexperimente und stellt die perfekte Playlist zum Segeln zusammen. Und er schwankt zwischen Selbstzweifel und Selbstzufriedenheit – erkennt aber am Ende: Ich kann das. Allein sein mit mir, offen sein für andere, und vor allem: das Leben genießen.

 

Bestellen könnt ihr das Buch ab dem 18.07 in jedem örtlichen Buchladen, z.B. Bei Amazon, beim Verlag Delius Klasing, und natürlich bei mir selbst per Email unter „Kontakt“. Vorbestellungen nehme ich ab jetzt entgegen ;)

Und wenn ihr Lust habt die frohe Botschaft zu teilen und zu verbreiten, freue ich mich natürlich ganz besonders!

Eine Leseprobe findet ihr Hier !

Und den Trailer zum Buch Hier:

 

 

Atlantiküberquerung beendet

Flores erreicht

Nach 14 Tagen und neun Stunden haben wir nach 1.963 Meilen durchs Wasser, 1.804 Meilen direkter Weg und 16 Wenden „Lajes das Flores“ erreicht. Schnellstes ETMAL war dabei 180 Meilen in 24 Stunden. Nicht schlecht der Specht. Ich bin voll zufrieden. Der Hafen ist winzig, aber wir ergattern mit etwas Glück direkt an der Hafeneinfahrt ein Platz am Schwimmsteg. ENDLICH! Die letzten Meilen ziehen sich dann ja doch immer und wenn man nach so einer langen Zeit auf See den süßriechenden Hafen erreicht, der Wind einschläft, dann dreht der Skipper dann doch den Schlüssel. Der westliche Atlantik liegt hinter uns. Wie zu erwarten mit etwas weniger Wind als es im Mai gewesen wäre, auch mit weniger Starkwind, weniger Systemen. Wir hatten alle Winde zwischen 0 und 40 Knoten, von hinten von raumschots bis zum Bergfest und ab dann ein stabiles Azorenhoch, dass den Azoren endlich den Sommer bringt, uns frischen Gegenwind aus Ost, also auf die Nase. Bis auf Fahrt über Grund unter drei Knoten haben wir fast die gesamte zweite Hälfte über 900 Meilen mit Amwindkursen zwischen 30 und 40 Grad zum AWA 200 Meilen Höhe dabei gemacht und aufgekreuzt. Gut gemacht MARLIN. Danke und großes Lob aber nicht nur ans Schiff, sondern auch an die motivierte Crew, Gabi, Michi und Ulli. Bei Amwindkursen ist das Leben an Bord in vielerlei Hinsicht etwas, bis sehr schräg und nicht unbedingt einfach. 40 Stunden ist am Ende der Motor dann doch gelaufen, bei TWS unter 3 Knoten. Die Schäden am Boot haben sich in Grenzen gehalten. Der Riss am Baum ist ein Konstruktionsfehler und bei der genauen Betrachtung erkenn man auch Materialermüdung an der entsprechenden Stelle, die dann unweigerlich zu dem Riss geführt hat. Gut, dass wir das Problem rechtzeitig erkannt und repariert haben. Eine richtige Reparatur kann natürlich erst in einer Werkstatt erfolgen.

Ein besonderer Zufall ist, dass die Logge der MARLIN genau beim Einlaufen nach Flores 33.333 Meilen anzeigt. Die Drei ist meine Glückszahl. 27.333 Meilen hat die MARLIN unter ihrem neuen Namen nun zurückgelegt. Da ist es vollkommen o.k. Wenn die Segel mal Wellness beim Segelmacher brauchen und die Genuaschoten ausgetauscht werden sollten. Die zweite Reffleine hat ihren Dienst getan. Ansonsten. Keine besondere Schäden.

So. Ich gehe jetzt mal mit meiner Crew an Land und wir trinken ein paar Gläser auf diesen tollen, vollen Erfolg! Prost.

Malta. Insel Gozo. Und die Pferde.

Wir sind noch in Malta. Und jeden Morgen, wenn ich das weite Rund der Hafenbucht von Mgarr auf Gozo durchwandere und hinüberschaue zu den Channel-Fähren, die Malta und die Insel Gozo verbinden, sehe ich am Hafen – Pferde.

Manchmal stehen sie nur angeleint im Hafenwasser. „Das ist gut für die Sehnen. Die sind sehr empfindlich“, sagt Peter. Er betreibt auf der Insel Gozo einen Pferdestall. Und er ist es auch, der mit seinen Mitarbeitern jeden Morgen die Pferde zum Hafen nach Mgarr bringt. „Das ist die einzige Stelle auf Gozo, wo die Behörden uns das gestatten“, erzählt Peter.

Heute aber sind die Pferde zum Schwimmen im Hafen von Gozo. Es sind ausgesucht schöne Tiere. Und selbst ich, der ich in einem anderen Leben mal auf Pferden saß, aber kein Pferdenarr bin, bleibe fasziniert stehen. Die Pferde scheinen sich jedenfalls aufs Wasser tierisch zu freuen, sie zeigen keine Spur von Angst oder Fluchtreflex. Aufmerksamkeit verrät die Stellung ihrer Ohren, ungeteilte Aufmerksamkeit. Und Neugier. Pferde scheinen Wasser nicht zu scheuen – im Gegenteil.

Es sieht ein wenig ungelenk aus, wie sie da so an der langen Leine schwimmen. „Das schwimmt COKIHALA“, erzählt Peter voller Stolz. „Sie ist derzeit das erfolgreichste Pferd auf Malta. Sie hat in Luqa auf der Rennbahn bereits vier Rennen gewonnen und zwei in Gozo. Und in einigen Wochen haben wir hier auf Gozo oben im Ort ein Straßenrennen – da rechne ich mir für Cockihala große Chancen aus.“ Peter ist kein Züchter. Sondern ein passionierter Trainer und Rennstall-Besitzer auf Malta, der seine Pferde zum Sieg führen will. Pferde auf Malta: Vielleicht ist das etwas, was übrig geblieben ist von der englischen Kolonialzeit, die bis Mitte der Sechziger Jahre dauerte. Die große Pferde-Rennbahn von Luqa genau in der Mitte Maltas. Straßenrennen. Gelegentlich ein Traber, der wie im Rennen seinen Besitzer hinter sich im Sulki durch den Straßenverkehr Valettas zieht. Menschen und Pferde.

Genau sechs Minuten lässt Peter seine Pferde schwimmen. „Schwimmen ist für Pferde ein sehr gutes Training für den Aufbau von Muskeln. Es kühlt die Sehnen. Aber länger als sechs Minuten sollte es nicht sein. Dann führen wir sie wieder raus aus dem Wasser und trocknen sie ab.“

Auch MAIDEN FLASH, der „jungfräuliche Blitz“, ist in ihrem Element. Und wer weiß: Wenn die Leine nicht wäre, würden die Pferde vielleicht sonst wohin schwimmen. Auf Nimmerwiedersehen auf eine andere Insel verschwinden. Und zu echten Seepferden mutieren.

Einhand um Sizilien, Teil I.

Auch wenn Malta nicht groß ist und man nur knapp zwei Tagen braucht, es zu umsegeln: Gut und gerne könnte man einen langen Sommer hier verbringen.

Die Insel – eine der wenigen – boomt wirtschaftlich. Und es steht zu vermuten, dass die Insel vom BREXIT noch deutlich profitieren wird. Viele Engländer leben hier dauerhaft, war die Insel doch Teil des Empire bis Mitte der 1960er Jahre. Malta verfügt über keine Rohstoffe, keine nennenswerte Produktion. Die Insel lebt, wie das Auswärtige Amt schreibt, von „gehobenen Dienstleistungen“ vor allem im Finanzsektor. Worunter „Online-Glücksspiele“ und „Banken“ zu verstehen sind (ist das irgendwie gar verwandt?). Sämtliche Wett- und Pokersites im Internet scheinen auf Malta beheimatet zu sein.

Und dann lebt Malta zu einem großen Teil vom Tourismus. Vor allem aus England. Viele britische Expats leben hier, ihre Zahl dürfte steigen – als Brite ist man auf Malta dank EU-Zugehörigkeit in Europa.

Malta ist ungewöhnlicher Mix aus englischen Traditionen, tiefkatholischer Religiosität und arabischer Muttersprache. Es gibt unglaublich viel zu sehen – über das ich aber erst im Herbst berichten werde, in meinem Buch über DIE VERGESSENEN INSELN.

                                                                       Weiterlesen bei: Einhand um Malta. Die Westküste.
                                                                                                 Einhand um Malta. Die Ostküste.















Wer von Malta die sechzig, siebzig Seemeilen zurück nach Sizilien segeln will, wartet erstmal. Vor allem auf den richtigen Wind. Und da in diesem Frühsommer vor allem nordwestliche Starkwinde dominieren, die ein kleines Schiff wie LEVJE zum mühsamen Gegenanbolzen zwingen, wartet man schon mal etwas länger. Ich hatte günstigen Ostwind zwei Tage – aber mit leckem Wassersammler wollte ich nicht rausgehen.


Kaum war der Wassersammler heil, war der Ostwind weg. Stattdessen verhieß der Wetterbericht:
Ein Tag mit maximal 2 bft. Aus überall und nirgendwo. Das ist für unsereins: Windstille.
Danach eine Woche mit 4-5 bft aus der falschen Richtung. Aus Nordwest. Da wo ich hin wollte.

Blöd.

Ich beschloss, das Beste zu hoffen. Und dass die 2 bft vielleicht doch 3 bft werden möchten, ja bitte?? Die Aussicht, den Wassersammler zu testen, indem ich die 70 Seemeilen lange Distanz dreizehn, vierzehn Stunden unter Motor zurücklegte, war nicht beglückend, sondern :-(  Ein Segler liebt das Fahren unter Motor so gar nicht. Es ist Behelf, bestenfalls Ersatz. Das Glück, wenn das Boot in leichter Lage mit fünf Knoten dahinschnürt wie auf Schienen: Das empfindet man unter Motor nie.

Kaum hatte ich den Hafen am Morgen um halb fünf verlassen und fuhr auf dem Channel zwischen Gozo und Malta in die Dunkelheit hinaus, kam in der Dämmerung etwas Wind auf. Freuuuuude! Ich setzte Segel. Und freute mich. Geht doch.

Aber kaum lagen die Inseln hinter mir und das offene Meer vor mir: War es auch schon wieder vorbei. Mit dem Wind. Eine Inselbrise. Ein Hauch, der im Morgengrauen um die Inseln wehte. Nicht mehr. Das war es gewesen, für den langen Tag, mit den 2 bft. Ich holte die Genua wieder ein. Und startete den Motor.

Es gibt lange Überfahrten, da passiert viel. Das Meer ist bewegt. Man muss ständig Kurs und Segeltrimm anpassen. Unter Deck sich im Geschaukel etwas zu essen machen. Delfine schwimmen mit dem Boot – wie auf der Überfahrt von Malta hierher.

Und dann gibt es Überfahrten, da passiert. Rein. Gar. Nichts.

Man motort Stunde um Stunde dahin. Man versteht all jene Menschen, die Segeln einfach strutz-langweilig finden. Aber weil ich das Glück habe, dass mir eigentlich nie langweilig ist oder das Pech, eigentlich immer irgendwie zu wissen, was ich jetzt gerade tun könnte: Drum begutachtete ich den Inhalt meines Chemie-Schapps unter LEVJE’s Waschbecken.

Die Sonne sengte von oben. Das tiefe Blau spiegelte ringsum. Der Motor brummte von unten. Ich fand im Chemie-Schapp neue Gizmos & Spielsachen:

• Edelstahl-Putzmittel.
• GfK-Reiniger.
• Bootspolierpaste in dreierlei Körnungen.
• Hartwachs.
• einen Sack ausgebleichter T-Shirts.

Und während LEVJE leise wiegend über die See brummte, die so glatt war wie die Vorderseite meines iPads, machte ich mich daran, die Ankerwinsch zu polieren. Hatte nett Flugrost angesetzt. Dann den Bugkorb. Dann die Relingsstützen. Dann PüttingsRelingsdrähteHeckkorbBiminiGestängeWantenspannerPinnenkopfWantenHahnepotTravellerschiene(ist aus Alu? „Machte nixe…“) und und…

Nicht, dass mir das leicht fiel. Langeweile wäre netter gewesen. Aber es hatte schon seinen Sinn, wie das in den Navys der Welt lief und läuft. „Borddienst“ hieß das. Einfach alles scheuern. All das, wozu man im Hafen nie kommt. Weil der Hafen ja doch viiiiiiel unterhaltsamer und verlockender ist.

Kaum war ich mit der Stahlpolitur fertig, schaute mich das Fläschchen mit dem GFK-Reiniger durchdringend an. Also das Deckshaus. Manchmal bin ich ja echt froh, dass mein Schiff nur 31 Fuß lang ist. Was habe ich Jochen aus Wien in Izola bewundert, der im Frühjahr immer Tag um Tag seinen 60-Fuß-Thai-Klipper polierte. Knappe 20 Meter Boot. Allein. Tag um Tag. Eine schwere MAKITA Poliermaschine in der Hand, die mir schon einer Stunde im Arm signalisierte, was Schwerkraft ist.

Nein. Putzen ist nicht mein Ding. War es noch nie. Als ich ein Kind war, habe ich meiner Mutter erklärt, dass dereinst auf meinem Grabstein stehen würde: „Sein Leben war Leiden. Sein Leiden war Putzen.“ Ich fand und finde das schlimm. Bäääääääh.

Warum kann jetzt aber auch gerade so gar kein Wind wehen? Aber das Meer: Es blieb mitleidslos mit mir an diesem Tag. Es ließ mir nur die Wahl, gelegentlich Mitleid erregend zu schnaufen. So wie die Jungs, die mit schweren Backsteinen in MASTER & COMMANDER kniend das Deck täglich schrubben.

Ein Päuschen. Ich betrachtete mein Werk. Schon schön. Es sollte nun gut sein mit Putzen für ein halbes Menschenleben. Aber es sind ja noch sechseinhalb Stunden bis Sizlien. Also weiter. Deckshaus. Dann unter Deck.

Kein Hauch in Sicht. Und Land auch nicht. Das ist immer der beste Moment: Wenn kein Land mehr in Sicht ist. Das, aus dem ich kam, nicht mehr. Und das, wohin ich gehe, noch nicht. Wenn nur noch Wasser ringsum ist. Sich geborgen fühlen in der unendlichen Weite dieses Wasser-Kontinents, den noch nie ein Mensch besiedelt hat. Auf dem wir Menschen immer nur unterwegs sind, von A nach B, ohne diesen Kontinent wirklich zu kennen.

Sizilien hielt sich verborgen an diesem Tag. Es zeigte sich erst mit ein paar Schemen im Dunst, als ich nur noch zwei Stunden entfernt war. Die langen Hänge voller Getreidefelder, die sanft und stetig ansteigen an der Südküste: Sie verbargen sich vor mir. Als wollten sie sagen: „Putz weiter!“

In der Abenddämmerung liefen wir ein in die Marina von Licata. Ahhh. Ein Hafen. Mit all seiner Kurzweil. Und in der Dunkelheit fand ich, wovon ich den lieben langen Tag geträumt hatte, dort draussen auf dem Meer:

Mare Più: heißt „mehr Meer“. 
Und wenn Sie mehr Geschichten 
über die Menschen am Meer lesen wollen:


Wie es ist, auf einem kleinen Segelboot
• Italien
• Griechenland
• Türkei
zu bereisen. Und in fünf Monaten: Von München nach Antalya zu reisen.


Auch als Film:  


Demnächst auch in den CINEPLEX-Kinos 
in Aichach und Germering bei München.

Das sagt die Presse über Buch und Film:


„… ein Sehnsuchtsbuch par excellence.
Und ein echtes sinnliches Erlebnis.“
MÄRKISCHE ZEITUNG im Oktober 2015

„… eröffnet dem Weltenbummler ganz wunderbare Traumziele, auf die man 
bei üblicher Herangehensweise schwerlich gekommen wäre.“
YACHT im Mai 2015 

„Die Besonderheit des einstündigen Streifens ist seine Ruhe. 
Eine Ruhe, die der Film mit poetisch angehauchter Sprache und sinnlichen Bildern von Szene zu Szene eingehender vermittelt.“
SEGELREPORTER im Dezember 2015

„… ein schönes, ein gelungenes Werk, animierend und inspirierend.“
LITERATURBOOT im Juli 2015

„Absolut empfehlenswert!
Für Reisebegeisterte ist ‚Einmal München-Antalya, bitte!‘ definitiv zu empfehlen.“


RATGEBER.REISE. im Juni 2015




SV Anne Marit – Gerhard Bütow GER

VOM SEEROSENTEICH AUF DIE GRAUSAME SEE – DER AUFBRUCH

S

S

20160630_145704

Jetzt wird es also Zeit, das Idyll meines Seerosenteichs zu verlassen. Neben der Vorfreude schleicht sich manchmal ein etwas mulmiges Gefühl ein, ob das Alles so richtig ist, ob das Alles funktionieren wird, ob ich das kann/aushalte, macht die Technik das noch mit? WEITERLESEN