Archiv der Kategorie: Zu zweit auf See

Planänderung

image

Nach mehr als einer Woche in Dartmouth ist immer noch kein Wetterfenster für den Sprung nach Spanien in Sicht, dashalb legen wir heute ab, um zwischen zwei Tiefdruckgebieten nach Frankreich zu huschen. 145 Seemeilen und eine Nachtfahrt liegen vor uns. Von dort sind es dann nur noch knapp über dreihundert Meilen nach Spanien.

Im Moment regnet es in Strömen. Merde! ; )

Vielen Dank an alle mitmachenden Mails zum letzten Blogpost – und auch für euern Beitrag in die Kaffeekasse! Ihr habt uns da echt über eine Durststrecke hinweg geholfen. In Spanien wird alles besser (und billiger) … Wir haben uns auf jeden Fall sehr gefreut und werden auf alle Mails antworten. Bisher hat es die Internetverbindung nur nicht möglich gemacht, weil England WLAN-technisch noch im vergangenen Jahrhundert steckt ; )

Wir melden uns aus Frankreich!

Johannes und Cati

Von Yarmouth nach Dartmouth

Heute habe ich mal wieder einen Artikel für YACHT-online geschrieben, den ihr hier finden könnt: LINK

Ein paar Bilder der letzten Tage gibts hier. Erklärungen wieder als Bildunterschrift …

Johannes

Die Wiege des Blauwassersegelns

JOE_7575

“Maverick too” liegt in Yarmouth, auf der Isle of Wight. Ein kleines Dörfchen, von dem bestimmt die wenigsten Leser bereits einmal gehört haben, geschweige denn schon einmal dort gewesen sind. Der Ort, der vor etwa 900 Jahren gegründet worden ist, hat eine Menge zu bieten. Urige Pubs zum Beispiel, eine tolle Seebrücke und sogar ein altes Castle von Henri dem Achten. Was mich allerdings mit Yarmouth verbindet, ist eine Dienstreise, die mich im vergangenen April hierher geführt hat. Denn nur 200 Meter Luftlinie von unserem Liegeplatz entfernt steht ein altes Coastguard-Cottage, das niemand geringerem gehört hat, als Susan Hiscock. Zusammen mit ihrem Mann Eric ist sie als eine der Blauwasserpioniere bereits in den fünfziger Jahren um die Welt gesegelt. Die ersten Langfahrtbücher und -ratgeber, nach deren Lektüre sich viele Menschen auf die Ozeane gewagt haben, stammen aus ihrer Feder. Jede ihrer Reisen und Weltumsegelungen hat hier in Yarmouth begonnen. Von ihrem berühmtesten Schiff, der “Wanderer III”, hängt hier im Yachtclub ein Modell an der Wand. Direkt neben den Medallien, die die beiden für ihre fantastischen Abenteuer gewonnen haben.

Noch faszinierender allerdings war es, einen Blick in das Cottage zu werfen, in dem Susan nach Erics Tod (Mitte der 80er Jahre) gewohnt hat. Alle Logbücher, alle Dias, alle Seekarten, Gästebücher und hunderte Andenken aus 40 Jahren Blauwassersegelns liegen dort. Erics Nichte hat das Cottage nach Susans Tod (Mitte der 90er Jahre) übernommen und nichts daran geändert. Es fühlt sich an wie ein lebendiges Museum, denn es ist keine Ausstellung, sondern ein Überbleibsel auf dem Leben der beiden. In der aktuellen YACHT 21/2014, die zufälligerweise heute am Kiosk erschienen ist, habe ich von dem Besuch berichtet.

Erics Nichte lebt nicht auf der Insel, die Tür zum Cottage ist bei unserem Besuch also leider verschlossen. Aber wir sind auch nicht deshalb hierher gekommen, sondern weil ich den Ort so kniffig fand. Vorhin haben wir in dem Bootsladen, in dem Eric in den 50er Jahren seine “Wanderer III” ausgerüstet hat, zwei emaillierte Müslischalen gekauft. Sowas hat uns bisher auf See immer gefehlt. Und mich würde es nicht wundern, wenn genau solche Schalen auch schon bei Susan und Eric an Bord Verwendung gefunden hätten …

JOE_7657

Alles weitere unter den Bildern.

Johannes

 

 

In Brighton

JOE_7528 Kopie

Liebe Leser,

fünf Tage haben wir in Ramsgate damit verbracht, letzte Baustellen an Bord der “Maverick” zu beseitigen. Dafür gab es dort gute Gelegenheit, denn neben uns lag die “Heimkehr”, das Schiff unserer lieben Nachbarn Bert und Marlene aus Oberndorf (www.heimkehr-hamburg.de). Nach vier Monaten in England waren sie nun auf dem Rückweg nach Hause und haben uns ihr schwimmendes Werkstattschiff für viele Tage zur Verfügung bestellt. Ich war echt baff, was für Mengen an Ersatzteilen und doppelter Ausrüstung sich an Bord des Schiffes fanden – und an Bord der “Maverick” verbaut worden. Nicht selten haben wir bis spät in den Abend gebastelt. Einen Gaskasten zum Beispiel, in dem die Gasflasche nun sicher und selbstlenzend gelagert werden kann. Herrlich, mit einem funktionierenden Backofen an Bord  ; ) Außerdem einige Leckagen an Deck beseitigt.

Seit vorgestern sind wir nun wieder unterwegs nach Westen. Der erste Trip hat uns 80 Seemeilen bis Brighton geführt.

Blöderweise hat unser elektrischer Raymarine-Autopilot (Typ SPX 5) auf dem Weg den Dienst quittiert. Ich habe ihn heute früh auseinandergenommen. Erkenntnis: Getriebeschaden. Die kleinen Plastikzahnräder hat es einfach zerlegt – und das schon nach nur 600 Seemeilen. Sehr, sehr ärgerlich, denn die ganze Woche sind nur leichte Winde angesagt. Bei Motorfahrt und beim Schwachwindsegeln müssen wir nun also von Hand steuern. Bei unseren 14-Stunden-Trips (wie gestern) ist das mühselig, denn “Maverick” läuft nicht immer gern geradeaus.

Foto

Mal sehen, ob wir irgendwo ein Ersatzgetriebe bekommen. Hier in England soll es 200 Euro kosten. Die Frage ist, wie lang das dann hält? Eigentlich wäre ein richtiger Autopilot die bessere Lösung gewesen, als unser an der Steuersäule montierter Radpilot. Aber dafür fehlte am Ende dann doch das Geld.

Johannes

Erste Etappe nach Ijmuiden

DSC_5460

Zwei Tage haben wir in Cuxhaven umgestaut und gebaut. Cuxhaven befindet sich zwar nur etwa 40 km von Oberndorf entfernt, aber trotzdem war es für den Kopf extrem wichtig, dass wir diese Restarbeiten nun “unterwegs” erledigen konnten.

Johannes hat zum Beispiel noch eine megastarke Bilgepumpe installiert, die im Notfall pro Minute 250 Liter Wasser aus dem Boot befördern soll. Außerdem hat er die Kraft, die durch unsere Oberwanten auf das Deck einwirken, auf das Schott umgelenkt. Unsere Püttinge sind alle nur durch das Deck gebolzt und mit einer Edelstahlplatte abgefangen, nun haben wir bei den Oberwanten noch Verlängerungen mit Wantenspannern. Und dann waren noch so viele Kleinigkeiten zu erledigen, für die vorher keine Zeit war, wie z.B. den Kühlschrank anzuschließen.

Ungewöhnlicherweise herrscht schon sein vielen Tagen Ostwind. Einfach perfekt, um von Cuxhaven nach England segeln zu können. Diese Gelegenheit wollten wir auf keinen Fall ungenutzt lassen und deshalb nonstop nach Ramsgate segeln, wo wir mit unseren Nachbarn Bert und Marlene verabredet sind. Mit Rückenwind ging es Mittwoch morgen an der Kugelbake vor Cuxhaven vorbei, Sonnenschein, keine Wolke, Traumbedingungen! Der Wind ist dann etwas abgeflaut, aber trotzdem genug zum Segeln. Die Nordsee hat es uns wirklich leicht gemacht, sich nach zwei Jahren an Land an das Schaukeln zu gewöhnen. Wir beide sind gerade in den letzten Wochen sowas von übersättigt gewesen an Stress und absurden Gedanken, was noch alles zu erledigen sei, dass es sich noch etwas komisch anfühlt einfach nur zu segeln. Wir sitzen da und genießen, überlegen, was man als nächstes essen könnte und können noch gar nicht richtig begreifen, dass unsere Reise tatsächlich begonnen hat.

Zum Abend hin sind die Wellen mittlerweile so hoch, dass unser elektrischer Autopilot es nicht mehr schafft sie auszusteuern. Unsere Monitor-Windsteueranlage funktioniert auch noch nicht, es war noch keine Zeit für das Feintuning. Johannes bleibt nichts anderes übrig, als die Nacht von Hand durchzusteuern. Ich bin dabei überhaupt keine Hilfe, mich hat die Seekrankheit nun doch dahingerafft, und alle Leckerkeiten, über die ich mich tagsüber so gefreut habe, landen auf dem Seitendeck. Johannes ist plötzlich wieder Einhandsegler. Und ich fühle mich deshalb noch mieser.

Irgendwie hat es Johannes dann im Dunkeln doch noch geschafft, die Monitor richtig einzustellen, sodass er zumindest alle paar Minuten unter Deck zur Ruhe kommen konnte. Dennoch: eine ziemlich lange Nacht!

Am zweiten Tag war es wetter- und windmäßig wieder super, wir konnten deshalb eine Menge Schlaf aufholen. Meine Seekrankheit hatte sich auch wesentlich gebessert. Als es dunkel wurde, waren wir sogar sehr zuversichtlich, diese Nacht abwechselnd Wache gehen zu können. Kaum habe ich mich aber hingelegt, ertönt Alarm von Deck: Wir haben einen Wantenspanner verloren! In Cuxhaven haben wir alle Wanten nochmal nachgestellt und mein Vater hat sie alle gesichert und getaped. Nur die ganz oben, von erstem zu zweitem Salingspaar, die haben wir nicht nochmal kontrolliert. Ein echt schwerer Fehler! Als wir vor ein paar Wochen den Mast zum ersten Mal gestellt haben, haben wir diese Wanten nicht gesichert, weil wir sie ja noch einmal nachstellen wollten vor der Abfahrt. Das haben wir nicht gemacht, was uns nun den Wantenspanner gekostet hat und wir sind uns sehr bewusst, dass es auch ganz anders hätte ausgehen können. In rauem Wetter hätten wir ganz sicher den Mast verloren …

Glücklicherweise hat sich “nur” eins der oberen Zwischenwanten gelöst, das schlackerte jetzt einfach so um den Mast und dängelte ganz ordentlich. Wir haben sofort die Segel runtergenommen, um das Rigg nicht noch zusätzlich zu belasten und binnen Sekunden hatte Johannes die Entscheidung gefällt, nach Ijmuiden zu motoren. Wir haben tags zuvor einen ziemlich weiten Schlag auf die Nordsee gemacht und wären mittlerweile in der Lage gewesen, Ramsgate “auf einer Backe” zu erreichen, also ohne noch einmal den Kurs ändern zu müssen. Wir waren also auf dem Weg hinaus auf die Nordsee. Hätten wir den Wantenspanner zwei Stunden später verloren, hätten wir also nach England motoren müssen, keine Chance mehr umzukehren. Und Gott sei Dank hatte der Wind so weit abgeflaut, dass auch die Wellen immer kleiner wurden. So verlief die Motorfahrt nach Ijmuiden relativ unspektakulär.

14 Stunden sind wir durch die absolute Flaute motort, um bei bestem Sonnenschein in Ijmuiden anzukommen. Hier ist schon Winterbetrieb, die Männer müssen die Damentoilette benutzen, damit nicht so viel schmutzig wird, und wir sind den ganzen Tag in T-Shirt und kurzer Hose rumgelaufen.

DSC_5433

Thema Nummer eins war natürlich, wo wir schnellstmöglich einen Wantenspanner auftreiben. Johannes hat erstmal probiert, ob nicht der Spanner von der Seereling passt … und auch den direkt im Hafenbecken versenkt. Schließlich haben wir einen Tipp bekommen und nach einer halben Stunde Fußmarsch konnten wir im Segler-Dorado tatsächlich einen passenden Wantenspanner kaufen, obwohl wir einen ganz speziellen mit Feingewinde brauchten!

Morgen kann es also nach Ramsgate weiter gehen. Wir schätzen, dass wir Sonntag nachmittag ankommen werden. Für morgen ist leider so gut wie kein Wind angesagt.

Wenn wir drüben angekommen sind, dann werden die Berichte hier auch wieder regelmäßiger. Bisher war einfach noch so viel zu tun, ab England ist dann Müßiggang angesagt!

 

Wir sind unterwegs!

IMG_2620

Letzten Sonntag, kurz nach 16.00 Uhr haben wir an unserem Steg in Oberndorf die Leinen losgeworfen und sind nun tatsächlich auf großer Fahrt! Damit schließt sich hoffentlich das große Reparaturkapitel – ab jetzt soll es hier Reisebilder zu sehen geben!

Wie es sich für uns gehört, haben wir mit mehr als vier Stunden Verspätung abgelegt. Zum eigentlichen Starttermin um 12.00 Uhr steckte “Maverick” mit dem Kiel im Osteschlick fest, Niedrigwasser. Uns herzlich willkommen, wir waren noch lange nicht mit dem Verladen fertig. In den Tagen zuvor hatten wir es noch nicht einmal geschafft unsere Klamotten zu sortieren und festzulegen, was überhaupt mit soll. Ab mittags wurde unser Deich immer voller. Viele Menschen, die uns eigentlich verabschieden wollten und nun Kisten mit Ausrüstung, Klamotten und Lebensmittel zum Steg schleppen mussten. Was dabei alles an Bord gelandet ist und was nicht, das müssen Johannes und ich in den nächsten Tagen noch herausfinden ; )

Die Hilfe von allen Seiten an diesen hektischen Tagen war wirklich unglaublich. Herausragend zu erwähnen sind Christine und Andreas, die auf Wilfried Erdmanns Website von unserer Abreise gelesen haben. Wir kannten uns nicht persönlich, was die beiden aber nicht davon abhielt, aus Dinslaken anzureisen, sich für zwei Tage ein Hotelzimmer zu nehmen und uns das ganze Wochenende zur Hilfe zu stehen, damit wir am Sonntag ablegen können. Ob das Montieren des Salontischs oder das Putzen der Bilge – ihr wart euch für keine Arbeit zu schade. Deshalb danken wir euch ganz besonders – ihr habt uns einen ganze Menge Arbeit abgenommen! Wahrscheinlich wären wir ohne euch gar nicht mehr an dem Sonntag losgekommen …

Übrigens gibt es bei YACHT online einen sehr schönen Bericht über unsere Abfahrt. Außerdem könnt ihr unsere Route dank unseres AIS bei Marinetraffic.com verfolgen, solange wir uns in Küstennähe befinden.

Und besonders wichtig: Danke an alle lieben Verwandten, Freunde, Nachbarn und auch Leser dieses Blogs, die uns bei der Abfahrt geholfen haben.

 

2 Tage: Neu eingekleidet!

JOE_7169

Vielen Dank an SLAM für das tolle Ölzeug! ; )

7 Tage: Zwischenstand auf “Maverick”

mav

Mehr als irgendwelche Nebenaktivitäten interessiert wohl der aktuelle Stand auf der “Maverick”. Und es ist auch eine Menge passiert! Johannes hat in den letzten Tagen mehr als 100 m Kabel durch das Schiff gezogen, fast alles ist auch schon angeschlossen. Er hat außerdem ein tolles Ladegerät von victron energy verbaut, das auch gleichzeitig ein Inverter ist. Damit haben wir 230 V-Steckdosen an Bord, eine prima Sache um Kameras und Festplatten mit Strom und den Blog mit Bildern und Filmen zu versorgen.

Leider kommt das Fotografieren etwas kurz, es bleibt einfach keine Zeit, die Zwischenschritte festzuhalten. Manchmal sitzt Johannes auch an den unzugänglichsten Stellen, dass es physisch einfach unmöglich ist, noch die Kamera zu halten. Seit wir uns kennen, hat er insgesamt vielleicht drei, vier blaue Flecken gehabt. Jetzt ist kann er tagtäglich eine neue Schramme oder einen Bluterguss vorweisen, die er sich beim Bauen zuzieht.

Außerdem hat Johannes einen Ladebooster, und dimmbare Courtesy-Lights, die den Fußboden beleuchten, und ein Solarpaneel verbaut. Dabei ist erst das Locktite über Bord gegangen und dann ein Beschlag, von denen er zwei brauchte und exakt zwei hatte. Also hat er sich was neues geklöppelt aus einer Edelstahlleiste. Ist eigentlich sogar noch besser als der fertige Beschlag ; )

“Maverick” ist letztes Wochenende zu großen Teilen isoliert worden. Die Firma armacell hat uns Material zur Verfügung gestellt und auch mit uns verklebt, damit wir in der karibischen Hitze nicht ganz so doll schwitzen müssen. Davon haben wir auch Fotos ; ) Wenn etwas mehr Zeit ist, gibt es dazu noch einmal mehr.

Seit gestern Abend steht die Baustelle allerdings halbwegs still. Johannes hat Nebenwirkungen von seiner Gelbfieberimpfung bekommen. Ihn hats ziemlich dahingerafft, mit Schüttelfrost, Schweißattacken und völliger Schlappheit. Am schlimmsten ist wohl, dass er untätig im Bett liegen muss und ihm dabei tausend Gedanken an Schaltpläne, Laminierarbeiten und Kabel durch den Kopf schwirren. Angeblich soll der Spuk nach einem Tag erledigt sein. Wir hoffen das Beste …

Mit der Queen Mary 2 über den Atlantik

YACHT_QM2_Reise_August2014Queen Mary2 ruppe_6739

Es ist uns fast peinlich, diesen Post zu verfassen – aber die YACHT-Leser wissen es ja ohnehin schon seit einigen Wochen: Letzte Woche haben wir den Atlantik überquert. Allerdings nicht mit der “Maverick”, sondern mit einem etwas größeren Schiff: Der “Queen Mary 2″.

Natürlich haben wir das nicht zum Spaß gemacht (obwohl es schon seeeeehr angenehm war ; ), sondern wir sind im Rahmen einer Leserreise von der YACHT mitgefahren. Als Johannes im vergangenen November das Angebot bekommen hat, stand die eigene Reise auf “Maverick” noch in weiter Ferne und natürlich haben wir uns gedacht: Wann hat man schon nochmal die Gelegenheit dazu, auf demselben Wege in die USA zu kommen, wie die Auswanderer vor 100 Jahren? Amerika genauso erleben, wie die Menschen damals, die voller Hoffnung auf einen Neuanfang waren. Vom Atlantik durch die Verrazano-Narrows-Bridge in den Vorhafen, Miss Liberty auf der linken Seite, und dahinter Ellis Island. Das mussten wir einfach annehmen.

Sieben Tage hat die eigentliche Transatlantikpassage gedauert. Ziemlich schnell, wenn man bedenkt, wie lange wir mit “Maverick” vermutlich brauchen!

Auf der “Queen Mary 2″ ging es von Hamburg nach New York mit kurzem Zwischenstopp in Southampton an der englischen Südküste.  Neben 26 Teilnehmern waren auch Johannes Chef Jochen Rieker und seine Assistentin  Nadine Timm mit an Bord. Die Aufgabe von Johannes und Jochen Rieker war es, einen Teil des Programms für alle deutschsprachigen Gäste mitzugestalten und Vorträge über den Atlantik zu halten. Johannes hat natürlich von seiner ersten Atlantiküberquerung 2005/06 mit der Original-”Maverick” berichtet. Das hat er in den vergangenen Jahren ja ziemlich oft getan – aber mitten auf dem Atlantik war es natürlich etwas anderes. In Anbetracht unserer Reise wird es wohl auch vorerst das letzte Mal gewesen sein, dass er über die Reise berichtet hat. Ich finde, es gibt kein besseres Ende als mitten auf dem Atlantik.

Bei allem Komfort, den wir an Bord genießen konnten, hat diese Fahrt mal wieder absolut nicht in den Zeitplan gepasst – sicherlich auch ein Grund, warum wir die Abfahrt letztlich verschoben haben.

Die kleine Auszeit ist absolut hilfreich gewesen, um sich wieder zu resetten. Wir hatten eine Menge Schlaf nachzuholen! Man sagt sogar, dass meine Augenringe etwas kleiner geworden sind  ; ) Vor der Fahrt mit der “Queen” haben wir uns in den letzten Wochen sehr oft gestritten, wohl mehr als in den letzten Jahren zusammen. Gar nicht mal um Gravierendes, aber die Nerven sind bei beiden etwas strapaziert. Johannes geht wahnsinnig schnell in die Luft, ich bin extrem oft beleidigt. Wir werden häufig gefragt, ob wir denken, dass es mit uns gut geht oder dass wir uns schlimm auf die Nerven gehen werden. Ich bin fest davon überzeugt, dass es in dieser Hinsicht gar keine Probleme geben wird. Wir haben mit dem Bootsbau und der Vorbereitung so viel durchgehalten und nie hat es ernsthaft auf der Kippe gestanden. Keiner von uns würde leichtfertig “Maverick” verlassen und wir finden uns gegenseitig auch ziemlich ok ; )

Ich als Landpomeranze musste mich erstmal an die ganzen Annehmlichkeiten auf der “Queen” gewöhnen. Noch nie wurde mir im Restaurant die Serviette auf den Schoß gelegt, und ich glaube, dass Johannes und ich in all den Jahren noch nie im Anzug und Abendkleid zusammen zu Abend gegessen haben. Aber es hat was für sich und ich werde in jedem Fall bei uns an Bord einführen, dass Johannes mir am Tisch jedes Menü mit einer gigantischen Pfeffermühle würzt und mir nach dem Dessert Pralinchen reicht und zwar “one of each”!

Und dann ist da noch der Atlantik. Der präsentierte sich freundlich, kaum Welle, die auf dem großen Schiff zu merken gewesen wäre. Wenn ich im Restaurant aus dem Fenster geguckt habe, kam es mir vor, als ziehe jemand eine Tapete mit Wasser vorbei, so wie in den alten Filmen. Absolut unwirklich, wenn man so intensiv auf eine Atlantiküberquerung auf eigenem Kiel hinarbeitet. Aber wir haben Delfine gesehen, die ich ja bekanntlich sehr, sehr mag, und sogar Wale! Wow! Absolut fantastisch!

Die Fahrt hat uns in jedem Fall gut getan, wir sind begeistert von der Queen Mary 2 und würden jederzeit wieder mit ihr reisen. Aber tauschen will ich nicht! Ich will den Atlantik anfassen, die Überfahrt erkämpfen und die hohen Wellen nicht nur sehen, sondern auch im Bauch kribbeln spüren.

Nach vier Stunden in New York haben wir die Heimreise angetreten, die Stadt sparen wir uns für später auf. Der US-amerikanische Grenzbeamte war natürlich skeptisch, dass wir Visa für die USA haben. Als er unseren Plan gehört hat, hat er heimlich gegrinst, gemeint, dass die Überfahrt wohl etwas länger dauern werde und uns guten Wind gewünscht!

 

 

Top 10 der meistbenutzten Baustellensätze

dsc_4424

10. “Musst du das vorher nicht abkleben?”

9. “Katharina, geh mir nicht auf den Piss!”

8. “Brauchst du meine kleinen, zarten Frauenhände für diesen Fummelkram?”

7. “Feierabend?”

6. “Ein Kaffee wär jetzt gut …”

5. “Ich dachte, du wolltest das so und so machen?!”

4. “Boah, ist das heiß hier!”

3. “Boah, ist das kalt hier!”

2.”Ich brauche n 13er- Schlüssel! Wo ist eigentlich der 13er-Schlüssel?”

und der am häufigsten benutzen Sätze ist auf Platz

1. “Ach komm, was soll’s, das ist ja schnell gemacht!”

In der Zwischenzeit: Das Haus

Am meisten Zeit hat neben der Bootsbaustelle das Haus von Johannes in Oberndorf gekostet. Der Kauf 2012 ist, wie so oft bei Johannes, eine spontane Entscheidung gewesen und passte natürlich überhaupt nicht in den Plan. Andere Segler, die auf große Fahrt gehen wollen, stoßen alle Besitztümer ab, Johannes hat mit dem Haus Eigentum angehäuft und das auch noch mit 26 Jahren.

Warum die alte Schmiede und der Ort ihn aber angezogen haben und weshalb wir diese Entscheidung bis heute nicht bereut haben, obwohl Johannes täglich drei Stunden im Zug zur Arbeit hin und her pendeln musste, lest ihr hier (LINK).

Damit wir aber trotzdem relativ unbelastet lossegeln können, soll zumindest eine der zwei Wohnungen vermietet werden. Mit der Hilfe von Johannes Eltern Gabi und Manfred haben wir die untere Wohnung weitgehend modernisiert. Die beiden haben ihren Jahresurlaub auf unserer Baustelle verbracht und wir können nicht mit Worten ausdrücken, wie dankbar wir für ihre große Unterstützung sind!

Als weiteres Geschenk haben wir recht kurzfristig in Mellie und Daniel fantastische Mieter gefunden, die sich wie wir in die Schmiede verliebt haben und sogar die Restarbeiten übernehmen, sodass wir ruhigen Gewissens losfahren und die letzten Tage vor der Abfahrt in großen Teilen “Maverick” widmen können.

Hier die Highlights im direkten Vergleich:

Das Bad hat wohl die krasseste Wandlung durchgemacht, eine kleine Zeitreise von den 70er-Jahren in die Gegenwart. Wir haben nicht nur zwei Wände rausgehauen, Manfred hat auch überall Isolierungen angebracht, damit man im Bad nicht mehr frieren muss, und das ganze Ding gefliest. Außerdem gibt es keine Durchsicht mehr vom Flur aus.

DSC_3233 Kopie

DSC_5267 Kopie

 

In den Flur haben Johannes’ Bruder Tobi, Manfred und Johannes Licht gebracht, indem sie die alte Holzvertäfelung durch eine helle Decke mit versenkten Spots ersetzt haben.

DSC_3199 Kopie

DSC_5274 Kopie

 

Die alte Küche (auch im 70er-Stil) war uns zu klein und dunkel. Die neue Küche befindet sich deshalb im alten Schlafzimmer, das wesentlich größer ist und den ganzen Tag über Sonne hat. Hier musste nicht nur gefliest und eine Küchenzeile aufgebaut werden, sondern es fehlte Starkstrom und sämtliche Wasserleitungen. Weil wir an der Oste einen hohen Grundwasserspiegel haben, sind einige Wände feucht. Deshalb hat Manfred die Küchenwände mal eben trocken gelegt.

DSC_3362 Kopie

DSC_5291 Kopie

 

Im Anbau mit Sauna gab es keinen richtigen Boden, also hat Manfred erstmal einen Estrich reingehauen. Außerdem konnte man bis ins Dach hochgucken, weil es keine Decke gab. Somit war der Anbau schweinekalt. Mittlerweile ist eine Decke eingezogen und auch ein Großteil der Wände ist mit Rigips verkleidet worden. Leider waren die Deckenbalken teilweise kaputt oder sogar durchgebrochen, deshalb hat Johannes eine Verkleidung gebaut. Das Dach ist mittlerweile auch nicht mehr mit einer mobilen, sondern permanenten Stütze gesichert.

DSC_0888 Kopie

DSC_5281 Kopie

6 bzw. 14 Tage: Abfahrt verschoben

Bildschirmfoto 2014-08-30 um 21.20.52

Gestern hatte Johannes seinen letzten Arbeitstag bei der YACHT, ich meinen im Delius Klasing Verlag. Ab jetzt können wir uns also fulltime um “Maverick”, aber auch um die letzten Vorbereitungen kümmern. Montag bekommt Johannes zum Beispiel noch eine Gelbfieberimpfung, autsch. Das geht nur an bestimmten autorisierten Stellen, deshalb muss er dafür nochmal nach Hamburg reinfahren.

In letzter Zeit konnten wir nicht ganz so viel schaffen, wie wir erhofft hatten. Zumindest nicht am Boot. Deshalb war es auch ziemlich ruhig hier im Blog. Unter anderem waren wir zehn Tage gar nicht in Oberndorf, nicht einmal Deutschland. Dazu gibt es bald mehr zu lesen …

Es gibt also noch vieles zu tun. Manches wollen wir unterwegs erledigen, etliches aber auch noch zu Hause am Steg. Deshalb haben wir beschlossen, die Abfahrt um eine Woche zu verschieben.

Der neue Abfahrtstermin ist Sonntag, der 14.09.2014 um 12.00 Uhr. Es geht los in Oberndorf an der Oste, an unserem ganz eigenen Steg vor der Haustür.

Die häufigste Frage ist übrigens, ob wir schon aufgeregt seien. Für mich selbst ist die ganze Sache noch zu unreal und abstrakt, aber ich freue mich definitiv ganz doll! Auf das Ablegen, die Länder, die Menschen, vor allem den Atlantik, auf die Zeit mit “Maverick” und mit Johannes!

Ab heute sind es noch 14 Tage. Ich gehe schon mal packen …

Cati