Archiv der Kategorie: Sonnensegler

Wie zu Opas Zeiten

Zu Opas Zeiten gab es keine digitale Fotografie. Kein Schnappschuss, den man sofort betrachten konnte, wenn man einmal von Polaroids absieht. Keine schnelle Bildbearbeitung, kein Instagram das nach der digitalen Bilderflut gekräht hätte.
Zu Opas Zeiten hat man noch einen Film im Laden gekauft, in die Kamera gelegt und hatte, je nach Art der Kamera und des Films, zwischen 8 und 36 reguläre Chancen auf ein gutes Foto. Wenn der Film dann irgendwann belichtet war, hat man ihn zum Fotoladen gebracht, sein Kreuzchen meist bei 10×15 gesetzt und konnte ein paar Tage später sehen, was aus den Aufnahmen geworden ist.
Mein Opa hat nie eine Digitalkamera besessen. Bis zuletzt hat er mit einer Spiegelreflex fotografiert und sich vor jedem Druck auf den Auslöser genau überlegt, ob es sich überhaupt lohnt. Mein Opa war kein Fotograf, trotzdem hat er nicht selten gute Fotos gemacht. Hunderte oder Tausende Fotos, die in Alben und Kartons lagern und die Zeit überdauern. Kein Festplattencrash, kein Systemwechsel kann diesen Fotos etwas anhaben und wenn unsere Hütte nicht abfackelt, existieren diese Fotos sehr wahrscheinlich noch, wenn ich bereits Geschichte bin.

Die Kamera, die mein Opa zuletzt besessen hat, ist eine Canon EOS 5000. Für meinen Opa war diese SLR eine Art Revolution. Mitte der 90er war das Teil richtig gut. Heute bekommt man eine EOS 5000 für ein paar Euro in der Bucht hinterher geschmissen. Der materielle Wert ist also eher gering. Für mich ist sie dennoch Gold wert, denn ich habe sie von meinem Opa geerbt.
Mehr als 5 Jahre lag die EOS unbenutzt im Schrank. Ich hab sie so weggelegt, wie mein Opa sie zuletzt weggelegt hat und nicht mehr angerührt. Ab und zu mal betrachtet habe ich sie und dabei einen Kloß im Hals gehabt. Ein Erinnerungsstück an einen lieben Menschen eben.

Diesen Sommer, als ich für eine Weile wieder in Wesel war, habe ich mir mal wieder diese Kamera angeschaut, aber diesmal beschlossen, sie wenigstens noch einmal wieder richtig fit zu machen und einen der letzten Filme von Opa zu verschießen. Ich hab sie geputzt, den Griff überarbeitet und ihr eine neue Batterie spendiert. Dann einen Film eingelegt. Das letzte Mal, dass ich einen Film in eine Kamera gelegt habe ist etwa 10 Jahre her. Irgendwie cool, jetzt wieder mit so einem Kleinbildfilm zu hantieren. Aber was fotografiere ich nun damit? Muss sich ja auch lohnen! Und das ist der erste krasse Unterschied, der erst nach langer Abstinenz so richtig auffällt, wenn man jahrelang nicht mehr mit Film fotografiert hat. Jede Auslösung ist kostbar, der Vorrat stark begrenzt. Man macht sich also Gedanken, während man mit jeder Digicam nur so die Bilder durchrotzt und am Rechner später das Beste aussucht. Oder man schaut aufs Display.
Das Display, ja da gab es auch ein nettes Erlebnis, während meine Nichte gerade zu Besuch war. Sie war zu dem Zeitpunkt 6 Jahre alt, kennt also nur digitale Fotos. Aber neugierig war sie, was der Onkel da mit der alten Kamera hantiert. Also habe ich ihr erklärt, wie man früher Fotos gemacht hat und wie aufwändig das im Gegensatz zur Digitalfotografie war. Kurz darauf haben wir zusammen ein Foto gemacht und unmittelbar nach dem „Klick“ kam wie aus der Pistole geschossen ein: „Zeig mal!“ mit einem Blick auf die Gehäuserückseite.
„Da kann man ja wirklich nichts sehen, Nico!“
Nachdem der Film ein paar Tage später vom örtlichen Fotohändler entwickelt wurde, war die Spannung groß. Die ganze Familie wollte die Fotos sehen und alle waren irgendwie begeistert.
Grübeln…
Warum ist das so? Was fasziniert so am Film? Sind es die alten Kameras? Die Nostalgie? Oder ist da mehr dahinter?

Also den nächsten Film belichtet, zwischendurch viel gelesen, dann ein paar Tage später noch einen Film eingelegt. Diesmal in die reaktivierte Kamera meines Vaters, eine Canon AE-1 Programm, mit der ich als Kind selbst viel fotografiert habe.
Der große Flohmarkt auf dem Stadtfest in Wesel kam anschließend wie gelegen. An einem Stand lag eine sehr alte Zeiss Ikon Contaflex herum. Schlappe 7 Euro habe ich dafür genatzt. Äußerlich war sie in sehr gutem Zustand, aber die Mechanik war komplett fest gegammelt. Da hat vermutlich Jahrzehnte niemand mehr ein Foto mit gemacht. In den nächsten Wochen habe ich mir Pläne besorgt und mich Stück für Stück durch die Kamera gearbeitet. Die feinen Zahnrädchen, Hebelchen und Lamellen waren alle verharzt und blockiert. Ich hätte es selbst nicht für möglich gehalten, aber am Ende habe ich alles wieder zusammen bekommen und die Contaflex lief wie eine neue. Alle Verschlusszeiten stimmten perfekt und die Ergebnisse des ersten Films haben mich ziemlich umgehauen.
Ich hatte bereits viel positives über Synchro Compur Verschlüsse und die Linsen der damaligen Zeit gelesen, aber dann live ein Foto zu sehen, das mit einer 60 Jahre alten Kamera aufgenommen wurde und so gut ist, das ein Laie es einem heutigen High End Gerät zuschreiben würde, ist schon irgendwie faszinierend.

Also weiter! Aber wohin? Was will ich eigentlich?
Erstmal weiter zurück in der Zeit, weiter lernen. Also habe ich mir die älteste Kamera geschnappt die ich in unserer Familie auftreiben konnte. Eine knapp 90 Jahre alte Zeiss Ikon Box Tengor, die mein Vater in den 1980er Jahren mal auf einem Schrottplatz in der ehemaligen DDR ausgegraben hat. Ziemlich vergammelt war das Ding, aber im Gegensatz zur Contaflex hatte ich die Box an einem Tag restauriert, so simpel ist das Teil.
Einen passenden Rollfilm zu besorgen war dann weniger simpel. Der Onlinehandel hat es mir allerdings leicht gemacht und so bin ich über die neue Produktvielfalt im Filmsektor gestolpert. Man, was es da heute für ein geiles Zeug gibt! Ich war fasziniert und erfreut, das analoge Fotografie nicht tot ist. Mittlerweile gibt es die ein oder andere Edelschmiede und Filme mit Auflösungsvermögen an die keine moderne DSLR auch nur annähernd heran kommt. Vom Tonwertumfang ganz zu schweigen. Ich schweife ab…

Also zurück zur Box Tengor. Fotografieren wie vor einem Jahrhundert war nun angesagt. 8 Auslösungen schafft die Kamera mit einem Rollfilm und man muss aufpassen, nicht versehentlich doppelt zu belichten. Passierte mir auch einmal.
Nachdem alle Aufnahmen im Kasten sind, wird der volle Film vorsichtig entnommen und ab damit zum Fotoladen. Mit diesem S/W Rollfilm im Mittelformat habe ich selbst den Fotohändler bei uns im Ort zum staunen gebracht! Immerhin habe ich in Wesel das Glück, dass es noch ein richtig gutes Fotogeschäft gibt. Aber diesen Schwarz/Weiß Rollfilm kann auch der Meister selbst nicht entwickeln.
Also ab damit zu Rossmann. Die schicken solche Filme an ein größeres Labor und schlappe 2 Monate später sind die Fotos auch „schon“ fertig. Ziemlich spannend. Dazu muss man sagen, das mit so einem Format heute einfach kaum noch jemand fotografiert und das Labor warten muss bis genügend Filme zusammen kommen, um die Maschine anzuwerfen.
Die Box Tengor war für mich auch nur ein netter Exkurs in wirklich antike Fototechnik. Die zu erwartende Bildqualität ist mir dann doch zu gering und die Kosten pro Foto sind ziemlich hoch.

Ich hatte mich in der Zwischenzeit ohnehin auf etwas ganz anderes festgelegt. Ich wollte eine Kamera haben, die aus der Hochzeit der Objektivherstellung stammt und ich wollte eine Kamera, die ohne Elektronik oder Elektrik auskommt. Ein rein mechanisches Gerät, ohne Belichtungsmesser. Kompakt sollte sie auch sein, damit ich sie gut auf Reisen mitnehmen kann. Nach viel Recherche habe ich mich für die Kodak Retina 1b Typ 018 entschieden und bei Ebay nach einer Weile ziemlich günstig eine ergattert.
Diese Retina wurde 1954 in Stuttgart gebaut. Der Synchro Compur Verschluss kam von der Fa. Friedrich Deckel aus München und die Linsen des 2,8er Objektivs von Schneider aus Kreuznach. Feinmechanik und Linsen in einer Qualität, die es heute fast nirgends mehr gibt. Damals hat so eine Retina in etwa so viel gekostet wie ein Angestellter in Deutschland im Schnitt im Monat verdient hat. Heute bekommt man solche Kameras bei Ebay fast hinterher geschmissen.

Meine Retina funktionierte von Anfang an. Den Synchro Compur Verschluss musste ich trotzdem zerlegen, weil nicht alle Zeiten wegen verharztem Öl sauber liefen. Nach ein paar Tagen hatte ich sie komplett restauriert und ein wenig nach meinen persönlichen Wünschen verändert.




Dann noch schnell einen 200er Fujifilm durchgejagt, einen Test am Stern gemacht und die Optik für extrem gut befunden. Gerade rechtzeitig, bevor mein Flug zurück zur Nomade ging, kamen ein paar Filme hier an.

Und deshalb texte ich euch gerade hier zu. Sozusagen als kleine Einführung und Erklärung, warum ich so manches Foto der letzten Reise mit Nomade erst in Kürze zeigen kann!

Und warum nun das Ganze? Warum nicht einfach weiterhin auf den Auslöser der Digitalen drücken?
Gar nicht so einfach zu erklären.
Ich werde natürlich auch weiterhin meine DSLR und die anderen Digitalen nutzen. Ich find die Dinger nach wie vor richtig Klasse und in vielen Situationen viel sinnvoller als eine analoge Kamera. Also, Nostalgie ist es bei mir eher nicht.
Vielmehr habe ich festgestellt, dass ich mit Film anders fotografiere als wenn ich Photonen mit einem CCD oder CMOS sammle.
Aber nicht nur, dass ich anders an die Sache heran gehe, die Fotos sind auch grundlegend anders und oft gefallen sie mir besser, selbst wenn ich das gleiche Foto Digital und Analog vor mir habe.
Qualitativ kommt ein digitaler Ausdruck meist nicht an einen analogen Abzug heran. Es gibt keine sichtbaren Pixel, egal wie hoch man vergößert. Klar, es wird unschärfer, aber das unregelmäßige Filmkorn gefällt mir manchmal besser als Kompressionsartefakte, Bildrauschen oder eben Pixel.
Irgendwie finde ich Film auch lebendiger. Die Fotos wirken auf mich echter. Mehr so, wie ich die Situation wirklich gesehen habe. Der bessere Dynamikumfang von Film spielt da sicherlich auch eine Rolle.

Digitalfotografie ist mir im Laufe der Zeit einfach zu inflationär geworden. Fotos werden nicht mehr wertgeschätzt, merke ich ja bei mir selbst. Instagram, Facebook, Festplatten und Speicherkarten voll mit Bildern. Aber mal ehrlich, das meiste davon ist Schrott! Ich denke, wir machen uns heute kaum noch Gedanken übers Foto selbst und nicht selten geht der ganze Schrott bei einem Systemwechsel, Absturz oder sonst was verloren. Das Gefühl dafür, was sich lohnt zu fotografieren, geht auch verloren. Und am Ende haben wir vielleicht eine Generation, die weniger gute Erinnerungsfotos hat, als zu Opas Zeiten, weil in 20 Jahren keiner mehr weiß wo das coole Foto, welches man gestern in der WhatsApp-Gruppe gepostet hat, hin ist!

Ein guter Grund, eine kleine Beitragsserie zu starten und die Reise mit Nomade, chemisch fotografiert, noch einmal Revue passieren zu lassen, wie ich finde.

Gebt mir etwas Zeit zum scannen…

Read more

Nomade kommt an Land

Der Alltag hat mich wieder! So langsam gewöhne ich mich allerdings an die Wechsel. Die Umstellung fällt mir nicht mehr schwer und ich bin froh, jetzt wieder zu Hause zu sein. Sabrina geht es gut, Filou geht es gut, das Rudel ist endlich wieder komplett!
Immer wenn ich von so einer Reise zurück komme, gibt es erst mal viel zu tun. Der erste Schwung Arbeit ist jetzt aber vom Tisch, Camino aus dem Wasser, ein „neues“ Auto für Sabrina besorgt und seit langer Zeit habe ich auch mal wieder am Filmmaterial gebastelt.
Aber darum geht es heute nicht. Springen wir ein paar Tage zurück…

23.10.2017
Nachdem alles vertragliche geregelt ist, laufe ich gegen 9 Uhr vom Marinabüro zurück zu Nomade. Der Volvo wird ein vorerst letztes Mal angeworfen. Per Funk melde ich mich startbereit, ich bekomme kurze Zeit später Hilfe von zwei Mitarbeitern der Marina. Nach dem Ablegen wird Nomade von zwei Schlauchbooten bis zum Travellift eskortiert. Dort warten ebenfalls auf beiden Seiten des Beckens Mitarbeiter, um die Leinen anzunehmen. Klappt alles wunderbar und nach kurzer Wartezeit hängt Nomade auch schon in den Gurten des Travellifts.
Immer wieder spannend, wenn das eigene Schiff so langsam aus dem Wasser kommt und in der Luft schwebt.
Zuerst geht es zum Reinigungsplatz. Dort bekommt das Unterwasserschiff eine Hochdruckdusche, die auch dringend notwendig ist. Anschließend fährt man Nomade zum Stellplatz im hinteren Bereich des Werftgeländes und bockt sie auf. Alles sehr professionell und schnell.

Ein komisches Gefühl, Nomade nach der Reise jetzt hier abgestellt zu sehen. Aber für lange Gedanken ist keine Zeit, denn ich bin auf einen Kaffee im Büro der Marina eingeladen. Und so schaue ich nur kurz, ob alles richtig fest ist und besuche danach Egemen, der sich seit meiner Ankunft gestern um alles gekümmert hat.
Während wir türkischen Kaffee bei bestem Wetter und toller Aussicht auf die Boote genießen, erfahre ich einiges über die Viaport Marina.
Alles genau zu beschreiben, was es hier gibt, ist in ein paar Sätzen kaum möglich. Für mich ist diese Marina gigantisch. Damit meine ich nicht unbedingt die Kapazitäten, die sind mit aktuell etwa 600 Liegeplätzen vergleichbar mit großen Marinas in Europa. Allerdings sind die Liegeplätze hier im Durchschnitt größer als zum Beispiel in Deutschland. Kleiner als 40 Fuß ist hier kaum ein Segelboot.
Gigantisch ist alles was mit Service, Versorgung und Freizeitgestaltung zu tun hat. Vergleichbares gibt es in Europa nicht, soweit ich weiß. Als Segler fühlt man sich hier wie im Schlaraffenland.
Fangen wir mit dem Werftbereich an, in dem sich Nomade nun befindet. Dort gibt es für alle genügend Strom-/ und Wasseranschlüsse, gepflegte sanitäre Anlagen, sowie mehrere Geschäfte innerhalb der Marina, mit allem was man so an Ersatzteilen und Material fürs Boot benötigt. Ja, sogar Vertretungen der großen Yachthersteller findet man hier. Bavaria, Beneteau und ein Volvo Penta Händler fehlen auch nicht.
Die sanitären Anlagen sind die besten, die ich jemals in einer Marina gesehen habe. Waschmaschine und Trockner kann ich ebenfalls benutzen, soviel ich möchte.
Herzstück der Marina ist das Shopping Center, das sich auf einer Halbinsel innerhalb der Marina befindet. Feinster Marmorboden, mehr als 150 Geschäfte und Restaurants, die keine Wünsche offen lassen. Schicke Mode Geschäfte, einen Carrefour, Schnellrestaurants und sogar eine Rossmann Filiale findet man hier.
Die gesamte Einkaufsmeile wird durchzogen von Wasserläufen, die von kleinen Bogenbrücken überspannt werden. Ich bin eigentlich nicht so der Shoppingcenter Fan, aber hier umher zu schlendern macht sogar mir richtig Spaß.
Ein Kino und ein Entertainment Center gibt es ebenfalls in der Marina. Dann noch einen Freizeitpark, unter anderem mit der schnellsten Achterbahn der Türkei!
Die Viaport Marina hat sogar einen Aquazoo und ein Areal mit Tribünen auf dem Konzerte stattfinden.

Und während ich den Kaffee genieße, und viel über die Marina erfahre, fragt Egemen mich, ob ich Hunger habe.
Wieder einmal bin ich von der türkischen Gastfreundschaft beeindruckt. Egemen hat jetzt Mittagspause und lädt mich kurzerhand zum Essen ein. Wir gehen zu seinem Auto und fahren in Richtung Stadt. Aber nicht auf dem direkten Weg, sondern mit einem Umweg durch den alten Teil von Tuzla, mit den urigen Holzhäusern und schmalen Gassen. Egemen erklärt mir einiges zur Geschichte und zum Baustil.

Historische Wohngebäude in Tuzla.

Dann parkt er sein Auto und wir laufen ein paar Meter bis zu einem kleinen Restaurant. Hier sucht man sich aus einer großen Auswahl verschiedener Fleischsorten etwas aus. Anschließend wird es frisch zubereitet und ich muss sagen, es schmeckte wirklich fantastisch.
Egemen und ich unterhalten uns bestens. Über die Boot Düsseldorf zum Beispiel, auf der er für die Viaport in den letzten Jahren mehrfach war und übers Reisen allgemein.
Irgendwann ist sie dann vorbei, die Mittagspause. Wir fahren zurück zur Viaport. Egemen geht zu seinem Büro und ich zu Nomade.

In den nächsten Tagen habe ich eine sportliche Liste abzuarbeiten. Mit Details langweile ich euch jetzt aber nicht. Nur soviel, ich hatte am Ende Muskelkater vom feinsten aber habe alles geschafft.

Das Flugticket hat mir Egemen noch ausgedruckt und am 28. Oktober bin ich mit einem kleinen Koffer zum Taxistand gelaufen und mit einem Viaport Taxi (ja, die Marina hat sogar einen eigenen Taxistand) zum Flughafen Sabiha Gökçen gefahren. Die Fahrt hat keine 20 Minuten gedauert. Danach einchecken, einsteigen und nach dreieinhalb Stunden Flug in Düsseldorf aussteigen.

Abgeholt wurde ich von Sabrina und meinem Vater. Was für eine Freude!

Zuhause hat Filou mich sofort wiedererkannt. Er ist eigentlich immer total ruhig und entspannt, aber bei diesem Wiedersehen ist er vor Freude fast ausgeflippt.

Read more

So nah und doch so fern

Gerade einmal 8 Seemeilen beträgt die kürzeste Distanz zwischen Nomade und dem Beginn des Bosporus am 22. Oktober. Es ist der letzte Törn mit Nomade in diesem Jahr und die Sicht ist anfangs eher schlecht. Etwa 3 Seemeilen weit kann ich schauen, alles darüber hinaus verschluckt der Dunst. Ich segel mit Nomade so nah an Istanbul vorbei und sehe dennoch nichts von dieser Metropole.

Getrübt ist die Stimmung trotzdem nicht. Denn das Jahresendziel ist nur noch wenige Stunden entfernt und bereits alles geregelt. Wir haben ein tolles Angebot in der Viaport Marina in Tuzla bekommen und auch mein Flug von Istanbul nach Düsseldorf ist bereits gebucht.
Und so genieße ich diesen abwechslungsreichen Törn in vollen Zügen.
Der Tag beginnt mit viel Wind von schräg achtern und zeitweise sehr kabbeligem Wasser. Es dauert nicht lange, da schiebt uns die Strömung des Bosporus merklich nach Süden. Wind und Strom stehen gegeneinander und sorgen für Bewegung im Wasser. Es gibt aber auch immer wieder Phasen mit Null Strömung. Die bevorstehenden Wechsel kann man bereits von weitem an der veränderten Wasseroberfläche erkennen. Das Verkehrstrennungsgebiet, das es zu überqueren gilt, lässt sich mit dem im Ärmelkanal vergleichen. Der Seeweg zwischen Dardanellen und Bosporus ist einer der meistbefahrenen der Welt. Dank AIS ist es trotzdem ein leichtes, den richtigen Moment zur Überquerung der Verkehrstrennungsgebiete zu finden.
Als das geschafft ist, liegen die Prinzeninseln an Backbord und die See wird immer ruhiger. Delfinbesuch habe ich heute auch noch einmal zum Abschluss der Reise. Überhaupt habe ich im Marmarameer viel mehr Delfine gesehen als erwartet. Auch wird hier sehr viel gefischt. Immer wieder trifft man auf große Trawler und unzählige kleinere Fischerboote.

Am frühen Abend liegen schließlich 33 Seemeilen hinter mir und ich bin unmittelbar vor der Viaport Marina. Auf Kanal 72 melde ich mich an und bekomme folgende Antwort (im Original auf Englisch): „Nomade, herzlich Willkommen in der Viaport Marina, bleiben sie bitte an ihrer Position, wir schicken einen Lotsen.“
Nach kurzer Wartezeit war dann das Lotsenboot bei mir und ich sollte folgen. Mit 3 Knoten ging es anschließend in den Bereich für Segelyachten. In der Gasse wartete bereits ein zweites Schlauchboot und ich musste nichts weiter machen, als vor der Box einlenken, aufstoppen und etwas rückwärts fahren. Ein Mitarbeiter hat vom Schlauchboot aus die Mooringleine am Bug belegt, der andere die Heckleinen. Völlig entspannt angekommen.
Wo das Büro ist, wollte ich dann wissen. Antwort: „Da brauchen sie nicht hin laufen, wir fahren sie mit dem Schlauchboot zum Büro.“
Dann ging es los, durch die neueste Marina in der Türkei. Der erste Eindruck war ziemlich überwältigend, der Empfang im Büro herzlich.
Nach einer zusätzlichen Zugangskarte für Sabrina brauchte ich nicht zu fragen, die lag bereits neben meiner fertig auf dem Schreibtisch.

Der Rückweg zu Nomade war ein wenig anders, als in anderen Marinas. Ich bin aus dem Staunen nicht mehr heraus gekommen. Man hat hier eine Marina geschaffen, die selbst in der Türkei einmalig ist. In ganz Europa gibt es nichts vergleichbares und im nächsten Beitrag werde ich euch ein wenig mehr über das Schlaraffenland für Segel- und Motorboote im Süden von Istanbul erzählen.

Merken

Read more

Schwierige Zeiten

Meine Fahrt nach Tekirdag und den weiteren Törn in die West-Istanbul-Marina, beschreibe ich hier nur am Rande. Vielmehr ist dieser Beitrag eine Art Erklärung, warum es in letzter Zeit unter anderem keine Videoupdates und weniger Selfies mit Happyface gab. Uns war einfach nicht danach.

Fangen wir mit Tekirdag an. Es war, mal wieder, ein Motortörn. Eine Weile gegen den Wind, dann Flaute. Problemlos mit dem neuen Lager und auch problemlos im Hafen in Tekirdag. Dort wurden freundlich die Leinen angenommen und der junge Mann von der Firma, die in Kürze den Hafen zu einer Marina umbaut, meinte gleich, dass ich für eine Nacht nichts bezahlen muss. Falls ich etwas wissen möchte oder Hilfe brauche, kann ich jederzeit zum Büro kommen.
Tekirdag selbst ist sehr quirlig. Viele Geschäfte, viele Fischer und eine Promenade mit gepflegter Parkanlage, wie ich sie selten gesehen habe. Marmorkunstwerke, Pavillions, Bänke, Leihräder in Hülle und Fülle. Fahrradwege, Steingehweg und gummierte Joggingstrecke, sowie dutzende öffentliche Sportgeräte, alles da. Hat mir sehr gefallen.

Am nächsten Tag bin ich noch vor Sonnenaufgang weiter. 52 Seemeilen lagen bis zur West-Istanbul-Marina vor mir.
Ein Flautentag größtenteils. Dazu zeitweise Nebel und viele Fischer, auf die ich achten musste. Für mich war dieser Törn einer der schwierigsten. Ich hasse Nebel sowieso wie die Pest, mehr noch als Starkwind. Es hat nicht viel gefehlt und ich wäre Seekrank geworden, zum ersten Mal auf Nomade, bei Flaute und kaum Seegang. Aber das lag nicht an der See und ich war es auch nicht, dem es an diesem Tag am schlechtesten ging. Sabrina hatte es an diesem Tag am schwersten. Denn der 20. Oktober war der Tag, an dem sie operiert werden sollte. Der Tag stand schon eine Weile fest und dieser Termin hat uns beide zermürbt.
Es war etwas in Sabrinas Bauchraum, was dort nicht hin gehört. Davon wussten wir bereits, als ich zurück nach Griechenland geflogen bin. Damals gingen die Ärzte allerdings davon aus, dass es zunächst nur weiter beobachtet werden muss und eventuell mit Medikamenten in den Griff zu bekommen ist. Aber Sabrina hatte im Laufe der Zeit mehr und mehr Schmerzen. Gutartig nennen es die Ärzte, immerhin, das ist etwas über das wir uns beide freuen. Und wir freuen uns, dass es nun raus ist. Zwei kleine Schnitte und eine Bauchspiegelung unter Vollnarkose waren nötig. Meine Mama hat den Teil übernommen, der eigentlich meiner gewesen wäre. Sie ist mit Sabrina ins Krankenhaus gefahren. Und mein Papa hat sich um Filou gekümmert. Dafür bin ich beiden dankbar.

Wir haben zuvor lange hin und her überlegt. Ich wollte eigentlich Nomade woanders lassen, die Reise schon vor ein paar Wochen unterbrechen und zurück nach Deutschland kommen, um da zu sein, denn es hätte passieren können, dass sie länger im Krankenhaus bleiben muss, weil die Operation vielleicht schwieriger wird als man nach der Computertomographie annehmen konnte. Aber Sabrina wollte das nicht. Sie wollte, dass ich weiter mache, sie war überzeugt, dass sie schnell wieder nach Hause kann. Es war ihre Entscheidung.
Und so habe ich eben weiter gemacht. Habe gepusht und hatte Anfangs noch die Hoffnung das geplante Winterlager in Sosopol in Bulgarien irgendwie vor dem 20. zu erreichen. Aber das war nicht zu machen. Selbst wenn das Kugellager nicht kaputt gegangen wäre, ich hätte es nicht geschafft.

Und so war ich eben an diesem Tag auf See, während Sabrina unterm Messer lag. Habe vergessen zu tanken und erst auf halber Strecke gemerkt, das die Nadel fast ganz unten ist. Noch nie zuvor ist mir so eine Nachlässigkeit passiert, aber ich war durch den Wind. Habe rumgeheult und gehofft, dass in Wesel im Krankenhaus alles gut geht.
Es ging gut! Am späten Nachmittag kam endlich die erlösende Nachricht von meiner Mama, dass Sabrina wieder wach ist und die OP gut verlaufen ist. Es musste nicht mehr entfernt werden als geplant und das erste was Sabrina im halbwachen Zustand nach der Narkose gesagt hat war: „Mein Hund, der wird mich schon nicht anspringen, der ist ein ganz lieber.“

Man, was war ich erleichtert!

Danach Leinen fest und am Abend mit Sabrina quatschen. Schmerzen hatte sie, verständlich. Aber sie ist ziemlich tapfer, war sie schon immer.
Jetzt hat sie den ersten Teil überstanden. Die weitere Behandlung wird langwierig, aber man kann es behandeln. Wir sind optimistisch!

Und die Reise mit Nomade? Auch langwierig, aber machbar. Für dieses Jahr geht die Reise allerdings dem Ende zu. Eigentlich wird vom Schwarzen Meer bereits im Oktober abgeraten, die Empfehlung lautet sogar: Nach dem ersten Sturm im September sollte man es besser sein lassen.
Jetzt haben wir den 21. Oktober und ich kann den wichtigen Törn nach Tsarevo im Schwarzen Meer unmöglich in der momentanen Schönwetterphase schaffen. Zuviel ist hier noch zu tun. Nomade bräuchte eine Reinigung des Unterwasserschiffs, um überhaupt vernünftig durch den Bosporus zu kommen. Vielleicht habt ihr es ja auf dem AIS gesehen, wir machen nur noch 5 Knoten, bei einer Drehzahl, bei der sonst 6,5 drin wären. Ich habe zwar unterwegs immer wieder den Rumpf abgekratzt, aber mittlerweile wächst das  Zeug schneller als ich Luft anhalten und kratzen kann. Das Ausklarieren nimmt auch Zeit in Anspruch. An einem Tag wäre das alles nicht zu schaffen. Und für nächste Woche stehen die Trends auf Sturm im Schwarzen. Danach ist November…

Zeit fürs Winterlager, Zeit nach Hause zu gehen.

Merken

Merken

Read more

Komische Geräusche

Ich verlasse Canakkale am Freitag, den 13. Oktober. Wie weit ich heute segeln, motorsegeln oder motoren werde, will ich unterwegs entscheiden. Je nach Wind und Gegenstrom in den Dardanellen. Gelibolu will ich jedoch mindestens erreichen. Also los!

Kurz nach der Hafenausfahrt treffe ich auf ein kleines Fischerboot mit gleichem Kurs, also bergauf. Ich überlege kurz, ob ich vorbei fahren soll, entscheide aber, lieber die Drehzahl zu reduzieren und mich hinter den Fischer zu klemmen. Wenn hier einer die Neerströme und besten Stellen kennt, dann dieser Fischer. Und wie er sie kennt! Wir fahren dicht am Ufer entlang, mit 4 Knoten die Dardanellen hoch. Zeitweise auch schneller. Nach etwa 3 Seemeilen wollte ich ursprünglich auf die Europäische Seite wechseln. Der Fischer bleibt jedoch in Asien. Ich entschließe mich spontan ebenfalls dazu und werde nicht viel später mit satten 6 Knoten Fahrt über Grund belohnt. Es läuft und zwar extrem gut. Bereits am Mittag bin ich in Gelibolu und beschließe, weiter bis Sarköy zu fahren. Es herrscht Flaute. Nicht gut zum segeln, aber im Marmarameer trotzdem ein Geschenk. Normalerweise kommt der Wind hier so gut wie immer genau gegenan, wenn man nach Istanbul möchte. Also motore ich nach der Überquerung des Verkehrstrennungsgebiets am Ende der Dardanellen gemütlich an der Nordküste entlang. Der Volvo schnurrt wie ein Kätzchen, zeitweise kann ich die Genua zur Unterstützung setzen.
Trotz aller Gemütlichkeit muss man hier gut aufpassen. Es herrscht viel Betrieb auf dem Wasser. Dicke Pötte, die neben der Rennstrecke für Ozeanriesen ankern, oder gerade starten, viele kleine Fischerboote und auch große Trawler.

In Sarköy bin ich so früh, dass ich mich dazu entschließe noch einen Hafen weiter zu fahren. Mürefte ist nun mein Ziel. Laut meinem Revierführer soll der Fischerhafen von Mürefte ohnehin besser zum übernachten geeignet sein als Sarköy.
Kurz nach dieser Entscheidung macht Nomade plötzlich komische Geräusche. Erst nur mal ganz kurz, für eine halbe Sekunde, dann ist wieder Ruhe.
Ich schaue nach hinten, weil ich vermute, dass der Propeller etwas erwischt hat. Aber nichts zu sehen. Ein paar Minuten später wieder und wieder. Krrrt, kkkkkrrrrrt. Ein mahlendes, kurzes Brummen. Ich habe nun die Wellenanlage im Verdacht und gehe nach unten um nachzuschauen. Hier hört man bis auf das Geballer vom Volvo nichts. Eine Weile beobachte ich die Welle mit der Taschenlampe, dann gehe ich wieder nach oben. Kurz ist Ruhe, dann wieder dieses Brummen. Gefällt mir überhaupt nicht. Ich kuppele das Getriebe aus, gehe wieder nach unten und rüttel zunächst am Getriebeausgang, dann an der Gelenkwelle und zum Schluss am Kugellager. Mir rutscht das Herz schlagartig ein Stück tiefer. Das Ding hat deutlich sichtbares Spiel.
Machen kann ich hier natürlich nichts, erst mal mit reduzierter Drehzahl weiter bis Mürefte und dort in aller Ruhe einen Plan machen. Nach wenigen Seemeilen bin ich schließlich dort, biege in den Hafen ab und will Nomade längsseits an der freien Pier festmachen. Kurz bevor ich anlegen kann, kommt jemand angelaufen und gibt mir zu verstehen, mit Buganker festzumachen. Ich rufe nur kurz rüber, dass ich allein bin. „Kein Problem, mach längsseits fest.“ heißt es.
Es ist der Hafenmeister, der mir die Erlaubnis gibt und gleich danach beim festmachen hilft.

Nachdem das Schiff fest ist, fülle ich einen Bogen mit Schiffsdaten usw. aus, bezahle das Liegegeld für eine Nacht und überlege, was ich nun am besten mache. Eine gründliche Inspektion bringt mich nicht viel weiter. Das Lager selbst ist so gut im Gehäuse versteckt, dass man davon nichts sieht. Aber das Spiel, das ist deutlich erkennbar. Von Hand gedreht, hört man auch gut das Gerappel.
Ich bespreche alle Optionen mit Sabrina, die natürlich ebenfalls wenig begeistert ist.
Soll ich vorsichtig weiter bis in die nächste größere Stadt, Tekirdag? Vielleicht gibt es ja dort eine Werft…
Oder doch die Reise für dieses Jahr vorzeitig abbrechen? Ein gutes Angebot von einer Marina, nicht weit weg von Istanbul, haben wir bereits länger hier liegen. Eine Option, die wir für den Fall größerer Probleme nehmen wollten. Bis dorthin könnte ich mit wenig Motorzeit segeln, wenn das Wetter passt.
Aber das wurmt mich! Ich wollte eigentlich noch ein Stück weiter. Wir vertagen die Entscheidung auf morgen und ich gehe früh schlafen.

Der nächste Tag läuft ganz anders als geplant. Es entwickelt sich eine Eigendynamik, mit der ich nie gerechnet hätte.
Während ich am Morgen im Cockpit sitze, einen Kaffee schlürfe und überlege, ob ich gleich nach Tekirdag segeln soll, kommt ein älterer Herr mit seinem Bekannten vorbei. Er fragt mich auf Deutsch: „Wie geht’s? Sie kommen aus Deutschland?“
Es stellt sich heraus, dass der Mann in den 70ern eine Weile in Deutschland gearbeitet hat. Seit vielen Jahrzehnten lebt er aber nun wieder in Mürefte und hat eine 10m Segelyacht hier im Hafen. Er und sein Bekannter schauen sich Nomade an und sind ziemlich begeistert vom Boot. Irgendwann kommen wir dann kurz auf das Kugellager zu sprechen. Er meint, das hinter der alten Halle jemand ist, der so etwas reparieren kann.
Er verabschiedet sich wieder und ich bleibe skeptisch zurück. Ein alter Fischerhafen, eine Wellblechbude, zwei Container und einen Kilometer weiter ein kleines Dorf. Die nächste größere Stadt ist Tekirdag. Dort, so denke ich mir, könnte es vielleicht jemanden geben, aber hier?
Bevor ich zu Ende überlegt habe, ist der ältere Herr wieder da. Der Hafenmeister ebenfalls. Es stellt sich heraus, dass der Hafenmeister auch gleichzeitig der Mechaniker hier ist. Sogar Meister soll er sein.
Und bevor ich großartig was erklären kann, hängen wir mit den Köpfen im Maschinenraum dieser über 40 Jahre alten Suncoast, dessen vorderes Wellenlager vermutlich zuletzt ein Holländischer Mechaniker beim Einbau gesehen hat.
Rifat, so heißt der Hafenmeister und Mechaniker Meister, schaut sich alles an, überlegt und sagt irgendwann: „No Problem!“
Bau die Wellenanlage aus, dann baue ich das Lager in meiner Werkstatt aus und besorge ein neues in Sarköy!
Was hier einen Satz einnimmt, dauert in Wirklichkeit viel länger. Der ältere Herr ist nämlich wieder weg und Rifat spricht kaum Englisch, ich kein Türkisch. Es geht also eher so:
„You off!“
„What off?“
„Look!“
„OFF!“
„Ah, ok, i remove this part?“
„No!“
„Here, off!“
„Ah, i remove the complete part and then?“
„Come to my office!“
„Ok, i come to your office, when i have everything removed.“
„Noooo. Now office.“

Also gehe ich zunächst mit Rifat zum „Office“ und verstehe anfangs nur die Hälfte. Das „Office“ ist in Wirklichkeit eine Mischung aus gemütlicher Sitzecke und Werkstatt. Aber bestens ausgestattet und sortiert. Eine alte Flimmerkiste läuft über der Werkbank und im Kühlschrank lagert der Raki. Urgemütlich und irgendwie einladend.
Jetzt wird auch klar, warum ich mit hier hin sollte. Rifat wollte mir alles zeigen und sagen, dass ich jederzeit seine Werkzeuge ausleihen und hier arbeiten kann.
Dann gehe ich zurück zum Boot. Ich überlege nicht lange. Ich vertrau dem Kerl. Ist natürlich ein Risiko, die gesamte Wellenanlage hier zu zerlegen. Es kann immer etwas schief gehen und es gibt bei diesem System viele Unbekannte. Das Kugellager zum Beispiel. Das stammt wahrscheinlich von 1975 und wurde vermutlich bei Yachtbouw Noord Nederland in Stavoren in diese Suncoast eingebaut. Ein absolutes Ü-Ei.
Also Werkzeug raus und Stück für Stück ausbauen. Es dauert alles sehr lange. Auch, weil die Anlage sehr schlecht zugänglich ist. Der Maschinenraum ist eigentlich sehr geräumig, aber er wurde über Generationen verbastelt und ist schon ab Werk ungünstig verkleidet.
Irgendwann habe ich alles los was lösbar war. Einige Schrauben der Wellenkupplung rühren sich allerdings keinen Millimeter. Völlig festgegammelt.
Ich gehe zu Rifat um mir besseres Werkzeug zu holen. Mit größeren Schlüsseln geht es allerdings auch nicht. Ich brauche eine große Inbusnuss. Die hat allerdings auch Rifat nicht. Er zögert nicht lange, nimmt die Flex, trennt ein Stück vom Inbusschlüssel ab und steckt das in eine passende Nuss. Damit lassen sich zwei weitere Schrauben lösen. Vier weitere sind jedoch immer noch fest. Also wieder zum Office. Rifat will selbst versuchen, kommt aber auch nicht weiter. Dann hat er eine Idee! Er fragt:
„Diesel?“
„Yes, Diesel.“
„Benzin?“
„No Benzin.“
„Brrrt brrt, ok?“

Jetzt verstehe ich. Er will wissen, ob hier irgendwo ein Benzintank ist, oder überall nur Diesel. Also holen wir Schweißgerät und noch mehr Werkzeug aus dem Office und bringen das Ganze an Bord. Dann wird ein langes Landstromkabel gelegt und es geht los. Sicherung raus, Taschenlampe an. Ich bin mittlerweile zum Handlanger degradiert. Der Meister hat jetzt das sagen an Bord.
„Close!“
„Closed!“
Brrrt, brrrrrt, brrrrt
„Open!“
„Is open!“

Dann vorsichtig die aufgeschweißte Mutter drehen. Abgebrochen! Trotz wirklich sehr guter Schweißarbeit, bricht sie immer wieder ab. Also flexen, wieder Schweißen, abkühlen, drehen. Abgebrochen!
Immer und immer wieder, das alles kniend, kriechend in dem engen Raum. Irgendwann sind wir beide fertig. Überall Kratzer und Macken an den Armen, Loch im T-Shirt. Dann ist sie endlich draussen, die erste Schraube! Zwei andere können wir problemlos durchtrennen. Die Reste wollen wir im ausgebauten Zustand raus holen. Jetzt sitzt nur noch eine einzige Schraube fest.
Rifat meint, wir sollten erst mal eine Pause machen. Es ist bereits Nachmittag. Und so gehen wir zum Office, er macht den Kühlschrank auf und holt den Raki raus. Ich winke zunächst ab, aber es nützt nichts, auch ich bekomme einen Raki. Dazu noch Weintrauben und Knabberzeug. Zwei weitere ältere Herren kommen dazu. Sie haben ein Motorboot hier und lassen sich vom Meister etwas erklären. Dann sitzen wir zusammen im Office und einer der beiden meint zu mir: „Sie sind der Deutsche mit dem Segelboot?“
Ich bin überrascht, wie gut er meine Sprache spricht und bejahe die Frage. Dann sagt er: „Herzlich willkommen. Machen sie sich keine Sorgen. Rifat kriegt das schon hin.“
Es stellt sich heraus, dass auch er früher mal ein paar Jahre in Deutschland gearbeitet hat. In den 60ern war das.
Irgendwann gehen wir zurück zu Nomade. Dann mal wieder zur Werkstatt, ähm, zum Office und treffen dabei immer wieder auf Fischer und andere Leute. Jedes mal werde ich vorgestellt, aber es hat sich bereits herum gesprochen, das ich der Deutsche mit der Segelyacht bin. Sonst ist auch kein anderer Gast hier. Nomade ist das einzige ausländische Boot im Hafen. Nicht einmal Gäste aus Istanbul oder sonst woher sind hier. Die Saison ist vorbei, der Winter nicht mehr weit, das wird hier deutlich.
Bis zum Abend bekommen wir die letzte Schraube nicht gelöst. Wir vertagen das Ganze auf morgen und lassen alles so liegen.

Abends werde ich noch von ein paar Anglern auf einen Whiskey eingeladen, aber nach dem Raki ist mir das bereits zu viel. Wir unterhalten uns allerdings noch eine Weile, dann ziehe ich mit meinem Bettzeug aus der Achterkabine ins Vorschiff. Hinten ist das Chaos ausgebrochen.

Am nächsten Tag bekommen wir die letzte Schraube nach einer Weile endlich los. Rifats Werkzeug bringen wir wieder zurück, denn den weiteren Ausbau kann ich nun allein fortsetzen.
Nachdem alles einsortiert ist, frage ich ihn was er für die Arbeit bekommt. Er winkt zunächst ab. Ich bin etwas irritiert, sage dann zu ihm, dass er doch stundenlang gearbeitet hat…
Darauf meinte er nur: „I help you!“
Trotzdem! Neues Werkzeug muss schließlich auch gekauft werden. Also werden wir uns einig und ich baue anschließend die Wellenanlage weiter aus. Am frühen Nachmittag ist das nach einigen weiteren kleinen Schwierigkeiten endlich gelungen.
Also ab damit zum Office. Hier baut Rifat in kürzester Zeit das Kugellager aus. Das Teil ist völlig kaputt. Weit wäre ich damit nicht mehr gekommen.
Mit dem defekten Lager in der Tasche fahren wir zusammen in den übernächsten Ort, Sarköy. Nach knapp 20 Kilometern sind wir dort. Ein winziger Laden, bis unter die Decke voll mit Teilen verschiedenster Art. Es ist Sonntag! und wir werden freundlich begrüßt. Der Besitzer schaut sich das alte Kugellager an, nimmt den Messschieber, nickt, geht nach hinten und kommt kurze Zeit später mit einem nagelneuen Kugellager für die Wellenanlage einer 42 Jahre alten Suncoast wieder. Rifat schaut mich an, lächelt zufrieden und meint: „No Problem.“
Ich bin baff wie selten zuvor.

Auf dem Rückweg kaufen wir noch kurz was für Rifats Mutter ein und halten dann an einem Restaurant an. Eigentlich gehe ich unterwegs nie essen, aber heute stimme ich zu. Wir nehmen beide Lamacun. Außerordentlich lecker. Dann werde ich dem Besitzer und anderen Leuten vorgestellt. Man begrüßt mich aufs freundlichste. Sehr ungewohnt für mich.
Nachdem wir so gut wie fertig mit dem essen sind, beobachte ich die Situation um mich herum genau. Ich will mich wenigstens ein bisschen bei Rifat bedanken und das Essen bezahlen. Aber es funktioniert nicht. Als wir aufstehen und etwas Gewimmel um uns herum ist, meint er zu mir: „Lets go.“ und geht vor. Ich bin überrascht. Habe nicht mit bekommen, wie er bezahlt hat. Ich frage den Besitzer, ob schon alles bezahlt ist. Er nickt freundlich. Ich bedanke mich, immer noch irritiert.
Ich weiß bis heute nicht, ob Rifat die Rechnung bezahlt hat, oder ob ich vom Restaurant Besitzer eingeladen wurde. Rifat meinte auf meine Fragerei nur: „You Guest.“

Zurück in Mürefte baut er das neue Lager ein. Funktioniert wunderbar und passt perfekt. Leider hat sich beim Festziehen die Sicherungsmutter verabschiedet. Einfach geplatzt das Ding. Mir rutscht das Herz in die Hose. Diese Mutter ist kein Standardteil. Feingewinde, besondere Form. Ich male mir schon aus, wie ich jetzt doch länger fest hänge. Aber Rifat beruhigt mich. Er fährt nochmal nach Sarköy und ist eine Stunde später wieder zurück. Das Teil kann am Montag in Istanbul bestellt werden und soll am Dienstag hier sein.

Dienstag morgen:
Wir fahren gemeinsam nach Sarköy, wieder in den kleinen Laden. Da liegen schon zwei kleine Schachteln auf dem Tisch. Darin, Sicherungsmutter und Zahnscheibe, genau passend. Ich bin wieder absolut überrascht.
Auf dem Rückweg sammeln wir noch Fischer ein, die ebenfalls zum Hafen müssen, dann wird die Wellenanlage endgültig zusammen gebaut. Eine abgetrennte Schraube bohre ich dann selbst noch aus und schneide ein neues Gewinde.
Der abschließende Einbau geht schnell. Dann ein Testlauf. Vorwärts, Rückwärts, läuft butterweich.

Aufräumen, Fertig!

Und am nächsten Tag? Also, heute? Da fahre ich nicht weiter. Windstärke 6, genau Gegenan. Sinnlos. Heute schreibe ich diesen Beitrag und hab das ein oder andere Mal einen Kloß im Hals. Gerade war wieder jemand hier und hat gefragt, ob alles ok ist, ob ich noch etwas brauche.

Aber ich bin bestens versorgt. Das Stromkabel, welches mir der Mechaniker Meister geliehen hat, habe ich vorhin schon mal zurück gebracht und vor seinem Office abgelegt. Denn der Meister selbst ist heute nicht hier. Er hat einen Termin in einer Spezialklinik in Istanbul. Dort wurde er vor einer Weile operiert und heute wird untersucht, ob der Krebs den er hat, sich wieder ausgebreitet hat, oder nicht. Gestern ging es ihm sichtbar schlechter als an den zwei Tagen davor. Aber er wollte es sich trotzdem nicht nehmen lassen, mit mir nach Sarköy zu fahren.
Ich habe mich bedankt, so gut ich das konnte. Hatte noch eine letzte gute Flasche Wein an Bord und habe die noch etwas verziert.

Und so sitze ich nun hier und denke über alles nach, was in Mürefte passiert ist. Denke über diesen Fischerhafen nach, in dem ich nur für die erste Nacht das bescheidene Liegegeld bezahlen sollte. Danach war ich Gast.
Ich denke an die Zeit auf Trizonia zurück, als mir Altan mal sagte: „Wenn du in der Türkei Problem hast, ist kein Problem!“
Er hatte Recht.
Und ich denke zurück an die Zeit auf dem Jakobsweg in Nordspanien, nein genauer gesagt, im Baskenland. So willkommen wie dort hatte ich mich noch nie zuvor gefühlt. Genauso wie dort fühle ich mich jetzt hier.

Merken

Read more

Europa an Backbord, Asien an Steuerbord

Als ich am 10. Oktober, um kurz nach Acht, zur Küstenwache in Limnos gehe um auszuklarieren, da wissen zu dem Zeitpunkt nur einige wenige Menschen etwas von diesem Plan. Sabrina und ich hatten uns zwar schon länger darauf vorbereitet, aber selbst wir waren uns bis vor kurzem nicht sicher, ob diese Tour so möglich ist. Und so haben wir das einfach auf uns zukommen lassen. Hatten die Tour in den Osten zwar auf dem Schirm und genau geplant, aber auch genug Alternativen und Ausweichmöglichkeiten zur Verfügung, sollte das Wetter zu schlecht werden oder Nomade Schwierigkeiten bereiten.

Aber die letzten Etappen liefen so gut, dass ich früher als erwartet auf der Absprunginsel Limnos war. Und so stand ich nun etwas angespannt mit all meinen Papieren an diesem Morgen bei der Küstenwache. Angemeldet hatte ich den Vorgang bereits zwei Tage zuvor. Da wurde mir noch gesagt, dass ich auch bloß meinen Bootsführerschein und dieses und jenes mitbringen soll. Heute ist allerdings ein anderer Beamter da. Als ich sage, dass ich in die Türkei ausklarieren möchte, nickt er, fragt nach meinem Pass, lässt sich das Flaggenzertifikat zeigen und meint: „Ok, gute Reise.“
Ich stehe verdutzt da, hatte ein längeres Prozedere und diversen Papierkram erwartet. Deshalb frage ich ihn: „Das ist alles? Keine Papiere, keine Stempel ins DEKPA Dokument?“
„Nein“ antwortet er und erklärt dann in aller Ruhe die neueste Gesetzeslage. Laut seiner Aussage wird das Ausklarieren in die Türkei nur noch intern notiert, solange Besatzung und Schiff aus einem EU-Mitgliedsstaat sind. Mehr nicht. Seiner Meinung nach ist das nicht einmal ein richtiges Ausklarieren. Ich könne jederzeit rüber meint er und müsste eben nur einmal im Jahr das DEKPA Dokument verlängern, sollte ich zurück kommen.
Irgendwie ungläubig ziehe ich wieder ab, mache Nomade startklar und lege ab. Soll mir so recht sein und passt auch gut in das Bild, welches ich in den paar Monaten in Griechenland gewonnen habe. In Korinth wurde ich trotz DEKPA Geraffel zu Zoll und Küstenwache geschickt, das Flaggenzertifikat wurde einbehalten, obwohl ich nur meine Liegegebühr von ein paar Euro Fuffzich bezahlen wollte und hier kann ich plötzlich jederzeit in die Türkei segeln…
Ok, vergessen wir das. Reden wir noch kurz über Limnos. Ich würde fast behaupten, für mich die griechischste aller Inseln, die ich bisher besucht habe und das im absolut positiven Sinn. Viel weniger Palaver, viel aufgeräumter, weniger touristisch, irgendwie gemütlich.

Myrina, Limnos

Am Tag vor meiner Abreise setzt sich gleich neben das Cockpit von Nomade ein alter Fischer auf einen Stuhl, packt die Handleine zum angeln aus und singt das alte griechische Lied „Aponi Zoi“. Das war für mich der griechischste Moment dieser Reise. Dieses Lied habe ich vor etwa 15 Jahren bei der Suche nach griechischen Liedern irgendwo gefunden und lieb gewonnen. Ich habe dieses Lied noch nie irgendwo in Griechenland oder sonst wo gehört. Immer nur zu Hause am Rechner, von Zeit zu Zeit.
Und da sitzt nun dieser Fischer neben Nomade und singt dieses Lied. Ich war fasziniert, wäre gerne länger geblieben.
Aber ich hatte ja ausklariert. Oder doch nicht? Wer weiß das schon in Griechenland. Eigentlich auch egal. In Sachen Gelassenheit, da haben die Griechen die Nase vorn. Mich macht das ebenfalls gelassen. Und so laufe ich nach 23 Seemeilen bei absoluter Flaute eine völlig leere Bucht im Norden von Limnos an, lasse den Anker auf 4m Wassertiefe fallen und gehe früh schlafen, um ebenso früh wieder aufzustehen. Um 4 Uhr klingelt der Wecker und eine Weile später ist der Anker wieder an Bord.
Raus aus der Bucht und herum um das letzte Kap in Griechenland. Ein komisches Gefühl. Ich war lange hier, wusste wie ich mich verhalten muss, was so abging.
Was vor mir liegt ist völlig neu für mich. Ich kann die Sprache nicht, ich war noch nie in der Türkei. Ich habe keinerlei Erwartungen oder genaue Vorstellungen wie das so sein wird. Auf das Mediengebrüll gebe ich sowieso nichts. Ist mir egal. Ich will sehen wie die Menschen sind, wie die Orte sind, wie es riecht und schmeckt, das Land. Darauf freue ich mich und bin ziemlich neugierig.

Letzter Sonnenuntergang in Griechenland.

Auf ins Morgenland.

Wenig Wind.

Vor dem Land liegt allerdings noch ein gutes Stück See! Ich hatte die Route über den Norden von Limnos gewählt, weil klar war, dass nordöstlicher Wind einsetzen wird. Und so hoffe ich, dass der Wetterbericht stimmt und ich hoch am Wind auf die Dardanellen zu segeln kann. Stimmt mal wieder nicht ganz. Der Wind setzt spät ein, kommt dann lange aus Osten und ist nach dem Dreher auf Nordost mit etwa 6 Windstärken stärker als gemeldet. Aber gut, es geht vorwärts, wenn auch zäh und dann ruppig.
Nach etlichen Stunden erreiche ich die Dardanellen. So langsam kann ich Häuser erkennen und irgendwann Flaggen. Rot, mit Halbmond und Stern darauf. Riesige Türkische Flaggen markieren das, für mich, neue Land. Unter der Saling weht da bereits eine kleine Variante der Türkischen Flagge. Sabrina hat sie mit viel Liebe zum Detail selbst genäht.

Dardanellen voraus.

Da über den Bosporus, das Marmarameer und die Dardanellen permanent Wasser ins Mittelmeer fließt, muss ich nun gegen den Strom fahren. Zwischen 2 und 4 Knoten schnell ist das Wasser, dicht am Ufer etwa 1 Knoten weniger. Es kommt ein bisschen Flussfeeling auf und ich denke an die Zeit auf der Rhone oder den Rhein zurück. Wasseroberfläche, Echolot und Wasserfarbe beobachten und versuchen einen Neerstrom zu finden. Das gelingt auch hier und da und so sind wir am Ende gar nicht so langsam unterwegs. Die Dardanellen sind natürlich deutlich breiter als ein durchschnittlicher Fluss und auch die Schiffe, die hier am laufenden Band in beide Richtungen unterwegs sind, um einiges größer als Rheinschiffe. Die Navigation ist allerdings wesentlich leichter. Es herrscht Lotsenpflicht, die Ozeanriesen bleiben im Verkehrstrennungsgebiet und dank AIS ist der Seitenwechsel kurz vor Canakkale für mich problemlos.
Hier verlasse ich das Europäische Ufer und mache rüber nach Asien!
Ich bin sehr aufgeregt, als ich zuerst am Fährhafen von Canakkale vorbei fahre, um gleich danach um die Ecke in die Marina abzubiegen. Ich habe mich im Vorfeld natürlich gut informiert, wo ich festmachen darf. Von der Stadtkulisse bekomme ich zunächst nichts mit. Der Tunnelblick geht durchs Fernglas. Und als der Blick auf die Gästepier endlich frei ist, traue ich meinen Augen kaum. Alles voll! Nicht nur die Gästepier, der gesamte Hafen ist bis auf den letzten Platz ausgefüllt! Das hätte ich nicht erwartet. Und so drehe ich irgendwie irritiert eine Runde vor dem Hafen, gehe dann kurz vor Anker, checke nochmal alles und beschließe dann, doch mal rein zu fahren, in der Hoffnung, doch noch einen Platz um die Ecke zu bekommen. Weit schaffe ich es nicht, dann werde ich von der Sahil Güvenlik, der Türkischen Küstenwache freundlich, aber bestimmt gestoppt und mit Handzeichen an einen Steg gewunken. Hier erklärt mir der Polizist, das absolut kein Platz mehr frei ist und ich vor dem Hafen ankern soll. Er entschuldigt sich regelrecht dafür. Morgen früh, wenn die ersten Boote den Hafen verlassen, kann ich dann an der Gästepier festmachen.
Und so verbringe ich eine unruhige Nacht vor Anker, während direkt neben mir die großen Pötte vorbeifahren und Nomade mit ihren Bugwellen von Zeit zu Zeit ganz schön durchschütteln.
Ich bin trotzdem fasziniert von dem Panorama, welches vor mir liegt und lausche dem Gebetsruf des Muezzins. Das Minarett ist blau beleuchtet und die Promenade belebt. Zwischen Nomade und der Promenade liegt ein Schwimmponton im Wasser. Darauf sind Wasserfontänen und Musikanlage installiert. Eine Art Wasserfeuerwerk synchron zur Musik. Erst sind orientalische Klänge zu hören, dann Türkische Pop Musik und schließlich läuft Vangelis und Whitney Houston.

Das Minarett in Canakkale.

Wasserfeuerwerk

Der nächste Tag
Ein Katamaran aus Istanbul liegt nun neben mir vor Anker. Nachdem die ersten Boote raus gefahren sind, rufe ich in der Marina an und frage, ob ich nun festmachen darf. Erlaubnis erteilt, Anker auf, Fender raus und vorsichtig in das enge Becken manövriert. Kurz vor der Pier drehe ich Nomade, lege rückwärts an. Zwei Mitarbeiter stehen da schon zum Leinen annehmen bereit. Es läuft wie geschmiert. Heckleinen fest, eindampfen, Mooringleine belegen. Keine Unterhaltung nötig, die beiden wissen genau was zu tun ist und was Sinn macht.
Dann bekomme ich großes Lob fürs Andockmanöver und werde herzlich begrüßt. Vom Hafenmeister, von den Mitarbeitern der Marina, von Bootsnachbarn. Ich bin ziemlich überrascht.
Nachdem mit Nomade alles klar ist, nehme ich alle Papiere und gehe damit ins Büro zum Hafenmeister. So ein schickes Büro habe ich zuletzt in einer französischen Marina am Atlantik gesehen. Ledersessel, aufgeräumter Schreibtisch, hübsches Schreibzeug, große Flatscreens…
Läuft alles sehr gelassen und professionell ab. Einen Agenten zum einklarieren brauche ich nicht. Die Marina kann das für mich erledigen.
Es werden jede Menge Papiere kopiert und Dokumente ausgefüllt. Türkische Lira habe ich noch keine, aber auch das ist kein Problem. Der Hafenmeister rechnet alles zusammen und nach aktuellem Kurs in Euro um. Dollar wären auch möglich gewesen.
Dann fährt ein Mitarbeiter los und erledigt den bürokratischen Teil der Einreise von Schiff und Skipper. Es müssen bei Gesundheitsbehörde, Zoll und Polizei Stempel abgeholt und Formalitäten erledigt werden. Ich muss derweil an Bord warten. Etwa eine Stunde später sind die ersten Dinge erledigt und ich muss zur Passkontrolle zur Polizei, die ein Büro gleich neben dem Marinabüro hat. Nachdem das erledigt ist, darf ich mich frei bewegen. Ich bin offiziell in die Türkei eingereist und kann 90 Tage ohne Visum hier bleiben. Der Papierkram für Nomade dauert noch eine Weile. Am Nachmittag ist dann auch das Schiff fertig und ich bekomme ein gültiges Transitlog für Nomade. Alles völlig problemlos.

Marinabüro und Nomade gleich daneben.

Und dann ist es soweit, mein erster Streifzug durch Canakkale steht an. Zuerst gehe ich kurz zum trojanischen Pferd, das gleich neben dem Hafen steht. Es handelt sich bei diesem Stück um die originale Requisite aus dem Film Troja mit Brad Pitt.
Es geht weiter in die Stadt hinein, die außerordentlich sauber und hübsch ist. Viele Menschen sind auf der Strasse. Es gibt unzählige Geschäfte, Restaurants und Cafés. Alles ist belebt, kein Leerstand.
Als erstes hole ich Bargeld an einem Automaten, danach gehe ich ins erstbeste Handygeschäft, um nach einer SIM Karte fürs mobile Internet zu fragen. Man erklärt mir, wo der nächste Vodafone Shop oder Türk Telekom Laden ist. Ich laufe weiter und lande schließlich bei Türk Telekom.
4GB DatenSIM für umgerechnet etwa 12 Euro ist problemlos zu bekommen. Man muss nur eine Kopie meines Reisepasses machen. Den habe ich natürlich prompt nicht dabei, weil ich dachte, mein Ausweis genügt.
Also nochmal zurück zum Boot und den Pass holen. Damit bekomme ich die SIM Karte und bin nun auch wieder optimal vernetzt.
Die beiden Mitarbeiter bei Türk Telekom haben zwar kein Englisch gesprochen, aber auch das war kein Problem. Man zückt die Übersetzerapp und zwei Mädels, die gerade im Laden waren, haben ebenfalls geholfen.
Danach gehe ich weiter, gehe stundenlang durch eine Stadt, die so überhaupt nicht dem Klischee entspricht, welches man nicht selten in Deutschland von der Türkei zeichnet. Ich treffe auf aufgeschlossene, hilfsbereite Menschen. Kein Geknatter auf den Strassen, keine Verschlossenheit, ja, nicht mal nennenswert Kopftücher und auch keine langen Bärte sieht man unter vielen Hundert Menschen. Der Kleiderstil erinnert mich an Frankreich und sogar einen englischen Pub finde ich. Dabei gibt es hier keine ausländischen Touristen. In dem Pub sitzen Türken.
In dem vollen Hafen bin ich ebenfalls der einzige Ausländer und als ich zurück an Bord komme, quatsche ich mit meinen Bootsnachbarn aus Istanbul, die gerade von dort mit ihrer nagelneuen Jeanneau Sun Odyssey 51 kommen und sich nun an Bord ausruhen. Aus der Musikanlage tönen die Dire Straits und die beiden fragen mich, wie mein erster Eindruck ist. Ich bin begeistert.
Abends trifft dann tatsächlich noch ein deutscher Einhandsegler ein. Er ist in die Gegenrichtung unterwegs. Will den Winter in Griechenland verbringen und danach wieder zurück. Mit Gerd drehe ich am späten Abend noch eine kleine Runde durch Canakkale und fühle mich pudelwohl.






Merken

Merken

Merken

Read more

Europa an Backbord, Asien an Steuerbord

Als ich am 10. Oktober, um kurz nach Acht, zur Küstenwache in Limnos gehe um auszuklarieren, da wissen zu dem Zeitpunkt nur einige wenige Menschen etwas von diesem Plan. Sabrina und ich hatten uns zwar schon länger darauf vorbereitet, aber selbst wir waren uns bis vor kurzem nicht sicher, ob diese Tour so möglich ist. Und so haben wir das einfach auf uns zukommen lassen. Hatten die Tour in den Osten zwar auf dem Schirm und genau geplant, aber auch genug Alternativen und Ausweichmöglichkeiten zur Verfügung, sollte das Wetter zu schlecht werden oder Nomade Schwierigkeiten bereiten.

Aber die letzten Etappen liefen so gut, dass ich früher als erwartet auf der Absprunginsel Limnos war. Und so stand ich nun etwas angespannt mit all meinen Papieren an diesem Morgen bei der Küstenwache. Angemeldet hatte ich den Vorgang bereits zwei Tage zuvor. Da wurde mir noch gesagt, dass ich auch bloß meinen Bootsführerschein und dieses und jenes mitbringen soll. Heute ist allerdings ein anderer Beamter da. Als ich sage, dass ich in die Türkei ausklarieren möchte, nickt er, fragt nach meinem Pass, lässt sich das Flaggenzertifikat zeigen und meint: „Ok, gute Reise.“
Ich stehe verdutzt da, hatte ein längeres Prozedere und diversen Papierkram erwartet. Deshalb frage ich ihn: „Das ist alles? Keine Papiere, keine Stempel ins DEKPA Dokument?“
„Nein“ antwortet er und erklärt dann in aller Ruhe die neueste Gesetzeslage. Laut seiner Aussage wird das Ausklarieren in die Türkei nur noch intern notiert, solange Besatzung und Schiff aus einem EU-Mitgliedsstaat sind. Mehr nicht. Seiner Meinung nach ist das nicht einmal ein richtiges Ausklarieren. Ich könne jederzeit rüber meint er und müsste eben nur einmal im Jahr das DEKPA Dokument verlängern, sollte ich zurück kommen.
Irgendwie ungläubig ziehe ich wieder ab, mache Nomade startklar und lege ab. Soll mir so recht sein und passt auch gut in das Bild, welches ich in den paar Monaten in Griechenland gewonnen habe. In Korinth wurde ich trotz DEKPA Geraffel zu Zoll und Küstenwache geschickt, das Flaggenzertifikat wurde einbehalten, obwohl ich nur meine Liegegebühr von ein paar Euro Fuffzich bezahlen wollte und hier kann ich plötzlich jederzeit in die Türkei segeln…
Ok, vergessen wir das. Reden wir noch kurz über Limnos. Ich würde fast behaupten, für mich die griechischste aller Inseln, die ich bisher besucht habe und das im absolut positiven Sinn. Viel weniger Palaver, viel aufgeräumter, weniger touristisch, irgendwie gemütlich.

Myrina, Limnos

Am Tag vor meiner Abreise setzt sich gleich neben das Cockpit von Nomade ein alter Fischer auf einen Stuhl, packt die Handleine zum angeln aus und singt das alte griechische Lied „Aponi Zoi“. Das war für mich der griechischste Moment dieser Reise. Dieses Lied habe ich vor etwa 15 Jahren bei der Suche nach griechischen Liedern irgendwo gefunden und lieb gewonnen. Ich habe dieses Lied noch nie irgendwo in Griechenland oder sonst wo gehört. Immer nur zu Hause am Rechner, von Zeit zu Zeit.
Und da sitzt nun dieser Fischer neben Nomade und singt dieses Lied. Ich war fasziniert, wäre gerne länger geblieben.
Aber ich hatte ja ausklariert. Oder doch nicht? Wer weiß das schon in Griechenland. Eigentlich auch egal. In Sachen Gelassenheit, da haben die Griechen die Nase vorn. Mich macht das ebenfalls gelassen. Und so laufe ich nach 23 Seemeilen bei absoluter Flaute eine völlig leere Bucht im Norden von Limnos an, lasse den Anker auf 4m Wassertiefe fallen und gehe früh schlafen, um ebenso früh wieder aufzustehen. Um 4 Uhr klingelt der Wecker und eine Weile später ist der Anker wieder an Bord.
Raus aus der Bucht und herum um das letzte Kap in Griechenland. Ein komisches Gefühl. Ich war lange hier, wusste wie ich mich verhalten muss, was so abging.
Was vor mir liegt ist völlig neu für mich. Ich kann die Sprache nicht, ich war noch nie in der Türkei. Ich habe keinerlei Erwartungen oder genaue Vorstellungen wie das so sein wird. Auf das Mediengebrüll gebe ich sowieso nichts. Ist mir egal. Ich will sehen wie die Menschen sind, wie die Orte sind, wie es riecht und schmeckt, das Land. Darauf freue ich mich und bin ziemlich neugierig.

Letzter Sonnenuntergang in Griechenland.

Auf ins Morgenland.

Wenig Wind.

Vor dem Land liegt allerdings noch ein gutes Stück See! Ich hatte die Route über den Norden von Limnos gewählt, weil klar war, dass nordöstlicher Wind einsetzen wird. Und so hoffe ich, dass der Wetterbericht stimmt und ich hoch am Wind auf die Dardanellen zu segeln kann. Stimmt mal wieder nicht ganz. Der Wind setzt spät ein, kommt dann lange aus Osten und ist nach dem Dreher auf Nordost mit etwa 6 Windstärken stärker als gemeldet. Aber gut, es geht vorwärts, wenn auch zäh und dann ruppig.
Nach etlichen Stunden erreiche ich die Dardanellen. So langsam kann ich Häuser erkennen und irgendwann Flaggen. Rot, mit Halbmond und Stern darauf. Riesige Türkische Flaggen markieren das, für mich, neue Land. Unter der Saling weht da bereits eine kleine Variante der Türkischen Flagge. Sabrina hat sie mit viel Liebe zum Detail selbst genäht.

Dardanellen voraus.

Da über den Bosporus, das Marmarameer und die Dardanellen permanent Wasser ins Mittelmeer fließt, muss ich nun gegen den Strom fahren. Zwischen 2 und 4 Knoten schnell ist das Wasser, dicht am Ufer etwa 1 Knoten weniger. Es kommt ein bisschen Flussfeeling auf und ich denke an die Zeit auf der Rhone oder den Rhein zurück. Wasseroberfläche, Echolot und Wasserfarbe beobachten und versuchen einen Neerstrom zu finden. Das gelingt auch hier und da und so sind wir am Ende gar nicht so langsam unterwegs. Die Dardanellen sind natürlich deutlich breiter als ein durchschnittlicher Fluss und auch die Schiffe, die hier am laufenden Band in beide Richtungen unterwegs sind, um einiges größer als Rheinschiffe. Die Navigation ist allerdings wesentlich leichter. Es herrscht Lotsenpflicht, die Ozeanriesen bleiben im Verkehrstrennungsgebiet und dank AIS ist der Seitenwechsel kurz vor Canakkale für mich problemlos.
Hier verlasse ich das Europäische Ufer und mache rüber nach Asien!
Ich bin sehr aufgeregt, als ich zuerst am Fährhafen von Canakkale vorbei fahre, um gleich danach um die Ecke in die Marina abzubiegen. Ich habe mich im Vorfeld natürlich gut informiert, wo ich festmachen darf. Von der Stadtkulisse bekomme ich zunächst nichts mit. Der Tunnelblick geht durchs Fernglas. Und als der Blick auf die Gästepier endlich frei ist, traue ich meinen Augen kaum. Alles voll! Nicht nur die Gästepier, der gesamte Hafen ist bis auf den letzten Platz ausgefüllt! Das hätte ich nicht erwartet. Und so drehe ich irgendwie irritiert eine Runde vor dem Hafen, gehe dann kurz vor Anker, checke nochmal alles und beschließe dann, doch mal rein zu fahren, in der Hoffnung, doch noch einen Platz um die Ecke zu bekommen. Weit schaffe ich es nicht, dann werde ich von der Sahil Güvenlik, der Türkischen Küstenwache freundlich, aber bestimmt gestoppt und mit Handzeichen an einen Steg gewunken. Hier erklärt mir der Polizist, das absolut kein Platz mehr frei ist und ich vor dem Hafen ankern soll. Er entschuldigt sich regelrecht dafür. Morgen früh, wenn die ersten Boote den Hafen verlassen, kann ich dann an der Gästepier festmachen.
Und so verbringe ich eine unruhige Nacht vor Anker, während direkt neben mir die großen Pötte vorbeifahren und Nomade mit ihren Bugwellen von Zeit zu Zeit ganz schön durchschütteln.
Ich bin trotzdem fasziniert von dem Panorama, welches vor mir liegt und lausche dem Gebetsruf des Muezzins. Das Minarett ist blau beleuchtet und die Promenade belebt. Zwischen Nomade und der Promenade liegt ein Schwimmponton im Wasser. Darauf sind Wasserfontänen und Musikanlage installiert. Eine Art Wasserfeuerwerk synchron zur Musik. Erst sind orientalische Klänge zu hören, dann Türkische Pop Musik und schließlich läuft Vangelis und Whitney Houston.

Das Minarett in Canakkale.

Wasserfeuerwerk

Der nächste Tag
Ein Katamaran aus Istanbul liegt nun neben mir vor Anker. Nachdem die ersten Boote raus gefahren sind, rufe ich in der Marina an und frage, ob ich nun festmachen darf. Erlaubnis erteilt, Anker auf, Fender raus und vorsichtig in das enge Becken manövriert. Kurz vor der Pier drehe ich Nomade, lege rückwärts an. Zwei Mitarbeiter stehen da schon zum Leinen annehmen bereit. Es läuft wie geschmiert. Heckleinen fest, eindampfen, Mooringleine belegen. Keine Unterhaltung nötig, die beiden wissen genau was zu tun ist und was Sinn macht.
Dann bekomme ich großes Lob fürs Andockmanöver und werde herzlich begrüßt. Vom Hafenmeister, von den Mitarbeitern der Marina, von Bootsnachbarn. Ich bin ziemlich überrascht.
Nachdem mit Nomade alles klar ist, nehme ich alle Papiere und gehe damit ins Büro zum Hafenmeister. So ein schickes Büro habe ich zuletzt in einer französischen Marina am Atlantik gesehen. Ledersessel, aufgeräumter Schreibtisch, hübsches Schreibzeug, große Flatscreens…
Läuft alles sehr gelassen und professionell ab. Einen Agenten zum einklarieren brauche ich nicht. Die Marina kann das für mich erledigen.
Es werden jede Menge Papiere kopiert und Dokumente ausgefüllt. Türkische Lira habe ich noch keine, aber auch das ist kein Problem. Der Hafenmeister rechnet alles zusammen und nach aktuellem Kurs in Euro um. Dollar wären auch möglich gewesen.
Dann fährt ein Mitarbeiter los und erledigt den bürokratischen Teil der Einreise von Schiff und Skipper. Es müssen bei Gesundheitsbehörde, Zoll und Polizei Stempel abgeholt und Formalitäten erledigt werden. Ich muss derweil an Bord warten. Etwa eine Stunde später sind die ersten Dinge erledigt und ich muss zur Passkontrolle zur Polizei, die ein Büro gleich neben dem Marinabüro hat. Nachdem das erledigt ist, darf ich mich frei bewegen. Ich bin offiziell in die Türkei eingereist und kann 90 Tage ohne Visum hier bleiben. Der Papierkram für Nomade dauert noch eine Weile. Am Nachmittag ist dann auch das Schiff fertig und ich bekomme ein gültiges Transitlog für Nomade. Alles völlig problemlos.

Marinabüro und Nomade gleich daneben.

Und dann ist es soweit, mein erster Streifzug durch Canakkale steht an. Zuerst gehe ich kurz zum trojanischen Pferd, das gleich neben dem Hafen steht. Es handelt sich bei diesem Stück um die originale Requisite aus dem Film Troja mit Brad Pitt.
Es geht weiter in die Stadt hinein, die außerordentlich sauber und hübsch ist. Viele Menschen sind auf der Strasse. Es gibt unzählige Geschäfte, Restaurants und Cafés. Alles ist belebt, kein Leerstand.
Als erstes hole ich Bargeld an einem Automaten, danach gehe ich ins erstbeste Handygeschäft, um nach einer SIM Karte fürs mobile Internet zu fragen. Man erklärt mir, wo der nächste Vodafone Shop oder Türk Telekom Laden ist. Ich laufe weiter und lande schließlich bei Türk Telekom.
4GB DatenSIM für umgerechnet etwa 12 Euro ist problemlos zu bekommen. Man muss nur eine Kopie meines Reisepasses machen. Den habe ich natürlich prompt nicht dabei, weil ich dachte, mein Ausweis genügt.
Also nochmal zurück zum Boot und den Pass holen. Damit bekomme ich die SIM Karte und bin nun auch wieder optimal vernetzt.
Die beiden Mitarbeiter bei Türk Telekom haben zwar kein Englisch gesprochen, aber auch das war kein Problem. Man zückt die Übersetzerapp und zwei Mädels, die gerade im Laden waren, haben ebenfalls geholfen.
Danach gehe ich weiter, gehe stundenlang durch eine Stadt, die so überhaupt nicht dem Klischee entspricht, welches man nicht selten in Deutschland von der Türkei zeichnet. Ich treffe auf aufgeschlossene, hilfsbereite Menschen. Kein Geknatter auf den Strassen, keine Verschlossenheit, ja, nicht mal nennenswert Kopftücher und auch keine langen Bärte sieht man unter vielen Hundert Menschen. Der Kleiderstil erinnert mich an Frankreich und sogar einen englischen Pub finde ich. Dabei gibt es hier keine ausländischen Touristen. In dem Pub sitzen Türken.
In dem vollen Hafen bin ich ebenfalls der einzige Ausländer und als ich zurück an Bord komme, quatsche ich mit meinen Bootsnachbarn aus Istanbul, die gerade von dort mit ihrer nagelneuen Jeanneau Sun Odyssey 51 kommen und sich nun an Bord ausruhen. Aus der Musikanlage tönen die Dire Straits und die beiden fragen mich, wie mein erster Eindruck ist. Ich bin begeistert.
Abends trifft dann tatsächlich noch ein deutscher Einhandsegler ein. Er ist in die Gegenrichtung unterwegs. Will den Winter in Griechenland verbringen und danach wieder zurück. Mit Gerd drehe ich am späten Abend noch eine kleine Runde durch Canakkale und fühle mich pudelwohl.






Merken

Merken

Merken

Read more

Racing

Auf der Festung in Myrina, auf Limnos.

Wieder 5 Tage segeln in Folge, diesmal 184 Seemeilen. Wäre das hier ein Rennen, würde man die durchschnittliche Distanz wohl als sehr konstant bezeichnen. Dabei waren diese 5 Tage so extrem unterschiedlich wie selten zuvor. Die kürzeste Tagesstrecke knapp eine Seemeile, die längste 57. Ich wundere mich selbst darüber, wie ich nach so wenig Schlaf und soviel Anstrengung doch so zufrieden und optimistisch bin. Vermutlich, weil ich mit Limnos ein sehr lange ersehntes und für mich wichtiges Zwischenziel erreicht habe und Nomade zur Zeit wirklich gut funktioniert.

Tag 1
Es ist der 2. Oktober und ich warte nach dem Bürokram bei Hafenverwaltung und Port Police ab 21.30 Uhr auf den Funkspruch der Behörde, der die ersehnte Brückenöffnung ankündigen soll. Wann diese Brücke über den Euripus geöffnet wird, erfährt man erst eine halbe Stunde vorher. Die Gezeiten in dieser Meerenge sind so stark und schwer berechenbar, dass letzendlich erst kurz vorher exakt bekannt ist, wann eine Passage möglich sein wird. Deshalb wird Funkwache gefordert. Einhandsegler sind da klar im Nachteil.
Am Ende dauert es bis 2 Uhr in die Nacht, bis der ersehnte Spruch kommt: „Nomade, machen sie das Schiff startklar und bleiben vorerst an ihrer Position!“
Also raus aus der gemütlichen Kajüte und den Anker hochziehen. Leider ziehe ich mit dem Anker auch eine ziemlich große, alte Reuse und Leinengewirr inklusive Miniriff mit hoch. Aus dem Wasser bekomme ich das nicht. Also Bootshaken, Taschenlampe, Messer, zerren, schneiden, fluchen. Eine gefühlte Ewigkeit vergeht und ich höre bereits den Funkspruch, dem Frachter zu folgen, während ich die letzten Leinen vom Anker schneide. Endlich ab! Vollgas in Richtung Brücke. Ich bin noch weit weg, während der Frachter schon durch ist. Noch ein Funkspruch: „Nomade, wo bleiben sie!?“ Antwort: „Ich bin Hundert Meter vor der Brücke und fahre mit 6 Knoten!“
Es waren sicher etwas mehr als Hundert Meter und als ich endlich auf der anderen Seite angelegt habe, bin ich durchgeschwitzt und fertig. Mein Rücken hat sich bedankt für das rücksichtslose Gezerre an der Reuse.

Tag 2
Vergessen wir gestern, heute wird alles besser!
Wird es insgesamt auch, wobei ich nach 43 Seemeilen, mit viel Wind und vereinzelten Sturmböen entlang der Nordküste, ebenfalls recht müde in einer schönen Bucht am westlichen Ende des westlichen Golfs von Euboa vor Anker gehe. Der erste Versuch misslingt. Der Anker hält beim einfahren nicht! Der zweite Versuch gelingt und ich gehe früh schlafen.
Die Sturmböen kamen übrigens durch die hohen Berge Zustande. Durch die kurze Distanz zum Ufer hat sich allerdings keine Welle aufgebaut und stark gerefft war das gut machbar.

Tag 3
Noch vor Sonnenaufgang geht es weiter. Raus aus dem Golf und einer Bucht entgegen, bei der ich schon während der Planung nicht sicher war, ob der Ankergrund nicht zu tief für das bescheidene Geschirr von Nomade ist.
War er dann auch. Bin alles abgefahren, aber nix zu machen. War mir zu riskant. Also weiter, gleich bis Skiathos. Meist Flaute, kaum Bewegung im Wasser. Ein insgesamt sehr ruhiger Tag.
Am Abend fällt der Anker am Rande eines Sperrgebiets vor dem Hafen. Hier ist wenig Platz zum ankern, denn dieses Sperrgebiet in der Einflugschneise des Flughafens ist absolut tabu! Die Landebahn zählt mit gerade mal 1628m zu den wirklich kurzen und die Flugzeuge müssen vor der Landung extrem niedrig über die Bucht fliegen. Masten von ankernden Segelbooten würden da „etwas“ stören.

Tag 4
Anker auf, alles gut. Beim einsammeln der Ankerboje, die ich hier vorsichtshalber mal verwendet habe, rutsche ich irgendwie ab und knalle mit dem Brustkorb auf die Reling. Eine Rippe findet das nicht gut und gibt ein neuronales Warnsignal ab. Autsch. Gebrochen ist sie nicht, denke ich. Geprellt oder angeknackst. Reicht ja auch. Ich ärgere mich tierisch über dieses Missgeschick!
Trotzdem, weiter!
Ein weiteres Missgeschick, über das ich mich jetzt noch sehr ärgere kratze ich hier nur kurz an: Nomade segelt nun wieder ohne Flugunterstützung. Der hintere linke Propeller meines Quadrocopters hat sich in turbulenter Luft mit einem Knall zerlegt. Der Einschlag aus etwa 50m Höhe auf die Wasseroberfläche sah wirklich krass aus, muss ich zugeben. Hat weh getan! Hätte ich ihn „nur“ gekauft wäre es weniger schlimm für mich. Aber in diesem Copter steckten sehr viele Arbeitsstunden und Liebe zum Detail. Ich will jetzt lieber nicht weiter über das verlorene Fluggerät nachdenken.
Nach 33 schönen Seemeilen fällt der Anker in einer absolut atemberaubenden Bucht einer menschenleeren Insel. Kyra Panagia, Eigentum der Mönche vom Berg Athos und Naturschutzgebiet. Ankern wird geduldet.
Ich bin allein. Diese Stille, nach all dem Palaver, herrlich. Als irgendwann eine Ziege an einem der Berghänge meckert und kurz darauf zwei dieser großen Transporthubschrauber mit jeweils zwei Rotoren sehr langsam und tief über die Insel fliegen, schweifen meine Gedanken kurz ab… Isla Nublar…
Eine halbe Stunde später ist die Stille vorbei. Eine Partyyacht läuft ebenfalls in die Bucht ein. Anlage voll auf, Bier auf, noch ein Bier auf, Kasten auf, Ouzo auf…
Ok, nix mit Robinson für eine Nacht. Immerhin, die Musik gefällt mir.

Tag 5
Im Dunkeln ist gut schunkeln, geht mir kurz nach dem Start am sehr frühen Morgen durch den Kopf. Und so schunkeln, ähm, rollen Nomade und ich raus aufs Meer. Extrem unangenehmer Seegang lässt das Schiff rollen wie Sau! So geflucht habe ich schon lange nicht mehr. Weil aus dem angekündigten kräftigen Südwind nichts wird. Aber der Seegang, der kommt bis zu Nomade durch. Noch dazu aus verschiedenen Richtungen. Kreuzsee passt da fast nicht mehr. Es war eher sowas wie Kochtopf. Nichtmal hoch, kaum mehr als einen Meter am Anfang, aber so extrem kurz und durcheinander, dass Nomade von einer Seite auf die andere im Sekundentakt geworfen wird. Autopilot? Vergessen wir das Thema. Ich steuere Nomade 11 Stunden am Stück von Hand. Fragt nicht nach Rücken und Rippe. Ich bin fertig, als der Anker im Hafenbecken von Myrina fällt. Er fällt gleich nochmal und noch ein drittes Mal. Diesmal habe ich visuell ganz gezielt nach einem Sandfleck in dem ansonsten von Seegras bewachsenen Hafen gesucht und es hat geklappt.
Schlafen!

Eigentlich war an Tag 6 Landgang geplant. Da das angekündigte Tiefdruckgebiet allerdings mit jedem Wetterbericht in Heftigkeit nach oben korrigiert wird, verkneife ich mir den und bleibe an Bord. Eine gute Entscheidung, denn es dauert nicht lange, bis die ersten starken Böen über die Insel fetzen. Am Nachmittag bricht er dann aus, der Anker. Aber nicht nur der Anker von Nomade. Bei allen 6 Schiffen im Hafen brechen die Anker aus, es gibt eine leichte Kollision, wie ich später erfahre. Ich halte mich möglichst weit weg von den anderen. Was dann folgte war zermürbend. Die Bucht, bzw. der Hafen ist nach Südwesten nicht gut geschützt. Man hat also nicht nur den Wind, sondern auch Seegang.
Ich habe jetzt keine Lust im Einzelnen zu beschreiben wie das war, aber letzendlich musste ich etwa 20 Stunden Ankerwache halten, mehrmals neu ankern, habe insgesamt 2 Müsliriegel gegessen und irgendwann in der Nacht auf den Bodenbrettern im Salon gedöst. Dort war es am angenehmsten.
Am Flughafen in Limnos wurden Spitzenböen von 47 Knoten gemessen. Ich hab nix gemessen, weil der Windmesser von Nomade nicht funktioniert.

An Tag 7 dann eine elendige Rollerei in der Bucht. Kaum noch Wind, aber eben die Dünung, die fast ungehindert den Wellenbrecher passiert. Wellenbrecher kann man das Ding eigentlich nicht nennen. Aber gut…
Jedenfalls hat am Vormittag eine Yacht den Platz in der Ecke des Hafens verlassen und gab mir damit die Chance auf einen guten Platz zum längsseits festmachen. Ich hatte das Schiff bereits eine Weile beobachtet. Sie waren ebenfalls längsseits fest und bereits hier, als ich angekommen bin. Also Anker auf und ran an die Pier. Trotz Übermüdung bin ich gut in die Ecke gekommen. Ein anderer Segler stand da bereits zum annehmen meiner Leinen. Darüber habe ich mich gefreut. Der kurze Schnack wurde allerdings jäh beendet, bevor mehr als die Mittelspring fest war.
Ein Beamter der Küstenwache wollte wissen, was ich hier mache!? „Wonach siehts denn aus?“ habe ich natürlich nicht geantwortet!
Bisher waren die meisten Polizisten in Griechenland recht freundlich und hilfsbereit, dieser Kerl hat allerdings in kürzester Zeit den Ersteindruck zerstört.
Was er wollte? Er wollte, dass ich mit Buganker und Heckleinen festmache. Warum? Weil ich sonst den Platz von zwei Booten mit einem blockiere.
Dieses Argument könnte ich gut nachvollziehen, wäre Hochsaison, gerade kein Sturm gewesen, Nomade nicht in der Ecke und nicht noch drei andere Boote längsseits fest und trotzdem noch Platz für mindestens 6 weitere, die allerdings nicht kommen werden, weil gerade Oktober und nicht Juli ist…
Mein Argument, dass ich bei dem schlecht haltenden Ankergrund, Seitenwind und manueller Winsch diesen Langkieler nicht sicher Einhand unter Buganker anlegen kann, interessiert ihn nicht.
Bis dahin habe ich freundlich erklärt und diskutiert. Dann platzt mir zum ersten Mal gegenüber einem Beamten der Küstenwache leicht der Kragen. Ausgeschlafen wäre das sicherlich nicht passiert, auch weil ich ansonsten großen Respekt vor dem Dienst habe, den Polizisten im allgemeinen tun, aber nach der letzten Nacht und diesem Quatsch gerade war mir ziemlich viel egal. Auf die viel zu laut gestellte Frage meinerseits, warum die 55 Fuß Motoryacht mit viel Besatzung, unter griechischer Flagge mitten in den Bugankerplätzen längsseits festmachen darf, aber der Einhandsegler in der Ecke nicht, weiß er keine Antwort. Brauche ich auch nicht! Ich biete ihm (eigentlich wieder zu laut) an, längsseits genau hier zu bleiben, oder den Hafen bei dem Sauwetter wieder zu verlassen!
Er willigt (ebenfalls zu laut) ein und ist eine halbe Stunde später, beim erledigen der Formalitäten auf der Wache, wieder entspannt. Freunde werden wir sicherlich trotzdem nicht.
Eine Chipkarte für den Wasseranschluss am Hafen habe ich dann im Hotel nebenan gekauft, irgendwann einen Anschluss gefunden der funktioniert und heute war ich bei der Hafenbehörde, um meine Gebühren zu bezahlen.

Ansonsten: Limnos ist richtig schön. Viel ruhiger als ich das von anderen Orten in Griechenland kenne. Schreibe ich bestimmt ein anderes Mal noch etwas dazu.

Morgen geht’s erst mal ein Stück weiter. Tanks sind wieder voll.

Merken

Read more

Flug zum Sonntag

Das folgende Foto ist beim heutigen Rundflug mit dem Quadrocopter, über der Bucht von Chalkida, entstanden. Zu sehen ist die Bucht direkt unter dem Fluggerät. Im oberen rechten Drittel des Bildes befindet sich der Euripos, die schmalste Meerenge der Welt, und dahinter die Stadt Chalkida. Oben links ist ein Teil des westlichen Golfs von Euböa zu sehen.

Merken

Read more

Fünf Törns

Nomade in Trizonia

Das gab es schon lange nicht mehr. Ganze 5 Tage in Folge war ich mit Nomade unterwegs und habe von Trizonia bis Chalkida 182 Seemeilen zurückgelegt. Ich habe es zwar nicht genau nachgerechnet, aber das könnte neuer Sonnensegler-5Tages-Rekord sein.

Bevor es in Trizonia los ging, habe ich meinem Rücken soviel Pause gegönnt wie möglich. Ich denke, es wird langsam wieder besser. Zumindest nehme ich keine Schmerzmittel mehr. Lässt sich aushalten.
Die Pause war auch ganz gut, um sich mit anderen Crews auszutauschen. Wegen Starkwind war der Hafen voll und alle waren zum abwarten gezwungen. Direkt neben Nomade lag die Motoryacht „Deda“, die von Skipper Hakan und seinem besten Kumpel Sedat von Italien in ihre Heimat, der Türkei, gebracht wird. Ich bin in diesen Tagen öfters bei den Beiden. Bekomme von Hakan, der ziemlich gut fischen kann, zwei sehr leckere Fische geschenkt und habe jeden Abend das Privileg, zum Essen an Bord eingeladen zu werden. Auch Altan ist mit zu Gast. Falls ihr euch noch erinnert, Altan hatte ich im Mai bereits auf Trizonia getroffen. Leider ist er mit seiner Segelyacht wegen technischer Probleme nicht weit gekommen und wieder zurück auf die Insel. Wir sind zufällig fast zeitgleich hier angekommen.
Und so vergehen lange gute Abende an Bord der Deda…

An Bord der Motoryacht Deda: Hakan, Sedat, Altan, Nico

Aber am 23. September früh morgens mache ich erneut die Leinen los. Etwa eine halbe Stunde nach der Deda, verlässt auch Nomade die schöne Insel. Ziel ist Kiato, im östlichen Teil des Golfs von Korinth, nicht weit entfernt vom Kanal.
Toller Segeltag, mit viel Sonne, einem Delfin und endlich, ja endlich einem Autopiloten, der zuverlässig steuert. So zuverlässig, dass ich irgendwann immer mal wieder für 10 Minuten die Augen zu machen kann, während Nomade sauber ihren Kurs hält. Gelungen ist das, durch eine erneute Änderung der Lage und Einbauposition der Steuereinheit. Ich habe in Trizonia nochmals sehr lange verschiedene Möglichkeiten ausprobiert und mit dem Handpeilkompass eine noch bessere Stelle mit wenig Ablenkung im Magnetfeld gefunden.
Zuvor hatte ich alle Etappen permanent von Hand gesteuert, was Einhand ziemlich zermürbend sein kann. Auf diesem Törn konnte ich dagegen sogar unterwegs Hefeteig zubereiten und daraus Pizzabrötchen backen. Was für ein Luxus.

In Kiato

Also kam ich in Kiato, nach etwa 40 Seemeilen, ziemlich entspannt an. Hakan und Sedat waren bereits lange vor mir dort und während Sedat mir mit den Leinen geholfen hat, kam Hakan gerade mit der guten Nachricht aus der Stadt zurück, dass gleich ein Tankwagen mit Diesel vorbei kommen wird.
Ich nutze nach dem Tanken gleich noch die Chance und fahre mit meinem Faltrad zum Lidl um die Ecke, um den Proviant aufzustocken.
Abends sitzen wir wieder zusammen an Bord der Deda und essen gemeinsam.

24. September, drei Monate vor Weihnachten (musste mal gesagt werden):
Die Motoryacht Deda verlässt etwa eine halbe Stunde vor Nomade den Hafen, mit Ziel Korinth Kanal. Gerade als ich dabei bin die Leinen zu lösen, klingelt das Handy. Hakan teilt mir mit, dass er umgedrehen musste. Eine der beiden Maschinen ist heiß gelaufen.
Ich lege ab und kurze Zeit später begegne ich auch schon den Beiden. Ich kann leider nichts für sie tun. Die andere Maschine läuft noch ganz normal. Und so fahren Hakan und Sedat zurück nach Kiato, während Nomade weiter in Richtung Kanal motort. Später stellt sich heraus, dass bei der Deda ein Teil des Kühlsystems verstopft war.
Etwa eine Seemeile vor dem Kanal melde ich mich für die Passage per Funk an. Antwort „Der Kanal ist gesperrt! Fahren Sie in den Hafen Korinth oder gehen Sie vor Anker. Melden Sie sich um 1400 nochmal für weitere Anweisungen!“
Da war ich bedient und bin schlecht gelaunt in Richtung Hafen getuckert. Gerade diesen Hafen wollte ich eigentlich nicht nochmal besuchen.
Ich hatte trotzdem Glück, denn in dem kleinen Hafen war noch ein Platz an einem der beiden Schwimmstege frei. Also Leinen vorbereiten, Fender raus, Ruder nach Steuerbord drehen, Ruder ein Stück zurück drehen, Ruder hin und her drehen, merken dass da kein Ruder mehr ist was sich dreht!
Ok, erstmal ne Leine auf den Steg werfen. Ich hatte Glück, dass dort ein anderer Segler stand, der Nomade an den Steg gezogen hat.
Nachdem alle Leinen fest waren, erstmal einen Kaffee und sacken lassen, was da gerade in den paar Minuten passiert ist. Ein riesiges Glück war das! Wäre der Kanal nicht wegen technischer Probleme gesperrt gewesen, dann wäre das Ruder exakt dort ausgefallen.
Nach dem Kaffee habe ich mir zuerst den Ruderquadranten angeschaut und siehe da, der Hydraulikzylinder hatte keine Verbindung mehr zum Ruder. Die Kontermutter war offenbar nicht richtig angezogen und so hat sich die Schraubverbindung Stück für Stück gelöst, bis es irgendwann keine Verbindung mehr gab. Die Reparatur war denkbar einfach.
Als das erledigt war, bin ich zum Kanal geradelt, um zu schauen was dort los ist. Es hatten sich in der Zwischenzeit eine ganze Menge Schiffe vor der Einfahrt angesammelt. Eine ganze Weile war ich dort und gegen 18 Uhr hat man den Kanal wieder für die Schifffahrt frei gegeben. Zu spät für mich und den geplanten Törn. Also bin ich in Korinth geblieben und habe noch einmal das Palaver im Hafen ertragen. Diesmal wurde Nomade nicht geentert. Gegröle, laute Musik auf dem Schwimmsteg und scherzhaftes Anklopfen am Rumpf bis etwa 0 Uhr haben allerdings auch gereicht.

Ruderausfall: Das gehört eigentlich zusammen!

25. September
Nach einer sehr kurzen Nacht, mache ich noch vor Sonnenaufgang die Leinen los und melde mich kurz nach dem Ablegen für die Kanalpassage an. Gerade mal 10 Minuten muss ich warten, dann wird die Brücke im Meer versenkt und der Kanal für Nomade, den Katamaran Moondoggie und ein kleines Motorboot frei gegeben.
Man liest oft, wie spektakulär doch diese Kanalfahrt sei. Manchmal wird gar vom Highlight schlechthin gesprochen. Ich muss sagen, ich kann das nicht nachvollziehen. Er ist ein interessantes Bauwerk, keine Frage. Für kaum mehr als 3 Seemeilen Kanalfahrt mit Nomade blecht man allerdings sage und schreibe 208 €. Es wird erwartet, dass man Gas gibt, damit die Passage schnell für die Gegenrichtung frei gegeben werden kann.Vielleicht redet sich manch einer diesen Kanal auch so spektakulär schön, weil er es als teuerster Kanal der Welt schlicht sein muss, um diese Gebühren irgendwie zu rechtfertigen. Französische Kanäle gefallen mir persönlich jedenfalls weitaus besser.
Nach der Bezahlung auf der anderen Seite, vergesse ich das was hinter mir liegt jedoch sehr schnell und kann nach einer Weile sogar Segel setzen. Witzigerweise wird aus dem gemeldeten Nordwind, Südwind gleicher Stärke. Ja, der Wind in Griechenland ist launisch. Passt heute trotzdem für mich. Ich kann zumindest über weite Strecken motorsegeln und komme zügig vorwärts.

Eine kurze Flaute wird für Luftaufnahmen mit dem Quadrokopter genutzt.

Geplant hatte ich bis in eine Bucht am südlichen Zipfel von Attika, kurz vor dem Kap Sounion. Da ich allerdings gut eine Stunde früher vor dem Kap bin als erwartet, beschließe ich das gute Wetter auszunutzen und kurz vor Sonnenuntergang noch das Kap zu runden, auf dessen Anhöhe seit der Antike ein Tempel des Meeresgottes Poseidon steht. Das war für mich eines der Highlights in Griechenland! Kurz bevor die Sonne untergeht um dieses Kap zu segeln, das für Seefahrer seit tausenden von Jahren eine wichtige Bedeutung hat. Bereits lange vor dem Jahre 0 der christlichen Zeitrechnung sind Seeleute aus dem gesamten Mittelmeerraum an diesen Ort gekommen, um Poseidon im Tempel ein Opfer zu bringen und um eine gute Überfahrt zu bitten.
Für mich war die Umrundung heute einfach. Zwar haben sich nicht weit entfernt im Norden bereits Gewitter gebildet, aber ich schaffe es noch vor dem auffrischenden Wind in den gut geschützten Hafen von Lavrion. Direkt neben den Booten der Küstenwache finde ich noch einen Platz und docke Nomade zum ersten Mal Einhand Rückwärts mit Heck- und Mooringleinen an. Hat wunderbar geklappt und die anfängliche Nervosität war völlig unnötig.
Leinen fest nach 62 Seemeilen. Neuer Rekord für Nomade und mich.

Kap Sounion

26. September
Ich starte wieder früh morgens. Vor dem Hafen steht spürbar mehr Seegang als gestern Abend und es bleibt mir nichts anderes übrig, als gegen Wind und Wellen zu motoren. Nur noch wenige Tage, bis der angekündigte Sturm aufzieht. Wenn das passiert, will ich bereits weiter weg von hier sein.
Dieser Tag ist regelrecht langweilig, wenn man einmal vom Ausfall des AIS absieht. Hier segelt niemand mehr, absolut nichts los auf dem Wasser. Und so fährt Nomade unter Autopilot zuverlässig mit knapp 5 Knoten nach Norden, bis in eine gut geschützte Bucht im östlichen Golf von Euböa. Hier gibt es einen kleinen Ort mit Stadtanleger. Ich gehe bei dem auffrischenden Wind jedoch lieber vor Anker. Nomade ist in dieser Nacht das einzige Segelboot in der Bucht.

27. September
Weiter geht’s, diesmal bereits im dunkeln. Auf dem heutigen Törnplan steht Chalkida, die Hauptstadt von Euböa, genau zwischen dem westlichen und östlichen Golf von Euböa gelegen. Dort will ich den Sturm gut geschützt abwettern.
Da heute Nordwind vorhergesagt ist, will ich zunächst die Flaute am frühen Morgen ausnutzen, um ein Stück nach Norden zu motoren, statt auf direktem Kurs nach Chalkida zu fahren. Ich erwarte eine Ablenkung des Windes im Golf auf Nordwest und will deshalb etwas Nord motoren, um dann hoch am Wind nach Westen zu segeln. Ich machs kurz: Aus dem gemeldeten Nordwind wird Flaute. Den ganzen Tag! Unglaublich!
Spektakulär wird es gegen Mittag trotzdem noch, als ich von Backbord kommend ein schnelles Motorboot bemerke. Ich denke mir zunächst nichts dabei. Das Motorboot wäre ausweichpflichtig. Trotzdem beobachte ich den schnellen schwarzen Flitzer. Nach einer Weile werde ich nervöser. Die Peilung steht und das Ding ist wirklich schnell. Es kommt genau im 90° Winkel auf Nomade zu. Kurz vor dem möglichen Zusammenprall werden aus dem einen plötzlich sechs Boote! Schnelle RIBs, die bis dahin so exakt und dicht hintereinander her gefahren sind, dass ich nur eins erkennen konnte. Die Boote schwärmen jetzt seitlich aus und bilden eine Formation, weiterhin mit vollem Speed auf Kollisionskurs mit Nomade. Jedes RIB ist voll mit Soldaten, Navy Seals, Special Forces, oder was weiß ich. Alle in schwarz und schwer bewaffnet. Keine Ahnung was für ein Kaliber, aber ich schaue aus etwa 50m genau in die 6 Gewehrläufe der vordersten Reihe. Da habe ich die Kamera dann lieber doch wieder runter genommen. Aber ein paar Sekunden vorher konnte ich ganz coole Aufnahmen machen.
Also stehe ich da und gucke. Der Herr Navy Seal guckt auch. Sonst nix. Gewunken haben sie nicht. Sind einfach nach einer Weile wieder abgedreht.
Sehr interessant fand ich, wie schnell das alles ging und wie gut die 6 Boote durch die Fahrweise getarnt waren. Vom ersten Sichtkontakt bis sie da waren sind keine 2 Minuten vergangen. Und das bei absoluter Flaute. Mit etwas mehr Bewegung auf der Wasseroberfläche hätte ich sie vermutlich erst unmittelbar vorher bemerkt.

Am frühen Nachmittag lasse ich in dem Ententeich von Chalkida den Anker fallen. Der Hafen ist voll mit Dauerliegern. Ententeich ist nicht abwertend gemeint. Diese Lagune ist einfach so gut geschützt, dass man hier selbst bei Sturm sicher wie im Ententeich ankern kann.
Der Hügel im Norden, die Stadt und die Bäume am Ufer lassen kaum noch Wind hier ankommen. Während man auf der kleinen Brücke im Ort fast wegfliegt, dümpelt Nomade gemütlich auf 9m Wassertiefe und zieht nicht einmal nennenswert am Anker. Nur ab und zu schafft es eine Sturmböe um die Ecke. Dann pfeifft es für ein paar Sekunden im Rigg, Nomade neigt sich leicht und bevor sie am Anker ziehen kann, ist die Böe auch schon wieder weg.
Hier kann man es also gut aushalten, während nordöstlich von hier in der Ägäis an einer Messtation im Meer Windstärke 11 registriert wurde!
Nur die Batterien gehen so langsam in die Knie. Seit 3 Tagen keine Sonne mehr und einen Windgenerator habe ich leider noch nicht.

In Chalkida

Merken

Read more

Eine Fotostory

Erst mal Danke für eure Genesungswünsche. So langsam komme ich wieder etwas in die Gänge. Habe es sogar geschafft, Wasser von einer Quelle in Kanistern heran zu schaffen und den Trinkwassertank von Nomade endlich wieder randvoll bekommen. Natürlich mit Wägelchen und so rückenschonend wie möglich.
Die Zeiten, in denen ich nur herumliege reduzieren sich immer mehr. Ich bin deshalb optimistisch, dass die Reise bald weiter geht.

Da im letzten Beitrag ja Fotos fehlten und es irgendwie schade wäre, wenn sie nur hier auf der Festplatte schlummern würden, hier eine kleine Fotogeschichte der letzten zwei Wochen:

Argostoli in der Nacht.

Auf dem Weg zum Ainos.

Die Strasse zum Gipfel des Ainos war wegen hoher Waldbrandgefahr gesperrt.

Die Sonne geht unter…

Der Mond geht auf.

So habe ich Argostoli jeden Abend von Nomade aus gesehen.

Viel Platz im Cockpit.

Nomade und die Odyssey in Argostoli.

Endlich wieder segeln.

Schwell am Ankerplatz.

Mehr Schwell.

Flaute auf dem Törn nach Mesolongi.

Der Kanal nach Mesolongi.

Ein Streuner wartet vor einem der Boote und bekommt auch etwas.

Weiter nach Osten…

Der Brücke von Patras entgegen.

Endlich Wind aus der passenden Richtung!

Schön dunkel auf Trizonia.

Ein Tablet wird repariert.

Merken

Read more

Eine Odyssee

Wie lange hat Odysseus nochmal gebraucht, bis er mit seinem Schiff wieder zu Hause war? Ich will lieber gar nicht weiter darüber nachdenken, während ich gerade auf einer kleinen Insel im Golf von Korinth mit „Rücken“ irgendwie auf halb Acht im Vorschiff hänge und diesen Beitrag tippe. Aber der Reihe nach…

Vor ein paar Tagen war ich noch in Argostoli. Hab eins nach dem anderen repariert und wenig neue Baustellen gefunden. Es lief wirklich gut. Kurz nach meiner Rückkehr an Bord kam in Argostoli dann ein weiteres Schiff unter deutscher Flagge an. Direkt neben Nomade hat die SY Odyssey von Harald & Rita einen der letzten guten Plätze bekommen. Mit an Bord, ihr belgischer Schäferhund Fly. Mit Harald hatte ich bereits vor langer Zeit mal Kontakt per Mail. Ich hab immer mal wieder seinen Blog (Segel-Auszeit.de) verfolgt. Das Treffen hier war wirklich Klasse. Es folgten gute Tage und schöne Abende. Auch mit Fly habe ich mich angefreundet, was gar nicht so selbstverständlich ist. Denn Fly ist ein wirklich guter Wachhund, der nicht jeden an Bord lässt. Den Leckerlis, die ich noch von Filou an Bord hatte, konnte Fly aber nicht widerstehen. Und so wurden wir schnell Freunde.
Nachdem wir gemeinsam ein ausgeprägtes Tiefdruckgebiet mit viel Wind in Argostoli im Hafen abgewettert hatten, ging es für Nomade und mich endlich weiter. Nicht nach Westen, diese Entscheidung stand schon lange fest. Ich will euch nicht mit dem Für und Wider langweilen, aber kurz gesagt, ist unser Budget durch die vielen Reparaturen so stark geschrumpft, dass uns ein Festhängen in Italien oder Sizilien durch weitere Reparaturen ganz schnell das finanzielle Genick brechen könnte.

Also auf nach Osten und das Schiff Stück für Stück verbessern. Wohin es genau geht, da gibt es Ideen und vage Pläne in unseren Köpfen. Aber ich werde mich ganz bewusst nicht weiter darüber auslassen. Zuviel kann dazwischen kommen, habt ihr ja schon oft genug mitbekommen. Wir hatten dabei allerdings hauptsächlich an technische Probleme gedacht.
Die erste Etappe, von Argostoli in eine Bucht im Süden von Kefalonia, lief dagegen gut. Zwar hatte ich wieder etwas Wasser in der Bilge, aber es sieht momentan so aus, als ob da nur ein klein wenig durch die Wellendichtung kommt. Die Nacht vor Anker war leider ziemlich ungemütlich. Es stand noch sehr viel Schwell aus dem Ionischen Meer in der, nach Süden offenen, Bucht und dieser hat Nomade heftig schaukeln lassen. Also bin ich bereits sehr früh am nächsten morgen, noch im Dunkeln, weiter.
Weiter nach Mesolongi, der Partystadt, wo bis 2 Uhr nachts der Vortag mit quietschenden Reifen und offenen Auspuffanlagen direkt neben dem Stadtanleger gefeiert wird. Auf dem Weg dorthin konnte ich längere Zeit ganz gut segeln, oder besser gesagt, motorsegeln. Denn durch den starken Bewuchs am Rumpf war Nomade spürbar langsamer.
Am nächsten morgen, wieder ganz früh weiter nach Trizonia. Auch dieser Törn lief bestens. Ab der Brücke von Patras hatte ich ordentlich Wind von achtern, später bis 6 Bft. Ließ sich wunderbar segeln und hat soviel Spaß gemacht, dass ich euphorisch wie verrückt an den Schoten gezogen habe. Bis zu 7 Knoten Fahrt, mit Miniriff am Rumpf. Nicht schlecht, wie ich finde.
In Trizonia dann Leinen fest, Wasser in Kanistern holen, ausruhen. Am Abend dann der erste Dämpfer: Irgendwas stimmt mit meinem Rücken nicht. Ein ziepen und stechen im Bereich der Lendenwirbel. Da habe ich es allerdings noch nicht so Ernst genommen. Am nächsten Morgen kam der erste richtige Hammer. Unmittelbar nach dem aufstehen, bin ich bis auf die Knie zusammen gesackt. Ein ziemlicher Schreck. Ein Gefühl, wie wenn du über Nacht 50 Jahre gealtert bist. Im Laufe des Tages hat der Schmerz dann wieder nachgelassen. Ich hab meine alten Rückenübungen gemacht, bewusst darauf geachtet, wie ich mich bewege. Auch ins Wasser bin ich, um den Rumpf und die Schraube abzukratzen. Das ging alles.
Heute morgen ging dann nichts mehr! Mittlerweile bereitet Nase putzen Rückenschmerzen und obwohl ich eigentlich ein Medikamentenmuffel bin, habe ich mir Ibuprofen eingeworfen. Geholfen hat es leider bisher nicht.
Ich bin gerade richtig wütend deswegen. Vor nicht allzu langer Zeit waren Sabrina und ich sogar mal kurz davor, Nomade wieder zu verkaufen! Jetzt läuft es technisch endlich einigermaßen, ich bin hoch motiviert und dann so ein Mist!

Aber gut, was solls. Mehr als ein paar Übungen machen, schonen und Schmerzmitel nehmen, kann ich jetzt nicht machen. Ich hoffe, dass es „nur“ ein eingeklemmter Nerv durch eine Blockade ist und kein Bandscheibenvorfall. Den hatte ich nämlich vor vielen Jahren bereits…

Merken

Read more