Monatsarchive: Januar 2017

Die BOOT 2017: Mareike Guhr. Weltumseglerin. Vier Monate danach.

Ein kleiner Konferenzraum  auf der BOOT in Düsseldorf. An der Wand hängen Seekarten von Atollen. „Cocos (Keeling) Islands“ steht auf einer. Darunter sitzt Mareike Guhr im blauen Hemd, Weltumseglerin und Trägerin des diesjährigen TO-Preises. Sie lacht ein ums andere Mal, ein energiegeladenes Bündel von Frau. Ihr Gesicht ist immer in Bewegung ist offen, herzlich, sympatisch. Nein, nicht bloß offen. Der Welt offen.

„Mein Vater war Zahnarzt. Als ich zwölf war, nahm er ein Entwicklungshilfeprojekt auf den Seychellen an. Meine Schwester und ich begleiteten ihn. Vielleicht war meine Schwester damals wirklich noch zu klein – doch mich hat das alles sehr beeinflusst. Irgendwie hat das meinen Horizont erweitert. Irgendwie hat dies Reisen mir auch damals schon eine andere Einschätzung der Welt vermittelt. Und eine Offenheit, die man nur durch Reisen bekommt.“

Später war sie bei der YACHT und schrieb als Journalistin für WELT und HAMBURGER ABENDBLATT. Aber selbst Ihr Leben in Hamburg am Wasser trieb ihr nicht die Sehnsucht nach Mehr aus. Sie tagträumte von der Südsee, von Tahiti, den Tuamotus. „1999 war das dann soweit. Via Charter kam ich nach Tahiti und war dort unterwegs. Irgendwie ergab es sich, dass ich dahin kam, wovon ich geträumt hatte. Und das war nur der Pazifik. Tuamotus, Marquesas – nach Tahiti wurde mein Wunsch noch stärker, dorthin zu gelangen, wohin ich mit einem Charterboot nicht kommen kann.“



Es sollte allerdings noch dauern, bis ein richtiger Törn im Pazifik daraus werden sollte. Sie schaffte den Absprung erst nach einem einschneidenden Erlebnis. „Was den Ausschlag gab, dass ich lossegelte? Das war der Tod einer Freundin. Ich war erschüttert. Und ich fragte mich danach: Hab’ ich überhaupt noch die Zeit, das zu tun, was ich eigentlich will? Der Tod jener Freundin war ein klarer Warnschuß. Eine Erinnung daran, dass ich nur dies eine Leben habe. Und dass ich jetzt leben muss, was ich mir vorgenommen habe. Ich habe mir danach die klare Aufgabe gegeben: Ich will das tun. Ich will meine Reise jetzt realisieren.“

Sie realisierte. Und segelte auf einem 15-Meter-Katamaran, der nicht ihr eigener war, um die Welt. Und während sie davon erzählt, dass es den Anschub brauchte, fällt der eine Satz: „Jeder Mensch hat die PFLICHT, glücklich zu werden. Weil er nur dann wirklich Wirkung erzielen kann. In der Welt.“

Was sie denn als schönsten Moment ihrer vierjährigen Reise empfunden hätte? „Der schönste Moment ist das Losfahren. Der Punkt, wo es losgeht. Wo mit einem Mal die Anspannung der Organisation, der Vormonate abfällt. Ich hätte kein Interesse, nur auf dem Wasser zu sein. Das Losfahren ist immer wieder das Beste. Der Aufbruch.
Das schönste sind auch die Nachtwachen. Die viel intensivere Wahrnehmung. Es ist nur ein kleiner Teil dessen, was ich als das intensivere Erleben auf meinem Boot bezeichne.“

Und wie geht es ihr jetzt, wieder an Land? „Ich bin jetzt seit drei bis vier Monate wieder da. Großes Entsetzen. Über das echte Miteinander, das es hier nicht mehr gibt. Dass es zuviele Dinge sind, die auf mich einstürzen. Es sind soviele Dinge – nicht nur solche, die auf mich einstürzen, sondern auch Projekte, in die ich mich selber wieder reinziehen lasse und die mich gefangen nehmen. Lebt man in diesem Land, ist es schwierig, sich dessen Rhytmus zu entziehen. Der Wunsch wieder loszufahren, wird jedenfalls stärker; stärker als ich es wollte. Ich bin so anders als meine Schwester. Sie hat zwei Kinder, ist Grundschulllehrerin, es ist ein gutes Leben und doch so anders als meins. Denn ich bin das totale Gegenteil.“

Und immer ist es ein Hauch von Trauer, der über all ihrer Energie und ihrem fröhlichen Gesicht liegt. Trauer, als hätte sie tatsächlich vor langer Zeit jemanden verloren, der eine wichtige Rolle in ihrem leben spielte. Als wüsste sie , was „jemand verlieren“, „von etwas Abschied nehmen“ bedeutet. Und spricht auch darüber, obwohl wir uns kaum kennen. In diesem Fall vom Abschied von ihrem Boot, dem Katamaran MEDIANOCHE. Was sie da bewegt, kann nur verstehen, wer selber länger auf einem Boot unterwegs war. Und für den das eigene Boot nicht bloß mobile Behausung, sondern vom Gefährt zum Gefährten wurde. Mareike sagt das so: „Zu den emotional wichtigen Dingen bei so einem Törn gehört auch die Liebe zu seinem Boot. Bei mir war das MEDIANOCHE. Sie war ja nicht mein Boot, ich musste es zurückgeben. Das fällt mir schwer. Und es fiel mir schwer, MEDIANOCHE zu verlassen.“

Und jetzt? Auf ihrer Webseite steht, Wilfried Erdmann habe sie zum Langfahrtsegeln gebracht. Er habe gesagt: „Fahr los. Und such Dir eine schöne Insel. Irgendwo. Und dann: Schreib ein Buch.“ Hoffen wir tatsächlich, dass Mareike Guhr ein Buch schreibt. Es wäre sicher ein ganz und gar Ungewöhnliches.


Nicht so lang wie die Reise von Mareike Guhr. 
Aber macht mindestens soviel Mut wie Mareike Guhr:

Was passiert, wenn das Leben die gewohnten Bahnen verlässt? 
Was geschieht, wenn man sich einfach aufmacht und fünf Monate Segeln geht? 
Darf man das? Und wie ändert sich das Leben?
Der Film einer ungewöhnlichen Reise, der Mut macht, seinen Traum zu leben.


Der Film entstand nach diesem Buch: 
Geschichten über die Entschleunigung, übers langsam Reisen 
und die Kunst, wieder sehen zu lernen
Einmal München – Antalya, bitte. 




Die BOOT 2017: Mareike Guhr. Weltumseglerin. Vier Monate danach.

Ein kleiner Konferenzraum auf der BOOT. An der Wand hängen Seekarten von Atollen. „Cocos (Keeling) Islands“ steht auf einer. Und drunter sitzt Mareike Guhr, Weltumseglerin und Trägerin des diesjährigen TO-Preises. Und immer ist es ein Hauch von Trauer, der über ihrem fröhlichen Gesicht liegt. Mareike Guhr ist offen, herzlich, sympatisch. Nein, nicht bloß offen. Weltoffen.

„Mein Vater war Zahnarzt. Als ich sechs Jahre alt war, nahm er ein Entwicklungshilfeprojekt auf den Seychellen an. Meine Schwester und ich begleiteten ihn. Vielleicht war meine Schwester damals wirklich noch zu klein – doch mich hat das alles sehr beeinflusst. Irgendwie hat das meinen Horizont erweitert. Irgendwie hat dies Reisen mir auch damals schon eine andere Einschätzung der Welt vermittelt. Und eine Offenheit, die man nur durch Reisen bekommt.“

Später war sie bei der YACHT und schrieb als Journalistin für WELT und HAMBURGER ABENDBLATT. Aber selbst Ihr Leben in Hamburg am Wasser trieb ihr nicht die Sehnsucht nach Mehr aus. Sie tagträumte von der Südsee, von Tahiti, den Tuamotus. „1999 war das dann soweit. Via Charter kam ich nach Tahiti und war dort unterwegs. Tuamotus, Marquesas. Irgendwie ergab es sich, dass ich dahin kam, wovon ich geträumt hatte. Und das war nur der Pazifik.“



Es sollte allerdings noch dauern, bis ein richtiger Törn im Pazifik daraus werden sollte. Sie schaffte den Absprung erst nach einem einschneidenden Erlebnis. „Was den Ausschlag gab, dass ich lossegelte? Das war der Tod einer Freundin. Ich war erschüttert. Und ich fragte mich danach: Hab’ ich überhaupt noch die Zeit, das zu tun, was ich eigentlich will? Der Tod meiner Freundin war ein klarer Warnschuß. Eine Erinnung daran, dass ich nur dies eine Leben habe. Und dass ich jetzt leben muss, was ich mir vorgenommen habe. Ich habe mir danach die klare Aufgabe gegeben: Ich will das tun. Ich will meine Reise jetzt realisieren.“

Sie realisierte. Und segelte auf einem 15-Meter-Katamaran, der nicht ihr eigener war, um die Welt. Und während sie davon erzählt, dass es den Anschub brauchte, fällt der eine Satz: „Jeder Mensch hat die PFLICHT, glücklich zu werden. Weil er nur dann wirklich Wirkung erzielen kann. In der Welt.“

Was sie denn als schönsten Moment ihrer vierjährigen Reise empfunden hätte? „Der schönste Moment ist das Losfahren. Der Punkt, wo es losgeht. Wo mit einem Mal die Anspannung der Organisation, der Vormonate abfällt. Ich hätte kein Interesse, nur auf dem Wasser zu sein. Das Losfahren ist immer wieder das Beste. Der Aufbruch.
Das schönste sind auch die Nachtwachen. Die viel intensivere Wahrnehmung. Es ist nur ein kleiner Teil dessen, was ich als das intensivere Erleben auf meinem Boot bezeichne.“

Und wie geht es ihr jetzt, wieder an Land? „Ich bin jetzt seit drei bis vier Monate wieder da. Großes Entsetzen. Über das echte Miteinander, das es hier nicht mehr gibt. Dass es zuviele Dinge sind, die auf mich einstürzen. Es sind soviele Dinge – nicht nur solche, die auf mich einstürzen, sondern auch Projekte, in die ich mich selber wieder reinziehen lasse und die mich gefangen nehmen. Lebt man in diesem Land, ist es schwierig, sich dessen Rhytmus zu entziehen. Der Wunsch wieder loszufahren, wird jedenfalls stärker; stärker als ich es wollte. Manchmal wünschte ich, ich wäre
meine Schwester. Sie hat zwei Kinder, ist Grundschulllehrerin, es ist ein gutes Leben und doch so anders als meins. Denn ich bin das totale Gegenteil.“

Ein trauriges Erlebnis war auch ihr Abschied von ihrem Boot, dem Katamaran MEDIANOCHE. „Zu den emotional wichtigen Dingen bei so einem Törn gehört auch die Liebe zu seinem Boot. Bei mir war das MEDIANOCHE. Sie war ja nicht mein Boot, ich musste es zurückgeben. Das fällt mir schwer. Und es fiel mir schwer, aus der Eignerschaft auszusteigen.“

Und jetzt? Auf ihrer Webseite steht, Wilfried Erdmann habe sie zum Langfahrtsegeln gebracht. Er habe gesagt: „Fahr los. Und such Dir eine schöne Insel. Irgendwo. Und dann: Schreib ein Buch.“ Hoffen wir tatsächlich, dass Mareike Guhr ein Buch schreibt. Es wäre sicher ein ganz und gar Ungewöhnliches.


Nicht so lang wie die Reise von Mareike Guhr. 
Aber macht mindestens soviel Mut wie Mareike Guhr:

Was passiert, wenn das Leben die gewohnten Bahnen verlässt? 
Was geschieht, wenn man sich einfach aufmacht und fünf Monate Segeln geht? 
Darf man das? Und wie ändert sich das Leben?
Der Film einer ungewöhnlichen Reise, der Mut macht, seinen Traum zu leben.

Der Film entstand nach diesem Buch: 
Geschichten über die Entschleunigung, übers langsam Reisen 
und die Kunst, wieder sehen zu lernen
Einmal München – Antalya, bitte. 




Wie man Gewitter frühzeitig erkennt

thomas-Keassbohrer

von Thomas Käsbohrer

Buchautor, Filmemacher und vor allem Segler. Auf seiner Segelyacht LEVJE ist er im Mittelmeer unterwegs.

1. Akt

Selten kommt ein Gewitter überraschend. Es gibt kaum eine Gewitterfront, die von den Wetterdiensten nicht Tage vorher angekündigt wird. Aber vor allen technischen Hilfsmitteln kommt es auf das eigene Beobachten an. Denn meist gibt das Wolkenbild rundherum stundenlang vorher schon guten Aufschluss, ob etwas vor sich geht.

gewitter_im_hafen

Diese Wolken sind höher als breit. Ein Indiz?

Meine einfache Faustregel – und sie gilt für Stadt, Land, Meer: „Sind die Wolken höher als breit: Schau rundrum. Und sei bereit.“

Diese Faustregel sagt einfach: sobald sich die Wolkenentwicklung „in die Höhe“ richtet, Wolken „quellen“, sollte man Wetter und Wolken ständig beobachten. Und ständig rundum Ausschau halten.

Wo entsteht etwas? Wo bilden sich Quellwolken? Und: entstehen aus einfachen Quellwolken großräumige Gewitterzellen? Und wo bewegen sie sich hin?

gewitter_erkennen_6

Wolken in der Aufwärts-Ausdehnung.

2. Akt

Auf dem Foto ein scheinbar harmloses Wolkenbild, das sich an einem entspannten Mittag von Korfu aus über der Küste Albaniens zeigt. Bei genauem Hinsehen erkennt man hier bereits die „Aufwärts-Ausdehnung“, das „höher als breit“ der Wolken sehr deutlich: Vor allem in den Wolken links der beiden Großmasten. Die Verfärbung der Wolken ganz rechts bereits am Vormittag ist ein deutliches Warnsignal.

gewitter_erkennen_5

Wolken am Nachmittag vor Korfu. Was kommt?

3. Akt

Hat sich tatsächlich eine Gewitterzelle gebildet: Zugbahn beobachten. Kommt mir das Ding in die Quere? Und: Wenn es meinen Kurs voraussichtlich kreuzt: Wird es auf seiner Zugbahn noch stärker („größer“, „dunkler“, „bedrohlicher“)? Oder weht es aus?

Der Nachmittag desselben Tages vor Korfu: Weit im Süden haben sich zwei Gewittertürme mit rasch aufwärts schießenden feuchtwarmen Luftmassen gebildet – wie das vorstehende Foto zeigt. Der rechte Turm über der Segelyacht „weht“ bereits oben nach links und rechts aus, verliert an Kraft und hat sich entschärft.

Das linke Gebilde verdient vor allem oben rechts unsere Aufmerksamkeit: Die Ränder sind nicht unscharf oder konturlos verwischend, sondern scharf konturiert. Das Gebilde ist noch in der Entwicklung begriffen. Augen auf.

gewitter_erkennen_4

Ein beeindruckendes Wolkengebilde.

4. Akt

Hat sich ein Gewitter entwickelt und liegt es auf meinem Kurs, gibt es drei denkbare Verhaltensweisen:

„Drum-herum-Segeln“

Immer wieder gerne in solchen Situationen diskutiert. Hat aber noch nie funktioniert. Scheidet als Möglichkeit aus. Gewitter sehen aus der Distanz aus wie „lokale Gebilde“, ähnlich Möbelwagen. Das sind sie aber nicht. Sondern großräumige Vorgänge in riesigen Dimensionen.

Möbelwagen kann man umfahren. Bewegliche Alpen-Bergmassive nicht.

„Ankern. Abwarten. Vorbei ziehen lassen“

Schon besser. Ist das Gewitter voraus und seine Zugrichtung liegt quer zum Kurs und nicht geradewegs auf das Schiff zu: kann das klappen.

Halbwegs geschützte Bucht suchen. Noch besser: Hafen. Anker fallen lassen. Gewitter den Vortritt lassen. Wetter beobachten. Nach zwei, drei Stunden weitersegeln.

Der Haken: Wo ein Gewitter entsteht, entsteht manchmal auch gleich ein zweites. Und: Für dieses Verfahren muss die Zugrichtung ausgeprägt klar erkennbar sein. Und da lehrt ein gewitterreiches Gebiet wie die Nordadria gelegentlich anderes: Erst Gewitterfront von Nord nach Süd. Dann unmittelbar mit dem Schiff mitziehendes Gewitter von Süd nach Nord. Also: Für dieses Verfahren muss glasklar die Zugrichtung des Gewitters erkennbar sein.

„Da fahren wir jetzt einfach durch“

Irgendwann kommt für den, der sich einem Gewitter nähert, der Punkt, wo man den Dingen ins Auge schauen muss. Und unabänderlich erkennt:

Es wird größer.
Es kommt genau auf uns zu.
Es ist unabänderlich.
Wir müssen da jetzt durch.

gewitter_erkennen_3

Unwetter in Mittelitalien.

5. Akt

Ich war früher ein großer Verfechter der Methode „Durchfahren“. Segel runter. Alles festbändseln.

Schwimmwesten und Lifebelts an. Letzte Position in Seekarte eintragen. Motor an. Geradewegs durch. Manchmal kommt man damit buchstäblich „gut durch“: Ein paar Momente heftige Böen. Ein gewaltiger Guss. Und in 20 Minuten ist alles vorbei.

Das Unwetter auf dem vorstehenden Foto zog genau von West nach Ost den Sporn des Gargano in Mittelitalien entlang. Von Norden her kommend, „querte“ das Gewitter unseren Kurs. In diesem Fall funktionierte die Taktik „Bucht suchen. Ankern. Vorbeiziehen lassen.“ Vom kroatischen Vis kommende Yachten, die vor dem Hafen von Vieste in genau dieses Gewitter gerieten, traf es weniger glücklich: Starkwindböen.

Über eine Stunde Starkregen mit deutlich verminderter Sicht. Der Hafen von Vieste nicht ansteuerbar. Kleine Crews, die nach mehr als 12stündiger Überfahrt gezwungen sind, vor dem Hafen im Starkregen zu kreuzen.

Demut, vor allem. Gewitter ist nicht gleich Gewitter. Und Gewitter ist keineswegs nur „Hoffentlich schlägt der Blitz nicht in den Mast“. Anderes ist da mindestens ebenso bedrohlich:

>> Sicht: Das Juli-Unwetter, in das ich hieingeriet, währte über eine Stunde. Über eine Stunde „Sicht null“ im dichten Regen. Zeitweise Hagel. Zwei Yachten, vorher auf Parallelkurs zur Küste, waren nicht mehr erkennbar. Bis eine, mitten im Starkregen, ungefähr 20, 30 Meter vor meinem Bug vorbei schoss. Nicht gut.

>> Wind: Die Front brachte enorme Windböen mit sich. Sie drehten immer wieder LEVJEs Bug aus dem Wind – und einfach in die Gegenrichtung, trotz starkem Motor. Es war ein „Kreise fahren in unsichtigem Wetter“. Nicht gut.

>> Hagel: Ruder gehen war zeitweise wegen der Größe der Hagelkörner, die den Verklicker zerstörten, nicht mehr möglich.

>> Regen: Starkregen führte zum Ausfall meines Autopiloten: Der Wartungstechniker von RAYMARINE stellte später einen „starken Wassereinbruch“ fest, der die Platine sofort zerstörte.

gewitter_erkennen_2

Sicher im Hafen… Stimmt das?

Spätestens diese Beispiele eines heftigen Unwetters führen vor Augen: Wenn es grell blitzt und laut donnert: Gefahren drohen von ganz unterschiedlicher Seite.

„Ab in den Hafen.“

Am besten: gar nicht erst rausgehen! Schon richtig. Aber: Wer chartert, der will seine 14 Tage segeln. Wer sich mühsam eine Woche Urlaub erkämpft hat, auch. Und nicht womöglich aus einem Hafentag drei werden lassen. Oft ist die Situation nicht so eindeutig. Zwischen „Das geht schon!“ und „Wir bleiben lieber im Hafen“ liegen oft nur Millimeter.

Gewitter nachts vor Anker. In solchen Situationen beschränkt sich meine Aktivität, sofern wir geschützt liegen, auf „Ankerwache“ und „Auszählen“. Kommt das Gewitter näher – oder zieht es vorbei? Die gute alte Methode des „Wieviele Sekunden vergehen zwischen Blitz und nachfolgendem Donner?“ hat seit den Kindertagen nichts an Wirksamkeit und Effektivität verloren.

Und ist ein untrüglicher Warner. Danach: sehen, was kommt.

GewitterSegeln-Cover

Thomas Käsbohrer hat über das Thema ein ausführliches Buch geschrieben. Es ist bei millemari erschienen und trägt den Titel:

GEWITTERSEGELN – Seemannschaft und Grenzerfahrung.

Es hat 272 Seiten, ist von leidenschaftlichen Fahrten-, Regattaseglern und Profiskippern geschrieben. Sozusagen aus der Community. Für die Community.

ISBN 978-3-946014-01-0
29,95 €
Link zum Buch

Der Beitrag Wie man Gewitter frühzeitig erkennt erschien zuerst auf Blauwasser.de.

Filou und die Straßenhunde

So langsam kehrt wieder Alltag hier ein. Filou macht sich gut in Kapandriti und wir haben angefangen, alles was noch auf uns zu kommt, zu organisieren. Wie wir ja bereits vor kurzem erwähnt haben, wird es auch finanziell eine neue Hürde für uns, Filou aufzunehmen. Unterbringung, neue Ausrüstung und Tierarztbehandlungen kosten Geld, dazu die anstehende Überführung von Nomade und das alles nur mit Sabrinas Gehalt, während ich Schiff und Hund nach Hause holen werde. Keine leichte Aufgabe.
Es gab dazu aber auch schon Hilfsangebote und wir finden das ziemlich toll von euch, dass ihr Filou und uns unter die Arme greifen wollt.
Allerdings lehnen wir dankend ab, denn wir sind ziemlich sicher, das wir das hin bekommen werden und es gibt da jemanden, der eure Unterstützung viel, viel dringender benötigt als wir!

Stefan hat gleich mehr als ein Dutzend Hunde von der Straße zu versorgen. Er wohnt in Porto Cheli, hat dort ein großes Grundstück gemietet und rettet Straßenhunde und Katzen. Er päppelt sie auf, bringt sie zum Tierarzt, vermittelt sie in gute Hände und organisiert Transporte. Die Lage in Griechenland ist, was Tierschutz angeht, leider wirklich schlimm. Ein Hundeleben ist hier wenig wert. Welpen werden einfach lebend in Mülltonnen geworfen, störende Hunde vergiftet oder erschossen und fast täglich habe ich irgendwo einen überfahrenen Streuner auf der Straße gesehen. Die Tiere werden oft nicht alt und die, die das eine Weile überleben sind, vor allem in den kleineren Orten, meist ausgehungert und am Ende, gerade jetzt, gegen Ende des Winters.

Ich habe Stefan in Kilada getroffen und er hat mir dort mit Filou geholfen, mir gute Tipps gegeben und heraus gefunden, wo sich Filou tagsüber aufhält. Nebenbei bemerkt konnte er sich an einige Details aus Nomades Kajüte erinnern. Er arbeitet nämlich hauptberuflich als Mechaniker bei einer Bootswerft in Porto Cheli und hat vor Jahren einmal an Nomade gearbeitet. Die Welt ist manchmal wirklich klein.
Jedenfalls hat er in Griechenland alle Hände voll zu tun. Denn die Sache mit den Hunden macht er in seiner Freizeit, zusammen mit seiner Frau, 7 Tage die Woche.
Am liebsten hätten wir auch Filou bei ihm gelassen, weil es dem Hund den weiten Weg erspart hätte, aber Stefan ist momentan bis an die Belastungsgrenze mit Hunden ausgefüllt.

Wenn ihr also helfen wollt, dann besucht mal Stefans Facebookseite:
Porto Heli’s Strassentiere
Dort findet ihr recht weit oben verschiedene Möglichkeiten, seine Arbeit mit ein paar Talern zu unterstützen.

Oder noch besser: Wenn ihr einen Hund sucht, es gibt bei ihm jede Menge dankbare Tiere, die ein zu Hause suchen.

Roderich Brottka 10.01.1942 – 15.01.2017

NACHRUF AUF EINEN AUFRECHTEN SEGLER

Mein erstes Treffen mit Roderich liegt Jahrzehnte zurück, als er Erleichterung beim Steuern seiner Moody suchte. Das Problem wurde damals subito gelöst und wir hatten danach über viele Jahre nur noch wenig Kontakt miteinander.

Unser gemeinsamer Verein, der TO, hat uns wieder zusammen gebracht. Auf jener legendären ausserordentlichen Hauptversammlung im Februar 2012 sollte in Cuxhaven ein neuer Vorstand gewählt werden. Es wollte der Zufall, dass unser beider Stühle nebeneinander standen. Kein Zufall hingegen, dass wir in Bezug auf unsere Standpunkte zu diesem Verein uns auf gerader Linie befanden. Roderich, als Kriminalbeamter a.D. war ein Mann mit eisernem Rechtsempfinden, auf dessen Gradlinigkeit man Hochhäuser hätte bauen können. Die Vorgänge in „seinem“ Verein, dem er Jahrzehnte lang als Stützpunktleiter Wilhelmshaven die Treue gehalten hatte, liessen ihn nicht zur Ruhe kommen. Es war in einem Masse engagiert und aufgebracht über die Vorgänge, dass wir Tage und Stunden miteinander verbrachten, um zu beraten, was zu tun sei, um endlich Veränderungen zu bewirken. Gerichtstermine haben wir gemeinsam wahrgenommen und uns unermüdlich ausgetauscht, wie es denn wohl möglich sei, diesen „seinen“ Verein in ein besseres Fahrwasser zu verholen. Roderich´s Krankheit, die ihn seit einigen Jahren in ihre Fänge genommen hatte, hat seinen Lebensmut geschmälert und am Ende zum Erliegen gebracht. Bei unserem letzten Telefonat im Dezember 2016 deutete er an, dass ihn der Mut verlasse …

In Gedenken
Peter Foerthmann

SV Legacy – Cyndi + Rich US

SEGELN NERVT und SEGELYACHTEN SIND DUMM

Damit ist nicht gesagt, dass das Segeln zu den wundervollen Destinationen dieser Welt nicht eine unglaublich interessante Angelegenheit ist. Ich sage lediglich, das die Fahrt zu diesen Traumzielen, zumindest unter Segeln wenig sinnvoll für mich ist. Ich empfinde Segelboote als unpraktisch und unkomfortabel.

Wenn ich als Ingenieur die früheren Schiffe mit den heutigen vergleiche, kann ich nur geringfügige Verbesserungen erkennen gegenüber einer Zeit, als Leben preiswert und Leiden normal gewesen ist. Klar, die Segel sind heute effektiver, die Schiffe können von kleinerer – und schwächerer – Crew gefahren werden, aber macht es für den Einzelnen einen Unterschied, ob er die Arbeit an Bord alleine, oder wie früher als Mannschaft zu bewältigen hat? Klar, können Schiffe heute höher am Wind segeln als früher, aber lange Am Wind Passagen machen heute ebenso wenig Spass wie früher, nur dass heutige Schiffe häufig unkomfortabler im Seegang sind, was natürlich die Umsätze für Anti Seekrankheits Medizin in die Höhe bringt.

Wer an diesen Aufsatz Gefallen findet, der englischen Sprache mächtig ist, wird nicht enttäuscht, wenn er hier weiter liest