Monatsarchive: September 2013

49er worlds

49er.org

SV Rio – Andreas Müller GER

SV Rio Farewell

 

 

 

 

 

 

HOEK VAN HOLLAND – DIE ZWEITE

Der erste Versuch im Jahre 2011 hatte vor Hoek van Holland ein unvorteilhaftes Ende genommen. Einhand Segler Andreas Müller war im November bei frischer Brise vor der Küste von Holland mit einem 5.000 Tonnen Saugbagger aneinander geraten, dessen Kapitän unter Deck und dessen Brückenpersonal irgendwie die Augen hatten nicht mit dem Hirn in Verbindung halten können. Jedenfalls war Andreas weit ausserhalb des Fahrwassers, noch weiter vom Verkehrstrennungsgebiet, mit braven Kreuzschlägen des nachts nach Westen unterwegs und hatte das Baggerungetüm klar im Fokus, was aber leider nicht für die Gegenseite gegolten hatte, denn im letzten Moment wurde dort der Kurs ungünstig geändert, mit der Folge, dass der Baggerausleger das Want erfasste, den Mast rasierte und der Yacht einige kernige Beulen im Blech bescherte. Feltz Werft sei Dank, war das Schiff schwimmfähig geblieben.

Das Rigg achteraus, das Schiff voller Wasser, kein Segler empfindet so eine Situation als besonderes Vergnügen. Helfer waren schnell zur Stelle, Leeschutz wurde vom Bagger gegeben, Andreas konnte den Mast kappen und wurde des Nachts von der Küstenwache mit Sausefahrt in den Hafen von Rotterdam eingeschleppt.

P1000547Die Klärung der Kollisionsdetails von offizieller Seite, in deren Verlauf sogar die Plotterdaten beider Kontrahenten ausgewertet wurden, die menschlichen Begegnungen bis hin zu finalen Arrangements geriet zu einer schier unglaublichen Geschichte, bei der eine konzertierte Aktion vom Hafenkommandanten, der örtlichen Wasserschutzpolizei, neuen Freunden in der Hafenverwaltung und der Reedereien, den nationalen Zeitungen sowie dem TV, ein jeder seinen Anteil hatten, um einem Einhandsegler aus Deutschland am Ende zu seinem Recht zu verhelfen.

Es hat am Ende alles wunderbar geklappt, Andreas hat Freunde fürs Leben gewonnen und motorte hernach im Dezember ohne Rigg wieder nach Hamburg zurück. Reparatur des Schiffes und Neubau eines Masts haben fast 2 Jahre in Anspruch genommen, das Schiff ist erst vor wenigen Tagen fertig geworden. Und so entschloss sich Andreas, dem nahenden Winter noch einmal die Nase zu drehen: am Montag den 23.9.2013 ist er zum zweiten Mal ausgelaufen. Sein Ziel ist – wiederum – die Karibik, seine Wohnung vermietet, im kommenden Sommer will er wieder in der Heimat sein – wenn das Schicksal es diesmal besser mit ihm meint und sich weitere Überraschungen erspart.

Andreas ist Anfang siebzig, hat ein aufregendes Leben geführt, war viel im Nahen Osten unterwegs, hat mit Jassar Arafat Geschäfte gemacht… und hat Geschichten zu erzählen, die ganze Bücher füllen könnten – aber dazu ist keine Zeit – solange der Wind aus Osten weht – und er erstmal der Sonne entgegen segelt. England ist schon in Sicht. Andreas wird an dieser Stelle weiter berichten – verspricht Peter Foerthmann

Gekreuzte Lebenslinien

Von mitlesen zum mitsegeln

Vor über 12 Jahren, mit dem Kopf voller Segelträume und nach endlosem Studium aller Segelromane diverser Weltumsegler stieß ich auf ironlady.de. Seit dieser Zeit habe ich nahezu täglich die Reise verfolgt und die sehr persönlichen Berichte von Micha und Nathalie haben mich mehr und mehr in den Bann gezogen. In regnerischen dunklen Tagen öffnete sich täglich ein Fenster in die Welt die ich so liebe. Ein Blick in Länder und in die Seele der Skipper. Das gerade nicht immer alles tipp topp ist und es auch im Traumleben auf dem Segelboot mal schwierig ist, hat mich Neugierig auf die Menschen hinter dem Logbuch gemacht. So kam es zu Begegnungen im realen Leben und heute sitze ich auf der MARLIN und darf morgen mit nach Klein Curacao segeln.

Die Familien ähneln sich. Zwei super tolle Kinder bringen Leben in das Schiff und lassen mich im Kopf bei meiner Familie, meinen Jungs in Hamburg sein. Wie immer ist die Reise im Flugzeug zu schnell für die Seele und ich brauche einige Zeit um hier in der Karibik anzukommen. Gerne würde ich beide Familien zusammen hier sehen. Das erlebte teilen um es noch kostbarer zu machen. Die Bilder vom Wrackschnorcheln mit Nathalie, der Besuch in Willemstaad mit den Fischern und ihrem glücklichen Grossfischfang just in dem Moment wo wir vorbei kamen. Den riesigen Schuppen die ich für Jennis Schmuckproduktion gesammelt habe. Wie sehr freue ich mich auf die Bilder und Momente die ich in den kommenden Tagen noch sammeln darf.

Und der Weihnachtsmann steht vor der Tür

Comics, Ersatzteile und eine Golftasche

Die JONALISA kommt grade von Klein Curacao wieder. Wie jeden Tag. Voll mit 45 Gästen an Bord. Johann kommt grade auf der MARLIN an, zwei bezückende Stewardessen, eine professionelle Köchin und ein mit allen Wassern gewaschener Skipper – Die gesamte Crew für sich allein. Na, wenn das kein Luxus ist. Dafür bringt er eine riesige Golftasche mit. Ersatzteile, Luxusküchengeräte, Comics, Hörbücher, Spiele etc. es nimmt kein Ende. Die Golftasche gibt es vom Kitebordhersteller um das Übergepäck ohne Aufpreis auf die MARLIN zu bekommen. Jetzt liegt er schon in der Koje und ich schnell noch an die Tasten… Ob der Link stimmt?

luscious friday

DesTopNews 2013-39